Special Events
 
       
  Wir sind Pokal!
veröffentlicht von Jan am Sonntag, den 15.06.2008




Am Freitag, dem 13.06.2008, um ca. 23:15 Uhr, wurde der letzte Ball gespielt und Piwi machte im fünften Satz den Punkt zum 11:9 Satzsieg und zum 9:5 Spielgewinn gegen die TTG 207 III. Damit war der ATV von 1845 nach 20 Jahren wieder Hamburger Pokalsieger.

Der Titel dieses Artikels ist zwar vom FC St. Pauli geklaut, passt aber einfach nur zu gut. Wir alle sind Pokal, weil auch einige Spieler mehr in den acht Pokalrunden mitgewirkt haben, als diejenigen, die am Ende den Pott entgegen nahmen. Nicht vergessen ist das schwer erkämpfte 8:8 in der zweiten Runde in Wilhelmsburg. Als Florian und Piwi im Abschlußdoppel mit 3:0 gewinnen mussten, dies dann auch taten und am Ende unsere Gegner immer und immer wieder die Sätze nachzählten, um aus dem Satzrückstand doch noch einen Vorsprung zu errechnen versuchten.

Hier noch mal alle Spielberichte der Pokalrunden:

Abgesehen von den sechs Stammspielern haben in allen Pokalrunden mitgewirkt, Otto, Florian, Jan M.-E., Daniel und Jan R.

Wir sind auch Pokal, weil im Viertelfinale, Halbfinale und letztendlich im Finale so viele von uns als Zuschauer da waren, mitgefiebert und angefeuert haben. Das war wichtig und auch ein Faktor für die Siege. Vielen, vielen Dank für die Unterstützung und diese tolle, tolle Stimmung. Damit haben wir auch bewiesen, dass wir eine tolle Gemeinschaft sind, die ihresgleichen selten in Hamburg findet.

Nun kurz zum Pokalabend. Wir trafen uns alle (Spieler und Fangemeinde) um 18:00 Uhr vor der Halle in der Museumstrasse., um dann gemeinsam im Korso nach Niendorf in den Sachsenweg zu fahren. Vitalij war mit dem Bus seiner Kirchengemeinde gekommen und Dirk mit dem Familien-Van, dann waren da noch Ralf, Holger und Enrico mit ihren Pkws und schon war für alle eine Mitfahrgelegenheit gefunden.

Angekommen, versuchten wir uns erst mal in der großen Dreifeldhalle zu orientieren. Nun waren wir wieder da wo alles begann. Unser erstes Pokalspiel hatten wir nämlich gegen Germania Schnelsen V. in genau dieser Halle. Es liefen gerade noch die Schüler und Jugendfinals. Als klar war, an welchen Platten unsere Jungs spielen würden, positionierten wir uns entsprechend, hängten die ATV-Fahne an die Wand und machten es uns gemütlich. Kuchen und Bier waren auch dabei. Bevor es los ging, kamen noch Frauke und Klaus Warm, unsere Geschäftsführerin und unser 1. Vorsitzender. Grosse Klasse und eine Wertschätzung für unsere Abteilung.

Dann ging es aber endlich los. Die Doppel liefen einigermaßen gut für uns. Unser Doppel 1 Rainer und Dirk führten gleich 2:0, mussten dann aber doch über fünf Sätze gehen. Bernd und Piwi fanden nicht ins Spiel, schienen nervös. Das Ergebnis war folglich ein 0:3. Holger und Vitalij führten uns dann in vier tollen Sätzen wieder auf die Erfolgsstrasse.

Auch die Eingangseinzel ließen sich anfangs gut an. Rainer erspielte ein klares 3:0 Satzverhältnis. Bernd sollte dagegen in fünf schwere Sätze gegen den Abwehrriesen Rose gehen, musste im fünften Satz noch zwei Matchbälle abwehren, bevor er das Spiel auf grandiose Weise doch noch gewann. Dirk brachte uns dann mit einem ungefährdeten 3:0 zu einer traumhaften Führung von 5:1.

So weit so gut. Erinnerte irgendwie an das Viertel- und Halbfinale, doch dann wurde es schwieriger. Erst verlor Piwi in fünf Sätzen, dann verlor Holger gegen den starken Braun in dreien und Vitalij konnte nach gutem Beginn die 2:1 Führung nicht halten, und schon war aus einer komfortablen Führung ein 5:4 geworden. Alle Achtung. Zumindest ich bekam jetzt komische Gefühle, nachdem mein Puls zwischenzeitlich schon fast wieder auf Normalniveau angekommen war. Als Rainer dann ein unglaubliches Spiel gegen Rose begann, Verteidiger gegen Verteidiger, wurde es fast dramatisch. Im Grunde hätte es Zeitspiel geben müssen, doch der Tisch-Schiri kam wohl nicht auf den Gedanken und so sahen wir einen schnellen ersten Satz, einen langen zweiten Satz, den Rainer zu zwölf gewann und so 2:0 vorne lag. Doch dann mussten wir noch drei weitere Sätze mit unglaublich langen Ballwechseln ertragen. Sieger: Rose. Und schon stand es nur noch 5:5. Pokalsensation ade!? So fühlte es sich jedenfalls an. Zum Glück kamen dann Bernd und Dirk, die uns mit jeweils 3:0 Sätzen wieder in Führung brachten. Holger schenkte uns dann gegen Dux den achten Punkt und alle jubelten, weil wir anscheinend in Sätzen deutlich vorne lagen. Nur Dirk und ich waren etwas zurückhaltender. Letztendlich machte dann Piwi den Sack zu und der Endstand von 9:5 war erreicht. Unglaublich!!! Ich habe lange gebraucht, bis ich den Pokalgewinn verarbeitet hatte. An dem Abend auf jeden Fall noch nicht, und ich bin mir nicht sicher, ob es jetzt schon der Fall ist.

Wie dem auch sei. Eine super Saison liegt hinter uns. Trotz vieler spontanen Personalentscheidungen, sind durch Kreativität und Mut die erste und zweite Mannschaft aufgestiegen. Dabei ist die Zweite nach langen Jahren des scheinbaren Stillstandes nicht nur Meister, sondern auch Hamburger Pokalsieger geworden. Die Damenmannschaft hat durch den Einsatz unserer neuen Mit-Abteilungsleiterin Alex weiter Bestand und wurde nicht nur erhalten, sondern ist mit Ines und Judith zwischenmenschlich gewachsen. Die Dritte kann mit den Neuzugängen nur aufsteigen. Alles andere wäre eine Entäuschung.

Was soll man sagen. Alles wunderbar!!!!!!!!!!!!!!

... und hier gehts zur Bildergalerie: