Newsarchiv
 
       
  ATPfau Vereinsmeisterschaft 2015
verffentlicht von Alexandra am 15.06.2015
     
 

Am Samstag dem 13.06. war es wieder soweit: Vereinsmeisterschaft beim ATV traditionell bei schwl-warmer Witterung, also bestem Hallenwetter! Mit 19 Teilnehmern konnte zwar kein neuer Rekord aufgestellt werden, dafr waren die Anwesenden umso motivierter, den heibegehrten Pott zu holen, zumal Jan den Termin extra so gelegt hatte, dass aus der 1. Herren nur Ralf anzutreten vermochte. Hier war also alles mglich!

Gestartet wurde an 4 Tischen mit drei 5er- und einer 4er-Gruppe. Viel mehr gibt unsere Ausweichhalle in der Karl-Theodor ehrlich gesagt auch nicht her, aber das nur am Rande Nach der Gruppenphase wurden Haupt- und Trostrunde besetzt, so dass jeder die Chance auf mindestens ein weiteres Match bekam. Hier gab es erwartungsgem die eine oder andere berraschung, wobei ich nicht weiter ins Detail gehen mchte (es soll sogar Spieler gegeben haben, die lautstark den Titel des Vereinsmeisters fr sich beanspruchten, um sich dann doch pltzlich in der Trostrunde wiederzufinden ;-)). Aber zunchst waren die Doppel an der Reihe, die munter ausgelost wurden, was zu ungeahnten Paarungen fhrte. Inzwischen glich die Halle einer Bio-Sauna, und die Blle flutschten nur so ber die schweigetrnkten Tische, was dem spielerischen Niveau aber keinen Abbruch tat.

Kurzer Zwischenstand: Im Halbfinale der Hauptrunde befanden sich mittlerweile Frank (unser sympathischer Neuzugang aus Ostwestfalen), Ralf (unser sympathischer Alt-Ostwestfale mit manifester Netz-Phobie), Sven (unser Hessen-Import) und Michael (etwa Hamburger?). Bei den Doppeln taten sich Ralf/Ziggy (unser Quoten-Chinese), Michael/Alex (eine der beiden Quoten-Damen), Hamid (die persische Kurz-Noppe)/Hangover-Thomas sowie Surfer-Boy-Bernd/DemolitionMan-Andreas hervor. In der Trostrunde erwiesen sich als zhe Hunde Wolle Wolfgang, Judith (Quoten-Frau Nr. 2), Long-Don-Noppe-Piwi und Bernd. Das Buffet war mittlerweile recht abgegrast und es wurde bereits das eine oder andere Alster gekpft als sich drauen der Himmel verdunkelte, ein leichter Sturm aufzog und Pollenschnee in die Halle wehte. Welch Dramaturgie fr die folgenden Finals!

Nachdem Judith sich zhneknirschend gegen Wolfgang geschlagen geben musste und Piwi Bernd von der Platte genoppt hatte standen die Trostrunden-Finalteilnehmer fest: Wolfgang fand gegen Piwi jedoch nicht recht ins Spiel, so dass dieser triumphierend als klarer Sieger des Kleinen Finales vom Tisch ging. Im Doppel setzten sich in einem spannenden 5-Satz-Fight schlielich doch Ralf und Ziggy gegen Bernd und Andreas durch. Und in der Hauptrunde? Hier musste Ralf tatschlich Frank zum Sieg gratulieren und Michael Sven, so dass sich Frank und Sven im Finale gegenber standen. Mit einem 3:1-Sieg konnte Frank sich am Ende klar gegen Sven durchsetzen und krnte seinen Einstieg beim ATV direkt mit dem Titel! Der ATV-Wanderpokal, der bereits 1975 das erste Mal verliehen wurde, geht 2015 also nach Bielefeld! Wer htte das gedacht, Bielefeld scheint sich nicht nur im Fuball einen Namen zu machen

Die dritte Halbzeit fand dann im Kick&Company statt, wo die ATPfaue noch der EM-Quali beiwohnen und den Tag bei Mexikanern und Kickern ausklingen lassen konnten



0 Kommentare

     
  1. Herren berrascht Biologen
verffentlicht von Ralf am 25.04.2015
     
 
Ein Bericht von Jonas

Biologen berrascht der ATPfau kann hoch fliegen und verzehrt gerne Kirschen

Es war das Wochenende der Wahrheit. Sollte die Serie der ersten etwas werden, oder war es verschenkte Liebesmh? Gegen Glinde und Eilbeck mussten drei Punkte her, wollte man nicht am letzten Spieltag in Horn den Aufstieg klarmachen.

Heimspiel gegen Glinde

Gegen Glinde, wie sollte es anders sein, durften wir auf Dirk als Ersatzverstrkung bauen, da Tim beruflich im Land von Matti Hautamki unterwegs war. Glcklicherweise reiste der Gast auch mit doppeltem Ersatz an. Unser Doppel eins mit Martin und Philipp berzeugten, ebenso Dirk und Ralf als Doppel drei. Im ersten Durchgang der Einzel konnte Philipp seinen Kontrahenten in die Schranken weisen, whrend Olli sich knapp geschlagen geben musste.

Die goldene Mitte zeigte zwei Gesichter, denn Jonas hatte kaum Probleme mit Feise, denn irgendwie hatte Jonas einen Fischertag und der Gegner fing an zu lamentieren: jetzt hr doch mal auf jeden Ball zurckzubringen. Martin verzweifelte leider am starken Abwehrrecken Berger. Jetzt kam der Captain 3:0, whrend Dirk sich knapp geschlagen geben musste. Zwischenstand: 5:4.

Philipp, der unter muskulren Problemen litt, konnte leider nur seinem Gegner die Hand reichen, aber Olli war hei gelaufen und konnte in einem engen Match mit 3:2 den Punkt einfahren. Jonas musste gegen den Abwehrwhler ran und es ging hin und her. Im fnften Satz zeigte Jonas sein knnen und gewann etwas glcklich. Martin verlor leider 0:3 und man muss hier anmerken, dass Martin an diesem Abend jeden Satz mit zwei Punkten Differenz verlor. Sehr bitter.

Nun durfte das untere Brett alles klar machen und Ralf und Dirk schafften dies in berzeugender Manier. Endstand: 9:6 fr uns.

Der erste Teil der Mission Aufstieg war vollbracht, denn am Sonntag ging es zu den Krischenkloppern nach Eilbeck. Hier musste man einen Punkt holen um alles klar zu machen. Es sollte ein denkwrdiges Spiel werden.

Auswrtsspiel gegen Eilbeck

Die Mannen um Captain Ralf reisten wieder mit Dirk und hochmotiviert sehr zeitig an. Die Anspannung war sprbar und auch die beraus fairen und freundlichen Gastgeber, man verlegte das Spiel drei (!!) Stunden vor dem eigentlichen Spieltermin, waren hei wie Frittenfett.

Zu Beginn des Spiels lochten Ralf und Dirk, sowie Philipp und Martin die Doppel ein. 2:1 Fhrung. Nun folgte die Olli-Show, er hatte den Schwung vom Freitag mitgenommen und war eingespielt. 3:0!!! Philipp fand nicht das rechte Mittel gegen Tuttas, zumal er immer noch mit seiner Wade zu kmpfen hatte. 3:2.

In der Mitte berzeugte Jonas gegen Schultz (3:0), whrend Martin leider nicht in sein Spiel bzw. keine geeignetes taktisches Mittel fand und Goroncy auch einfach teilweise unglaublich gute Blle spielte. 4:3. Ein Hoch auf Dirk, nicht nur weil er Taxi spielte, nein, er schaffte es mit all seiner Klasse Schulz keinen Satz zu geben. Ralf spielte gut, Krger aber auch und so kam es, dass Ralf etwas zu hoch 0:3 verlor. 5:4.

Es war das erwartete enge Spiel, die Stimmung in der Halle war groartig, laut und nie unfair. Ein Dank auch an Alex fr die Untersttzung und das Coaching!! Nun galt es diesen Vorsprung weiter zu verteidigen und Philipp hatte gleich die Chance dazu, fand abermals nicht zu seinem Spiel. Olli trumpfte auf und bezwang Tuttas 3:0. Olli, das war ganz groer Sport!! 6:5. Jonas durfte gegen Goroncy ran und es entwickelte sich ein enges Spiel mit schnen Ballwechseln. Im vierten Satz fhrte Jonas 5:1 Timeout Goroncy. Satzende 11:6 fr Goroncy. So musste der fnfte Satz her und Jonas konnte die Oberhand behalten. Martin zeigte eine ansprechendere Leistung, es reichte aber nicht ganz. 7:6.

So blieb es dem Captain berlassen, den alles entscheidenden Punkt zu holen. Er spielte so, wie wir es uns erhofft hatten. Ohne allzu viel lamentieren (wie oft habe ich die Saison das Wort Massel gehrt), berlegte Offensive und sehr konzentriert. Das Ergebnis spricht fr sich 3:1! Aufstieg!!!! Nebenan musste Dirk noch ran, aber da schon die ersten Hopfenkaltschalen verkstigt wurden und die Spannung raus war, gratulierte er seinem Gegner. 8:7. Das Abschlussdoppel ging an Eilbeck, teilweise mit sehenswerten Ballwechseln. Endstand 8:8.

Es war vollbracht, es war eine Punktlandung, der ATPfau ist in die Landesliga 1 hochgeflattert und hat die Kirschenklopper aus Eilbeck hinter sich gelassen und verspeist, naja, zumindest angeknabbert. Nach dieser Seuchenrckrunde mit sehr vielen Ersatzverstrkungen, war die Erleichterung sehr sehr riesig, dass wir das Ziel noch gerade so erreicht hatten. Nach der anfnglichen Euphorie machten wir uns auf, um noch gemeinsam zu speisen und anzustoen. So lieen wir den Abend in der Schanze bei lecker Dner ausklingen und die Mdigkeit berkam uns beim Essen, ein Wunder das keiner am Tisch eingeschlafen ist. Zufrieden und glcklich flogen die ATPfauen in ihre Horste.



0 Kommentare

     
  Juchhee ATPFAU - BSV 19 vs. 4. Herren
verffentlicht von Jan am 11.02.2015
     
 
Ein Bericht von Thomas

So das *zensiert* Rissen Spielwurde schnell aus dem Gedchtnis gestrichen und unsere Patchwork Truppe konzentrierte nur noch auf den BSV 19. Nach den guten Leistungen der Rckrunde traten wir mit groen Selbstbewusstsein und top motiviert das Spiel an, schlielich hatten wir da ja auch noch eine 7:9 Heimspielniederlage wiedergutzumachen.

Fr den ATPfau: Ziggy, Vitalji, Thomas, Andreas, Jan M.E. und Wolfgang Der BSV 19 mit: Wei, Wieschollek, Schulz, Stapel, Gross, Krft (nur Doppel) und Ehrlich

Doppel:
1: Ziggy und Vitalji gewinnen mit 3:1 gegen Wieschollek und Stapel
2: Thomas und Andreas verlieren 1:3 gegen Wei und Schulz
3: Jan und Wolfgang siegen 3:1 gegen Gross und Krft

Zwischenstand: 2:1 fr den ATV

Einzel 1 Durchgang:

Der stark spielende Wei lsst Vitalji leider kaum zur Entfaltung kommen und fhrt den Sieg 3:1 ein. Ziggy hat mit Wieschollek auch so seine Probleme kann das Ding aber im fnften fr uns reien.

Zwischenstand: 3:2 fr den ATV

Andreas stapelt mal wieder vor dem Spiel tief, last dann aber gegen Schulz mit 3:1 kaum was anbrennen. Thomas vernascht im 3:0 Schnelldurchgang Stapel.

Zwischenstand: 5:2 fr den ATV

Das Spiel zwischen Wolfgang gegen Gross hatte so gar nix von 1 KL unteres Paarkreutz. Mit groartiger Spielerischer Leistung und Nerven aus Stahl holt Wolfgang, in der Verlngerung des 5ten, den Punkt fr uns. Jan gegen Ehrlich mit der Zuverlssigkeit eines Schweizer Uhrwerks zum Punkt.

Zwischenstand: 7:2 fr den ATV

Einzel 2 Durchgang:

Ziggy gegen den brenstarken Wei und seinen offensiv gespielten Anti: 0:1, 0:2; 1:2, 2:2. 5 Satz, Spielstand 9:9: Ziggy geiler Aufschlag, Wei Rckschlag meterhoch, landet aber gerade noch in Ziggies Rckhand. Ziggy umluft, ist etwas zu spt losgelaufen, aber egal passt noch. Er holt aus, unser Atem stockt, die Daumen werden verkrampft gedrckt, aber es hilft leider nichts , Ziggy bekommt die ganze Suppe seines Aufschlages zurck und trmmert den Ball ins Netz. Ein Punkt spter ist schluss und das Spiel verloren. Vitalji gegen Wieschollek leider -10, -9, -10.

Zwischenstand: 7:4 fr den ATV

Thomas gegen Schulz und Andreas gegen Stapel kurz und schmerzlos zum Sieg.

Endstand: 9:4 fr den ATV.

Fazit: Die Rckrunde bockt, 6 von 8 Punkten und das auch spielerisch total verdient. Who is next!!!

0 Kommentare

     
  Da isses wieder das beliebte Ergebnis: 7:9 - ATV 4 vs. Rissener SV 1
verffentlicht von Jan am 10.02.2015
     
 
Nachdem wir im Hinspiel gegen den Rissener SV mit 9:6 baden gegangen waren, wollten wir jetzt andere Seiten aufziehen und mit einem Sieg berraschen. Dazu whlten wir eine unserer strksten Aufstellungen. Leider mussten wir dabei auf unseren Topscorer Vitalij verzichten.

Gerchten zu Folge, haben zwei Rissener beim Rauchen das Spiel schon durchgerechnet und kamen auf ein klares 5:9 zu ihren Gunsten. Na denn.

Fr uns war klar, dass wird ein ganz enges Hschen. Dier ersten Vier der Setzliste, Ulrich, Weigand, Bromma und Schtt, habe alle lange Zeit minimum zwei Klassen hher gespielt. Da war jeder Punkt Gold wert. So waren wir dann auch happy mit 2:1 aus den Doppelt zu gehen. Und es htte auch mehr sein knnen. Thomas und Jan spielten ein super Doppel gegen Weigand/Bromma, was dann leider zu 9 im Fnften verloren ging.

Die ersten beiden Eingangseinzel gingen dann wie erwartet/befrchtet an die starken Rissener. In der Mitte verstand der Autor nicht weshalb seine Rckhand nicht funktionierte. Die Fehlerquote war einfach zu hoch. Spiel weg in vier Stzen. Thomas machte es dann gegen Schtt besser und gewann 3:2. Super. Im unteren Paarkreuz lieen dann Jan M.-E. und Wolfgang ihren Gegnern keine Chance. Beide Spiele 3:0 ATV.

Zwischenstand: 5:4 ATV

Danach gingen leider die nchsten vier Spiele wieder an Rissen. Alle bis auf eines in drei Stzen. Der Autor holte als einziger einen Satz mehr und war trotzdem totunglcklich ber sein Spiel. Konnte er doch die rbergew schnittlosen Blle nicht verwerten und ging unter dem Strich chancenlos vom Tisch.

Nun kamen wieder Jan M.-E. und Wolfgang, die uns mit ihrem sicheren Auftreten erfreuten und uns das Schludoppel erspielten. Und das was dann Ziggy und Flo da spielten, war wirklich hochklassig. Ein tolles Doppel in fnf Stzen und zwischenzeitlicher 2:1 Fhrung. Toll! Leider hat es dann am Ende doch nicht gereicht. Und es hat nicht am gerissenen Textil von Flo gelegen.

Eine 7:9 ist echt und immer bitter. Wir haben aber Haltung bewiesen und einige sind noch zur dritten Halbzeit ins Kick gegangen.

0 Kommentare
     
  ATV 1 vs. GW Harburg 3 - Glas halb leer oder halb voll?
verffentlicht von Ralf am 01.02.2015
     
 
Ein Bericht von Ralf

Zu spter Stunde gegen 23:30 Uhr fiel der Siegpunkt fr unser Schlussdoppel zum 8:8 gegen den Tabellenvorletzten aus Harburg. Tabellenvorletzter? Da wrde manch einer von einem verlorenen Punkt sprechen. Kennt man aber die Umstnde, unter denen dieser Punkt erkmpft wurde, kann man nur feststellen: das war ein grandioser Punktgewinn!

Gehen wir einmal die Situation unserer Mannschaft vor dem Match durch. Mit Tim und Jonas fehlte unser starkes mittleres Paarkreuz, ein Nackenschlag par excellence. Da blieben dann noch zwei Stammspieler mit mittelschwerer bis heftiger spielerischer Formkrise (Olli und Ralf), ein Spieler mit znftiger Erkltung inkl. erhhter Temperatur (Philipp), ein Spieler im Stress und ohne Konzentration mit Familie im Schlepptau (Martin), sowie zwei Ersatzspielern aus der Zweiten mit einer noch gewaltigeren Formkrise als die oben genannten. Alles klar?

Zum Spielverlauf:

Die Doppel stellten sich quasi von selbst auf, da Martin seine Spiele vorziehen musste (Familie, siehe oben). Somit war klar, dass unser einzig verbliebenes Stammdoppel nur Doppel 2 spielen kann. Damit musste Olli mit Ersatzmann Dirk (noch nie zusammen gespielt) automatisch als Doppel 1 ran. Mika und Ralf, ein erfolgreiches Doppel aus alten Tagen, schienen als Doppel 3 ohnehin gut platziert zu sein. Um es vorweg zu nehmen: man kann es eine taktische Meisterleistung, oder einfach nur Glck nennen diese mutige Doppelaufstellung hat uns den Punkt gebracht!

Als htten Olli und Dirk schon immer zusammen gespielt, gewannen sie knapp gegen das starke Doppel 2 aus Harburg. Ralf und Mika fuhren relativ ungefhrdet ihren Punkt ein, lediglich Philipp und Martin wollten scheinbar nicht gewinnen. Zwei Stze wurden nach teilweise hoher Fhrung verschenkt, im 5. Satz konnten sie nur noch 2 Pnktchen holen.

Im oberen Paarkreuz holte sich Olli ein 0:3-Klatsche von Nitzbon ab, Philipp berzeugte dagegen mit einem ungefhrdeten 3:1 gegen Fink. Martin spielte dann seine beiden Spiele hintereinander, weil die Familie schon auf ihn wartete. So war es ihm zu keinem Zeitpunkt mglich, die ntige Konzentration aufzubringen. Selten hat man ihn am Tisch so fahrig erlebt, was zur Folge hatte, dass beide Spiele sang und klanglos an seine Gegner gingen.

Durch das Vorziehen, und weil unsere Ersatzspieler noch paralell in der 2. Herren ihre Spiele absolvieren mussten, ging die Reihenfolge etwas durcheinander. Mika hatte null Chancen gegen Freymann, Philipp gewann dafr gegen den starken Nitzbon und revanchierte sich eindrucksvoll fr seine Hinspielniederlage. Olli vergeigte sein Ding dann auch noch gegen Fink, den er normalerweise im Schlaf schlagen wrden, aber so ist das halt, wenn es einfach nicht luft. Spielstand nun 4:6.

Jetzt waren endlich Ralf und Dirk dran, die ihre beiden Spiele hintereinander absolvieren mussten. Ausgerechnet die von schlimmster Tischtennis-Seuche gebeutelten alt-ATVer! Und es ging gleich beschissen los. Ralf verlor uerst knapp und nach wirklich gutem Spiel gegen Sander. Dirk machte es dafr besser und gewann im 5ten Satz zu 12 gegen Brmmer. Spielstand 5:7 jetzt. Ralf zeigte dann gegen Hoch, dass es wieder aufwrts geht, lie sich von seiner ersten Niederlage nicht verrckt machen und dominierte das Spiel klar: mit 3:1 ging das Match an den Kptn. Dirk macht es ihm nach und gewann berzeugend sicher gegen Freymann. Drei Punkte aus diesen vier Spielen, wer htte das gedacht?

Spielstand 7:7

Im letzten Einzel musste jetzt Mika gegen Brmmer an den Tisch. Das Schlussdoppel konnte noch nicht beginnen, weil Brmmer auch im Harburger Doppel 1 gesetzt war. Leider hatte dieser gegen Noppen berhaupt keine Probleme. Mika gelang es auch nicht, mit seiner Vorhand Druck aufzubauen und dann bleibt halt nicht viel brig. Er ging mit 0:3 unter und es hie 7:8 vor dem Schlussdoppel.

Olli/Dirk gegen Sander/Brmmer lautete die entscheidende Begegnung. Machts noch einmal, Jungs hie die Devise, und unser Duo legte tatschlich los wie die Feuerwehr. Die ersten beiden Stze gingen an den ATV und der 3. Satz htte fast gewonnen werden knnen ... aber so einfach konnte es natrlich nach dem bisherigen Spielverlauf nicht laufen. Satz 3 und 4 gingen an Harburg und der 5. Satz musste die Entscheidung bringen. Zum Glck erwischten sie einen guten Start in den Satz, so dass sie immer ein wenig in Fhrung lagen. Am Ende gewannen sie unter groem Jubel der anwesenden Zuschauer zu 6 den Satz und damit das Spiel. Endstand 8:8 ... Wahnsinn!

Fazit: unter den genannten Umstnden ein Punktgewinn, ohne wenn und aber. Tolle Mannschaftsleistung! Nchste Woche in Tesperhude werden uns wohl drei Stammspieler fehlen, aber was solls, strker als Harburg sind die auch nicht. Reingehauen!

1 Kommentare

     
  1. Herren: Voll gewesen toll gewesen
verffentlicht von Ralf am 26.01.2015
     
 
Ein Bericht von Olli

Nachdem wir unser zweites Spiel hintereinander in kompletter Aufstellung angetreten haben (es wird brigens fr lngere Zeit das letzte sein) bleibt wieder einmal nur als Zusammenfassung ein grandios.

Zum zweiten Mal in Folge heit es nach den Doppeln 3:0 fr den ATV. Allerdings muss man hierbei dann doch erwhnen, dass zwei Doppel in den 5. Satz gehen mussten, diesen aber zu 3 und zu 0 (ich bin immer noch der Meinung sowas macht man nicht) klar gewannen.

In den Einzeln mussten sich nur Jonas im ersten und Phillip im zweiten Durchgang geschlagen geben.

Kurz gesagt: wenn wir weiter in kompletter Aufstellung spielen wrden, knnten wir den Aufstieg schon feiern so bleibt es zumindest ein klein wenig spannend. Aber spannende Geschichten sind ja bekanntlich die Besten.



1 Kommentare

     
  Mit Bestbesetzung dem Aufstieg einen kleinen Schritt nher gekommen
verffentlicht von Tim am 18.01.2015
     
 
Gegen den WTB konnte die 1. Herren mal wieder aus dem Vollen schpfen, auch wenn Oli gesundheitlich ganz schn angeschlagen war. Das hinderte ihn und alle anderen ATV Mitstreiter allerdings nicht daran erneut einen grandiosen 3:0 Doppelstart hinzulegen.

Auch gegen Meyer legte Oli ein pfundiges Spiel hin und holte einen 3:1 Sieg. Philipp wirkte gegen den hoch motiviert aufspielenden Schuhmann etwas hilflos und konnte sein eigenes Spiel nicht durchsetzen, Konsequenz 1:3 Niederlage. Ein hnliches Spiel zeigte sich in der zweiten Einzelrunde, Oli irgendwie mittellos gegen Schuhmann und Philipp in einem ganz engen Hschen mit 3:2 vs. Meyer.

Die neue Mitte (Jonas und Tim) hatte keine Probleme mit Pauly, der mit 0:6 Stzen nach Hause gehen durfte, allerdings wesentlich mehr mit dem sehr sicher am Tisch agierenden Bethke. Jonas setzte ihn zwar stark unter Druck, hatte in seinem ersten Spiel der Rckrunde aber noch eine zu hohe Fehlerquote im Abschluss, um das Spiel fr sich zu entscheiden. Beim Spiel von Tim gegen Bethke stellte sich schnell ein konstanter Spielablauf ein und der Vorhand sei dank, ging das Spiel knapp im Fnften an den ATV.

Im unteren Paarkreuz nutzte Martin erneut alle ihm zu Verfgung stehenden Stze aus, um den unangenehm spielenden Hebel zu besiegen. Ralf ist weiterhin nicht in topform, die er an diesem Abend aber bentigt htte, um den vom oberen Paarkreuz runter gerutschten Metzger zu schlagen.

Mit 8 Punkten Vorsprung auf einen Nichtabstiegsplatz ist also weiterhin alles in bester Ordnung.

1 Kommentare
     
  Ein locker flockiger Abend fr die 4. Herren
verffentlicht von Jan am 16.01.2015
     
 
Zu Besuch kam der Tabellenletzte HEBC 4. Das sollte eine machbare Aufgabe werden, auch ohne Ziggy, der kurzfristig wegen Unwohlseien darum bat nicht spielen zu mssen. Zudem trat ein nicht trainierter Vitalij im oberen Paarkreuz an. Das dann aber trotz Allem ein lupenreines 9:0 am Ende zu Buche stand, war dann sehr berraschend. Des Weiteren berraschte auch die Deutlichkeit in den einzelnen Spielen. Ganze fnf Stze wurden in vier Partien abgegeben. Die restlichen Spiele wurden mit 3:0 Stzen beendet. Groartig war auch die psychologische Kriegsfhrung von Philipp. Jedes Mal, zum Ende des Satzes erstarrte sein Gegenber Jonathan Bergmann so in Ehrfurcht, dass er seine letzten Blle weit am Ziel vorbeispielte. Philipp erklrte spter: Man muss den Gegner eben zu Fehlern zwingen.

So ca. um 21:15 Uhr war das Spiel vorbei und wir hatten zudem noch versptet um 19:45 Uhr angefangen. Rekordverdchtig. Die Atmosphre whrend des Spiels erinnerte an ein Freundschaftsspiel.

Die Helden dieses Abends hieen:
Vitalij
Thomas
Jan R.
Jan M.-E.
Wolfgang
Philipp


Ganz heldenhaft war auch unsere dritte Herren, die sich mit einem wunderbaren 9:3 beim Niendorfer TSV fr die herbe Hinrundenniederlage revanchierten. Bravo und weiter so.

0 Kommentare
     
  Erste Herren gibt dritten Punkt ab - 8:8 beim ETV
verffentlicht von Ralf am 11.01.2015
     
 
Ein Bericht von Schweini

Die Rckrunde startet frh diese Saison und so hatten wir Freitag unser erstes Rckrundenspiel auswrts beim ETV. Das Hinspiel haben wir ziemlich problemlos 9:1 gewonnen; allerdings waren wir komplett und bei den ETV-lern haben Bury und Bauer gefehlt (Bury ist die Nummer 1 und Bauer die Nummer 3). Bei diesem Spiel hat uns Jonas gefehlt - er wird diese Rckrunde leider noch fter fehlen und das ist ein echter Rckschlag fr uns: Jonas hat eine super Hinrunde gespielt und hat nur ein Spiel verloren. Wir konnten also nicht unsere gewohnten Doppel aufstellen, und weil es mit unseren Doppeln zum Schluss eh nicht mehr so ganz hingehauen hat, haben wir uns gedacht, wir stellen einfach mal unsere Doppel um: so spielten also also Tim mit Ralf, Philipp mit Martin, und Oli mit Piwi, der fr Jonas eingesprungen war (danke brigens nochmal dafr!).

Aber nun zum Spielverlauf. Die Doppelstrategie ging super auf, denn wir sind 3:0 aus den Doppeln gestartet Tim und Ralf haben sich souvern gegen das 2er Doppel durchgesetzt, aber Philip und Martins Sieg war tierisch knapp im 5.ten zu 8 gegen Bauer und Bury und sehr glcklich, wie sich noch zeigen sollte. Oli und Piwi haben sehr gut harmoniert: Piwi hat gestrt und Oli hat vernichtet!

Im ersten Einzel hat man Oli den Trainingsrckstand angemerkt, aber Bury hat auch einfach echt stark gespielt und Oli schnell wieder auf die Bank geschickt. Philip lag frh 0:1 Stze und 0:5 Punkte im zweiten Satz hinten, aber dann hat er seine Maschine angeworfen und Behrendt an die Wand getrmmert. Tim hat sich dann gegen Seyer, die Nummer 4 vom ETV, mit seinen Vorhandtopspins durchgeschossen und Martin hat Bauer der noch nicht zu seiner alten Spielstrke zurckgefunden hat ganz klar dominiert und nach 3 Matchbllen gegen ihn im 5ten zu 12 gewonnen ;)

Zwischenstand 6:1 fr die Guten und wir dachten, dass wir schnell zur Whiskey- und Rumverkostung bei Ralf weiterziehen konnten. Denkste!

Leider wendete sich dann das Blatt: Ralf hat sich fr einen neuen Schlger entschieden (ohne mit ihm trainiert zu haben) und zog gegen Casten den Krzeren und obwohl Piwi schon 1:0 vorne lag, konnte er den Sack gegen Plate nicht zumachen. Im Anschluss gewann zwar Oli souvern gegen Behrendt, aber diesmal musste sich Philipp in einem echt schn anzusehenden Spiel Bury geschlagen geben. Zu allem Unglck verlor Tim dann auch noch glatt in 3 Stzen gegen Bauer und die Fhrung war fast weg.

Zwischenstand 7:5 fr den ATV.

Martin konnte sich dann zum Glck knapp im 5ten gegen Seyer durchbeien, sodass zumindest das Unentschieden gesichert war. Und so sollte es dann auch kommen: Piwi und Ralf waren zwar beide dran, konnten sich aber nicht durchsetzen, obwohl insbesondere Piwi hei wie Frittenfett war. Ralfs neuer Rckhandbelag hat ihm zwar viel Sicherheit gebracht, aber die Vorhand war einfach zu langsam und kam oft nicht bers Netz (und natrlich hatte der Gegner auch einfach zu viel Massel). Es kam also nach einer 6:1 Fhrung (!) noch unerwartet zum Schlussdoppel. Das ETV Spitzendoppel, Bury und Bauer, hatte sich jetzt allerdings richtig eingespielt und war nicht mehr so kalt und fehleranfllig wie noch zu Beginn. Kurzum: Sie waren eindeutig das bessere Doppel und lieen Tim und Ralf kaum eine Chance 3:0 fr den ETV und am Ende ein gerechtes 8:8.

Nach dem Spiel dann lecker essen, Whiskey- und Rumverkostung beim Kptain: dank an die Kchin: hervorragend!

Fazit: Wenn der ETV in dieser Besetzung weiterspielt, werden sie definitiv nicht absteigen und sich sicher halten. Unsere Doppelstrategie ist eigentlich aufgegangen (immerhin 3:1) und wir mssen schauen, dass wir nicht zu viel Punkte liegen lassen in der Rckrunde. Schade, nach dem 6:1 nur einen Punkt mitzunehmen.

0 Kommentare

     
  Wie geht es eigentlich der Dritten?
verffentlicht von Bernd am 11.12.2014
     
 
Warum liest man hier so viel von der ersten Herren und nix von der Dritten?
Nachdem ich Wochen und Monaten darber nachgedacht habe, ist nun die Hinserie schon zu Ende, wo ich endlich zu der Erkenntnis gelangt bin: Es liegt wohl am mangelnden Erfolg meiner Mannschaft.

Doch Zeit fr ein kleines Resumee muss schon noch sein:
Dass diese Saison schwer werden wrde, war mir von vornherein klar. Dass wir allerdings nach sieben Spielen mit 0:14 dastehen wrden, war selbst fr mich als Berufspessimisten enttuschend. Viele Spiele waren zwar knapp, gingen aber doch immer an den Gegner. Die Grnde fr die Misere sind recht leicht aufzuzhlen. Whrend fast alle Spieler solide bis gute Einzelresultate erzielten, fiel die etatmssige Nummer 4 deutlich ab und hing ab einem bestimmten Zeitpunkt dann auch durch. Statt einem erhofften Saisonziel -mindestens ausgeglichen- stand nach 8 Spieltagen ein 1:9 zubuche. Unterirdisch. Der zweite grosse Schwachpunkt der Mannschaft waren die Doppel. Gefhlt 0:100 gegen uns.

Positiv stimmen mich fr die Rckrunde folgende Punkte:
  • 5:3 Punkte aus den letzten 4 Spielen. Dabei eine denkbar knappe 7:9 Niederlage gegen Bahrenfeld
  • Zwei Mannschaften, die ber uns stehen, sind uns noch nicht hoffnungslos entwischt
  • Unser Starspieler Gnni bleibt uns erhalten
  • Sogar Nummer 4 zeigte gegen Ende der Serie aufsteigende Form
  • Trotz der miesen Ergebnisse stimmt das Mannschaftsklima. Danke Jungs!

Ich habe fertig!

1 Kommentare
     
  1. Herren: Nase vorn gegen Horn
verffentlicht von Ralf am 09.12.2014
     
 
Ein Bericht von Ralf

Mit stotterndem Motor brachte das Vehikel 1. Herren das Heimspiel gegen den Horner TV mit 9:6 ber die Runden. Dass der Gegner nur mit fnf Spielern und ohne seine Nummer 1 und 3 angetreten ist, darber breiten wir besser den Mantel des Schweigens aus. Wie das bei vermeintlichen Pflichtsiegen gegen geschwchte Gegner eben so ist, stimmt oft die Einstellung und Konzentration nicht. So auch an diesem Abend. Aber "who cares"? Letztendlich zhlen nur die zwei gewonnenen Punkte, die zudem durch die Niederlage unseres Konkurrenten Bergedorf am selben Abend doppelt wiegen.

Kurze Einzelkritik:

Olli:
"Ich wurde von einem Kind geschlagen, was danach ins Bett musste". Dem O-Ton von Olli ist nichts hinzuzufgen, auer: das Kind war sehr stark und gewann sehr glcklich im 5ten zu 10 gegen unsere Nummer 1. Sein zweites Spiel gewann Olli souvern.

Philipp:
Ebenso souvern 3:0 gegen Hoischen gewonnen, ebenso knapp gegen das Kind verloren. Insgesamt solide Einzelleistung.

Ralf:
Schwchste Saisonleistung, vielleicht schlechteste Leistung aller Zeiten. War mental offenbar nicht ganz beieinander. Schnell vergessen, Mund abwischen und weiter.

Martin:
Schrubbte mit seinen beiden Gegnern den Hallenboden. Zwei Mal ganz starke Vorstellung. So wollen wir Martin sehen!

Tim:
Hatte sich nicht trumen lassen, noch einmal an die Platte zu mssen und wirkte nach gutem Beginn etwas verkrampft. Gut, dass er den 4. Satz zu 10 fr sich entscheiden konnte, denn einen fnften Satz htten wir alle nicht erleben wollen, da das Schlussdoppel nebenan schon verloren war.

Michael:
Als Ersatz fr Jonas eingesprungen, machte er seine Sache ganz hervorragend und fertigte seinen Gegner 3:0 ab. Danke, Michael!

Doppel Ralf/Tim:
Im Grunde ein gefhlt sicherer Sieg gegen das Horner Doppel 1. Wie die das am Ende noch gewonnen haben, wissen die wahrscheinlich selbst nicht, aber sie haben. Unntig.

Doppel Olli/Philipp:
Unterirdische Vorstellung von unserem ersten Doppel. So schwach habe ich sie noch nie erlebt und werde es sicher auch nicht mehr. Kann nur besser werden, Ausrutscher, geschenkt!

Am Freitag geht's zum verlegten Auswrtsspiel nach Poppenbttel, die letzte Partie vor der Winterpause. Sollten wir das gewinnen, haben wir 8 Punkte Abstand auf einen Nichtaufstiegsplatz. Ein sehr luxurises Polster, was uns jedoch nicht zu Nachlssigkeiten in der Rckrunde verleiten wird. Reingehauen!

1 Kommentare

     
  1. Herren in Glinde: Ein komisch-geiles Heimwrts-Spiel...
verffentlicht von Philipp am 01.12.2014
     
 
...war es zumindest fr meine Wenigkeit.
Im nah an Altona gelegenen Glinde habe ich nicht nur schon oft gespielt, sondern am Freitag tummelten sich in der Halle gefhlte 15 Mitspieler von mir. Mit Teilen von Glinde 2 und den nebenan spielenden Mannschaften von Glinde 1 und Reinbek 1 stand ich jahrelang gemeinsam am Tisch. Alle anderen kenne ich zumindest als Kontrahenten ewig. Von daher also heimatliche Gefhle in der Ost-Staffel auf meiner Seite, auch wenn zum tratschen dann doch keine Zeit blieb, weil wir alle so professionell auf unsere Spiele konzentriert waren.

Zu den persnlichen Besonderheiten kam noch die Verabredung unserer Nr. 1 mit dem Weihnachtsmann, sodass wir zum Spitzenspiel gegen unsere Verfolger ohne Olli antreten mussten. Mathieu erbarmte sich unser und verstrkte uns wie schon beim Spiel in Bergedorf (msst ihr echt immer so weit fahren? - Nein, Mathieu, nur wenn Du dabei bist!). In guter Glinder Tradition wurde nach den Doppeln an drei Tischen gespielt. Nur, dass inzwischen nicht mehr der Hausmeister schuld ist, sondern die frh schlieende Kche im Lokal der Gastgeber.

Obwohl noch dazu kam, dass wir die Spiele unten in der falschen Reihenfolge spielten, lieen wir uns von den Umstnden erstaunlich wenig ablenken:
Die Doppel liefen wie erhofft: Tim und Ralf gegen ein sehr starkes Doppel 2 mit einem hnlich souvernen Sieg wie Martin und Jonas im 3er-Doppel. Mathieu und ich spielten gegen Bartnick/Pape sehr gut, gingen 2:0 in Fhrung und mussten uns dann doch deren wahnsinnig starkem passiv-Spiel geschlagen geben.

In den Einzeln ging es eng zu. Ralf gewann den ersten Satz zu 10, brachte sich dann 1,5 Stze durch groe Unruhe aus dem Konzept und verlor den vierten zu 9.
In meinem Spiel gegen Berger traf ich in den ersten drei Stzen den einzigen Ball auf den ich dachte mich verlassen zu knnen nicht. Mal um mal prgelte ich das schnittlose Ding von der langen Noppe ber den Tisch da zeterte ich. Dank lauter Punkten mit Schupf- und Blockbllen lag ich aber nur 1:2 hinten (+9, -12, -10). Ab Satz vier klappte das mit dem Angriff dann doch besser und die letzten beiden Stze gingen zu 7 an mich.

Mit einer 3:2 Fhrung also ab ins mittlere Paarkreuz:
Und da besttigten sich meine Sorgen ob der saustarken Besetzung der Glinder auf Position 3 + 4. Martin konnte Wichner kaum gefhrden und verlor 1:3. Tim trumpfte, trotz ganz frischer Belge, mit der Form der letzten Wochen auf, musste aber Pape nach dem 8:11 im fnften Satz den Stich berlassen. Fhrung fr Glinde.

Nicht aus der Ruhe bringen lie sich davon: Mathieu. Einen Satz gab er gegen Feise zwar ab, drei brachte er aber relativ locker nach Hause. Dann war Jonas dran, aber der verliert ja eh nie. Folgerichtig gewann er gegen Brsehoff zu 4 und 6. Mist, da fehlte doch noch ein Satz? Das merkte auch das aufstrebende Talent und drehte das Spiel. Jonas verlor zu 9 im Entscheidungssatz und ich traute meinen Augen nicht. Gerechterweise muss ich sagen, dass Brsehoff so stark spielte, dass Jonas trotz der Niederlage kaum was falsch gemacht hat.

Mit einem 4:5 ging es also in die zweite Runde. Meine Erwartung: Bartnick liegt mir so gar nicht, Ralf gegen Berger offen, in der Mitte schwer was zu holen und unten alle Hoffnungen auf Jonas zweitem Einzel. Damit lag ich zum Groteil gar nicht so falsch, nur das Martin und Tim unglaublich herrlich sind und einfach 2:0 spielten ein Fest!
Vorher lag mir Bartnick wirklich nicht, aus irgendeinem Grund gewann ich aber trotzdem zu 9 im Fnften. Ralf spielte ein viel besseres und ansehnlicheres Spiel gegen Abwehr als ich das getan hatte, verlor aber unglcklich.
Jonas zitterte sich gegen einen enorm verbesserten Feise zum 3:1. Und Mathieu htte seine Leistung an diesem Abend fast noch gekrnt. Nach zwei vllig verpennten Stzen gewann er den nchsten gegen Brsehoff, konnte diesem sein Spiel aufzwingen und hatte beim 10:9 auch Satzball. Hier glnzte Mathieu dann noch mit groer Fairness und gestand seinem Gegner einen Stoppball zu, den sonst keiner in der Halle so gesehen hatte. Drei Blle spter hatte er dann verloren. Mist, aber trotzdem stark gespielt und alles richtig gemacht!
Denn so durfte der Abend mit einem Doppel abgeschlossen werden und Ralf und Tim gewannen ein ansehnliches Spiel knapp und verdient mit 3:2. 9:7 fr die Guten! Brill-i-ant!

Fazit: Trotz komischer Umstnde geil gespielt!Eine starke Glinder Mannschaft geschlagen und in der Tabelle distanziert. Das passt einfach in dieser Saison! Starker Zusammenhalt, gute Stimmung, gute Leistungen und es reicht meistens knapp. So mge es weiter gehen...

0 Kommentare