Newsarchiv
 
       
  Tsch Final Four SC Vier Marschlande I vs. ATV I 8:8
verffentlicht von Frank am 20.07.2017
     
 
Ein Bericht von Jonas

Was soll man nach einem so bes.... Spiel schreiben?
Gut gekmpft?
Gegner war eindeutig besser?
Leider ohne Fortune?
Zu wenig Willen?
Zwei Punkte vorgeben waren an diesem Abend zu viel?

Der Reihe nach. Wir traten das Viertelfinale ohne Mark und Frank (nach Mitarbeiter des Monats nun Dauerkunde im Reisebro), aber dafr mit Pank und Lagemann an. Auch Edelfans waren da: Holger und Larissa. Danke fr eure Untersttzung!
Durch die Ersatzverstrkung kam es zu anderen Doppeln, von denen leider nur Speier/Lagemann punkten konnten. In den Einzeln spielten wir in allen Paarkreuzen 2:2. Hervorzuheben ist evtl. die Leistung vom ewigen Nietzschmann (selbstverstndlich hatte er auch in der Fnfhausen Arena Freunde) und von Doppelbuchung Wenderoth, denn beide holten beide Punkte. Warfel mag wohl keine Butter, denn selbige lies er sich zweimal vom Brot nehmen. Speier hatte den einen Huf auskuriert, dachte sich aber ohne Einschrnkung macht Tischtennis keinen Spa, also den anderen Huf schnell zerstren und sich nur wie eine Wanderdne bewegen knnen (0:2).
Pank (1:1) und Lagemann (1:1) spielten gut, aber konnten leider nicht die erhofften Punkte holen. Groen Dank fr euren Einsatz!
Warfelmann/Nietzschmann konnten zwar das Schlussdoppel gewinnen, aber wir waren bereits mit zu vielen Stzen im Rckstand.
Endergebnis: 8:8 und 37:31 Stze. 6 Stze zu wenig geholt, daher raus und ein sehr rgerliches Saisonende. Over and out.

0 Kommentare
     
  5. Herren: Aus die Maus mit 8:8 im Hamburger Pokal
verffentlicht von Jan am 03.07.2017
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Watn Schiet.
Nachdem wir Runde um Runde, locker und leicht weitergekommen sind, war nun im Achtelfinal mit einem 8:8 und 31:36 Stzen gegen den Waldrfer SV 2. der Traum vom Pokalsieg ausgetrumt. Es fehlte uns am Ende nur ein Ball, um dieses Spiel zu gewinnen. Es war mein Ball im sechsten Spiel der Partie gegen von Wrzen. Mein Matchball im Fnften Satz, denn ich dann zu 13 verkackt habe.

Nun gut, aber am Ende gab es natrlich noch genug andere Grnde, warum wir locker Sieger dieses Spiels htten sein knnen.
Z.B. wenn Vitalij und ich im ersten Doppel, die Form von unserem Abschludoppel gehabt htten.
Oder Philipp und Jrgs Doppel, welches knapp in fnf Stzen verloren ging.
Oder, wir ein ticken weniger nervs gewesen wren.
Dann gibt es noch den einen, oder anderen Punkt, den ich hier nicht kundtue.

Was solls. Schwamm drber.

Erzhlenswert ist vielleicht noch ein weiterer Schwank aus meinem oben schon erwhnten Spiel. Beim Satzstand von 2:2 ging ich vom Tisch und der Zhler sagte im emprten Ton irgendetwas was ich nicht verstand. Zuerst ging ich weiter, fragte dann aber doch, was denn los sei. Ja, ob ich denn mich nicht fr das Zhlen bedanken mchte. Da war ich erstmal fassungslos. Wahnsinn, diese Jungster. Sitzt am Zhlgert und wei nicht wann das Spiel zu Ende ist.

Dann das Spiel Johannes gegen Andre Chu. Mit 5:0 Spielvorgabe startete diese Spiel und Chu traf bis zum 5:10 jeden Ball. Es sah so aus, als wrde Jo hier einfach derbe auf den Sack kriegen. Dann, in einem Anfall von Fairplay spielt Chu mit Absicht eine Angabe ins Netz. Zu Null gewinnen geht ja nicht. Und hier war der Wendepunkt des Spiels. Jetzt machte Johannes pltzlich drei Ballgewinne in Folge und mit etwas Fortune, htte er vielleicht noch den Satz geklaut. Aber egal, da in den folgenden Stzen Chu nicht mehr in sein Spiel fand und mit 7, 5 und 3 unterging. Das konnte er nicht fassen und bot Johannes eine Revanche mit 50,- Euro Einsatz an. Jedoch ohne Vorgabe. Haha So eine Bullshit. Nachdem er irritiert, ob dieses Gebarens dem eine Absage erteilte, dachte er das Thema wre erledigt, aber Chu versuchte es noch ein zweites Mal und beim dritten Mal hielt er Jo den 50 Euroschein vor die Augen.

Im Abschlussdoppel, welches ich mit Vitalij gegen Chu und Niemann spielten, war eigentlich egal was passiert, weil wir auch mit 3:0 Stzen diese Pokalspiel nicht mehr htten gewinnen knnen und trotzdem lie unser Gegner keine Gelegenheit aus den Versuch zu machen uns zu irritieren. Stndig wurde das Spiel verzgert, weil sie gefhlt vor jedem Aufschlag einen taktische Besprechung simulierten. Oder die Frage kurz mit uns diskutierten, wer denn nun Aufschlagt hat.

Aber, wie gesagt, richtig rgerlich ist, dass wir am Ende hier nicht zwangslufig die Verlierer htten sein mssen.

Wir sind dann alle natrlich noch ins Kick gegangen und haben das Ganze auch noch etwas in Ratzeburg nachgearbeitet.

0 Kommentare

     
  Die Erste im Pokal
verffentlicht von Philipp am 19.06.2017
     
 
Da die Mue fr einen ganz ausfhrlichen Bericht und das Ausschmcken der ganzen Emotionen fehlt, hier ein Kurzbericht:

Nachschlag zum Horn Spiel: Wer nicht mit war besucht bitte demnchst den Imbiss Der Grieche; bei Dimi gefhrt von Mario aus MV. Kleine Apfelschorle? Kannst Du Dir keine groe leisten? Ich brauch Dein Geld, um auch mal Urlaub machen zu knnen! / Wir haben nur noch Gyros - Dann wird die Speisekarte gereicht. / 3 kleine und 2 groe Gyrosteller, die zusammen den Hunger der Welt gestillt htten (ich habe ca. 20% meiner Portion geschafft und hatte ECHT Kohldampf)... / Gesprche mit dem Wirt ber Heimat, Familie, Arbeit, Mecklenburg, Hamburg

Achtelfinale in Geestacht: Klar und souvern 9:2 gewonnen / Man muss den Grnschnbeln in der Mannschaft noch erklren warum man von Tabellenplatz und Bilanzen der Gegner auf deren Klasse schlieen kann (und dummerweise trgt der Spielverlauf dem nicht Rechnung) / Trotzdem begreifen inzwischen auch die Letzten, dass der Pokal nicht nur der krzeste Weg nach Europa ist, sondern auch das i-Tpfelchen auf der Sahnehaube der Tischtennistorte. / Weshalb Sven (einer der Letzten) seinen geschundenen Krper in die Halle qult und sich mit einem durch Entzndung auf gefhlte 40 cm Umfang geschwollenen Unterschenkel und Fu in eine Abwehrschlacht beit. Rambo wre neidisch gewesen. / Eine Mannschaft als Gegner, in der 7 von 6 Leuten miteinander verwandt sind und sich als sehr freundliche Familie entpuppen / Fr mich familire Verhltnisse durch alte Bekannte, von denen einer angeblich sogar nur zum gucken kam, um mich mal wieder zu sehen Trnen der Rhrung bei mir.

Huschhusch nach Ratzeburg: Blitzschnell nach dem Spiel als Nachzgler zur Saisonabschlussfahrt geheizt / Der Grill war vorbereitet, die Anderen hatten sich schon in angemessene Stimmung gebracht und begrten uns mit lautem Applaus, Gegrle, Kssen und einer Polonese zu recht und schn. / Noch whrend der Feierei den SC Vier und Marschlande als Gegner erkannt und beschlossen, dass wir jetzt auch ins Final Four wollen!

0 Kommentare
     
  Erste Herren gewinnt auswrts beim Horner TV
verffentlicht von Philipp am 04.06.2017
     
 
Ein Bericht von Stefan

Die erste Herren durfte am Donnerstag gegen den Horner TV in der vierten Pokalrunde antreten und konnte das Spiel mit 9:5 gewinnen.
Wir traten an mit Eimer, Warfel, Sven, Schweini (dessen Nachname fr Erheiterung beim Mannschaftsfhrer der Gegner sorgte, Dmel und Lagermann. Doppelbuchung Jonas verweilt irgendwo auf einer kurzfristig angesetzten Hochzeit und Kpt'n Frank natrlich wie immer im Urlaub.

Doppel lief aus unserer Sicht eher mig. Auer das Top Ten Doppel der Liga mussten alle anderen Paarungen den Gegnern gratulieren und es stand 1:2.
Oben waren Philipp und ich nach unserem anstrengenden Doppel so sehr geschwcht, dass wir leider beide verdienter Maen verloren. 1:4
Jetzt sollte aber die Aufholjagd beginnen, denn Dank Anmerkung im Nachhinein von Philipp konnte Sven das erste Einzel im Pokal gewinnen (Glckwunsch von allen Seiten). Schweini, Dmel und Andreas lieen berhaupt nichts anbrennen. 5:4

Oben waren Philipp und ich endlich erholt und durften uns auch in die Siegerliste zum 7:4 eintragen.
Sven war anscheinend so perplex ber seinen ersten Einzelsieg im Pokal, dass er nicht im Stande war das zweite Einzel zu gewinnen. Aber besser machten es die 3 anderen Protagonisten. Lagermann ging als letzter an Tisch und war am Ende als erster von den Dreien fertig und stellte berichtigt die Frage: "Was dauert hier denn bitte so lange?"
Am Ende gewannen alle drei ihre Einzel, wobei der Sieg von Andreas nicht mehr zhlte.

9:5 an 3 Tischen in 1h und 20min Spielzeit ist wirklich beachtlich und ich muss immer wieder feststellen, wie ich das Spielen an 3 Tischen hasse. In der nchsten Runde wartet die Mannschaft aus Geesthacht auf uns und wir sind gespannt, ob wir weiterhin den Pokal rocken knnen.

Ein Bericht zum schnsten Teil des Abends folgt noch... (hoffentlich).

0 Kommentare
     
  Horn, Horn, wir faaaaahren nach Horn - ATV I im Pokal
verffentlicht von SvenSp am 01.06.2017
     
 
ATV I - Oberalster IV 9-2

Ohne das Herzstck der Mannschaft machte (hnlich wie bei "Schwiegermutter gesucht") ein Ingo auf sich aufmerksam.

Der Rest ist schnell erzhlt. Gegner ersatzgeschwcht, ATV mit starken Ersatzleuten.

Nun - Achtelfinale in Horn und das Ziel, irgendwann gegen die Dritte des ATV zu kommen.

Vamos!

0 Kommentare
     
  ATV Vereinsmeisterschaft 2017
verffentlicht von Alexandra am 23.05.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Am Sonnabend war es mal wieder so weit: Die alljhrlich stattfindende Vereinsmeisterschaft der Pingpong-Abteilung des ATV stand an! Die bewhrte Organisation durch Alex und Jan lie wieder mal keine Wnsche offen, wurde doch von Mllbeutel bis Zahnstocher an alles gedacht! Da Hamid am Vortag bereits alle Tische aufgebaut hatte, mussten nur noch die kulinarischen Kstlichkeiten aufgetischt und der Pfau aufgehngt werden, und schon konnte es fast pnktlich um kurz nach zehn losgehen.

Die Turnierleitung bernahm dieses Jahr Sven (wer schreibt, der bleibt), und wie immer wurde zunchst in Gruppen, dann in Haupt-und Trostrunde im KO-System gespielt. Dazwischen wurden noch die Doppelrunden mit zugelosten Partnern absolviert.

Mit fast 30 Teilnehmern, davon sogar 5 Damen, war man relativ stark besetzt! Erstmalig konnten wir dieses Jahr unsere Neulinge Jochen, Johannes, Maurice und Maria begren. (Dank prnataler Konditionierung kann brigens auf die Urkunde der Hamburger Meisterschaft des Jahres 2037 schon mal der Nachname Pommrenke eingetragen werden.) Special Guest Gnni toppte durch mehr als zweistndige Versptung (wenn auch angekndigt) alle von ihm aus frheren Punktspielzeiten bekannten Versptungen, selbst wenn man sie aufaddiert.

Diejenigen, die nicht abwarten konnten, was abends die etikettenschwindlerisch Sportschau genannte Fuballschau im Fernsehen berichten wrde, hatten die Gelegenheit, im renovierten sonnigen Innenhof den Livestream des HSV-Fuballspiels zu schauen.

So gegen 14 Uhr wurden die Spiele emotionaler und somit lauter. Auch der Autor trug mit einigen Dezibel dazu bei, aber ist das verwunderlich, wenn jedes Spiel, dass man verliert, zu unrecht verloren wird? Irgendwann standen die Endspiele an: Im Trostrundenendspiel dominierte berraschend einseitig Martin . unseren Materialexperten Hamid, der aber durch Erkltung (und wie ich finde falsche Materialwahl) gehandicapt war. Eine wunderschne Krone war der Lohn!

Das Doppelendspiel gewannen Stefan und Alex gegen Martin . und Mathieu, der damit die (vorerst?) letzte Chance zu einem Vereinsmeistertitel beim ATV vergab. Aber den Hamburger Pokal kann er noch holen, bevor es ihn zurck in sein Heimatland zieht. Zu einem wahren Krimi entwickelte sich das Hauptrundenendspiel zwischen Frank und Sven. ber 5 spannende Stze, gespickt mit taktischen Finessen wie Auszeit in der Verlngerung (geht das berhaupt???), Noppengestochere und Topspins mit Unterschnitt, Aufschlagfinten und Aufschlagfehlern setzte sich am Ende Frank durch und kann nun bereits zum zweiten Mal seinen Namen in den Pokal gravieren lassen. Herzlichen Glckwunsch!

Ein Groteil der Teilnehmer lie den Abend dann wie blich im Kick ausklingen. Bei Pizza, Bier und Mexikaner wurden die blichen Themen von Wetter ber Donald Trump bis Siegchancen Timo Bolls unter besonderer Bercksichtigung der erstmalig verwendeten Ballmarke bei der demnchst in Dsseldorf stattfindenden WM diskutiert. Schner Tag!



0 Kommentare

     
  5. Herren: Im Pokal gegen Farmsen-Brahmfeld 2
verffentlicht von Jan am 18.05.2017
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Die Saison ist vorbei, die Meisterparty auch schon erledigt und nun ist man noch im Hamburger Pokal vertreten, in dem wir uns Chancen ausrechnen weit zu kommen. Der Eine, oder Andere trumt sogar vom Pokalsieg. Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin Aber so weit ist es noch lange nicht. Jetzt hatten wir erstmal die 2. Herren von Farmsen Brahmfeld vor der Brunst. Da 1. Kreisliga mussten sie uns 2 Punkte vorgeben. Eigentlich ungerecht, aber die Verband wollte/konnte uns nicht hher als 2. KL einstufen und dann nehmen wir auch alles mit was wir dafr bekommen.

Wir traten mit den ersten sechs der Aufstellung an. Es wurde an drei Tischen gespielt und so wurde es ein kurzweiliger Abend. 3:0 nach den Doppeln, usw. Irgendwann wurde gehrt, wie einer von den Gsten seinen Kollegen fragte: Haben wir schon ein Spiel gewonnen? - Nein, nur Stze, war die Antwort. Aber auch derer waren es wenig. Am Ende hatten wir 9:1, mit 27:8 Stzen gewonnen.

Dabei muss natrlich noch auf den einzigen Spielverlust eingehen. Das war ich. Zuerst lag ich 0:2 hinten, bevor ich mich reinbiss und es in den fnften Satz schafft und beim Stand von 10:11 eine Auszeit nahm, bzw. nehmen wollte. Denn kaum sa ich auf der Bank, um mich nochmal zu konzentrieren, wurde mir von einem Zuschauer mitgeteilt, ich msste weiterspielen, weil es keine Auszeit ab dem Stand von 9:9 mehr gibt. Da war ich erstmal baff Dann sagten die Gste, dass ich das aber ruhig glauben kann, weil der Zuschauer internationaler Schiedsrichter ist. Folge: Konzentrationsphase vllig im Arsch und Spielverlust mit dem nchsten Ball. Boah, war ich gefrustet. Das wurde nicht besser als vom zwischenzeitlich angeschriebenen Holger, die Info zurckkam, dass das alles totaler Bldsinn ist. Ja, es gab eine Regelnderung, die bezog sich aber nicht auf die Auszeit, sondern auf das Zeitspiel. Tolle Wurst Die beiden Schiedsrichterkollegen haben diesen Vorfall am nchsten Tag nochmal besprochen. Dem Kollegen aus Farmsen tut es leid und es ist natrlich peinlich, wurde mir vermittelt. Nun gut, dieses Spiel geht in keine Bilanz und somit, Schwamm drber. Schne Geschichte

Unseren nchsten Gegner heit Poppenbttel 10 aus der 4. Kreisliga und bekommt von uns drei Punkte vor. Es ist ein Heimspiel und findet am 01.06.2017 statt. Wir freuen uns auf einen gelungenen Abend mit vielen Zuschauern.

Sollten wir die nchst Runde erreichen, trfen wir am 15.06. entweder auf Lokstedt 3, Meister der 1. KL-4, mit einer Nr. 1. und 2. die die LKZ-Liste anfhren, oder was ich fr wahrscheinlicher halte, auf den Waldrfer SV 2, Meister der 2. LL-1, mit Thorsten Neumann, 9:0 Oben und 5:0 Mitte, Andr Chu, 11:1 Oben, sowie Timo Zeyn, 10:3 Oben. Das knnte dann mal eng fr uns werden, oder auch nicht...

0 Kommentare

     
  Bericht letztes Spiel und Saisonabschluss (Erste Herren)
verffentlicht von Frank am 02.05.2017
     
 
Ein Bericht von Stefan

Am Freitag hie es zum letzten Mal in dieser Saison, dass wir die Kelle in die Hand nehmen durften. Gegen den Tabellenletzten ETV traten wir mit Vincent als sechsten Mann an und es kam insgesamt zu einem schnellen und emotionslosen Spiel.
Taktisch stellten wir die Doppel etwas um, denn es galt mit 3:0 in Fhrung zu gehen, daher stellten wir unser mit Abstand schwchstes Doppel auf D1. Sven und Kpt'n nahmen sich der Rolle an und konnten mit viel Kampf gerade noch 3:0 gewinnen (knappes Ding). Unser eigentliches Doppel 1 bestehend aus Philipp (Eagle Eye und mir) konnte als D2 extrem glnzen und zauberte ein 3:1 nach Hause, extrem clever gespielt. D3 bestehend aus Jonas und Vincent gewann ebenfalls mit 3:1 allerdings musste Vincent wirklich alles aufbieten um Jonas durchzuziehen. Dieser war noch irgendwo zwischen Elternsprechtag und Wsche aufhngen und mental berhaupt nicht auf der Hhe. Danke dir Vincent fr deinen genialen Doppelauftritt.
Im Einzel gibt es nicht viel zu berichten, denn oben spielte Philipp 2:0, ich 1:0, Jonas 1:0, Sven 1:0, Kpt'n 1:0 (mhte sich ber die volle Distanz) und Vincent leider 0:1. Somit hie es am Ende nach nicht mal 2h Spielzeit 9:1 fr die Guten.

Fazit der Rckrunde:
Wir beenden die Saison mit 25:19 Punkten auf einem sicheren fnften Platz. Allerdings war dieser nicht so sicher, wie es sich im Nachhinein liest. Zum Start verloren wir deutlich gegen St. Pauli und mussten danach noch die eine oder andere bittere Niederlage einstecken, so dass es berhaupt nicht danach aussah, dass wir sicher die Klasse halten werden. Am Ende sind wir mit dem fnften Platz aber mehr als zufrieden.

Bilanzen der Truppe nach der Rckrunde:

Philipp 10:10
Philipp erspielte sich eine ausgeglichene Bilanz. Kam gut in die Rckrunde und heute leider zwischendurch einen kleinen Hnger, den er aber zum Ende der Serie wieder durch starke und konstante Leistung verschwinden lie. Insgesamt super Bilanz von unserer Nummer 1 (bin mir immer noch sicher, dass es Niederlagen im Einzel gab, die taktischer Natur waren, damit andere Spieler glnzen durften).

Stefan 8:11
Groes Geheule nach der Hinrunde von mir in der Kabine in Bahrenfeld. Hatte ich wirklich berhaupt keinen Bock von 6 auf 2 zu gehen, aber nach kurzem Meckern stellte ich mich als Teamplayer in den Dienst der Mannschaft und kam extrem gut in die Rckrunde (1:6). Insgesamt in den wichtigen Spielen da und somit Bilanz fr das erste Mal oben vllig ok.

Jonas 10:11
Jonas ungefhr nach 3-4 Spielen in der Rckrunde am Tiefpunkt seiner Tischtenniskarriere. Spielte immer gut nach vorne, aber es kam wirklich berhaupt nichts Zhlbares heraus und somit zweifelte unser Pauker an sich und seiner TT Karriere. Auf einmal platzte aber der Knoten und somit konnte Jonas eine wirklich ansehnliche Bilanz erspielen. Gute Serie von dir Bengel!

Sven 12:6
Dem Autor fllt es wahrlich schwer positiv von Sven zu schreiben, da dieser insgesamt zwar eine extrem gute Rckserie gespielt hat, aber wie in Mannschaftskreisen bekannt ist sind die Siege in den engen Spielen wichtiger als in denen wo Sven manchmal glnzen konnte. Leider eine famose Serie unser Nummer 4 und es scheint als fhle er sich zu Hherem berufen.

Kpt'n 12:5
Mit Eisenarm ging es in die Rckrunde, aber dieser wurde von Mal zu Mal weniger und am Ende muss man unserem Kpt'n lobend zu Gute halten, dass dieser eine wirklich starke Serie spielte. Der eine oder andere Blinker half ihm sich dem Eisenarm zu entledigen.

Nummer 6 (Der ATV):
Ich spiele jetzt ungefhr die 17 Saison im Herrenbereich und ich habe es noch nie erlebt, dass man mit so viel Ersatz durch eine Saison gehen muss. Zwischendurch war es fr unseren Kpt'n berhaupt nicht leicht einen Ersatzmann zu finden. Zustzlich kam noch hinzu, dass man einige Male innerhalb der ersten Herren das Gefhl hatte, dass die Ersatzgestellung innerhalb des ATV gegenber allen Mannschaften nicht ganz ausbalanciert war, aber am Ende muss man sagen, dass die Ziele der Mannschaften erreicht wurden. Deshalb gilt ein groer Dank dem ATV und den zahlreichen Ersatzspielern, die uns geholfen haben den Klassenerhalt zu sichern. Vielen Dank an euch im Namen der Mannschaft.

1 Kommentare
     
  Saisonabschluss: 5. Herren vs. Komet Blankenese 2.
verffentlicht von Jan am 02.05.2017
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Bei uns war die Stimmung wie immer gut. Bis vor Spielbeginn, wussten wir jedoch nicht mit wieviel Spielern unsere Gste antreten wrden. Im Vorfeld gab es schon die Anfrage auf Verlegung, da zeitgleich eine Versammlung des Vereins stattfinden sollte und es zu befrchten war unsere Gste bekommen nicht mehr als vier Spieler zusammen. Leider war es nicht so einfach einen Termin zu finden und weil es fr beide Teams um nichts mehr ging und auch keine andere Mannschaft, egal wie das Ergebnis am Ende lauten wrde, in Mitleidenschaft gezogen worden wre, beschlossen wir nicht zu verlegen. Leider war diese Entscheidung nicht im Sinne aller Kometer, wie wir bei der Begrung erfuhren. Man htte sich sogar eine offizielle Spielverlegung durch den Verband gewnscht, die unter den gegebenen Umstnden rechtens gewesen wre. Aber liebe Leute, fr was? Nun ja, es war wie es war und wir starteten mit kleiner Versptung zu diesem unserem letzten Spiel der Serie 2016/17.

Damit auch jeder zu mindestens ein Spiel machen konnte, wurde unser Doppel 3, Philipp/Jrg, kurz mal zum Doppel 1 und gab gleich mal einen Satz ab. Aber eben nur einen. Das schaffte sonst nur Vitalij in seinem dritten Satz (-8) gegen Friedberg, W., und musste ihm dann nach 10:0 Fhrung den Ehrenpunkt schenken, bevor er mit 11:01 vollendete. Wohl mal kurz im Dritten eingeschlafen, oder was?!

Auch Jrg, war wieder voll da und beendete sein Einzel souvern ohne Satzverlust.

Am Ende stand es 9:0 Spiele und 27:02 Stze.

Danach ging es ab ins Kick, wo wir mitunter ein wenig unsere am Freitag stattfindende Meisterschaftsfeier planten.

0 Kommentare

     
  Saisonabschluss im fernen Buxtehude
verffentlicht von Alexandra am 02.05.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Es ist nicht gerade ein Traumlos, wenn man das letzte Punktspiel der Saison, in dem es fr beide Mannschaften um gar nichts mehr geht, im fernen Buxtehude absolvieren muss. Die Halle, die von anderen ATV'lern schon mal als "Gulag" tituliert wurde, ist in der Tat nicht schn, stockdunkel, aber mollig warm. Die Oberflche der alten Tische ist so rau wie die der Steinplatten auf dem Schulhof. (Das Anfngertraining neben dem Punktspiel fand brigens an nagelneuen Tischen statt. Davon hat man aber wohl nur zwei, und es kann ja nicht sein, dass ein Punktspiel an nur zwei Tischen ausgetragen wird...) . Zhlgerte gab's nicht, Schiedsrichter auch nicht. Damit haben wir JEDES Auswrtsspiel der Rckrunde an drei Tischen ohne Schiedsrichter ausgetragen. Das Niveau der Spielbedingungen nhert sich wirklich dem des Rundlaufs in der Schulpause. Weder die Gegner noch wir waren in Bestbesetzung, am Ende gab es ein fr den Meister standesgemes 9:2. So, dann bleibt nur noch, die anderen Mannschaften im Pokal anzufeuern und sich auf die nchste, sicherlich schwierigere Saison vorzubereiten!

0 Kommentare
     
  2. Herren: Fnf fr einen Kasten Bier
verffentlicht von Ralf am 01.05.2017
     
 
Ein Bericht von Dominik

Vor zwei Spieltagen hatte uns Osdorf schon einen Kasten Bier fr einen Sieg gegen St.Pauli geboten den wir verdient nicht gewonnen hatten. Am letzten Spieltag bot sich uns dann aber nochmal die Mglichlichkeit, unseren Alkoholkonsum auf ein nach-saisonales Hoch zu treiben. Denn dieses Mal hatte St.Pauli uns Nachschub in Form von vollen Flaschen geboten (eigentlich nur fair, nachdem sie uns davor die Tour vermasselt hatten).

Aber auch ohne diesen vermeintlichen Anreiz hatten wir vor, nicht unfair in den Abstiegskampf einzugreifen, sondern unseren Mglichkeiten entsprechend zu spielen. Nach der Absage von Tim (Stripclub) und Piwi (offiziell: Arm, inoffiziell: auch Stripclub) mussten wir auf zwei Ersatzmnner aus der parallel spielenden Dritten zurckgreifen. Unglcklicherweise konnten aber weder Andreas und Fabian (Sperrvermerk), noch Hamid und Mathieu (sonst gesperrt fr den Pokal) oder Martin Hornung (schon festgespielt in der 3. Mannschaft) eingesetzt werden was unserem Captain, zum Glck, noch rechtzeitig einfiel. So kam es, dass wir nur Martin Oetzmann als Ersatz zur Verfgung hatten und somit mit Ralf, Martin, Michael und Dominik sowie dem erwhnten Oetzmann antraten. Zudem kam der Gegner mit Knig (Zitat Martin: Gegen den habe ich noch nie einen Satz gewonnen), sodass klar war, dass es ein schweres Spiel bis zu einem erhofften Sieg werden wrde.

Aber vielleicht waren es auch genau diese ueren Umstnde, die uns hchst konzentriert in diese Saisonabschlussspiel gingen lieen. Denn sowohl Ralf und Dominik als Doppel 1 (aber wen wundert das auch, mit Ralf gewinnt jeder) als auch Martin und Michael als Doppel 2 gewannen (und das, obwohl die beiden mal 1:5 in den Doppeln standen). Danach konnte zwar Knig zum 2:2 ausgleichen, aber Ralf, Michael, Dominik und Martin hatten kaum Mhe mit ihren Gegner und verschafften uns so einen komfortable 6:3-Halbzeitfhrung. Danach mussten sich zwar Ralf gegen Knig geschlagen geben (wobei es ein hartes Stck Arbeit fr Knig war) und auch Michael verlor, da der Rest sich aber schadlos hielt, gewannen wir, auch in der Hhe verdient, mit 9:5.

Fast schon seltsam, dass wir motivierter als der Gegner waren, der, wie wir danach erst ausrechneten, sogar 8:8 htte spielen drfen, aber selbst das nicht hinbekam. Somit war es fr uns ein guter Saisonabschluss. Und als dann die Nachricht aus St.Pauli kam, dass wir sogar die Anzahl der Bierkisten bestimmen drften, wurde es ein richtig guter.

0 Kommentare

     
  Letztes Saisonspiel Zweite Damen in Alstertal-Langenhorn
verffentlicht von Judith am 25.04.2017
     
 
Montagabend. Grauer Himmel. Nieselregen. Einmal quer durch die Stadt. Letztes Punktspiel der Saison in Alstertal-Langenhorn. Aufstieg in der Tasche, Meistertitel noch mglich, aber unwahrscheinlich. Die Voraussetzungen htten durchaus besser sein knnen, um das bis dato Erreichte gebhrend zu feiern. Nun ja, was solls. Machen wir das Beste draus. Dachten wir. Bis wir an der Halle ankamen. Die stand nmlich eingehllt in ein Baugerst vor uns. Aber was will das schon heien? Ist doch kein Problem. Dachen wir. Bis wir reingingen. So ein Baugerst bedeutet nmlich offensichtlich, dass das Gebude baufllig sein knnte. Treppauf, treppab gings in die Umkleidekabine. Erster Schock. Temperaturen um den Gefrierpunkt. Drauen wrmer als drinnen. Und das will was heien wie gesagt, grauer Himmel, Nieselregen. In der Halle kaum besser. Die klapprige und undichte Fensterfront tat ihr briges. Ja, dann mal schnell einspielen, damit uns warm wird. Dachten wir. Da wussten wir ja noch nicht, dass wir spter anfangen wrden. Wie auch? Es hat uns ja keiner was gesagt. Um 19.30 Uhr waren wir warm. Um 19.40 Uhr hatten wir wieder kalte Fe. Eigentlich sollten wir zu dem Zeitpunkt ja auch schon mitten in den Doppeln stecken. Eine der Gegnerinnen war noch nicht in der Halle eingetroffen. Auf die warteten wir offensichtlich. Infos gab es keine. Um 20 Uhr startete dann zumindest das eine mgliche Doppel. Totaler Quatsch eigentlich, denn eine Einzelbegegnung war dank der unglcklichen Konstellationen trotzdem parallel nicht mglich. Nun gut, wenigsten konnten Alex und ich mal bei Jana und Kerstin zuschauen und anfeuern. Erster Punkt fr den ATV nach fnf Stzen. Die verschollene Gegnerin war noch immer nicht aufgetaucht. Mit einem Einzel zu starten, kam fr Alex und mich nicht in Frage. Wir waren ja auch schon wieder vllig durchgefroren, saen mit Winterjacken und den von den Gegnerinnen bereitgelegten Decken (!) auf der Bank. Also zieht Kerstin ihr Spiel vor. Drei Stze spter steht es 2:0 fr den Pfau. Die Gegnerin noch immer nicht da. Keine Entschuldigung, nichts. Auch nicht, als sie dann endlich ankam. Gegen 20.30 Uhr konnten Alex und ich dann Doppel spielen. Weitere Einzelpaarungen waren ja wieder nicht mglich. Kurzer Prozess zum 3:0. Von da an ging es dann schnell: Lediglich drei Stze gingen noch weg zum Glck nicht in einem Spiel. Um 21.40 Uhr waren wir aus der Halle drauen und das bei einem verspteten Spielbeginn von einer Stunde.

7:0 also das Endergebnis. Klingt nach mehr Spa als es war. Eine positive Wendung hatte der Ausflug aber dennoch: Romana Hnida hat uns mitgeteilt, dass sie in der kommenden Saison fr den ATV an den Start gehen wird. Wir freuen uns, dass sie die Zweite Damen beim Klassenerhalt untersttzt! Herzlich willkommen!

0 Kommentare
     
  Sympathien und einen Punkt gegen Bahrenfeld gewonnen
verffentlicht von Frank am 23.04.2017
     
 
Ein Bericht von Jonas

Im vorletzten Spiel der Serie traten die Mannen um Captain Fronk stark ersatzgestrkt mit Fabian und Mika gegen Bahrenfeld an. Diese waren ebenfalls mit Ersatz am Start. Die Doppel:
Weichspler-Doppel eins mit Stefan/Philipp: souvern die Kontrahenten weggetortet. 3:1 Finno-Hessen-Kombi (Doppel zwei) mit Jonas und Mika: groer Kampf, aber leider 2:3 gegen Schtt/Langer verloren.
Die F`s (Frank/Fabian) leider ohne Fortune: 1:3.

Die Einzel:

Philipp: 3:2 gegen Langer und leider 0:3 gegen Schtt. Insgesamt aber kmpferische und gute Leistung.

Stefan: 0:3 gegen Schtt, aber gut gegen Langer. 3:1. Spielte konzentriert sein Knnen aus und gewann aufgrund seiner herzlichen Art auch noch Sympathien.

Jonas: 3:1 gegen Montanus und leider 0:3 gegen Peters. Erstes Game gut, im zweiten berhaupt keinen Zugriff. April-Style: wechselhaft und sprungartig.

Frank: 3:2 gegen Peters sehr starke Ballonabwehr! 3:1 gegen Montanus. Sehr variabel. Gelungene Vorstellung.

Fabian: 3:1 gegen Faden und Seydewitz. Spielte letztlich souvern, obwohl er sich immer mal kleine Pausen gnnte.

Mika: zweimal unglcklich 2:3. Ohne Fortune. Schade.

Das Abschlussdoppel: leider 2:3 gegen Schtt/Langer weg. Hauchdnn und auch hier fehlte wohl das Quentchen Glck.

Endstand: 8:8 und wohl ein gerechtes Ergebnis. Dank an Fabian und Mika!
Eine Punkt gewonnen und Sympathien wohl aufgrund der Klopfer, des kostenlosen Bieres, der herzlichen Art und der Punkteteilung gewonnen. Stark.

0 Kommentare
     
  Bhm! 2. Damen steigt souvern in 1. Landesliga auf!
verffentlicht von Alexandra am 09.04.2017
     
 
. Ein kurzer Rckblick der letzte Spielbericht mit dem Titel Zweite Damen weiter dran an den Aufstiegsrngen von Judith, ist tatschlich datiert auf den 17.2.2017. Und seit dem nichts! Man mge es uns verzeihen, schlielich waren wir trainingstechnisch immer sehr eingespanntoder? Seit dem ist aber auch einiges passiert, nmlich

- Niendorf 3: 7:0! Dazu fiel uns auch einfach nichts ein.

- Grnhof-Tesperhude: 7:5! Davon waren wir derart berwltigt, da wir normalerweise immer Unentschieden gegeneinander spielen oder gar verlieren und die uns sooo dicht auf den Fersen waren, dass uns die Worte fehlten! Doch, einiges sollte an dieser Stelle unbedingt noch erwhnt werden: Diese grandiose Leistung wre nicht mglich gewesen ohne die Untersttzung von Holger K. (weltbestem Fahrer, Bier-und Schoki-Organisator sowie Pinkelpausen-Koordinator!) und Flo K. (weltbestem Tickerer, Zhlerstandsanzeigenbauer, ATPfau-Erfinder und Ruhe-Bewahrer, wenn die Girls dabei sind die Nerven zu verlieren).

- BWe-das-Trauma: 6:6! Gegen den Tabellenletzten mit Ersatz. Gut, kann man mal machen, schlielich ist Lena auch die Schwester vom Oetzmann-Martin. Gar nicht gut: Judith und ich verlieren unser bislang einziges Doppel der Rckserie (und bis auf eine Ausnahme, der ganzen Saison), ich verstauche mir den Zeigefinger und zerstre dabei meinen nagelneuen Belag. Und mein Selbstvertrauen. Die Herren machen sich ber uns lustig. Aber gut: Krone richten und weiter machen Trotzdem: kein Spielbericht.

- FC St. Pauli 2: 7:2! Entgegen aller Unkenrufe haben wir unseren Derbygegnerinnen nichts geschenkt, ja, auch ich habe gepunktet, Sven! Aus Respekt vor dem Stadtteilnachbarn: kein Spielbericht.

- Wedeler TSV: 7:2! Das hat uns selbst berrascht, da auch Wedel immer knapp hinter (oder sogar vor) uns war. Der Ausgang des Abends verlief allerdings weniger erfreulich, so dass die Stimmung danach im Keller war und wir unseren Sieg bei Judith und Flo in Rissen gar nicht richtig feiern konnten. Deshalb auch hier logischerweise kein Spielbericht.

- Eidelstedt-Lurup 2: 7:2! Gegen den Tabellenfhrer (na gut, mit Ersatz angereist)! Und mit grandioser mnnlicher Untersttzung in Form von Holger S., Flo K. und Dirk S. Das konnte ja gar nicht schief gehen Trotzdem keine Selbstverstndlichkeit bei dieser Materialschlacht (Anti, lange Noppe/Anti und was wei ich noch). Spielbericht: jetzt ist es auch egal!

Ein Spiel steht nun noch aus, gegen Alstertal-Langenhorn. Da geht es zwar um nix mehr aber gewinnen wollen wir das natrlich trotzdem noch.

Fazit: Eine geschlossene Mannschaftsleistung wrde ich sagen. Mit berraschender Untersttzung durch unseren Rckrunden-Neuzugang Michelle! Damit hatten wir ja gar nicht gerechnet und sind jetzt sehr froh darber, du hoffentlich auch. Danke auch an die 1. Damen, die zuletzt gar nicht sooo viel Ersatz brauchte. Und an Silke, fr die Untersttzung in Form von khlen Getrnken. Und an Lothar Oswald fr den Rckhand-Topspin, ich warte immer noch darauf.

1 Kommentare
     
  Rellingen Egenbttel 3 vs. ATV 5
verffentlicht von Jan am 03.04.2017
     
 
Ein Bericht von Johannes L.

Das vorletzte Auswrtsspiel der Saison fhrte uns bis vor die Tore Hamburgs nach Schleswig-Holstein, eine Gegend die dem Autor bisher noch gnzlich unbekannt war.

Obwohl die riesige Sporthalle mit grellblauem Boden und grn leuchtenden Tischen theoretisch ausreichend Platz bot, gab es natrlich keine Spielfeldbegrenzungen; den Hinweis von uns, dass man diese prinzipiell gut aufstellen knnte, wurde uns von den Gastgebern aber besttigt: Ja, stimmt, das knnte man machen. Gespielt wurde an 3 Platten, die insgesamt gut und gerne 20 Meter von einander entfernt standen, sodass man als Zuschauer nur sehr schwer den einzelnen Spielen folgen konnte.

Nach den 3 Doppeln stand es trotz kleinerer Schwierigkeiten bei allen Duos schnell 3:0 fr uns. Im Anschluss lieferte Wolfgang gegen die starke Nummer 1 der Gastgeber eine gute Partie, musste sich aber am Ende dennoch mit 0:3 geschlagen geben. Der gesundheitlich leicht angeschlagene Autor hatte mit der Nummer 2 der Gste keine Probleme. Im umkmpftesten Spiel des Abends setzte sich dann Christian nach 1:2 Satzrckstand stark im Entscheidungssatz durch und wir lagen mit einem komfortablen 5:1 Zwischenergebnis standesgem in Front.

Vitaljis ungefhrdetem Sieg lie Vincent ein ebenso souvernes 3:0 folgen. Fr ihn war es der erste Einzel Erfolg im Trikot unserer 5. Mannschaft, nachdem er zuvor ja schon in der 4. erfolgreich gewesen war.

Nachdem Philipp ohne Mhe den 8. Punkt beigesteuert hatte, musste ich gegen die Nummer 1 der Gste (gleichzeitig auch die Nummer 1 der Liga) ran. Ein kurzes Aufbumen im 3. Satz reichte leider nicht aus, um Paroli bieten zu knnen, sodass Wolfgang mit einem nie gefhrdeten 3:0 den 9. Punkt einfuhr und so unseren 10. Auswrtssieg im 10. Spiel mit 9:2 perfekt machte.

Fr einen belustigenden Hhepunkt nach Spielende sorgten dann Philipp und ich. Wir schafften es tatschlich auf dem Weg von der Umkleidekabine zum Parkplatz den falschen Ausgang zu nehmen. Die fatalen Konsequenzen bemerkten wir erst, nachdem die Tr hinter uns ins Schloss gefallen war. Es gab keinen Weg zurck und wir standen auf einem Sportplatz, ringsherum umgeben von einem 2,50m hohen Zaun. Wolfgang musste uns schlielich retten und vom Parkplatz aus durch die Korridore zurckkehren, um uns den Wiedereintritt durch die Katakomben der riesigen Halle zu ermglichen.

Da dies mein erster Spielbericht im Dress der ATV Familie ist, mchte ich an dieser Stelle auch Danke sagen: Danke fr diese wirklich tolle Truppe, in der ich spielen darf und mich schon in meiner ersten Saison beraus wohl fhle und neben dem Erfolg auch groen Spa habe. Dieser Zusammenhalt ist wirklich nicht selbstverstndlich! Und danke auch an die gesamte Pfauen Familie frs nette Aufnehmen in Euren illustren Kreis.

0 Kommentare

     
  4. Mannschaft mit Sieg gegen Harburg
verffentlicht von Bernd am 03.04.2017
     
 
Ein Bericht von Manuel

Nach der ersten Saisonniederlage im letzten Spiel gegen den Tabellenzweiten, welches wir aufgrund widriger Bedingungen und fehlender Leistungstrger hergeben mussten, ging es nun mit starker Besetzung zu Hause gegen die 5. Mannschaft von GW Harburg.

Von vorneherein war klar, im Kampf um die Meisterschaft wird es voraussichtlich am Ende auf das Spielverhltnis ankommen. Dementsprechend hochmotiviert ging es an die Platte. Holger/Ziggy holten nach anfnglichen Schwierigkeiten mit starker Leistung in den letzten Stzen den ersten Punkt. Mika/Selcuk, ansonsten kaum zu bezwingen, mussten ohne das ntige Fortune ihr Doppel abgeben. Dirk/Manuel gewannen mit ansteigender Leistungskurve im Spielverlauf und dem richtigen Konzept ihr Doppel im 5. Satz zum 2:1. In den Einzeln verlief daraufhin insgesamt alles nach Plan (einzig gegen die starke Nr. 1 von Harburg war an diesem Tag nichts zu holen). Siege von Selcuk, Holger 2x, Dirk, Ziggy, Mika und einem nervenaufreibenden Spiel des Autors (Sieg im 5. Satz nach 2 Matchbllen des Gegners), machten den Erfolg mit 9:3 komplett!

Insgesamt also eine sehr gute Mannschaftsleistung mit der notwendigen Einstellung, um den Tabellenplatz 1 bis zum Saisonende behaupten zu knnen.

0 Kommentare
     
  Punktverlust am Deich - Erste spielt 8-8 in Neuenfelde
verffentlicht von SvenSp am 02.04.2017
     
 
Am Ende war es 23h30 (vergleichsweise frh), 5ter Satz im Schlussdoppel (mal wieder), in der Verlngerung (kennen wir schon zur Genge), Matchball ATV (alter Hut mit stimmigem Printmuster) . uuund . Scheisse wars das Schlussdoppel geht verloren und man muss sich im beschaulichen Neuenfelde am Deich mit einem Punkt nach 8-6 Fhrung zufrieden geben (zhneknirschend)!!

Ein Wort zur Atmosphre grauenhaft! 3 Spiele in eine Halle gequetscht und ein Hamburgligaspiel an den Nebentischen mit Platzverhltnissen, die den Schupfduellen in der Damen-Kreisliga unwrdig wren.

An sich fuhr man guten Mutes Richtung Deich, hatte man sich doch mit 2 Granaten aus der Zweiten ersatzverstrkt in der Abwesenheit des Kptn (6. Urlaub dieses Jahr des ex-Arbeitnehmers des Monats) und des immer noch verletzten Mark. Pank und Dmel wurden in den Ring geschmissen (DICKES DANKESCHN), um zusammen mit den Rckkehrern Philipp (kleiner Eimer), Warfel (nach berstandener hahnebchener Verletzung) und der goldenen hessischen Mitte (Schonny und Autor) 2 Punkte aus Neuenfelde zu entfhren.

Das Erstaunliche: der Gastgeber musste einen Spieler in der Ersten parallel spielen lassen und nahm gleich 2 Spieler der Dritten als Ersatz auf. Man befrchtete einen schlimmen, zerstckelten Spielverlauf aber denkste Puppe. Ohne eine einzige Verzgerung nahm das Punktspiel seinen letztlich enttuschenden Verlauf!

Zwischenstand nach den Doppeln 2-1

Doppel 1 diesmal das selbsternannte Spitzedoppel kleiner Eimer/Warfel, die leider chancenlos gegen das strkste Doppel Neuenfeldes (Dvell/Rter) eingingen (1-3).

Schonni (Hip-Hop Fuzzy) und der starke Dmel zerlegten das 1er Doppel des Gastgebers ebenso deutlich mit berragendem Blockspiel (klares 3-0).

Pank und der Autor hatten eindeutig zu viele Noppen am Start und demoralisierten die Gegner mit unkonventionellen Anspielen 3-0!

Formbarometer zum finalen 8:8:



Weltklasse: keiner

Gut dabei:

Philipp: 2-0
Extrem knapp gegen Seelmann aber anschlieend stark verbessert gegen Zuck (wichtig!)

Pank: 2-0
Souvern gegen Abu-Elian und anschlieend mit einer Schmutzballparade par excellence gegen den starken Smurawski. Kann man nicht meckern

So lala:

Schonny 1-1:
0-2 Satzrckstand gegen Rter gedreht und souvern zu 9 im 5ten performt. Gegen den bockstarken Dvell chancenlos.

Sven 1-1:
Ohne Chance gegen Dvell und fast einen 2-0 Vorsprung gegen Rter verspielt. Die tnzerische Leichtigkeit der Vorwoche konnte leider nicht erreicht werden.

Schwchelnd:

Warfel 0-2:
Das war nicht sein Tag. Mittwochs noch in der Form seines Lebens aber das ist Training, Stefan! Ball des Abends: der Unforced Error!!

Dmel 0-2:
Der Autor htte ein Fass schottischen Whiskeys auf Dominik gesetzt gegen den 6er des Gastgebers. Scheinbar hat er keine Ahnung von dem Sport. Seltsam fahrige Darbietung gespickt mit leichten Fehlern schade!

Zwischenstand nach den Einzeln 8-7

Nun kam es zum Abschlussdoppel. Es sei daran erinnert, dass Schonny und Dmel die Kombination des Gastgebers 3-0 weggesplt hatten. Das war unserem Spitzendoppel leider nicht vergnnt. Heraus kam ein Spiel auf migem Niveau, ein vergebener Matchball und somit ein unglckliches Unentschieden.

Verbleiben 2 Punktspiele diese Saison, von denen man zumindest eines gewinnen sollte. Nicht zu vergessen die 5 Spiele im Pokal bis zum Finale



0 Kommentare
     
  Erste Herren zerbrselt - Niederlage gegen Germania
verffentlicht von Frank am 31.03.2017
     
 
Ein Bericht von Frank

Letzten Freitag stand fr die Erste in leicht dezimierter Besetzung das Rckspiel gegen Germania 2 an. Von der Stammbesetzung zu Beginn der Rckrunde war nur noch ein trauriger Rest zu erkennen. Die brige Truppe ist offenbar der harten Belastung im Landesligaalltag nicht gewachsen und lsst sich daher hanebchene Geschichten einfallen, um blo nicht am Punktspiel teilnehmen zu mssen.

Gestrkt wurde die Truppe dankbarer Weise von Vielspieler Tim, Vizevereinsmeister Fabian und unser aller Lieblingsfranzose Mathieu.

Nach anfnglichen Schwierigkeiten (Tim noch aktiv im Doppel bei der Zweiten, ein ATV-bekannter Germane hatte nach eigenen Angaben arge Parkplatzprobleme) nahm das Spiel schnell Fahrt auf. Ein zwischenzeitliches 3:3 zeugt davon, dass die Partie vielleicht sogar als ausgeglichen bezeichnet werden kann. Im weiteren Spielverlauf zeigte sich dann aber, dass die Germania nicht zu Unrecht den dritten Tabellenplatz belegt und einfach durchgehend solide besetzt ist. Am Ende daher 5:9.

Um die Tradition eines Mitschreiberlings fortzufhren, hier noch eine kleines Leistungsbarometer der eingesetzten Spieler:

Weltklasse: Sven - In den Anfangsstzen in Doppel teilweise noch zurckhaltend, wurde ihm im Laufe des Abends immer mehr klar, dass heute der ein oder andere Sahneschlag gelingen sollte. Die gegnerische 1 (Gez) lie er erst noch zwei Stze schnuppern, zeigte dann aber zwei Stze lang, was eine tischtennisspielerische Harke ist. Mit vielen Blinker-Gewinnschlgen wurde der Gegner in die Defensive gedrngt. Im Fnften hatte Gez dann nur noch Eisen 9 zur Verfgung. Wie wir alle wissen, ist der in unserem Sport nur ganz selten hilfreich. Sieg fr Sven.

Im zweiten Einzel (mit jetzt deutlich gehobenem Selbstvertrauen) bot Sven auch kmpferisch eine dramatisch gute Leistung. Am Ende nach vielen sehenswerten Ballwechseln 3:1 fr ihn. Macht 2:0 oben. Scheint mir, als htte ich den richtigen Doppelpartner

Rest der Truppe: Im Vergleich zum tnzerischen Sven nicht der Rede wert. Und trotzdem auch hier nochmal ein groes DANKE fr den Einsatz unserer Ersatzspieler. Zwei Einzel gingen im Fnften weg. Wer wei, was sonst drin gewesen wre

Heute dann das nchste Spiel auswrts in Neuenfelde. Diesmal nur mit zwei schwnzenden Stammspielern. Trotzdem meine ich in diesem Bezug einen Aufwrtstrend erkennen zu knnen. Nach meinen Hochrechnungen mssten wir daher zum Pokalfinale (Ende August??) wieder mit voller Mannschaftsstrke antreten knnen.

Die Punkte: Sven/Frank, Sven (2), Frank, Tim

0 Kommentare
     
  Erste Saisonniederlage der Vierten - Meisterschaft verspielt?
verffentlicht von Bernd am 26.03.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Ohne Selcuk, Mika, Bernd und Ziggy mussten wir uns ins alte Land zum nur zwei Punkte hinter uns liegenden Zweitplatzierten Altlnder SC aufmachen. Als Ersatz hatten wir die Nummer 8 und die Nummer 11 der 5. dabei. Vielen Dank an Raffael und Vincent! Das mit dieser Aufstellung kein Blumentopf zu gewinnen war, war von Anfang an klar. Die etwas miese Stimmung wurde durch die Atmosphre in der riesigen Halle noch verstrkt. Wie blich drei Tische ohne Zhlgert und Schiedsrichter, und Stimmung kann in so einer Halle nicht aufkommen.

Ein Spieler der Gegner versptete sich so sehr, dass wir schon mal zwei kampflose Spiele zugesprochen bekamen. Ein grandioser Sieg von Ersatzmann Vincent und ein Sieg von Andreas, dessen Gegner entnervt aufgab, waren alles, was noch an Zhlbarem hinzukam.

Auch ich habe brigens zum ersten Mal ein Spiel aufgegeben: Nach zweieinhalb verlorenen Stzen hatte ich einfach keine Lust mehr, mich mit regelwidrigem Material verarschen zu lassen.

Insgesamt ein frchterliches Punktspiel. Nun sind wir punktgleich mit den Altlndern, und auch das Spielverhltnis ist sehr hnlich. Jetzt kommt es in den noch ausstehenden Spielen auf jeden erkmpften Einzelsieg an. Leider wird es schwer werden, denn auch fr die nchsten Spiele sind schon reichlich Ausflle zu vermelden und die anderen Mannschaften schreien auch schon wieder laut nach Ersatz von uns...

0 Kommentare
     
  5. Herren: Von Tigern und Aufstiegsfeiern
verffentlicht von Jan am 20.03.2017
     
 
Ein Bericht von Philip S.

Nein, die 5. Herren hat sich nach dem ersten Verlustpunkt der Saison NICHT in den Schmollwinkel zurckgezogen und deswegen das Schreiben von Spielberichten einfach eingestellt. Vielmehr hat es der Autor immer und immer wieder rausgeschoben, seinen Berichtspflichten nachzukommen (wofr ich mich noch einmal in aller Form bei der Mannschaft entschuldige). Dafr gibt es jetzt aber auch gleich einen Doppelbericht, was auch vollkommen Sinn macht, da bei beiden Partien derselbe Verein auf der Gegenseite stand, nmlich die SG Eidelstedt-Lurup.



Auswrtspartie gegen SG Eidelstedt-Lurup 9


Das Auswrtsspiel gegen die abstiegsgefhrdete 9. Mannschaft des Gegnervereines war dabei ein anschaulicher Beleg dafr, dass Tischtennis ein Spiel fr ganz besondere Charaktere ist. Dabei tat sich insbesondere eine Mannschaft durch Wutausbrche, unfltige Kommentierungen der eigenen Spielweise und unbeherrschtes Ballwegtreten hervor. Mit Erfolg, wie sich zeigen sollte, denn letztlich wurden die doch arg introvertierten Eidelstedter deutlich in ihre Schranken gewiesen.

Dabei sah es whrend der Anfangsdoppel noch nach einem wesentlich mhseligeren Abend aus. Unser eigentliches Doppel eins Jan M/Jo, das diesmal aus Zeitgrnden als zweites Doppel aufgestellt wurde, verlor nach deutlichem Erfolg im ersten Satz unerwarteter Weise noch 1:3. Und auch das Doppel Jan R./Wolfgang lag bereits mit 0:2 hinten, bis... ja bis es zum Urschrei der Saison durch Jan kam. Es folgte ein laaaanger Wortwechsel aller Hallenanwesenden (wobei sich hier insbesondere der Eidelstedter Kapitn des Nachbarpunktspiels(!) hervortat und Punktabzug forderte sowie mit Hallenverweis drohte). Und ob es nun an der Angst der Gegner vor einem erneuten Ausbruch lag oder aber daran, dass Jan (nach seinen eigenen Worten) "den Tiger geweckt" hatte und an der Seite von Wolfgang nun deutlich besser spielte - das Spiel kippte und ging letztlich 3:2 an die Guten. Auch das dritte Spiel ging ber die volle Distanz, konnte aber letztlich ebenfalls durch Rafael und den Autor in ihrer ersten gemeinsamen Partie fr den ATV entschieden werden.

Von da an war der Drops eigentlich gelutscht. Die ersten fnf Einzel gingen mehr (Jan M. 3:0) oder weniger (Autor 3:2) deutlich an den ATV, allerdings stets begleitet durch die oben angesprochenen Ausrasterchen. Lediglich Rafael, der anders als im Doppel nicht ganz an die guten Trainingsleistungen anknpfen konnte, musste seinem Gegenber gratulieren - welcher allerdings auch strker war als seine Position vermuten lie (klarer Fall von Ersatzverstrkung). In der zweiten Einzelrunde verlor Jan M., dem sein Lernstress doch ein wenig anzumerken war, sein Spiel. Die fehlenden Punkte holten dafr Jo und Jan R. jeweils mit 3:1. Wobei der Gegner von Jan, vermutlich aus Angst vor einem weiteren Tiger-Erweckungserlebnis, das Punktspiel bei 9:9 im Vierten mit zwei Doppelfehlern beendete...

Das wahre Highlight des Abends gab es allerdings vor und nach dem Spiel zu bewundern: Die Umkleidekabinen-Fumatte von Rafael. Gesprche fr eine Massenproduktion mit Pfau-Logo laufen bereits!



Heimpartie gegen SG Eidelstedt-Lurup 8:


Das Heimspiel gegen SG Eidelstedt-Lurup 8, immerhin 4. der Tabelle, versprach deutlich schwerer zu werden. Auf der anderen Seite waren wir hochmotiviert, konnten wir doch an diesem Tag den Aufstieg fix machen. Deutlich belegt wurde die Vor-Aufstiegseuphorie dadurch, dass wir gleich mit sieben Mann antraten (Jan M., Jo, Wolfgang, Jan R., Vitalij, Chris und der Autor, wobei Jan R. sich schnell aufs Biertrinken konzentrieren wollte und nur zum Doppel antrat, wohingegen der Autor sich aufs Einzel beschrnkte).

Das Spiel lief dann doch deutlich glatter, als gedacht. Alle Doppel gingen an den ATV. Auch Jan M. gewann sein Einzel deutlich zum 4:0. Und als Jo ungewohnte Probleme hatte und die ersten beiden Stze abgeben musste, griff Jan M. einfach Mal in die psychologische Trickkiste und packte ihn mit einem gewohnt feinfhligen Kommentar so sehr an der Ehre, dass der Gegner ab da an keine Schnitte mehr sah. In der Folgezeit gab es zwar das ein oder andere phasenweise knappe Duell, aber letztlich musste nur der Autor sein Spiel abgeben.

Und so stand um kurz vor halb zehn der Aufstieg der 5. Herren des ATV in der 1. Kreisliga fest und der Hopfenchampagner floss in Strmen.

1 Kommentare

     
  1. Herren: Feiereien
verffentlicht von Philipp am 06.03.2017
     
 
Bericht von Philipp

Zeit zum Feiern! Die erste Herrenmannschaft hat den Klassenerhalt sicher. Dazu fhrten zwei Spiele in dieser Woche: Am Freitag ging es nach Harburg, schon Mittwoch fand das Nachholspiel gegen Fischbek statt.

Ein knappes 9:5 zu Hause und einen Auswrtssieg mit 9:4 gab es. Herausragend unsere Doppel:5:1 gespielt. Besonders hervorzuheben dabei Jonas und Ersatzmann Pank, die beide Male das gegnerische Einserdoppel legten. Im oberen Paarkreuz ein 3:5 mit einem starken Warfelmann und einem etwas zu brchigem Schreiberling. Die Mitte mit reichlich knappen Spielen letztendlich 6:2 fr die Guten, teils ziemlich hochklassig von Jonas und Sven, aber auch ihren Gegnern. Unten die erwartete berlegenheit, 4:1 und das auch absolut zu recht. Frank und Pank waren auch immer schon drauf und dran die nchsten Punkte zu holen als die Spiele dann vorschnell endeten.

Dem Jubel ber den Klassenerhalt gesellte sich noch der Jubel ber die Geburtstage des unumstrittenen Doppel Nr. 1 hinzu, die trotz ihrer Jungendlichkeit sehr abgebrht spielten. Und feierten. Die Mannschaft funzte auch hierbei vorbildlich, wie die ganze Saison bisher halt. Jetzt kommt noch das Austrudeln der Saison, bei dem wir aber auch noch fleiig punkten wollen.

Zum Schlu noch ein Dank an die ersatzstellenden Mannschaften, Johannes, Tim, Le Pig und Pank frs Einspringen und natrlich gute Besserung an Mark, der nur ein Punktspiel unter starken Schmerzen dabei sein konnte.

1 Kommentare
     
  Wenn der Gegner
verffentlicht von Bernd am 06.03.2017
     
 
Ein kurzes Resmee von Holger

aus Angst schon gar nicht mehr antritt, hat man alles richtig gemacht: Kampfloser 9:0-Sieg der Vierten gegen Absteiger Eppendorf!

0 Kommentare
     
  W wie Winner
verffentlicht von Frank am 28.02.2017
     
 
Ein Bericht von Jonas

Die erste Herren stand enorm unter Zugzwang, verlor man doch bisher alle Spiele der Rckrunde immer nach guter Leistung und engem Ausgang. Diesmal aber nicht, denn die W's zeigten starke Leistungen gegen TTG 3.
So auch in den Doppeln, mal abgesehen von Doppel zwei:
Nietzschmann/Warfelmann: 3:1
Wenderoth/Wiersbinskis:1:3
Modrow/Speier: 3:1
In den Einzeln musste Speier unter starken Magenschmerzen dem Youngster Dietrisch von der TTG gratulieren. Nietzschmann zeigt fr seine Verhltnisse eine etwas durchwachsene Leistung. Erstes Einzel kam (3:2), das zweite ging deutlich weg (0:3).
Nicht so die W's: Warfelmann zeigte eine sehr starke Leistung und spielte wohl den Ball seines Lebens, als er aus der weiten Rckhand in Usain Bolt Manier in die weiter Vorhand sprintete um dann den Ball um das Netz zu spielen, sodass das Spielgert ber den Tisch rollte. Einige Kameraden zweifeln bis heute daran, dass es auch wirklich ein Punkt war, der Schreiberling jedoch nicht, weil auch ein W.
W wie Wenderoth: kleinere Probleme gegen einen furios aufspielenden Sommer (3:1). Im zweiten Einzel ohne Bremskltze und immer schn nach vorne 3:0.
W wie Modrow: ok, etwas holprig, aber ich mag die Idee. Geht doch irgendwie das Ding eingettet (3:2) sehr gut!!
W wie Wiersbinski: kam nicht so recht ins Spiel, stellte aber dann die Taktik um und kam so zu einem berzeugenden 3:1.
Dank den W's und Nietzschmann und Speier, feierte der ATV 1 den ersten Sieg der Rckrunde mit 9:3 (etwas zu deutlich) und verschaffte sich etwas Luft im Abstiegskampf.
Kommenden Mittwoch will man gegen Fischbek nachlegen.
Spter diskutierte man, ob man den Namen unseres Vereins nicht in ATW umbenennen will, bei so vielen guten W's eine sicherlich lohnende berlegung.

1 Kommentare
     
  ATV II vs. Buxtehude
verffentlicht von Ralf am 26.02.2017
     
 
Ein Bericht von Tim

Die Ausgangslage war recht eindeutig. Der Tabellenfhrer mit nur einem Gegenpunkt besucht uns nicht, um uns irgendetwas zu schenken. Da Martin ausfiel waren wir zustzlich geschwcht, auch wenn Wolfgang alles gegeben hat, um diesen Nachteil bestmglich zu kompensieren.

Leider war der Start alles andere als optimal, Doppel 1 und Doppel 2 gehen beide mit 2:3 an den Gegner Die Laune sinkt auf ein erstes Tief, die Stimmung liegt irgendwo zwischen Enttuschung und Frust. Auch das Doppel 3 geht weg und als Pank im ersten Einzel verliert, steigt die Stimmung. Da der Autor parallel in der Ersten ausgeholfen hat, sind die ihm die konkreten Umstnde entgangen und seines Erachtens auch nicht wrdig noch einmal schriftlich aufgearbeitet zu werden. Fazit die Stimmung ist definitiv aufgeheizt. Aber in den folgenden Spielen von Tim und Michael, die auch an den Gegner gehen, beruhigen sich die Gemter wieder.

Dominik und Piwi knnen dann als erste etwas Zhlbares fr den ATV beisteuern und fttern ihre positiven Bilanzen. Ralf kann auch sein zweites Einzel nicht gewinnen, so dass es mit 2:8 schon ziemlich aussichtlos aussieht. Trotzdem wollte ich mich bei Buxtehude noch einmal fr meine knappen Hinspiel Niederlagen revanchieren und gewann das zweite Einzel knapp gegen in fnf Stzen. Da ich mit der ersten auch noch Gewann, fhlte sich die Niederlage gar nicht so schlimm an (Michael hatte parallel sein Spiel schon verloren).

Bei den anderen verhalf die Kiste Ratsherrn, die Ralf zur Feier seines Ehrentages spendierte, den ntigen Ausgleich. Dank des eindeutigen Spielverlaufs blieb uns auch gengend Zeit diesen vollstndig zu leeren Besten Dank dafr (und fr die Mexikaner im Kick) Ralf und noch einmal nur das BESTE!

0 Kommentare

     
  So ist Tischtennis...
verffentlicht von Frank am 23.02.2017
     
 
Ein Bericht von Frank

Um die Chronistenpflicht zu erfllen (und die Strafbiere inkl. Zinseszinsen nicht ins Unermessliche zu treiben) hier noch ein kurzer Bericht ber das Spiel der Ersten Herren am Freitag vor einer Woche zuhause gegen den Tabellenfhrer aus Osdorf.
Schon das Hinspiel war kein Zuckerschlecken. An einem Mittwochabend verloren wir nach gut vier Stunden Spielzeit am Ende 7:9 im Schlussdoppel. Und das mit zwei Bllen Unterschied.
So etwas kommt eigentlich nur maximal alle drei Tischtennisjahre vor... Aber das Rckspiel in heimischer Halle sollte das ganze Drama noch einmal berbieten.
Am Ende stand wieder eine 7:9 Niederlage zu Buche. Diesmal allerdings nach etwas verlngerter Spielzeit! Spielbeginn war offiziell um 19:30 Uhr, der letzte Ball im Schlussdoppel wurde sage und schreibe um 0:37 Uhr am Samstagmorgen gespielt. Unntig zu erwhnen, dass der letzte und damit fnfte Satz im Schlussdoppel natrlich in der Verlngerung wegging.

Absolut hinfllig hier auf Einzelleistungen oder besondere Vorkommnisse einzugehen. Alles in allem ein wirklich ganz bitterer Ausgang. Nur gut, dass es uns am Ende der Serie wenig jucken wird, da wir dem Abstieg doch locker entkommen sind.
Morgen geht die wilde Punkterei schon im nchsten Heimspiel los.

0 Kommentare
     
  4. Herren: Aufstieg in trockenen Tchern
verffentlicht von Bernd am 23.02.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Ein wenig Sorgen musste man sich vor unserem Auswrtsspiel gegen den HTB schon machen: Das Hinspiel gewannen wir nur knapp mit 9:7. Die Gegner waren damals nur zu fnft, und bei uns fehlten jetzt Selcuk und Mika.

Zu viert etwas beengt in meinem Kfer (sooo schlimm kann es auf der Rckbank auch nicht gewesen sein. Schlielich kommt bei ungefhr jedem zweiten Tankstellenbesuch ein lterer (immer ein anderer) Herr auf mich zu: So einen hatte ich auch mal. Da sind wir mit fnf Mann mit nach Jugoslawien gefahren!) reisten wir professionell frh an. So frh, dass wir uns zunchst noch nicht einspielen konnten, weil noch ein Jugendpunktspiel lief. Schn an zwei Tischen, mit Zhlgerten und Schiedsrichter. Als das Jugendspiel vorbei war, wurden hastig die Zhlgerte abgebaut und ein dritter Tisch in die Box geschoben. ICH HASSE ES! Da man unter diesen Bedingungen von den einzelnen Spielen sowieso nichts mitbekommt, beschrnke ich mich auf das Endergebnis: 9:4, Aufstieg sicher!

Beim abschlieenden Bier im Kick dann leider ein Wermutstropfen: Ich erfuhr, dass uns Ziggy zum Sommer hin in Richtung China verlsst ☹

1 Kommentare
     
  5. Herren: Blaues Auge
verffentlicht von Jan am 20.02.2017
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Dies htte tatschlich unser erster Spielverlust werden knnen. Wir kamen aber noch mal mit einem blauen Auge davon und erkmpften im letzten Moment noch ein Unentschieden.

Dieses Ergebnis war einer Verkettung von unglcklichen Umstnden geschuldet. Da gab es z.B. eine Priese von pdagogischen Versagen, die ausreichte einem nervsen altneuen Frischling mental zu beeintrchtigen. Bei 6:1 Spielstand und 2.1 Satzfhrung, kam der Spruch: Pass auf das Du nicht verlierst. Ich habe keine Lust Abschlussdoppel zu spielen. Hatte es wirklich daran gelegen, dass danach die nchsten Stze weg gingen? Wer wei, aber oft sind es wenige Prozent (zwei Blle) und weg ist das Ding. Zustzlich hatten wir noch zwei Akteure in unseren Reihen, die eh mental belastet waren und dadurch nicht alles abrufen konnten. Dann wurde evtl. ein Spiel abgeben, weil der ntige Biss fehlte, in der Annahme, nach hinten weg, kann nichts passieren.

Wie auch immer. Am Ende waren wir bedient. Wir lagen mit 7:8 hinten und knnen froh sein, dass wir ein starkes Abschludoppel haben und so wenigstens noch das schlimmste abwenden konnten.

Das einzig Gute war, dass ein lautlosen Langweilerspiel, mit 6:1 und 18.3 Stzen Fhrung, noch mal richtig Fahrt aufnahm und es zum Ende echt spannend wurde, inklusive emotionalen Ausbrchen, mit Beckerfaust nach Netzroller, Gebrll, etc. Anschlieend hatten wir dann glcklich strahlende Gste, fr die sich der lange Abend gelohnt hatte. Mal nicht an drei Tischen spielen, mit Banden, mit Zhlgerte und Tischschiedsrichter. Herrlich! Dann noch das Spiel gedreht und dem zu Null stehenden Tabellenfhrer einen Punkt entrissen zu haben. Was will man mehr?!

0 Kommentare

     
  4. Herren: 9:2 Pflichtsieg gegen WET
verffentlicht von Bernd am 20.02.2017
     
 
In meinem stillen Kmmerlein hatte ich mir vor der Partie ausgerechnet, dass wir bei eigenem Sieg und gleichzeitiger, wahrscheinlicher Niederlage Horns gegen TTV Harburg sechs Spieltage vor Saisonende 12 Punkte Vorsprung auf die Nichtaufstiegspltze haben wrden und ich wieder ruhiger schlafen kann. Aber so ist das mit Vorhersagen eben: sie stimmen eben nie. Horn hat uns nicht den Gefallen getan zu verlieren und sie bleiben rein rechnerisch noch im Geschft. Wenigstens kann Mika jetzt ruhiger schlafen, werden wir es nun am Mittwoch gegen HTB definitiv nicht schaffen, den Aufstieg einfach so ohne ihn zu feiern, sollten wir dort gewinnen. Soviel zum Vorwort.

Nun zum eigentlichen Spiel vom letzten Freitag gegen WET: Die Ausgangsposition war klar -Tabellenerster gegen Tabellenletzter-, da sollten doch zwei Pflichtpnktchen drin sein. Im Grunde lief auch alles wie am Schnrchen. 3:0 nach den Doppeln, selten aber umso schner, weil sogar der Autor mal ein Doppel gewinnen konnte, wobei Manuels Leistung daran wohl nicht ganz unbeteiligt war.

Auch die Einzel liefen groenteils problemlos. Nur Manuel und ich mussten unseren Gegnern nach hartem Kampf zu Sie gratulieren. Der Rest gewann so locker, wie man es von einem Tabellenfhrer erwarten kann.

Bemerkenswert waren noch zwei Dinge:
Holger hatte den nettesten Gegner berhaupt: 6 Aufschlagfehler seines Gegenbers in einem Satz machten es Holger etwas einfacher, den Satz dann noch zu 9 zu gewinnen :)
Ich spiele seit 34 Jahren Tischtennis und an diesem Abend habe ich zum ersten mal erleben drfen, wie zwei Penholder-Spieler gegeneinander spielten. Ziggy hat dabei gezeigt, dass er diese Technik deutlich besser drauf hat als sein Gegner, der allerdings auch nicht aus dem Reich der Mitte kommt.

Am Mittwoch steht unser nchstes Spiel an und es wird mit Sicherheit um einiges enger werden.

0 Kommentare
     
  2. Herren: Trotz 9:2-Sieg in Langenhorn ein Abend zum rgern
verffentlicht von Ralf am 20.02.2017
     
 
Ein Bericht von Dominik

Nicht umsonst liegt der Flughafen Hamburg in Langenhorn jeder der mal da war will so schnell wie mglich so weit wie mglich weg. Vor allem wenn der Autor, wie schon beim letzten Bericht, kalt duschen musste. Wobei man sagen muss, dass das Wasser fast schon gewrmt hat, vergleicht man es mit der Temperatur in der Halle. Aber ich greife vor.

Denn angefangen hat es eigentlich ganz positiv. Als wir ankamen, war die Halle schon offen. Danach ging es leider bergab. Die Box, natrlich ohne Banden in der Mitte, ma ungefhr 20x50 Meter, trotzdem standen die beiden Tische kaum fnf Meter voneinander entfernt. Zhlgerte, Sthle, Spielstandsanzeige, eine vollstndige Mannschaft, all das suchte man vergebens. Immerhin schaffte es das Gastgeberteam, zur Verkndung der Aufstellung vollstndig zu erscheinen, wenn auch mit zehn-mintiger Verzgerung. Um uns dann, ohne unser notwendiges Einverstndnis einzufordern, mitzuteilen, dass mal wieder zwei Spieler in der ersten Mannschaft aushelfen wrden. Sportlich akzeptierten wir diesen Umstand, bestanden aber darauf, dass zumindest Zhlgerte am Tisch sein mssten. Selber Schuld, knnte man sagen, denn es dauerte weitere zehn Minuten, bis das endlich passiert war. Dann spielten Doppel 1 und 3 der Heimmannschaft, denn das Doppel 2 war in der ersten Mannschaft im Einsatz. Und auf Grund unglcklicher Umstnde (oder einfach mieser Planung) konnte am Ende nur das Doppel 2 gegen unser erstes Doppel spielen, ohne dass man schon mit den Einzeln beginnen konnte. So dauert es schlussendlich 1 Stunden bis wir mit den Einzeln starten konnten. Unglaublich.

Um das ganze abzukrzen: um 23 Uhr war das Spiel endlich rum, wir gewannen 9:2 und waren trotzdem als letzte von vier Spielen in der Halle fertig.

Dazwischen spielten alle von uns gut, die Gegner kmpften (auch gegen die Wand, die bei zahlreichen Faustschlgen und Futritten aber trotzdem nicht nachgab) und es gab mit Sicherheit einige Momente, in denen das Spiel knapper htte ausfallen knnen. Aber: am Ende tat es das nicht, auch, weil der Gegner einfach nicht die Qualitt besa. Auerdem auch kein groes Tischtennisfachverstndnis. So musste Piwi seinen Gegner darber aufklren, dass Rollaufschlge in die Vorhand zwar in der Jugend gebt, bei den Herren aber nur durch sehr viel Glck zu einem Punkt fhren um man sich daher nicht so bertrieben darber freuen knne. Der Gegner schien nicht zu verstehen und schlug mehrere Mglichkeiten aus, sich zu entschuldigen. Unglaublich, oder Piwi? Und Dominik musste seinem Gegner erklren, dass ein hochgeworfener, aber nicht geschlagener Ball beim Aufschlag ein Fehlaufschlag sei. Und das, auf Nachfrage des Gegners, nun ja schon seit einiger Zeit. Auch nicht unerwhnt soll dieses Mal bleiben, dass der Begriff der einheitlichen Spielkleidung so interpretiert wurde, dass alle ja nur irgendwo den Namen des Vereins drauf zu stehen htten. Dass Farbe und Design der T-Shirts sich erheblich unterschieden, das schien nichts auszumachen.

Der beste Beweis fr mangelnde Tischtennisfachkompetenz war dann aber der Schlusskommentar des Heimkapitns: gegen wen wenn nicht gegen uns habe man sich was ausgerechnet. Und das Ergebnis sei ja dann auch zu hoch ausgefallen. Klare Antwort: bei diesem Leistungsunterschied gab es zu keinem Zeitpunkt Zweifel ber den Sieger. Und auch nicht ber die Hhe.

Wir lieben diesen Sport. Bei Alstertal-Langenhorn kann man sich da nicht ganz sicher sein. (Und jetzt, versprochen Michael, hre ich wirklich auf mich aufzuregen.)

0 Kommentare

     
  Niederlage in der Schimmelhalle - Erste verliert 5-9 in Eidelstedt
verffentlicht von SvenSp am 19.02.2017
     
 
Ersatzverstrkt durch Martin LePig ging es mit 3-fach Nordhessen-Power am vergangenen Freitag nach Eidelstedt. Man identifizierte im Vorfeld auch diesen Gegner als ein wahrhaft dickes Brett, das es zu bohren galt. Selbstverstndlich hatte man sich schon vorher mit den obligatorischen Mannschaftbananen eingedeckt, denn das Kick zu erreichen bevor der Koch verschwindet, ist in etwa so wahrscheinlich wie Piwi, der in einem Punktspiel keinen nicht jugendfreien Kommentar ablsst. Wie schon in den letzten 3 Spielen der Rckrunde (durchschnittliche Spielzeit ca. 4h23) stand auch diesmal der Gegner mit voller Kapelle in der Halle und hatte gleich 2 Asse im rmel fiese, chemische Kriegsfhrung in der schlimmsten Schimmelhalle Hamburgs und mit Weidlich einen leidlich starken Ersatzspieler, der den eher schwcher einzuschtzenden Charles Edgar vertrat, der wohl einen royalen Pflichttermin hatte.



Zwischenstand nach den Doppeln 1-2

Doppel 1 bestritten unser oberes Paarkreuz Philpp (der kleine Eimer) und Stefan (BVB Sdtribnen-Hooligan) gegen Rost/Weidlich. Souvern verspielten unsere Strategen eine 10-5 Fhrung im 5. Satz, um dann doch noch zu 11 den Punkt einzutten.

Schonni (Hip-Hop Fuzzy) und der starke Schweini hielten die Partie gegen das Eidelstedter Doppel 1 lange Zeit offen, verloren aber letztlich trotz groem Kampf in 5 Stzen denkbar knapp.

Wenig Fortune hatten der Kptn und der Autor im Doppel gegen die starke Links-Rechts Kombi Moreira und S. Reinhardt. Mit 1-3 ging der Punkt am Ende zu Recht an die Gastgeber.

Formbarometer zum finalen 5:9:



Weltklasse: keiner

Gut dabei:

Schonni: 1-1
Kmpferisch gegen Hasse in 5 Stzen erfolgreich und gut gegen den wirklich starken Moreira trotz knapper 1-3 Niederlage.

Autor: 1-1
Gegen den in der Mitte unbesiegten Moreira nach 2-0 Satzfhrung und 2 Matchbllen im 5. letztlich 2-3 unterlegen. Gegen Hasse mit ekligem Noppenspiel 3-1 erfolgreich.

So lala:

Philipp 1-1:
Reichlich indisponiert im ersten Einzel 0-3 gegen Finn Reinhardt das hatten wir uns anders gedacht. Gegen Intimus Peter Rost nach viel Geshaker beim Einspielen und respektvollem Entschuldigen beim Netzball (Sorry Peter) mit ansteigender Form 3-1 siegreich. Fair-Play zweier Spieler, die sich kennen, schtzen und gerne gegeneinander spielen - schn, dass es so etwas noch gibt!

Stefan 1-1:
Kam mit dem rostigen Gejammer im ersten Einzel schwerlich klar und verlor nach fehlerintensiver Darbietung 1-3. Nach dem Erscheinen von Alex Huuk schien ein Ruuk durch den Warfel zu gehen, was in einem souvernen 3-0 gegen F. Reinhardt mndete Fazit: Alex sollte jetzt immer dabei sein!

Martin LePig 0-1:
Enges Hschen gegen S. Reinhardt trotz einem letztendlichen 0-3-. Im 2. Einzel gut unterwegs gegen Weidlich, was aber im Endeffekt nicht mehr zhlen sollte. Fazit: Aufsteigende Form!!

Schwchelnd:

Kptn Frank 0-2:
Zitat Frank: 0-2 unten das darf dem Kptn nicht passieren! Wird es auch nicht mehr!! Trotz einiger "mitticher" Top-Spins musste Frank am Ende beide Einzel in 5 Stzen abgeben.


Jetzt hat man 5x in Folge verloren. Nchste Woche gegen TTG ist ein Sieg Pflicht man hofft dabei auf tatkrftige Untersttzung aus der Reserve!

Randnotiz: der Kptn war am vorangegangenen Donnerstag, just als er den Pressebericht zu unserem 5h Spiel gegen Osdorf schreiben wollte, erkrankt! Dies als Info an alle unsere Mitleser, die sich sicher fragen, warum der Eidelstedt-Bericht vor dem Osdorf-Bericht online steht. Gegen TTG rechnen wir mit einem leckeren Kasten Herforder.

0 Kommentare
     
  Zweite Damen weiter dran an den Aufstiegsrngen
verffentlicht von Judith am 17.02.2017
     
 
Vergangenen Freitag ging es fr die zweite Damen nach Wilhelmsburg. Zwei Punkte mussten her, schlielich lautet das Ziel nach wie vor Aufstieg. Im Hinspiel konnten wir mit 7:3 relativ klar gewinnen, weshalb wir uns auch dieses Mal gute Chancen ausgerechnet haben.

Viel gibt es ber das Spiel nicht zu berichten: Mit 7:0 haben wir uns berraschend klar durchgesetzt. Probleme hatten eigentlich nur Alex und ich im Doppel, aber im fnften Satz haben wir uns zum Glck wieder gefangen.
Auch Jana stand vor einer groen Herausforderung allerdings weniger spielerisch als mental. Gegen Frau Hallmann konnte sie zeigen, dass sie Nerven als Stahl besitzt und sich nicht aus der Ruhe bringen lsst. Immer wieder wurde am gegnerischen Tischende gelabert und getanzt. Und auch ein triumphierendes Jubeln nach einem Fehlaufschlag konnte Jana einfach ausblenden Chapeau, Jana, ich wre ausgerastet. Den anderen Wilhelmsburgerinnen war die ganze Sache sichtbar unangenehm. Aber da die ganze Sache ja positiv fr uns ausgegangen ist, konnten wir es mit Humor nehmen.

Kurzzeitig standen wir dank des Sieges sogar auf dem zweiten Tabellenplatz und damit auf einem Aufstiegsplatz. Grnhof-Tesperhude hat es uns aber gleich gemacht und ebenfalls mit 7:0 gewonnen, sodass wir uns nun wieder mit dem dritten Platz begngen mssen. Heute Abend geht es dann gegen Niendorf. Was wir uns von dem Abend erhoffen, drfte klar sein

0 Kommentare
     
  5. Herren: WAS BISHER GESCHAH
verffentlicht von Jan am 16.02.2017
     
 
Ein Bericht von Jan R.

19.Jan.2017 Komet Blankenese 1
Keine besonderen Vorkommnisse. Nur ein wenig Aufregung, weil Glenz/Wagner, laut Zhler Johannes, einen Fehlaufschlag im Doppel gemacht haben und der vollen berzeugung waren, der Ball war im Feld. 2 Doppel und 2 Einzel verloren. Also, 9:4, wie im Hinspiel.

23.Jan.2017 Bahrenfelder TV 3. Zu dem Zeitpunkt Tabellendritter.
Johannes verliert seine ersten beiden Spiele. Jan M. auch Eines. Das zweite holt er zum Glck in Fnf. Dafr gewinnen die Beiden, das einzige Doppel. Endergebnis: 9:5 / Hinspiel 9:3

02.Feb.2017 Abstiegskandidat Osdorfer Born 1.
Das erste Spiel ohne den Captain. Es nur ein Punkt abgegeben und das im Doppel. Bemerkenswert ist:
Es gab 6 Spiele ber fnf Stze und alle gingen an die Pfaue.

10.Feb.2017 Spitzenspiel gegen den Zweiten SG GWR/TuS Osd. 5
Ein Spiel auf Augenhhe. Endlich wurde mal nur an zwei Platten gespielt. Kurios, war, dass in der relativ kleinen Halle, noch zwei weitere Punktspiele parallel liefen.

Zum Glck kamen wir mit 2:1 gut aus den Doppeln. Johannes erhhte dann auf 3:1. Jan M. musste in Fnf dann gegen Seidensticker passen. Spielstand 3:2. Dann erkmpften Vitalij und Wolfgang durch ihre Siege eine 5:2 Fhrung. Luft Das war psychologisch wichtig. Auch wenn die Osdorfer die folgenden 3 Punkte holten und den Ausgleich schafften. Denn danach waren wir wieder am Drcker und Johannes belohnte seine gute Leistung mit einem 3:1 gegen Seidensticker, was Wolfgang gegen Mennerich als Blaupause nahm und auch 3:1 gewann. Spielstand 7:5.

Dann verlor Vitalij warum auch immer gegen Helm. Aber was solls. Dafr gewann Christian 3:0 gegen Sietas, der bis dahin mit 8:0 in die Rckrunde gestartet war. Brenstark!

Nachdem Jrg dann zum 8:7 gegen den starken Grassia verloren hatte, bekamen wir alle auch noch ein frhliches Abschlussdoppel geschenkt. Helm/Sietas vs. Jan M./Leisch = -9, -5, -2. Und so gingen wir kurz vor 23 Uhr mit einem 9:7 Auswrtssieg zum Duschen.

Heute Abend, soll dann der nchste Streich gegen den derzeitigen Dritten West-Eimsbttel 2 erfolgen. Schaun wir mal

0 Kommentare

     
  4. Herren: Klarer Sieg im Spitzenspiel
verffentlicht von Bernd am 16.02.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Letzten Freitag fuhren wir als Tabellenerster zum Tabellenzweiten TTV Harburg. Spitzenspiel also. Die Spielbedingungen waren aber dem nicht angemessen: Drei Tische, die Spieler zhlen selber... Ab welcher Liga kommt das eigentlich endlich nicht mehr vor??? Dafr waren die Gegner nett. Aus den Doppeln kamen wir mit 2:1 fr uns. Mika gewann sein erstes Einzel hauchdnn, whrend Selcuk ebenso hauchdnn gegen eine Ekelnoppe verlor. Es folgte ein weiteres megaenges Spiel, dass ich letztlich nur durch Nichtstun gewinnen konnte. Bernd lies Herrn Klawitter ("Fahr mit im Kli-Kla-Klawitterbus", die ganz alten unter uns erinnern sich vielleicht noch, die andern knnen googeln) berhaupt keine Chance. Ziggy gewann gegen einen Ballonabwehrexperten und Dirk gegen einen Mann, der wohl die ungewhnlichste Technik deutschlandweit in einer Bezirksliga spielt. Mit der gleichen Technik wrde er es beim Sportkegeln ganz nach oben schaffen. Damit stand es nach der ersten Runde berraschenderweise bereits 7:2 fr uns. Nachdem Selcuk die ersten zwei Stze mal wieder mit seinem Schlger haderte, schaffte er durch hervorragendes Spiel das Comeback und erhhte auf 8:2. Nach dem bisherigen Spielverlauf etwas berraschend gingen dann die nchsten beiden Spiele verloren. Mir war es dann vergnnt, den Siegpunkt zu holen.

Wenn es nicht mit dem Teufel zugeht, sollte damit der Aufstieg sicher sein. Das nchste Ziel muss die Meisterschaft sein.

0 Kommentare
     
  2. Herren: Wichtige Punkte gegen Eidelstedt/Lurup
verffentlicht von Ralf am 12.02.2017
     
 
Ein Bericht von Michael

Am Freitag Abend ging es fr die zweite Mannschaft zu Hause gegen den Tabellenzweiten aus Eidelstedt. Wie auch andere Mannschaften der Liga hat sich der Gast fr die Rckrunde extrem verstrkt, so dass dieser wahrscheinlich - in voller Aufstellung - die strkste Mannschaft der Liga besitzt. Zum Glck fr uns fehlten mindestens zwei Hochkarter, so dass wir zwar immernoch als Auenseiter in die Begegnung gingen aber nicht vllig hoffnungslos.

Mit den Anfangsdoppeln erwischten wir einen sehr guten Start. Der Sieg durch unser Top-Doppel Dominik/Tim war eingeplant aber das auch das zweite Doppel durch Ralf/Piwi gegen die brenstarken Gegner Pein/Hoffmann mit 3:2 gewonnen wurde war berraschend aber umso erfreulicher. Man knnte fast von einer Doppelstrke sprechen, wenn da nicht unser Doppel 3 Schweini/Michael wre. Wie schon in den vergangenen Begegnungen wurde das Doppel mit einer schwachen Leistung verloren. Hier kann es echt nur besser werden. Zwischenstand: 2:1

Im oberen Parkkreuz hatte Ralf seinen Gegner Petersen (das Darmstadt 98 des Tischtennis - Zitat: Dominik) lange Zeit komplett im Griff, verlor dann aber irgendwann die Linie und leider auch das Spiel mit 2:3. An der Nebenplatte lief es wesentlich besser fr Tim. Mit seiner eindeutig besten Saisonleistung lie er Rdiger Pein nicht den Hauch einer Chance. Die Vorhand und Rckhand Riesen (ja, auch Rckhand Riesen!!!!) schlugen nur so auf der Gegenseite ein. Klarer 3:0 Sieg! Zwischenstand: 3:2

Im mittleren Parkkreuz konnte Schweini seine Formkrise leider noch nicht beenden. Gegen Stefan Seibel machte er zwar kein schlechtes Spiel aber in den entscheidenden Momenten fehlte ihm leider die Sicherheit und das Selbstvertrauen, so dass er unglcklich mit 1:3 verlor. Michael spielte am Nebentisch mal wieder hauptschlich gegen sich selbst aber mit Frank Hoffmann auch gegen einen sehr starken Gegner. Mehr als eine Satzgewinn und ein knapper vierter Satz war leider nicht drin. 1:3. Zwischenstand: 3:4

Mit unserem unteren Parkkreuz durften wir uns berechtigte Hoffnungen auf ein 4:0 machen. Leider erwischte Piwi keinen guten Tag und konnte deshalb nicht an seine seit Wochen starke Form anknpfen. Er verlor mit 0:3 gegen Wegener. Dominik machte es besser und hatte deshalb keine Probleme, Michael Ahrens mit 3:0 zu besiegen. Zwischenstand: 4:5

Weiter ging es im oberen Parkkreuz mit Ralf gegen Pein. Ralf spielte hnlich stark wie Tim im ersten Einzel und schlug seinen Gegner in drei berzeugenden Stzen. Tim konnte in seinem zweiten Einzel nicht ganz so glnzen wie im ersten Spiel aber es reichte gegen "Darmstadt 98 trotzdem zu einem ungefhrdeten Sieg. Starke Leistung insgesamt vom oberen Parkkreuz. Zwischenstand: 6:5

In der Mitte entschied Schweini sich dafr seinen Form-Turnaround auf nchste Woche zu verschieben und verlor gegen Hoffmann. Michael spielte im zweiten Spiel mal wieder komplett ohne Rckhand, konnte sich aber zum Glck auf seine Vorhand verlassen, so er in drei knappen Stzen (+11, +9, +10) gegen Seibel gewinnen konnte. Zwischenstand: 7:6

Im unteren Parkkreuz tat sich Dominik schwer gegen den unorthodox (das Wort beschreibt es noch nichtmal annhernd) spielenden Wegener, gewann aber zum Glck trotzdem mit 3:2. Damit war uns ein Punkt sicher, mit dem wir sicher auch zufrieden gewesen wren. Aber nun wollten wir natrlich trotzdem mehr. Aufgrund der Niederlage von Piwi (wie gesagt: Nicht sein Tag) kam es nun also zum Abschlussdoppel. Zwischenstand: 8:7

Die Paarung fr das Abschlussdoppel lautete: Dominik / Tim vs. Pein / Hoffmann. Schon im ersten Satz zeigte sich, dass dies eine schwere Aufgabe fr das ATV Doppel werden wrde. Nach dem Verlust des ersten Satzes konnten sich Dominik und Tim aber immer weiter steigern, so dass sich ein Doppel auf sehr hohem Niveau entwickelte. Irgendwann wurde immer deutlicher, dass der Gegner zwar stark spielte aber die beiden immer noch eine bessere Antwort parat hatten. Letztlich ein groartiger Sieg mit 3:2 und somit der Endstand 9:7

Dieser Sieg war nicht eingeplant und verschafft uns somit etwas Luft zu den Abstiegspltzen, so das wir die nchsten Spiele etwas entspannter angehen knnen.

0 Kommentare

     
  Enge Hschen in der Ritterstrae
verffentlicht von Philipp am 06.02.2017
     
 
Bericht von Philipp

Beim Auswrtsspiel der 1. Herren beim Tabellenzwoten Eilbeck 2 lautete das Motto: Enge Hschen.

Enges Hschen Rckblick:
Im Hinspiel , damals noch mit Vertragsspieler Pohl, gab es ein knappes 9:6 fr uns. Eilbeck kndigte in der Ansprache direkt Revanche an.

Enges Hschen Vorbereitung:
Stefan zu Beginn der Woche noch schwer krank, Mark wegen Verletzung fraglich. Stefan wurde fit, Mark nicht. Da die Zweite und Dritte Mannschaft auch spielten und in der Zweiten Ersatz ntig war, wurde die Entscheidung ber die Ersatzstellungen auch ein sehr enges Hschen. (Viel Diskutiertes) Ergebnis der Findungskommission: Johannes hilft uns aus.

Enges Hschen Anreise:
Der Pauker musste lange bei der Maloche ran und traf wie geplant 10 Minuten nach Anpfiff ein.

Enges Hschen des Abends:
Fr Freunde des guten Geschmacks hatte Sven seinen Ausflug in die alte Heimat gut genutzt und lief in einer brillanten farblichen Kombination aus Oberteil, Schuhen und der neuen XS-Trainingshose seines Lieblingsfuballvereins auf. Grandios, er kann es tragen.

Enges Hschen Doppel:
Die Doppel von Philipp/Stefan und Sven/Frank gingen jeweils mit 3:2 an uns, auch das Doppel von Jonas und Johannes war beim 1:3 ein offenes Spiel. Engstes Hschen der Doppel allerdings die lnge unserer Nachnamen die Gastgeber trugen deshalb nur die Nummern der Position ein.

Enges Hschen Einzel:
Mitte: 4 Spiele in denen ich die Akteure auf Augenhhe gesehen habe. Jonas mit insgesamt 11 Punkten weniger als seine Gegner, Sven zweimal in fnf Stzen. Leider gingen sie alle an den Gegner.
Ein wenig eng mein zweites Einzel. Dank weit berdurchschnittlicher Form schaffte ich es in die Verlngerung des vierten Satzes gegen den brenstarken Tietgen. Frank auch etwas eng und brenstark: Im ersten Einzel angespannt, aber konzentriert zum 3:1 und mit merklich weniger selbst auferlegtem Druck im zweiten Einzel zu 7, 7 und 1!
Johannes mit sehr undankbaren Aufgaben in seiner Rolle als Mark Ersatz. Wollte, gab nie auf und war im Anschlu deshalb recht bedient was den Abend angeht. Mit Holler und Lauenroth aber einfach zu starke Gegner auf der anderen Seite stehen gehabt. Danke nochmal fr Deinen Einsatz, Bengel!

Enges Hschen Platzierung:
Stefan trainiert seit einigen Wochen Abends in seinem Keller. Da der sehr klein ist und keinen Platz fr einen ganzen Tisch bietet, hat er nur eine Hlfte rein gestellt. PLUS 5 cm in die ein Netz passt auf dessen anderer Seite der Ball noch runter fallen kann. Und wie in jeder Sportart wird auch im Tischtennis Training und Disziplin belohnt: Im umkmpften Einzel gegen Spresny streute Stefan in Satz vier lssig fnf Netzblle hintereinander (?) ein. Einer schner als der Andere. Was auf Seiten seiner Mitspieler noch zu verhaltener Belustigung und Staunen fhrte, war ihm selbst schon etwas unangenehm beim Gegner (der wegen parallel Einsatz in der HH-Liga schon ca 423 Stze gespielt hatte) war leider kein Platz mehr fr derartige Gefhle. Er gab dann beim Stand von 9:5 auf. Kurz nach dem Spiel konnte aber auch er fast schon wieder drber lachen ;-)

Enges Hschen Resultat:
Am Ende 9:6 fr die Bsen.

Enges Hschen Ausblick:
Der Abstand zu den Abstiegspltzen betrgt sechs Punkte.

0 Kommentare
     
  Damentag beim ATV
verffentlicht von Alexandra am 05.02.2017
     
 
Letzten Freitag war es wieder mal so weit: erste und zweite Damen beim gemeinsamen Heimspiel in der schnen (immer noch vom Umbau in den Sommerferien leicht vollgestaubten, um nicht zu sagen saudreckigen) Halle Karl-Theodor-Strae. Die Erste hatte die 1. Damen der TTG Ahrensburg zu Gast, die Zweite die des ETV. Bemerkenswert an dieser Stelle: 1. Damen mit Larissa, Silke, Maria und Kristina quasi komplett! Und da die 2. Damen ebenfalls aus dem Vollen schpfen konnte, bot sich Jana spontan fr die Supporter- (und Zhler-) Rolle an. Nach einem kurzen Intermezzo mit dem Hallenalarm (der wirklich ziemlich laut ist) konnte es also losgehen. Vorweg ist zu sagen, dass die 2. Damen im Hinspiel, an einem schwarzen Montag in Eimsbttel, belst mit 5:7 verloren hatte und wir dieses Desaster unbedingt wieder gutmachen wollten. Die 1. Damen hatte ein Spiel vor sich, das sie eigentlich nicht verlieren durfte, war sich dessen aber keineswegs sicher.

Wie auch immer, die Stimmung war gut, und so starteten wir optimistisch in die Doppel. Das lie sich auch ganz hervorragend an: Judith und Alex, das seit fast 10(?) Jahren eingespielte Doppel hatte keinerlei Probleme, und auch Michelle und Kerstin (die erst das zweite Mal gemeinsam am Tisch standen) machten ihre Sache ganz hervorragend. 2:0! In der 1. Damen konnten Larissa und Maria souvern punkten (die beiden haben bisher zusammen erst 1 Spiel verloren), nur Silke und Kristina konnten gegen Dittmer/Mnster leider nichts ausrichten. Doch die nchsten 4 Punkte gehrten wieder dem ATV! Dass 3 Spiele davon jeweils erst im Fnften entschieden werden konnten - geschenkt ;-).

In der Zweiten war lediglich Judith diejenige, die sich gegen eine starke Nr. 1 geschlagen geben musste, so dass es nach der ersten Runde auch hier locker 5:1 stand. Doch so easy ging das Ganze natrlich nicht weiter. Alex kmpfte sich im zweiten Einzel bis in den Fnften und fhrte auch noch lange Zeit. Das Ergebnis von -9 war dafr umso enttuschender. Und auch Judith musste sich leider in ihrem zweiten Einzel im Fnften geschlagen geben. 5:3, und die Hoffnung auf dem unteren Paarkreuz.

Bei der 1. Damen konnten Larissa und Silke im zweiten Durchgang leider nicht punkten. Das erledigten stattdessen Maria und Kristina, so dass die Erste den Sack relativ ungefhrdet mit 7:3 zumachen konnte. Supergut! Bei der 2. Damen hatte Michelle in ihrem zweiten Einzel gar keine Probleme. Kerstin dagegen schon, und so musste sie nach 0:3 ihrer Gegnerin gratulieren. Zwischenstand 6:4. Dafr, dass wir ja unbedingt gewinnen wollten, lieen wir es anschlieend relativ entspannt angehen. Beide Doppel mit -8 und -10 im 1. Satz verdaddelt. Judith und Alex berappelten sich dann aber zum Glck wieder und holten mit +8, +10 und +10 schlielich den entscheidenden letzten Punkt. Sonst htten das aber auch Michelle und Kerstin erledigt, da waren wir uns einig

Fazit: beiden Damenmannschaften souvern mit 7:3 und 7:4 gepunktet. Herrlich! Davon gerne mehr

0 Kommentare
     
  2. Herren verliert 3:9 in Nienstedten/Osdorf
verffentlicht von Ralf am 05.02.2017
     
 
Ein Bericht von Dominik

rgerliche Niederlage gegen TTC Grn Weiss ... (egal, viel zu lang der Name fr eine berschrift, ich schreibe ihn spter komplett)

Denn so lange der Name des gastgebenden Vereins ist (er lautet komplett: Spielgemeinschaft Tisch-Tennis Club Grn Weiss Rot Nienstedten von 1949 e.V. / Turn- und Sporverein Osdorf von 1907 e.V.), so lange brauchte der Gegner auch, um endlich an der Halle zu erscheinen und diese aufzuschlieen. Mir ist nicht ganz klar, wie man um 19:45 Uhr starten mchte, aber um 19:00 Uhr noch nicht ein Mal da ist. So mussten vier Spieler des ATV vor verschlossener Tr ber 15 Minuten warten und dabei dem Ersatzspieler Mathieu (Franzose) Tipps fr das kommende Heimspiel des FC St. Pauli geben das er, todesmutig wie er ist, in der Kurve von Dynamo Dresden anschauen mchte.

Aber egal wie das ausgehen wird, schlimmer als unser Gastspiel bei dem Verein, dessen Namen allerhchstens auf eine DinA4-Visitenkarte passt, kann es nicht werden. Das fing schon damit an, dass uns so nebenbei bei der Verlesung der Aufstellung mitgeteilt wurde, dass man ja eigentlich nur zu Viert spielen wrde (was dann nach den Hamburger Statuten sich so darstellt, dass man zu Sechst spielt und zwei der Gegner noch in der 1. Mannschaft aushelfen werden).

Dann kam dazu, dass der Gegner die Doppel komplett neu aufgestellt hat und, zu unserem groen rger, dabei ein so unglcklich gutes Hndchen bewies, dass wir direkt mit 0:3 starteten. Da ich, der Autor, das schon whrend des Doppels geahnt aber nicht wahrhaben wollte, habe ich alles gegeben. Inklusive der Stabilitt meines Schlgers, den ich nach dem Doppel wegschmeien konnte. Super!

Der Rest ist (leider) schnell erzhlt: alle spielten nicht so schlecht, der Gegner allerdings auch nicht. Auerdem haben sie unverdienterweise den Heimvorteil so ausgelegt, dass sie einfach mehr Glck hatten.

Am Ende mussten wir also zum Sieg gratulieren. Toll. Und da ich keinen Bock hatte, noch lange in der Halle zu bleiben (zumal wir von den Ergebnissen aus den anderen Hallen gehrt hatten und verstndlicherweise, bis auf die Damen und die Herren 4, nicht besonders begeistert waren) wollte ich direkt duschen gehen. Blderweise scheinen die Gegner das ganze Geld fr den Marketing-Menschen ausgegeben zu haben, der den unglaublich langen Namen entwickelt hat, sodass scheinbar kein Geld mehr fr warmes Wasser brig blieb. So duschte ich also kalt (der Rest warm, in der Heimkabine gab es doch warmes Wasser) und wir sind bedient nach Hause gefahren.

0 Kommentare

     
  Enttuschender Start in die Rckrunde
verffentlicht von Bernd am 04.02.2017
     
 
Ein Bericht von Stefan

Am ersten Spieltag der Rckrunde ging es fr uns gegen den FC St. Pauli. Wir zur Rckrunde nicht mehr mit Vertragsspieler Pohl, aber dafr mit Mark. Nach den Doppel gegen St. Pauli stand es 1:2 aus unserer Sicht. Unser Pdagogendoppel stach nach 0:2 und konnte die gegnerischen Schler noch in die Schranken weisen.

Oben mussten Philipp und ich uns leider jeweils in 5 Stzen geschlagen geben. Vor allem Philipp spielte einen famosen letzten Satz, aber konnte den Deckel leider nicht zumachen.

In der Mitte teilten wir uns die Punkte mit unserem Gegner. Jonas brannte in Satz 1 und 2 ein Feuerwerk ab und sein Gegner wurde anschlieend immer besser. Leider musste Jonas das Spiel in 5 Stzen abgeben, rgerlich. Sven machte es Jonas fast nach, aber durfte nach Satz 5 die Arme in die Luft strecken. Ganz starke Performance an dem Tag von unserem Vierer.

Unten teilten wir uns wieder die Punkten, denn unser Kpt'n konnte das Spiel auf unserer Habenseite verbuchen. Mark musste leider seiner Verletzung Tribut zollen und das Spiel abgeben. Zwischenstand: 3:6

Oben konnte Philipp klar 3:0 gewinnen und ich ebenso klar 3:0 verlieren. Mit der Punkteteilung in den Paarkreuzen hatten wir es heute. Mitte spielten Jonas und Sven jeweils wieder sehr gut und dennoch konnte nur Sven sich den Punkt holen.

Der letzten Punkt der Gegner musste unser Kpt'n in 5 Stzen zulassen wir verloren das Spiel gegen den Abstieg leider mit 9:5. Wir hoffen, dass uns diese enorm wichtigen Punkte am Ende der Saison nicht fehlen, deshalb heit es beim nchsten Spiel gegen Eilbek alles in die Waagschale werfen.

0 Kommentare
     
  4. Herren: Sieg in Rekordzeit
verffentlicht von Bernd am 04.02.2017
     
 
Ein Bericht von Holger

Das Spiel gegen den GFSV hat dem Autor nicht wirklich viel Spa gemacht: Gegner zu fnft, aus der eigenen Mannschaft kommen zwei Spieler 20 Minuten zu spt, ein Spieler muss parallel in der 3. aushelfen, einer unserer Spieler muss ein Spiel verletzungsbedingt abschenken, ein Gegenspieler schenkt auch freiwillig ab, weil man lieber Fuball sehen will. Demotivierende Umstnde. So gewannen wir 9:3, und waren an zwei Tischen bereits um 21:00 Uhr fertig. Hoffen wir, dass Mikas Verletzung zum Spitzenspiel nchste Woche einigermaen auskuriert ist. Dort in Harburg wird definitiv mehr Kampfgeist und spielerisches Knnen erforderlich sein.

0 Kommentare
     
  Damen-Ausflug nach Poppenbttel
verffentlicht von Judith am 30.01.2017
     
 
Am vergangenen Freitag machten sich acht Damen vom ATV in der Hoffnung auf ein paar Punkte auf den Weg ins ferne Poppenbttel. Immerhin ein Punkt ist es am Ende dann auch geworden und das war alles andere als eine sichere Angelegenheit.

Nachdem die erste Damen leider mal wieder nicht vollzhlig antreten konnte, hatte Kerstin dieses Mal die Ehre, in der Hamburger Knigsklasse antreten zu drfen. Da die Zweite derzeit ungewohnt gut besetzt ist, blieben mit Alex, Judith, Michelle und Jana immer noch vier Spielerinnen brig und niemand musste doppelt ran.

Die Geschichte der ersten Damen ist schnell erzhlt. Zumindest aus meiner Sicht. Ich habe nmlich vom Geschehen an den Nachbartischen nicht besonders viel mitbekommen. In Summe ging das Spiel 7:1 an Poppenbttel. Den Ehrenpunkt holte Kristina. Entsprechend frh war das Spiel beendet. Umso mehr Zeit, die zweite Damen anzufeuern. Die steckte zu dem Zeitpunkt nmlich noch mitten im Krieg
Nachdem es nach der ersten Doppel- und Einzelrunde 3:3 stand, war klar: Das wird eng. Wie auch ich zuvor, musste sich Alex dann Poppenbttels Nr. 1 geschlagen geben. Michelle und ich konnten halbwegs sicher punkten, Jana hatte leider keinen guten Tag und musste ihrer Gegnerin gratulieren. 5:5 also. Schlussdoppel. Jana und Michelle gingen frh in die Partie, Alex und ich mussten drauen erstmal frische Luft schnappen. Als unser Doppel dann starten sollte, stand bereits fest: Die anderen beiden Ladies haben verloren. Um einen Punkt mit nach Altona nehmen zu knnen, muss ein Sieg her. Natrlich wollten wir dem Publikum auch etwas bieten. Wann hat man schon mal so viele Zuschauer? Also haben wir den ersten Satz erstmal an Poppenbttel gegeben. Ebenso wie den dritten. Im fnften wollten wir es dann noch mal besonders spannend machen. Mit 15:13 ging der Satz dann aber ungefhrdet an uns. Ach, als Schlussdoppel sind wir einfach ne Bank

0 Kommentare
     
  Was machen eigentlich die Damen?
verffentlicht von Alexandra am 24.01.2017
     
 
Ja, es gibt sie noch, die ATV Damen. Zugegeben, sowohl etwas schreib- als auch trainingsfaul, aber darin sind wir uns zumindest einig. Die weibliche Konzentration liegt eben voll und ganz auf den Punktspielen. Wo stehen wir da berhaupt? Die 1. Damen gilt ja in der Hamburgliga als Wundertte. Zwischen Auf- und Abstieg scheint hier alles mglich. Umso erfreulicher, dass im Laufe der Hinrunde ein neues Gesicht in unserer Halle auftauchte (und zufllig eine Dame beim Training anwesend war): Maria. Nach ber 10-jhriger Spielpause hat sie wieder Lust bekommen, die Kelle in die Hand zu nehmen. Und wir mussten sie auch gar nicht sooo lange berreden, sich in der 1. Damen aufstellen zu lassen. Dies ist auch bitter ntig, da Kristina demnchst ihr Jurastudium in Frankreich fortsetzen mchte und uns deshalb erst einmal verlsst. Meike wird derzeit wieder vom Verletzungspech geplagt, aber zum Glck ist dieses Mal nicht der Arm das bel. Aktuell ist mit Platz 8 auf jeden Fall noch Luft nach oben. Aber die Rckrunde hat ja auch gerade erst angefangen

Die 2. Damen berrascht sich im Moment selbst. Lange Zeit war hier das Motto: Egal, hauptsache die Liga halten Nach einigen Siegen in Folge und einem Aufstiegsplatz in Reichweite, kamen wir dann doch ins Grbeln. Hinzu kommt, dass auch die 2. Damen (dank Holger) einen unerwarteten Neuzugang verbuchen kann: Michelle! Frisch aus dem hohen Norden nach Hamburg gezogen, hat sie aufgrund ihrer Ausbildung zwar nicht viel Zeit und wrde gern viel mehr trainieren, aber da das so ohnehin viel besser zu uns passt, hat sie eingesehen, dass das kein Widerspruch zu einem erfolgreichen Punktspieleinsatz sein muss ;-). So kam es dann auch, dass wir uns jetzt doch ein klares Saisonziel gesetzt haben: Aufstieg in die 1. Landesliga! Schaun wir mal, ob das klappt

Das erste Rckrundenmatch spielte uns dabei in die Karten: Die 2. Damen von Harksheide konnte leider nur zu dritt antreten. Da wir dieses Mal in der komfortablen Lage waren zu fnft zu sein, kam Michelle nur im Doppel zum Einsatz und erledigte den Rest ihrer Spiele parallel in der 1. Damen, die zeitgleich gegen die Mdels aus Bergedorf antrat. Auch Jana konnten wir grozgig an die 1. Damen verleihen, da diese nmlich nur aus 2 Stammspielerinnen (Silke und Kristina) bestand und demzufolge 2x Ersatz brauchte. Das Spiel der 2. Damen ist schnell erzhlt: 7:0, mit wenigen Hhepunkten und gleichzeitig Eintrittskarte fr einen Aufstiegsplatz.

Umso spannender war es tatschlich bei der 1. Damen. Hervorzuheben ist hier die Leistung von Silke, die beide Einzel souvern fr sich entscheiden und dabei die nahezu ungeschlagene Nr. 1 der Bergedorferinnen (21:1) mit 3:0 in ihre Schranken weisen konnte. Was fr ein Match! Den dritten Punkt steuerte Michelle bei, die gegen die gegnerische Nr. 4 keine Probleme hatte. Dass sie dabei von ihrer (2 Jahre jngeren) Gegnerin auf 14 geschtzt wurde geschenkt! ;-). Nun ja, das war es dann leider auch an Punkten fr die ATV Ladies. Was das Ergebnis dagegen nicht widerspiegelt ist, dass sowohl Jana als auch Michelle in ihrem zweiten Einzel eine beachtliche Leistung gezeigt haben und trotz 1:3 Niederlage durchaus Chancen auf einen Sieg hatten. Und auch im Doppel lief es bei Jana und Michelle erstaunlich gut, obwohl beide vorher noch nie gemeinsam an der Platte standen.

Abgehakt und weitergemacht Diesen Freitag haben 1. und 2. Damen dann wieder ein gemeinsames Heimspiel - in Poppenbttel. Wir sind gespannt, was die beiden Wundertten da hervorzaubern werden

0 Kommentare
     
  4. Herren: Zwei Auftaktsiege zur Rckrunde sichern die Tabellenfhrung
verffentlicht von Bernd am 24.01.2017
     
 
Ein Bericht von Mika

Nachdem wir auch die beiden letzten Spiele der Hinrunde gewinnen konnten, stand die 4. Mannschaft als Herbstmeister fest. Besonders das Spiel gegen Horner TV hat allerdings gezeigt, dass der Aufstieg kein Selbstlufer wird obwohl wir zum Start der Rckrunde bereits 6 Punkte Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz haben.

Glcklicherweise mussten wir zur Rckrunde keine Spieler abgeben und dementsprechend motiviert ging es in die ersten beiden Spiele auch wenn wir mit Andreas wieder einen Spieler auf der Verletztenliste haben.

Der 9:3 Sieg zum Auftakt gegen Lokstedt 2 war genau der richte Auftakt nach Ma. Der Sieg war niemals in Gefahr. Sehr schnell erspielten wir uns eine Fhrung 5:1 Fhrung und gaben diese auch nicht mehr aus der Hand und am Ende stand der verdiente Sieg zu Buche.

Das Auswrtsspiel gegen West-Eimsbttel ist schnell beschrieben. Wo wir in der Vorrunde noch mit einem Unentschieden zufrieden sein mussten, machten wir diesmal kurzen Prozess und gingen nach weniger als 90 mintiger Spielzeit mit 9:0 als Sieger hervor. Da hat es uns auch nicht weiter gestrt, dass wir an drei Tischen gleichzeitig spielen mussten.

Nun geht es darum auch kommende Woche gegen GFSV zu gewinnen, um als Tabellenfhrer zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten vom TTV Harburg zu fahren.

Eine Besonderheit: Auch nach dem 13. Spieltag haben wir es bisher immer noch nicht geschafft, zweimal mit einer identischen Mannschaft anzutreten.

0 Kommentare
     
  2. Herren: Pechschwarzer Tag in Niendorf
verffentlicht von Ralf am 24.01.2017
     
 
Ein Bericht von Ralf

Was für eine Grütze! Mit einer grottenschlechten Leistung startete die 2. Herren am letzten Freitag mit einem 7:9 gegen Niendorf in die Rückserie. Schlimmer geht es nimmer. Ausgenommen davon ist nur Dominik, der eine gute Leistung zeigte. Alle anderen Spieler agierten an der Grenze zur Peinlichkeit, ich muss das so deutlich sagen. Von den ekelhaften äußeren Umständen (kalte Halle, blutleere Atmosphäre, ein quäkstimmiger Troll mit eigenartigem Sozialverhalten, kein Gäste-Bier etc.) mal abgesehen, dürfen wir gegen einen so schwachen Gegner einfach keine Punkte liegen lassen. Schon gar nicht, wenn der Klassenerhalt noch nicht gesichert ist. Ich kann nur hoffen, dass dieses Desaster wenigstens als wake-up-call für die kommenden Spiele wirkt. Falls nicht, haben wir ein echtes Problem.

Ich habe fertig!

0 Kommentare

     
  Erste geht in Bahrenfeld baden
verffentlicht von SvenSp am 24.01.2017
     
 
Ein verspteter Bericht von Frank

Zunchst mal Angenehmes: Nach unserem Spiel in Bahrenfeld stand die Winterpause an.

Nach dem ziemlichen fixen Abend reifte bei uns die Erkenntnis, dass diese auch dringend ntig sein wrde.

Der Spielverlauf ist schnell erzhlt. An diesem Abend lieferten wir geschlossen unsere schlechteste Saisonleistung ab.

Nach den Doppel noch 2:1 in Fhrung, sollten wir im Anschluss kein einziges Einzel gewinnen knnen.

Ersatzmann Ralf war der Einzige, der sein Spiel in den fnften Satz retten konnte, und damit bezeichnenderweise strkster Mann war.

In der Winterpause konnten wir uns dann alle sammeln, bekommen mit Mark zur Rckrunde eine Granatenverstrkung fr unten und wollen wieder voll angreifen. Der Trainingseifer zu Beginn des neuen Jahres war absolut lobenswert. Die 1. Herren wnscht allen Mannschaften des ATV eine spaige und erfolgreiche Rckrunde. Ich bin mir sicher, dass wir selber diese (jetzt ohne unseren Vertragsspieler Simon) auch sehr gut meistern werden.

0 Kommentare
     
  Weihnachtsfeier 2016
verffentlicht von Jan am 24.01.2017
     
 
Bericht folgt...

0 Kommentare