Newsarchiv
 
       
  5. Herren: DIE GALAKTISCHEN SCHLIESSEN DIE HERBSTSERIE AB
verffentlicht von Jan am 20.12.2016
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Niemand konnte uns in dieser ersten Hlfte der Spielserie auch nur annhernd gefhrlich werden. Es waren durchweg klare Siege. Dies nderte sich auch nicht in dem Pokalspiel gegen die 2. Herren des Wilhelmsburger SV.

Unsere Gste reisten mit einer Kiste Bier an, die dann bereits vor dem ersten Ballwechsel angebrochen wurde. Zudem waren sie erst gegen 19:45 Uhr vollzhlig in der Halle. Das waren jedoch keine Zeichen dafr, dass sie diesem Spiel nicht den ntigen Ernst beimaen, was sich spter in einigen emotionalen Ausbrchen whrend der Spiele klar verdeutlichte. Sie wollten schon gerne gewinnen. Das war klar. Es knnte jedoch bei dem Einen, oder Anderen evtl. so gewesen sein, dass sie uns etwas unterschtzt hatten. Aber wer will es ihnen verdenken. Wie sollten sie den Wissen, dass wir eine verkappte durchaus vorzeigbare 1. Kreisligamannschaft waren. Da waren vier Punkte Vorsprung dann schon ein Brett.

Kurzum, wir gewannen klar mit 9:4 mit 33:21 Stzen.

Beim Stand von 6:4 bekamen wir kurz das Gefhl, dass jetzt das Spiel noch kippen knnte, doch der Autor konnte Lhndorf, nach 2:0 und 2:2, in einem letzten Kraftakt, den fnften Satz entreien. Als dies auf hnliche Weise auch Vitalij gegen Szymczak gelang, war die Messe gelesen und Johannes machte mit einem trockenen 3:0 gegen Kaack den Sack zu. Am Nebentisch hatte Christian ebenfalls 3:0 gegen Schulze gesiegt, was dann aber nicht mehr in die Spielwertung floss.

Das war ein durchaus gelungener Spielabend mit ordentlichen Leistungen und mit fairen Gsten, die uns zum Ende zu unserer guten Leistung gratulierten. Johannes kam dann noch mit dem Spruch ums Eck: Endlich hatte wir mal ordentliche Gegner. Da mussten dann auch die Wilhelmsburger lachen.

Der Abschluss des Abends wurde natrlich im Kick zelebriert. Prosit, auf das die zweite Hlft der Spielzeit auch so schn wird.

1 Kommentare

     
  Rahlstedter TC 4 (+6) - ATV von 1845 1
verffentlicht von Frank am 16.12.2016
     
 
Ein Bericht von Frank

Die Erste hatte gestern ein Pokalspiel.
Es wurde dank guter "Angaben" 9:0 gewonnen.
Ende des Berichts.

1 Kommentare
     
  2. Herren: Rckblick Hinserie und Einzelbewertung
verffentlicht von Ralf am 14.12.2016
     
 
Die Hinserie ist vorbei und es wird Zeit eine Zwischenbilanz zu ziehen. Hier die Einzelkritiken unserer Spieler:

Mark
Punktspiele: 7 von 11 (64 %)
Bilanz: 9:5 (Oben) > 64 % gewonnen
LKZ: 142

Mark berzeugte mit konstant guter Form und konnte die meisten engen 5-Satz-Spiele fr sich entscheiden, was fr seine guten Nerven spricht. Fehlte vier Mal, was im oberen Paarkreuz schwer wiegt, da alle Spieler aufrcken mssen. Die Bilanz ist von den reinen Zahlen her gut, allerdings nur begrenzt aussagekrftig, da einige Spiele gegen sehr starke Gegner wegen seiner Ausflle nicht gespielt wurden. Running-Gag Mark: "Tschooaa ... oh, sorry, war Netz?"

Tim
Punktspiele: 7 von 11 (64 %)
Bilanz: 4:10 (Oben) > 29 % gewonnen
LKZ: 125

Tim kam nur zh in die Gnge und suchte bis zum Schluss nach seiner Normalform. Er ist leider auch nur in 7 Spielen dabei gewesen, was die Formsuche nicht erleichtert hat. Fairerweise muss man dazu sagen, dass sich im oberen Paarkreuz der 2. Landesliga sehr starke Gegner tummeln, die im Schnitt 1. Landesliga-Mitte-Niveau (in Spitzenmannschaften sogar teilweise besser) besitzen. Dass er besser abschneiden kann/muss ist jedem klar der Tim lnger kennt.

Ralf
Punktspiele: 11 von 11 (100 %)
Bilanz: 10:11 (6:9 Oben, 4:2 Mitte) > 48 % gewonnen
LKZ: 135

Der Kapitn, der durch das wlzen von Ersatzproblemen mittlerweile komplett ergraut ist, musste 8 von 11 Spielen im oberen Paarkreuz bestreiten, obwohl in der Mitte gemeldet. Er glnzte mit Bundesliga-Niveau in Anwesenheit und erschreckte mit Kreisliga-Nivau in mentaler Strke. Leider ist die Ruhe und Souvernitt der letzten Saison komplett flten gegangen. Er regt sich ber jeden Schei auf und bringt sich unntig in Rage und somit aus dem Spiel. Unfassbar viele Begegnungen uerst knapp verloren, dafr ist die Bilanz nicht mal so schlecht. Da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben.

Schweini
Punktspiele: 8 von 11 (73 %)
Bilanz: 6:7 (Mitte) > 46 % gewonnen
LKZ: 128

Da Pigsta kam leider viel zu spt ins Training und in die Saison, was seiner Leistung traditionell nicht gut tut. Er haderte viel mit sich selbst und seinem Material. Zum Ende der Hinserie war dann schon wieder der alte Schweini zu erkennen, wo er sich mit 4:0 in den letzten beiden Spielen mageblich fr 3 Punkte unserer Mannschaft verantwortlich zeichnete. Nichtsdestotrotz enttuscht die Bilanz ein wenig, weil jeder wei wie viel mehr bei ihm mglich ist. Positiv: die Tendenz zeigt klar nach oben.

Dominik
Punktspiele: 9 von 11 (82 %)
Bilanz: 5:8 (Mitte) > 38 % gewonnen
LKZ: 125

Das war nicht seine Hinserie. Mit hohen Erwartungen und Vorschusslorbeeren bedacht, enttuscht die Bilanz von nur 38 % gewonnene Spiele nicht nur ihn selber. Zu seiner Verteidigung muss gesagt werden, dass er eigentlich im unteren Paarkreuz gemeldet ist, dort aber kein einziges Spiel absolvierte. Daran erkennt man das ganze Dilemma von Spielerausfllen unserer Mannschaft. Schlug sich am Ende viel mit Infekten herum, die ihn sichtbar schwchten. Keine Frage, dass viel mehr Potenzial in Dominik steckt, was es in der Rckserie zu aktivieren gilt.

Michael
Punktspiele: 8 von 11 (73 %)
Bilanz: 7:4 (3:2 Mitte, 4:2 Unten) > 64 % gewonnen
LKZ: 133

Solide Saisonleistung. Bei Michael kann man nie sicher sein, dass er nach 11:3 und 11:4 das Spiel auch gewinnt, denn wenn sein Spielfaden mal reit, dann reit er komplett und dauerhaft. Aber das macht die Sache immerhin spannend. Spruch des Jahres (als mal gerade wieder nichts geht): Ich mchte einmal gegen mich selbst spielen. Danke dafr!

Piwi
Punktspiele: 10 von 11 (91 %)
Bilanz: 9:5 (Unten) > 64 % gewonnen
LKZ: 132

Ja wer htte das gedacht, dass das alte Schlachtross Piwi in der 2. LL nochmal so ein Brett auspackt? Nur ein Spiel gefehlt, 64 % seiner Spiele gewonnen, immer hei und im Doppel eine verlssliche Gre. Hhepunkt sein Einzel gegen Poppenbttel, wo er trotz Kotzeritis und mehrerer Zwangsunterbrechungen 3:2 gewinnt. Was ein harter Hund!

Wenn man die Bewertungen der einzelnen Spieler liest, knnte man meinen wir wrden auf einem Abstiegsrang stehen. Stattdessen befinden wir uns mit 13:9 Punkten im gesicherten Mittelfeld. Wie kann das sein?

1.) Starke Doppelleistung
Selbst gegen die Top-Mannschaften ist es uns fast immer gelungen mit mindestens 2:1 aus den Doppeln zu kommen. Das ist stark!

2.) Starker Ersatz
Wir knnen uns glcklich schtzen auf so gute Ersatzspieler zurckgreifen zu knnen. Auf die Punkte war immer Verlass.

3.) Mannschaftliche Geschlossenheit
Die Chemie in der Mannschaft stimmt. Es wird angefeuert, gecoacht, Bier zusammen getrunken. Das macht viel aus.

Wir knnen zuversichtlich in die Rckrunde gehen. Mal sehen, was das Personalkarusell uns beschert. Ein Ersatz fr Mark, der voraussichtlich die 1. Mannschaft verstrken muss, wre sehr zu begren. Aber auch ohne Neuzugang stehen gute Chancen fr eine erfolgreiche Rckserie, wenn wir das Problem mit dem Fehlen von Stammspielern in den Griff bekommen.

0 Kommentare

     
  2. Herren 8:8 in Wedel
verffentlicht von Ralf am 13.12.2016
     
 
Ein Bericht von Ralf

Dstere Wolken zogen am Freitagnachmittag vor dem letzten Spiel der Hinrunde gegen Wedel auf. Nachdem Dominik sich schon am Vortag krank gemeldet hatte, sagte nun auch noch mit Mark unsere Nummer 1 wegen Krankheit ab. Alle Bemhungen um Ersatz schlugen fehl, erst eine Stunde vor Abfahrt die Zusage von Jan Rohland, dass er uns aushelfen kann. Unterwegs dann erstmal Zwischenstopp an der Tanke - Tim braucht dringend ein Konterbier, um den unmenschlichen Kater von der vorabendlichen Weihnachtsfeier zu bekmpfen die Voraussetzungen wurden immer besser.

Zum Spiel: Fast wie immer ging es mit einer 2:1 Fhrung aus den Doppeln. Piwi/Ralf und Schweini/Michael ohne Mhe, Tim/Jan mit gutem Spiel aber schwerem Stand gegen das gegnerische 1er-Doppel.

Oben dann Tim gegen Kahlert 1:3. Normalerweise wischt Tim mit so einem Gegner den Hallenboden, aber mit einem solch gewaltigen Helm auf dem Kopf war das an diesem Abend nicht mglich. Des Autors Zuversicht gegen Knig wurde jh mit 3:0 zertrmmert. Wieder so typisch: in zwei Stzen deutlich gefhrt und dennoch beide zu 9 verloren. Ging aber in Ordnung, denn gegen die Rckhand-Anti-Krake Knig hat man immer das Gefhl zum ersten Mal in seinem Leben einen Schlger in der Hand zu halten.

In der Mitte riss bei Michael nach klarer 2:0 Fhrung gegen Moser komplett der Faden und absolut nichts ging mehr. 2:3. Schweinis Spiel war schn anzusehen und man sah deutlich seine ansteigende Formkurve. 3:0 gegen Mechta. Damit Spielstand 3:4 fr die Bsen.

Unser unteres Paarkreuz legte nun eine grandiose Performance hin. Jan mit 3:1 ganz stark gegen Fenn, der gegen seinen Unterschnitt wie ein Anfnger wirkte. Piwi verarbeitete seinen hnlich komisch spielenden Gegner in 3:0 Stzen zu Ktbullar eindrucksvoll.

Zweiter Durchgang. Tim ringt Knig den ersten Satz ab, aber das war es dann auch (1:3). Meine Wenigkeit dann im Trashtalk-Duell gegen Kahlert. Er mochte meine Noppe nicht und mich noch viel weniger. Seine deutliche 3:1 Niederlage kommentierte er dann beim Hnde schtteln: Dein Belag passt zu dir. Ich hatte ob dieses wundervollen Kompliments etwas Pipi in den Augen muss ich zugeben.

Spielstand 6:5 fr die Guten also mittlerweile. Schweini arbeitet sich gegen den immer strker werdenden Moser zum 3:1 Sieg. Unfassbarer Krimi dann im Spiel Michael gegen Mechta: Eigentlich war Michael im dritten Satz schon erledigt, mit zwei oder drei Matchbllen gegen ihn. Irgendwie gewinnt er den Satz noch unter lautem Gezeter seines Kontrahenten. Den 4. Satz kann Michael klar gewinnen um im 5. Satz mit 17:15 den Sieg davon zu tragen. Uiuiuiui, das Ding htte auch weg gehen knnen, was sich im Nachhinein noch als echtes Glck herausstellen sollte. Denn nach dieser 8:5 Fhrung sollte kein Punkt mehr fr uns kommen. Piwis Gegner konnte gegen Noppe leider viel besser als gegen Unterschnitt (0:3) und Jan hatte nicht gerade seinen Lieblingsgegner erwischt (1:3).

Spielstand 8:7 und Schlussdoppel Piwi/Ralf gegen Knig/Kahlert. Die Begrungswnsche Schnes Spiel waren allesamt geheuchelt, schlimm wars. Leider hat unser Doppel nach dem Paradestart im ersten Satz die Gnge nicht mehr gefunden und musste dem Gegner zhneknirschend zum 1:3 und somit zum 8:8 Unentschieden gratulieren.

Auch wenn der Spielverlauf (8:5 Fhrung) nicht dafr spricht, fhlte es sich doch wie ein Punktgewinn an. Bercksichtigt man die krassen Ausflle, war das eine ordentliche Leistung. Nicht auszudenken, wenn Michael sein quasi schon vergeigtes Spiel nicht noch gedreht htte

Mit 13:9 Punkten bestehen jetzt 7 Punkte auf einen Abstiegsplatz und 5 Punkte auf einen Aufstiegsplatz. Da wir zu Rckserie einen Spieler an die 1. Mannschaft abgeben mssen, spricht von Aufstieg allerdings schon lngst niemand mehr. Ich hoffe darauf, dass sich das Krankheits-/Verletzungs-/Dienstreisen-/Geburtstag der Freundin-Pech in der Rckserie nicht noch einmal wiederholt, dann sollte die goldene Mitte der Tabelle zu halten sein.



0 Kommentare

     
  Erste verliert gegen den Tabellenletzten ETV 3 mit 7-9 - Von Diven, Kleptomanen und Populisten
verffentlicht von SvenSp am 11.12.2016
     
 
Der Abend stand unter keinem guten Stern. Ohne unseren polnischen Punktegaranten und Weihnachtsfeierbiest Philipp (kleiner Eimer) mussten wir uns auf die Suche nach Ersatz begeben. Dies war angesichts der Verweigerung unseres TT-Populisten Hamid Trump (Zitat: wir geben keinen ab) nicht so easy. Zum Glck erklrten sich Selcuk (Gummiwand) und Mika (Clubberer) bereit, parallel zum Spiel der Vierten bei uns auszuhelfen. Spielfluss auf beiden Seiten dahin und so nahm ein besch..es Spiel seinen Lauf. Am Ende eine Niederlage gegen den Tabellenletzten.



Zwischenstand nach den Doppeln 1-2

Doppel 1 diesmal Frank (Kptn Morgan) und Sven (Autor), die in 3 klaren Stzen gewinnen konnten. Kptn Morgan hatte sogar noch Zeit, den Blinker zu setzen und am Nebentisch unserem 2er Doppel zuzuschauen.

Schonni (Hip-Hop Fuzzy) und der starke Selcuk hielten die Partie gegen das ETVer Doppel 1 lange Zeit offen, verloren aber letztlich trotz groem Kampf in 5 Stzen.

Stefan (launische Diva) & Mika (Clubberer) brauchten 2 Stze, um ein Konzept zu entwickeln, welches in Satz 3 griff aber in Satz 4 durch einen Hnger von Stefan in die Niederlage fhrte.

Formbarometer zum finalen 7:9:



Weltklasse: keiner

Gut dabei:

Schonni: 2-0
Schon im Doppel gut und auch spter in beiden Einzeln letztlich souvern gute Form!!

Selcuk: 1-1
Wahnsinn, was Selcuk alles zurckspielt. Jeden Punkt muss sich der Gegner hart erarbeiten. Leider etwas unglcklich 1-3 gegen Franke, dafr aber mit wirklich guter Leistung 3-2 gegen Plate.

Fronck (Kptn) 1-1:
Souvern gegen Seyer und mit wirklich guter Leistung gegen den starken Bury, einer der besten seiner Zunft im oberen Paarkreuz der 1. LL. 7-1 Fhrung im 2. Satz leider nicht durchgebracht!

So lala:

Sven 1-1:
Ohne Chance gegen Bury aber letztlich sicher gegen Seyer.

Schwchelnd:

Stefan 1-1:
Souvern gegen Kompa aber dann mehr mit sich selbst und den Umstnden beschftigt. Gegen Casten wirkte er so, als habe er einen selbigen auf den Rcken geschnallt bekommen.

Clubberer 0-2:
Gefightet bis zum Letzten aber leider 2x ohne Fortune! Wird aber immer besser, der alte Finne!

Zwischenstand nach den Einzeln 7-8

Nun kam es zum Abschlussdoppel, das leider von einem sehr starken Bury, der mit ordentlich Drall spielte, dominiert wurde. Frank und der Autor mussten sich leider in 4 geschlagen geben.
Passend zum Abend natrlich eine Niederlage gegen den Tabellenletzten. Heimnimbus dahin. Zum vergessen!!!

Also nach 3 Bier auf-ex kurz Schmoll-Diva Stefan verabschiedet und ab in die Dusche. Hier musste der Autor feststellen, dass sein Nautica T-Shirt geklaut wurde. Nach dem Verlust "einer Socke" in Schnelsen wurde der Autor somit innerhalb von 3 Wochen 2x Opfer von Kleptomanen, was in 56 Jahren TT vorher nie der Fall war...

0 Kommentare
     
  ATV 2 ringt St.Pauli 2 mit 9:7 nieder
verffentlicht von Ralf am 03.12.2016
     
 
Ein Bericht von Schweini

Nachdem die 2te Herren mit 8 zu 2 Punkten in die Saison gestartet war, dann aber durch einige Niederlagen immer weiter abrutschte, fing der Wind an sich gegen Poppenbttel zu drehen. Diesen Trend galt es diesen Donnerstag im Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn St.Pauli weiterzuverfolgen, wenn man nicht in die Gefahr geraten wollte in die Nhe der Abstiegspltze zu geraten (In unserer 2ten Landesliga gibt es 3 Auf- und 4 Absteiger, sodass man schnell in den Auf- und Abstiegsbereich kommt).

Beide Mannschaften konnten nicht in Bestbesetzung antreten: Bei uns ist die Nummer 1, Mark, an der Schulter verletzt und Nummer 5, Michael, macht gerade Urlaub in den Staaten, sodass wir einen Ersatzmann brauchten. Bei Pauli war die Nummer 1, Bhm, nicht fit (konnte aber spielen und beide Einzel gewinnen), die Nummer 3, Pagel, konnte nicht kommen, Sven Mangels (Nummer 4) musste seine Spiele kampflos abgeben und auch die Nummer 6, Piskorzynski, fehlte bei den Paulianern.

Beide Mannschaften traten allerdings ersatzverstrkt an: Wir konnten Fabian fr uns gewinnen, sodass wir mit Tim, Ralf, Martin, Dominik, Piwi und Fabian ins Lokalderby starteten. Pauli nahm Frse als Nummer 5 mit und lie als Ersatzfrau Wang Liquins Cousine als Nummer 6 einfliegen (ich bin mir nicht 100% sicher, ob sie wirklich seine Cousine war sie hie aber Wang, war Chinesin und hatte eine derbe Rckhand).

Unser Doppel 1, Ralf und Piwi, mussten sich in 4 Stzen Bhm und Fritsche geschlagen geben, aber Tim und Martin konnten gegen Mller und Wang ausgleichen. Das dritte Doppel ging kampflos an uns, sodass wir nach den Doppeln 2 zu 1 fhrten. Im oberen Paarkreuz war es hart: Tim verlor in vier Stzen gegen Fritsche und Ralf verlor denkbar knapp im Fnften zu 9 gegen Bhm (Zwischenstand 2 zu 3). Nachdem Martin 0:2 in Stzen und 8:10 zurcklag gewann der nach erneutem 8:10 Rckstand den 5ten gegen Mller und glich damit zum 3:3 aus. Dominiks Spiel gegen Mangels ging kampflos an uns (4 zu 3 Fhrung).

So klar dann Piwi von Wang abgeschwartet wurde, gewann Fabian glatt 3 zu 0 gegen Froese, sodass es nach der ersten Runde 5 zu 4 fr die Guten stand. Oben zog Tim gegen Bhm den Krzeren (1 zu 3), aber Ralf konnte sich stark mit 3 zu 0 gegen Fritsche durchsetzen (Zwischenstand 6 zu 5). Martin gewann kampflos gegen Mangels und Dominik musste sich glatt mir 0 zu 3 gegen Mller geschlagen geben (Zwischenstand 7 zu 6). Im unteren Paarkreuz, wurde auch Fabian von Wang 0 zu 3 weggehauen, aber Piwi, die Kampfsau, gewann klar in 3 gegen Frse (8 zu 7): Schlussdoppel!

Im Schlussdoppel konnten sich Ralf und Piwi berraschend eindeutig mit 3 zu 0 gegen Mller und Wang durchsetzen, sodass die 2te Herren schlielich mit einem 9 zu 7 zwei wichtige Punkte einfahren konnte.

Zusammenfassung:
Doppel: Ralf und Piwi 1:1, Tim und Martin 1:0, Dominik und Fabian 1:0 (kampflos) Einzel: Tim 0:2, Ralf 1:1, Martin 2:0 (ein Einzel kampflos), Dominik 1:1 (ein Einzel kampflos), Piwi 1:1, Fabian 1:1.

2 Kommentare

     
  Ein 9:3 Sieg gegen GW Harburg 5 bringt die Tabellenfhrung zurck
verffentlicht von Bernd am 30.11.2016
     
 
Ein Bericht von Mika

Immer noch warten wir darauf, dass wir zweimal mit der identischen Mannschaft antreten und auch gegen Harburg mussten wir wieder mit einer neuen Aufstellung spielen. Uns wurde beim Spiel sogar unterstellt, dass es unsere Taktik wre die Gegner mit unseren Aufstellungen maximal zu verwirren.

Glcklicherweise meldete Bernd sich wieder einsatzbereit aber leider musste Ziggy, der noch immer auf seinen ersten Einsatz wartet, durch Wolfgang vertreten werden.

Das Doppel Eins mit Dirk und Mika wurde nach einer sehr guten Leistung im vierten Satz gewonnen. Bernd und Wolfgang taten sich schwer und gaben somit den ersten Punkt an die Gastgeber ab. Nach einer cleveren Taktikumstellung bei einem 0:2 Satzrckstand erkmpften sich Holger und Manuel den so wichtigen Punkt zur 2:1 Fhrung. Das vordere Paarkreuz erspielte 2 Punkte fr den ATV. Gegen Florian Willmann, der vor kurzem noch in der ersten Landesliga fr Furore gesorgt hatte, gaben sowohl Bernd wie auch Dirk ihre Einzel ab aber dafr gewannen beide, mit starken Leistungen, gegen die Nummer 2 Klaus Jeen. Die Mitte mit Mika und Holger lie auch diesmal nichts anbrennen und holte 3:0 Punkte und es war Mika vorbehalten den finalen Punkt zum Sieg in einem hart umkmpften Einzel zu holen. Manuel und Wolfgang spielten souvern ihre beiden Matches und holten damit zwei weitere Punkte fr den ATV. An dieser Stelle nochmals der Dank an Wolfgang, der so kurzfristig eingesprungen ist. Am Ende steht ein verdienter 9 zu 3 Sieg fr den ATV, der umkmpfter war als es das Ergebnis ausdrckt. Alle engen Stze und Spiele wurden fr uns entschieden. Mit diesem Sieg bleiben wir weiterhin ungeschlagen und eroberten die Tabellenspitze wieder zurck. Diese gilt es kommende Woche beim nchsten Spitzenspiel gegen den Tabellendritten Horner TV 4 zu verteidigen. Ich bin mir fast sicher, dass wir auch dort wieder mit einer neuen Aufstellung antreten werden.

0 Kommentare
     
  Zum Kotzen (ATV II vs. Poppenbttel IV)
verffentlicht von Tim am 29.11.2016
     
 
Mit unserem Abteilungsleiter als Ersatz fr Mark und/oder Michael starteten alle munter in den blichen Wahnsinn des Freitags Abend in der Museumsstrae.

Die Doppel verliefen gegen den ersatzgeschwchten Gegner wie erwartet, Piwi/Pank und Dominik/Martin jeweils 3:0 und Jan/Tim im D2 mit 1:3. Nachdem Pank und ich unsere erste Einzelrunde jeweils knapp aber erfolgreich mit 3:2 beendeten, hrte ich das erste Sthnen. Mir geht es WIRKLICH schlecht. lie es Piwi verlauten. Ein wenig ttscheln, einen Witz, dass er doch bitte vor dem Tischtennis weniger trinken solle, werden wohl fr eine schnelle Genesung ausreichen. Weit gefehlt. An den Eindrcken der Spiele aus der Mitte, die Martin und Dominik souvern nach Hause brachten, konnte es nicht gelegen haben, dass Piwi sein Einzel nach dem dritten Satz fr eine Toilettenpause kurz unterbrechen musste. Da stand ich auch gerade mit einem abgewaschen Apfel in der Hand. Allerdings verging mir der Appetit bei der Geruschkulisse und dem Anblick Aber aufgeben, auf keinen Fall. Der vierte ging glatt weg und keiner htte an eine Chance fr Piwi im fnften geglaubt. Aber er machte es geschickt und nahm sich beim Seitenwechsel im fnften noch eine kleine Auszeit, um sich abermals zu erleichtern. Auch wenn Piwi zwischen den Ballwechseln wie ein Hufchen Elend aussah, konnte er spielerisch berzeugen und erkmpfte sich den Sieg, was durchaus ein Wort des Lobes verdient!

Ein groes Wort des Lobes hat auch Jan verdient, der seinem Gegner kaum Chancen lies und einen Punkt in seinem berzeugenden Einzel mit einem 3:0 Sieg beisteuerte. Vielen Dank!

Nachdem Pank sein zweites Einzel schon gewonnen hatte, ging es in meinem Spiel nur noch um die Einzelbilanz. Da ich Pank den Sieg oben nicht gegnnt habe, gewann ich dann mit 3:2 und das Spiel war mit 9:1 fr uns entschieden Auf diesem Weg gute Besserung an alle Verletzten und Erkrankten.

0 Kommentare
     
  1. Herren - ohne besondere Vorkommnisse?!
verffentlicht von Frank am 28.11.2016
     
 
Ein Bericht von Jonas

Nicht ganz, denn in Spiel eins ohne Vertragsspieler Pohl, dessen beruflicher Umzug nach Danzig, eine spielerische und menschliche Lcke in das kosystem erste Herren riss, spielten andere gro auf. Der Gegner aus Neuenfelde, mit denen man schon vergangener Saison die Klingen kreuzte, ist unangenehm zu bespielen und von daher war man schon etwas angespannt.
Die Doppel, Jonas durfte mit Tim als Doppel drei ran, berzeugten ausnahmslos: 3:0!! Im ersten Durchgang der Einzel konnten fast alle ihre Einzel gewinnen. Dabei ist evtl. die Leistung der hessischen Leistungsachse (Sven und Jonas) herauszuheben, da beide ihr ganzes Knnen zeigten, aber auch Phillipp, Stefan und Tim spielten gutes Tischtennis. Frank konnte Zuck leider nur wenig entgegensetzen. Zwischenstand: 8:1! Leider gingen die drei folgenden Einzel von Phillipp, Frank und Sven an die Gegner, sodass es Jonas, der einen, so Phillipp, Sahnetag erwischte, den verdienten Punkt zum 9:4 einzutten.
Insgesamt ein etwas berraschend hoher Sieg, aber ohne Spieler, die vor Spielbeginn abhauen oder pbelnde Damen und insofern ein stinknormaler, schner Sieg ohne besondere Vorkommnisse halt. Dass ich so etwas mal schreibe: ein normaler Sieg der 1. Herren in der 1. Landesliga zeugt schon von einer starken Hinrunde und gewachsenem Selbstbewutsein und mannschaftlicher Geschlossenheit.
Nun geht es noch gegen Bahrenfeld und ETV III, die sich am unteren Ende der Tabelle befinden. Da sollten zwei Siege her und damit wre man zweiter der Landesliga verrckt!

0 Kommentare
     
  1. Herren gewinnt Verfolgerduell gegen Germania 2
verffentlicht von Frank am 27.11.2016
     
 
W raporcie opracowanym przez Simon

Etwas versptet gibt es nun auch den Bericht vom Spitzenspiel am vergangenen Wochenende dafr aber vielleicht der erste Spielbericht der ATV Geschichte der in Polen verfasst wird :) . Diesen Umstand und die Verzgerung hat der interessierte Leser dem Mannschaftskollegen Warfelmann zu verdanken, welcher es trotz Umzugsstress und Antritt neuer Arbeitsstelle in Polen fr lustig hielt, mir diese ehrenvolle Aufgabe zu bertragen. Egal, sorry fr den spten Bericht, aber besser spt als nie...

Schon im Vorfeld des Spiels gegen den bisherigen Tabellenzweiten Germania hatten wir uns das Ziel gesetzt, zu gewinnen und somit selbst auf Platz zwei zu springen. Schlielich war es auch mein letztes Spiel, und ich wollte mich natrlich mit einem Sieg verabschieden. Bestrkt wurden wir in unserem Vorhaben nach Bekanntwerden der Aufstellungen, so erfuhren wir nmlich zunchst, dass der Gegner ohne seine Nummer 3 antreten wrde. Doch das war noch nicht alles: als dann auch noch der nominelle zweite Spieler des mittleren Paarkreuzes die Halle aufgrund interner Differenzen vor Spielbeginn verlie (kein Scherz!) , war klar: hier wollten wir das vorerst letzte Mal in dieser Formation mit einem Sieg die Halle verlassen.

In den Eingangsdoppeln zeigte sich der Gegner noch unbeeindruckt von den Aufstellungssorgen und musste lediglich ihr Doppel 2 gegen Wenderoth/Pohl in deren Abschiedsspiel abgeben. 1:2 also aus unser Sicht, aber berhaupt kein Grund zur Sorge: es folgte eine starke Serie von 5 gewonnenen Einzeln am Stck, hervorzuheben hierbei zum einen Phillips starke Performance oben gegen Gez sowie Franks souverner Auftritt gegen Abwehrspieler Harder in der Mitte.

Nach dieser Serie hie es also schon 6:2 fr uns, und viele einschlielich mir um ehrlich zu sein - dachten schon damit msste das Spiel eigentlich zumindest vorentschieden sein. Aber weit gefehlt, denn so gut wie die Einzel fr uns in der ersten Runde begonnen haben, so schwer taten wir uns im weiteren Verlauf. Zunchst verlor Jonas noch unglcklich gegen den starken Ersatzmann, und dann konnte auch das obere Paarkreuz keine Punkte mehr zum Gesamtscore beitragen. Ich mit verdienter Niederlage, weil zu unkonzentriert, und auch Philipp lag die Spielweise von Trzecinski eher nicht so gut wie in seinem ersten Einzel. Frank unterlag dann auch noch in Vier, und auf einmal war die Fhrung verspielt und es stand auf einmal ein 6:6 zu Buche.

Glcklicherweise war nun Sven gegen den Abwehrer am Zug. Wirklich eine Freude ihm gegen Abwehr zuzusehen, und es kam nie Zweifel an seinem Sieg auf, wir waren also wieder in der Spur. Wie eine alte Basketballweisheit besagt: it's a game of runs, und wir hatten jetzt wieder einen positiven Run in diesem sehr zyklisch verlaufenden Spiel erwischt. Jonas prsentierte sich erholt von seiner Niederlage aus dem ersten Match und berzeugte vor allem durch Nervenstrke in der Verlngerung, letztlich mit dem ganz wichtigen 3:0 zum achten Punkt am heutigen Tag. Warfel hatte mit Ersatzmann Smolle eine seiner schwersten Aufgaben dieser Hinrunde vor der Brust, doch er bewltigte auch diese Herausforderung in einem umkmpften Spiel sehr gut und unterstrich seine starke Form in dieser Hinrunde einmal mehr. Das Ding war also durch.

Am Ende also nach einen kurzem Aufwecker beim Stande von 6:6 eine gute Reaktion des Teams und ein absolut verdienter Sieg. Ziel also erreicht und auf Platz zwei gesprungen. So wie es nach diesem Wochenende aussieht, scheint es sogar mglich auf diesem Platz zu berwintern! Ich drcke aus dem Ausland die Daumen und bin sicher, das diese Truppe noch die ein oder andere Topmannschaft rgern wird. In diesem Sinne ein herzliches do zobaczenia wrkotce! - bis (ganz) bald!

0 Kommentare
     
  5. Herren - Ein Spiel kurz vor der Perfektion
verffentlicht von Jan am 25.11.2016
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Es sollte an diesem Mittwochabend gegen den Tabellensechsten SG GWR/TuS Osd. 6 gehen und wir rechneten erneut mit dem Sieg. Was sonst

Das Spiel startete um 19:30 Uhr und um 20:29 Uhr war schon wieder alles vorbei. Die Spielzeit knnte Rekordverdchtig sein und steht im krassen Gegensatz zu der Spieldauer von 4,5 Std. unserer ersten Herren aus der vorletzten Woche.

Nun waren die Gegebenheiten auch ganz anders. Wir siegten 9:0 und es wurde an drei Tischen gespielt und unsere Erste mit 9:7 an 2 Tischen. Das sind die feinen Unterschiede zwischen der 2. KL und 1. LL :-)

Wir gaben bei diesem ersten 9:0 in dieser Serie nur 4 Stze ab und ich mchte frech behaupten, auch diese 4 Stze htten nicht abgegeben werden mssen. Wir standen somit kurz vor dem perfekten Spiel. Ob ich diese Perfekte Spiel nochmal erleben werde? Ist das jetzt unser neues Ziel? Da grt doch jetzt nicht etwa der Grenwahn

1 Kommentare

     
  Geiler Sport mit dem besseren Ende fr die 4. Herren!
verffentlicht von Jan am 25.11.2016
     
 
Ein Bericht von Andreas W.

Freitag, als Tabellendritter gegen den Vierten.
Nur 1 Spiel in der Halle, alle frhzeitig zum Einspielen da und OHNE Ersatz > YES! Super Vorzeichen.

Kurze Debatte ber die Doppel, alle sind sich einig: Holger und den Autor als Doppel 1, Mika und Dirk 2, Bernd und Manuel 3.

Geht irgendwie nicht so richtig auf, nach den Doppeln nur 1:2, nur Doppel 1 gewinnt. Dirk gewinnt, Bernd verliert gegen einen unglaublich sicheren Anti. Die Mitte mit Mika und Holger safe > 4:3.

Aber dann der Einbruch. Der Autor verliert unglcklich, Manuel ebenso. Dirk gegen den Anti ohne echte Chance. Spontan 4:6, sehr unschn aber ein guter Tritt in den Arsch fr den Rest der 2. Runde in den Einzeln. Alle Einzel werden danach gewonnen. Held des Abends ist Manuel, der im fnften Satz nach Time-Out bei 14-14 oder 15-15 ??? das Ding gewinnt, nachdem er sich berwinden konnte und mal selbst die Punkte machte.

Dieser Sieg war wirklich wichtig, da Holger und der Autor gegen das extrem sicher Doppel 1 der Altlnder schon 0:2 nach Stzen hinten lagen und da maximal noch ein Satz drin war > Super Manuel!

Danach schafften wir es nicht die organisierten Biere zu vernichten trotz Einsatz der Gegner > haben aber im Kick noch etwas nachgelegt. So macht das Spa!

0 Kommentare

     
  Zweite Herren bei 4:9 Niederlage in Lokstedt das reinste Lazarett
verffentlicht von Ralf am 21.11.2016
     
 
Ein Bericht von Mark

Welche ein elendes Bild am Donnerstag, Ralf und Piwi schwer erkltet, Mark immer noch mit Schulterschmerzen, und Tim und Michael nicht dabei. Das sind wahrlich keine guten Vorzeichen fr ein nominelles Spitzenspiel. Dennoch, nach den Doppeln steht es 2:1 fr ATV 2: Ralf und Piwi bravours, Dominik und Fabian souvern, Mark und Schweine nur knapp unterlegen, deutet sich ein Wunder an? Leider nicht, denn letztlich doch chancenlos musste sich das obere und mittlere Paarkreuz jeweils geschlagen geben.

Hoffnung keimte erneut auf, als Ersatzmann Fabian knapp und Piwi mit der Wut des Geschwchten zwei Siege einspielten zum zwischenzeitlichen 5:4 fr Lokstedt. Dann aber schwanden die Krfte, die nchsten 4 Spiele gingen - wohl verdient - an Lokstedt, das in dieser Form sicher oben dran bleibt, whrend die Zweite Herren sich nun ganz auf den Klassenerhalt konzentrieren muss.

0 Kommentare

     
  5. Herren: NOCH NIE WAR ES SO LEICHT
verffentlicht von Jan am 18.11.2016
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Als es klar war, dass wir den Verfgungsplatz in der 1. Kreisliga nicht bekommen und stattdessen 2. KL. Spielen mssen, sagte Holger: Ich wei nicht gegen wen diese Mannschaft in der Klasse verlieren soll. Damals dachte ich: Naja, mal sehen. Aber Holger hatte vollkommen Recht. Wir gewinnen alles und das vollkommen ungefhrdet. Es ist fast schon langweilig und die Spiele muten von der Stimmung her an wie ein Wettkamptraining. Jeder ist hoch konzentriert, aber endlos locker, weil es kann scheinbar nichts passieren. Das wir am Ende als Sieger die Halle verlassen, steht auer Frage. Herrlich!

Hier unsere bisherigen Spiele anschaulich dargestellt:

9:4 vs. Komet Blankenese 1 (Platz 10)
9:2 vs. Osdorfer Born 1 (Platz 9)
9:4 vs. SG GWR/TuS Ods. 5 (Platz 2)
9:3 vs. West Eimsbttel 2 (Platz 4)
9:2 vs. SG Eidelstedt-Lurup 9 (Platz 12)
9:2 vs. SG Eidelstedt-Lurup 8 (Platz 3)
9:2 vs. Rell.-Egenbttel 3 (Platz 7)

Gestern Abend war dann nun unser Spiel gegen Rell.-Egenbttel 3. Das erste Spiel der Serie ohne unseren Neuzugang Johannes, dafr mal wieder mit unserem Edelersatz Florian. Wobei er sich nicht so edel fhlte, da Grippal noch angeschlagen. Und trotzdem war er da, gewann mit Wolfgang das Doppel und ergab sich dann im Einzel, -8, -4, -5, um nicht in Gefahr zu geraten, erneut richtig krank zu werden.

Die anderen beiden Doppel gingen auch an den Pfau, wobei sich Jan M. und Christian doch etwas strecken mussten, um Latza/Meier in fnf Stzen zu bezwingen.

Im Auftakteinzel, stand ich dann T. Erdmann gegenber, dem Vitalij und ich schon im Doppel (+9, +7, +3) gezeigt hatten, wo der Frosch die Locken hat und das war gut so. Genau dort setzte ich wieder an und spielte bestes Allroundtischtennis mit einer leicht aggressiven Note und lie meinem Gegenber nicht in sein Spiel kommen. Der war bald recht berzeugt davon, dass er hier nicht gewinnen wird. Ergebnis: +9, +10, +10. Das war spielerisch und Taktisch eine gelungene Vorstellung gegen den bis dahin fhrenden der LKZ-Liste. Diese Info bekam ich gleich nach dem Spiel von Jan und wollte es nicht so recht glauben.

Man mag mir das Eigenlob nachsehen, weil ich in den vergangenen Spielen so oft das Gefhl hatte spielerisch und mental, nicht in der Verfassung zu sein, Spiele zu gewinnen. Und so habe ich auch gespielt: Einfach schlecht. Dies scheint nun vorbei zu sein und das ist fhlt sich gut an. Ich habe gestern beschlossen, dass ich mich erst wieder rasiere werde, wenn ich mein nchstes Spiel verliere Evtl. kann man mich dann Heiligabend als Weihnachtsmann buchen 

Alle meine Mannschaftskollegen, erledigten Ihre Aufgaben ebenso souvern und erspielten nur sichere Siege, wre da nicht noch Jan M. gewesen, der in letzter Zeit immer wieder ber seine Unsicherheit klagte, was aber keiner ernst nahm, weil er seine Spiele immer trotzdem noch gewann. Aber heute war das anders. Im zweiten Spiel musste er dann tatschlich Erdmann nach fnf Stzen zum Spielgewinn gratulieren. Htte ich nicht gedacht.

Besonders freue ich mich, dass meine neuen Mannschaftskollegen Johannes und Christian spielerisch (Bilanz: 8:0 + 5:0) so eingeschlagen haben und vor allem von ihren Persnlichkeiten uns so herrlich bereichern.



0 Kommentare

     
  Im Tempel Museumstrae immer noch ohne Punktverlust
verffentlicht von Frank am 13.11.2016
     
 
Ein Bericht von Stefan

Htte ein "fremder" am Samstagmorgen um 0:15 Uhr die Museumstrae betreten, dann htte sich dieser gewundert, wie 15 Zuschauer 4 Menschen beim Tischtennis spielen unter voller Konzentration zugeschaut haben. Als dann noch ein Aufschrei nach dem letzten gespielten Punkt durch die Halle ging, htte uns ein neutraler Zuschauer fr komplett verrckt erklrt, denn nach 4,5h Spielzeit konnten wir die Arme in die Luft strecken, denn wir hatten das Spiel mit 9:7 gewonnen, ein geiles Gefhl.

Unser Spiel am Freitag ging gegen Harburg und wie unser Kpt'n bei der Begrung erklrte ging es in dem Spiel um die Qualifikation fr die Champions League Pltze. Nach den Doppeln stand es 1:2 gegen uns. Simon und Jonas konnten mit 3:2 das D2 niederstrecken. Das D2 mit Philipp und mir spilete 2 famose Stze und pltzlich der Schock. Philipp verletzte sich schwer an der Hand, aber unser Eagleeye biss auf die Zhne und konnte unter starken Schmerzen weiterspielen. Dennoch mussten wir uns dem D1 mit 3:2 geschlagen geben, aber insgesamt ging dieser Sieg auch verdient an die Gegner. Unser neuformiertes D3 Frank und Timbo mussten nach Satz 1 erstmal wissen, wie es sich Verhlt mit dem Partner zu spielen. Spiel wurde besser, aber die gute Links-/Rechtskombination der Gegner gewann 3:2 gegen die Beiden. Der gebte Leser wundert sich jetzt wahrscheinlich wo Sven beim Punktspiel war. Dieser geniet immer noch seinen wohlverdienten Urlaub in Asien und die Mannschaft wnscht weiterhin gute Erholung.

Oben trennten wir uns insgesamt 2:2. Vertragsspieler Pohl konnte zwei Siege auf seiner Habenseite verbuchen. Philipp immer noch stark eingeschrnkt musste zweimal seinen Gegnern nach gutem Spiel gratulieren.

Mitte trennten wir uns auch 2:2. Jonas und Kpt'n Frank konnten beide in der ersten Einzelrunde durch sehr starke Leistungen den Sieg holen. In der zweiten Einzelrunde musste unser Kpt'n leider dem Gegner gratulieren, aber Frank verlor denkbar knapp mit 3:2. Insgesamt bestes Saisonspiel unseres Kpt'n und die Formkurve geht stark nach oben. HipHop Fuzzy Jonas hatte sich in den letzten Spielen in den Flow gezockt und verlor leider sein zweites Einzel mit 1:3.

Unten konnten wir mit 3:1 scoren und vor allem Vorhandpeitsche Timbo zerlegte beide Gegner ohne Kompromisse. Extrem starke Performance von dir Tim und nochmals vielen Dank fr deinen Einsatz. Ich spielte insgesamt eher durchschnittlich und gewann Spiel 1 locker und musste Spiel 2 auch ziemlich klar abgeben. Formkurve geht eher nach unten beim Autor.

Abschlussdoppel beim Stand von 8:7 fr uns. Simon und Jonas spielten gegen das D1 von Harburg mit L. Drcker/Lehmann und gewannen den ersten Satz. In der Satzpause stellte Simon erschreckend fest wie genervt er von Jonas war, da dieser nach seiner Meinung erst spt mit der Teilnahme am Doppel angefangen hatte. Zitat: "Ich spiele das Doppel meines Lebens und du verweigerst dich." Erster Grund, warum die Prmie unseres Vertragsspielers nach dem Spiel gestrichen wurde. Nun stand es 2:1 fr unser Abschlussdoppel und es entwickelte sich ein interessanter vierter Satz. Pltzlich lag Simon, was war passiert? Der eher lcherlichen Koordination unser Nummer 1 ist zu danken, dass dieser wie ein Krabbelkfer auf einmal auf dem Hallenboden lag. Im Publikum wurde sofort Vergleiche mit Shaq O'Neil gezogen, aber der allgemeine Tenor war, dass dieser viel eleganter fallen wrde. Nach langem Berappeln und zureden seines Partners, dass er doch bitte weiterspielen soll konnte der Satz gewonnen werden und wir gewannen das Spiel mit insgesamt 9:7. Ich wiederhole mich, aber bleibe dabei: GEILES GEFHL und GEILE MANNSCHAFTSLEISTUNG!

Nchste Woche Freitag geht es zum Verfolgerduell gegen Germania 2 und am Ende mchte ich den Zuschauern im Namen der Mannschaft fr Ihre Untersttzung danken. Immer wieder genial, wie sich die Museumstrae in einen Hexenkessel verwandeln kann. Der gebte Leser darf sich nach dem nchsten Punktspiel darauf freuen, dass unser Vertragsspieler sein letztes Punktspiel vorerst fr uns macht, aber dafr den Bericht schreiben wird. Danke dir Simon fr dieses nette Angebot, weil dieses definitiv nicht selbstverstndlich ist.

1 Kommentare
     
  Die Vierte bleibt ungeschlagen!
verffentlicht von Alexandra am 08.11.2016
     
 
Ein Bericht von Holger

Es gibt inzwischen drei Spielberichte der 4. Mannschaft nachzuholen: ber das Spiel gegen WET, gegen die wir noch mit unserem inzwischen verschollenen Spitzenspieler klar 9:3 gewannen, schreibe ich nichts, weil es schon so lange her ist und ich mich kaum erinnern kann. ber unser Spiel gegen HTB, das wir knapp mit 9:7 gewinnen konnten, schreibe ich auch nichts, weil ja nicht jeder wissen muss, dass ich zwei Einzel versiebt habe. Aber das gestrige Spiel gegen Viktoria Eppendorf war sehr denkwrdig.

Von vornherein ersatzverstrkt durch Alex, erfuhr ich, der als erster in der schnen, aber kalten Halle eingetroffen war und nicht mit Mobilfunkgert ausgestattet bin, beim Eintreffen der anderen, dass Mika wegen eines medizinischen Notfalls seiner Frau nicht kommen wrde und wir somit nur zu fnft antreten wrden. Nach wenige Minuten wandelte sich die Enttuschung bei mir in eine gewisse Lockerheit, da nun ja sowieso nichts mehr zu verlieren war. Andreas und ich gewannen wie inzwischen gewohnt unser Doppel, Alex und Bernd konnten einen hundertprozentigen Matchball im 4 Satz nicht verwandeln und verloren den 5. nach einer 5:0-Fhrung. Aber egal, heute kann ma ja eh nichts verlieren... Danach verlor ich mein Einzel gegen einen Spieler,der nicht nur jeden Topspin, sondern auch jeden Schmetterball am Tisch einfach weggeblockt hat, knapp in fnf Stzen. Bernd gewann klar, Manuel gewann klar, Andreas gewann klar, Alex gewann klar, und nach der ersten Runde stand es inklusive der kampflosen Spiele 5:4 fr uns. Dann musste sich Bernd gegen die Eins geschlagen geben, aber der Rest lief wieder fr uns. Unfassbar, mit fnf Leuten 9:5 gewonnen!

Wir sind immer noch ungeschlagen. Unsere angespannte Personalsituation erkennt man auch daran, dass ich der einzige Spieler in der LKZ-Liste unserer Liga bin, der bereits in allen drei(!) Paarkreuzen antreten musste. Ein kleiner Tipp an die anderen Mannschaften in der Liga: Man kann auch Nicht-Freitagsspiele wunderschn an zwei Tischen und mit Zhlgerten durchfhren. Und vielen Dank an die Eppendorfer fr das Bier und Hut ab vor den vorbildlichen Leistungen der 80-Spieler!

2 Kommentare
     
  2. Damen: 6:6-Sieg gegen Grnhof-Tesperhude
verffentlicht von Judith am 08.11.2016
     
 
Am letzten Freitag begrten wir die Damen aus Grnhof-Tesperhude in der Karl-Theodor-Strae. Nachdem wir in der letzten Saison ziemlich den Po versohlt bekommen hatten, waren wir ehrlich gesagt eher skeptisch, was der Abend so bringen wrde. Die berschrift nimmt es wohl schon vorweg - es lief ganz gut.

Nachdem es bis zum 3:3 munter hin und her ging, sah es im zweiten Einzel-Durchlauf gar nicht gut aus. Lediglich Jana konnte punkten - 4:6 also.
Kerstin und Jana sind inzwischen ein gut eingespieltes Doppel, machten es aber noch mal spannend. Nachdem die ersten Satz souvern zu 15 und zu 10 gewonnen wurden, gingen die nchsten beiden weg. Nervenstark wie die beiden sind, ging zum Glck dann auch der 5. Satz klar in der Verlngerung an uns. Alex und mir ging es hnlich. Das bis dato ungeschlagene Doppel der Gste machte uns das Leben schwer. Im fnften Satz fhrten wir dann 10:4 - klare Nummer, sollte man meinen. Beim 10:10 war ich mir dann nicht mehr so sicher. Ist aber ja noch mal alles gut ausgegangen.

6:6 also der Endstand. Und ein bisschen fhlte sich das Unentschieden wie ein Sieg an. Eine tolle Mannschaftsleistung. Besonderes Lob an Kerstin, die nach dem Trainingseinsatz kaum wiederzuerkennen war und mit groem Offensiv-Tischtennis berzeugte.
Das von Larry mitgebrachte Bier hatten wir uns redlich verdient.

Punkte: Alex/Judith (2), Jana/Kerstin, Judith, Jana, Kerstin

0 Kommentare
     
  Typisch Mnner! Ungehobelte Rpel aus Altona holen ersten Auswrtssieg
verffentlicht von Frank am 07.11.2016
     
 
Ein Bericht von Simon

Irgendwie war es heute ein laxes Spiel So oder so hnlich analysierte der Teamkptn das Spiel unter der Dusche, und hatte damit aus sportlicher und atmosphrischer Sicht in den Augen des Autors den Nagel auf den Kopf getroffen. Vorausgegangen war ein relativ ungefhrdeter 9:3 Erfolg und das ist ja das was zhlt - in Ahrensburg bei der TTG 207. Endlich also der erste Sieg auch auswrts, nach dem wir unter der Woche ja denkbar knapp am Tabellenfhrer gescheitert waren.

Ein laxes Spiel (oder was auch immer Frank gesagt hat, die Westfalen reden so komisch) war es daher, dass der Gegner irgendwie nicht so richtig Gegenwehr leistete, zumindest nicht mehr nach eigentlich gutem Auftakt. Am Anfang war es nmlich noch relativ eng, da nach verlorenem Zweierdoppel auch Philipp und Frank ihre Auftaktpartien abgaben, beide nach gar nicht mal schlechter Leistung im fnften. Zumindest glaube ich dass es im 5. war, leider ist man hier in Hamburg offenbar nicht fhig binnen dreier Tage einen Bericht hoch zu laden ;) Erschwert wurde der Start zudem dadurch, dass Pflegefall Sven in vorgezogenem Einzel nahtlos an die Partie vom Mittwoch anknpfte und eigentlich gar keine Gegenwehr zeigte.

Hie also: nach 7 gespielten Partien 3:4, mit dem vorgezogenen Spiel eingerechnet. Hm, wenig berauschend, manche machten sich da schon Sorgen. Aufwachen war angesagt. Als Reaktion kam erst mal in den folgenden Einzeln etwas Klatschen von der Bank, was auch an den am Nebentisch spielenden Damen registriert wurde. Nachdem diese also ihre Meinung ber unserer rpelhaftes Verhalten (Klatschen beim Sport?! Typisch Mnner!) losgeworden waren, konnte man dann auch weiterspielen, nur gelegentlich von den ironischer weise laut gefhrten Diskussionen ber Spielstnde der Nachbarpartie unterbrochen. Starke Performance auf jeden Fall von den Kolleginnen!

Wo war ich? Ach ja, das Spiel. Ab dann liefs, alles gewonnen, relativ stressfrei zudem. Nennenswerte sportliche Leistungen habe ich dabei eigentlich nicht gesehen, dafr haben sich die Gegner zum Groteil alle Mann zu schnell ergeben. Auerdem ist auf unser unteres Paarkreuz sowieso Verlass. Aber nachdem ich Sven als Pflegefall betitelt habe mchte ich zumindest sagen dass er gerade auf mentaler Ebene eine beeindruckende Steigerung im 2. Einzel zeigte und die Wende einleitete. Trotzdem mega unverdienter Sieg laut seines Gegners, der auch nicht zgerte dies Sven beim gratulieren mitzuteilenan manche Sachen muss ich mich noch gewhnen. Egal, verdient dafr aber, dass Frank mit viel Drall und dem finalen Punkt sogar das erste Einzel von Sven nicht mehr einflieen lie in der Mitte hilft man sich noch gegenseitig.

Also Ende gut alles gut, und jetzt schon stabile 9 Zhler auf dem Konto. Herbstmeisterschaft wirds wohl nicht, aber zumindest fr den Platz im gesicherten oberen Feld sieht es gut aus. Am Freitag geht es weiter gegen Harburg, die hnlich wie wir in der Tabelle postiert sind. Knnte also wieder spannend(er) werden!

0 Kommentare
     
  2. Herren - Rckkehr in den GULag
verffentlicht von Ralf am 06.11.2016
     
 
Ein Bericht von Piwi

Auch diese Saison ist es uns nicht erspart geblieben, ins im Ortskern wunderschne Buxtehude, die Spielsttte liegt aber leider in der Randbebauung, reisen zu drfen.

Fr unsere aus sensiblen Hochleistungssportlern bestehende Mannschaft sind die dort vorherrschenden Bedingungen (selbigen sollten dem geneigten Leser aus letztjhrigen Reisebericht hinlnglich bekannt sein) Gift. Da konnte auch der Bonus diesmal gegen die Erste des Vereins zu spielen und deshalb wunderschn blaue Platten vorzufinden nicht helfen.

Und so kam es, dass es nach den Doppeln und den Spielen der ersten beiden Paarkreuze schwuppdiwupp 1:6 gegen die Lagerinsassen stand. Lediglich das Spitzendoppel Tim/Dominik konnte mhsam im Fnften einen Punkt erarbeiten. Es war jetzt nicht so, dass die abgelieferten Leistungen grotte waren und die Gegner schwach, aber in der kuscheligen Museumsstraenatmosphre htte z.B. Ralf 100% weniger Schmutzblle gegen sich gehabt oder wre Tims Spiel nicht im Fnften in der Verlngerung gegen ihn ausgegangen.

Und so war es den nicht zu Helden geborenen Protagonisten des unteren Paarkreuzes vorbehalten einen Lageraufstand anzuzetteln, der vom System letztendlich dann aber doch brutal niedergeschlagen wurde. In diese Rolle wurden Michael und ich eher unfreiwillig gedrngt, da ein Aufseher das Fass, zuflligerweise beim Spiel gegen mich, zum berlaufen brachte und eine gewisse Grundaggressivitt zu verspren war. Und ich schwre, in diesem Fall war ich der Nette, fast schon Friedensnobelpreisverdchtige an der Platte.

Und so kam es, dass es Dank der Willensleistung des erkrankten Michael auf einmal nur noch 3:6 stand.

Doch so eine perfide totalitre Lagerleitung lsst sich so schnell nicht die Butter vom Brot nehmen und durch ein ausgeklgeltes System von Traumbllen der Gegner und Pech fr uns, war das Strohfeuer schnell gelscht und der Drops mit 4:9 gelutscht. Erwhnenswert noch Schweinis Sieg, weil wenn er siegt, sieht das immer schn aus.

Fazit: unntige Niederlage und das Ganze hat sich garnicht so schlimm wie ein GULag Aufenthalt angefhlt, eher so wie die Schwarzwaldklinik mit Einzelbehandlung durch Gaby Dohm, halt auf eine andere Art unangenehm.

0 Kommentare

     
  Die 1. Herren schlgt leider nicht Osdorf
verffentlicht von Philipp am 03.11.2016
     
 
Bericht von Philipp

Donnerstag Morgen, 1:21 Uhr rtchenzeit im Hause des Schreiberlings. Die letzten Nachrichten der Mannschaftskollegen trudeln noch ein, ein Wechsel zwischen Bemerkungen wie die Mitte nimmt es auf ihre Kappe / war ein geiles Spiel heute / kack Spiel / wir gewinnen und verlieren zusammen (Lehrer Phrasenschwein). Jetzt muss ich aber gleich ins Bett, in 5 Stunden ist Morgenappell und immerhin dies Geschreibsel macht mde.

Allerdings wurde ja vor gerade mal einer knappen Stunde der letzte Ball gespielt und mein Adrenalinspiegel liegt noch bei 2 Millionen Milliampere oder wie das heit. Also nochmal in die nchtlich dunkle Kche und nach Abendessen schauen. Kalte Nudeln mit Ketchup, das ist jetzt genau das Richtige. Und beim Verzehr das Geschehene verarbeiten:

Mittwoch Abend Spitzenspiel beim GWR Osdorf, beide Mannschaften komplett. 10 Spiele werden erst im fnften Satz entschieden. Ein einziges Rauf und Runter, alle geben Gummi, faires Miteinander bei seltenen Zickereien. Nach guten 4,5 Stunden Spielzeit (es ist seit ca. 30 Minuten Donnerstag) schlgt der Ball leider auf der falschen Seite ein, wir haben 7:9 verloren. Mit den meisten (sehr netten) Gegnern sind wir uns einig, dass wir ein Unentschieden verdient gehabt htten. Na toll.

Die Nudeln sind alle, es ist fast 2 Uhr. Hat das Revue passieren lassen geholfen...? War schon ein geiles Spiel heute. Wir gewinnen und verlieren zusammen! Und die Mitte will es auf ihre Kappe nehmen. Ach, irgendwieich wei auch nichtwar einfach zu aufregend, um damit abzuschlieen.
Unsere 7 Punkte kamen auf jeden Fall von:
Stefan/Philipp, Simon (2), Philipp, Jonas (2), Stefan. Ab ins Bett!

1 Kommentare
     
  Erste schlgt auch Eidelstedt-Lurup
verffentlicht von Frank am 31.10.2016
     
 
Ein Bericht von Frank

Die Mannschaft mosert, ob des "zu spt" eingestellten Berichts. Dabei bersieht sie, dass sich der Kptn auch so seine Gedanken macht. Taktisch geschickt soll der Bericht in die TT-freie Zeit platziert werden und gleichzeitig noch als Motivationshilfe fr das nchste Punktspiel bermorgen gegen SG GWR/TuS Osd. 1 dienen.

Denn sagen wir, wie es ist: Wenn man Herbstmeister werden will, dann muss in jedem Falle am Mittwoch im verlegten Serienspiel gegen den bisherigen Tabellenfhrer gewonnen werden. Dass es berhaupt soweit kommen konnte, liegt auch und vor allem am Sieg gegen die SG Eidelstedt-Lurup am Freitag direkt vor den Herbstferien. Recht deutlich hie es am Ende 9:2 fr ATVs Erste.

Nach anfnglichen Problemen mit der Sportkleidung - mein Doppelpartner mhte sich redlich, sich vor Spielbeginn seiner Trainingshose zu entledigen. Dies gelang nach Startschwierigkeiten und in der Box verteilter Hallenschuhe auch in beachtlicher Zeit! - entwickelte sich ein von Seiten der Heimmannschaft stark gefhrtes Spiel.

Grundstein war eine 3:0 Fhrung in den Doppeln, wobei vor allem der deutliche fnfte Satz unseres Dreierdoppels herauszuheben ist.

In den sich anschlieenden Einzeln zeigte die Pfau-Formation eine durchweg ansprechende und motivierte Vorstellung. Lediglich zwei Einzel gingen knapp im Fnften verloren. Deutlich zgiger als erwartet konnte und wurde mit allen Anwesenden auf den erfreulichen Abend angestoen.

Auch dem Kick statteten wir standesgem noch einen Besuch ab, in dem sich zu ganz vorgerckter Stunde sogar noch Pauli-Edelfan Piwi wort- und gestenreich blicken lie. Alles in allem ein wirklich starker, gelungener Abend. Und ich kann es nur nochmal wiederholen. Eine Vorentscheidung ber die Herbstmeisterschaft fllt bermorgen in Osdorf. Also: Erste kmpfen, alle anderen Daumen drcken!

Die Punkte fr den ATV: Alle Doppel + Simon (2), Philipp (2), Frank, Stefan

0 Kommentare
     
  Herren 2 gegen SC Alstertal-Langenhorn 2
verffentlicht von Ralf am 17.10.2016
     
 
Ein Bericht von Dominik

ber Doppel und obere und untere Tabellenhlften

Gegen den bis dahin (und auch danach) Tabellenletzten 9:3 zu gewinnen eigentlich erwartet der langjhrige Leser der Herren 2-Berichte nun eine Lobhymne auf das Spiel. Klar, so ist es in der Regel ja auch, aber trotzdem will der Autor (sagen wir es mal deutlich, also Ich) dieses Mal eher kritische Tne anstimmen.

1:2, ja, man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen: Eins zu Zwei!!!, so stand es seit Aufzeichnung der Menschheit mit Tontafeln nach den Eingangsdoppeln nicht mehr bei der zweiten Mannschaft (gut, das ist bertrieben. Aber so lange ich in der zweiten Mannschaft spiele, hat es das echt noch nie gegeben). Klar, Mark und Ralf (der Tim oben ersetzte) mnzte den Rckstand direkt in einen Vorsprung um und Dominik, Michael und Mathieu hatten keine Probleme (gut, auch wieder richtiger: Michael und Mathieu hatten keine Probleme, der Autor schon ein paar) sodass es nach der ersten Einzel-Runde 6:3 stand. Aber trotzdem, dass man nur eines von zwei Doppeln gewinnt und dabei auch das bisher ungeschlagene Doppel 3 Mathieu/Dominik (ok, eins haben wir in der Vorsaison verloren, aber das ist offiziell nicht passiert) verloren hat, stimmt nachdenklich.

Insgesamt war es nmlich auch so, dass der Gegner kein echter Prfstein war. Zu gro scheint der Unterschied zwischen den Teams in der oberen Tabellenhlfte und der unteren, als dass man, will man oben mitspielen, gegen einen solchen Gegner Probleme haben darf.

Am Ende war es dann auch wieder deutlich, denn Mark und Ralf gewannen mit jeweils 3:0 und Martin, bei dem endlich der Knoten geplatzt zu sein scheint, holte denn wichtigen Schlusspunkt.

Damit geht die zweite Mannschaft mit einer 8:2 Bilanz in die Herbstpause und kann sich in Ruhe auf das schwierige Auswrtsspiel gegen Buxtehude vorbereiten. Dann wieder einen Gegner aus der oberen Tabellenhlfte.

0 Kommentare

     
  2. Damen schlgt sich durch!
verffentlicht von Alexandra am 17.10.2016
     
 
Und nun mal wieder ein Bericht von den Ladies Vorab ist zu sagen, dass wir schon lange nicht mehr so gut in eine neue Saison gestartet sind. Bisherige Bilanz: 3 Siege und 2 Niederlagen, von denen eine sehr knapp ausfiel und die andere aufgrund der Tatsache, dass wir nur zu dritt antraten im Grunde unabwendbar war.

Letzten Freitag sollte es gegen den aktuellen Tabellenfhrer gehen, die 3. Damen des Niendorfer TSV. Parallel spielte unsere 1. Damen, von denen wir allerdings aufgrund der Hallengre am Sachsenweg nicht viel mitbekamen. Los gings mit den Doppeln: das jahrelang erprobte Erfolgsdoppel Alex/Judith sowie der neue Stern am Doppelhimmel Jana/Kerstin. Dafr lief es fr Judith und mich anfangs eher mig. Der erste Satz ging klar weg, ebenso der dritte. Mit leichter Sorge sahen wir dem 5ten entgegen, den wir dann aber doch noch glcklich zu 11 fr uns entscheiden konnten. Keine Probleme dagegen bei Jana und Kerstin, die das vermeidlich strkere Doppel mit 3:0 wegputzten.

Komfortabler Start mit 2:0, perfekt! Dass wir diesen Vorsprung brauchen wrden zeigte sich recht schnell. Whrend Judith gegen die starke Nr. 1 keine greren Probleme hatte sah ich gegen die Nr. 2 schon schlechter aus. Den 1. Satz noch klar gewonnen lief von da an nichts mehr. Entnervt musste ich mich geschlagen geben. Aber immerhin noch 3:1 fr uns. Im unteren Paarkreuz traten Jana und Sina statt Kerstin an, da heute gleich 5 Ladies spielbereit waren und keine aussetzen sollte. Sina musste sich leider klar geschlagen geben, Jana machte es ihrer Gegnerin schwer, konnte sich dann im 5ten aber leider doch nicht durchsetzen. Zwischenstand 3:3.

In der zweiten Einzelrunde blieb es spannend. Ich tat mich gegen die gegnerische Nr. 1 schwerer als Judith. Den 1:2 Satzrckstand konnte ich zwar wieder gut machen, der 5te entpuppte sich aber als absoluter Nervenkrimi, inklusive Fehlaufschlag meinerseits bei Matchball. Es wurde auch nicht besser dadurch, dass ich aus dem Augenwinkel verfolgte, wie Judith sich gegen ihre Gegnerin schwer tat. Am Ende hatte ich wohl das entscheidende Quentchen Glck und gewann den Satz zu 11, was die anschlieende Niederlage am Nebentisch wieder ausglich. 4:4 also, noch alles drin, wobei uns klar war, dass das untere Paarkreuz es gegen zwei starke Gegnerinnen nochmal schwer haben wrde. Doch Jana gab Vollgas, knickte zwischendurch aber nochmal ein und konnte den Sack nach 2:1 Fhrung leider nicht gleich zumachen. Also wieder 5ter Satz, in dem alles offen schien, da sich die Punkte munter abwechselten. Kaum auszuhalten. Am Ende hatte aber Jana die besseren Nerven und holten den wichtigen Punkt fr uns. Sina hatte leider kein Rezept und so stand es schlielich 5:5. O.k., also immer noch alles drin. So entschlossen Judith und ich auch waren nun kurzen Prozess zu machen, so schwer taten wir uns. Den 1. Satz verloren wir zu 10, Jana und Kerstin am Nebentisch zu 8. Der nchste Satz gehrte dann wieder uns, ebenso lief es bei den beiden am Nebentisch. Den 3. Satz verloren wir zu 0!!!! Jana und Kerstin immerhin zu 14! Also 1:2 in Stzen in beiden Doppeln. Im 4. Satz setzten wir uns in beiden Doppeln zu 9 und zu 10 wieder knapp durch. Ja, und dann lief es fr Judith und mich ziemlich gut und wir gewannen klar im 5ten! 6:5, jippieh! Jana und Kerstin machten es nochmal richtig spannend am Ende reichte es leider nicht ganz, so dass wir den Ort des Geschehens nach einer gefhlten Ewigkeit (und sechs 5-Satz-Spielen) mit einem diplomatischen Unentschieden verlieen. Na, immerhin. Die Bahnfahrt zurck nach Altona dauerte dann zwar nochmal eine gefhlte Ewigkeit, dafr schmeckten Pizza und Bier im Kick aber auch ganz hervorragend!

0 Kommentare
     
  Pokalspiel 5. Herren vs. Hohenhorst 3
verffentlicht von Jan am 13.10.2016
     
 
Ein Bericht von Jrg

Der Jubel beim Autor, der bekennender Pokalspielgegner ist, war gro. Ein Pokalspiel gegen Hohenhorst! Auch noch ans Ende der Welt... Vitalji war allerdings so freundlich und organisierte den VW Bus der Gemeinde, so da ATV5 nun mit einem Mannschaftsbus anreisen konnte. Unterwegs wurden noch Jan und Philipp eingesammelt und so entwickelte die knappe Stunde Fahrzeit einen Schulausflugcharakter. Das sollten wir fter so machen...

Zum Spiel selbst gibt es nicht allzu viel zu erzhlen. Wir spielten schn eng an 3 Platten ohne Bande und waren schon um kurz vor 21 Uhr fertig und fuhren mit dem Mannschaftsbus direkt ins Kick.

Nach den Doppeln stand es 2:1 fr den ATV und ab da ging es auch relativ flott dem Ende zu. 3 Punkte vorzugeben war in einigen Stzen schon ein Nachteil und so manches Spiel ging erst im 5. Satz an den ATV. Lediglich der Autor konnte den 5. Satz nicht fr sich entscheiden. Zwar gelang es ihm noch einen 0:2 Rckstand aufzuholen, aber Kondition und Konzentration reichten am Ende nicht aus.

Am Ende stand es 9:2 fr den ATV und ein weiterer Pokalspieltermin steht an... Auch auf der Rckfahrt herrschte gute Stimmung im Bus und der Doppelpartner des Autors grhlte immer irgendetwas wie "Europapokaaal!"....

0 Kommentare
     
  Kurioseste Anreise und knappstmgliche Pokalniederlage
verffentlicht von Alexandra am 09.10.2016
     
 
Ein Bericht von Holger

Am Donnerstag stand das Erstrundenpokalmatch der 4. gegen den VfL 93 an. Mit Mhe und Not wurden sechs Spieler akquiriert, davon drei Ersatzspieler (allerbesten Dank an Alex, Jan und Jan). Mika, Dirk und Jan M. fuhren direkt hin, meine Aufgabe war es, Alex und Jan R. von der Museumstrae abzuholen. Da mich diese Woche mein Vater besucht hat, nahm ich sein Auto fr die Tour. Im Gegensatz zu mir ist mein Vater aber nicht heute Kferfahrer, sondern war das vor ungefhr 50 Jahren. Ein Umstand, der fr die kurioseste Abreise verantwortlich war, die ich je beim Tischtennis erlebt habe:
Als ich an der Museumstrae eintraf, war Alex bereits vorbildlich pnktlich da. Von Jan R. kam die Nachricht, dass er sich etwa 5 Minuten verspte. Nun gut, akzeptabel. Aus den 5 Minuten wurden aber 10, 15, 20.... Auerdem stand die ganze Zeit so ein bldes Taxi direkt hinter dem Auto. Wenn Jan also jetzt gekommen WRE, HTTE man gar nicht starten knnen, weil das Taxi den Weg versperrte. Irgendwann war das Taxi endlich weg, aber Jan immer noch nicht da. Widerwillig nutzte Alex ihr akkuschwaches Handy, um Jan zu kontaktieren: Der beschwerte sich am anderen Ende der Leitung, wo wir denn seien, er habe mindestens 10 Minuten an der Museumstrae gewartet. ??? Hat Jan etwa die ganze Zeit in dem Taxi hinter unserem Auto gesessen? Ja, hat er! Und konnte von dort keinen Kfer entdecken und sah sich daher nicht veranlasst, das gemtliche Taxi zu verlassen. Is aber auch kalt drauen! Nun gut, nach diesem klrenden Telefonat kam Jan mit dem Taxi zurck, und wir konnten starten. Dann noch mal auf dem Weg verfahren, und wir hatten in der Halle zwei Sekunden Einspielzeit. Bemerkenswert dann auch noch die Begrung der netten VfL'er: Whrend der Begrung in der kleinen gemtlichen Halle unterbrachen die nicht am Spiel Beteiligten ihr Training, um die Begrung nicht mit den Trainingsgeruschen zu stren. Vorbildlich!

Das eigentliche Spiel war schwer. Drei Punkte Vorsprung fr den Gegner knnen schon viel sein. Bemerkenswert unser unteres Ersatzpaarkreuz: Jan und Jan holten vier Punkte!

Vor dem Abschlussdoppel fhrten wir 8:7, und es wurde ausgerechnet, dass nur noch ein Satzgewinn fr den Gesamtsieg erforderlich war. Leider sollte dieser Satz im Abschlussdoppel nicht mehr kommen. 8:8 und 30:31 Stze verloren. Knapper geht's nicht! Im Nachhinein htte man diesen einen Satz in einem der Spiele sicherlich holen knnen. Aber man muss auch gnnen knnen!

0 Kommentare
     
  Erste Herren Pokalsensation gegen Grnhof/Tesperhude 1 9-1
verffentlicht von SvenSp am 08.10.2016
     
 
Der Autor erschien beseelt vom Pauli-Sieg am Vorabend in der Halle, allerdings mit einigen Fragezeichen und ohne versprochene Bimbolina (portable Soundbox) im Gepck. Das die Musikbox aufgrund der Androhung Stefans (Zitat: ich habe Take That dabei) absichtlich vergessen wurde, ist ein Gercht!

Fragezeichen 1:
Gegen wen spielen wir eigentlich?
Antwort: gegen Grnhof/Tesperhude 1 aus der 2. Bezirksliga Gr. 2 - AHA!!

Fragezeichen 2:
Welcher verxxxxx Affxxxxx hat uns eigentlich fr den Pokal angemeldet?
Antwort: Jan Rohlande danke fr Nichts!!

Aufruf des Autors: Never again please!!!

Fragezeichen 3:
Taucht Schonni wenigstens heute auf?
Antwort: Ja, samt Wiedergutmachungsschachtel Mainstream Jever! Der Autor htte nicht mal einen alten Blumentopf darauf gewettet, aber man kann sich auch mal irren!

Fragezeichen 4:
Wer spielt eigentlich fr EagleEye Philipp?
Antwort: Pokalfetischist und Noppengott Pank danke dafr!!

Simon (Ex-Fehleinkauf), Frank (Captn), Sven (Autor), Jonas (HipHop Fuzzy), Stefan (Damenschreck) und Pank (Schmutzballmagnet) traten gegen die Grnhfer, die trotz einem Hude im Namen nicht etwa merkwrdig sondern ganz nett waren, in den Ring. Grtes Problem waren Anreise und Parkplatzsuche, was den Spielbeginn auf ca. 20h00 nach hinten verschob Spielende 21h32(!!)

Zum Spiel selbst gibt es schon traditionell herzlich wenig zu sagen. Es war uns nicht vergnnt, mit Anstand auszuscheiden, weil der Gegner sich quasi ab 20h02 kampflos ergab, wie unser aller Piwi, wenn ihm ein Abwehrspieler gegenbersteht! Der Autor bleibt sich demnach treu und startet mit einer Zusammenfassung der Doppel gefolgt vom anschlieenden Formbarometer.

Zwischenstand nach den Doppeln 3-0

Doppel 1 diesmal Simon & Schonni, die sich in 5 Stzen gegen eine konterstarke Damen/Herren Kombi der Tesperhuder durchsetzen konnten.

Frank & Autor siegten gewohnt unkonventionell und unbequem gegen das Doppel 1 der Gste. Am Ende ebenfalls 3-2.

Stefan & Pank empfahlen sich als Zielspieler fr Hheres. Verpeilter Schonni hatte schon das Ergebnis des 3. Satzes eingetragen ob wohl dieser noch nicht gespielt war. Schonni: Jungs, spielt zu 8 Ergebnis: 11-8

Formbarometer zum finalen 9:1:



Weltklasse: keiner

Hier kann niemand stehen, weil der Gegner kein Niveau eingefordert hat

Gut dabei:

Simon: 2-0
Lecker Bllchen gespielt. Sogar einen Satz zu Null gewonnen. Guter Mann daher ab sofort Ex - Fehleinkauf!

Schonni: 1-0
Nett anzuschauen. Trotzdem bleibt das Bier seine beste Leistung des Abends obwohl eigentlich Herzdame Inken dafr zu danken ist, die die gekhlte Kiste angeliefert hatte!

Pank 1-0:
wie er den Pokal liebt! Sprt man jede Sekunde

So lala:

Sven 1-0:
Mit Licht und Schatten. 3-2 durch Unkonzentriertheiten und merkwrdige Fehlerserien.

Schwchelnd:

Stefan 1-0:
Gegen die Ersatzdame des Gegner mit einer gewhnungsbedrftigen Darbietung. Zitat: ich wei, dass die ganze Halle gegen mich ist. Tja, wie immer halt!!

Captn Frank 0-1:
Immer noch Arbeitnehmer der Woche, dem die 8-Uhr Besprechung ganz offenbar den Rest gegeben hatte. Erlaubte dem besten Spieler der Grnhfer den Ehrenpunkt. Dabei frisch rasiert, kann er aber besser! Hatte Zeit zum Duschen und Handtuch dabei Wochenende, Gott sei Dank!

0 Kommentare
     
  Erste Herren St. Pauli im Derby 9:2 weggesplt
verffentlicht von SvenSp am 08.10.2016
     
 
Des Autors gestrtes Verhltnis zum FC St. Pauli und smtliche in den vergangenen Jahren aufgestauten Negativerlebnisse, sei es am Millerntor, bei Auswrtsspielen in heruntergekommenen Hallen bei denen nur Astra gereicht wurde sowie bei Heimspielen, die unerklrlich verloren wurden, sollten sich allesamt in einem flammenden Spielbericht manifestieren.

Durch geschicktes Taktieren bei Spielverlegungen und erfolgreiche Manipulation des Captains fiel dem Autor tatschlich die Aufgabe zu, gerade ber dieses Derby zu berichten Tschaka!!

Und was passiert? Nichts, gar nichts Negatives, berhaupt nichts!!! Kein Gepbel, keine merkwrdigen St. Pauli Zuschauer, zu denen sich Alex gesellt, die es gerade so vermeiden kann, nicht bei einem schnen Punkt fr St. Pauli zu klatschen, noch nicht mal die obligatorische Kiste Astra tauchte auf enttuschend!

Die Vorzeichen standen so schn auf negativ, hatten wir doch das Spiel auf Bitten vom FCSP verlegt und traten nun unsererseits mit Ersatz an unfassbar.

Simon (Fehleinkauf), Philipp (kleiner Eimer), Frank (Captn), Sven (Autor), Stefan (Grippostad C) und Michael (sympathische Ersatzverstrkung) traten gegen die Paulianer in den Ring.

Wer nun (warum auch immer) Jonas vermisst, dem sei gesagt, dass er nicht nur die Zusage zum Verlegungstermin gegeben, sondern auch Tickets fr 2 (!!!) Konzerte am selben Abend gekauft hatte ein wahres Cleverle, unser Schonni!

Zum Spiel selbst gibt es herzlich wenig zu sagen, versuchen wir es also mit einer Zusammenfassung der Doppel und einem anschlieenden Formbarometer.

Zwischenstand nach den Doppeln 2-1

Stefan hatte darauf bestanden, mit Philipp das Doppel 1 zu bestreiten. Da der Autor am Nebentisch konzentriert zhlen musste, konnte er das Doppel 1 nicht sehen. Berichten der Gegner zufolge, war das Paulianer Duo extrem indisponiert Folge: ein zhes 3-1 fr Stefan/Philipp. Die Protagonisten hatten offenbar ein anderes Spiel erlebt und feierten sich noch lange nach Spielschluss anyway, ein Punkt fr die Guten.

Simon und Michael hatten trotz einer wirklich guten Leistung knapp in 5 Stzen das Nachsehen gegen klug agierende Paulianer. Vor allem der im ATV wohl bekannte Uwe Rademacher zeichnete sich durch gutes Auge aus.

Frank und der Autor fhlten sich als Doppel 3 hnlich wohl wie in der vergangenen Rckserie und tteten den 2. Doppelpunkt ein.



Formbarometer zum finalen 9:2:

Weltklasse: keiner

Hier htte eigentlich unser wohlfrisierter Fehleinkauf Simon stehen sollen, der eine blitzsaubere Leistung (gerade gegen Falk Brese) zeigen konnte. Aber nach eigener Einschtzung war das lediglich Zitat: annhernd Normalform, womit wir ihn leider eine Stufe tiefer einordnen mssen.

Gut dabei:

Simon: 2-0 (siehe oben)

Philipp: 2-0
berzeugend und nicht mehr mit leichten Fehlern der Vergangenheit operierend. Zitat: das liegt an der Brille, ich sehe jetzt einfach besser danke Fielmann!

Michael 1-0:
souvern gegen den unbequemen Kannen. Danke sagt der verpeilte Schonni frs Ersatzspielen.

So lala:

Stefan 1-0:
souvernes, unspektakulres 3-0 gegen Wendt. Nicht so richtig einzuschtzen, der Zwangs-Neuzugang der Ersten. Die bisherigen Gegner waren keine Herausforderung. Verbesserungswrdig Selbsteinschtzung Zitat: wei gar nicht, gegen wen ich unten verlieren soll. Wir wissen es besser gegen Gnni!

Sven 1-0:
geht also doch noch was beim Schei Tischtennis. Aufwrtstrend nach dem enttuschenden Eilbeck-Spiel. Zu beobachten. Knappes 3-1 gegen Wachs

Schwchelnd:

Captn Frank 0-1:
Arbeitnehmer der Woche (Glckwunsch zum neuen Job), der ganz offenbar dem neuen Vollzeit-Rhythmus Tribut zollen musste. Kam gegen den starken Rademacher schlecht rein, fing sich prima, verlor aber im Fnften den Faden. Leider 2-3 am Ende. Zeitmanagement ist verbesserungswrdig, um Duschen und Rasieren fr das 8 Uhr Meeting unter einen Hut zu bringen. Hatte wohl sein Handtuch vergessen

0 Kommentare
     
  5. Herren: Bisher ohne nennenswerte Probleme
verffentlicht von Jan am 04.10.2016
     
 
Kurz mchte ich noch von unserem zweiten Spiel gegen den Osdorfer Born berichten.

Wir spielten erneut an drei Platten, ohne Banden und Zhler. Da unsere Gastgeber an diesem Abend den Eindruck hinterlieen, eher zu den schwachen Mannschaften der Staffel zu gehren, war dann mit einem 9:2 ein schneller Sieg da und wir konnten ohne Zeitnte noch einen Abstecher ins Kick machen.

Unser folgendes Spiel, gegen den Tabellenfhrer die SG GWR/TuS Osdorf 5, sollte dann schon eher ein Gradmesser dafr werden, wie es um unsere Chancen zu einem Aufstieg stand.

Da wir zu Hause spielten, wurde natrlich an zwei Tischen gespielt, umrahmt von Banden und selbstredend mit Zhler und Zhlgert. So und nicht anders sollte es immer sein.

Unsere Gste stellten sich als durchaus passables Team heraus, welches 1. KL-Format hatte. Doch verstrkt durch Vitalij, der zusammen mit Jrg seinen ersten Auftritt in dieser Serie hatte, gerieten wir nie in Gefahr dieses Punktspiel zu verlieren. Wir kamen mit 2:1 aus den Doppeln und nachdem Jan M. noch gegen Zippan in knappen fnf Stzen unseren dritten Punkt erkmpfen musste, gab es danach gefhlt keine knappen Spiele mehr. Alles wurde in vier, oder weniger Stzen gewonnen. Nur Jrg und ich gaben unsere Spiele ab, bildeten so die Ausnahmen und trotzdem fiel der Sieg mit 9:4 immer noch deutlich aus. Also, alles gut und wir haben damit den Anspruch auf den Aufstieg besttigt. Da die Saison aber noch frisch ist, werden wir keinen Gegner unterschtzen. Sollten wir jedoch noch den BTV, SG Eidelsted-Lurup und West Eimsbttel legen, wsste ich nicht was uns noch aufhalten sollten.

0 Kommentare
     
  Vierte Herren: Ein 8:8 mit gemischten Gefhlen
verffentlicht von Jan am 04.10.2016
     
 
Ein Bericht von Dirk

Nachdem am Nachmittag vor dem Spiel die Nachricht eintraf, dass Selcuk nach Rumnien fliegt, war die recht entspannte Vorbereitung dahin.

Groen Dank an Jan M., dass er so kurzfristig untersttzen konnte und dieses mit 2:0 in der Einzeln zudem sehr erfolgreich – Danke!

Der Kapitn war erstmalig an Bord und musste selbstkritisch feststellen, dass von nun an Training wohl unvermeidbar ist. Mit 0:2 gingen beiden Einzel ziemlich chancenlos verloren.

Da Bernd oben leider auch nicht punkte konnte, musste ein 0:4 aus dem oberen Paarkreuz aufgefangen werden.

Mika dank konzentrierter Leistung und vor allem sehr nervenstark mit 2:0 und Holger mit einem etwas unglcklichen 1:1 in der Mitte lieferten eine starke Leistung.

Neben Jan bot Andreas mal wieder ein beeindruckendes Topp oder Hopp und kratzte mit einem 1:1 nahe an einem 2:0.

Die Doppel verteilten sich mit 2:2 schiedlich friedlich, wobei das Abschlussdoppel von Mika und Dirk ausbaufhig ist.

Vielen Dank an Ziggy fr die Untersttzung von der Bank. Ab November sind dann hoffentlich alle wieder gesund.

0 Kommentare

     
  Eidelstedt II vs. ATV II, die Reifeprfung
verffentlicht von Tim am 01.10.2016
     
 
Fr die erfolgsverwhnte Zweite ging es am Freitag nach Eidelstedt. Die Tabellenfhrung und die glorreiche Siegesbilanz (seit ber einem Jahr ungeschlagen) sollte gehalten werden. Das Eidelstedt mit zu den Favoriten der Staffel gehrt war klar und die Motivation dementsprechend hoch.
P&P (Pank und Piwi) hatten genau wie Dominik und Tim keine Probleme in ihren Doppeln, Klemp/Pein allerdings auch nicht gegen Mark und Michael. Somit 2:1 nach den Doppeln. Wahrscheinlich sogar weltweit gibt es wenige Spieler, die es in Sachen Siegeswillen mit Mark aufnehmen knnen, aber auch fr Pein ist dies eine seiner groen Strken. Eine interessante Partie, die Mark mit 3:1 fr sich entschied. Ich, der Tim musste gegen seinen Betriebssport Doppelpartner Klemp ran. Ein Gegner, der mir gar nicht liegt, nicht nur weil Niklas mein Spiel auswendig kennt. Trotzdem ist am Ende ein knapper 3:2 Sieg rumgekommen, wie wei ich gar nicht genau... Egal, jetzt sollte mit Pank und Dominik unser gefhlt sicherstes Paarkreuz an die Platte gehen. Dominik kam mit dem sehr sicheren Spiel von Pauka allerdings nicht klar und musste sich berraschend chancenlos 1:3 geschlagen geben. Pank hatte mit Petersen einen extrem sicheren Blockspieler als Gegner, der auch harte Topspins sicher zurckbringen konnte. Das bekannte hadern mit Glcksbllen des Gegners blieb auch in diesem Spiel nicht aus, brachte Petersen in dem guten Spiel im fnften Satz (dieses Mal aber WIRKLICH!!!) leider den entscheidenden Vorteil und Pank musste sich relativ bellaunig geschlagen geben. Nun ruhten die Hoffnungen auf dem unteren Paarkreuz. Als Piwi mit den Worten Gegen einen Abwehrer kann ich gar nicht verlieren an die Platte ging, schwante mir schon bses. Zu oft hatte ich den Satz gegen eine Frau kann ich gar nicht im Bierexen verlieren gehrt und die Demtigung im Anschluss mit angesehen... Gewohnt motiviert spielte Piwi gut, aber zu viel ber die starke Noppenrckhand des Gegners. Ergebnis war eine 1:3 Niederlage. Nachdem Michael gegen Ahrens berhaupt nicht in sein Spiel fand, wurde aus einem 4:1 ein 4:5 nach der ersten Einzelrunde.
Mark hatte gegen Klemp seine Chancen. Einen 8:2 Vorsprung konnte er genau wie einen Matchball bedauerlicherweise nicht nutzen und ging nach einem spannenden Spiel nach fnf Stzen als Verlierer von der Platte. Auch Tim konnte zwei Satzfhrungen nicht nach Hause bringen und verlor daher verdient gegen Pein. Pank war gegen Pauka mental gut drauf. Aber Pauka war wieder stark und zwang unseren Captain in den fnften Satz, der dieses Mal aber ohne signifikante Glcksbevorteilung endete und an Pank ging. Ein Lichtblick nach sechs verloren Spielen in Folge. Allerdings merkte man Dominik an, der letzte Woche der Ersten durch seine starke Leistung noch zum Sieg verholfen hatte, dass es nicht sein Tag war. Auch, wenn er sich noch einmal zusammenreien konnte, reichte es an diesem Freitag nur fr ein 2:3. Auch Michael konnte sich gegen Brueggemann noch einmal zusammenreien, fand in sein Spiel und siegte. Piwi allerdings nicht... Auch knapp mit 2:3, aber verloren und somit gewann Eidelstedt das Spiel mit 9:6.

Besonders fr die Stammbesetzung der letzten Saison war es bitter den Geschmack einer Niederlage nach so langer Zeit mal wieder zu kosten. Fr Mark und mich ein bekannter Freund... Aber wie der Captain zurecht sagte, mssen wir ja nicht als Erste aufsteigen :)

0 Kommentare
     
  GFSV gegen ATV 4
verffentlicht von Bernd am 29.09.2016
     
 
Ein Bericht von Mika

Nach dem gelungenen Saisonstart mit einem Sieg und einem Unentschieden sollte die Serie in Flottbek weiter ausgebaut werden. Allerdings war es immer noch nicht mglich in Bestbesetzung anzutreten aber mit der Untersttzung von Florian sollten die nchsten beiden Punkte eingefahren werden.

Fr Mika fing die Saison extrem bescheiden an - Mit Florian als Doppelpartner wurde der erste Satz glatt zu Null (0) verloren. Beide fingen sich und konnten ein umkmpftes Spiel drehen und in fnf Stzen gegen das Einserdoppel gewinnen.

Weniger Erfolg hatten das Doppel Bernd und Selcuk, die ihr Doppel abgaben aber postwendend kam die Antwort vom ATV mit Holger und Andreas, die ihr Doppel in drei knappen Stzen gewinnen konnten.

Nach der wichtigen 2:1 Fhrung konnten Bernd und Selcuk den Vorsprung durch zwei starke Leistungen zum 4:1 weiter ausbauen. Auch Mika gewann sein erstes Einzel glatt in drei Stzen und Holger kmpfte seinen Gegner in 5 Stzen nieder. 6:1 fr den ATV. Mit diesem Vorsprung im Rcken konnten Florian und Andreas entspannt in ihre beiden ersten Einzel gehen und gewannen diese ebenfalls souvern zum 8:1 Zwischenstand.

Damit war der Messe gelesen, der Drops gelutscht aber ganz so einfach wollte es uns GFSV nicht machen. Sie kmpften weiterhin tapfer und der ATV verlor die nchsten drei Spiele knapp. Holger, der einen Sahnetag erwischt hatte, machte letztendlich den finalen Punkt zum 9:4 Endstand.

Die vierte Mannschaft bleibt weiter ungeschlagen und will das auch bleiben. Am kommenden Freitag empfngt man die Mannschaft aus TTV Harburg und wird voraussichtlich erstmals mit fast Bestbesetzung antreten.

0 Kommentare
     
  ATV 2. Herren gewinnt 9:3 gegen Osdorf
verffentlicht von Ralf am 25.09.2016
     
 
Ein Bericht von Martin

Die Geschichte ist schnell erzhlt: Die 2te Herren trat ohne Dominik, der die 1ste parallel ersatzverstrkte, gegen Osdorf an, die nur zu 5t antraten. Es war also eher die Frage, wie hoch der Sieg fr den ATV ausfallen wrde. Von den zwei gespielten Doppeln gingen jeweils eins an den ATV (Mark und Michael sehr souvern) und eins an die Osdorfer Ralf und Piwi mussten sich nach zwei deutlich gewonnen ersten Stzen Priese und Kanitz geschlagen geben. Danach gewann Mark erwartet gegen Priese und Ralf gewann nachdem das Spiel nach einer 2:0 Fhrung doch noch knapp wurde. Leider verloren Tim und Schweini, die beide zum ersten Mal in dieser Saison antraten gegen Maas und Tetzner. Piwi kmpfte sich nach 0:2 ins Spiel und setzte sich schlielich souvern durch, sodass es nach der ersten Hlfte 6:3 fr den ATV stand (Michaels Spiel ging ja kampflos an den ATV). Dann machten Mark, Tim und der Captain den Sack zu, sodass die 2te die Endphase des Spiels der 1sten mit Bier begutachten und sie anfeuern konnte.

Fazit: Deutlicher, aber nicht unverdienter, 9:3 Sieg und damit die Verteidigung der Tabellenspitze (Doppel: Mark/Michael 1:0, Ralf/Piwi: 0:1; Einzelergebnisse: Mark 2:0, Tim: 1:1, Ralf: 2:0, Martin 0:1, Michael 1:0, Piwi 1:0).



0 Kommentare

     
  Herren 1 vs Eilbeck 2 9:6 erkmpft
verffentlicht von Frank am 25.09.2016
     
 
Ein Bericht von Jonas

Nach dem verlorenen oder gewonnen Punkt gegen Fischbek, wollten die Mnner um Captain Frank das zweite Spiel erfolgreicher gestalten. Im Vorfeld wurde der Gegner strker eingeschtzt, es kam aber anders als gemunkelt.
Zu Beginn gewann das Doppel eins Simon/Jonas souvern 3:1.
Doppel zwei Frank/Sven konnte nach starkem Spiel nur dem Gegner gratulieren. Doppel drei mit unserer Erstverstrkungsmaschine Dominik und Philipp lochte 3:1 ein. Fhrung.
Simon zeigte sein Knnen: 3:0. Philipps Gegner leider auch: 0:3.
Unserer Mitte kam nicht so recht ins Rollen und so gingen Franks und Svens Einzel 1:3 weg.
Unten spielte Dominik gro auf und gewann 3:1. Jonas spielte mit, aber ohne Punch und Konsequenz: 1:3.
Zwischenstand: 4:5.

Simon aka Eisblock blie in knappen Stzen 3:0 zur Aufholjagd. Philipp zeigte sein ganzes Repertoire und gewann 3:0.
In der Mitte erkmpfte Frank einen weiteren Punkt. 3:2 Stze. Sven fand leider nicht so recht ins Spiel und suchte den fr ihn so typischen Touch. 2:3.
Unten steigerte sich Jonas und konnte, teilweise spektakulr, 3:1 gewinnen.
Dominik zeigte mal wieder eine berragende Leistung: 3:1. Endstandt: 9:6!

Ein knappes, hochklassiges und stimmungsvolles Spiel in der Festung Museumsstrae.
Da die zweite (mal wieder) zeitig fertig war, bekamen wir jede Menge lautstarke Untersttzung. Danke!

Jetzt ist erstmal eine kleine Pause und in den kommenden Spielen greift Stefan wieder mit an. Hoffentlich kann die Erste an diese Leistung anknpfen.

0 Kommentare
     
  4. Herren > 2. Spiel > erster Punktverlust
verffentlicht von Jan am 24.09.2016
     
 
Ein Bericht von Andreas W.

Sehr geehrte Damen und Herren, es ist Freiag der 16.9., 19:30 Uhr, in der Arena zu Altona, herzlich willkommen zu Spiel und Spa mit der 4. Herren und West Eimsbttel 1!

Na ja, wie meist etwas fraglich. Aufgrund diverser Ausflle starteten wir mit Wolfgang als Ersatz und Selcuk durfte parallel spielend die 3. Herren untersttzen.Spielreihenfolge somit obsolet, zumal die Nummer 3 der Gegner erst kurz nach 20:00 Uhr eintraf.

Doppel 1 mit Selcuk und Bernd ging klar in die Binsen, Bernd hatte keinen guten Tag erwischt. Dies sollte sich so weiter durch den Abend ziehen. Doppel 2 mit Holger und dem Autor hatte den klaren Vorteil, dass die Nummer 3 sich kaum eingespielt hatte, wodurch wir klar gewannen gegen das Doppel 1 der Gegner. Manuel und Wolfgang setzten sich klar durch > 2:1 nach den Doppeln.

Die Einzel wurden nach Mglichkeit gespielt, die Reihenfolge bekomme ich nicht mehr zusammen. Also aufgelst nach Paarkreuz und Spieler. Selcuk beide gewonnen, Bernd wie eingangs erwhnt ohne Fortune beide Verloren. Holger das erste gewonnen, gegen die mittlerweile eingespielte Nummer 3 leider glcklos. Der Autor gegen die nicht eingespielt Nr. 3 gewonnen wie auch das 2. Einzel. Manuel beide verloren, haderte mit seiner Schulterverletzung was ihn aus dem Tritt brachte. Wolfgang nach hartem Kampf das 1. Spiel gewonnen, im 2. von einem Gegner der die offene Feldschlacht bevorzugt abgeschossen. Das Abschlussdoppel musste also die Entscheidung bringen. Selcuk und Bernd legten furios los und fhrten 2:0, dann brach leider Bernd etwas ein, das Spiel ging noch 3:2 verloren.

Gesamt nur ein 8:8, zum Glck hatte Dominique genug Bier und leistete damit einen groen Anteil am Erhalt des Seelenheils auf Bierbasis (Vielen Dank!). Das Warten auf ein erstes Spiel ohne Ersatz nimmt so weiter seinen Lauf, es kann nur besser werden.

0 Kommentare

     
  Zweite Herren legt mit 9:4 in Ahrensburg nach
verffentlicht von Ralf am 19.09.2016
     
 
Ein Bericht von Mark

Auf Wunsch der Gegner ging es am Samstag schon um 14.00 Uhr in Ahrensburg los und das auch gleich mit einer berraschend souvernen 3:0 Doppelfhrung wie im Spiel gegen Niendorf.

Im oberen Paarkreuz konnten wir auf 4:1 erhhen, die Mitte zog mit 5:2 nach und der erste Durchgang endete souvern mit 7:2 durch das untere Paarkreuz. berraschend dann aber die Aufholjagd von TTG 5, pltzlich stand es 7:4 und in der Mitte kam es zu heien Matches, die schlielich zu einem etwas zu deutlich erscheinenden 9:4 Endergebnis fhrten.

Matchwinner diesmal Michael mit zwei Siegen. Mark, Dominik, Piwi und Fabian konnten je einmal punkten. Eine erneut starke Leistung macht Hoffnung auf mehr, denn gegen Osdorf sind dann auch erstmals Tim und Schweini dabei.

0 Kommentare

     
  Erste Herren startet mit 8:8 in die neue Saison
verffentlicht von Frank am 18.09.2016
     
 
Ein Bericht von Stefan

Am Freitag war es soweit, die erste Herren startete auswrts gegen den TV Fischbek in die neue Punktspielsaison. Vor den Doppel war die Parole klar, dass man definitiv mit einer Fhrung in die Einzeln gehen sollte. Unser laut Kpt'n "bestes Doppel" musste sich den gegnerischen Doppel 1 mit 0:3 geschlagen geben. Zu leichte Fehler unserer Mitte waren die Folge fr die klare Niederlage. Am Nebentisch machten es der "ostfriesische" Neuzugang und unser selbsternannter Wendeboss besser und konnten das Doppel mit 3:1 gewinnen. Das neuformierte D3 konnte ein klares 3:0 verbuchen und somit stand es nach den Doppel 2:1 fr den ATV - Vorgabe bisher erfllt.

Oben hie es nun nachlegen und den Gegner auf Abstand halten. Wir wurden vorab gefragt, ob es in Ordnung wre, wenn die Nummer 2 von Fischbek seine Spiele vorziehen wrde, was fr uns natrlich kein Problem darstellte. Simon erffnete somit gegen die Nummer 2 und haderte oftmals mit den ueren tropischen Bedingungen. Zudem war die Luftfeuchtigkeit in der Halle so hoch, dass sich Tisch Nummer 1 nach oben wlbte. In einem offenen Spiel, welches von Topspinralleys geprgt wurde stand es 2:2 nach Stzen und 9:5 fr Simon. Leider konnte unser "Ostfriese" den Satz nicht eintten und musste sich mit 11:9 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Philipp brannte in Satz 2 und 4 jeweils ein Feuerwerk ab und somit ging es auch hier ber die volle Distanz. Im letzten Satz konnte Philipp allerdings seinem starken Gegner nicht mehr viel entgegenbringen und verlor mit 3:2. Marathonmann Philipp blieb am Tisch stehen und spielte direkt gegen die Nummer 2 der Gegner weiter. Ein super starker Beginn von Philipp mnzte in eine 2:0 Fhrung um. Die nchsten beiden Stzen gingen leider wieder an den Gegner und somit ging es auch hier in den Entscheidungssatz. Philipp verpennte leider den Start und musste sich am Ende wieder mit 2:3 geschlagen geben. Insgesamt aber ein sehr starker Auftritt unseres Zweiers. Zwischenstand 2:4.

Nun hie es in der Mitte den Abstand verkrzen und unser Kpt'n legte famos los und konnte Satz 1 in der Verlngerung auf seiner Habenseite verbuchen. Danach musste er sich dem starken Blockspiel seines Gegners allerdings mit 1:3 beugen. Jetlag-Sven war irgendwo zwischen USA und Amsterdam, aber allerdings definitiv nicht am Tisch und somit war mit dem 0:3 alles gesagt. Zwischenstand 2:6

Jonas qulte sich ber die volle Distanz und siegte am Ende mit 11:4 im Entscheidungssatz deutlich. Der Schreiberling erwischte einen Gegner der anscheinend zu dem Zeitpunkt noch nicht wach war und deshalb konnte das Spiel mit 3:0 eingesackt werden. Aufholjagd gestartet --> 4:6

"Ostfriese" Simon wollte nun auch zeigen, dass er kein Fehleinkauf ist und trug sich mit einem sicheren 3:0 in die Siegerliste ein. Aufholjagd ging weiter -->5:6

Jetzt sollte die Mitte das Break schaffen und unsere berragende Aufholjagd fortsetzen. Frank verlor den ersten Satz in der Verlngerung, aber konnte danach durch cleveres Aufschlag-/Rckschlagcoaching einen 3:1 Sieg holen. Mittlerweile war Sven auch in der Halle angekommen und es stand 2:1 und 9:9 bei eigenem Aufschlag. In diesem Moment war die Devise klar, denn der fnfte Satz musste von unserem Konditionswunder vermieden werden. Zwei clevere Aufschlge und der Sieg war geschafft. Endlich in Fhrung mit 7:6.

Unten spielte Jonas einen berragenden ersten Satz und danach war es eine Mischung aus hoher Fehlerquote und zustzlich einer top Trefferquote seines Gegners geschuldet, dass das Spiel mit 3:1 verloren ging. Der Aufsteiger aus der ehemals dritten Mannschaft konnte Satz 1 und 2 deutlich gewinnen und verlor Satz 3 ziemlich dusselig. Im vierten Satz beim Stand von 3:7 war eines klar, denn ab jetzt musste sich ab jedem Punkt gepusht werden, damit man sich aus der eigenen Lethargie rausholte. Mit 12:10 konnte das Spiel 3:1 gewonnen werden.

8:7 Fhrung wie sollte es anders kommen musste auch das Schlussdoppel im Entscheidungssatz entschieden werden. Gegen das phasenweise berragende Blockspiel der Gegner musste man sich am Ende allerdings beugen und somit stand ein 8:8 nach fast 4h zu buche. Nach einem Rckstand von 6:2 und einer Fhrung von 8:7 ist es schwierig zu sagen, ob es sich um einen Punktgewinn oder um einen Punktverlust handelt. Nichtsdestotrotz eine super Moral der Truppe und ein klasse Punktspiel gegen einen sehr fairen und netten Gastgeber.

Unter der Dusche kam der Mannschaftshistoriker auf die Idee wie die berschrift des Berichtes eigentlich lauten msste: "Starker Warfelmann sichert dem ATV I einen Punkt". Dieses nette Angebot seines Mannschaftskollegen konnte der Autor mit seiner bescheidenen Art allerdings nicht annehmen.

0 Kommentare
     
  2. Herren 9:3 Auftaktsieg gegen Niendorf
verffentlicht von Ralf am 13.09.2016
     
 
Ein Bericht von Ralf

Am Freitag erwischte unsere zweiten Herren einen blendenden Saisonstart in die 2. Landesliga. Im Duell der Aufsteiger konnte der Niendorfer TSV 2 ungefhrdet und deutlich mit 9:3 geschlagen werden und das ohne unsere Nr. 2 (Tim) und Nr. 4 (Schweini)! Zum Glck konnten wir mit Mathieu einen Top-Ersatzmann bekommen, was sich insbesondere positiv auf die Doppel auswirkte. So konnten mit Ralf/Piwi und Dominik/Mathieu zwei eingespielte Doppel der letzen Saison an den Start gehen und es stand gleich 2:0. Mark/Michael machten mit dem gegnerischen Doppel 1 kurzen Prozess und erhhten zum 3:0. Nach diesen drei siegreichen Doppeln (mit 9:0 Stzen!) war der Zahn quasi gezogen.

Im oberen Paarkreuz mhte sich Mark gegen Dieter Bhling in einem unfassbar engen Spiel mit ewig langen Ballwechseln zum Sieg (im fnften Satz zu 10). Ich selbst schlug mich im Spiel gegen Klaus Hashagen selbst, da ich mich in den ersten beiden Stzen nach jeweils 9:7 Fhrung entschied, die Blle nur noch mit der Schlgerkante zu spielen oder in Kopfhhe durch die Halle zu blasen. Schon erstaunlich, was man fr leichte Blle verschlagen kann, vor allem gegen einen so passiven Gegner. Lange Rede, kurzer Sinn: gefhlt 3:0 gewonnen, gezhlt 1:3 verloren. Spielstand somit 4:1.

In der Mitte hatte Dominik gegen Rainer Laue alleine schon spielsystembedingt null Probleme. Humorlos, wie er am Tisch nun mal ist, berlie er seinem Gegner in drei Stzen gerade mal 17 Punkte. Michael tat sich gegen den Noppenknstler Jrg Jahnke schwer und verlor 1:3 in recht knappen Stzen. Wie so oft hatte er viel mit sich selbst zu tun, was immer wieder zu Phasen fehlender Konzentration und Fokussierung fhrte fatal in dieser Spielklasse. Spielstand 5:2.

Piwi stand in seinem Spiel noch mehr als sonst unter Strom und die sichtbare Nervositt fhrte zu allerlei verbalen Eruptionen. Woher diese "Fickerigkeit" (O-Ton Piwi) kam, wei niemand, denn die berlegenheit war offenkundig und Piwi gewann klar mit 3:0. Da sein Gegner Wladimir Meyer gehrlos ist, musste dieser Piwis Tiraden (zum Glck) nicht mit anhren. Mathieu verlor danach unglcklich zu 10 im fnften Satz gegen Wolfgang Baumgart. Spielstand 6:3.

Im zweiten Durchgang fuhren Mark und ich mit jeweils 3:1 berzeugend die nchsten zwei Punkte ein. Am Ende hatte Dominik die Ehre mit einer weiteren show of force das Match mit einem klaren 3:0 zum 9:3 Heimsieg abzuschlieen.

Fazit:

Sehr gute Leistung zum Saisonstart mit einem wichtigen Sieg fr die Moral und zhlbaren zwei Punkten. Rckblickend muss man sagen, dass man gegen diesen Gegner in der Tagesform auch nicht htte verlieren drfen. Niendorf wird mit Sicherheit gegen den Abstieg zu kmpfen haben. Wohin wir uns orientieren werden, vermag ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht voraussagen. In kompletter Besetzung mssen wir uns jedenfalls vor keiner Mannschaft dieser Spielklasse verstecken. Und nebenbei bemerkt: die 2. Herren ist seit 368 Tagen ungeschlagen!

Spieler des Spiels: Dominik die personifizierte Souvernitt.



2 Kommentare

     
  Saisonauftakt der neuen 5. Herren gegen Komet Blankenese 1
verffentlicht von Jan am 10.09.2016
     
 
Es war soweit. Unser erstes Spiel in dieser Saison stand bevor. In der Aufstellung befanden sich 4 Spieler, die letzte Serie noch Teil einer Mannschaft waren, die in einer glorreichen Spielzeit den Aufstieg in die 2. BZL. gemeistert hatten und sich nun in der 2. KL wiederfanden. Das ist schon etwas bitter. Als neu gemeldetes Team hatten wir einen Antrag auf einen Platz in der 1. KL gestellt, aber leider nicht bekommen. Nun gut. Zu diesem meinem persnlichen Empfinden kam dann noch, dass dieses erste Match auch noch an einem Montag stattfand, der Gastgeber nur zu fnft antrat, an drei Tischen gespielt wurde, keine Banden da waren und es keine Tischschiedsrichter gab. Willkommen in der 2. KL

Ich selber zeigt im Laufe des Abends eine Leistung mit der ich vielleicht noch in der 4. KL ein Spiel gewonnen htte, aber hier nur einen einzigen Satz (Doppel eingeschlossen). Aber nun Schluss mit dem Gejammer. Es war ja am Ende alles gar nicht so schlimm. Sogar Zeitweise auch sehr unterhaltsam. Jedenfalls wenn man gerade auf der Bank sa.

Da war eine Situation in meinem zweiten Spiel. Jan M. war just mit seinem Match fertig und fing auf der Bank an unaufhrlich zu reden, bis mir dann der Kragen platzte und ich ihn anzhlte. Dies aber genau in dem Moment als Philipp am Nebentisch bei 1:2 Stze und 9:10 Punkten den Schlger gehoben hatte, um mit einem sicher geglaubten Endschlag das 10:10 zur erreichen, stattdessen versiebte er den Ball und das Spiel war verlor. Es folgte eine Schimpftirade in meine Richtung, die ich brskiert versuchte mit dem Hinweis zu kontern, dass er ja nun auch kein Kind von Traurigkeit wre. Er darauf schnippisch: Aber ich achte dabei wenigstens darauf wie es neben mir steht. Damit war die Situation beendet und wurde spter im Kick lupenrein bereinigt. Schn, wenn nichts negatives hngen bleibt und man anschlieen in der Runde beim Kaltgetrnk drber lachen kann.

Danach waren unserer Gastgeber dran. Zuerst wurde ebenfalls ein Teamkollege auf der Bank der Kometer wegen unentwegten Redens ermahnt. Der schien aber Taub zu sein. Drei Mal wurde er angesprochen und zeigte keine Reaktion. Herrlich. Spter war eben dieser Mensch dran zu spielen. Dabei ging er mitten im Ballwechsel just an dem Tisch vorbei von dem er eben ermahnt wurde. Und wieder wurde er angezhlt. Diesmal jedoch noch etwas barscher. Sag mal, merkst Du noch was? Du latscht einfach durch unser Spiel. Ach, reg Dich ab, war die Reaktion.

Und am Ende hatten wir mit 9:4 gewonnen. Wobei Jan M., Florian und Johannes alle ihre Spiele gewannen. Christian war in seinem einzigem Einzel auch schon auf dem Weg zu gewinnen und wurde dann von Johannes gestoppt, der fr uns den neunten Punkt errang.

Fazit: Ein etwas holpriger, aber letztendlich guter Start in die Saison.

0 Kommentare
     
  4. Herren: Saisonauftakt mit Hindernissen
verffentlicht von Alexandra am 10.09.2016
     
 
Ein Bericht von Holger

Vor dem ersten Spiel der Vierten sah es nach einem klassischen Fehlstart aus: Vier Spieler verletzt und der Gegner Lokstedt konnte oder wollte nicht verlegen. Na gut, dann eben flugs eine neue Nummer eins nachgemeldet und mit Alex und Jan M. ersatzverstrkt. Aber wie bei diesem uneingespielten Haufen die Doppel aufstellen? Kurzzeitig kam die Idee auf, Jan und mich als Doppel eins aufzustellen, weil wir beide immerhin schon mal zusammen gespielt haben. Gut, dass wir es dann doch nicht so gemacht haben, denn Jan und ich verloren klglich, whrend Bernd mit Selcuk gewann und die Kombination Demolition-Man und Kampfschupferin angedeutet hat, dass sie bei der nchsten Mixed-EM bis ins Halbfinale vordringen knnte. 2:1 fr uns!

Nun Selcuk gegen Altmeister Bernd Ebell. Dazu muss man wissen, dass Selcuk mit einem geliehenen Schlger aus Andreas' Schnellschusswaffen-Arsenal antreten musste, weil wenige Tage zuvor seine Sporttasche inklusive neu belegtem Schlger unter - sagen wir mal dubiosen Umstnden - auf der Reeperbahn verloren ging...Selcuk begann mit dem ersten Aufschlag, und dieser Ballwechsel wurde sofort von Schiri Jan unterbrochen: "Falsches Feld!" Im Einzel... Nachdem Jan die verblfften Gesichter der Spieler gesehen hatte, ging er, genervt davon, dass er so erfahrenen Spielern erst mal die einfachsten Regeln beibringen musste, vor zum Tisch, um mit den Fingern auf die Felder zu deuten und zu erklren, in welche Felder in welcher Reihenfolge beim Aufschlag der Ball zu springen habe... Nee, wat hebb wi grhlt!

Selcuk gewann klar, Bernd am Nebentisch nach groem Kampf auch. Andreas musste sich geschlagen geben, whrend ich klar gewinnen konnte. Jan war noch nicht ganz erholt von seinem Schiri-Fauxpas, und Alex spielte sich geradezu in einen Rausch. 6:3 nach der ersten Runde! Danach gewannen Selcuk und Bernd ihre Spiele, ich ging 3:1 unter, wobei ich den ersten Satz zu Null(!) verloren habe. Andreas verlor im 5. zu neun. Macht aber nix, wir hatten ja Alex. Endergebnis 9:5! Wer htte das vorher gedacht?!

0 Kommentare
     
  2. Damen lutet die neue Saison ein!
verffentlicht von Alexandra am 08.09.2016
     
 
Seit jeher beginnt fr Judith und mich beim ATV die neue Saison mit einem Auswrtsspiel. Und wirklich jedes Mal ist es ein Montag! Das hat Tradition. Oder Methode. Keine Ahnung, was sich der Verband dabei denkt. Traditionell ist es auch so, dass dieses erste Spiel verloren wird. Egal gegen wen, egal in welcher Konstellation. Nun sollte es also diesen Montag losgehen gegen Harksheide, und auch das war nichts neues. Motiviert bis in die Haarspitzen und mit neuen Trikots ausgestattet nahmen Alex, Judith, Jana und Kerstin die Herausforderung an. Ob es an der windschnittigen Ergonomie der neuen Trikots lag oder an unserem ungebrochenen Trainingseifer whrend der Ferien? Keine Ahnung. Tatsache ist, wir haben gewonnen!!! Um es kurz zu machen: Harksheide 1 - ATV 7! Nur Jana musste ein Pnktchen abgeben, selbst beide Doppel wurden gewonnen Wahnsinn! Der Bann des schwarzen Montag ist gebrochen! Und wie es sich fr einen Montag empfiehlt, ging es danach direkt und ohne Umweg ber das Kick nach Hause. Verrckter Saisonstart.

0 Kommentare