Newsarchiv
 
       
  1. Herren: (Niko)lausige Niederlage im Derby auf Pauli
verffentlicht von Philipp am 11.12.2017
     
 
Ein Bericht von Mark

Aus dem von Frank erhofften Ausbau des Punktekontos "fr ein ruhiges Weihnachtsfest" ist nichts geworden.

Das lag zum einen an einem, schon berwunden gehofften, klassischen Fehlstart in den drei Doppeln, die allesamt an Pauli gingen, einem nicht zu berwindenden Pauli Spitzenspieler Bhm, und an einem Endspurt, der gerade begonnen, auch schon wieder an Paulis unterem Paarkreuz scheiterte.

In der neuen alten Halle an der Laiszstrae 12 wurde an nagelneuem Material pnktlich begonnen und es zeigte sich schnell, dass die neu formierte Paulitruppe, viele bekannte Gesichter spielen jetzt in der 2. Mannschaft, voll motiviert in dieses Derby ging. Auf hohem Niveau fielen alle drei Doppel an Pauli, uerst knapp war dabei vor allem die Niederlage von Sven und Frank gegen Paulis Spitzendoppel.

Oben wehrte sich Sven vergebens gegen den auf uerste Sicherheit bedachten Bhm, dafr konnte der unumstrittene Topspieler Philipp nach der langen Weihnachtsfeier am Vorabend schon wieder die gewohnte Beweglichkeit zeigen.

Nach einem unterirdischen Einzel von mir und einem klaren aber zuweilen auch glcklichen Sieg von Stefan ruhten alle Hoffnungen auf dem unteren, durch Andreas verstrkten Paarkreuz. Whrend Andreas den 5. Satz fr sich entscheiden konnte, musste sich Frank ebenso knapp geschlagen geben.

Beim Zwischenstand von 3:6 ging es in die entscheidende 2. Runde.

Auch in dieser Runde konnte der wacker kmpfende Philipp Bhm nicht erschttern, whrend Sven mit unglaublichen Zauberbllen einen knappen und wichtigen Punkt holte.

In der Mitte gab es dann eine kleine berraschung, denn mit zwei Siegen rckten wir nochmals an das Mindestziel eines Remis heran.

Die Hoffnungen auf ein Abschlussdoppel mussten wir aber begraben, als sowohl Andreas, als auch Frank als Verlierer von der Platte gingen.

Nun wird es in der Rckrunde in neuer Aufstellung weiter um den Klassenerhalt gehen, ich wnsche der 1. Mannschaft dabei viel Erfolg.

0 Kommentare
     
  Zweite Herren berwintert auf Platz 2
verffentlicht von Ralf am 09.12.2017
     
 
Ein Bericht von "Prengelgott" Andreas

Nach dem Rckschlag gegen Niendorf hatte sich mit der TTG Ahrensburg/Grohansdorf abermals ein nicht zu unterschtzender Gegner aus dem Tabellenmittelfeld mit Anschluss an die vorderen Pltze in der Museumstrae angekndigt.

In den Doppeln starteten wir wie schon im Spiel gegen Niendorf mig in den Abend, nur Tim und Dominik konnten punkten. Also mussten es mal wieder die Einzel richten. Whrend Andreas kein Mitleid mit seinem grippegeschwchten Gegner hatte (3:1), verlor Tim nach gutem Beginn die Sicherheit und das Spiel (1:3). In der Mitte gewann Fabian zwar nur die ungeraden Stze, aber das reicht ja bekanntlich (3:2). Schweini dagegen konnte berhaupt nichts mit dem Anti seines Gegners anfangen (0:3). Aber zwei sichere Auftritte von Dominik (3:0) und Ersatzmann Michael (3:1) bedeuteten die Halbzeitfhrung fr den Pfau (5:4).

Ein knapper Sieg mit Totalausfall im zweiten und Kantenglck im vierten Satz von Andreas (3:1) und das vom Captain prognostizierte Massaker von Tim (3:0) bauten die Fhrung weiter aus. Weil Schweini in diesem Durchgang seinem Gegner keine Chance lie (3:0), schien der Sieg nur noch Formsache. Doch Fabian war in den entscheidenden Phasen der Stze zu unkonzentriert (1:3) und lie bei den Gegnern noch einmal Hoffnung aufkeimen. Unten fand Dominik erst zu spt ins Spiel (0:3) und Michael unterlag denkbar knapp in der Verlngerung im Fnften.

Also mussten Tim und Dominik gegen die unangenehme Spielweise der Ahrensburger den Sieg einfahren. Es entwickelte sich ein Nervenkrimi in fnf Stzen. Besonders der letzte Satz forderte den Spielern und Zuschauern alles ab. Eine 5:2-Fhrung wurde zum 5:6 verschenkt, doch ein kluges Time-out brachte die Wende und das bessere Ende fr uns. 9:7!

Somit beenden wir die Hinrunde mit einem Punkt Rckstand auf Eidelstedt-Lurup auf Platz 2. Nach zumeist deutlichen Siegen und drei Niederlagen in Spielen, in denen wir teilweise auf das obere Paarkreuz verzichten oder unter unzumutbaren Zustnden (Plastikblle) spielen mussten, bleiben wir zusammen mit Eidelstedt-Lurup und Harksheide Favorit auf die oberen Tabellenpltze.

Dabei konnten wir uns vor allem auf unsere Einzel und die Ersatzmnner aus der Dritten verlassen; das untere Paarkreuz war teilweise sogar leicht unterfordert. Im Doppel (15 verschiedene Kombinationen!) bleibt abgesehen von den Punktegaranten Tim/Dominik und Ralf/Piwi Potenzial nach oben.

Spieler der Hinrunde:
Philipp S. (im Doppel, im Einzel und am gegnerischen Bierkasten in der 2. Landesliga noch ungeschlagen).

Egal was kommt, es wird eine spannende und hoffentlich weiterhin erfolgreiche und harmonische Rckrunde. Oder wie Schweini es ausdrcken wrde:
ich [werde] ganz sentimental und wollt euch nur mal schreiben dass ich euch alle ganz dolle gern hab (und ich schreib das auch weil's eure eltern euch nie gesagt haben).

0 Kommentare

     
  5. Herren: Ein starker Gegner?
verffentlicht von Jan am 08.12.2017
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Heute kam der Tabellendritte SG Eidelstedt-Lurup 7 zum Gastspiel. Die Namen der Protagonisten Feldhaus, Eisele, Kloft, Heckenberger, Pilz und Holm sind in der Szene keine No Names, so dass man tatschlich gespannt sein konnte wie das Spiel ausgeht.

Aus den Doppeln kamen wir mit 2:1. Wobei Philipp und Jrg mit einem glatten 3:0 am meisten berzeugten. Bei Johannes und Maurice war es schon sehr knapp (-7, + 14, +6, +13). Whrend Wolfgang und der Autor so richtig lost waren. (-7, -3, -11).

Ich bin der Meinung, dass diese 2:1 aus den Doppeln, ganz wichtig fr uns war, da sich der Spielverlauf in der Folge sehr eng gestaltete  3:1, 3:2, 4:2, 4:3, 4:4, 4:5

Beim 4:5 dachten alle, dass es jetzt schwer fr uns wird. Ganz enge Kiste, etc Und ich glaube, wenn es jetzt nach den Doppeln 1:2 gestanden htte, und nun eben nicht 4:5, sondern 3:6, htte uns das psychologisch beeinflusst. So aber holten wir nur tief Luft und gewannen die nchsten 5 Spiele in Folge und fuhren damit den nchsten Sieg ein. Nr. 31 in Folge.

Bei den Spielen hatte Maurice das engste Match gegen den erfahrenen Kloft (+11, -10, -4, +4, +8). Das war ganz schn nervenaufreibend fr ihn.

Stark auch wie Johannes den unangenehm zu bespielenden Feldhaus legte nachdem er im ersten Satz zuerst 0:6 hinten lag und zum Ende nur 2 Punkte im Satz holen konnte. Dann hatte er wohl verstanden was zu tun ist = +10, +10, +9.

Ich konnte Feldhaus zwar nicht bezwingen, aber spielte mich spter gegen Eisele in einen wahren Rausch. Es fing so an, dass Eisele nach 10 Einspielballwechseln beginnen wollte und mich dann kalt im ersten Satz erwischte (-3). Das fhrte dazu, dass mein Blutdruck nach oben schnellte und ich ihm in der Folge mit +6, +2, +4 nicht den Hauch einer Chance lie. Am schnsten war als ich im dritten Satz eine Angabe vom ihm mit einem Rckhandschmetterball zum 11:2 quittierte.

Heute geht es schon weiter, mit dem Spiel gegen die in der unteren Tabellenhlfte angesiedelten SG Buxtehude-Altes Land. Und am Montag dann um 19:00 Uhr gegen den Tabellenzweiten HSV II.

0 Kommentare

     
  Halbzeit der Damen in Eilbeck ein unvergesslicher Abend!
verffentlicht von Alexandra am 08.12.2017
     
 
Ein Bericht von Silke

Wieder hatten die Damen das Vergngen, gemeinsam zu einem Auswrtsspiel, diesmal gegen Eilbeck, zu fahren. Ungelogen ich wei nicht, was in Wandsbek schner ist selbst am Tisch zu stehen oder einfach nur auf der Bank zu sitzen und den Kommentaren zu lauschen.

Eins wei ich, die Abende in Wandsbek sind in der Regel kurzweilig und unvergesslich. Selbst wenn man nur zu dritt und als zusammengewrfelter Haufen antritt und verliert. Schon beim Betreten der Halle kommen Erinnerungen hoch, als noch Dr. Jekyll und Mr. Hyde abwechselnd an der Platte standen und wir ein vorher schon verloren geglaubtes Spiel fast noch gedreht htten. Man hat wirklich Erinnerungen noch fr Jahre!

Diesmal sind die beiden gegnerischen Mannschaften nur zu siebt angetreten und die Reihenfolge konnte nicht ganz eingehalten werden. Aber da sind wir ja erprobt. Am Ende hat die 1. Damen 7:4 gewonnen und die 2. Damen 4:7 verloren.

Wenn man so ber das Spiel nachdenkt, wei man aber gar nicht so genau, hat Eilbeck jetzt der 1. Damen zwei Punkte geschenkt und/oder haben wir der 2. Damen von Eilbeck zwei Punkte geschenkt. Ich wei es nicht. Fakt ist: Dadurch dass Eilbeck gegen die 1. Damen beim Ersatz Einzel und Doppel aufgeteilt haben und im Doppel eine vermeintlich schwchere Spielerin ins Rennen geschickt hat, konnte sich die 1. Damen am Ende durchsetzen, whrend wir das Ass fr die 2. Damen ebenfalls nicht gezogen haben und die 2. Damen vielleicht vielleicht zwei Punkte verschenkt hat.

Schade nur, dass in der Rckrunde die ganze Aura, das ganze Flair sowie die Zuschauer von Eilbeck fehlen, so dass vermutlich die Rckrunde wieder nur halb so spaig wird. Ein Tipp fr Zuschauer: Auswrtsspiel in Eilbeck. (Kleine Randbemerkung: Auf eine Wiedergabe der einzelnen Kommentare habe ich verzichtet - der Hhepunkt wurde ja bereits kommuniziert)

1 Kommentare
     
  2. Herren: Advent, Advent, der Ball war mist!
verffentlicht von Ralf am 06.12.2017
     
 
Ein Bericht von "Ferkelwemser" Maddin

Dienstag Adend, 18:50 Uhr, Poppenbttel: ATV II trifft zum vorverlegten Serienspiel am Spielort ein. Einspielen mit Butterfly Plastikbllen: Hmm anders, aber nich schlecht - einspielen ging ganz gut (naja, wird schon!).

Doppel: Hmm irgendwie gehts doch nicht ... der Ball fllt schneller, springt anders ab, nimmt weniger Schnitt an und die Bewegungen fhren zu anderen Ergebnissen als gewohnt. Um das einem Auenstehenden zu verdeutlichen: Stell Dir vor Du machst eine ganz alltgliche Bewegung zum Beispiel ein Butterbrot schmieren. Du machst alles genauso wie sonst, aber irgendwie klebt die Butter unten am Brot, Du hast einen Knoten in den Armen, das Messer hat sich in einen Schokoweihnachtsmann verwandelt und es war gar kein Brot, sondern ein Kaffeefilter. So in etwa ... 0:3 Doppel. Naja, in den Einzeln wirds besser laufen.

1 und 2 und 3 und 4, da steht es dann doch schon 0:4. Und steht der Timmh dann am Tisch, dann ist er Weg, der fnfte Punkt, ja Mischt. Und wenn der sechste Punkt dann brennt, dann is die Weihnachtsmeisterschaft verpennt.

Zum Glck hat der Ball nicht bei allen die gleiche Wirkung: Bei grazilen Ballvirtuosen wie Prengelgott Lagermn oder der Adventsbeule knnen ja bereits kleine nderungen oder nicht 100%ig optimale Bedingungen zu Problemen fhren, whrend eher grobschlchtige und einfachere Gesellen wie Kptain Winterpanksch gar nicht merken, dass sie mit einer Glhweintasse anstatt ihrem bei Aldi geklauten zweiseitig-Noppenauen-2-Euroschlger spielen. Tim, der berutete Kollega vom Nikomann, brauchte erst eine Aufwrmphase, um dann die die Christbaumkugel wie gewohnt vom Baum zu hmmern. Wieder andere, wie das Weihnachtsschwein, sind durch jahrelange Opiumhhlenerfahrung daran gewhnt in Parallelwelten unter starkem Meskalineinfluss zu spielen und ob sie dann mit einem Butterfly Plastikball oder einer Kartoffel spielen macht den Gnsebraten dann auch nicht fett. Und wenn dann noch Frau Wolze anstatt die Kissen auszuschtteln, rektal von Rudolph the red-nosed reindeer bedient wird, ja dann, mein Kind, dann ist Weihnachten!

Fazit
Der Ball war schuld! Und: Das wars wohl mit der Herbstmeisterschaft.

Zusammenfassung
Doppel: nada, niente, nscht!
Einzel: Andreas 0:2, Tim 1:1, Fabian 0:2, Penkmn 2:0, Martin 1.0, Dominik 0:1.

0 Kommentare

     
  Nur frs Protokoll: Zweite holt Punkte in Nienstedten ab
verffentlicht von Ralf am 03.12.2017
     
 
Ein Bericht von Ralf

Als Kapitn einer Tischtennismannschaft im Amateurbereich wird man manchmal vor Herausforderungen gestellt, die ahnt man nicht. Die Suche nach Ersatz sollte eigentlich nicht dazu zhlen, da sich vor der Saison alle ATV-Mannschaften auf klare Verfahrensregeln fr die Ersatzstellung verstndigt haben. rgerlich und nervig, wenn diese Regeln mitten im Spielbetrieb in Frage gestellt werden, aber das ist eine andere Geschichte.

Als mich zwei Tage vor unserem Auswrtsmatch in Nienstedten/Osdorf der gegnerische Kapitn informierte, dass sie nur vier Spieler aufbieten knnen, war das Problem ein anderes: das untere Paarkreuz (und damit auch unser Ersatzspieler) wrde kein einziges Spiel bestreiten. Es musste also jemand gefunden werden, der nur mitfhrt und die Zeit absitzt, was an einem Freitagabend besonders attraktiv klingt. Aber wir sind schlielich der Vogelverein und fr ein greres Freibierversprechen gehen unsere Leute bis zum uersten. So fand sich mit dem groartigen Philipp S. unser 6. Mann, der seinen Job als Maskottchen mit Bravour erfllte und dem Bierkasten des Gegners erheblichen Schaden zufgen konnte. Vorbildlich, danke Philipp!

Zum Spiel: Nienstedten/Osdorf hatte wirklich die Seuche. Von den vier Aufrechten waren auch noch zwei Ersatzspieler/innen aus den untersten Mannschaften. Das Ergebnis hie dann logischerweise 9:0 und war nach einer Rekordspielzeit von nur 45 Minuten besiegelt. Trotzdem Respekt fr den Gegner, der immerhin alles versucht hat eine spielfhige Truppe auf die Beine zu stellen, anstatt einfach kampflos abzuschenken. Das ganze verlief in einer sehr angenehmen, freundschaftlichen Atmosphre, sodass wir alle mit dem guten Gefhl aus der Halle kamen, keine Zeit verschwendet zu haben. So hatten wir noch die Mglichkeit geschlossen nach Eimsbttel zu fahren, um unsere Erste bei ihrem wichtigen Auswrtssieg beim ETV lautstark zu untersttzen. Auch dort konnten Biervorrte des Gegners vernichtet werden, wie es so unsere Art ist.

0 Kommentare

     
  Harmonisches Unentschieden der Vierten
verffentlicht von Alexandra am 03.12.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Mit etwas mulmigem Gefhl bin ich zu unserem Auswrtsspiel nach Ottensen geradelt, hatten sich doch Tags zuvor gewisse Verstimmungen zwischen beiden Vereinen aufgebaut. Doch um es gleich vorweg zu nehmen, davon war whrend des Spiels nichts zu merken. Es verlief genauso harmonisch sportlich ehrgeizig wie fast alle anderen Punktspiele auch.

Zum Spielverlauf: Wir mussten auf Manuel und Ziggy verzichten, liefen daher mit Juri und dem in letzter Minute einspringenden Florian auf.

Vom Glanz des einstigen Erfolgsdoppels Andreas/Holger ist nichts mehr brig geblieben. Deutlich verloren wir unser Doppel und fanden kein Konzept. Ganz anders das neue Erfolgsdoppel Schltzi: Klares 3:0. Als besonders wertvoll sollte sich nachher noch der knappe Fnfsatz-Sieg von Juri/Flo erweisen.

Ohne Technik, Taktik und Kampfgeist konnte ich in meinem ersten Spiel nicht mal in die Nhe eines Satzgewinns kommen. Auch bei Dirk reichte es nur fr einen Satzgewinn. Zwischenstand 2:3 gegen uns. Demolition-Man demolierte gegen den Ex-Altona-93'er Griessler seine komfortable Fhrung im 5. Satz: 2:4 . tzi konnte gewinnen und Florian siegte ebenfalls mit seiner ansehnlichen Mischung aus Abwehr und unerwarteten Mega-Topspins. Bei Juri merkte man die fehlende Punktspielpraxis. Gute Trainingsspiele bedeuten noch keine guten Punktspiele. Nach der ersten Runde daher 5:4 gegen uns.

Im Gegensatz zu meinem ersten Einzel konnte ich nun im zweiten Einzel gegen den bei uns hufig trainierenden Einser Martin von Bastian zu Topform auflaufen. Oft reichte es aber auch, einfach den Schlger dort hinzuhalten, wo der Ball hinkam. Die Physik tat den Rest. Schlotzi haderte zu sehr mit sich selbst, was dem Erfolg dann im Wege stand. tzi souvern gegen Griessler, die Gegner von Andreas und Juri leider genauso souvern. Also 6:8 gegen uns.

Nun zeitgleich Flos letztes Einzel und das Abschlussdoppel von Schltzi. Nach 2:0- Fhrung machte es Flo nochmal spannend und musste in den 5. Satz. In diesem lag Flo schon recht deutlich zurck. Ganz souvern dagegen das Doppel. In beiden Spielen wurde gleichzeitig der Matchball zu unseren Gunsten verwandelt, so dass wir so gerade noch das gerechte Unentschieden retten konnten. Puuh!

Besten Dank an unsere beiden Ersatzspieler, denn ein Antreten zu fnft und die damit verbundene Niederlage htte mich doch malos gergert.

0 Kommentare
     
  5. Herren: 30. Spiel ohne Niederlage
verffentlicht von Jan am 01.12.2017
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Ja, du liebes Lieschen. Wer htte das gedacht,

Es war letzte Saison keine berraschung, dass wir den Aufstieg geschafft haben. Nur ber die Klarheit und Dominanz mit der wir die Liga beherrschten, waren wir dann doch berrascht und natrlich sehr erfreut. Ich titelte irgendwann, Die Galaktischen und sprach von dem Ziel das perfekte Spiel zu machen, indem man nicht nur kein Spiel verliert, sondern auch keinen Satz abgibt. Fast wre es gelungen.

Nur, dass wir auch in der 1. Kreisliga weiter unbesiegt bleiben, war nicht zu erwarten. Die Dominanz ist nicht mehr so frappant, aber wir wissen jetzt, wie sich die Bayern zuweilen in der Liga fhlen. Wenn man immer nur gewinnt, fllt es nicht leicht die Spannung in jedem Spiel hochzuhalten, um nicht zu nachlssig zu werden. Im Vorbeigehen gewinnt auch keine Spiele.

Nun gut, heute waren wir beim im Mittelfeld platzierten Harburger SC II (HSC) zu Gast. Bei Ankunft wurde uns deutlich vermittelt, dass wir doch bitte in die Gste-(Damen)-Umkleide gehen sollen, obwohl die Kabine ausreichend Platz geboten htte und in der Halle mussten wir auch auf der Gegenberliegenden Seite Platz nehmen. Alles ganz streng geteilt. Daumen hoch! (Achtung Ironie)

Bei der Anordnung der Tische in der Halle, war dann auch klar, dass mal wieder an drei Tischen gespielt wird. Natrlich ohne Zhlgerte. Was solls. Ist man irgendwie schon gewohnt. Wir fingen aber erstmal mit zwei Doppeln an. Soweit ganz normal, aber spter wurde dann kein Einzel angesetzt bevor nicht das dritte Doppel mit ihrem Spiel fertig war. Die hatten dann vier Stze lang die ungeteilte Aufmerksamkeit der restlichen Spieler.

Leider konnten wir diesen rumlichen Luxus beim Spielen nicht in eine positive Bilanz umsetzen. 1:2 nach Doppeln.

Nun kamen die Einzel und da lief es, wie man so schn sagt. Ich hatte einen Jungster vor der Brust, der offensichtlich Qualitt hatte, aber da ich ihn nie ins Spiel kommen lie und seine Verunsicherung stetig grer wurde, hat er nichts hinbekommen. Er hat sich praktisch selbst besiegt. Johannes und Vitalij siegten auch sicher in 4 und 3 Stzen.

Wolfgang unterbrach dann mal kurz den Siegesreigen, weil ihm immer noch die Anreise aus Bremen in der Jacke hing, wobei er auch einen stark aufspielenden Gegner hatte.

Danach ging es mit einem herrlichen Fnfsatzsieg von Jrg gegen Makaronski weiter (-7, -9, +5, +7, -5). Makaronski war gar nicht einverstanden gegen diese Muschi zu verlieren (so haben wir es auf der Bank gehrt). Und Christian war heute auch wieder normal und donnerte Stttner humorlos in drei Stzen weg.

Dann verlor Johannes, nach 2:1 Fhrung, gegen den nun scheinbar erwachten Jungster Ehresmann, noch im Fnften. Der steigerte sich, ganz im Gegensatz zu den Spiel gegen mich, stetig. Alle Achtung!

Der Rest ging dann an uns. Wolfgang war jetzt auch innerlich angekommen und legte die Noppe Leschonski und Vitalij gewann dann in drei Stzen gegen Wasniewski (-10, -8, -10). Wobei es zum Ende des dritten Satzes noch fast zum Eklat kam. Vitalij zhlte 8:8 und sein Gegenber meinte es wrde aber 9:10 stehen. Kurze Diskussion, dann sagte Vitalij: OK, kein Problem, machen wir jetzt 9:10, um dann drei wunderbare Ballgewinne hintereinander zu erzielen. Das war die richtige Antwort und der Schlusspunkt. Damit zhlte dann leider das bereits von Christian gewonnene Spiel (-5, -1, -3) nicht mehr. Aber es gibt wohl schlimmeres.

9:4 fr den Pfau. Ende gut, alles gut.

Anfangs wollte nur noch Jrg ins Kick und am Ende saen wir dann doch noch alle da und freuten uns des Lebens. Juhu

0 Kommentare

     
  1. Herren - Nein, konnten wir nicht!
verffentlicht von Frank am 27.11.2017
     
 
Ein Bericht von Frank

Am Samstag dann das dritte Spiel innerhalb von drei Tage gegen den SV Wilhelmsburg. Und um die Antwort gleich vorwegzunehmen: Einen Tag nach dem angenehmen Sieg beim ETV konnten wir leider nicht mehr nachlegen.

Die Vorzeichen waren eigentlich nicht schlecht: Ein Samstag, an dem niemand zuvor stressige Termine hatte; ein Gegner, der ohne einen starken Spieler aus dem oberen Paarkreuz antreten musste und ein wohlgestimmtes und zahlreiches Publikum, welches sogar Kuche mitgebracht hatte.

Motiviert gingen wir in die Doppel, die ebenso erfolgreich wie am Vorabend laufen sollte. 2:1 Fhrung! Beste Voraussetzungen also fr die anstehenden Einzelrunden.

Dort lief dann allerding mit einer Ausnahme nichts mehr wirklich zusammen. Wir scheiterten allesamt an der eigenen Unfhigkeit, der Strke der Gegner, der eigenen Psyche, dem fehlenden unbedingten Willen, dem Trainingsrckstand, und was wei ich nicht noch allem.

Lediglich unser Spitzenspieler Philipp machte seiner Stellung alle Ehre. Sowohl gegen Korkmaz als auch gegen Bremer zeigte er angesichts der ungewohnten Spielssysteme der Gegner seine Anpassungsfhigkeit und auch Kampfkraft.
Am Ende konnte er beide Matches jeweils im fnften Satz mit zwei Bllen Unterschied verdient fr sich entscheiden. Stark!
Leider durfte er an diesem Tag keine weiteren Einzel fr uns bestreiten.

Da sich der Rest der Truppe nicht mit spielerischem Ruhm bekleckerte stand am Ende eine rgerliche und bestimmt zu vermeidende 6:9-Niederlage, die noch lange nachwirkt.

Danke an alle anwesenden Fans und auch an Fabian frs Ersatzspielen. Am letzten Hinrundenspieltag im Derby gegen den FC St. Pauli wollen wir versuchen das Punktekonte fr ein ruhiges Weihnachtsfest noch ein wenig auszubauen.

Punkte fr den ATV: Philipp/Stefan, Mark/Fabian, Philipp (2), Frank, Fabian

0 Kommentare
     
  1. Herren - Auswrts punktet es sich gefhlt leichter!
verffentlicht von Philipp am 27.11.2017
     
 
Ein Bericht von Stefan

Nach unserem enttuschendem Ergebnis vom Donnerstag mussten wir in Eimsbush abliefern, denn schlielich hatten wir in der Woche der Wahrheit 4 Punkte als Magabe ausgegeben.
In den Doppel kamen Philipp und meine Person nicht so richtig in Fahrt und mussten uns am Ende ganz schn strecken, damit wir etwas glcklich mit 12:10 im Fnften den ersten Doppelpunkt eintten konnten. Am Nebentisch zeigten Sven und Frank, warum sie fr die meisten Gegner umbequem zu spielen sind. Doch leider mussten sie mit 2:3 den Gegnern gratulieren. Mark und Lagermann spielten gefhlt den Ball auf den Tisch, um zwischendurch ein paar Angriffsnadelstiche zu setzen. 3:1 Sieg, WICHTIG! Somit 2:1 nach Doppeln und dieses Gefhl von einer Fhrung hatten wir etwas lnger nicht mehr.

Oben wurde dann stark nachgelegt, denn der kleine Eimer sowie Sven spielten stark auf und konnten beide mit 3:1 gewinnen. 4:1 Fhrung, wann gab es das denn mal? Nun wurde die "ETV Arena" zum ATV Hexenkessel, denn die zweite Herren kam auch noch zum Anfeuern in die Halle, da ihr Spiel nach gefhlten 48min mit 9:0 gewonnen war. Geile Aktion, dass ihr noch dabei gewesen seid Jungs.
In der Mitte hie es nun den Vorsprung zu mindestens halten und ich versuchte mein Bestes. Selbst ein vllig hilfloses Gecoache von den planlosen Hessen konnte die Weser-Ems Maschine nicht stoppen. 3:1 Sieg! Mark spielte am Nebentisch die ersten beide Stze gut und verlor jeweils nur mit 2 Punkten Differenz. Im dritten Satz konnte er sich nicht mehr wehren und verlor mit 0:3. Stand 5:2 fr die Guten.
Unten konnte Frank dank Coach Dmel seinen Gegner mit 3:2 niederringen und dafr Sorgen, dass der Abstand mindestens gehalten wurde. Gute Leistung Kpt'n nach so einer langen Abstinenz. Dieser groe Erfolg wurde im Anschluss mit groem irischen Bier gefeiert, was selbst die bessere Hlfte von Frank verwunderte und nach dem Anlass gefragt wurde. Trendy-Andi spielte so wie immer. Aufschlag und BUM! Daher hie es 3:0 fr ihn und gefhlt dauerte das Spiel keine 10min. Danke zum wiederholten Male fr deinen Einsatz. 7:2 fr den ATV.
Jetzt hie es oben den Sack zumachen und genau das tat Philipp auch. Gegen die Noppe von Hagemann war es nicht einfach fr unseren Einser durchzukommen, denn zu oft wurde er auf dem falschen Fu erwischt und lief ins Leere. Aber ganz starker Kampf und geiles Comeback, 3:2 Sieg. Nun durfte Sven den Deckel auf das Spiel setzen, doch irgendwie schlief unser Blockspezialist an der Platte. Erster Satz und 0:5 hinten musste der MF von auen einwirken, weil er merkte, dass der Hesse schon mental beim Spiel gegen Leverkusen war. Eine zackige Ansage sorgte dafr, dass er verdient mit 3:0 gewinnen konnte. Fingerspitzengefhl vom MF hervorragend und ein groartiger 9:2 Sieg fr uns beim ETV. Insgesamt fiel der Sieg aber deutlich zu hoch aus, denn die knappen Spiele liefen wirklich alle fr uns.
Knnen (konnten) wir am nchsten Tag gegen Wilhelmsburg nachlegen????

0 Kommentare
     
  Vierte setzt sich im Mittelfeld fest
verffentlicht von Alexandra am 27.11.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Mit zwei 9:4-Siegen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen gegen Wedel und Gro-Flottbek hat sich die Vierte ein kleines Polster zu den aber immer noch nicht weit entfernten Abstiegspltzen verschafft. Ergnzt durch Maurice beim ersten, und durch Maurice und Johannes aus der 5. beim zweiten Spiel waren diese Siege recht ungefhrdet. Ich fand den am Donnerstag mehr oder weniger versehentlich eingesetzten Plastikball durchaus spielbar, muss aber sagen, dass es am folgenden Tag mit Zelluloid doch mehr Spa gemacht hat.

Jetzt stehen noch die Spiele gegen den tabellarischen und geographischen Nachbarn TuS Ottensen und gegen den Tabellenletzten an.

0 Kommentare
     
  Der BVB der 1. Landeliga ATVs 1. Herren im freien Fall
verffentlicht von SvenSp am 24.11.2017
     
 
So kann es nicht weitergehen aber wir haben nicht einmal einen hollndischen Trainer, den wir entlassen knnten. Trotzdem sind die Parallelen unverkennbar spielerische berlegenheit und Ballbesitz (wir hatten einen ganzen Kasten in unserem Besitz) knnen aktuell nicht in Siege umgemnzt werden.

Dazu kommt noch Verletzungspech, da sich Schonny bei einer ungewohnt ruckartigen Bewegung im Lehrerzimmer whrend der Inklusions-Steinrunde einen Hexenschuss abholte und in dieser Woche der Wahrheit nicht mittun konnte bzw. knnen wird (es stehen morgen und bermorgen noch Spiele gegen Teams auf Augenhhe an).

Nach seinem 58. Urlaubstag (nur die 2. Jahreshlfte wurde betrachtet) konnte auch Kptn Holiday Frank wieder ins Geschehen eingreifen. Ersatzperle Lagermann komplettierte die Equipe und so ging es gegen den FC Kln der 1. Landesliga aus Harburg, die bisher nur 1 Punkt einfahren konnten.

Vor dem Match begab sich der Plastikball-Eklat ausgelst durch eine Fehlbestellung bei Contra. TSP Plastikblle schlten sich aus dem Karton und an Zelluloid gab es noch 8 Blle von 12 verschiedenen Marken in den Schattierungen altwei, aschfahl und urinal, die allesamt mehr Spiele erlebt hatten als die gesamte 1. Herren! Diese waren also kaum eine Option!

Obwohl bekanntermaen die 1. Herren vielmehr auf Natur als auf Plastik steht, wurde unter Einwilligung des Gegners in Plastik gemacht.

ATV 1 Harburg 2: 7-9 (WTF??????)

Beim Schreiben durchlebe ich den Frost von gestern nochmal hautnah das braucht man wie ne Blasenentzndung!

Im Einzelnen:

Doppel:

unser selbsternanntes Spitzendoppel (kleiner Eimer Philipp / Warfel) hatte einen gebrauchten Tag und verlor sowohl Eingangs- als auch Schlussdoppel! 0-2

Frank/Sven: gute Leistung gegen das Einserdoppel 1-0

Andreas / Mark: sehr ordentlich frs erste mal 1-0

Oben:

Philipp erst mig, dann glcklich 1-1

Sven steht neben sich 0-2

Mitte:

Warfel vom langsamen Plastik in die Knie gezwungen, spter besser dran gewhnt 1-1

Mark: 2x im Fnften weg. Ohne Fortune und hatte auch kein Glck 0-2

Unten:

Frank: laotisches Trainingslager zeigte Wirkung, leider nur 1x 1-1

Andreas: trieb die Gegner vor sich her. Stark 2-0

Fazit: jetzt muss was kommen. Die BVB Mentalitt muss verschwinden PUNKTEN!!!

2 Kommentare
     
  2. Herren lsst Punkte gegen Niendorf liegen
verffentlicht von Ralf am 22.11.2017
     
 
Ein Bericht von Ralf

Als Tabellenfhrer ging die 2. Herren in das Heimspiel gegen Niendorf, eine Mannschaft, die sich nicht gerade in Bestform befindet und im unteren Tabellendrittel rumdmpelt. Eine lsbare Aufgabe, sollte man meinen falsch gedacht! Mit Tim mussten wir auf unsere Nummer Zwei verzichten (ich hoffe, das Wellness-Wochenende hat sich gelohnt), was immer schlecht ist, weil alles aufrcken muss. Andererseits sind wir so ausgeglichen besetzt, dass es uns im Normalfall nicht so sehr schwchen sollte. Nochmal falsch gedacht! Ohne paralleles Punktspiel und Trainingsbetrieb lag zudem eine seltsame Ruhe ber der Halle. Ein schlechtes Omen, wie mir schwante.

Doppel
Hier lief es schon leicht unrund. Pank/Piwi zwar gewohnt souvern, aber unseren Prchen Andreas/Dominik und Fabian/Schweini konnte man ansehen, dass sie nicht wirklich gut eingespielt sind. Beide Doppel gingen denkbar knapp 2:3 an den Gegner, womit wir 1:2 hinten lagen.

Oberes Paarkreuz
Andreas sah gegen die unmenschliche Trefferquote von Khazaeli ziemlich alt aus. Pank gewann hingegen berraschend klar mit 3:0 gegen Hashagen, hatte er doch letzte Saison zwei Mal gegen die Langnoppe kapitulieren mssen. Spielstand 2:3.

Mittleres Paarkreuz
Fabians 3:2 gegen Bhling und Schweinis ungefhrdetes 3:1 gegen Jahnke brachten uns wieder in die Spur. Spielstand 4:3 - na also, es wird doch.

Unteres Paarkreuz
Dominik ohne Probleme 3:1 gegen Gropp. Piwi leider ohne echte Chance 1:3 gegen Baumgart. Spielstand 5:4

Oberes Paarkreuz, zweiter Durchgang
Sptestens hier kommt bei unseren Spielen in der Regel der Punkt, wo wir uns vom Gegner absetzen knnen. Nicht so an diesem Abend. Andreas verlor nach einem Paradestart doch noch 1:3. Pank hatte der nochmals gesteigerten Trefferquote von Khazaeli nichts entgegenzusetzen. Man hatte den Eindruck, der kleine Mann htte einfach in die Ecke urinieren knnen, der Ball wre vom Strahl abgeprallt und noch irgendwie auf der Platte gelandet. Frustrierend, allerdings auch eine bockstarke Leistung der Niendorfer Nummer Eins, das muss man anerkennen. Spielstand 5:6.

Mittleres Paarkreuz, zweiter Durchgang
Fabian scheiterte 0:3 gegen Jahnke, davon in zwei Stzen in der Verlngerung. Damit war nicht unbedingt zu rechnen, da Beule nach eigener Aussage gut auf Noppe spielen kann. Schweini lag gegen Bhling nach Stzen immer in front, im fnften Satz fand er aber gegen den immer strker werdenden Gegner kein Mittel mehr. Spielstand 5:8 - so schnell geht das!

Unteres Paarkreuz, zweiter Durchgang
Jetzt galt es nur noch einen Punkt zu retten, dazu mussten beide kommenden Einzel und das Schlussdoppel gewonnen werden. Dominik kmpfte sich in einem unglaublichen Psycho-5-Satz-Spiel gegen Baumgart zum Sieg. Es war wirklich unfassbar, welch groen Strau an Unsportlichkeiten sein Gegner prsentierte. Von stndigen Handtuchpausen, unsglichen Spielverzgerungen, falschen Aufschlgen, etc. war alles dabei. Darauf hingewiesen, kamen Sprche a la spielen wir hier etwa Bundesliga?. Aber wen interessieren schon Regeln? Der Niendorfer Zhler schien mit diesen auch nicht so recht vertraut zu sein. Um mal eine Kostprobe zu geben: Der Zhler (Khazaeli) verlie in der Satzpause die Box, um seinen Kollegen am Nebentisch zu coachen. Als er nach gefhlten 10 Minuten wieder zu dem genervt wartenden Dominik zurckkehrte, sa Baumgart immer noch irgendwo hinten auf einer Bank. Als Hhepunkt ertnte dann ein unglaubliches Time aus Khazaelis Kehle, worauf es dann weitere (gefhlte) 5 Minuten dauerte, bis der nchste Satz endlich beginnen konnte. Selten sowas widerliches erlebt. Spielstand 6:8

Bei Piwi ging es also um die Wurst, aber es wollte einfach nicht laufen. Piwi kam nicht in den Kampfmodus und lie sich zu sehr von ueren Einflssen und weiteren krassen Unsportlichkeiten (Applaus bei Fehlaufschlag Piwi bei 9:9, um nur eine zu nennen) aus dem fr ihn so wichtigen Tunnel bringen. Seine 1:3 Niederlage besiegelte unsere 6:9-Mannschaftsniederlage.

Dass es zwischendurch beinahe noch zu Handgreiflichkeiten zwischen Piwi und Khazaeli gekommen wre, weil dieser meinte uns lautstark als Luschen beschimpfen zu mssen, sei nur am Rande erwhnt. Dank an Andreas, der sich schlichtend dazwischen geworfen hat. Liebe Niendorfer: wir wissen, dass ihr im Grunde nette Jungs seid, aber an dem Abend habt ihr euch echt nicht mit Ruhm bekleckert. Einige Dinge konnten beim Bier noch gerade gerckt werden, aber ein schaler Beigeschmack bleibt.

Fr uns bedeutet die unntige und unerwartete Niederlage den Verlust der Tabellenfhrung und eine 12:4 Punktgleichheit mit Eidelstedt und Harksheide. Vielleicht war das ein heilsamer Dmpfer nach den vielen Erfolgen in den letzten Wochen, wo sich mglicherweise eine gewisse Selbstzufriedenheit breit gemacht hat.

0 Kommentare

     
  Ladiesnight
verffentlicht von Alexandra am 19.11.2017
     
 
Nach dem pltzlichen Abgang von Romana mussten die ATV Damen sich erst einmal neu sortieren Unser scheinbares berangebot an Spielerinnen schrumpfte somit recht schnell auf ein berschaubares Ma zusammen.

Doch zunchst zur 1. Damen: diese muss derzeit noch ohne Maria auskommen, die im Gegenzug fr zuckersen Nachwuchs gesorgt hat. Irgendwer muss es ja machen umso berraschender, dass sie mit Anni im Schlepptau als Zuschauerin dabei war, Daumen hoch!

Die 2. Damen musste ohne Judith gegen den Mitabstiegsaspiranten Oberalster II antreten. In der Aufstellung Alex, Jana, Kerstin und Lara sahen wir der Begegnung durchaus mit gemischten Gefhlen entgegen. Parallel dazu rechnete sich die 1. Damen gegen Poppenbttel III ebenfalls wenig aus. Nach Bekunden unserer 1. Mannschaftsfhrerin wrde es wohl eine Zu-Null-Klatsche geben, aber hoffentlich wenigstens schnell Hochmotiviert traten beide ATV-Mannschaften an die Tische!

Die 2. Damen legte mit den Doppeln Jana/Kerstin und Alex/Lara einen fulminanten Start hin und ging 2:0 in Fhrung. Direkt im Anschluss wechselte Alex zu ihrer Ersatzttigkeit in der
1. Damen, konnte zusammen mit Silke im Doppel gegen das strkere Doppel 2 der Poppenbttelerinnen allerdings nichts ausrichten. Larry und Michelle dagegen konnten ihre (nach eigenen Angaben) Looser-Serie stoppen und entfhrten den 1. Punkt fr den ATV. Immerhin keine Zu-Null-Niederlage! Tschooo!

Weiter mit den Einzeln sprang fr die 2. Damen ein 1:1 heraus, was den Vorsprung auf 3:1 erhhte.

Die 1. Damen lie sich aus dramaturgischen Grnden erst einmal auf 1:3 zurckfallen

Ich knnte jetzt so tun, als htte ich zu irgendeinem Zeitpunkt den berblick bei beiden Spielen gehabt. Dem war aber nicht so. Bei der 2. Damen stand es am Ende 6:4 als Jana und Kerstin in ihr letztes Doppel gingen (nach weiteren Einzelpunkten von Alex, Kerstin und Lara), whrend ich noch im letzten Einzel bei der 1. Damen feststeckte. Hier stand es inzwischen 4:5 (nach Einzelpunkten von 2x Michelle und 1x Alex), wobei ich mein zweites Einzel letztlich schwer umkmpft im 5ten Satz mit einem klassischen Fehlaufschlag (OMG) an meine Gegnerin abgeben musste. 4:6, sehr rgerlich

Zwischenzeitlich hatten Jana und Kerstin ihr Doppel cool nach Hause geschaukelt. Wer htte das gedacht: 7:4! 2 wichtige Punkte fr die 2. Damen im Kampf gegen den Abstieg, groartig!

Die beiden Abschlussdoppel der 1. Damen wurden von Larissa mit den Worten angekndigt: Jetzt holen wir das Unentschieden, und es wird sich wie ein Sieg anfhlen. Klaro.
Ich mache es kurz: beide Doppel wurden souvern im 5ten Satz gewonnen! Ein Unentschieden, das sich wie ein Sieg anfhlte!

Zum Abschluss wurden noch, ganz ladylike, leckere Cocktails von Silke kredenzt mehr strogen geht nicht

0 Kommentare
     
  1. Herren: Doppelmisere gegen Neuenfelde
verffentlicht von Philipp am 19.11.2017
     
 
Eine spielerisch mittelmige Leistung reichte uns am Donnerstag, um 4 Punkte gegen Neuenfelde zu holen. Unter den 9 Punkten der Gegner waren leider, wie letzte Woche in Bahrenfeld, drei Doppelerfolge. Danach bringt auch eine halbwegs ausgeglichene Bilanz von 4:5 gepsielten Einzeln wenig. Diese liefen so:

(Ich) heute sehr kleiner Eimer: Zu brchig und damit zwei klare Niederlagen gegen konstante Gegner.

Sven: In seinem bisher knappsten Spiel gegen Mirko hauchdnn unterlegen, gegen Flynn ohne Chance.

Stefan: Zwei mal deutlich 3:0, starke Vorstellung.

Jonas: Im ersten Spiel mit engen zwei Stzen zu Beginn. Nach Rckenverletzung so kompromisslos und taktisch brillant, dass wir auf der Bank schon beschlossen ihn jetzt vor jedem Spiel zu ldieren. Leider war es dann aber doch so schlimm, dass er zum zweiten Spiel nicht mehr antreten konnte.

Mark: Belegte seine aufsteigende Form, verlor aber trotzdem sehr knapp in vier Stzen.

Andreas: Souverner Dreisatzsieg, ich htte ihn gerne noch im zweiten Einzel gesehen.

Kptn: Wieder eine miese Performance mindestens 8000 Kilometer von seiner Form entfernt.

0 Kommentare
     
  Vierte gewinnt knapp
verffentlicht von Alexandra am 19.11.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Nachdem wir in der Vorwoche knapp 7:9 verloren hatten (Spielbericht von Ziggy wird noch erwartet), konnten wir jetzt genauso knapp auswrts gegen Schnelsen gewinnen. Verantwortlich dafr war eine unglaubliche 4:0 Doppelbilanz, trotz wieder mal neu formierter Paarungen. Die Neuformierung war notwendig, da wir auf Ziggy verzichten mussten und Christian bei uns ausgeholfen hat. Besonders erwhnenswert: Andreas Comeback nach 0:2 Rckstand gegen Ekelnoppen-Altmeister Bernhard Lampe, der berechtigte Rffel, den ich mir vom Schiri abgeholt habe, weil ich meinen Gegner wegen seines nervigen tschorleee nach jedem kleinen Punkt in der Satzpause als Spinner bezeichnet habe, und leider Schlotzis Fuverletzung beim Verwandeln des Matchballs im Abschlussdoppel. Hoffen wir auf schnelle Genesung.

War ein schnes Spiel bei netten Gegnern, die uns grozgig mit Getrnken versorgt haben. Die Einzelpunkte holten: Holger 1, tzi 2, Andreas 1, Manuel 1

0 Kommentare
     
  ACHTUNG: Am Do. dem 16.11.2017 ist Aufgrund von 2 Punkspielen kein Training mglich
verffentlicht von Jan am 15.11.2017
     
       
  Bahrenfeld-ATV1 9:4 Gefhlt knappe Niederlage gegen den Tabellenfhrer und Aufstiegsaspiranten Bahrenfeld
verffentlicht von Philipp am 13.11.2017
     
 
Ein Bericht von Mark

Die 4:9 Niederlage gegen Bahrenfeld fhlt sich im Nachhinein knapper an, als das Ergebnis und die Ausgangslage vermuten lsst.

Wenn gleich zu Anfang alle drei Doppel im 5.Satz verloren gehen, dann ist das auch ein Zeichen fr Gleichwertigkeit. Wenn dann im oberen Paarkreuz gegen einen Aufstiegskandidaten mal beide Einstiegseinzel verloren gehen, und auch in der Mitte ein ehemaliger Hamburgligaspieler nicht zu bezwingen ist, dann ist das gerade gegen einen Aufstiegsaspiranten nicht ungewhnlich, und damit auch ein 0:6 Rckstand.
Wenn dann aber ein souvern aufspielender Mannschaftskptn die Wende einleitet und beide Einzel in der Mitte fr sich entscheidet, die Nummer 5 gleich nachziehen kann und auch der eigene Spitzenspieler eine souverne 3:0 Vorstellung hinlegt, dann, ja dann war wohl doch mehr drin gegen eine Aufstiegstruppe, die zuweilen die sportliche Sptvorstellung mit kleinen Provokationen wrzen wollte um sich am Ende doch beim Urtyp oder Edel doch wieder von der netten Seite zu zeigen.

Die Punkte holten Stephan 2X, Phillipp 1X, Mark 1X.

0 Kommentare
     
  Bericht der Ersten ohne berschrift - geht aber hchstwahrscheinlich um das Duell gegen Fischbek 1
verffentlicht von SvenSp am 09.11.2017
     
 
"verfasst" vom HTML-unfhigen Jonas W. (bitte jetzt Erwartungshaltung gepflegt runterschrauben bevor es zu spt ist)

Bereits die Vorzeichen waren mig, fehlte(n) (Rechtschreibkorrektur durch Sven Sp.) doch Philipp und Frank, wobei die Ersatzgestellung hervorragend war. Lagermn und Timbo.

In den Doppeln berzeugte(n) (Rechtschreibkorrektur durch Sven Sp.) nur Warfelmn und Timbo. Die anderen Doppel konnten nur den Gegnern gratulieren.

In den Einzeln gelang(en) (Rechtschreibkorrektur durch Sven Sp.) Wenderoth und Lagermn jeweils ein souverner 3:0 Erfolg.
In den anderen Einzeln musste man die Klasse der Gegner anerkennen.

3:9 aus Sicht der Ersten.
Ende.

6 Kommentare
     
  Siegeszug ATV 2 berrollt weitere Opfer
verffentlicht von Ralf am 09.11.2017
     
 
Ein Bericht von Schweini

Bei einem Heimspiel in auswrtiger Halle beim ETV wollten die Recken um Captain Pankoke die Tabellenspitze sichern. Die Zeichen standen gut, denn wir traten voll an also natrlich nicht besoffen, sondern mit Andreas, Tim, Fabian, Ralf, Martin und Dominik. Der ETV hatte bislang nur wenige Spiele gemacht und stand deshalb im unteren Mittelfeld der Tabelle. Das darf aber nicht tuschen, da der ETV mit Bury den TTR-strksten Spieler der Liga in den eigenen Reihen hat.

Unser Doppel 1, Andreas/Ralf, sowie unser Doppel 2 mit Tim/Dominik konnten sich mehr oder weniger klar gegen die ETV Doppel durchsetzen nur unser Dreierdoppel mit Fabian/Martin scheiterte berraschender Weise (nach anfnglich noch guter Leistung, aber dann abbauend) im Fnften gegen Zabel/Granel, sodass wir nach den Doppeln 2:1 in Fhrung lagen. Schner wre natrlich ein klares 3:0 gewesen.

Im oberen Paarkreuz machte Andreas in drei Stzen mit Seyer kurzen Prozess und Tim machte ein richtig starkes Spiel gegen Bury musste sich aber im Fnften geschlagen geben. Ralf rohrspatzte sich dann aber in fnf Stzen zum Sieg gegen Franke und Fabian beulte in vier Stzen Zabel weg. Whrend Dominik gewohnt sicher Plate in drei Stzen zerlegte, kam Martin gegen Granel nach zwei abgewehrten Matchbllen doch noch back from the dead.

Eingeschchtert von Andreas starkem Spiel tuschte Bury dann eine Wadenverletzung vor, um seinen TTR-Wert zu schonen, und Tim machte den Sack knapp in fnf Stzen gegen den sportlich fairen Seyer zu. Zur Freude seines Captains denn der hatte schon am Nebentisch gegen Zabel verloren, was somit nicht mehr in die Wertung kam.

Fazit
Die Siegesserie hlt nun schon seit sechs Spielen an und wir haben echte Chancen auf die Herbstmeisterschaft und ich mache mir die Tabelle zum Desktophintergrund!

Zusammenfassung
Doppel: Andreas/Ralf 1:0, Tim/Dominik 1:0, Fabian/Martin: 0:1, Andreas 2:0 (eins davon kampflos), Tim 1:1, Fabian 1:0, Ralf 1:0, Martin 1:0 und Dominik 1:0.

0 Kommentare

     
  Die Zweite und das Lokalderby
verffentlicht von Ralf am 08.11.2017
     
 
Ein Bericht von Schweini

Am Freitag kam es zum Altonaer Lokalderby in der Museumsstrae: Die zweite Herren gegen die Erste aus Ottensen. Als neue Tabellenfhrer gingen wir selbstbewusst und als Favorit ins Rennen, aber Ottensen kann insbesondere wegen des starken oberen Paarkreuzes sehr unangenehm werden oder auch nicht ...

Wir traten ohne unsere Nummer eins Andreas, dafr mit Tim, Fabian, Ralf, Martin, Dominik und ersatzverstrkt mit Michael an. Unser Doppel 1 (Tim/Ralf), sowie unser Doppel 3 (Martin/Michael) konnten sich klar gegen die Ottensener Doppel durchsetzen. Leider stach schon jetzt das obere Paarkreuz der Ottensener und Fabian/Dominik scheiterten hauchdnn im Fnften gegen Thelosen/Hoenig, sodass wir nach den Doppeln 2:1 fhrten.

Im oberen Paarkreuz schoss Tim in vier Stzen Hoenig gegen die Wand aber Ralf verlor leider in Vier gegen Thelosen (2ter Stich). Unsere Mitte und unser starkes unteres Paarkreuz gewannen dann aber der Reihe nach alle in drei Stzen klar, sodass es schnell 7:2 stand. Jetzt stach das obere Paarkreuz der Ottensener wieder (3ter Stich): Ralf verlor gegen den unangenehmen Antispieler Hnig in vier Stzen. Da Tim parallel in der Ersten aushelfen musste, zogen wir die folgenden Spiele vor. Fabian bernahm und gewann klar gegen Sadowski (der Spieler mit dem hchsten TTR-Wert in der Mitte), whrend sich Martin Tdter in Fnf geschlagen geben musste. Tim verlor dann leider ebenfalls knapp in fnf Stzen das nachgeholte Spiel gegen Thelosen (Stich Nummer 4), aber Dominik machte dann schlielich den Sack gegen Ralf Hendel zu.

Fazit
Lokalderby klar gewonnen, Tabellenfhrung verteidigt und in der Rckrunde wird es fr Ottensen ohne Thelosen enorm schwer Punkte zu sammeln.

Zusammenfassung
Doppel: Tim/Ralf 1:0, Fabian/Dominik 0:1, Martin/Michael 1:0, Tim 1:1, Ralf 0:2, Fabian; 2:0, Martin 1:1, Dominik 2:0, Michael 1:0.

0 Kommentare

     
  2. Herren strzt den Tabellenfhrer HSV
verffentlicht von Ralf am 05.11.2017
     
 
Ein Bericht von Dominik

Fast, aber nur fast wre die Bier-Performance der Gegner ein Sinnbild fr deren Spiel gewesen denn trotz groer Ankndigung, man lade nach dem Spiel noch auf ein Hopfenkaltgetrnk wre man fast auf dem Trockenen sitzen geblieben. Dass es dann doch was zu Trinken gab ist wohl nur der Ehrhaftigkeit der HSV-Spieler (der Tischtennis-Spieler natrlich) und dem glcklichen Umstand, dass das Bier in der Mdchenumkleide stand zu verdanken (da suchte man natrlich zuletzt danach). Ein Bier brauchte es aber um nach zu besprechen und dann wirklich zu verstehen, wie man einerseits so hoch verlieren (HSV) und andererseits so hoch gewinnen (ATV) konnte.

Denn schlielich fuhren wir als 4. zum ungeschlagenen Tabellenfhrer, der bis dahin 4 Siege und nur ein Unentschieden verbuchen konnte. Und auch wenn unsere Dritte vor zwei Jahren noch gegen dasselbe Team gewonnen hatte starteten wir mit 1:2 aus den Doppeln. Dabei konnten Ralf/Andreas eine 2:0-Fhrung gegen das beste Doppel der Liga (jetzt 8:0) nicht nach Hause bringen, Tim/Dominik wren ihrerseits froh gewesen, berhaupt einen Satz zu gewinnen (gegen nicht unbedingt das zweitbeste Doppel der Liga). Nur Fabian/Martin konnten gewinnen.

Allerdings waren diese zwei Doppel, um es genauso kurz zu sagen wie es klar war, die einzigen Spiele, die die Gegner gewinnen konnten. Ja, es waren sogar fast die einzigen Stze, denn in 8 Einzeln kamen gerade drei mickrige Stze auf die Haben-Seite der Gste obenauf.

Unwichtig zu benennen, wer die genau verloren hat. Genauso unwichtig, wer am Ende auf die tolle Idee kam, das Bier in einer Mdchenumkleide zu verstecken, dann auch noch eine Flasche fallen zu lassen und dann zu versuchen, den Biergeruch mit Zigaretten-Qualm zu bertnen (Gerchten zufolge ist die Drogenbeauftragte der Brgerschaft schon unterwegs zur Klasse 5a der Ida-Ehre-Schule). Hauptsache, zwei Punkte gegen den Abstieg. (Anmerkung des Kapitns: Punkte gegen den Abstieg? Ich glaube, du hast dich verschrieben, aber ich lass das mal so stehen)

0 Kommentare

     
  Erneute Niederlage der Vierten
verffentlicht von Alexandra am 04.11.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Dieses Mal ohne Ersatz ging es zur zweiten Mannschaft des TV Lokstedt. Nachdem es in den vergangenen Spielen in den Doppeln nicht so rund lief, haben wir sie komplett umgestellt, allerdings ohne diese neuen Paarungen jemals im Training auszuprobieren. Erwartungsgem war der Erfolg mig, nur unser Doppel 1 (Ziggy und tzi) konnte punkten. In die Einzel starteten wir mit Dirks klarer Niederlage gegen Heubel, whrend ich berraschend klar gegen Nachbaur gewinnen konnte. Ziggy verlor knapp im 5. gegen von Borck, und tzi machte es gegen die Dame Beate Kornbrust im 5. unntig spannend. Nach zunchst klarer Fhrung wurde es immer enger, aber nach geschickt genommener Auszeit ging der Satz zu 9 an tzi. Manuel war gegen den zweiten Adeligen im Team der Gegner (von Oppel) zwar immer dran, verlor aber dennoch in vier Stzen. Andreas gewann im 5. zu neun mit zwei geschickten Aufschlgen am Schluss. Nach der ersten Runde lagen wir damit 4:5 zurck. Nun verlor ich mein Spiel und Dirk, der sehr mit sich haderte, leider auch. Martin verspielte eine hohe Fhrung im 5. Satz, nur noch Ziggys Sieg hielt uns kurz am Leben. Andreas konnte jedoch zu vorgerckter Stunde nicht mehr die ntige Konzentration aufbringen, und wir verloren letztendlich 5:9.

Bei vier Absteigern muss jetzt langsam mal wieder ein Sieg her.

0 Kommentare
     
  Zweite Herren mit Kantersieg in Wedel
verffentlicht von Ralf am 26.10.2017
     
 
Ein Bericht von Martin

Nachdem die 2. Herren mit einer Niederlage gestartet war, dann aber zwei deutliche Siege in Folge eingefahren hat, galt es diesen Trend in Wedel weiterzuverfolgen. Ich kann mich noch gut an enge Kisten mit knappen Spielen erinnern und dachte daher, dass es diesmal obwohl Wedel im Tabellenkeller stand - wieder ein enges Ding werden wrde. Zum Glck fr uns kam es anders.

Wir traten mit Andres, Tim, Fabian, Martin, Dominik und Hamid an und, da Wedel traditionell insbesondere Vorne mit Knig (dem laut TTR zweitbesten Spieler der Liga) und Moser und in der Mitte mit Kahlert und Mechta gut besetzt war, dachte ich, dass es auf das hintere Paarkreuz ankommen wrde. Zu unserem Glck musste Wedel jedoch einige gute Spieler gehen lassen und Knig hat seinen Anti gegen einen normalen Noppeninnenbelag ausgetauscht, was ihn deutlich weniger gefhrlich macht.

Unser Doppel 1 (Tim/Andreas), sowie unser Doppel 3 (Martin/Dominik) konnten sich dann klar gegen die Wedeler Doppel durchsetzen und auch unser Doppel 2 (Fabian/Hamid) scheiterte berraschend nur hauchdnn im 5. Satz gegen Knig/Kahlert, sodass wir nach den Doppeln 2:1 fhrten.

Im oberen Paarkreuz machte Tim in vier Stzen Knig lang und Andreas zerlegte Moser klar mit 3:0. Martin und Fabian zogen gegen Mechta und Kahlert mit 3:0 bzw. 3:1 nach. Unten spazierte Dominik, der dafr nicht mal einen einzigen TTR Punkt bekam, mit 3:0 zum Sieg und Hamid gewann ebenfalls mit 3:1 klar, sodass Andreas gegen Knig in 4 Stzen den Sack zum 9:1 mit 29:8 Stzen zumachte.

Zusammenfassung
Doppel: Andreas/Tim 1:0, Martin/Dominik 1:0, Fabian/Hamid: 0:1, Andreas 2:0, Tim 1:0, Fabian 1:0, Martin 1:0, Dominik 1:0, Hamid 1:0.

Fazit
Ich kann mich nicht erinnern, dass Knig gegen den ATV jemals keinen einzigen Punkt holen konnte. Fr Wedel wird es, wie schon letzte Saison, verdammt knapp die Klasse zu halten diesmal haben wir sie berrollt und die guten alten Zeiten scheinen erstmal vorbei zu sein.

0 Kommentare

     
  Pauli II vs. ATV II Das Nachbarschaftsduell
verffentlicht von Tim am 22.10.2017
     
 
Ohne Pank, Fabian und Dominik, dafr mit Michael, Piwi und Mika ging es am Donnerstag Abend in die frisch renovierte Halle in der Laizstrae. Parellel spielten die Pauli Damen, sodass man versucht ist, sich schon prophylaktisch fr Piwis verbale Ausflle zu entschuldigen, aber er ist ja Pauli Fan, das wird schon gut gehen.

In Erwartung eines knappen und hart umkmpften Spiels, ging es in die Doppel.
Andreas und Tim konnten sich gegen Wachs/Schmidt nicht durchsetzen, dafr stachen M&M und das frische Dreier Doppel Piwi und Mika. In den ersten Einzeln wurde es dann knapp, allerdings mit dem besseren Ausgang fr Andreas und Tim zu einer soliden 4:1 Fhrung. In der Mitte gab es dann zweimal auf die Mtze, einmal fr Michael und einmal fr Kannen, dem Martin keine Chance lie. Das insbesondere von Mika hart umkmpfte Spiel, welches das engere der beiden Siege im unteren Paarkreuz war, lie unseren Vorsprung auf ein beruhigendes 7:2 anwachsen.
Andreas gewann auch sein zweites Einzel gegen Brese und es war nur eine Frage der Zeit, wann der letzte Punkt fr die verdienten zwei Tabellen Punkte eingefahren wird. Tim konnte as in einem mal wieder hart umkmpften Spiel gegen Wachs und auch Martin gegen Schmidt nicht schaffen. Aber Michael mit seiner neuen Noppe besiegte Kannen und der etwas unerwartet eindeutige 9:4 Sieg war eingettet.

Natrlich gab es im Anschluss noch ein Bierchen, aber fr ein Pauli Spiel war das Ende doch recht frh.

0 Kommentare
     
  4. Herren: Bittere Niederlage gegen SG TTC Nienstedten/TuS GWR Osdorf
verffentlicht von Jan am 16.10.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Ohne Ziggy, aber dafr mit Maurice bestritten wir unser Heimspiel gegen die vierte Mannschaft der SG TTC Nienstedten/TuS GWR Osdorf, die nicht nur aus Sympathietrgern (dazu spter mehr) besteht. Aus den Doppeln kamen wir mit 1:2. Der Nimbus der Unbesiegbarkeit des Doppels Holger/Andreas ist diese Saison ins Wanken geraten, vielleicht sollte man ber neue Doppelkombinationen nachdenken. Im ersten Einzel konnte ich in fnf Stzen meinen linkshndigen Gegner niederringen, so hufig kommt das nicht vor. Dirk verlor in drei knappen Stzen. In der Mitte machte tzi mit dem zweiten Linkshnder im Team kurzen Prozess, whrend Andreas mehr Mhe hatte und erst nach beherztem Faustschlag gegen die Wand die ntige Ruhe fr den Sieg im fnften Satz fand. Unten konnte Manuel den Sack im fnften Satz leider nicht zumachen. Maurice gewann locker, und wurde vom Gegner im Spiel wegen eines Kantenballs belst als Arschloch beschimpft. Eine Entschuldigung fr diese Entgleisung gab es den ganzen Abend nicht. Schwach! Zur Halbzeit stand es also 5:4 fr uns. Aber dann kam kein einziger Punkt mehr! 9:5 verloren! Mit jetzt 4:4 Punkten und unter Bercksichtigung der Tatsache, dass Ziggy fr die Rckserie gar nicht mehr und Dirk nur zu 50% zur Verfgung steht, sollte ich aus meinem heimlichen Traum vom Aufstieg nun langsam aufwachen.

0 Kommentare

     
  1. Damen: Professionell, professioneller .. St. Pauli!
verffentlicht von Alexandra am 16.10.2017
     
 
Ein Bericht von Silke

Wie sollte es anders sein? Nachdem wir versucht hatten, fr St. Pauli einen Ausweichtermin zu finden, weil die Damen eigentlich gerne ins Stadion gegangen wren, fand das Punktspiel doch am eigentlichen Punktspieltag statt. Und es zeigte sich, dass Tischtennis doch die Nr. 1 im Leben der St. Pauli - Damen ist und das Fuballglubschen nur die zweitliebste Nebenbeschftigung.

St. Pauli zum ersten Mal in dieser Saison mit Andrea und somit in Bestbesetzung und obendrauf noch mit einem Fsschen Klosterbru unterm Arm. Mehr geht nicht! Da bleibt einem der Atem weg. Nur ber das Anstechen bzw. die Durchfhrung wollen wir lieber schweigen. Besser war es sich in Sicherheit zu bringen. Das ist auf jeden Fall noch verbesserungswrdig.

Das Spiel erfolgte dann auch in Rekordzeit und um 21 Uhr waren wir schon durch. Selbst Michelle musste von ihrem schon gewohnten 2:0 zurcktreten und konnte nur ein Einzel fr sich entscheiden. Dafr ist dann Silke mit einem Einzelsieg wieder ins Geschehen mit eingestiegen. Larissa htte wohl vielleicht auch noch ein Einzel dazu steuern knnen und auch ein Doppel wre mglich gewesen. Aber viel zu holen gab es nicht ausser den Pappbecher mit Erfrischungsgetrnk nach dem Spiel. Endstand 2:7.

0 Kommentare
     
  1. Herren: Auswrtssieg beim Aufsteiger Lokstedt
verffentlicht von Frank am 15.10.2017
     
 
Ein Bericht von Frank

Am ungeliebten Donnerstag ging es zur ersten Mnnschaft des TV Lokstedt. Als wir alle sechs umgezogen und hei wie Frittenfett in der Halle standen, sah es zunchst nicht nach einem bevorstehenden Punkspiel aus. Zwei Tische waren aufgebaut, an denen sich ein paar Jugendspieler tummelten. Mark mischte sich sogleich unters Volk.

Nach und nach fllte sich in der Folge die Halle. Dass es auch in Lokstedt durchaus professionell zugeht, merkte man sptestens, als die ersten Sixpacks in die Halle getragen wurden.

Im Anschluss entwickelte sich ein nettes, recht gutklassiges und teilweise durchaus spannendes Spiel.
Aus den Doppeln konnten wir gleich eine 1:2-Fhrung mitnehmen, was einen veritablen Grundstock fr den spteren Verlauf darstellen sollte. In den anschlieenden Einzeln zeigte sich, dass die Liganeulinge aus Lokstedt mit einer sehr starken Eins und auch ansonsten durchaus solide bestckt sind.

Am Ende des Abends sollte entscheidend sein, dass wir uns in allen vier Einzeln, die in den Entscheidungssatz gingen, schlussendlich durchsetzen konnte. So erzielten wir ein Endergebnis von 4:9, welches vielleicht ein wenig zu deutlich ausgefallen ist.

Nachdem whrend der Einzel durchaus das ein oder andere krftige Organ in der ansonsten nahezu leeren Halle zu vernehmen war, ging nach dem Spiel wieder alles seinen angenehmen und gesitteten Gang.
Wir bekamen auch noch eine Kostprobe aus den bereit gestellten Sixpacks angeboten, wozu wir nicht "nein" sagen konnten.

Wenns so luft, dann gerne auch mal donnerstags!

Die Punkte fr den ATV: Sven/Frank, Philipp/Stefan, Philipp, Sven, Stefan (2), Jonas, Mark, Frank

0 Kommentare
     
  1. Damen: 4:7! Ein Punkt - so fern und doch so nah!
verffentlicht von Alexandra am 11.10.2017
     
 
Ein Bericht von Silke

Einen Tag nach den Bergedorfern, waren am vergangenen Freitag im vorgeholten Spiel die Niendorfer Damen zu Gast. Die Niendorfer hatten schon mal Oberligaluft geschnuppert und sich zudem mit Lockstedts Nr. 1 verstrkt. Da wir uns schon in der Vergangenheit immer schwer gegen die Niendorfer taten, hatten wir uns auch nicht viel erhofft. Doch das Spiel verlief spannender, als man vorher erahnen konnte.

Erneut holte Michelle im unteren Paarkreuz zwei Punkte. Ein Punkt im Doppel von Larissa und Michelle sowie ein Punkt von Larissa kamen noch hinzu. Judith - etwas glcklos - konnte sich in beiden Spielen nach Verlngerungen und knappen Stzen nicht durchsetzen und auch das zweite Doppel wurde knapp von Larissa und Michelle verloren. Schade! 4:7 - ein Punkt wre diesmal durchaus drin gewesen gefhlt das erste Mal.

0 Kommentare
     
  2. Herren schlgt Harksheide deutlich 9:4
verffentlicht von Ralf am 10.10.2017
     
 
Ein Bericht von Ralf

Die zweite Herren startet spt in die Saison, denn wegen personellen Engpssen mussten drei der ersten vier Spiele verlegt werden. Nachdem das erste Spiel in Eidelstedt ohne drei Stammspieler (darunter das komplette obere Paarkreuz) erwartungsgem verloren wurde, wollten wir es gegen Harksheide besser machen. Lediglich ohne den nach einer OP immer noch rekonvaleszenten Dominik (gute Genesung noch einmal!) empfingen wir am letzten Donnerstag den Aufsteiger aus dem Norden Hamburgs in der Festung Museumstrae.

Die Doppel lieen sich hervorragend an: Ralf/Piwi, Andreas/Tim und Beule/Schweini fuhren ihre Partien allesamt mit 3:1 ungefhrdet nach Hause. Das schien unserem oberen Paarkreuz Lockerheit zu geben, denn Andreas und Tim wischten mit ihren Gegnern frmlich den Hallenboden. Zweimal 3:0 zum komfortablen Zwischenstand von 5:0. Beule (alias Fabian) verfuhr mit seinem Abwehrgegner hnlich humorlos (3:0). Der Kptn bekam es dann mit einem talentierten Jugendspieler zu tun, was an sich schon eine undankbare Aufgabe ist. Wenn er begriffen htte, dass man die knappen Stze gewinnen muss anstatt sich darber zu grmen, insgesamt fnf Punkte mehr geholt zu haben, wre ein Sieg durchaus mglich und auch verdient gewesen. War halt nicht. Zwischenstand also 6:1.

Dass Schweini im unteren Paarkreuz spielt, ist beinahe unanstndig. Und selbst mit dem berhmten Eisenarm stand fr Schweini am Ende ein 3:0 zu Buche, auch wenn die Stze in sich recht knapp waren. Piwi kmpfte mal wieder gegen die ganze Welt, rackerte und brllte, aber leider konnte sein Gegenber recht passabel auf Langnoppe spielen. Ohne Fortune gingen zwei Stze in der Verlngerung flten und mndete in einer 1:3 Niederlage. Spielstand 7:2.

Zweite Runde oben: beide Spiele im fnften Satz weg! Das kam nach den klaren Siegen in der ersten Runde etwas unerwartet und auf einmal stand es nur noch 7:4. Aber wir waren weit davon entfernt uns Sorgen zu machen, denn unsere Mitte ist beruhigend stark besetzt. Das besttigten der Kptn und Beule eindrucksvoll und holten die letzten beiden Punkte zum 9:4 Endstand.

Fazit:
Das war schon eine starke Vorstellung. Bedenkt man, dass drei der vier Gegenpunkte knapp im Entscheidungssatz verloren, alle anderen Spiele dagegen 3:0 oder 3:1 gewonnen wurden, kann man von einer klaren Angelegenheit sprechen. Ich lehne mich sicher nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich uns in voller Besetzung den Aufstiegsanwrtern zuordne. Da sich aber jetzt schon abzeichnet, dass wir selten komplett spielen werden, muss man schauen was am Ende dabei rauskommt. Mit dem Abstieg sollten wir dieses Jahr allerdings nichts zu tun bekommen, das msste schon sehr bescheiden laufen. Kommenden Donnerstag/Freitag folgt ein Doppelspieltag mit Auswrtspartien gegen St.Pauli (Do.) und Wedel (Fr.), bevor es in die zweiwchige Ferienpause geht. Wre doch schn, dort ein paar Punkte mitzunehmen. Wir sind hei!

0 Kommentare

     
  1. Damen: Brenstark!
verffentlicht von Alexandra am 06.10.2017
     
 
Ein Bericht von Silke

7:4 gegen die junge Mannschaft aus Bergedorf. Bergedorf hatte bisher Probleme die Mannschaft komplett ins Rennen zu schicken. Da das Spiel verlegt wurde, waren diesmal alle vier am Start. Larissa und Michelle legen mit einem 1:0 vor, whrend Judith und Silke (wieder mit Plan) am Ende entzaubert wurden.

Die Bergedorfer Nr. 1 machte uns das Leben schwer, so dass im Oberen Paarkreuz nur ein Punkt zu holen war. Dafr machte das untere Paarkreuz mit einem 4:0 alles wett. Sehr genial! Michelle mutiert wohl zur 5-Satz-Spielerin mit Erfolg! Zum Abschluss dann noch beide Doppel (wobei eins nicht zu Ende gespielt wurde) 8:4. Holger hat die 8 ganz weise vorausgesehen (wobei er Flo vor dem Spiel heimlich ins Ohr flsterte, dass er eigentlich nicht an uns glaubt)...

0 Kommentare
     
  4. Herren: Pokaltraum schon in erster Runde geplatzt
verffentlicht von Jan am 05.10.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Nachdem den ganzen Tag ber geklrt wurde, wer bei wem in welchem Auto mitfhrt, ging es auf die lange aber problemlose Reise nach Grohansdorf, wo wir gegen die 10. (!) Mannschaft der TTG 207 unser Pokalspiel absolvieren sollten. Die Jungs und das Mdel spielen eine Liga tiefer als wir, sie bekamen daher zwei Punkte Vorsprung. Da wir aber in Bestbesetzung antraten, rechneten wir uns eigentlich etwas aus. Whrend des Einspielens wurden wir von der ungewhnlichen Deckenheizung wie die Brathhnchen gegrillt, bei etwa 60C Raumtemperatur schaltete sie sich aber ab und gab den Rest des Abends Ruhe. Sage und schreibe neun Fnfsatz-Matches erwarteten uns. Es startete mit 2:1 fr uns nach den Doppeln. Daraufhin musste ich gegen Lange Noppen ohne Schwamm antreten. Der erste Satz war zum ben, dann hatte ich mich dran gewhnt und gewann das Spiel. Am Nebentisch verlor Dirk knapp in fnf Stzen, whrend Ziggy sogar nach drei Stzen dem Gegner, der mit seinem Anti leider auch angreifen konnte, gratulieren musste. tzi gewann, und Manuel verlor knapp gegen die Dame im Team. Andreas beendete mit einem sicheren Sieg die erste Runde, es stand 5:4 fr uns. > Dann verloren Dirk, ich und tzi. Ziggy gewann nach 0:2 Rckstand mit groartiger Einstellung, aber Demolition-Man scheiterte bei seinem Versuch, seinem Spitznamen gegen die Dame alle Ehre zu machen. Manuel gewann das letzte Einzel im fnften Satz, aber inzwischen hatten Andreas und ich das Abschlussdoppel bereits sang- und klanglos verloren. Am Ende 7:9. Da war mehr drin!

Eine Woche zuvor hatten wir im Punktspiel unsere Gegner aus Niendorf mit 9:0 abgefertigt! Nicht die Gegner waren schlecht, sondern wir so gut!!!

Eine weitere Woche vorher verloren wir ersatzverstrkt durch Jan und Maurice knapp mit 7:9. Das ist aber schon so lange her, dass das Einzige, woran ich mich noch gut erinnern kann, die Tatsache ist, dass ich in meinen Einzeln grottenschlecht gespielt habe, whrend ich bei meinem parallelen Ersatzeinsatz in der Dritten das Spiel meines Lebens gemacht habe. So kann's gehen in unserem merkwrdigen Sport!

0 Kommentare

     
  ATV 5 vs. ST. Pauli 4 Spitzenspiel, das doch keins war....
verffentlicht von Jan am 04.10.2017
     
 
Ein Bericht von Jrg.

Es war das Spitzenspiel gegen den Tabellenfhrer und wir an zweiter Position. Das Versprach Spannung und gegen Pauli ist es sowieso immer eine enge Kiste...

Schon im Vorfeld wurde es eng. Wolfgang reist derzeit zu den Punktspielen extra aus Bremen an und meldete sich, dass der ICE 60 Minuten Versptung hat und er nun mit dem Bummelzug kommt. Der Autor nimmt statt den ffentlichen Verkehrsmitteln das Auto und erhht damit die Fahrzeit von Eimsbttel nach Altona auf 60 Minuten statt 20 Minuten und landet pnktlich um 19:30 Uhr in der Halle. Wolfgang ist schon da!

Jo, unsere Nummer Eins ist zudem verletzt am Handgelenk, da er (O-Ton Jo) sich beim eskalieren mit den ATV Mdels nach dem Pauli Spiel eine Verletzung zugezogen hat. Was und wie eskaliert ein Mann mit Mdels, der gerade erst geheiratet hat? Bleiben wir beim Sport...

Pauli kommt ersatzgeschwcht. Nummer 1-3 fehlen dafr sind noch 2 Damen mit im Schlepptau.

Die Aufstellung:

Jo, Jan, Wolfgang, Vitalij, Chris, Jrg
Jo/Jrg, Vitalij/Jan, Chris/Wolfgang

Die Doppel:

Vitalij und Jan verlieren ganz knapp in der Verlngerung den ersten Satz. Da der Autor aber parallel gespielt hat gibt es hier leider keine Aussagen dazu. Die nchsten 3 Stze gehen aber ganz klar an unsere beiden Recken und somit steht es 1:0 fr den ATV.

Bei Johannes und Jrg macht sich die Handverletzung von Jo leider bemerkbar. Die beiden gewinnen zwar den ersten Satz. Verlieren aber leider die nchste 3 Stze. Die Nummer Eins ist defintiv nicht in Topform. Spielstand 1:1

Chris und Wolfgang spielen gegen die 2 Mdels und tun sich sichtlich schwer. Erst im 5. Satz kommt es zur Entscheidung. Durch ein geniales Timeout beim 9:7 gewinnen die beiden dann glcklich diesen Satz mit 11:8. Damit steht es 2:1 fr den ATV.

Die Einzel:

Bei Jo verluft das Einzel hnlich wie das Doppel. Der erste Satz geht noch an ihn aber die nchsten 3 Stze mu er leider an St. Pauli abgeben. Wobei der Spielstand von Satz zu Satz deutlicher wird.

Jan schafft Erinnerungsmomente an diesem Abend in der Halle. Parallel spielt die 1. Herren und einer der Gegner untersttzt seine Punkte mit akustischer Untermalung. Dadurch angesteckt entdeckt auch der paulianische Gegner von Wolfgang seine Stimme. Nach einem heftigen Stimmausbruch stimmt auch Jan mit ein und schreit erst mal rber, ob das sein mu. Von dort kommt der Konter: Ich fange jetzt erst an!, welcher von Jan mit Sauber! Darauf habe ich nur gewartet... kommentiert wird. Ab jetzt wirds chaotisch... Nach einem verlorenen Satz schreit Jan erst mal pauschal in die Halle Ihr Wichser! Im Plural? Warum wir jetzt alle? Chris merkt die Originalitt dieses Fluches an und meint da wre er beim Schimpfwort-Bingo noch nicht mal drauf gekommen. brigens eine geile Idee mit dem Schimpfwort-Bingo sollten wir mal demnchst spielen!

Nach einem Ballwechsel luft dem armen Jan dann auch noch Philipp locker mit einer Bierflasche durchs Feld um dort am Nachbartisch Wolfgang auf einen Timeout hinzuweisen. Es fhlte sich so an, als wenn Philipp gedanklich komplett am anderen Tisch war und auch rbergelaufen wre, wenn Jan noch im Ballwechsel gewesen wre.

Zurck zum Spiel. Jan legt knappe 5 Stze hin verliert aber leider im fnften Satz zu 9.

An der Parallelplatte speilt Wolfgang. Da aber fast die gesamte Aufmerksamkeit bei Jan und dessen Tumult liegt gehen die Informationen zu Wolfgangs Spiel etwas unter. Bis auf Philipp, der voll bei Wolfgang dabei war, und zum richtigen Zeitpunkt im fnften Satz den Timeout forderte. Wolfgang holt das Ding mit 15:13 und damit den Ausgleich zum 3:3.

Vitalij holt das Ding ziemlich locker mit 3:0 nach Hause. Seinen Beitrag zum Schimpfwort-Bingo hren wir heute berhaupt nicht. Alles luft gut zum 4:3 fr den ATV.

Chris spielt gegen eine der Damen und gewinnt den ersten Satz erst in der Verlngerung. Der zweite Satz geht auch nur knapp an in aber im dritten Satz macht er ziemlich deutlich den Laden dicht und es steht 5:3 fr den ATV.

Der Autor kam mit seiner gewohnten Aufregung und einem Puls von 180 an die Platte und durfte ebenfalls gegen eine der Damen antreten. Im gewohnten Stil krachte es und er lag deutlich 0:2 im Rckstand. Vitalij gab den Rat vor den Ballwechseln 2 Mal durchzuatmen. Der Autor bertrieb es, atmete sogar 3 mal durch und holte den dritten Satz knapp nach Hause. Neben der Atemtechnik besann sich der Autor jetzt noch auf die letzten Trainingseinheiten in der offensichtlich ein offensives Spiel trainiert wurde. In Erinnerung daran stellte sich das Spiel komplett um und auch die letzten beiden Stze gingen sogar ziemlich deutlich an den ATV! Jan meinte spter so schn, Das Du das Spiel noch geholt hast... Ich hatte keinen Pfifferling auf Dich gesetzt! Schn, wenn Mannschaftsfhrer ehrlich sind... 6:3 fr den ATV.

Das zweite Spiel von Jo luft besser. Zwar ist er immer noch meilenweit von seiner Leistung entfernt, aber die Khlung des Handgelenkes in der Pause verschafft ihm ein 3:1 Sieg und damit das 7:3 fr den ATV.

Jan und Wolfgang genieen ihre Spiele noch etwas und geben beide parallel nach dem ersten gewonnen Satz den nchsten Satz ab. Whrend Jan dann die nchsten beiden Stze fr sich entscheiden kann macht Wolfgang es nochmal spannend und gewinnt erst im fnften Satz knapp.

Insgesamt ein schnes 9:3 und ein gelungener Abend...

0 Kommentare

     
  2. Damen fhrt ersten Sieg ein!
verffentlicht von Alexandra am 03.10.2017
     
 
Ohne Judith, dafr mit einer schwer angeschlagenen Romana sowie Alex, Jana und Kerstin machten wir uns auf nach Eidelstedt zu unseren Mitaufsteigern aus der 2. Landesliga. Uns war im Vorfeld klar: ein Sieg muss her, denn wenn nicht hier, wo sonst?

Das Ganze lie sich erstaunlich gut an: beide Doppel (Alex/Romana und Jana/Kerstin) gingen souvern mit 3:0 an den ATV. Gut fr uns, dass die generische Nr. 2 fehlte, allerdings hatten wir dafr ja auch Judith zu Hause bzw. in Sdstormarn gelassen. Im oberen Paarkreuz teilten wir uns die Punkte: einen fr Alex, die keinerlei Probleme hatte sowie einen fr die Noppenspezialistin der Gegner, die unserer Noppenspezialistin an diesem Abend berlegen war. Romana wurde allerdings auch permanent von Hustenanfllen geschttelt, Wahnsinn, wie sie das berhaupt durchgestanden hat. Unten fackelte Kerstin nicht lang, keine Ahnung, wo sie das Schmettern gelernt hatte, angeblich beim HSV-Turnier. Danke dafr Jana dagegen stand komplett neben sich und hatte es gegen ihre Noppengegnerin schwer. Nix zu machen. Zwischenstand 4:2 fr die Guten.

Nachdem ich den Mdels zuvor noch schlaue Tipps gegen ihre Materialgegnerinnen gegeben hatte, wusste ich mir selbst leider nicht zu helfen. Nach hilflosem Gestochere meinerseits und gefhlt 50 Netzbllen der Gegnerin (warum sollte immer nur Ralf dieses Pech haben?) musste ich mich 3:1 geschlagen geben. Romana machte es besser und konnte das Debakel wieder ausgleichen. 5:3 fr uns.

Das untere Paarkreuz htte den Sack nun zu machen knnen. Aber das wre zu einfach gewesen. Bei Jana ging nix und Kerstin war sich nach ihrer 2:0 Fhrung wohl zu sicher. Sie brauchte dann noch 3 weitere qulende Stze, von denen sie uns dann zum Glck mit einem Sieg erlste. 6:4, ein Pnktchen htten wir also schon mal.

Im Doppel gewannen Romana und ich den ersten Satz klar. Was darauf folgte war die gerechte Strafe dafr, dass wir das Spiel im Geiste bereits gewonnen sahen. Es ging nmlich nix mehr. Mag sein, dass Romana mit ihren Krften am Ende war, fr mich gab es jedenfalls keine Entschuldigung. Einfach verkackt das Ding! Zum Glck verlieen sich Jana und Kerstin nicht auf uns und zogen am Nebentisch ihr Spiel durch. Fast zeitglich mit unserer Niederlage holten sie den letzten und alles entscheidenden Punkt! 7:5. Puh, das war knapp... So knapp, dass Romana berhaupt nicht verstand, warum wir uns so freuten. In der Kabine konnten wir das Missverstndnis dann aufklren: Wir hatten NICHT Unentschieden gespielt sondern gewonnen! Und das sollten wir auch noch ein paarmal machen, um nicht zu den 4 Abstiegskandidaten der Liga zu zhlen.

0 Kommentare
     
  Erster Sieg der Saison mit 9:4 gegen Altes Land Buxtehude
verffentlicht von SvenSp am 29.09.2017
     
 
Fr uns ist Donnerstag eher ein ungewhnlicher Spieltag, aber dennoch konnten wir unsere Pflichtaufgabe mit 9:4 erledigen. Vorab spielte uns in die Karten, dass Buxtehude ohne ihre Nummer 1 angereist ist und wir dadurch in die klare Favoritenrolle gedrngt wurden.

Doppel lief insgesamt noch eher mig bei uns, obwohl das einzig wahre Doppel 1 (Eimer und Autor) klar mit 3:0 gewinnen konnten war bei den anderen Doppeln immer noch etwas Sand im Getriebe. Zwar konnten wir das erste Mal in dieser Saison mit voller Kapelle auflaufen, aber dennoch mussten Sven/Frank dem gegnerischen D1 nach fnf Stzen gratulieren. Unser Pdagogendoppel war wahrscheinlich immer noch kaputt von der ca. 30min andauernden Analyse ihres Arbeitstages. Aus diesem Grund waren sie anscheinend nicht hellwach am Tisch und unterlagen zwar auch mit etwas Pech, aber insgesamt verdient 1:3.

Oberes Paarkreuz:

Oben zeigte unser allseits beliebter Eimer, dass er trotz der Taktikumstellung von Kracke clever gegenhalten konnte und trug sich mit 3:1 in die Siegerliste ein. Unser selbsternannter Legotechnikfahrer Sven kannte die Vorhandpeitschen von Schefczyk schon aus dem Doppel. Der Block stand phasenweise hervorragend und immer wieder konnte er selber zwingend nach vorne spielen und somit hie es am Ende 3:1, STARK!

Mittleres Paarkreuz:

Die goldene Mitte (oder auch das W steht fr Winner) konnte endlich ihrem Namen gerecht werden. Der Autor gewann 3:0 gegen Schtt, wobei dieser immer wieder mit genialen Ralleys brillierte. Jonas stand gefhlt am Anfang komplett neben sich. Nach gewonnenem ersten Satz analysierte er ziemlich sicher: "Hab voll den Eisenarm". Nichtsdestotrotz kmpfte sich unser 4er ins Game und konnte am Ende knapp und etwas glcklich mit 3:1 gegen Herkommer gewinnen.

Unteres Paarkreuz:

Zum derzeitigen Zeitpunkt stand es 5:2 fr uns und Mark durfte an den Tisch. Immer noch berhaupt nicht gut in Form spielte er zwar ab und an durchaus ansehnliche Blle, aber immer noch meilenweit von seiner Normalform entfernt. Am Ende klare 0:3 Niederlage gegen Matt. Frank kam hnlich gut aus den Startlchern wie die Arminia dieses Jahr und trug den ersten Satz auf seiner Habenseite ein. Anschlieend entwickelte sich ein Nervenkrimi gegen Seidel den Frank mit 3:1 fr sich verbuchen konnte, wobei vor allem in den engen Situation der Jimmy Courier Gedchtnisblock weggelassen wurde, starkes Spiel Kpt'n.

Oben die Zweite:

Nach der ersten Runde lagen wir 6:3 in Front und nun durfte unser oberes Paarkreuz gerne nachlegen. Philipp machte den Anfang und spielte wirklich stark und zwingend gegen Schefczyk, welcher anscheinend nicht seinen besten Tag erwischte. 3:1 fr unseren verpeilten Einser. Der grte Gegner von Sven an diesem Tag war sein "sportlicher Krper", denn beim Aufstehen irgendwie vertreten konnte unsere Sidestepmaschine sich gar nicht bewegen und war somit gegen das Blockspiel von Kracke leider machtlos, 0:3.

Die Mitte macht den Sack zu:

Nun sollten den beiden W's beim Stand von 7:4 den Sieg holen und wie immer konnte man sich auf das mittlere Paarkreuz verlassen. Im Schnelldurchgang konnten sowohl Jonas als auch ich beide mit 3:0 sicher gewinnen. Was so ein Sieg im ersten Einzel mit unserem Jonas anstellt war bemerkenswert, denn der Eisenarm war nicht mehr zu finden.

Insgesamt gute Leistung von uns, wobei wir natrlich stark davon profitierten, dass Buxtehude ohne die Eins angereist ist und wir dadurch zum Siegen verdammt waren. Jetzt heit es knapp 2 Wochen pausieren und dann geht es nach Lokstedt.

0 Kommentare
     
  Erste Herren noch nicht im Flow - 6:9 gegen die Gnni-Truppe
verffentlicht von SvenSp am 24.09.2017
     
 
Nach der Auftaktniederlage in Eidelstedt fuhr die Erste pdagogenlos (echt angenehm) nach Schnelsen, um in der Grosporthalle mit 800 anderen Spielern in gefhlten 72 Serienspiele gegen Schnelsen 2 anzutreten. Schnelsen ist so etwas wie der VfL Bochum der 1. Landesliga - eine absolute Wundertte mit wenigen Fans!

Frage des Abends: "spielt Gez oder nicht?" Er spielte nicht aber sonst waren sie recht komplett und wurden mit einem starken Youngster aus der 3. komplettiert!

An sich fuhr man im Legotechnikauto guten Mutes Richtung Schnelsen, hatte man sich doch mit 3 Spagranaten aus der Zweiten ersatzverstrkt. Ihr werdet sagen "achso, Frank war mal wieder im Urlaub" aber nein, der Kpt'n war am Start und brachte sogar ein fast volle Kiste Bier mit um seinen 27. Geburtstag mit uns zu betrinken. Folglich traten wir an mit Sven (Busfahrer), Warfel (MF), Frank (Kpt'n Holiday), Lagermann (Langemann), Tim (Timbo) und Ralf (Pankman). An dieser Stelle "gute Besserung" an den elend kranken (37,6 C Fieber) Schonny - wir hoffen, dass er im November wieder zur Verfgung steht!

Der Autor muss sich erst an eine neue Gegebenheit gewhnen, hatte er doch nicht im Gegensatz zum Kpt'n die gegnerischen TTRs auswendig gelernt. Das ist neu wie der Videobeweis und am Anfang hakt es noch bei dem einen oder anderen

Zwischenstand nach den Doppeln 1-2

Doppel 1 diesmal Kpt'n Holiday und Busfahrer, die leider sehr erfolglos gegen eine "Sicherspieler-Combo" des Gastgebers verdient unterlegen waren (0-3). Das Weser-Ems Duo MF/Langemann (letzterer wurde bei der Begrung so getauft) machte es trotz stndigem Geshaker mit Gnni (der komplett neben sich stand) besser und lochte ein (3-1).

Der Autor htte einiges gesetzt auf das Doppel 3 von Pank und Timbo. Die beiden fanden nicht so richtig ins Spiel (leider deutliches 0-3).

Formbarometer zum finalen 6:9:



Weltklasse: keiner

Gut dabei:

MF: 1-1
Fast doppelt gepunktet, konnte aber daa 1. Einzel trotz 6-2 im 5. nicht durchbringen. 2. Einzel souvern

Pank: 1-1
Im ersten Einzel Durchgekmpft, im zweiten Einzel "ohne Fortune"

So lala:

Busfahrer 1-1:
Im 1. Einzel gegen einen Abwehr-Youngster mit 23 Netzbllen sicher, im 2. Einzel nur in einem Satz erfolgreich

Kpt'n Holiday: hatte sich ein anderes Konzept im 3. Spiel gegen Gnni zurechtgelegt. Htte fast geklappt und ging doch in der Verlngerung des 5. weg. Stark im 2. Einzel gegen den starken Ex-Eidelstedter Schtt.

Timbo 1-1:
im ersten Einzel noch in den Flitterwochen aber im 2. Einzel mit deutlich ansteigender Form

Schwchelnd:

Langemann 0-2:
War im ersten Einzel an sich am Drcker und verlor denkbar knapp in der Verlngerung des 5. Dann gegen Gnni leider nur in einem Satz gut

Man lief immer einem Rckstand hinterher und verlor die knappen Spiele allesamt. Ein Unentschieden war nicht nur drin sondern wre auch verdient gewesen

Am kommenden Donnerstag gilt's! Dann werden die pfelpflcker vom Alten Land Buxtehude in der heiligen Museumstrasse auflaufen. Man plant, in Bestbesetzung aufzulaufen abhngig von der schleichenden Genesung unseres Hobby-Pdagogen - siehe oben



0 Kommentare
     
  1. Herren Niederlage zum Start in Eidelstedt
verffentlicht von Philipp am 18.09.2017
     
 
Am Freitag holten wir unseren Saisonstart eine Woche versptet bei Eidelstedt-Lurup nach. Mit von der Partie: Philipp, Sven, Stefan, Jonas, Mark und Pank, der von der parallel spielenden Zweiten ausgeliehen wurde.

Bei den Gastgebern fehlte der Einser, was mich doch dazu verleitete an einen mglichen Erfolg denken zu lassen. Denkste: Die Aufstiegsaspiranten waren auch so eine Nummer zu gro fr uns. Ein klares 4:9 aus unserer Sicht sprang heraus. Einige hbsche Ballwechsel und kleinere Diskussionen inklusive.

Erwhnenswerter:
Mark nach neun Monaten mal wieder am Tisch und ohne zunehmende Schmerzen im Betrieb.
Sven mit einem Sahnespiel gegen Moreira.
Stefan und ich mit der deutlichsten Niederlage im Doppel seit Menschengedenken und das auch noch zu Recht.
Pank als Ersatz mit bltenreiner Weste!
Die Sorge vor der Umstellung auf Plastik hat abgenommen. Schon etwas ungewohnt, aber absolut spielbar die Dinger.

Freitag in Schnelsen geht es weiter, dann bitte mehr Erfolg!

0 Kommentare
     
  Unbeliebt - MoDiMiDo!
verffentlicht von Alexandra am 15.09.2017
     
 
Ein Bericht von Silke

Das wird sich wohl auch nicht so schnell bei den Damen ndern. Nach dem Auftakt am Dienstag ging es gleich am Donnerstag fr die 1. Damen weiter an die Oberalster. Zum Auftakt Larissa und Michelle 3:1, dafr Alex und Silke mit Taktik, aber ohne Erfolg. 2:3 gegen das Doppel 1. Dann ging es fast wie zu erwarten weiter. Punkt fr Larissa und Niederlage fr Silke. Beinahe htte Alex gegen Kickbusch den Wendepunkt geschafft, am Ende war es nur ein 1:3. Auf die richtige Ballhhe kam es bei Michelle an. Beide versuchten ber permanenten Angriff das Spiel zu machen. Dabei wollte Michelle eigentlich nur Schupfen. Wurden die Blle zu hoch gab es Druck fr Michelle. Wurden die Blle flacher, machte Michelle Druck. Je flacher, desto besser! Am Ende waren die Blle flach, 3:2. In der zweiten Runde gingen alle Spiele flten. Whrend Alex mit viel Kampfgeist noch eine gute Chance hatte, aber leider ohne Fortune, also 2:3. Am Ende hie es 3:7.

0 Kommentare
     
  Nix fr Frhaufsteher!
verffentlicht von Alexandra am 13.09.2017
     
 
Ein Bericht von Silke

Auch die 1. Damen ist jetzt mit einem verlegten Spiel gegen den TV Lokstedt in die neue Saison gestartet. Der Spielbeginn war schon spt, unsere Gegner kamen noch spter und lieen auf sich warten. Ganz nach dem Motto von Grnemeyer suchten sie vermutlich bei trommelnden und drhnenden Motoren einen Parkplatz und dachten vielleicht auch: Ich komme zu spt zu dir mein Schatz.

Alle Tipps und Tricks sowie Navis ntzten nichts. Dementsprechend endete das Spiel auch erst gegen ca. 23 Uhr. Echt nix fr Frhaufsteher! Erst recht nicht, wenn man, wie Alex und Judith, schon einen Tag vorher an der Platte stand. Irgendwie sind die Spieler in der Hamburgliga mit dem Verlegen der Spiele auch benachteiligt. Vorverlegen ging nicht wegen der Ferien und Urlaub. Nach hinten sind nur zwei Wochen erlaubt. Und das ist schon, man glaubt es kaum, grozgig! Antreten mussten wir dann auch noch ohne Larissa. Dafr ist Alex eingesprungen und Maria sa auf der Bank, neben Holger und Flo, whrend nebenan an vier Tischen und Wartebank trainiert wurde. Irre!

Der Start verlief gar nicht gut. Zwar holten Alex und Judith einen Punkt im Doppel, doch bei Michelle und Silke verlief es richtig schlecht. Michelle startete mit einem tollen Einzel gegen Beate Kornbrust in die Hamburgliga und griff unermdlich an. Doch am Ende musste sie den Punkt im fnften Satz an ihre Gegnerin abgeben. Silke, im Doppel ein Totalausfall, konnte immerhin jetzt schon mal mitspielen. Spielstand: 1:3.

Dann die Wende! Alex und Judith starteten durch. Judith gewann im fnften Satz und Alex nach 2x Verlngerung im vierten Satz. Dann legten Michelle und Silke nach. Michelle konnte diesmal das Spiel im fnften Satz fr sich entscheiden und Silke gewann berraschend 3:0, was eigentlich so gut wie nie vorkommt. Das hat schon Seltenheitswert!

Dann wieder die Wende! Judith musste umgekehrt ihr Spiel diesmal im fnften Satz abgeben und Alex verlor diesmal 2x in Verlngerung. Gibt es da irgendwelche Parallelen??? Alles irgendwie verdchtig. Spielstand: 5:5.

Abschlussdoppel. Alex und Judith waren dran, aber es reichte nicht und auch Michelle und Silke schwchelten ein wenig. Den ersten Satz hoch gefhrt und in Verlngerung verloren, dann aber doch noch klar nach Hause gebracht. Endstand: 6:6

Gefhlt hatten wir x Mal im fnften Satz verloren. Aber der Spielbericht sagt anderes. 2x fr den ATV und 2x fr die Gegner. Bei den Verlngerungen hatten die Gegner leicht die Nase vorne. 4x fr den ATV und 6x fr die Gegner. Aber das war wohl entscheidend, denn wir dachten schon das Spiel endet mit 7:3. Dennoch konnten wir am Ende nach einem 1:3, 3:3, 5:3, 5:5, 5:6 und 6:6 mit einem Punkt zufrieden sein.

0 Kommentare
     
  Immer wieder montags.
verffentlicht von Alexandra am 12.09.2017
     
 
... starten die ATV Damen mit einem Auswrtsspiel in die neue Saison. Mittlerweile haben wir uns daran gewhnt und auch daran, dass selten ein Sieg dabei herausspringt. Das ist keine Schwarzmalerei, sondern ganz klar statistisch erwiesen!

Eine Premiere gab es dennoch: Romana, unser Neuzugang hatte ihren ersten Einsatz fr den ATV. In der Aufstellung Judith, Alex, Romana und Sina traten wir also zu unserem ersten Spiel der 1. Landesliga an und trafen auf die altbekannte Damentruppe aus Finkenwerder.

Der Auftakt fr das komplett uneingespielte Doppel Romana/Sina verlief glnzend und fhrte zum ersten Satzgewinn. Judith und ich dagegen, beide mit synchronisierten Fuproblemen, hatten zunchst leichte Startschwierigkeiten. Doch wir besannen uns auf unsere gewohnte Doppelstrke und fanden schnell zu unserer Form zurck. Romana und Sina konnten ihren Vorsprung leider nicht verwerten und mussten den Punkt abgeben, so dass wir 1:1 aus den Doppeln gingen. Im Einzel wusste ich ja schon, was mich erwartete, und so war ich eher berrascht, dass ich den zweiten Satz klar gewann. Genauso berrascht war ich allerdings auch, dass ich die 9:5 Fhrung im 4. Satz aus der Hand gab und das Spiel dann doch verlor. Nun gut. Judith und Sina konnten leider auch nicht punkten und so stand es 4:1 gegen uns, bevor Romana nach groem Kampf aber schlielich doch in 3 Stzen auf 4:2 verkrzte.

Die nchste Einzelrunde verlief durchwachsen bis bitter. Ich war zunchst vllig ratlos gegen meine Gegnerin und htte den ersten Satz fast zu Null verloren, so dass eine Steigerung unvermeidbar erschien, nicht zuletzt dank professionellem Coaching. Nach 5 nervenaufreibenden Stzen ging der Punkt dann zum Glck an uns. Judith konnte gegen die starke Nr. 1 leider nichts ausrichten, so dass es 5:3 stand als wir in die letzten beiden Einzel gingen.
Bitter: Sina fhrt 2:0 Stze und muss dann am Ende doch ihrer Gegnerin gratulieren. Romana liegt 0:2 hinten und muss sich dann im vierten mit -9 geschlagen geben, nachdem sie einen unfassbaren Rckstand aufgeholt hatte. Schadeschadeschade, trotzdem eine Begegnung auf Augenhhe wie ich finde. Es ist also noch Luft nach oben

0 Kommentare
     
  Gelungener Saisonauftakt fr die Vierte
verffentlicht von Jan am 11.09.2017
     
 
Ein Bericht von Holger.

Das erste Spiel der Saison musste die Vierte auswrts gegen die Zweite von Niendorf in der groen Halle am Sachsenweg bestreiten, in der die Punktspielatmosphre doch immer wieder gewhnungsbedrftig ist. Es gibt dort jetzt nagelneue blaue Tische. Eingespielt wurde sich mit Plastikbllen, das Spiel dann aber mit Zelluloid bestritten

Die lustigen TTR-Apps sehen Niendorf 2 am Ende der Saison an der Tabellenspitze, whrend wir im unteren Mittelfeld angesiedelt werden. Mit entsprechendem Respekt gingen wir in die Partie. Und es lief sehr gut! Mit 2:1 aus den Doppeln zu kommen, ist immer schon mal ein guter Auftakt, danach liefen die meisten Einzel auch hervorragend. Auch bei den beiden verlorenen Einzeln war mehr drin. Am Ende stand ein berraschender 9:3 Sieg fr den Pfau! In dieser Bestbesetzung werden wir wahrscheinlich nicht sehr oft antreten knnen, aber dieser Auftaktsieg gibt Mut! Dank an die netten Gegner frs Bier!

0 Kommentare

     
  Fnfte gewinnt in Wilhelmsburg
verffentlicht von Jan am 06.09.2017
     
 
Ein Bericht von Jochen

Die Fnfte darf zum Saisonstart ins schne Wilhelmsburg. Ein starker Gegner und Johannes, Wolfgang und Philipp machen Urlaub. Verdammt!

Zwei Doppel-Punkte gehen an uns: Jan und Vitalji spielen dabei einen Gedenksatz an die olden days of table tennis und holen das Ding mit 21:19. Jrg und Christian gewinnen im Fnften. Oberes Paarkreuz: Jan siegt (gegen Noppe), Maurice verliert (auch gegen Noppe). In der Mitte fahren Vitalji und Jochen ihre Punkte ein. Christian kann trotz konsequenten Trainings-Fastens whrend des Sommers seinen Gegner niederringen. Jrg obsiegt im Ersten und hlt sich danach an die Coaching-Tipps von Jochen 1:3, ganz bitter!

Jan kriegt es mit der brenguten Eins zu tun ein Satz fr uns, mehr ist nicht drin. Maurice beit sich in fnf Stzen zum Sieg. Den Dritten holt er dabei zu Null, nur um den nchsten direkt zu verlieren. Tischtennis ist ein seltsamer Sport.

Vitalji geht gegen einen Penholder-Spieler aus China in fnf Stze. Der Pfau hofft. Mais non! Zu wenig Training, neuer Schlger und ein Gegner, der ber sich hinauswchst. Chinesen die werden uns in Zukunft noch krftig den Arsch versohlen. Meine Meinung!

Danach machen und Jochen und Christian den Sack zu. 9:5 fr uns. So kann's weitergehen. Ein Wort noch zur Halle: Der ganze Komplex ist erst drei Jahre alt, aber wer hat das bitte geplant und genehmigt? Der Eingang zur Halle: kaum zu finden. Die Gnge im Inneren: ein minoisches Labyrinth. Und dann die Duschen! Der Knopf, um das Wasser flieen zu lassen, muss mit allergrter Gewalt und mglichst mit einem harten Gegenstand eingedrckt werden. Sonst geht gar nichts. Immerhin: warmes Wasser. Bin spontan dafr, einen Award auszuloben (oder zwei): Fr die beste (und mieseste) Halle der Saison.

1 Kommentare