Newsarchiv
 
       
  2. Damen auf dem Siegeszug...
verffentlicht von Alexandra am 29.11.2014
     
 
Ein Bericht von Sina


Richtung Klassenerhalt.

Und wieder knnen wir ein gewonnenes Spiel vermelden *juhuuu*. Damit sind wir ein weiteres Stck vom Abgrund weggerckt. Es war grandios. Mit einer so groen Besetzung wie noch nie in der ATV-Tischtennisdamen-Geschichte sind wir am vergangenen Freitag gegen die dritte Mannschaft des Oberalster VfW angetreten. Reingehaun haben Alex, Judith, Michi, Lara, Sina und Steffi. Zwei Punkte haben wir den Gegnerinnen gelassen (ein Doppel und ein Einzel), den Rest konnten wir fr uns entscheiden.

Er hat gekmpft wie Sau, der ATPfau

0 Kommentare
     
  4. Herren vs. Stellingen 1 Punkte nach Plan
verffentlicht von Jan am 24.11.2014
     
 
Der Tabellenletzte war zu Gast und wir waren so gut besetzt, dass wir uns sogar erlauben konnten Thomas an unsere Dritte auszuleihen.

Wie bei unseren Siegen zuvor, holten wir alle drei Eingangsdoppel. Dann gewann Ziggy sein Einzel in fnf Stzen. Florian verlor knapp im Entscheidungssatz, nachdem er mit viel Kampf einen 0:2 Rckstand aufgeholt hatte. Schade. Diese Scharte wetzte er im nchsten Spiel aus, indem er der Nr. 2 der Stellinger, so gar keine Chance lie. Bravo.

Sonst gibt es wohl nur zu berichten, dass der Autor sang und klanglos 3:0 verlor. Der Grund dafr, waren die tropischen Temperaturen in der Halle (-;

Den dritten Punkt fr die Stellinger, gab Philipp nach zhem Ringen (-8, +6, -7, +9, -10) gegen Herike Neumeier ab. Es war nicht ganz klar, worber er sich genau rgerte: berhaupt verloren zu haben, oder noch zustzlich darber, dass es ein weibliches Wesen war.

Endergebnis: 9:3

Jetzt haben wir vier Punkte Abstand zum Abstiegsplatz und sollten die Klasse halten knnen. Dazu mssen wir es schaffen, wie geplant, in den entscheidenden Spielen, gut besetzt zu sein. Nchster Prfstein wird da am kommenden Donnerstag unser Tabellennachbar Eidelstedt 5 werden.

1 Kommentare
     
  Hauchdnner Sieg gegen Eilbeck 1. Herren gewinnt 9:7
verffentlicht von Ralf am 24.11.2014
     
 
Ein pnktlich abgelieferter Bericht von Dr. Le Pig

Wenn man nur auf die Tabelle schaut (ATV 1 ist 3ter mit 2 Gegenpunkten und Eilbeck war 8ter mit ausgeglichenem Punktekonto), gab es einen klaren Favoriten und die einzige Frage war, wie hoch der Sieg ausfllt. Die Tabelle zeigt allerdings nicht, dass die Eilbecker erst ein einziges Mal vor dem Spiel gegen uns komplett gespielt haben. Die Platzierung spiegelt daher nicht ihre wirkliche Qualitt wieder.

Aber nun zum Spielverlauf: ATV 1 gegen Eilbeck 3 in der Halle Karl-Theodor Strae.

Es fing ganz bitter fr uns an: 0:3 Doppel und alle im 5ten mehr oder weniger knapp verloren. rgerlich und schon mal ein kleiner Dmpfer. Dann konnten wir aber unsere Einzelstrke ausspielen und es gingen in der Folge alle Einzel an den ATV (nur Martin hat sein Spiel verloren). Zwischenstand also 5:4 trotz verlorener Doppel. Nachdem die Einzel so gut gelaufen waren, sah es nun danach aus, als ob wir einen deutlichen Sieg erspielen wrden war aber nicht so. Denn nun gingen pltzlich alle Einzel an die Eilbecker: Oli, Phil und Ralf scheiterten alle drei wirklich hauchdnn an ihren Gegnern! Zwischenstand 5:7. Martin hat sein verlorenes Spiel dann aber mit einem knappen Sieg wieder ausgebgelt und Tim und Jonas punkteten auch wieder. Es muss hier mal gesagt werden: Tim und Jonas stehen beide noch zu Null! wir haben da ein geiles hinteres Paarkreuz! Zwischenstand vor dem Schlussdoppel also 8:7.

Oli und Phil hatten zwar beide ihre letzten beiden Einzel verloren, aber gepuscht von tollen Zuschauern und einem packenden und fairen Spiel mit sehr leckeren Ballwechseln (und vielleicht ein paar mehr Schmutzbllen fr die ATVler in wichtigen Spielsituationen), spielten sie ein wirklich klasse Doppel und holten den Sieg sauknapp nach Hause. Fazit: Wir konnten zwei Punkte auf unserem Konto verbuchen und den Spielverlauf anschlieend noch professionell im Kick analysieren.

0 Kommentare

     
  1. Herren: 1:9 Klatsche gegen Sasel
verffentlicht von Ralf am 24.11.2014
     
 
Ein krass verspteter Bericht von Dr. Le Pig

Die Geschichte ist schnell erzhlt: Wir dachten es wrde ein knappes Spiel werden wurde es nicht. Die Saseler waren eindeutig die bessere Mannschaft (da fnf Spieler in die erste Mannschaft Ihres Heimatvereins zurckgewechselt sind, sind alle Mannschaften darunter deutlich strker geworden). Nur Tim konnte den Ehrenpunkt retten, allerdings war das Spiel sehr eng und Tim hat wirklich gut gespielt. Jonas hat vorsorglich eine Krankheit vorgetuscht um seine Bilanz zu schonen und Florian ist fr ihn eingesprungen (und er hat auch einen von insgesamt 5 (!) gewonnenen Stzen fr den ATV beigesteuert). Dank an Flo und damit genug der Worte

0 Kommentare

     
  2. Damen berrascht sich selbst
verffentlicht von Alexandra am 20.11.2014
     
 
Gestern ging es zur 2. Damen des VfW Oberalster... Nach dem ersten Klteschock in der Umkleide wurde uns schnell klar: wrmer wird's nicht. Nun gut, in voller Montur und mit linker Hand in der Hosentasche schnell eingespielt und los... In der Aufstellung Alex, Judith, Jana und Lara wollten wir unbedingt unsere zarte Erfolgsserie fortsetzen, glaubten aber nicht wirklich daran, da Oberalster 2 doch ein paar Pltze ber uns stand. Dabei lie sich das Ganze sehr gut an, indem wir schon mal unsere beiden Doppel gewannen, was bisher noch nicht oft vorkam.

Alex und Judith legten nochmal nach und ratzifatzi stand es auch schon 4:0 fr uns. Jana und Lara konnten leider nicht punkten, obwohl es bei Jana zwischendurch immer recht hoffnungsvoll aussah. Also nur noch 4:2. In den nchsten Einzeln hatte nur Alex leichte Startschwierigkeiten (war wohl leicht eingefroren), aber nach 3:8 Rckstand im 1. Satz wendete sich das Blatt, Alex gewann den Satz zu 8 und machte daraufhin kurzen Prozess. Bei Judith ging es schneller und so feierten wir kurzzeitig das 6:2. Blieb nur die Frage, wer den 7. Punkt einholen wrde. Jana machte es spannend, indem sie sich erstmal 0:2 Stze zurckfallen lie. Doch dann flsterte Alex ihr die neue Strategie ("Greif doch mal an") und siehe da, Jana gab Vollgas, behielt die Nerven und sicherte uns den entscheidenden letzten Punkt zum 7:2.

Jippieeiyeah! Wer kmpft wie Sau? Der ATPfau! Tschss Abstiegsrnge - hallo Klassenerhalt!

0 Kommentare
     
  Whoop Whoop
verffentlicht von Judith am 16.11.2014
     
 
Der Artikel ber die ATV-Damen aus der letzen Woche im Elbe Wochenblatt ist nur schwer zu toppen, aber ich will nun dennoch mein Glck versuchen. Schlielich war ich immerhin bei den Spielen anwesend, sodass ich dem Reporter doch um einiges voraus bis...

Na endlich: So langsam kann die zweite Damen Erfolge verbuchen. Und hey: Damit sind wir seit gefhlt (und wahrscheinlich auch tatschlich) einem Jahr nicht mehr auf einem Abstiegsplatz!

Am Freitag kamen die Damen aus Wilhelmsburg ins schne Altona. Ausnahmsweise plagte uns mal keine Krankheitswelle, sodass wir sogar zu fnft antreten konnten: Alex, Judith, Jana, Michi und Lara gaben sich die Ehre, wobei Michi im Einzel antrat und Lara nur im Doppel.
Recht schnell sah es nach einem klaren Sieg fr uns aus. Nach einer 4:1 und 6:2-Fhrung sah ich den Sieg schon in trockenen Tchern. Leider konnten Michi und Jana aber nicht punkten, sodass es doch mal wieder in die Schlussdoppel ging.
Hat dann aber doch alles gepasst, Alex und ich haben den Sack zu gemacht. Und wenn wir das nicht geschafft htten, htten bestimmt Lara und Jana ihr Spiel noch rumgerissen ;-)

Alex: 2:0
Judith: 2:0
Jana: 1:1
Michi: 0:2
Alex/Judith: 2:0
Jana/Lara: 0:1

Parallel spielte die erste Damen, bei denen der Abend - trotz des deutlichen 7:3 - doch etwas spannender verlief als bei uns. Erwhnenswert ist da sicherlich Kristinas zweites Einzel, in dem sie schon 0:2 hinten lag und dann grandios (am Ende auch sehr souvern) gewinnen konnte. Meike machte dann schlielich in einem hnlich spannenden Spiel mit einem 11:9 im fnften Satz den 7. Punkt.

Ein herrlicher Abend fr die ATV-Damen; hat mal wieder richtig Spa gebracht! Und das Ergebnis ist doch der Hammer: Die Zweite auf einem Nicht-Abstiegsplatz und die Erste auf dem Relegationsplatz fr die Verbandoberliga!
ATV rocks!

1 Kommentare
     
  4. Herren vs. SPVGG Blankenese 2 Kurz mal gelacht
verffentlicht von Jan am 12.11.2014
     
 
In dieser Begegnung gab sich der Tabellenfhrer die Ehre unser Gast zu sein. Wir honorierten das indem wir ohne 1, 2, 3, und 5 antraten.

Vitalij als Nummer 4 der Aufstellungsreihenfolge, mimte zusammen mit mir, dem Sechser, das obere Paarkreuz. Cool! Dann war da noch Alex, die unbedingt noch mal gegen Peter Peters spielen wollte und Jan M.-E., fr den TT jetzt wieder Lebensmittelpunkt geworden ist, sowie Philipp, der bei der SPVGG B. seine Jugend verbracht hat und natrlich jeden unserer Gste bestens kannte. And last but not least komplettierte uns Jrgen unter dem Motto: Wenn wir eh keine Chance haben, dann ist das ein guter Moment, um nach der Verletzungspause auszuprobieren was so geht.

Die Stimmung war gut und jeder war auf seine Weise motiviert hier ein das Beste fr sich herauszuholen.

Die Doppelzusammenstellung hatte Thomas vom Krankenbett gemailt. Leider funktionierte davon nur das erste Doppel mit Vitalij und Alex, die nach 0:2 Rckstand das Spiel noch drehten und im fnften Satz Spargel und Wegner zu Zwei wegmachten.

Alex und Vitalij, holten dann auch die restlichen Zhler dieses Abends. Vitalij bezwang den LKZ-fhrenden Axel von Tagen, mit viel Geschick, souvern in vier Stzen. Hut ab. Und Alex schmetterte Peter Peters ordentlich einen auf die Platte und gewann ebenso sicher. Philipp hatte im Vorwege dafr schon mal einen Mexi ausgelobt. Doch diese Extramotivation, brauchte Alex gar nicht. Punkt.

Kurzum: 3:9 verloren und trotzdem einen netten Abend gehabt. Die Gste waren auch zufrieden, was will man noch mehr. Ein paar Punkte sind natrlich noch zu holen bis zur Weihnachtspause und die holen wir auch. Noch ist nich aller Tage Abend, wir kommen wieder...

0 Kommentare
     
  1. Herren: Wenn ein Stein ins rollen kommt ...
verffentlicht von Ralf am 08.11.2014
     
 
ist es schwer ihn aufzuhalten!

Ein Bericht von Olli

Endlich wieder Freitag, endlich wieder Tischtennis ... so oder so hnlich sollte es diese Saison eigentlich heien. Im Gegensatz zur letzten Saison ist es doch jetzt wesentlich geiler wenn man die Hallen dieser Welt als Sieger verlsst und nicht immer frustiert nach Hause geht. Und da man ja bekanntlich Gre zeigen soll wenn man oben steht, hatten wir wieder einmal Mitleid mit unserem Gegner und schickten ihn binnen 2 Stunden nach Hause. Immerhin sollte man einen Gegner nicht zu lange leiden lassen. Das lernt man ja schlielich schon von Kindertagen an. Aber nun Schluss mit der Selbstbeweihrucherung und ab zum Spiel.

Pnktlich ab 19:15 Uhr wurden die Doppel ausgetragen. Da alle drei Doppelpaare ihre Gegner fest im Griff hatten Stand es schnell 3:0. In den Einzeln wurde die gute Doppelleistung wie so oft in dieser Saison fortgesetzt. Sowohl ich als auch Phillip gewannen unsere Einzel relativ sicher.

Danach kam dann Ralf und dieser schien irgendwie soviel Mitleid mit unserem Gegner zu haben, dass er sein Spiel abgegeben hat. Mir bleibt hierzu nur zu sagen, dass er den Fairplaypokal bekommen sollte, da ja eigentlich auch jeder gelernt hat zu 0 macht man nicht! Wir anderen htten uns im Spiel natrlich nie daran erinnert aber schlielich kommt es ja darauf an in allen Situationen den Gesamtberblick zu behalten und deshalb ist er auch zur recht unser Kapitano.

Nachdem wir somit unser Gewissen bereinigt hatten konnten sowohl Martin, Tim als auch Jonas frei aufspielen und alle deutliche Siege einfahren. Mir wurde dann noch die Ehre zu teil, den Sieg komplett zu machen und so was kann man ja dann auch nicht ablehnen.

Das Spiel endete somit um 21:15 Uhr mit 9:1!

Fazit:
Ich wei zwar noch nicht wo ich mich wegen dem Fairplaypokal erkundigen muss, aber fest steht, soviel Groherzigkeit kann einen nicht kalt lassen. Somit setz ich mich nach diesem Bericht zu weiteren Recherchezwecken an den Rechner und versuche die Bewerbung klar zu machen.

0 Kommentare

     
  Ein gutes Pferd....
verffentlicht von Alexandra am 04.11.2014
     
 
... springt nie so hoch wie es muss...

Unter diesem Motto lsst sich die derzeitige Lage der 2. Damen (und evtl. auch einiger ATV Herren) recht gut zusammenfassen. Eigentlich wollte ich noch einen euphorischen Bericht ber unseren glorreichen Sieg letzten Freitag gegen Grnhof-Tesperhude schreiben. Aber, nichts ist so uninteressant wie das vorletzte Punktspiel, wenn das letzte so richtig in die Grtze ging. Deshalb nur kurz: ATV 2. Damen vs. Grnhof-Tesperhude: Sieben zu Eins! Und gefhlt der erste Sieg der 2. Damen seit rund einem Jahr. Freundlicher Kommentar der Gste: "Wir verstehen gar nicht, warum ihr so weit unten steht...". Wir auch nicht, und deshalb sollte es nun endlich aufwrts gehen... Voll motiviert starteten wir in die Auswrtsbegegnung gegen Victoria Eppendorf. Unsere souverne 3:1 Fhrung lie uns hoffen.... Doch dann ging (fast) gar nichts mehr. Unglcklich verloren Alex und Lara ihr zweites Einzel im 5ten, die anderen konnten leider auch nichts reien und so war der Spuk mit 3:7 vorbei, bevor es zu den letzten beiden Doppeln kommen konnte. Kommentar der Gegner: "Wir verstehen gar nicht, warum ihr so weit unten steht...". Man mchte meinen, dass wir einfach nicht gut spielen. Oder nie zur rechten Zeit am rechten Ort. Oder nie alle gleichzeitig, oder oder oder.... Aber, die Hoffnung stirbt zuletzt und auerdem: "Hinten kackt die Ente"...

0 Kommentare
     
  Wre ich doch mit dem Auto gefahren... ATV 1 vs. WTB61 1
verffentlicht von Tim am 30.10.2014
     
 
Nachholspiel der Ersten gegen den WTB. Oststaffel, also am Montagabend ab nach Wandsbek. 18:40Uhr Abfahrt mit dem HVV, Anpfiff 19:45Uhr.

In der etwas unterkhlten Halle luft der Start fr diese Saison verhltnismig holprig, das Doppel 3 geht weg und nach den Doppeln steht es nur 2:1 Aber egal, denn gegen ein gutes Doppel kann man auch mal verlieren und auerdem haben wir ja nicht nur auerordentlich gut harmonierende Doppel, sondern auch brenstarke Einzelspieler. Die creme de la creme im oberen Paarkreuz beweist dies mit zwei deutlichen Siegen und ein frhzeitiges Ende scheint greifbar nah. Aber der Montag ist halt nicht jedermanns Lieblingstag. Vielleicht ist auch der Kater vom Wochenende schuld, auf jeden Fall kommen Ralf und Martin in der ersten Runde nicht richtig in Ihre Spiele rein und es steht nur noch 4:3. Uhrzeit 21:15 Uhr.
Bei Tim lief es, die Vorhand macht Knuff, Peng, Puff und 3:0. Jonas trifft einen Gegner auf Augenhhe. Die beiden liefern sich ein schn anzusehendes offensives Spiel auf hohem Niveau, in dem Jonas einen 1:2 Rckstand wett macht, den ntigen Biss zeigt und einen berzeugenden Sieg fr uns einfhrt.

Der erste rausgesuchte Zug ist bereits abgefahren, als Olli sein zweites Spiel etwas zu schnell abgibt und dementsprechend gelaunt vom Tisch kommt. Bei einem Stand von 6:4 gehen dann Philip und Ralf an die Platten und man merkt, dass das Spiel zu kippen droht. Beide Matches htten auch an den WTB gehen knnen, aber der Siegeswille und das aufgebaute Selbstvertrauen haben meiner Meinung den entscheidenden Unterschied ausgemacht und somit gingen beide Fnf-Satz-Krimis an den ATV.
Martin setzte mit einem souvernen 3:0 Erfolg den Deckel drauf und macht den etwas zu deutlich ausgefallen 9:4 Sieg perfekt.

Ergebnisse:

Olli/Philip 1:0
Ralf/Tim 1:0
Martin/Jonas 0:1
Olli 1:1
Philip 2:0
Ralf 1:1
Martin 1:1
Tim 1:0
Jonas 1:0

Im Anschluss gegen 23:30 Uhr gibt es ein Dilemma. Alle (bis auf den ungewhnlich stark gesellig gelaunten Philip) wollen schnell nach Hause und in Jonas Rennauto ist ein Platz zu wenig vorhanden.
Tim stellt sein egoistisches Interesse (schnell nach Hause zu kommen) vor die Mannschaftskollegialitt (mit den anderen HVV zu fahren) und lsst sich von Jonas mitnehmen. Natrlich konnte er sich das nur erlauben, weil er an dem Abend an keinem verlorenen Punkt beteiligt war und den Bericht schreibt. Um die Misslaune der Mannschaftskollegen wieder von sich abzuwenden, verspricht er, dass dies das letzte HVV Spiel war und er das Auswrtstaxi zum Wohle aller wieder erffnet.

2 Kommentare
     
  4. Herren vs. HEBC 4 Chaos in Eimsbttel
verffentlicht von Jan am 28.10.2014
     
 
Dieses Spiel sollte nun der zweite Streich werden, um uns weit weg von den Abstiegsrngen zu bringen und so stellte ich das bestmgliche Team zusammen. Spter wusste ich, dass es das nicht gebraucht htte.

Als wir in die Halle kamen, war da schon ordentlich Betrieb. Parallel zu uns sollte noch ein zweites Punktspiel stattfinden. Dann bekamen wir die Info, dass um 22 Uhr das Licht ausgeht und wir deshalb an drei Platten spielen mssten. Des Weiteren zwei Spieler parallel in der anderen Mannschaft Ersatz spielen und zwei Spieler ihre Spiele vorziehen mssen. Alles klar!?

Die Doppel wurden noch einigermaen in der Reihenfolge gespielt. Danach gingen die Einzel Vogelwild durcheinander. Immer so wie es gerade passte. Das fhrte auch dazu, dass wir mehr Spiele spielten, als am Ende notwendig gewesen wren.

Um kurz nach 21 Uhr, war der Spuk zu Ende und wir hatten 9 Zhler beisammen und unsere Gastgeber keinen einzigen. Was sicherlich auch der Tatsache geschuldet war, dass die Spieler 2, 4, 5, 8, 9, 10, 11, und 13 nicht zur Verfgung standen.

Das war ein Punktspiel, was einfach mal anders lief als gewohnt. Alles ein wenig hektisch, aber zum Glck kam kein Stress auf. Die zwei Zhler machten alles wieder wett. Auf zu kommenden Aufgaben.

0 Kommentare
     
  ATV JUCHEE 4. Herren feiert Sieg im dritten Anlauf
verffentlicht von Jan am 17.10.2014
     
 
Es war eines unserer zwei verlegten Spiele und ich, der Mannschaftsfhrer, war der festen berzeugen, es ginge gegen HEBC. Als, dann die ersten St. Paulianer zur Tr hereinspazierten, habe ich ziemlich verdattert dreingeschaut. Ich brauchte eine ganze Zeit, um zu verstehen, dass ich mich groartig geirrt hatte. Kurz durchzuckte mich zwischendurch der Gedankenblitz: Und wenn jetzt auch noch HEBC in die Halle kommt, Aber sowas geht ja zum Glck nicht, in unserer Computerberwachten Tischtenniswelt. Nachdem ich mich gesammelt und auf die neue Situation eingestellt hatte, ging es dann normal weiter.

Nachdem wir nun das letzte Mal in den Doppeln nicht so gut aussahen, haben wir das am Mittwoch extra noch mal trainiert und uns eingehend vor dem Spiel Gedanken gemacht, in welchen Kombinationen wir antreten werden. Das Doppel, Ziggy/Thomas hatte nicht funktioniert und deshalb spielte Ziggy jetzt mit Vitalij. Thomas und Jan M.-E. sollten das Opferdoppel mimen. Andreas und ich als Doppel drei, sollten den zweiten sicheren Punkt beisteuern. Es kam aber besser. Alle drei Doppel gingen ungefhrdet mit 3:1 Stzen fr uns aus. Was fr ein erhebendes Gefhl. Geilomat.

Danach gewann Ziggy 3:1 souvern gegen Rohlf und Thomas, also Thomas, der bisher nicht viel fortune gehabt hat, und wenn, eher mhevoll Siege errang, gewann 3:0 gegen Brede (+11, +5, +2). Hallo, was war hier kaputt?

Nun fhrten wir Ratzfatz 5:0 und ich fhlte mich wie im falschen Film. Nachdem wir in der letzten Serie gefhlt nur zwei Spiele gewinnen konnten, war die Aussicht hier 9:2, oder 9:1 zu gewinnen gro und ffnete ein Fester zu lange vergangenen Welten.

So leicht war es dann aber doch nicht. Der Motor fing an zu stottern, als Vitalij im nchsten Spiel, nach fnf hart umkmpften Stzen, Hutzler gratulieren musste. Danach gab es einen Sieg von Andreas. Einen Spielverlust von mir. Einen Sieg von Jan und dann verloren Ziggy und Thomas im Einklang, recht deutlich gegen Brede und Rohlf. So stand es nur noch 7:4. Hhmm, sollte das doch noch schief gehen?

Aber nein, Vitalij brauchte zwar wieder fnf spanende Stze, wovon er den Letzten mit 12:10 fr sich entschied und Andreas veredelte seinen Sahnetag, mit 3:0 Stzen gegen Hutzler, zu unserem 9:4 Sieg gegen St. Pauli 4.

Zuletzt noch mal ein Sonderlob an Jan, der mit Thomas das Doppel 1 von St. Pauli gelegt hat und dann noch sein Einzel ohne Satzverlust gewann.

0 Kommentare
     
  4. Herren - 7:9 Ein zur Zeit beliebtes ATV Ergebnis
verffentlicht von Jan am 14.10.2014
     
 
In unserem Zweiten Saisonspiel konnten wir endlich wieder mit Ziggy antreten. Der war im Chinaurlaub gewesen und hat dort auch heimlich trainiert. Man durfte also gespannt sein. Die Stimmung war gut und die Gste alte und gern gesehene Bekannte. Beide Teams rechneten mit einer engen Begegnung und so kam es dann auch.

Die Eingangsdoppel waren mal wieder der entscheidende Richtungsanzeiger. Leider konnten nur Thomas und Ziggy einen Sieg davon tragen. Vitalij und ich gingen in unseren vier gespielten Stzen, drei Mal in die Verlngerung und setzen uns nach dem Spielverlust etwas ratlos auf die Bank. Da war viel mehr drin gewesen. Schade. Bei Wolfgang und Jrg war es auch ganz eng. Das waren alles Nuancen, die den Unterschied zwischen 1:3-, oder bis zu einem 3:0-Ergebniss, nach den Doppeln ausmachten

Egal, nachdem Ziggy und Thomas dann noch ihre Einzel verloren hatten, sah es mit 1:4 schon bedenklich fr uns aus.

Vitalij siegte danach ganz sicher mit 3:0 Stzen. Endlich mal etwas klar Positives. Ich selbst brauchte fnf Stze. Die ersten gingen deutlich an Gerhard Schulz, bevor ich dann die restlichen Stze ebenso deutlich in die andere Richtung gestaltete. Somit waren wir zumindest wieder in Schlagdistanz. 3:4

Leider ging es dann gleich wieder andersherum, weil Wolfgang gegen seinen Angstgegner und Rollstuhlfahrer Sven Wei kein Mittel fand und Jrg gegen Rainer Stapel 0:3 unterging.

Dann lief es mit 5:1 Siegen viel besser fr uns und es stand vor dem Abschlusseinzel 7:7.

Einzel und Abschlussdoppel fingen etwa zur gleichen Zeit an, wobei das Spiel von Ziggy und Thomas ein schnelles Ende fand. 0:3. Keine Bindung zum Spiel, keine Punkte. So rckte der Fokus auf das Spiel von Jrg gegen Sven Wei und uns blieb nichts erspart. Es ging nmlich immer hin und her. Fnf ganze Stze und mit dem bitteren Aus fr uns. Aus, aus und vorbei. So blieb uns nicht mal ein Ehrenpunkt, nach diesem langen Tischtennisabend. Trotzdem war die Stimmung zum Glck nicht ganz am Boden und es gingen noch Einige mit ins Kick. Unsere Dritte Herren teilte unser Schicksal, weil auch sie 7:9 verloren hatte. Einen Tag spter verlor dann unsere Zweite mit dem selben Ergebnis. Das war dann ihr drittes 7:9 in vier Spielen.

Das Spiel in Zahlen:
Ziggy/Thomas: 1:1
Vitlaij/Jan: 0:1
Wolfgang/Jrg: 0:1
Ziggy: 1:1
Thomas: 0:2
Vitalij: 2:0
Jan: 2:0
Wolfgang: 1:1
Jrg: 0:2

0 Kommentare
     
  1. Herren: Der se Geschmack des Sieges
verffentlicht von Ralf am 13.10.2014
     
 
Ein Bericht von Jonas

5 junge Recken des ATV machten sich auf, um mit der S-Bahn nach Bergedorf zu fahren. Leider hatte Martin zu lange nicht mehr an die Zahnfee geglaubt, so folgte der Zahnarzt und eine Krankmeldung. Ersatzgestrkt, Mathieu half uns aus, durften wir etwas bermotiviert eine halbe Stunde vor der Halle auf unseren Gegner, die zweite Mannschaft aus Bergedorf, warten.

Zum Spielverlauf: Gleich zu Beginn gingen alle Doppel hochkonzentriert und motiviert zu Werke, sodass Doppel 1 (Olli und Philipp) und Doppel 3 (Jonas und Mathieu) die ersten Punkte einfahren konnten. Im ersten Durchgang der Einzel musste sich lediglich Olli in einem engen Spiel geschlagen geben, whrend Mathieu leider verkrampft an den Tisch ging es blieb nur die Gratulation nach dem Einzel.Zwischenstand: 6:3 fr uns.

Im zweiten Durchgang gelang es Olli nicht an seine bisher sehr starken Leistungen anzuknpfen und so musste er sich nach groem Kampf im letzten Satz geschlagen geben. Phillipp zeigte abermals eine, vor allem taktische, Meisterleistung und konnte auch sein zweites Einzel einlochen. Die goldene Mitte zeigt zwei Gesichter, denn whrend Ralf auf einen gro aufspielendem Gegner traf, gelang es Tim mit feinem Topspin-Spiel seinen Gegner auszuheben man munkelte auch ein Konditor sei am Werke, bei den feinen Trtchen-Hebern. So war es Jonas vorbehalten, den letzten Punkt einzufahren 3:0 in Stzen.

Die Erste surft auf einer Erfolgswelle, es ist aber der gute Teamgeist, die geschlossene Manschaftsleistung, das gegenseitige Untersttzen und Anfeuern und der Spafaktor an diesem Abend entscheidend gewesen hier wchst ein Team zusammen! Ein Dank an die Zweite, die Mathieu hergaben und an ihn selber fr das aushelfen; danke Doppelpartner. Es war eine Freude und so ging es euphorisiert in die Schanze um den Abend angemessen ausklingen zu lassen. Nach der Herbstpause geht es dann weiter, wenn es heit: A-T-V schalalalalaaa, A-T-V schalalalalaaa!

0 Kommentare

     
  Erste Herren im Konditionstraining - Fan ist begeistert
verffentlicht von Philipp am 09.10.2014
     
 
Um langsam etwas ernsthafter an uns zu arbeiten, beschlossen der Kptn, China-Tim und ich an unserer Kondition zu arbeiten und besuchten das Boysetsfire-Workout im Grnspan.
Nchtern betrachtet einfach die beste Live Band der Welt, findet dort ein Training fr Kenner statt: Wir verloren dabei ca. 5 Liter Flssigkeit in 1,5 Stunden und gewannen die entscheidenden Krfte fr das Spiel morgen in Bergedorf.

Ein Fan unserer Mannschaft war von unserer krperlichen Top-Performance so begeistert, dass wir danach noch fr ein Foto mit ihm posieren mussten:



1 Kommentare

     
  1. Herren: "Grnhof-Tesperhude! Ich hab schon von Dir gehrt"
verffentlicht von Philipp am 27.09.2014
     
 
Ein Bericht von Philipp

Wer im Film so hnlich mit Snake spricht, bereut es spter (und wer den Film und das Zitat nicht kennt, sollte das auch bereuen). Aber am Freitag blieb dieser Teil der Ansprache unseres Kapitns ohne negative Folgen. Was zum einen sicherlich daran lag, dass unsere Gste mit doppeltem Ersatz antreten mussten und darber nicht froh wirkten. Aber vor allem waren wir mit Tim das erste Mal komplett, befanden uns deshalb vor Spielbeginn schon im Rausch und spielten grtenteils souvern auf:

Nach den Doppeln und den ersten drei Einzeln stand es 6:0 bei einem Satzverhltnis von 18:2. Dann folgten 1,5 Stze in denen Martins Gegner jeden Ball so konsequent meilenweit am Tisch vorbei prgelte, dass Martin mit 15 irgendwie rber gespielten Bllen 1:0 und 4:2 fhrte. Auch ich dachte, dass das anscheinend reicht. Gegner Sommer zeigte aber, dass 1,5 Schwalben nicht reichen (so heit es doch?), traf dann besser und Martin fand berhaupt nicht mehr ins Spiel - Ehrenpunkt fr Grnhof.

Die nchsten drei Spiele gingen dann wieder glatt an uns, womit der Sieg eingettet war.
Die Souvernitt der gewinnenden Kollegen muss hier erwhnt werden, aber nicht ausfhrlich. War erstens zu unspektakulr und zweitens ist sonst zu wenig Platz fr mein bitter ntiges Eigenlob:
Philipp, dass war ne spielerische Steigerung um genau berechnete 383% zu den letzten Wochen. Zum Wiederholen einfach jeden Freitag die Kleinen zu den Schwiegereltern, Zeit fr den langen Mittagsschlaf finden und ber ne Stunde einspielen

Die ersten drei Spiele sind also gewonnen. Allerdings auch gegen Mannschaften, die eher gegen den Abstieg spielen werden. Nach der Feiertagspause kommt dann mit dem Auswrtsspiel in Bergedorf der erste dicke Brocken. Und wenn wir da auch wieder zehn nach neun fertig sind, bleibt noch genug Zeit fr Snake Plissken.



0 Kommentare

     
  Wellness in Harburg
verffentlicht von Ralf am 21.09.2014
     
 
Ein Bericht von Martin

Nicht nur wegen des Spiels, aber wegen der Hallensauna, kann man den Abstecher der 1. Herren nach Harburg wirklich als Ausschwitzen bezeichnen. Viel Kampf, viel Hitze, viel Schwei!

Aber nun zum Spiel: 9:4 gewonnen! Hrt sich erstmal super an, war aber alles ganz anders: trotz der Niederlage des Ersatzdoppel 1 (Schweinberger & Wenderoth) konnten sich sowohl Phil und Oli als auch der Captain und Edelersatz Svenson Speier durchsetzen. Heit 2:1 nach den Doppeln. Es blieb dann aber auch in der Folge spannend, weil leider einige etwas vermurkste Einzel kamen und uns somit nicht absetzen konnten. Die Spiele vergeigten Philip (in 3 Stzen), Ralf und Martin (jeweils zu 8 im 5.ten). Oli, Jonas und Sven konnten allerdings punkten. Oli war dabei sehr souvern und scheint zur Strke der letzten Hinrunde zurckgefunden zu haben. Jonas Spiel gegen Fink war so etwas wie ein Wendepunkt nach Rckstand noch den 5.ten Satz umgebogen. Danach gingen alle Spiele mehr oder weniger deutlich an uns und es ging zum Nachspiel: Kalte duschen (man hat sich also fast wie in der Museumsstrae gefhlt) und ein schneller 6er auf dem Parkplatz.

Dank gilt unserem Ersatz Sven, der nicht nur alle seine Spiele gewann, sondern uns dafr sogar noch Bier mitgebracht hat (Ein Vorbild fr jeden Ersatzspieler ;)). Wieder in Altona angekommen sind wir dann noch schnell im Feuervogel eingelaufen wir werden ja auch wie ein Phoenix aus der Asche wieder in die 1. LL aufsteigen (!) und haben unseren zweiten Saisonsieg mit einem Biertower gefeiert ...

Fazit: Zittrig und zu wenig Training bei einigen Spielern, aber definitiv das Potential um unser Ziel Aufstieg zu verwirklichen.

1 Kommentare

     
  1. Damen: Blut, Schwei und ein Halleluja
verffentlicht von Alexandra am 20.09.2014
     
 
Nachdem das erste Saisonspiel gegen den Aufsteiger Lokstedt locker mit 7:5 gewonnen werden konnte, stand nun gestern die zweite Bewhrungsprobe fr die 1. Damen aus Altona an: die Gste von GW Harburg - ebenfalls ein Aufsteiger aus der Landesliga. Die Voraussetzungen waren denkbar ungnstig: Kristina und Meike fehlten, stattdessen waren Alex und Judith zur Stelle. Darber hinaus waren alle vier reichlich unfit: 2x vom Vorabend noch indisponiert, 2x von Schmerzen geplagt, vom Trainingsmangel mal ganz abgesehen und dazu noch tropische Hallen-Temperaturen, was will frau mehr... Dem gegenber das berraschungspaket Harburg mit einer jungen Unbekannten namens Kaiyu Xu, die sicher nicht umsonst an Pos. 2 spielt (wie sich herausstellte fehlte hier die Nr. 1, was fr uns vermutlich ein Glcksfall war).

Los gings mit den Doppeln Larissa/Silke und als Doppel 2 die brenstarke Kombination Alex/Judith ;-). Was wir zu diesem Zeitpunkt zum Glck noch nicht wussten: uns sollten 6 Spiele bevorstehen, die erst im 5ten Satz entschieden werden konnten, eine Katastrophe in unserem Zustand

Nach den Doppeln lagen wir zwar 2:0 in Fhrung, waren aber eigentlich auch schon fix und fertig. Weiter gings mit Larissa und Silke. Larissa war nur eine schlechte Kopie ihrer selbst und fand gegen ihre 14-jhrige Gegnerin einfach nicht ins Spiel. Silke erkmpfte sich Punkt fr Punkt, gewann dann aber am Ende erst im 5. Satz relativ klar.

Alex gewann ihre ersten beiden Stze knapp, um schlielich doch noch einzuknicken. Ein zermrbendes Spiel ber 5 zhe Stze, das am Ende mit +11 etwas glcklich zu unseren Gunsten ausfiel. Judith startete hoffnungsvoll in ihre Partie, brach dann aber ebenfalls ein und konnte sich am Ende nicht durchsetzen.

Zwischenstand 4:2 fr Altona. Nun musste Larissa wieder ran und auch diese Begegnung zog sich ber 5 Stze, nur dass Larissa hier am Ende nicht die Glckliche war. Silke dagegen schon und obwohl sie zwischendurch den Sack lngst htte zumachen mssen, hielt sie die Spannung hoch und schaffte es erst im 5ten ihre Gegnerin mit stoischer Gelassenheit und Noppengewalt zu bezwingen. 5:3 fr uns, nicht schlecht. Nun also (endlich) die letzten beiden Einzel. Whrend Alex es dieses Mal tatschlich schaffte, in 4 Stzen zu gewinnen, sah Judith sich wohl gezwungen, ebenfalls ber 5 Stze zu gehen. Insgeheim hofften wir sehr, nicht auch noch in die letzten Doppel gehen zu mssen und drckten Judith ganz besonders fest die Daumen. Das half total und Judith ging am Ende als Siegerin vom Tisch. 7:3, juchee! Ach wie ist das schn, wenn der Schmerz nachlsst, und so fiel unser kleiner Abstecher bers Kick auch nur denkbar kurz aus, bevor wir unsere mden Krper endlich zur Ruhe betten konnten

0 Kommentare
     
  1. Herren siegt 9:2 zum Saisonauftakt
verffentlicht von Ralf am 14.09.2014
     
 
Ein Bericht von Ralf

Die 1. Herrenmannschaft erwischte am Freitag einen blendenden Start in die Saison und schickte den Gast aus Meiendorf mit 9:2 nach Hause. Dabei standen die Vorzeichen nicht gerade gnstig, denn der desolate Trainingsrckstand der ATV-Spieler lie nichts Gutes erahnen. Zudem war fr uns, als Neulinge in der Oststaffel, die Leistungsstrke des Gegners schwer einzuschtzen, eine Wundertte sozusagen. Immerhin konnte, fr den beruflich fehlenden Tim, mit Mark ein adquater Ersatz aus der parallel spielenden 2. Herren rekrutiert werden.

Grundstein fr den deutlichen Erfolg waren die drei gewonnenen Doppel. Eine sehr erfreuliche Tatsache, waren doch gerade unsere Doppel das Sorgenkind der vergangenen Saison.

Einzelkritik:

Olli:
Przise wie ein Uhrwerk, rasierte er gnadenlos seine beiden Gegner vom Tisch. Diese waren wirklich nicht schlecht, aber wenn man gegen unsere Nr. 1 im Spiel mit offenem Visier auch nur den Hauch einer Chance haben will, sollte man schon mindestens gutes 1. LL-Niveau mitbringen. Das hat sich bis nach Meiendorf offenbar noch nicht rumgespochen.

Philipp:
Sein Motor hatte ein paar Startschwierigkeiten. Nach der Auftaktniederlage gegen Schimanski, zeigte er gegen Zeyn eine deutliche Steigerung und gewann knapp, aber verdient.

Ralf:
Eine sehr mige Leistung des Kapitns. Dass er mit weier Weste aus dem Spiel ging, ist eigentlich ein Witz, da sein zweites, deutlich verlorenes Spiel nicht mehr in die Wertung kam. Im ersten Spiel noch ber fnf Stze geqult, gegen einen Gegner, der alleine schon von der Spielanlage keinen Satz htte gewinnen drfen. Aber wo soll die Leistung auch herkommen, mit neuen Belgen und zwei Trainingseinheiten seit Monaten? Jede Menge Luft nach oben.

Martin:
Das sah wirklich gut aus bei Martin. Insbesondere die oft vernachlssigte Vorhand konnte berzeugen. Verlor wie Ralf gegen den starken Dreier aus Meiendorf und hatte dann das Pech, dass sein zweites gewonnenes Match nicht mehr zhlte. Ungerecht, aber so ist manchmal das Tischtennisleben.

Jonas:
Ganz starkes Debut unseres Neuzugangs aus Hessen. Doppel gewonnen, Einzel gewonnen, Kasten Astra mitgebracht, Runde Mexikaner in der Kneipe ausgegeben ... Junge, du darfst bleiben!

Mark:
Bewegte sich aufgrund muskulrer Probleme wie auf Stelzen. Dass er seinen Gegner dennoch mit einem Ghnen von der Platte wischte, spricht fr seine Erfahrung und sein Hndchen. Besten Dank noch mal fr deinen Einsatz!

Fazit:
Man tut den Meiendorfern nicht weh, wenn man sie zum Saisonende im unteren Tabellendrittel erwartet. Andererseits besitzt unser ATV-Sechser auch eine gewisse Grundstrke, die jeder Gegner erst mal knacken muss. Sollte es in der Zukunft auch noch mit regelmigem Training klappen, wird das eine sehr erfolgreiche Saison werden.

0 Kommentare

     
  Htte, htte, Fahrradkette
verffentlicht von Judith am 08.09.2014
     
 
Wir wollen den Teufel ja nicht an die Wand malen, aber zumindest im ersten Spiel ergeht es der Zweiten Damen wie in der gesamten letzten Saison. 4:7 mussten wir uns der sehr sympathischen Vierten Damen von der SG Eilbek/WTB61 geschlagen geben. Das Resmee des Abends: Htte, htte Fahrradkette.
Htte man mal nicht jeden Satz gefhlt zu 12 verloren und htte man mal etwas mehr Glck gehabt, dann htte das Spiel auch anders ausgehen knnen. Wre Alex dabei gewesen und htte Michi im unteren Paarkreuz spielen drfen, htte sie nicht nach Verlngerung ihrer Gegnerin gratulieren mssen. Aber man muss zugeben: Auch einige der gewonnen Spiele htten anders herum ausgehen knnen. So hat Lara zwar grandios aufgespielt und verdient mit 3:0 gewonnen - dass der zweite Satz aber mit +18 doch recht eng war, lsst sich nicht wegdiskutieren.
Nun denn, was solls. Wir haben uns wahrlich nicht blamiert, im Gegenteil sogar echt gut gespielt. Und die Stimmung war herrlich. Mdels, es hat Spa gemacht. Und beim nchsten Mal machen wir sie fertig :-)

Judith/Lara: 1:1
Michi/Sina: 0:1
Judith: 2:0
Michi: 0:2
Sina: 0:2
Lara: 1:1

0 Kommentare
     
  Die erste Mannschaft im Pokal - ATV setzt Zeichen!
verffentlicht von Philipp am 01.09.2014
     
 
Wo in vielen gesellschaftlichen Bereichen das Denken in Kategorien wie Frauen/Mnnern dominiert und zudem die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern weit entfernt ist, setzt der ATV Zeichen. Quer durch alle Geschlechter, Mannschaften, Denkweisen, Gren, Spielstile und Vorlieben wurde ein Team geformt, dass neben den sportlichen Zielen vor allem politische Relevanz erreichen wollte.

So weckte die Aufstellung mit Philipp, Ralf, Silke, Florian, Alex und Judith groe Aufmerksamkeit bei den Gastgebern von Wilhelmsburg 2 und fast genauso viel bei Vertretern der DPA, ARD, CIA, Times, Altonaer Wochenblatt, ANC und Action News.

Durch diesen Erfolg auf politischer Seite, lieen wir uns sportlich leider etwas ablenken und verloren deutlich mit 4:9. Die Laune wurde davon selbstverstndlich nicht getrbt und wir lobhudelten uns noch eine ganze Weile fr unsere geniale Idee und die Bereitschaft aller Beteiligten dabei mitzuwirken. Dafr hier auch nochmal schriftlich ein groes Dankeschn!

Philipp

3 Kommentare