Newsarchiv
 
       
  Vereinsmeisterschaft 2014
verffentlicht von Ralf am 04.06.2014
     
 
Ein Bericht von Jan

Am 24. Mai war es wieder soweit. Eines der Highlights im Tischtennisjahr stand an, die Vereinsmeisterschaften. Dies heit in der Regel: gute Stimmung, spannende Spiele und ausreichend zu Essen und zu Trinken nebenher. Wer dann noch nicht genug hat, geht noch in die zweite Halbzeit, dem Abendprogramm.

Zweiundzwanzig Spieler und Spielerinnen hatten gemeldet und wurden aufgeteilt in drei Vierer- und zwei Fnfergruppen. Die ersten Beiden sollten nach dem Gruppenspielen ins Hauptfeld kommen und die verbleibenden zwlf Spieler/innen sollten unter sich den ersten und zweiten Sieger der Trostrunde ermitteln.

Alles lief super und die Vorrundenspiele nahmen ordentlich Fahrt auf. Nur die Gruppe von unserem spteren Vereinsmeisters Schweini wollte und wollte nicht fertig werden. Das trieb den Piwi fast in den Wahnsinn. Geduld kann er nicht. Viele andere nutzten die Pause zum Ratschen und Essen. Dann war aber auch mal genug. Die Doppel waren bereits zugelost und wir starteten bis zum Finale durch und begannen dann mit Trost- und Hauptrunde der Einzelkonkurrenz.

Fr mich als Hauptverantwortlicher gestaltete sich einer der entspanntesten Vereinsmeisterschaften ever. Dies lag daran, dass die Hauptarbeit getan war und ich in der Turnierleitung (Auslosen der Doppel, die Gruppen in Haupt- und Trostrunde setzen) ganz hervorragend von Sven und Kristina untersttzt wurde. Vielen Dank noch mal.

Zum Schlu blieb nur noch brig die drei Finals zu spielen. In der Trostrunde setzte sich Schweini 2, alias Enno mit 3:1 gegen Martin H. durch. Damit hatten die Schweinebergers das Turnier gerockt. Nur im Doppel war fr sie nichts zu holen. Dort erspielten sich Ralf und Piwi gegen Stutzi und Hamid die Meisterkrone.

Schon in den Gruppenspielen der Einzelkonkurrenz gab es einige berraschungen. Das ging in der Hauptrunde so weiter. Piwi legte zuerst Dirk, dann Ralf. Damit htte keiner gerechnet. Erst Schweini 1 konnte Piwi stoppen. Michael R. kam auch bis ins Halbfinale, aber das Viertelfinale gegen Jonas war ein Kraftakt und so war Philipp N. im Semifinale dann leicht im Vorteil, so dass er das Spiel nach kleinen Mhen mit 3:1 fr sich entscheiden konnte. Im Finale fhrt Martin dann mit 2:0 und als Philipp endlich im Spiel war und mit schnen Ballwechseln den Abstand auf 2:1 verringern konnte, hoffte jeder auf ein schnes Fnfsatzspiel. Doch Martin war an diesem Tag zu souvern. Er machte das Ding im nchsten Satz klar und ist damit zum ersten Mal Vereinsmeister geworden. Damit htte auch niemand gerechnet. Super!

Danach ging es ins Kick, wo wir erst mal ein wenig gegessen haben und den schnen Vorsommerabend genossen haben. Drauen versteht sich. Als dann Wind und Regen kamen, gingen wir rein und konnten noch an einem vorher reservierten Tisch das Championsleague-Finale genieen. Hach war das mal wieder herrlich. Jetzt kommt die Ausfahrt nach Ratzeburg. Dann erst mal den Sommer genieen und Anfang September beginnt das nchst TT-Jahr.

Zu den Spielergebnissen:



0 Kommentare

     
  2. Herren: Es gibt keinen Tischtennisgott!
verffentlicht von Jan am 25.04.2014
     
 
Ein Bericht von Michael M.

Der letzte Spieltag in der Saison 2013 / 2014 der 2. Landesliga wird mir und wahrscheinlich auch den meisten meiner Teamkameraden als der schwrzeste Spieltag in unserem Tischtennisleben in Erinnerung bleiben.

Die Ausgangslage vor unserem letzten Punktspiel gegen TV Lokstedt 1 stimmte uns einigermassen optimistisch. Mit 1 Punkt Vorsprung vor Harburg und 2 Punkten vor dem ETV fuhren wir als Tabellen 8 (letzter Nichtabstiegsplatz) nach Lokstedt. Um sicher nicht abzusteigen, mussten wir unbedingt gewinnen. Dies erschien uns als machbare Aufgabe, da die Mannschaft aus Lokstedt in ihrer Stammformation zwar eine ziemlich starke Mannschaft hat aber in dieser Aufstellung die ganze Saison aber so gut wie nie antreten konnte und somit als Tabellenvorletzter bereits als Absteiger feststand. Noch am Spieltag zuvor ist Lokstedt gar nicht erst angetreten und hat sein Spiel kampflos abgeben.

Unser Optimismus wurde weiter gestrkt, da Sven und Mika berufliche Termine verschieben und wir somit eine fast vollstndige Mannschaft ins Rennen schicken konnten. Lediglich der Autor musste mit Rckenproblemen (Hexenschuss) passen und konnte somit nur als moralische Untersttzung mit nach Lokstedt fahren. Mit Stutzi konnten wir aber einen starken Ersatz organisieren.

Wenige Minuten vor Spielbeginn, schienen sich die Aufstellungsprobleme der Lokstedter zu besttigen. Zu diesem Zeitpunkt waren lediglich zwei gegnerische Spieler in der Halle. Etwas nervs machten uns lediglich die Eintrge im Spielformular, da dort die Mannschaft durch ihren Mannschaftsfhrer Volmer tatschlich mit nahezu Bestaufstellung eingetragen wurde.

Es kam wie es kommen musste: Ca. eine halbe Stunde NACH Spielbeginn war tatschlich die gesamter Lokstedter Mannschaft eingetrudelt und es fehlte lediglich ein Spieler der Stammformation, der durch den Spieler Nachbauer (1. Bezirksliga oben) ersetzt wurde. Toll!

Nach den Anfangsdoppeln kam unserer Optimismus schnell zurck, da wir durch Siege von Sven / Eric und Dirk / Mika mit 2:1 in Fhrung gehen konnten. Lediglich Mathieu und Stutzi mussten sich der Paarung Volmer/Nachbauer mit 1:3 geschlagen geben. Im oberen Parkkreuz konnte Sven anschlieend gegen Rolf Panten mit 3:1 gewinnen und Eric musste sich nach sehr guter Leistung dem stark aufspielenden Flottau geschlagen geben. Zwischenstand: 3:2 ATV.

Im mittleren Parkkreuz ging es sehr gut weiter. Mit einem Punkt wren wir hier wahrscheinlich schon zufrieden gewesen aber sowohl Dirk als auch Mathieu spielten sehr souvern und brachten die beiden Punkte mit zwei deutlichen 3:0 Siegen gegen Dr. Hoffmann und Volmer nach Hause. Zwischenstand 5:2 ATV.

Im unteren Parkkreuz besiegte Mika in einem engen Spiel seinen Gegner Nachbauer mit 3:2 und Stutzi brachte relativ souvern einen 3:1 Sieg gegen Bernd Ebell nach Hause. Sptestens zu diesem Zeitpunkt htte ich vor lauter Erleichterung und Freude am liebsten lauthals das Lied: "NIiiiiiieeeeeeemals, 1. Berziksliga" angestimmt. Zwischenstand: 7:2 ATV.

Was dann geschah verstehe ich bis heute nicht und ist fr mich absolut unerklrlich. Ich wre zu diesem Zeitpunkt jede Wette eingegangen, dass wir die fehlenden zwei Punkte auf jeden Fall holen werden. Da ich die grausamste Stunde meines Tischtennislebens bereits aus dem Gedchtnis gestrichen habe, werde ich es ganz kurz machen: Wir haben noch genau 2 Stze gewonnen und am Ende 7:9 verloren.

Am nchsten Tag gewann GW Harburg "natrlich" berraschender Weise gegen Germania und wir sind damit abgestiegen!

Ich glaube nicht mehr an einen Tischtennisgott!

1 Kommentare

     
  Letztes Spiel der Saison, unser Nachspiel, gegen die Mitabsteiger vom SV Wilhelmsburg 3.
verffentlicht von Jan am 19.04.2014
     
 
Ein Bericht von Thomas

Erst mal mchte ich mich in Namen unser ganzen Mannschaft noch mal ganz herzlich bei Jrgen bedangen, der ne Stunde vorm Abfahrtermin, den leider kurzfristig ausfallenden Mustafa ersetzten konnte.

Nach einer verkorksten Saison an dem wir leider alle nicht unser volles Potential entfalten vermochten, wollten wir unser letzen Spiel der Saison auf jede Fall positiv gestalten und mit Sieg beenden.

Voller Entschlossenheit am Tisch legten wie auch gleich in allen drei Erffnungsdoppeln furios los und gingen mit 3 Siegen in Fhrung

DA1:DB2 A. Rudde / T. Nachtigall vs. V. Futorjanski / J. Deckert - 2 : 3, Spst.: 0 : 1

DA2:DB1 K. Schppenthau / M. Monses vs. T. Jrvinen / V. Fiedler - 0 : 3, Spst.: 0 : 2

DA3:DB3 H. Jahn / F. Kruse vs. A. Wilken / J. Vogel - 0 : 3, Spst.: 0 : 3

Danach konnte Vitali souvern im ersten Spiel weiter punkten. Mein Gegner hat noch mal Glck gehabt und konnte den 4ten Satz 13:11 gewinnen und so seiner sicheren und vernichtenden Niederlage im 5ten entgehen ;-).

EA1:EB2 Alexander Rudde vs. Vitalji Futorjanski - 0 : 3, Spst.: 0 : 4

EA2:EB1 Tom Nachtigall vs. Thomas Jrvinen - 3 : 1, Spst.: 1 : 4

Nachdem Andreas im Doppel teilweise extrem gut gespielt hat und ein richtiges Feuerwerg ber Gegner hat abbrennen lassen, konnte der diese Leistung im Einzel leider nicht halten und ging viel zu schnell baden. Vincent dagegen sprhte nur so vor Spielwitz und haute seinen Gegner die Blle auch aus unmglichen Winkeln noch um die Ohren.

EA3:EB4 Kai Schppenthau vs. Andreas Wilken - 3 : 0, Spst.: 2 : 4

EA4:EB3 Michael Monses vs. Vincent Fiedler - 0 : 3, Spst.: 2 : 5

Jrgens extrem Rckhand orientierter Gegner konnte so gar nicht Topspin spielen und sorgte so dafr, dass auch Jrgen sein Spiel so berhaupt nicht entfalten konnte. Jaques dagegen kam nach anfnglich kleinen Schwierigkeiten immer besser in Spiel und konnte am Ende gefahrlos siegen

EA5:EB6 Martin Munke vs. Jrgen Vogel - 3 : 0, Spst.: 3 : 5

EA6:EB5 Frank Kruse vs. Jacques Deckert - 0 : 3, Spst.: 3 : 6

ber mein zweites Einzel (oder ganze Saison ) wurde glaube ich spter gewitzelt er hat gebissen, leider vorbei . Vitalji war im jeden Satz gar nicht weit weg, leider hatte es aber nicht gereicht.

EA1:EB1 Alexander Rudde vs. Thomas Jrvinen - 3 : 1, Spst.: 4 : 6

EA2:EB2 Tom Nachtigall vs. Vitalji Futorjanski - 3 : 0, Spst.: 5 : 6

Vincent zeigte auch im 2ten Einzel eine ganz starke Leistung, wenn mich meine Erinnerung nicht trgt, war er Mitte des 4ten Satzes, bei 2:1 Rckstand etwas angeschlagen und schwer nervs. Konnte dann aber seine Auszeit effektiv nutzen um sich wieder zu fangen und von dort an knall hart durchzuziehen, ab dann sah seine Gegner keinen Stich mehr und der Punkt war unser. Andreas blieb leider auch in seinen nchsten Spiel weit unter seinen Mglichkeiten .

EA3:EB3 Kai Schppenthau vs. Vincent Fiedler - 2 : 3, Spst.: 5 : 7

EA4:EB4 Michael Monses vs. Andreas Wilken - 3 : 0, Spst.: 6 : 7

Jaques nchstes Spiel war ein ganz ganz enges Hschen, nach ganz knappen Niederlagen in den ersten beiden Stzen, fightete er sich mit sehr guten Spiel zurck und behielt am Ende im 5ten die besseren Nerven und einttete den Punkt mit 14:12 fr uns ein.

EA5:EB5 Martin Munke vs. Jacques Deckert - 2 : 3, Spst.: 6 : 8 !!!

Jrgen war an dies Tag eh schon der Held fr uns, nun er hatte sein Meisterstck abliefern doch wie er sich reckte und streckte gegen den Krause war leider kein Kraut gewachsen.

EA6:EB6 Frank Kruse vs. Jrgen Vogel - 3 : 0 , Spst.: 7 : 8

Das Schlussdoppel musste entscheiden. Extrem motiviert gingen alle 4 Spieler zum Tisch, jeder wollte gewinnen, eine Niederlage kam fr keinen in Frage. Am Ende zogen leider w i r den krzen :-(. Durch eine Taktische Meistleistung der beiden Insulaner kamen wir leider nie richtig ins Spiel, so sehr wir auch versuchen uns zu pushen FUUUUUUUUU C K g g g r r r r r r r r r r r r r r r ! ! !

DA1:DB1 A. Rudde / T. Nachtigall vs. T. Jrvinen / V. Fiedler - 3 : 0, Spst.: 8 : 8

Wir htten so gerne gewonnen, aber auch mit diesen Unentschieden konnten wir am Ende gut Leben und die Saison im Kick entspannt ausklingen lassen.

0 Kommentare

     
  Der ATV bei der Hamburger Rangliste
verffentlicht von Ralf am 15.04.2014
     
 
Ein Bericht von Jan

Sechs Mann machten sich an einem Sonntag auf den Weg nach Niendorf in den Sachsenweg 91, um an der Hamburger Rangliste teilzunehmen, bzw. dem Vorentscheid dazu. Die Namen unserer Protagonisten sind: Mustafa, Thomas, Wolfgang, Stutzi, Mathieu und der Autor. Gerne htten wir Michael noch an unserer Seite gehabt, doch dem ist am Freitag die Hexe in den Rcken gesprungen und so musste er leider passen.

Anmeldung war um 10:30 Uhr und los ging es aber erst 11:30 Uhr. Das Starterfeld bestand aus 11 Gruppen. Davon waren zwei Achtergruppen und der Rest waren Siebenergruppen. Es war im Ganzen ein ganz launiger Tischtennistag. Als erstes traf ich unseren mal wieder Exspieler Rainer. Oh, Rainer was machst Du denn hier? Und natrlich waren eine Reihe mehr Leute da, die man immer mal wieder regelmig auf den Hamburger Turnieren trifft.

Unser Abschneiden war recht gemischt. Thomas, Wolfgang und der Autor, spielten auerhalb jeglicher Konkurrenz. Wir kamen ber schne Anstze und den einen, oder anderen gewonnenen Satz nicht hinaus. Trotzdem hatten wir Spa und ein gutes Wettkampftraining. Mustafa gewann immerhin zwei Spiel und die jeweils zu Null. Auf der Treppe, der gewonnenen Spiele folgte dann Mathieu, mit drei Zhlern. Und unser Knaller des Tages war Kampfsau Stutzi, mit Vier Siegen und dem Einzug in die nchste Runde, weil er im Satzverhltnis einen Punkt besser war als sein direkter Konkurrent Scott vom BMV. Bei Satzgleichstand, wre Scott, wegen dem direkten Vergleich weiter gewesen. Noch zu erwhnen ist, dass Stutzi, den ersten der Setzliste seiner Gruppe Kanitz (Fischbeck) mit 3:0 und den Zweiten Harth (Urania) mit 3:1 zerlegte.

Viel frher als gedacht, um ca. 16:30 Uhr, war dann dieser TT-Tag zu Ende. Das war auch gut so. Ich hatte alles bekommen was ich erwartet hatte und werde das nchste Mal bestimmt wieder mitmachen.

Ergebnisliste (PDF-Datei)

0 Kommentare

     
  Die Dritte und die Frage nach dem Klassenerhalt
verffentlicht von Alexandra am 13.04.2014
     
 
Ein Bericht von Piwi

Als ob es noch eines Beweises bedrft htte, dass die Dritte die geilste Tischtennismannschaft der Welt ist, wurde am Freitag ein Kino veranstaltet was mit gro zu umschreiben eine totale Verniedlichung der Tatsachen bedeuten wrde. Aufgrund der Unmenge an geschichtstrchtigen Ereignissen, erspare ich mir eine detaillierte Beschreibung der Einzelleistungen, nur soviel, jeder einzelne Protagonist dieser weltbessten Sportsmannschaft (who the fuck ist Bayern oder Barcelona!) hat wie immer bermenschliche athletische Leistungen erbracht, aber das Finale hat einfach alles je dagewesene in diesem Sportuniversum getoppt. Die reinen unromantischen Fakten waren, dass 1 verfickter Punkt her musste, um den niemals gefhrdeten Klassenerhalt zu sichern. Und wie die Gtter so sind, stand es zum letzten Doppel 7:8 gegen uns. Um die emotionale Bandbreite der Mannschaftsmitglieder auszuloten entschlossen sich Stutzi und Martin im 5ten Satz und nach Matchbllen gegen sich das Ding locker 14:12 nach Hause zu schaukeln. Ob das jetzt exakt so war wei ich nicht wirklich verlsslich, da mein Zustand zu diesem Zeitpunkt als eher kritisch zu umschreiben ist. Was anschlieend von den mnnlichen und weiblichen Anhngern in die Spielbox geschmissen wurde, hat mit der Pipifax Unterwsche bei dem letzten Heimsieg der 1ten nix zu tun und soll hier aus Jugendschutzgrnde nicht nher beschrieben werden. Und die wirklich wahren Helden werden passenderweise nach so einem Abend gezeugt. Ach ja, wie die Ausgestaltung des Alcantaradenkmals jetzt im Detail aussehen wird, denke ich sollte auf einer noch einzuberufenden Sondersitzung entschieden werden...wichtig wre mir persnlich nur, dass der bescheidene sportliche Geist der Mannschaft rber kommt.

Forza 3te forever...und Stutzi, wir werden deine Rckhand zum 14:12 (war doch eine Rckhand, oder?) ewig in Ehren halten und nchstes Jahr den direkten Durchmarsch in die Landesliga Dir widmen.



1 Kommentare
     
  4. Herren Der Absteiger trifft den Aufsteiger
verffentlicht von Jan am 09.04.2014
     
 
Ein Bericht von Jan

Gut gelaunt trafen wir uns zum theoretisch letzten Punktspiel beim BTV 2. Geschuldet durch eine Verlegung, bestreiten wir das praktisch letzte Punktspiel dann erst am morgigen Mittwoch. Leider kann ich nicht mitwirken. Zu gern wrde ich dabei sein, aber man kann nicht immer alles haben.

Zurck zu diesem Spiel. Auf einen Sieg zu hoffen, wre reine Utopie gewesen, trotzdem wollten wir wie immer zuletzt alles geben. Doppel 1 und 2 liefen gut und wurden nur knapp verloren. Nur Andreas und ich konnten einen Sieg einfahren und den auch nur im fnften Satz. Andreas machte immer wieder wunderbare Blle und ich versuchte nicht allzu viel Mist zu machen und ab und an auch mal durch einen guten Ball zu glnzen. Das reichte dann zum Sieg.

In den Eingangseinzeln war dann leider gar nichts zu holen. Vitalij und Thomas mhten sich gegen Cramm und Elsner leider umsonst. Das gleich galt dann fr mich gegen Montanus (3:0). Vincent erspielte dann mit einem starken Auftritt gegen Windhaus den zweiten Punkt fr uns (+3, -14, +8, -9, -8). Jacques verlor danach leider klar 3:0 gegen Pahl bevor Andreas gegen Zopf, mit seinem unvergleichlichen Spiel, den nchsten Punkt zu unseren Gunsten beisteuerte. Zopf tobte zwischenzeitlich: Das hat mit Tischtennis nichts zu tun!!! Womit er sein eigenes Spiel meinte. Bei zwei bis drei Schmetterbllen von Andreas, war ich verwundert, dass danach der Ball noch ganz war. Danach machte Thomas noch ein starkes Spiel gegen Cramm und Vincent gegen Montanus, aber leider jeweils mit Punktgewinn fr die BSVler, was dann auch den 9:3 Endstand bedeutete. Mein Spielgewinn gegen einen, von seinem Spiel gegen Vincent, frustrierten Windhaus (-2, -3, -8) zhlte leider nicht mehr.

Zusammenfassend kann man sagen, wir haben uns gegen den Tabellenersten achtbar geschlagen und mit etwas Furtune wre ein 9:5, oder ein 9:7 durchaus mglich gewesen. Egal, es war ein nette Abend mit einem Team, was so wohl nicht mehr zusammenkommen wird, weil Vincent uns wegen Arbeit und Liebe in Richtung Wilhelmshaven verlsst.



0 Kommentare

     
  1. Herren verliert unntig (hoch) 2:9 gegen TTG
verffentlicht von Ralf am 08.04.2014
     
 
Ein Bericht von Martin

Zwar sind wir hochmotiviert in das Spiel gegen den Tabellenzweiten TTG gegangen, aber leider war der Start dennoch ernchternd: Alle drei Doppel gingen an die Gste.

Anschlieend konnten nur Oli im oberen Paarkreuz und Ralf in der Mitte punkten. Die Krux des Spiels: Es folgten drei Fnf-Satz-Spiele, die alle an die Gste gingen. Philipp verlor im fnften zu 10, Martin und Tim je zu 9 - wren diese Spiele anders ausgegangen, wre es ein anders Spiel geworden ...

Aber so?! So ging das Spiel sehr schnell dem Ende entgegen ... Schade - keine schlechte Leistung und ein zu deutliches Ergebnis.

Ein schwarzer Tischtennisabend in Altona.

0 Kommentare

     
  3. Herren: Abstiegskrampf
verffentlicht von Jan am 06.04.2014
     
 
Bericht von Stutzi

Voller Mut und Hoffnung fuhren wir am Freitag zu unserem Auswrtsspiel nach Neuenfelde. Mit an Bord war nach langer Verletzungpause auch zum ersten Mal in dieser Saison Bernd. Die Halle war mit an diesem Abend stattfindenden drei Punktspielen gut ausgelastet. Dennoch gab es gengend Platz, das Netz hatte die richtige Hhe, die Platten die bekannte Gre und der Boden war gut zu bespielen. Es gibt also keine Ausreden und auch keine logischen Grnde, warum wir an diesem Abend einfach nicht auf Touren kamen. Jedenfalls starteten wir mit 0:3 Doppeln relativ suboptimal, was die Ausgangslage durch Oetzis, meine und Martins Einzelniederlagen nicht besser machte. Zu Beginn des zweiten Satzes schlug aus mir bisher unerklrlichen Grnden mein Sportgert pltzlich hart auf die Platte auf. Vielleicht ein Erdbeben... Es blieben leider nur noch Einzelteile brig.

Doch dann kam Bernd. Als htte er nie pausiert, fegte er seinen Gegner mit 3:0 von der Platte. Ihm Gleich taten es anschlieend Piwi und Johannes, wobei Piwi seinen ausgezeichnete Nervernstrke zeigte. Die kurzfristige Euphorie wandelte sich jedoch schnell wieder in Lethargie, so dass wir uns durch die drei folgenden Einzelniederlagen von Oetzi, mir und Bernd am Ende mit 3:9 geschlagen geben mussten .

Das mit Abstand Beste an diesem verkorksten Abend ist eindeutig die gleichzeitige Niederlage unseres Konkurrenten HT 16. Somit haben wir den Klassenerhalt am letzten Spieltag immer noch selbst in der Hand. Beim Heimspiel am kommenden Freitag gegen Wilhelmsburg muss aber nun unbedingt ein Unentschieden her!!

0 Kommentare
     
  Die Galaktischen sparen Ressourcen an allen Enden
verffentlicht von Ralf am 25.03.2014
     
 
Ein Bericht von Ralf

Mit Berechnung verlor die galaktische 1. Herren 1:9 gegen Niendorf, um die Krfte fr die wirklich wichtigen Spiele zu schonen. Wir htten das Spiel auch kampflos schenken knnen, aber das htte unseren Verein eine Geldstrafe gekostet. Die haben wir eingespart und werden fr diese groe Geste mit hoher Wahrscheinlichkeit die goldene ATV-Vereinsnadel erhalten.

Was dieser eine Punkt auf unserer Seite zu suchen hat, lsst sich erklren: Martin widersetzte sich unverschmterweise der Stallorder und gewann sein Einzel, weil er seine Rckhand-Kernschsse einfach nicht im Zaum halten konnte und seinen Gegner damit perforierte. Man nennt den armen Jungen seitdem nur noch "Das Sieb". Dieser Vorgang wird allerdings eine harte Disziplinarstrafe in Form von zweiwchigem Dner- und Pizzaentzug nach sich ziehen. Also die Disziplinlosigkeit, nicht das Perforieren, denn das war herrlich.

Weiter geht's am 4. April gegen TTG. Eventuell machen wir es nicht so spannend und entfesseln schon am vorletzten Spieltag das Biest, mal sehen.

0 Kommentare

     
  Die "Galaktischen Sechs" sind zurck!
verffentlicht von Ralf am 14.03.2014
     
 
Ein Bericht von Ralf


Zwei Wochen Zeit waren notwendig, um diesen Spielbericht zu verfassen, denn erst heute in den frhen Morgenstunden ging die ununterbrochene Siegesfeier der 1. Herren zu Ende. Welcher Sieg wurden gefeiert? Das unglaubliche 9:2 gegen den Tabellendritten aus Wedel und damit die Rckkehr der "Galaktischen Sechs". Nach so vielen bitteren Niederlagen, nach all dem Spott und Hohn, dem Blut und den Trnen, wer htte dieser Mannschaft noch eine solche Leistung zugetraut?

Eine Schilderung der Einzelergebnisse ist nicht mglich, es wre eine endlose Aneinanderreihung von Superlativen. Nur soviel: eine Mannschaft aus einem Guss, geformt aus dem Staub der Unendlichkeit und mit einer Kraft ausgestattet, die nur tief im Zentrum des Universums entstanden sein kann. Mit einem Urknall fegten die Gott-gleichen Modellathleten des ATV ber die Wedeler Mannschaft hinweg und hinterlieen pure Verwstung und hemmungslos weinende Wedeler zurck. Begleitet von tosendem Beifall und dem Blitzlichtgewitter der Fotografen klatschten sich die Altonaer Riesen ab und verschwanden in den Katakomben. Als der Bengalo-Nebel langsam aufklarte, blieb nur ein Meer aus Unterwsche euphorisierter weiblicher Fans zurck. Ja, in dieser Nacht sind noch so einige Helden gezeugt worden ...

Dieser Sieg geht in die Annalen des ATV ein und noch in hundert Jahren werden Grovter ihren Enkeln am Kaminfeuer von diesem Abend erzhlen. Ein Denkmal aus schneeweiem Carrara-Marmor wird in diesem Moment vor dem Altonaer Rathaus aufgestellt.

ETV, Niendorf und TTG: zieht euch ganz warm an!

2 Kommentare

     
  Die 4. Herren im Siegesrausch
verffentlicht von Jan am 03.03.2014
     
 
Zwei Spiele hintereinander gewonnen. Das ist Saisontopwert fr uns. Gigantisch. Das fhlt sie echt gut an. Die Gesamtstatistik nach 19 Spielen, liest sich wie folgt: 3 G, 2 U, 14 V (-:

Zuerst kam der berraschungssieg in Fischbek (9:6). Da hatte keiner ber Gewinnen, oder Verlieren nachgedacht. Jeder Einzelne hat sich einfach auf seine Spiele konzentriert und pltzlich, hat die wohl schwchste Eingangsdoppelmannschaft dieser Staffel, mit 3:0 gefhrt. Auch dies Saisonrekord. Davor hatten wir nur vier Mal mit 2:1 gefhrt. Auch in unserem letzten Spiel gegen den Altlnder SC kamen wir nur knapp mit 2:1 aus den Doppeln, weil Vincent und Thomas, nach 2:1 Fhrung, leider noch in fnf Stzen verloren. Egal, beflgelt durch unseren Sieg in Fischbek, lieen wir nichts mehr anbrennen und gewannen verdient 9:4.

Leider haben wir deutlich zu lange gebraucht, um uns als Mannschaft zu finden. Verschiedene Nebengerusche haben es uns nicht leicht gemacht, aber Schnee von gestern. Wir freuen uns auf unsere nchst Aufgabe in Wilhelmsburg und auf das was danach kommt. Es wird nun auch jedes mal einen Bericht geben.

FORZA ATV

0 Kommentare
     
  3. Herren: An Tagen wie diesen...
verffentlicht von Jan am 03.03.2014
     
 
Bericht von Michael M.

...bleibt man besser zu Hause und verfeuert die verdammten Schlger im Kamin.

Pauli 2 vs. ATV 3: 9:0

Beim anschlieenden Aprs - TT konnten wir aber unsere zweifelsfrei vorhandene Qualitt unter Beweis stellen.

1 Kommentare
     
  ATV3 HTB65 9:6 oder 4 bis 5 Grnde warum die Dritte das Beste ist, was die TT-Welt zu bieten hat
verffentlicht von Alexandra am 08.02.2014
     
 
Ein Bericht von Piwi

...
1. weil wir nach einem 1:5 gegen richtig gute Gegner noch gewinnen,

2. optisch nicht zu toppen sind...fr Auenstehende ohne Detailkenntnisse sei hier die Aufstellung des Freitagspiels wiedergegeben:
An 1 Martin: Krperlich alles berragender Feingeist der keinen Vergleich mit jedem scheuen muss und den Gegner hflich zerlegt
An 2 Stutzi: sich immer wieder selbst zur Contenance aufforderndes Biest an der Platte
An 3 Horni: Der Beweis, dass Mann mit Brecht-Brille auch sportlich aussehen und fluchen wie ein Kesselflicker kann
An 4 Piwi: Bedarf keiner Umschreibung
An 5 Hamid: Athlet, der angeblich noch lter sein soll als Piwi, was aber keiner glaubt, auerdem reifen attraktive Mnner ja mit dem Alter, wie jeder wei.
Und an 6 Larissa: Die uns optisch auch nicht nach hinten geworfen hat.

3. durch die Bank bis in die Fingerspitzen motiviert sind

4. ...und niemals absteigen werden, das berlassen wir doch viel lieber den ST.Ellingern.

Ach ja, die offizielle Aufforderung war ja, einen Spielbericht zu formulieren. Da ich zu diesem Zeitpunkt aber nur mein beschdigtes Gedchtnis abfragen kann, hier die Quintessenz: Stutzi 2mal im 5ten ganz enge Kiste gewonnen, sozusagen Held des Abends.
Bei Martin habe ich nur das zweite Einzel bewusst wahrgenommen, selbiges unglaublich sportlich elegant gewonnen.
Horni und ich hatten in der Mitte einen Unschlagbaren und einen Guten, wobei wir beide gegen den Guten besser waren, Horni sogar deutlich besser.
Hamid wie fast immer 2 Punkte fr uns (den kausalen Zusammenhang mit der Verpflichtung pro Niederlage mir ein Bier zu spendieren, will ich hier mal nicht heranziehen).
Larissa mit einem technisch anspruchsvollen Arbeitssieg gegen eine Abwehrmaschine und einer Niederlage gegen einen bermdeten Noppenfuchs (warum eigentlich? Hflichkeit?).
Und wenn ich trotz Alkoholgenusses richtig aufgepasst habe, ein 9:6 Sieg bei 31:31 Satzgleichstand, d.h., der mathematisch begabte Leser kombiniert jetzt richtig: die engen Spiele mit Nervenstrkeerfordernis wurde eingefahren, was noch ein Grund ist, dass die Dritte die beste Mannschaft der Welt ist.

0 Kommentare