Newsarchiv
 
       
  Vereinsmeisterschaft 2011
verffentlicht von Jan am 08.06.2011
     
 
Es war mal wieder so weit. Samstag der 28.Mai war der auserkorene Tag fr die wohl beliebteste ATV-Veranstaltung des Jahres. Diesmal wollte ich es besonders gut machen und hatte mir dafr ein paar Dinge ausgedacht.

Zum einen luden wir ein paar ehemalige Spieler ein, die uns ber viele gemeinsame Jahre ans Herz gewachsen waren und die wir aufgrund rumlicher Trennung nie, oder selten wiedergesehen htten. Und zum anderen gab es im Anschluss des sportlichen Teils einen rein geselligen Ausklang. Dazu organisierte uns Vitalij, Terrasse, Grill und Gemeindehaus seiner Kirche. Untermalt wurde der Abend von Klaviermusik. Live vorgetragen von Jurij.

Durch die vielen Neuzugnge in letzter Zeit und die ehemaligen Spieler rechnete ich mit einer Teilnehmerzahl weit ber 30. Weit gefehlt. Es hatten erstaunlicherweise doch viele keine Zeit, desweiteren gab es krankheitsbedingte Absagen (zum Glck kein EHEC) und so waren wir 25 Einzelspieler + Britta, die nur das Doppel mitspielen wollte.

Alle waren bester Laune und hoch motiviert. Das Buffet stand fr das erste, oder zweite Frhstck bereit und fr Getrnke war auch gesorgt. So soll es sein. Ideale Bedingungen fr einen erfllten Tag.

Aus den fnf ausgelosten Gruppen sollten die jeweils Ersten und Zweiten, sowie die vier besten Dritten in das Hauptfeld kommen und die verbliebenen Spieler in die Trostrunde ihren Platz finden. In der ersten Runde des Hauptfeldes wrden die Verlierer dann die Trostrunde zu einem 16er-Feld auffllen. Bevor es dann weiterging, begannen wir mit der Doppelkonkurrenz. Dabei wurde eine Setzliste in der Mitte getrennt und aus den beiden entstandenen Lostpfen die Doppelpaarungen ermittelt. Dieses System hat in der Vergangenheit viel Spa bereitet und immer mal wieder Spieler zusammengebracht die dann berraschendes leisteten.

In Gruppenspielen der Einzelkonkurrenz lief alles noch wie erwartet. Doch die erste Hauptrunde brachte zwei berraschungen. Bernd setzte sich gegen Olaf durch und Michael, was wohl die grere berraschung war, besiegt in einem Klassespiel Mark. Die beiden Unterlegenen sahen sich umgehend in der Trostrunde als Kontrahenten wieder und Mark ebnete mit dem Sieg gegen Olaf den Weg zum Finale, dass er dann am Ende seiner Krfte in fnf Stzen gegen Andre verlor.

Mark musste ja auch unbedingt die meisten Spiele aller Teilnehmer absolvieren. Sein Siegeswille trieb ihn auch im Doppel bis in das Finale. Zusammen mit Jan G. blieb ihm allerdings auch hier nur der zweite Platz vergnnt, denn Maik und Martin waren an diesem Tag nicht zu bezwingen.

Im Hauptfeld fand Bernd dann seinen Meister in Maik, der damit in das Hauptrundenfinale einzog. Dort traf er auf Gnni, der bis dahin weder in der Vor- noch in der Hauptrunde auch nur einen Satz abgab. Hut ab. Im Finale wurde es dann enger fr ihn. Wir bekamen fnf Stze geboten und Gnni holte sich am Ende den Pott zum zweiten Mal seitdem er beim ATV ist. Schnell mal recherchiert? Das ist seit Okt. 2005 Und das hat seit dem kein anderer geschafft. Wir hatten immer einen anderen Sieger. Glckwunsch Gnni.



Zu den Spielergebnissen:

Nachdem alle ?Sieger? gehrt waren und glcklich und stolz ihre Preise und Urkunden verstaut hatten, packten wir schnell alles zusammen, duschten und machten uns auf dem Weg zum Gemeindehaus in der Palmaille 2.

Dort saen erstmal alle auf dem Trockenen, weil der Autor in seiner Organisation offensichtlich etwas nicht richtig zu Ende gedacht hatte. Naja, Dinge passieren. Man muss ja auch nicht versuchen fast alles alleine zu machen. Als, ich dann endlich, nach einem Umweg ber den Homekhlschrank und den Getrnkemarkt auch eintrudelte, fand ich immer noch frhliche Menschen vor und dies blieben auch so. Ich muss sagen, das kann man so mal wieder machen. Ich meine natrlich einen Grillabend bei Vitalij im Gemeindehaus mit Live-Musik von Jurij.

Zur
     
  Klassenfahrt nach SPO
verffentlicht von Alexandra am 06.06.2011
     
 
Nachdem uns die Planung unserer Damen-Aufstiegsfahrt zunchst von Amsterdam ber Sylt und auch nach Damp fhrte, waren wir schlussendlich in St. Peter Ording gelandet. Dafr sprach, dass wir dort ein Huschen gefunden hatten, in dem beide Damenmannschaften Platz hatten und das gro genug war, um auch Besuch zu empfangen. Der Besuch war mnnlich und setzte sich aus Teilen der ersten, zweiten, dritten und vierten Herren zusammen, die zwar alle nur mehr oder weniger was zu feiern hatten, aber Mann muss ja auch nicht immer einen Grund haben...

Der Einkauf fr dieses Fest stellte Judith und mich vor eine echte Herausforderung. Wie viele Wrstchen und Steaks braucht man fr 15 Personen fr 2 Tage, wobei 3 Personen nur einen Tag bleiben? Und brauchen wir auer Fleisch sonst noch was und wenn ja, was? Um die Getrnke kmmerten sich zum Glck Larissa und Jan, da konnte nix schief gehen...

Somit stand das Rahmenprogramm fest, der Rest wrde sich finden. Genau wie der Strand. Und das Wasser. Wer SPO kennt, der wei, dass das gar nicht so einfach ist. Einige Verwegene machten sich bereits kurz nach Ankunft auf die Suche. Als Randnotiz sei erwhnt, dass das nahezu hochsommerliche Wetter der letzten Wochen genau an diesem Wochenende eine kleine Pause machte und die Natur (und uns) mit dem lang ersehnten Regen versorgte. Aber wozu gibt es Markisen, Winterjacken und Decken? Und auch am Grill kann man sich wunderbar aufwrmen. War ja auch kein Kindergeburtstag. Oder etwa doch? Zumindest unsere Gesangsdarbietungen an der Playstation deuteten darauf hin. Besonders Piwi entpuppte sich als Ausnahmetalent und wurde zum ungekrnten Singstar des Abends.

Und sonst? Wir haben gelernt, dass man Gin nicht als Kurze trinken sollte. Ein kurzes Nickerchen im Strandkorb bedeutet nicht, dass man danach wieder fit ist. Judith schlgt Piwi 3:0 und zwar nicht im Tischtennis. Der Eurovision Song Contest ist immer noch schlecht. Der Strand von SPO ist wirklich, wirklich, wirklich breit. Manchmal gehrt ein Stuhl vors Klo. Und vieles mehr, aber das fhrt zu weit...



Zur
     
  Samstag, 04.06.11. kein Training!
verffentlicht von Alexandra am 29.05.2011
     
 
Aufgrund des Brckentages am 03.06.11 und des langen Wochenendes findet am Samstag 04.06.11 kein Training statt.
     
  ...und auch Poppenbttel 2...
verffentlicht von Judith am 21.05.2011
     
 
...konnte im Mixed grandios besiegt werden.

Mit einem deutlichen 13:1 konnten wir Mdels (Alex und ich) mal wieder beweisen, dass wir auch in der Hamburgliga ganz gut mithalten knnten. Und die Jungs (David und Olaf) konnten zeigen, dass sie trotz 5 Punkten Vorgabe noch gegen Hamburgliga-Mdels bestehen knnen...

Das Ergebnis klingt allerdings deutlicher als es war. Das ein oder andere Spiel wurde erst im fnften Satz entschieden. Aber Sieg ist Sieg :-) Lediglich Olaf und Alex mussten eines ihrer Mixed-Doppel abgeben. Es sei ihnen verziehen!

Spa hat es wieder mal gemacht, anstrengend war es auch.
Ich bin auf das Ergebnis in der nchsten Woche gespannt, wenn ihr ohne mich, dafr aber mit unserem Joker Larissa gegen Poppenbttels Erste antreten drft.
Macht mich stolz!
     
  ATV schlgt SC Urania ?
verffentlicht von Alexandra am 12.05.2011
     
 
... im Mixed!

Mit einem grandiosen 8:6 Sieg starten wir in die Mixed-Runde der Spielklasse 3. Schn war's, spannend war's und anstrengend auch irgendwie: Mit jeweils 2 Mixed-Doppeln, einem Doppel, einem Einzel und einem Mixed-Einzel ist man die ganze Zeit doch gut beschftigt, zumal alle Spiele durchgespielt werden.

Hervorragend geschlagen haben sich: ein angeschlagener David, ein top-fitter Olaf, eine genesende "Hanna Susanna" und eine anfangs leicht gestresste Alex.

Wir Mdels knnen sogar gegen Hamburgliga-Damen bestehen, die Jungs auch zum Teil (trotz 5 Punkten Vorgabe), im Mixed brauchten wir eine gewisse Anlaufphase, und im Groen und Ganzen lief eigentlich alles erstaunlich rund.
So kann es weitergehen und zwar schon nchsten Donnerstag in unserer ehrwrdigen Halle.
     
  2. Damen: Mission accomplished
verffentlicht von Alexandra am 07.05.2011
     
 
Ein Bericht von Sina

Schon lnger war es klar, dass wir unsere Konkurrenten abgehngt hatten. Der zweite Platz in der Liga und damit der Aufstieg waren uns sicher. Trotzdem hat sich die Sache noch nicht rund angefhlt. Es sollte auch der Rest der Spiele gewonnen werden?

Das geschah mit unserem Sieg gegen die 2. Mannschaft aus Lokstedt. Ein Doppel mussten wir den Gegnern berlassen und Michaela verlor ihr erstes Einzel. Dafr gewann sie aber dann das letzte und fr uns den Sieg bringende Spiel. Endstand also 7:2 fr die Damen des ATV.

An dieser Stelle muss ich etwas nostalgisch werden. Mdels, es war eine super Saison !!! Eine tolle Mannschaft, die es immer und ohne groes Aufhebens geschafft hat, vollstndig anzutreten und in der vollkommen neuen Formation den Aufstieg zu holen.

Auf in die nchste Saison und dass wir den Klassenerhalt schaffen !!!
     
  Mixed-Serie 2011
verffentlicht von Alexandra am 02.05.2011
     
 
Auch dieses Jahr werden wir wieder an der sogenannten Mixed-Serie teilnehmen, die im Mai und Juni stattfindet.

Die Termine stehen jetzt auf unserer Homepage. Bitte beachtet dabei, dass an den beiden Donnerstags-Heimspieltagen die Halle nur zur Hlfte fr Training genutzt werden kann. Fr das Freitags-Heimspiel am 10.06. bedeutet es, dass die Halle fr Training auf jeden Fall geffnet ist.

Wir starten dieses Jahr in der Spielklasse 3 (Damen und Herren ab 2. Landesliga und hher).
Mit dabei sind: David, Olaf, Bernd, Judith, Alex und Britta.
Zuschauer, die uns untersttzen mchten, sind natrlich herzlich willkommen!
     
  Tsch ATV
verffentlicht von Maik am 27.04.2011
     
 
Es war mein letztes Spiel fr den ATV!
Standesgem siegten wir 9:0 gegen bereits abgestiegende Osdorfer. Am Ende steht die erste Herren Mannschaft des ATV wieder auf dem 4. Platz in der 1.Landesliga. Mit ein bichen mehr Konstanz des ein oder anderen wre evtl. auch mehr mglich gewesen.
Das muss dann wohl die Zukunft bringen.

6 Jahre war ich nun dabei, und ich mu sagen, dass waren richtig tolle 6 Jahre! 9 Jahre waren es insgesamt in Hamburg fr mich, in denen ich viel erlebt und gelernt habe, ja sogar meine Familie gegrndet habe.

Beim ATV habe ich viele nette und auch crazy people kennen und schtzen gelernt. Ich denke darber hinaus sind einige tolle Freundschaften entstanden.
Viele eindrucksvolle zum Teil hochklassige Freitage, an denen so mancher Schweitropfen lief, liegen hinter mir. Schweiss fr eine richtig
Geile Tischtennis - Abteilung!!!

Wir haben, glaube ich, ziemlich viel gemeinsam geschafft, an anfang wollte ich nach dreijhriger TT- Abstinenz eigentlich nur mal wieder probieren was noch so geht beim Tischtennis....

Herausgekommen sind 6 Jahre in der ersten Mannschaft, zwei Jahre als Jugendtrainer und zwei Jahre als Mannschaftsfhrer. So eine Entwicklung htte ich vorher bei mir nie fr mglich gehalten.
Es waren harte und schwierige Situationen zu meistern, aber es hat mir eigentlich immer Spa gebracht.

Ich kann mich dafr nur bei Euch bedanken!

Der letzte Abend war wieder ein richtig toller Tischtennis- Event in unserer Halle. Vielen Dank fr die anschlieend nette Verabschiedung und die presente im Roth.

Ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen mit Euch bei den Vereinsmeisterschaften, ich will nochmal den Pott holen!
Trainiert schn fleisig, ich habe hier auch schon wieder trainiert.

Viele liebe Gre aus Bremen sendet Euch
der Maik
     
  3. Herren - DIE ENTSCHEIDUNG, ODER EINE PUNKTLANDUNG PER EXCELANCE
verffentlicht von Jan am 17.04.2011
     
 
An diesem Abend, in etwa zweieinhalb Stunden, holten wir die so wichtigen zwei Punkte gegen den schon abgestiegenen BSV 19und entlohnten uns nun endgltig fr all die Mhen und des Zittern in dieser Saison. Damit war der Abstieg verhindert und ist jetzt Geschichte. Das Ganze auch noch am letzten Spieltag zu tun, an dem wir zu alledem zum berhaupt ersten Mal seit Beginn der Serie die Abstiegsrnge verlieen. Wir sind zusammen mit dem BSV das einzige Team das immer in den Abstiegsrngen stand. Was fr ein Wahnsinn.

Die Voraussetzungen vor dem Spiel waren hervorragend. Wir traten nahezu in Bestbesetzung an. Desweiteren lagen wir 2 Punkte vor dem Bahrenfelder TV 2 und die punktgleichen Blankeneser mussten gegen den Tabellenersten Rissen 2 ran. Da musste schon viel passieren, um hier nicht das Ding fr sich zu entscheiden.

Aber genau diese Klarheit machte uns kurzzeitig ein paar Probleme, denn nur das Doppel 2, mit dem krperlich Angeschlagenen Autor vermochte zu gewinnen. Jetzt muss man zur Ehrenrettung der anderen Doppel sagen, dass BSV taktisch aufgestellt hatte und wir wohl dem schwchsten Doppel unser Gastgeber Gegenberstanden.

Wie auch immer, nach dem sechsten Spiel stand es nur 3:3 und ich machte mir Gedanken, ob wir die falsche Einstellung zu diesem Spiel hatten. Kann das noch ganz eng werden und wir mssen noch bis in das Schludoppel?

Weit gefehlt. Danach kamen sechs Einzelsiege in Folge und der Drops war gelutscht. Vor dem letzten Punkt fr uns, kam noch eine SMS von Rissen, dass sie Blankenese wie erwartet verhauen haben. Damit war alles klar. Wir hatten es geschafft.

Erwhnen mchte ich doch noch ein berragendes Spiel von Rainer gegen Schlack. Herrlich anzusehen. Es war eine Vorfhrung, wobei Herr Schlack gut gespielt hat und es zu ansehnlichen Ballwechsel kam, aber grandios von Rainer gemacht. Er musst schon viel mehr Offensive zeigen als es sonst seine Art ist.

Frhzeitig um 22:45 Uhr waren wir dann im Roth und freuten uns auf die Ankunft unsere Mdels die die Erste und Zweite untersttzt hatten, sowie auf die Protagonisten selbst. Zudem war es der Abschiedsabend von Maik und damit hatten wir noch einen Grund mehr es uns richtig gut gehen zu lassen. Nicht weil wir so froh sind das Maik geht, sondern weil es erst mal das letzte Mal war, dass er fr de ATV den Schlger schwang und wir anschlieend zusammen wo auch immer sitzen konnten und froh waren wie schn herrlich wir es doch haben. Der Abend endete fr Ralf, Alex, Maik und mich, um ca. 4:30 Uhr im Mayday am Billardtisch.
     
  TTC Neuenfelde 4 - 2. Damen: 3:7
verffentlicht von Alexandra am 16.04.2011
     
 
Ein Bericht von Steffi

Zu unserem letzten Auswrtsspiel ging es ins Alte Land zu unseren Gastgebern TTC Neuenfelde 4. Viel zu frh machten wir uns auf den Weg, da wir befrchteten stundenlang vor dem Elbtunnel im Stau zu stehen. Da dieser aber wieder komplett geffnet war, waren wir zu frh am Ziel. Die gewonnene Zeit vertrieben wir uns mit quatschen in der Abendsonne. Dann sollte das Spiel eigentlich um 19.30 Uhr starten, aber die besagte Abendsonne machte uns einen Strich durch die Rechnung, denn sie schien noch so in die Halle, dass man den Ball mehr erahnen als sehen konnte. Aber nach einer viertel Stunde verschwand sie dann doch hinter den Dchern und nun konnte das Spiel beginnen.

Die beiden ersten Doppel gingen gleich an uns. Britta und Sina konnten ohne Satzverlust den Sieg einfahren (brigens die beiden haben in der ganzen Saison berhaupt nur zwei Spiele verloren ? Herzlichen Glckwunsch), Michaela und ich brauchten vier Stzen um zu gewinnen.

Dann begann mein erstes Einzel in der 2. Damenmannschaft, also meine Premiere (bisher hatte ich nur Doppel gespielt) und die ging gleich mal in die Hose. Dafr machten es die anderen drei besser und nach den ersten vier Einzeln stand es 5-1.

In der zweiten Einzelrunde musste sich Britta geschlagen geben - Britta und ich trsteten uns nachher damit, dass die an Nummer eins gesetzte Gegnerin in der ganzen Saison nur zwei Spiele abgegeben hat. Ich konnte mein zweites Einzel klar in drei Stzen gewinnen, doch Sina verlor ihr Spiel in vier Stzen und so stand es nun 6-3 fr uns.

Den entscheidenden Punkt musste nun Michaela holen und dies machte sie souvern in drei Stzen zum Endstand von 7-3 und gab in dem Spiel berhaupt nur 10 Punkte ab. Somit wurde Michaela unsere Matchwinnerin mit drei Punkten!

Zufrieden machten wir uns auf den Heimweg, nach wieder mal einem erfolgreichen und schnen gemeinsamen Abend.

Danke an meine tolle neue Mannschaft!

Steffi
     
  1.Herren: Htte, Htte, Perlenkette
verffentlicht von David am 15.04.2011
     
 
Htten wir vorher gewusst, wie der erste Abend unseres Doppelspieltags enden wrde, wre vielleicht vieles anders gelaufen in unserem Auswrtsspiel in eigener Halle gegen Eilbeck (vielen Dank an dieser Stelle fr das Entgegenkommen unserer Gastgeber/Gste):

Vermutlich htten Maik und ich nach 2:0-Fhrung in unserem Comeback-Doppel den Sack zugemacht. Auch unsere ungeschlagene Star-Paarung Gnni/Tim htte sich den Satzverlust gespart. Anschlieend htte ich trotz zertrmmerter Finger (vielleicht waren es auch nur kleine Kratzer) ohne Verletzungspause weitergespielt, bzw. wir htten einen Schlssel fr den verschlossenen Erste-Hilfe-Kasten aufgetrieben. Tim htte die Spielzeit seines Einzels mit einer gekonnten Harakiri-Spielweise um gut 20 Minuten verkrzt. Zu guter letzt htte unser Captain in seinem zweiten Einzel bei 2:0-Satzfhrung nichts mehr anbrennen lassen.

Alles in allem wren wir also mehr als eine Stunde frher fertig gewesen. Bei einer nahegelegenen, schweinischen Restaurantkette htten wir noch etwas zu Essen bekommen und wren nicht nach nur einer Runde Astra mit grellen Rausschmeier-Scheinwerfern geblendet und abkassiert worden. Vielleicht htten wir auch die heimischen Muse in eben dieser Restaurantkette noch zu Gesicht bekommen - in jedem Fall htten wir mehr Zeit gehabt, mit unseren erfolgreichen Damen den Aufstieg zu feiern.

Doch es sollte nicht sein: Maik und ich gewannen erst im fnften Satz nach 7:3-Fhrung und 8:10-Rckstand. Nach Niederlage von Philipp/Jakub sorgten Gnni/Tim fr die ATV-Fhrung. Durch fnf klare Siege bauten wir den Vorsprung im ersten Einzeldurchgang auf 7:1 aus. Durch Niederlagen von Maik und Tim (jeweils 2:3) wurde es kurzzeitig noch mal spannend, ehe Philipp und ich (jeweils 3:2) den Schlusspunkt zum 9:3 setzten.

Der Rest des Abends fiel - wie zuvor berichtet - weniger erfolgreich aus. Das wird am heutigen Freitagabend nach unserem letzten Saisonspiel gegen Osdorf nachgeholt - vermutlich jedoch in einer anderen Lokalitt.
     
  Kinder-/Jugend-Trainer gesucht!
verffentlicht von Alexandra am 11.04.2011
     
 
Fr unseren Kinder- und Jugendbereich suchen wir ab sofort einen weiteren Trainer (m/w), der unseren Nachwuchs betreut und spielerisch frdert.
Folgende Eigenschaften solltest Du mitbringen:


? Freude am Umgang mit Kindern und pdagogisches Geschick
? TT-Trainerschein ist wnschenswert aber nicht zwingend Voraussetzung
? Zeitlicher Umfang: 1 ? 2 mal wchentlich nachmittags bzw. frher Abend, in Absprache mit den Trainerkollegen
? Idealerweise auch Betreuung und Coaching bei Punktspielen und Turnieren


Kontakt und weitere Infos:
Jan Rohland, Tischtennis-Abteilungsleitung
Tel: 0176-62043710, Mail: kolobeng@web.de
     
  3. Herren vs. St. Pauli 2 ? Die Entscheidung 1. Teil
verffentlicht von Jan am 05.04.2011
     
 
Diese Spiel war fr uns wie auch fr St. Pauli richtungsweisend. Bei Sieg steigen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht ab und bei Niederlage bliebe wohl nur noch die Hoffnung auf eine glckliche Fgung. Fr St. Pauli ging es in die andere Richtung. Aufstieg, oder nicht Aufstieg.

So war die Brisanz dieses Spiels von Anfang an klar. Sowohl wir als auch St. Pauli waren nahezu in Bestbesetzung. Sie hatten zum zweiten Mal in dieser Serie Mangels aus Sdafrika eingeflogen und wir Rainer aus Braunschweig.

Die Doppel wrfelten wir zu diesem besonderen Abend total um. Boris und Dirk wurden zum neuen Nr. 1-Doppel und Rainer und der Autor wollten sehen, ob die ansprechende Leistung aus dem Lokstedtspiel keine Eintagsfliege war. Als Doppel 3 waren Vitalij und Piwi unsere Lebensversicherung. Das uns das am Ende 3 Siege brachte war ein schnes Gefhl und als dann noch Rainer Mangels legte und wir 4:0 vorne lagen, fing man sich doch etwas an zu wundern.

Doch dann kam der erst kleine Break. Boris verlor glatt in drei Stzen gegen Wachs. Dirk stellte durch seinen Sieg gegen Pagel kurzzeitig den alten Abstand wieder her, doch dann verloren Vitalij und der Autor gegen Siemen und Werner und es stand nur noch 5:3.

Piwi siegt dann mit viel Mhe gegen seinen Arbeitskollegen Nielsen, gegen den er im Betriebssport noch nie verloren hat und danach gab es schon wieder zwei Siege fr Pauli, dann einen Schlotzhauer Sieg gegen Siemen und zwei Siege von Pauli, usw. Schner Rhythmus, 1:2, 1:2, 1:2 Danach war der anfngliche Vorsprung aufgebraucht und es stand 7:7

Piwi machte dann mit Werner kurzen Prozess und jetzt musste das Abschludoppel ber Sieg, oder Unentschieden entscheiden. Fr uns war klar, dass ein Unentschieden nicht wirklich hilft und bei Pauli war es ebenso.

So standen dann Boris und Dirk, Philipp Wachs und Marco Pagel gegenber. Der erste Satz lief gut fr uns und wurde zu Acht abgeschlossen, doch dann steigerte sich Pauli und wir konnten nicht dagegenhalten. Die St. Paulianer bewunderten diese wirklich gute Leistung ihres Doppels und betitelten es als das beste Spiel dieser beiden. Ja, aber warum denn gegen uns bitte??!!

Wie dem auch sei. Das Ende hie: Unentschieden. Zuerst lieen wir ganz schn die Kpfe hngen, weil es sich wie eine Niederlage anfhlte und ich denke die war es auch, wenn man sich die Spielverhltnisse von Pagel (5:11 Mitte), Nielsen (5:6 Unten), Werner (7:6 Unten)ansieht, kann man sich schon fragen, weshalb Vitalij, oder meine Wenigkeit hier nicht wenigstens einen Sieg aus drei Spielen generieren konnten. Nachdem das Thema eine Weile gesackt war, wrdigt man die gute Leistung von St. Pauli an diesem Abend und kam mehr und mehr zu der Erkenntnis, dass ein Punkt gegen einen Aufstiegsanwrter doch auch als Gewinn anzusehen ist.

Jetzt werden wir zwar nicht mehr Wedel berholen knnen und haben so eine Chance weniger die Klasse zu halten, aber vor Blankenese und BTV zu landen, die das wesentlich schwerer Restprogramm haben, stehen die Chancen hervorragend. Das groe Finale kommt also am Freitag den 15.April. Wir sollten uns schon mal ein Programm berlegen wie wir dieses Ereignis gebhrend feiern, wenn es den was zu feiern gibt.

Hier das Spiel in Zahlen:

Boris/Dirk: 1:1
Rainer/Jan: 1:0
Vitalij/Piwi : 1:0

Rainer: 1:1
Boris: 0:2
Dirk: 2:0
Vitalij: 0:2
Jan: 0:2
Piwi: 2:0


     
  Wir kamen, kmpften und siegten!
verffentlicht von Alexandra am 02.04.2011
     
 
Ein Bericht von Michaela

Am letzten Montag war die 2. Damen zu Gast bei Eimsbttel und obwohl wir den Aufstieg schon geschafft haben, hatten wir den ungebremsten Willen dort zu gewinnen.

Mit der Komplettbesetzung, nmlich zu Fnft, wurde es dann ein spannender Abend. Nach den ersten beiden Doppeln stand es 1:1 und der Punktestand nderte sich im Wechsel:
Kathrin verlor ihr Einzel - 1:2. Britta gewann ihr Spiel - 2:2. Sina punktete erfolgreich - 3:2, aber Michaela verlor - 3:3.

Dann gingen wir endlich wieder in Fhrung, denn Britta entschied ihr 2.Einzel fr sich. Der Spielstand war jetzt 4:3 fr den ATV. Leider musste sich Kathrin erneut geschlagen geben - 4:4.
Zum Glck konnten Sina und Michaela ihre Einzel gewinnen, so dass uns ein Unentschieden schon sicher war.

Sina und Britta unterlagen den Eimsbttlerinnen berraschenderweise und alles blickte jetzt gespannt auf das letzte Doppel mit Steffi und Michaela. Diese Doppelbesetzung hatte an diesem Tag Premiere und gerade deshalb war die Freude doppelt so gro, als die Beiden schlielich den entscheidenden Punkt fr den ATV erspielten. Endstand 7:5!

Erschpft,aber zufrieden, denn verdient gewonnen, ging es spt nach Hause.
     
  2. Herren: Niederlage im Lokalderby
verffentlicht von Bernd am 31.03.2011
     
 
Was hat Bastian Reinhardt noch gesagt nach der bitteren Heimpleite meiner Schwarz-Weiss-Blauen: "Wenn ich sehe, wie die Paulianer hier abfeiern in unserer eigenen Arena, knnte ich kotzen!".

Naja, ganz so schlimm ist meine Stimmung nicht und St. Pauli sei der Aufstieg gegnnt, aber so richtig mitfreuen konnte ich mich doch nicht. Hinter mir lag ein ziemlich hitziges, emotionales Punktspiel, in dem es auch fr uns um den Klassenerhalt ging, der nun, nach der 6:9 Niederlage, am seidenen Faden hngt. Zudem lief es bei mir auch recht mssig und mit 0:2 war ich massgeblich beteiligt am Ergebnis.

Postitiv anzumerken war die Rekordkulisse (danke an die zahlreichen Fans!) und die sehr kmpferische Leistung des Teams, die noch etwas Hoffnung macht.

PS: Krnender Abschluss dieses Revierderbys war, dass ich nchsten Tag in die Halle zitiert wurde, um die Unmengen an Hundehaaren wegzufegen, die St. Paulis Maskottchen hinterlassen hat. Vielen Dank auch dafr...
     
  Meisterliches Saisonfinale fr 1. Damen
verffentlicht von Alexandra am 26.03.2011
     
 
Gestern trafen wir uns nun zu unserem letzten Punktspiel dieser Saison beim Abstiegskandidaten der SG Eilbek/WTB 61. Larissa hatte ein paar Probleme das schne Bergedorf rechtzeitig zu verlassen, so dass wir schon mal ohne sie starten mussten.

Bevor es losging, luden uns die gastfreundlichen Eilbekerinnen erst einmal auf einen kleinen Pflaumenschnaps ein, prost! Ob um sich selbst Mut zu machen oder uns zu schwchen spielt keine Rolle ;-). Schn aufgewrmt und mit lockerem Hndchen machten wir uns an die Arbeit.

Judith und ich verloren in unserem Doppel den obligatorischen Satz, hatten aber im Grunde keine groe Mhe. Bald darauf trudelte auch Larissa ein, verzichtete auf zeitraubendes Einspielen und holte zusammen mit Anna den zweiten Punkt.

Im Einzel berlie Judith ihrer hochmotivierten Gegnerin einen ganzen Satz und siegte schlielich mit 3:1.

Larissa am Nebentisch spielte allzu lssig, verdaddelte 2 Stze und schaffte es erst im 5ten den Punkt fr uns zu holen.

Dafr lief es bei mir ziemlich rund: nach einem Vorsprung von 2:0 Stzen erinnerte mich Larissa daran, dass der nchste Satz womglich mein letzter fr diese Saison sein wrde. So war es dann auch, ich zelebrierte jeden Ballwechsel und sicherte uns nach 3 Stzen den fnften Punkt.

Anna hatte im ersten Satz noch ein paar Anlaufschwierigkeiten, lie in den darauffolgenden Stzen aber nichts mehr anbrennen und machte den Punkt zum 6:0.

Wieder war es Larissa, die mit ihrem zweiten Einzel schlielich den Vollstrecker spielte. In 3 schnellen Stzen lie sie ihrer Gegnerin nicht den Hauch einer Chance und bescherte uns den dritten 7:0 Sieg in Folge. Bhm!

Mit nur einem verlorenen Spiel beenden wir die Saison bereits zum zweiten Mal in Folge als Tabellenfhrer. So leicht wird es in der 1. Landesliga sicher nicht werden, aber wir freuen uns jetzt schon auf die Herausforderung.
     
  Meistertitel besttigt
verffentlicht von Judith am 25.03.2011
     
 
Gerade noch in der Halle, schon muss wieder ein Spielbericht geschrieben werden.
Soeben haben wir, d.h. die erste Damen, recht unspektakulr mit einem 7:0 gegen Voran Ohe gewonnen. Was soll man dazu noch sagen.
Vielleicht sollte man erwhnen, dass unsere Gegnerinnen ohne ihre bis dato ungeschlagene Nummer 1 antraten. Aber wirklich entscheidend htte das wohl auch nichts gendert...
Alex und ich haben unser Doppel 3:1 gewonnen (den ersten Satz mssen wir ja immer verlieren), Anna und Larissa 3:0 (auch wie immer). Larissa tat sich in ihrem ersten Einzel etwas schwer; konnte aber nach 2:0-Fhrung auch noch 3:2 gewinnen. An dieser Stelle mchte ich betonen, dass ich gegen eine Noppenspielerin 3:0 gewonnen habe! Ha!
Anna zeigte sich gewohnt motiviert und konnte auch ihre Gegnerin schlagen (logisch, bei einem 7:0). Auch Alex machte kurzen Prozess, sodass Larissa in ihrem zweiten Einzel den Sack zu machen konnte.
Bei der parallel spielenden zweiten Damen stand es da (schon) 1:1, sodass wir von diesem Spiel noch so einiges zu sehen bekamen. Aber das erzhlen euch die Mdels besser selbst...:-)

Morgen gehts dann weiter mit unserem letzten Spiel fr diese Saison. Ein geeigneter Zeitpunkt um auf die anschlieende Tanzveranstaltung aufmerksam zu machen...
     
  1. Damen haushoch berlegen
verffentlicht von Alexandra am 15.03.2011
     
 
Nee, was war dat schn?. Nachdem wir Larissa kurz vorher noch im schnen Bergedorf einsammelten, erreichten 4 verwirrte Damen + Quoten-Mann Viktor doch tatschlich die richtige Halle in Brnsen.

Einigermaen verpeilt und nur mig motiviert trafen wir auf hnlich unmotivierte Gegnerinnen, die sich ihrem bevorstehenden Schicksal bereits zu fgen schienen. Nachdem wir mit euphorischen Prognosen bezglich des Spielergebnisses inzwischen zurckhaltend geworden waren, versuchte ich es mit einem vorsichtigen ?Das knnte knapp werden heute?.

Aber auch hier sollten wir Lgen gestraft werden. Wir starteten mit unserer neuen Doppelaufstellung Judith und ich als Doppel 1 und Larissa und Anna als neues Erfolgsdoppel 2 (welches am Ende zuerst zhlt). Dazu muss erwhnt werden, dass BWe heute mit Ersatz antrat, so dass Judith und ich mit dem gegnerischen Doppel 2 keine greren Probleme hatten. Larissa und Anna sowieso nicht, daher komfortabler Vorsprung von 2:0.

Larissa gnnte ihrer Gegnerin immerhin einen Satz, aber Judith toppte das Ganze noch mit einem souvernen 3:0 Sieg gegen eine normalerweise sehr starke gegnerische Nr. 1. berhaupt war Judith heute die Spielerin des Abends, die nach ihrer bestandenen Bachelor-Prfung endlich wieder befreit aufspielen konnte und sich in guter Form prsentierte.

Der Rest ist schnell erzhlt: Anna 3:0, ich 3:1 und Larissa noch einmal mit 3:0, so dass wir mit 7:0 Punkten und ganzen 3 (!) verlorenen Stzen um 20.30 Uhr den Sack zumachen konnten.

Ach, wie schn ... und vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Viktor, der uns immer so souvern zu jedem noch so weit entlegenen Auswrtsspiel gefahren hat. Das ist ganz gro!
     
  3. Herren vs. WET 1 ? Manchmal lacht auch das Glck um die Ecke
verffentlicht von Jan am 15.03.2011
     
 
Die Vorzeichen fr dieses verlegte Spiel waren nicht positiv. Piwi nicht dabei und weitere Absagen von Rainer und zunchst auch von Florian. Larissa konnte uns auch nicht untersttzen gegen diesen schweren Gegner zu bestehen.

Am Ende verschob Florian seinen Termin nach hinten und Judith gab uns auch die Ehre. Das war jetzt keine Gurkentruppe die wir da auf die Beine stellten, aber sollte das reichen? Man wusste es nicht.

Als unsere Gste die Halle betraten gab es zwei berraschungen. Erstens, Susanne Paul war nicht dabei und Zweitens, WET war nur zu fnft angetreten und dann noch mit Ersatz. Das freute mich im ersten Angang, weil es unweigerlich unsere Siegchancen in ungeahnte Hhen schieen lie, fand ich anderseits aber natrlich auch schade, weil ich ungern auf diese Art ein Spiel gewinne. Am meisten tat es mir fr Florian und Judith leid, die kein Doppel spielen konnten und nur ein Einzel.

Sei es drum. Wir fhrten schnell 6:0, bevor ich im achten Spiel den Siegeszug durch einen Spielverlust in fnf Stzen gegen Matz bremste. Danach kam das nchste Kampflosspiel zum 7:1, bevor wir dann mal wirklich anfingen zu Straucheln. Judith verlor gegen Ahamer, Boris hatte so gar keine Chance gegen Busses Blockspiel und Dirk musste sich in fnf Stzen Weihrauch geschlagen geben. Kippt dieses Spiel etwa noch?

Nein! Vitailij machte in vier Stzen gegen Matz den achten Punkt klar und ich mit Kampf und viel, viel Krampf in fnf Stzen den Siegpunkt gegen Brzoska.

Dieser zwei Punkte sind sowas von wichtig fr uns und wenn wir am Ende doch noch den sportlichen Nichtabstieg schaffen, dann wird das ein Freudenfest sondergleichen. Warum sollen denn nur die Mdels etwas zu Feiern haben?! Das knnen wir doch umgekehrt auch.

Hier das Spiel in Zahlen:
Boris/Dirk: 1:0
Vitalij/Jan: 1:0
Boris: 1:1
Dirk: 1:1
Vitalij: 2:0
Jan: 1:1
Florian: 1:0 ? zhlte nicht mehr
Judith: 0:1
Kampflos: 2:0
     
  1.Herren: Mige Doppel-Lotterie in Ahrensburg
verffentlicht von David am 11.03.2011
     
 
Zumindest in Punkto Kreativitt knnen wir uns nichts vorwerfen: Beim Auswrtsspiel am Mittwochabend in Ahrensburg setzten wir unseren Doppel-Lotterie-Trend mit besonderer Leidenschaft fort. Dabei schafften wir das Kunststck, gleich drei vllig neu zusammengewrfelte Paarungen aufzustellen: Gnni und ich bildeten das ?Spitzendoppel?, Maik/Tim und Philipp/Jakub die Doppel zwei und drei.



Sechs Punkte hat der TTG bislang auf dem Konto, spielt mit Protesia, Neuenfelde und Osdorf in einer ?eigenen? Liga gegen den Abstieg. Da konnte also gar nichts passieren ? dachten wir und lagen schneller 0:3 zurck, als uns lieb war. By the way: Fr zwei TTG-Doppel war es der erste Sieg der Rckrunde, Maik und Tim mssen sich jedoch nichts vorwerfen lassen, ihre Gegner gehren laut Bilanz (7:1) zu den besten Doppeln der Liga.



Kurios ging es auch in den Einzeln weiter: Whrend sich der ein oder andere schon um den sicher geglaubten Sieg sorgte, zogen wir schwuppdiwupp wieder an unseren Gastgebern vorbei. So mig wir im Doppel spielten, so stark zeigten wir uns in den Einzeln. Maik (3:0, 3:1), Philipp (jeweils 3:2), Gnni (3:1), Jakub (3:2), Tim (3:0) und ich (jeweils 3:1) machten den 9:3-Erfolg perfekt.



Da der TTG-Mannschaftskapitn die Geburtstag der Kollegen nicht zu kennen scheint und die eigens vorgeschlagene Verlegung nicht mehr rckgngig zu machen war, gabs am Mittwochabend sogar noch ein leckeres Stckchen Kuchen samt Siegerbier. Schnen Dank hierfr nach Ahrensburg!



Die Doppelaufstellung haben wir unterdessen wieder zu den Akten gelegt.
     
  TV Lokstedt 2 vs. 3. Herren - Eine Grenzerfahrung
verffentlicht von Jan am 09.03.2011
     
 
Mal wieder ein Spiel auf einem Montagabend. Naja! Die Info von den Lokstedtern war: Wir haben die Halle ab 19:30 Uhr und beginnen ca. um 19:45 Uhr. Naja! Es stellte sich spter heraus, dass es ihnen Montags so geht wie uns Dienstags, wenn Giela mit ihrer Truppe in der Halle ist. Als die Damen sich von ihren Matten erhoben und sie wegrumten, wurden rasch die Platten aufgebaut usw. Spielbeginn war dann ca. 19:55 Uhr.

Dies war das langersehnte Krftemessen gegen den direkten Konkurrenten um den Nichtabstieg. Ein gefhltes Achtpunktespiel. Die Lokstedter standen wie wir zum Ende der Hinrunde tief im Keller der Tabelle auf einem scheinbar sicheren Abstiegsplatz und nun standen wir uns nach einer fr beide Seiten ermutigenden Rckrunde gegenber und hatte beide 20 Minuspunkte auf dem Konto und der Sieger dieses Spiels wrde als Belohnung nicht mehr auf einem Abstiegsplatz stehen.

Das auch die Lokstedter diesem Spiel besondere Bedeutung beimaen, zeigte sich schon am Freitag vor drei Wochen, als Adam Tomala zu unserem Punktspiel gegen Germania zum Spionieren kam.

Das besondere bei unserer Doppelaufstellung war, dass ich mit Rainer zusammen Doppel 2 spielte und Boris mit Vitalij Doppel 3. Meine Erwartung war, damit holen wir mit an hoher Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit mindestens 2 Siege. Dirk und Piwi sind unser Erfolgsdoppel und Boris und Vitalij als Doppel 3 ein Musieger. Denkste Puppe! Da war schon das erste Mahleur passiert. Alle drei Doppel gingen an den Gastgeber. Rainer und der Autor hatten dabei ganz berraschend die grten Siegchancen. 2:0 gefhrt und im Fnften mit 8:4 vorne, um dann zu 9 zu verlieren. Piwi und Dirk ebenfalls in fnf Stzen, den Fnften jedoch glasklar. Am unverstndlichsten war jedoch die deutliche Niederlage (+4, +7, -4, +8) von Boris und Vitalij.

Nun gut, es folgten zwei Siege von Boris und Rainer die uns wieder auf Schlagdistanz brachten. Wobei Rainer es mal wieder spannen machen wollte und 2:0 fhrte und dann wohl nicht genug von diesem Spiel genossen hatte und die Stze drei und vier verlor. So kam es zum Finalsatz, den er dominierte und in dem er zwischenzeitlich deutlich mit 8:3 fhrte. Am Ende wurde es noch mal richtig eng, was das 11:9 Endergebnis belegt. Boris besttigte die Form der letzten Spiele und fegte Nachbaur in 3 Stzen weg.

Was dann kam war schier unertrglich. Dirk lieferte sich eine wahre Schlacht mit Sandberg. Er fhrte 2:0 und musste sich dabei den Zweiten Satz mit 18:16, in einem wahren Krime, erkmpfen. Dieser Kraftakt fhrte dazu, dass er die nchsten zwei Stze abgab und es im fnften Satz ein Spiel auf Messersschneide wurde. Jeder Ball war hart umkmpft und die Spannungsskala dieses Abends erreichte die nchste Stufe. Am Ende musste sich Dirk in der Verlngerung geschlagen geben. Was fr ein Mist. Das Vitalij am Nebentisch klar und deutlich gegen den bis dahin ungeschlagenen Heubel unterging war kaum beachtet worden, da lautlos und wenig berraschend.

Zwischenstand: 5:2

Jetzt kam das untere Paarkreuz mit Piwi und dem Autor. Piwi ohne Probleme in vier Stzen gegen Brockmann. Ich spielte gegen den Spion Tomale, so wie in meinen letzten Spielen glcklos, aber sehr kmpferisch. Man der Typ hat in den ersten zwei Stzen alles getroffen und hat sie klar gewonnen. Meine Ansage war, dass hlt er nicht durch und so war es dann auch. Ich kam zurck und gewann die anderen zwei Stze. Zwischendurch ging das Licht zur Hlfte aus. Doch das wurde behoben. Bis es dann fnf Min. spter ganz ausging und wieder angeschaltet wurde. So ging es immerfort. Schn auch wenn man sich zum Ball stellt und gerade ziehen mchte und pltzlich nichts mehr sieht.

Mittlerweile spielten wir an drei Tischen, wobei Dietrich von Borck in seinem Spiel gegen Boris immer Rumbrllen musste und gegen die Banden trat und final auch noch eine umtrat. Irgendwann habe ich dann mal zurckgebrllt. Das Stimmungsbarometer war um weitere Grade gestiegen, auch weil mittlerweile die bis dahin noch an den Nebentischen trainierenden Rest-Lokstedter dies nun nicht mehr taten und ihre Vereinskamerade anfeuerten und coachten. Zum Glck hat Boris wieder nur drei Stze gebraucht, um als Sieger von Tisch zu gehen. Danke Boris. Um noch kurz mein Spiel abzuhaken: Es ging bis zum 7:7, dann gab es einen Schmutzball gegen mich und Spion Tomala gewann anschlieend das Spiel und das verdient.

Rainer spielte in seinem zweiten Spiel auch wieder fnf Stze, nur diesmal mit negativem Ausgang nach wiederum anfangs guter Fhrung im Fnften und schon standen wir fast mit dem Rcken an der Wand.

Zwischenstand: 7:4

Dirk steckte wohl noch das erste Spiel in den Knochen, bzw. im Kopf + mieser Spielstand + fehlendes Vertrauen das Vitalij gegen Sandberg etwas ausrichten kann und immer wieder Licht aus und wieder an, so dass er sich dann relativ wehrlos Heubel ergab. Es ging wohl einfach nicht mehr. Den ersten Satz noch zu 9 gewonnen, dann zu 5, zu 5, und zu 6 verloren. Was fr ein Mist. Unbelievable!

berraschend war dann der Sieg von Vitalij gegen Sandberg. Der hatte womglich auch keine Krner mehr. 2:0 fhrte Sandberg und dann soll Boris, Vitalij ein paar Takte erzhlt haben, der dann zu 6, 5 und 3 die Stze und das Spiel gewann. Alle Achtung!

Der Autor machte danach, bzw. whrenddessen kurzen Prozess mit Brockmann, der auch keine Krner mehr zu haben schien. Die Uhr zeigte ja mittlerweile schon 23:30 Uhr.

Nun kam das alles Endscheidende Spiel A6:B6 ? Spion Tomala gegen Piwi Rothsprack. Die Entscheidung darber, ob die Lokstedter gewinnen, oder erst das Schlusssdoppel entscheiden muss wie diese Begegnung ausgeht . Dieses Spiel war exklusiv, weil kein anderer mehr spielte. Das Doppel konnte parallel nicht gestartet werden, weil Piwi ja Teil des Doppels war, so hatte dieses Spiel die ungeteilte Aufmerksamkeit der gesamten Halle.

Nur noch mal zur Kenntnisnahme, wir haben immer noch den Licht aus, Licht an Modus, es ist nach 23:30 Uhr, Piwi war schon lange vorher genervt und wollte Protest einlegen. Dies hilft vielleicht etwas um sptere Ereignisse besser zu Bewerten.

Also los!
Die ersten zwei Stze waren nicht spektakulr. Beide spielten gutes Tischtennis, wobei Piwi noch Luft nach oben hatte. Er war nicht zufrieden mit seiner Leistung, aber die richtige Gegenwehr fehlte noch. Zuviel rgerte er sich noch ber das Licht und andere Dinge. Die Stze 1 und 2 gingen mit 9 und 7 an Spion Tomala und dann legte Piwi eine Schippe drauf und gewann den dritten Satz zu 9. Den vierten Satz dominierte Piwi klar und ein jngerer Lokstedter mit Migrationshintergrund bot mir eine Wette ber 100,- Eur. darber an, dass Spion Tomala doch noch gewinnt. Habe ich natrlich nicht gemacht, war mit Sicherheit auch nicht so wirklich ernst gemeint, aber er bot es mir mehrfach an. Ein Running -Gag eben mit Provokationscharakter. Was soll man sonst um 23:45 Uhr machen. Zwei Lokstedter lagen schon rcklings auf einer Platte, mit der Gewissheit, dass dieses Spiel noch in den fnften Satz geht und der Abend vielleicht noch weiter zu einem Abschlussdoppel mit fnf Stzen fhrt. Es wurde schon gewitzelt. Um 0:00 Uhr gibt es Mitternachtsbuffet, nein Kuchen  Streuselkuchen  Streuselkuchen mit Fllung. Ein weiteres ?100,- Eur-Gebot aus der anderen Ecke und Piwi ging in den fnften Satz. Dieser lief berhaupt nicht gut. Bei 3:6 ging das Licht ein weiteres Mal aus und Piwi wollte Wiederholung, obwohl offensichtlich war, dass er schon geschlagen hatte als das Licht ausging und zwar ins Netz. Ich hoffte er wrde jetzt richtig sauer werden, dann spielt er nmlich besser, aber letztendlich wusste er, dass er tatschlich schon geschlagen hatte. Als er dann noch das 3:8 kassierte, spielte er die nchsten zwei Blle einfach weg, irgendwohin und schenkte dann ganz ab. Ging einfach von der Platte. Ende aus vorbei! Das war es. 9:6 verloren. 32 zu 33 Stze. Witzig nicht!

Als ich den Spielbericht unterschrieb, kam noch Spion Tomala und fragte mich, was wir denn fr eine Mannschaft wren, wo jemand so unsportlich ist. Ich habe ihm erklrt, dass ich sowas bei uns noch nicht erlebt habe. Ein Zuschauer meinte sinngem und verstndnisvoll: Dinge passieren. Dann ist es halt so, dass man irgendwann das erste Mal die Contenance verliert.

Es war kurz nach 0:00 Uhr als wir zum Duschen gingen. Was fr ein Abend. Auf jeden Fall ein Erlebnis und wird bei mir unter einem der unvergesslichsten Montagabenden meines Lebens in meine Lebensgeschichte eingehen.

Abschlieend sei bemerkt. Zu Hause wr es evtl. anders ausgegangen. Wir haben von sage und schreiben acht Fnfsatzspielen sechs verloren. Das ist auch mal zu Beachten. Desweiteren, falls einer der Lokstedter diesen Artikel liest, darf er sich bitte nicht verunglimpft, oder vereiert fhlen. Dies liegt nicht in der Absicht des Autors. In dem Bericht steckt immer wieder ein Priese Augenzwinkern drin. Also, bitte sportlich nehmen.
     
  3. Herren trifft auf den Tabellenzweiten Eidelstedt 4
verffentlicht von Jan am 08.03.2011
     
 
Wir alle waren uns klar darber, dass dies ein schwere, und wahrscheinlich auch eine Aufgabe mit wenig Chance auf Erfolg werden wrde. Trotzdem waren wir kmpferisch eingestellt und wollten uns so gut wie mglich verkaufen.

Als die Eidelstdter dann nur zu fnft in der Halle standen, da waren fr Piwi und mich, ein Sieg zum muss geworden. Weit gefehlt, kann man nur sagen. Die ersten vier Spieler der Setzliste waren da und Kloft als Nr. 5 ist nun auch kein schlechter. Also, auch mit einem fehlendem Spieler eine starke Truppe.

Nachdem wir zwischenzeitlich 5:8 zurck lagen und wie der Verlierer dieses Abends aussahen, schafften wir doch noch das Unentschieden. Puhhhh?

Es lief mal wieder schlecht in den Eingangsdoppeln, wogegen das Abschludoppel von Dirk und Piwi grandios in drei Stzen gewonnen wurde.

Nicht nur wir fighteten um jeden Punkt, sondern auch die Eidelstdter, von denen ich es angesichts ihres komfortablen Punktepolsters nicht erwartet htte.

Herausragend war die Leistung von Boris, der beide Spiele mit viel Leidenschaft und lange vermisster Tischtenniskunst fr sich entscheiden konnte.

Wenig erbaulich war die Leistung des Autors, der nun schon das dritte und vierte Einzel in Folge mit 0:3 Stzen beendete, ohne auch nur die kleinste Chance auf einen Satzgewinn zu haben. Hoffen wir, dass die nun seit drei Spielen andauernde Kriese schnell ein Ende findet.

Danke an Larissa fr ihren Einsatz. Leider konnte wieder keine ATV-Dame den alten Fuchs Kloft das Frchten lehren.

Hier das Spiel in Zahlen:
Dirk/Piwi: 1:1
Boris/Vitalij: 0:1
Boris: 2:0
Dirk: 1:1
Vitalij: 0:2
Jan: 0:2
Piwi: 1:0
Larissa 0:1
Kampflos: 3:0
     
  Gelungener Einstand
verffentlicht von Judith am 07.03.2011
     
 
Ein Bericht von Sina

Gegen die dritte Mannschaft vom SV Eidelstedt trat die neu zu uns gestoene Steffi mit uns an. Sie hat die hart arbeitende Michaela wrdig vertreten.
Leider waren unsere Gegnerinnen nur zu dritt, also ging das Spiel ziemlich schnell. Damit Steffi an Position 3 auch ein Spiel machen konnte, traten sie und Kathrin gegen das einzige Doppel aus Eidelstedt an. Nach drei Stzen konnten wir einen Punkt auf unserem Konto verbuchen.
Leider musste Kathrin ihr Einzel nach fnf Stzen abgeben. Doch Britta konnte ihr Einzel gewinnen, und lutete damit unsere Siegesstrhne ein. Wir waren so in Fahrt, dass wir sogar einen Punkt mehr als ntig holten. Steffi siegte mit 3:1 gegen die Nummer Drei der Gegnerinnen. Schade, dass das Spiel nicht gezhlt hat. Was aber zhlt ist das super neue Mannschaftsmitglied ;)
     
  1. Damen - SG DJK-SVNA 1 = 7:4
verffentlicht von Alexandra am 05.03.2011
     
 
Was soll man dazu sagen, auer ?gewonnen??!
Dass das Ergebnis nicht eindeutig ausfallen wrde hatte ich schon vermutet. Nettelnburg-Allermhe hatte in der Rckrunde beachtlich aufgeholt, whrend wir gleichermaen doch merklich nachgelassen haben.
Und so verlief auch diese Begegnung.
Mit Ausnahme von Larissa und dem Doppel Larissa/Anna war unsere Leistung keineswegs berragend, so dass selbst die gewonnenen Spiele im Groen und Ganzen recht knapp ausfielen.

Ich mach?s mal kurz:
Larissa 2:0
Judith 0:2
Anna 2:0
Alex 1:1
Larissa/Anna 2:0
Judith/Alex 0:1

Es hat zwar gereicht, aber fr die 1. Landesliga sollten wir dann doch noch eine Schippe drauf legen.
Erfreulich war der Rest des Abends gemeinsam mit der 2. Damen und der 3. Herren. Erstere siegten locker in Eidelstedt mit 7:1, letztere schafften ein beachtliches 8:8 (dass der Eidelstedter Gegner nur zu fnft anreiste war dabei nur Nebensache)?
     
  Was ist eigentlich mit der ?Ersten???
verffentlicht von David am 04.03.2011
     
 
?keine Sorge, es gibt sie noch! Und nach drei zum Teil bitteren und ebenso unntigen Niederlagen in Folge (Urania, ETV, Eidelstedt) haben wir wieder zurck in die Spur gefunden ? und unseren Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle gefestigt.



Die letzten Ergebnisse im Einzelnen:

ATV ? Neuenfelde 9:4

BSV ? ATV 6:9

ATV ? Protesia 9:3



Zumindest eine Binsenweisheit lsst sich aus diesen drei Begegnungen ableiten: Warum lange grbeln, wenn man auch wrfeln kann? In altbewhrter Formation starteten wir in den ersten vier Spielen der Rckrunde stets negativ aus den Doppeln (4:8) - und verloren. Aus dem gesicherten Mittelfeld heraus entschieden wir uns gegen Neuenfelde fr das Zufallsprinzip, und siehe da: Sven/David, Maik/Philipp und Gnni/Tim sorgten fr eine beruhigende 3:0-Fhrung, auch beim BSV gingen wir 2:1 (Maik/Philipp, Gnni/Tim) in Fhrung, nur gegen Protesia schrammten wir knapp (zwei 2:3-Niederlagen) an einem Anfangsvorsprung (1:2 → Philipp/David) vorbei. Das alles auf die vergleichsweise schwcheren Gegner zu schieben, wre natrlich viel zu einfach.



In den verbleibenden vier Spielen werden wir es mit der Doppelaufstellung deshalb hnlich halten. Gegen Ahrensburg, Osdorf, Harburg und Eilbeck wollen wir Platz vier verteidigen und ? falls mglich ? mit dem Tabellenzweiten Harburg noch mal einen Favoriten rgern.
     
  2. Herren: Zwei Punkte gegen den Abstieg
verffentlicht von Ralf am 01.03.2011
     
 
Ein Bericht von Ralf

Mit einem nie wirklich gefhrdeten 9:5-Sieg konnten wir am Freitag gegen den ersatzgeschwchten Bahrenfelder TV zwei wichtige Punkte fr den Klassenerhalt sammeln. Wir sind damit in der Rckrunde in eigener Halle noch ungeschlagen. Besondere Vorkommnisse sind nicht zu berichten, darum beschrnke ich mich auf das Wesentliche. Fr die Punkte zeichneten sich verantwortlich:

Ralf (1), Bernd (2), Martin (1), Mika (2), Sebastian (1), Doppel Sven/Mika (1), Doppel Bernd/Sebastian (1)

Wie hoch dieser Erfolg zu bewerten ist, zeigt ein Blick auf das hammerharte Restprogramm (in Klammern die aktuelle Tabellenposition): Lokstedt (4.), St.Pauli (2.), Schenefeld (12.) und Buxtehude (3.). Sptestens jetzt drfte jedem klar sein, dass die zwei "Pflichtpunkte" gegen den Tabellenletzten Schenefeld alleine nicht ausreichen werden, um dem Abstieg zu entgehen. Ein Punktgewinn gegen die drei Groen muss her, angefangen am besten gleich Donnerstag in Lokstedt. Das wird kein Honigschlecken, aber wir knnen das packen. Vorraussetzung ist allerdings, dass jeder an seine Leistungsgrenze ? und darber hinaus ? geht ... und, das wichtigste: kmpfen, kmpfen, kmpfen, so wie es sich fr eine ATV-Mannschaft gehrt!
     
  Er-ste Landesliga, schalalalala?
verffentlicht von Judith am 26.02.2011
     
 
Er-ste Landesliga, schalalalalala? Naja, so enthusiastisch verlief der Abend dann doch nicht, aber die erste Damen darf sich nun schon mal zur Mitte der Saison als Aufsteiger fhlen - und das ist doch was!
Ins schne Eidelstedt fhrte uns der Weg. Gegen den derzeitigen Tabellenletzten, was uns aber nach unserem letzten Desaster gegen Harksheide keinesfalls ins Anfangsoptimismus versetzte. Dort angekommen lief es erst etwas chaotisch ab. Eidelstedt musste mit zwei Leuten Ersatz antreten, wobei eine davon parallel mit ihrer Mannschaft gegen unsere frheren Angstgegner Finkenwerder aus der 1. Bezirksliga ran musste. Deshalb konnten wir nicht wie gewohnt mit den Doppeln beginnen, sondern mussten erst einmal im Einzel loslegen. Larissa konnte ihre Gegnerin locker mit 3:0 besiegen; meine Wenigkeit litt mal wieder unter leichten Konzentrationsschwierigkeiten und musste sich im fnften Satz gegen den (meiner Meinung nach fiesen) Anti geschlagen geben.
Larissa legte gleich ihr zweites Einzel nach und auch das konnte sie klar mit 3:0 fr sich entscheiden.
Auch Anna kann (wie ich) zurzeit nicht wirklich das abrufen, was sie eigentlich kann. Im Gegensatz zu mir hat sie aber den Willen, die Motivation, die Nervenstrke, ein Spiel noch rumzureien und so konnte sie ihr Spiel noch knapp fr sich entscheiden. Zwischenstand vor den Doppeln also 3:1 fr uns.
Nun war also auch die Mglichkeit da, die Doppel zu spielen. Beide gingen fr uns aus. 5:1 also.
Alex spielte nun auch endlich ihr erstes Einzel und gewann. Leider gegen die falsche (zweite) Gegnerin. Ich spielte am Nebentisch und konnte klar siegen.
Eigentlich hatten wir da schon gewonnen. Wenn Alex nicht zuerst gegen die Nummer 4 gespielt htte. So musste sie erneut ran. Alles sah gut aus; einem freudigen Sieg- (und somit Aufstiegs-)punkt stand nichts im Wege. Nur das Knie der Gegnerin. Das lie sie leider mitten im Spiel im Stich. Sehr schmerzhaft sah das aus und sie musste das Spiel leider kampflos beenden. Wir wnschen ihr gute Besserung und hoffen, dass sie bald wieder fit ist!
Unser Siegpunkt kam also etwas unwrdig und wir konnten uns nicht so recht ber das gewonnene Spiel freuen.
7: Judith also das Ergebnis, ein Platz in der ersten Landesliga ist gesichert. Jetzt muss nur noch entschieden werden, wann und wohin die Aufstiegsfahrt geht?
     
  Die Macht der Gewohnheit
verffentlicht von Judith am 25.02.2011
     
 
Ein Bericht von Sina

Es war eigentlich alles wie immer, als wir gegen die dritte Mannschaft aus Rellingen-Egenbttel antraten.
Nach den Doppeln stand es 1:1, nach der ersten Runde in den Einzeln 2:2 und nach den Einzeln im unteren Paarkreuz 3:3. Also alles wie immer?
Auch wie immer wendete sich an dieser Stelle das Blatt. Britta, Kathrin und Sina konnten ihre Spiele fr sich entscheiden. Es stand also 6:3. Nun war das Augenmerkt auf die von einer Nasennebenhhlenenzndung geplagte Michaela gerichtet. Nach einem eindeutigen Satzrckstand von 0:2 erkmpfte sie sich sehr souvern zwei sehr eindeutige Stze. Leider musste sie den fnften Satz auch sehr eindeutig wieder an die Gegnerin abgeben.
Allerdings gewannen Britta und Sina wie gewohnt das Abschlussdoppel. Auch Kathrin und Michaela gewannen ihr Doppel in hart erkmpften fnf Stzen. Formell zhlt das nicht mehr, aber gewonnen haben wir trotzdem 8:4 ;)
     
  Neuenfelde und BSV 19 bringen die 1. Herren zurck in die Erfolgsspur
verffentlicht von Maik am 25.02.2011
     
 
Ist schon ein bichen her, es war der 11.02. als wir Neuenfelde mit 9:4 besiegten.
Erwhnenswert ist hier der Spielverlauf und das ich mein erstes Einzel fr mich entscheiden konnte.
Unsere Doppelauslosung ergab gleich ein 3:0 fr uns und Davids Einzel Sieg eine 4:0 Fhrung fr die Hausherren.
Danach aber brachen die Dmme, nach weiteren vier Einzeln hie der Zwischenstand 4:4. Die restlichen Spiele gewannen dann wieder wir und am Ende war die Sache doch deutlich mit einem 9:4 fr uns ausgegangen.

Zu meinem ersten Sieg der Rchrunde!? mchte ich mich nochmal bei Herrn Roland bedanken, der mir bei 1:2 Satzrckstand gegen Sawiel eine Art Dienstanweisung von oben mit ins Spiel orderte.
"Bekomm mal deinem Kopf frei!" rief unser Chef hinein und tatschlich, unsere Chefin drehte die Zahlen ein bis zweimal mehr auf meiner Seite herum!
Ich konnte das Spiel umdrehen, obwohl ich im vierten Satz schon 6:10 hinten lag.
Es war mal wieder ein seltenes Gefhl doch noch zu gewinnen, wobei ich zugeben mu, dass mein Kopf doch sehr damit beschftigt ist, meine letzten Wochen in Tischtennis- ATV Hamburg emotional auf die Reihe zu bekommen. Gru an Herrn Speier an dieser Stelle, wo ist dein Kopf? Insider wissens, wir liefern uns ein Fernduell der besonderen Art... Sven ich wei, dass du darber schmunzeln kannst.

Ein weiterer Erfolg gelang mir dann beim nchsten Spiel beim BSV 19 nicht nocheinmal, aber egal, nach dem Doppeln lagen wir wieder neuformiert 2:1 vorne.
David konnte oben einen Sieg verbuchen und in der Mitte gab es fr Phillip und Gnni jeweils einen Sieg gegen Piochatz.
Unten mal wieder mit Jakub, konnte dieser Urgestein -TT -Turnier- Held Wessel, in Fnf Stzen besiegen, h. ich glaube Hochklassik! oder so hnlich...
Den Rest besorgte die Pfeilschnelle -krachende Vorhand von Tim zum verdienten 9:6 Auswrtserfolg bei unserem Nachbarn.
     
  Herr Lampe kam und knipste uns das Licht aus, oder wie die Noppen aus Germania uns heimsuchten
verffentlicht von Jan am 20.02.2011
     
 
Das war kein schner Abend. Dieser fing zwar mit zwei Siegen in den Doppeln positiv an doch dann ging nicht mehr viel.

Das Doppel Drei mit Jurij und dem Autor war praktisch der Anfang vom Ende. Wir kmpften uns mit +8, -7, +8 und -7 in den fnften Satz und oh Wunder, wir dominierten ihn und fhrten mit 10:6. Dann hatte Jurij Aufschlag. Kunth positionierte sich demonstrativ in Vorhandangriffsstellung und Jurij erfllte im den Wunsch und machte einen langen Aufschlag. Danach hatten wir einen Schmutzball gegen uns und schon stand es nur noch 10:8. Dann machte ich eine Fehler beim Rckschlag und den Punkt zum 10:10 wei ich nicht mehr. Auf jeden Fall hatten wir noch zwei mal Matchball bevor Kunth und Below zu 14 gewonnen hatten. Der Siegball kam nach einem der vielen leicht angezogenen Blle von Jurij in die Vorhand von Kunth der sie in 7 von 10 Fllen immer dankbar zum Punktgewinn verwandelte.

Dann verlor Boris relativ deutlich in 4 Stzen gegen Tepesch und Dirk drei Mal zu 5 gegen Pantel. Ich erklre ihm spter, dass er zwar durchaus mal ein Spiel verlieren darf, aber nicht so. Er ist der strkste Spieler von uns und wenn er dann mangels Motivation unterirdisch spielt ist das nicht gut fr das Team. Wie soll der Rest sich den Motivieren, wenn die Galionsfigur so eine Vorstellung abliefert.

Als danach Vitalij, Jurij und der Autor in drei Stzen gegen Lampe, Below und Dastschi verloren, hatte das ATV-Schiff gewaltig Schlagseite. Spielstand 2:6

Piwi machte in der Folge noch einen Punkt. Behielt damit seine saubere Weste und verlngerte kurz das unweigerliche Ende. Doch wir waren weiter kmpferisch und ergaben uns nicht einfach unserem Schicksal. Leider konnte Boris, Pantel nur einen Satz abnehmen, blieb aber sonst Chancenlos.

Dirk holte fr uns den vierten Punkt mit einem blitzsauberen Dreisatzspielgewinn gegen Tepesch. Das war der Dirk den ich kenne. Meine Worte waren also erhrt worden.

Letztendlich nutzte aber alles nichts, weil Vitalij in drei Stzen gegen Dastschi verlor und Lampe machte gegen den Autor in vier Stzen das Licht der Hoffnung auf ein Unentschieden in diesem Punktspiel mit dem Siegpunkt fr Germania aus. Endstand 4:9

Fazit:
Germania hat verdient gewonnen, wenn auch etwas zu Hoch. Jetzt haben wir in der Rckrund 7:3 Punkte erziehlt und das ist dann doch nicht ganz so schlecht. Also Mund abwischen und weiter.
     
  Knapper Sieg der 2. Damen
verffentlicht von Judith am 14.02.2011
     
 
Ein Bericht von Kathrin

Am Donnerstag kam es zum Heimspiel gegen GW Harburg 2.
Los ging es mit einer ausgeglichenen Doppelbilanz: Michaela und Kathrin mussten leider ihr Doppel an die Gegnerinnen abgeben, doch Britta und Sina konnten mal wieder mit 3:1 schnell ihr Doppel fr sich gewinnen. Damit ging es ausgewogen in die Einzel. Hier startete Britta gut durch und gewann ihr Einzel mit 3:0. Auch Sina und Michaela konnten nachziehen und ihre Einzel gewinnen. Kathrin musste leider ihr Einzel an Harburg 2 abgeben und auch zum Ende hin wurde es wieder etwas knapp und nach 8 Spielen stand es dann 4:4.

Jetzt hie es also noch einmal aufholen. Dies gelang uns dann auch mit einem letzten Einzel von Michaela und einem spannenden Doppel bei Sina und Britta mit Stzen von zunchst -10, dann +7, +12 und abschlieend +5. Damit lagen wir mit 6:5 bereits wieder einen Punkt vor Harburg und es stand nun nur noch das letzte Doppel aus. Doch auch dieses konnten wir mit 3:0 klar fr uns entscheiden, sodass am Ende ein Heimsieg von 7:5 fr uns dabei raussprang.
     
  Unerwarteter Ausgleich
verffentlicht von Judith am 10.02.2011
     
 
Ein Bericht von Kathrin

Am Montag kam es zum vorverlegten Spiel gegen Lokstedt 1.

Hier kamen wir mit gemischten Gefhlen an.
Einerseits war Lokstedt 1 die Mannschaft gegen die wir als einzige in der Hinserie verloren hatten (und das ziemlich hoch), andererseits gab es beim letzten Besuch gegen die 2. Damenmannschaft eine kleine, leckere Nikolausberraschung fr jeden von uns.

Damit gingen wir ohne groe Erwartungen ins Spiel. Jedoch zeigte sich schon zu Anfang, dass es dieses Mal etwas anders ausgehen knnte als in der Hinserie: beide Doppel konnten am Ende nach 5 Stzen jeweils fr uns aufgeschrieben werden.
Nach diesem unerwarteten Spielstart ging es dann weiter in die Einzel. Hier wurde es wieder etwas schwieriger fr uns und nach vier Spielen stand es dann wieder ausgeglichene 2:2.

Jedoch kamen nun die Einzel von Sina und Michaela und die beiden holten mit jeweils 3:0 die Stze souvern zurck auf unsere Seite. Auch Britta war gut dabei und konnte mir starken Nerven im 5. Satz ihr Einzel fr sich erkmpfen. Damit stand es 5:3 und sah schon mal gar nicht so schlecht aus.
Jedoch ging es dann leider wieder etwas bergab mit der Kondition und Konzentration, sodass am Ende bei 5:5 eine weitere Runde Doppel anstand. In dieser ging es nun nocheinmal unter absoluter Stille in der Halle um die Entscheidung: Sieg oder Niederlage??

Oder doch Unentschieden? Am Ende kommt es ja sowieso immer anders als gedacht und somit htten wir auch zu Beginn kein Spielergebnis von 6:6 erwartet. Jedoch konnten wir trotz einiger verlorener Einzel zufrieden die Halle verlassen und sind gespannt auf ein nchstes Widersehen mit Lokstedt (2).
     
  3. Herren vs. SPVGG Blankenese 2 ? 8:8 - Das war kein Glanzstck
verffentlicht von Jan am 10.02.2011
     
 
Der Zusatz der berschrift trifft wohl vorwiegend auf Boris und den Autor zu. Kein Doppel gewonnen und kein Einzel. Bei beiden ein Einzel klar weg und das andere im Fnften zu 9. Und es ist bei mir heute Abend der Runninggag, auch noch mal zum siebten Mal zu erwhnen, dass mein Gegner sein Spiel mit einem Schmutzball beendete, sonst htte ich ihn gehabt. Hat er spter dann auch zugegeben, weil die Verlngerung sein Nervliches Ende bedeutet htte. Nicht unerwhnt sollte bleiben, dass er schon im Dritten Satz zwei Matchblle hatte und ich noch die Verlngerung erzwang und mit den beiden Folgepunkten den Satz holte.

Aber nun mal von Anfang an:
Das Spiel begann damit, dass wir nur ein Doppel gewannen, wobei unsere zwei neu zusammengewrfelten Doppel, Boris/Vitalij und Jan/Florian beide in vier Stzen verkackten. Nur Dirk und Piwi gewannen souvern in drei Stzen.

Danach hat Dirk, Axel von Targen den Gar ausgemacht und Boris verlor sehr knapp gegen Sachau. Oh, ich lese gerade auf dem Spielbericht in Vier Stzen, aber da hat einer gepennt, es waren Fnf, wie oben geschrieben.

Nachdem Vitalij und der Autor jmmerlich versagten, hatten wir einen Spielstand von 5:2 fr Blankenese. Das roch stark nach Spielverlust, dabei hatten wir doch noch ohne unsere Verstrkung Boris in der Hinrunde einen frhlichen 9:6 Sieg eingefahren.

Aber dann kam unsere Geheimwaffe dieses Spieltages. Das untere Paarkreuz mit Florian und Piwi. Ungefhrdet gewannen sie beide in drei Stzen gegen die chancenlosen Ersatzleute Rodolph und Schindler.

Danach begann ein Spielverlauf der den ersten sechs vorangegangenen Einzeln hnelte. Mit der Ausnahme, dass Vitalij in wunderschnen vier Stzen gewann und wir in der Mitte nicht wieder 0:2 spielten. Damit stand es 8:7 fr uns vor dem folgenden Abschlussdoppel.

Leider waren Dirk und Piwi in diesem weit davon entfernt ihre gewohnte Leistung zu zeigen. 3:0 hie es am Ende fr eine zugegebenermaen starkes Doppel, von Tagen/Sachau.

Die letztendlich ein paar Mal diskutierte Frage war, haben wir jetzt einen Punkt gewonnen, oder verloren?

Was meinen die geneigten Leser dieses Artikels denn dazu?
     
  Der Untergang der Titanic oder ein rabenschwarzer Montag
verffentlicht von Alexandra am 08.02.2011
     
 
Ein Bericht von Victor

Am gestrigen Montag haben sich die 1. Damen mit einer echten ?Glanzleistung? von ihrer Siegesserie verabschieden mssen. Dieses Mal lief eben alles anders?

Aber um das traurige Ende nicht vorwegzunehmen, hier von Anfang an:
Das Doppel Alex & Judith geriet in einen schnellen 0:2 Rckstand. Zwar holten sie zwischendurch immer wieder ein wenig auf, aber es wollte einfach nicht gelingen und das Spiel ging im 5. ? wie noch so oft an diesem Abend ? an die Gegner. Anna & die nichtrauchende und eigentlich) fit-sein-mssende Larissa gewannen trotz der widrigen Umstnde locker in 3 Stzen.

In ihrem ersten Einzel fhrte Judith eigentlich in jedem Satz schon mit 6:2, aber irgendwie endete die Sache dennoch ungut mit einem 0:3. Warum nur? :-)

Larissa schwchelte anfnglich auch ein wenig, machte es dann aber genau andersrum und gewann doch noch mit 3:1. Dabei hatte sie jeweils nur ca. 2 Netzroller + 2 Kanten pro Satz (auer in einem, da verwies sie dann ihre gepeinigte Gegnerin mit 11 zu null endgltig in die Schranken)

Danach verlor Anna, die kleine Wand, unglorreich gegen eine noch grere Wand, deren Name sogar in die Tischtennisplatte eingekratzt war: ?Zauberwand? ;-)

Alex gewann ohne groe Mhe ? und nur mit gelegentlicher Not ? 3:0. Ich konnte mir das Grinsen nicht verkneifen, als ich eine Bemerkung der Gegner belauschte: ??und diese Mittelstdt schupft so schrg!?

Und Judith? spielte auch im zweiten Spiel mehr mit ihren Gedanken als mit ihrer Gegnerin und ? obwohl auch ihr das Netzball-Glck hold war, unterlag sie unglcklich im 5. Satz.

Und Larissa? ich habe ja den Eindruck sie gleicht einem gerupften Wolf, seit Sie aufgehrt hat zu rauchen. Wie die Wlfe aus Jack Londons Erzhlungen, die trostlos durch die Gegend laufen, wenn sie ihr Rudel verlieren und versuchen, nicht an eine Zigarette zu denken. Schafe reien knnen sie zwar noch, aber tun es seltener ? ihr wisst schon ? und so spielt die nichtrauchende Larissa. Dennoch ri sie dieses Schaf mit 3:1 nieder und betrieb damit noch ein wenig Ergebniskorrektur.

Und Anna? qulte sich durch ein weiteres scheinbar nimmer-endendes Schupfduell, alle (wenigen) zaghaften Angriffsversuche blieben unerfolgreich und so verlor sie leider knapp im 5. Satz gegen eine ca. 2,5x so alte, hochrot angelaufene, extrem angestrengte ? aber am Ende glckliche ;-) ? Gegnerin.

Im letzten Einzel sah es bei Alex anfangs noch besser aus, der 1. gewonnene Satz endete mit einem brachialen Schmetterball, aber letztendlich verlor auch sie gegen die ?Zauberwand?, gegen die an diesem Abend einfach kein Unkraut gewachsen war.

4:6 also der traurige Zwischenstand und obwohl Larissas & Annas Gegner im Doppel regelrecht massakriert wurden - alle 3 Stze brachten den Gegnern ca. so viele Punkte wie man an 1 Hand abzhlen kann ? ging das Spiel dennoch mit 4:7 verloren, denn Judith & Alex bereiteten der Titanic und dem so geglaubten nicht versenkbaren Teamgeist (?wenn einer abkackt, gewinnen halt die anderen??) ein nie fr mglich gehaltenes vorzeitiges Ende.

Ich erinnere nochmals an die Worte auf der Hinfahrt: ?Heute wird es ein 7:0??
     
  1. Herren verliert auch bei Eidelstedt
verffentlicht von Philipp am 07.02.2011
     
 
Bei den ersatzgeschwchten Eidelstedtern waren wir am Freitag sehr gern gesehene Gste und lieen die Punkte beim 4:9 dort.
6 Einzel gingen in 5 Stzen verloren, es war also knapper als es sich anhrt, trotzdem reihte sich unsere Leistung in die der letzten Wochen ein: Zu wenig!
Das ist als Aussage auch genug, Einzelkritik erspare ich mir. Freitag gegen neuerstarkte Neuenfelder muss es wieder besser werden.
     
  Vierte holt zwei wichtige Siege gegen den Abstieg
verffentlicht von Daniel am 07.02.2011
     
 
1. Spiel vorletzten Mittwoch gegen den punktgleichen Mitkonkurrenten vom GFSV 4. Im Hinspiel hatten wir noch bitter mit 7:9 verloren. Nun sollte in der engen und dunklen Auswrtshlle alles besser werden. Die Voraussetzungen waren nicht gerade ideal. Eine Absage von Goran am Abend zuvor und eine von Jacques 2 Stunden vor dem Anpfiff brachten uns in arge Bedrngnis. Zum Glck sprangen Wolfgang und Judith spontan als Ersatz ein.
Die Doppel gingen mit 2:1 fr uns aus. Florian siegte deutlich. Ich musste leider gegen den starken Neumann die Segel streichen. Zwischenstand 3:2 fr uns.
Danach verloren Dieter und Judith leider im 5. Satz. 3:4 fr den GFSV. Sollte das hier doch noch schief gehen?
Ein ganz klares Nein an dieser Stelle! Die restlichen Matches gingen bis auf eins souvern an uns und somit hatten wir dieses 4-Punkte-Match letztendlich mit 9:5 fr uns entschieden.


Letzten Donnerstag sollte also nur noch der Tabellenletzte vom BTV 3 geschlagen werden. Bahrenfeld hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht einen Punkt geholt. Ein Sieg war also Pflicht.
Eine Niederlage im Doppel, eine im Einzel. Endstand 9:2 fr uns. Nette Gegner, sportlich aber nicht so gut in der Klasse aufgehoben.
Mehr Spannung gab es in der anderen Hallenhlfte, wo unsere 2. leider das Schlussdoppel verlor und sich mit einem 8:8 im Lokalderby gegen den TuS Ottensen zufrieden geben musste
     
  Zwei klare Siege fr die 2. Damen
verffentlicht von Judith am 06.02.2011
     
 
Ein Bericht von Michaela

Wie schon im 1.Rckrundenspiel konnten auch das 2. und das 3. Spiel der 2.Damen klar gewonnen werden.
Der TUS Osdorf war der 1. Heimgegner der Rckrunde und ging gleich im 1. Doppel in Fhrung. Doch vllig unbeirrt davon, holten die 2.Damen gut auf und sicherten sich die nchsten 5 Punkte.
Beim Stand von 5:1 fr den ATV gaben Britta und Kathrin jeweils ihr 2.Einzel an die Gegner ab,doch Sina und Michaela konten wieder punkten und sicherten so den Sieg fr den ATV. Super motiviert ging es die Woche darauf zum TC St.Pauli.
Zwei neue Spielerinnen bei St. Pauli machten uns erst mal Neugierig auf die Spielstrke unserer Gegner. Und tatschlich stellte sich die neue Nr.1 bei St.Pauli als sehr starke Spielerin heraus.
Sowohl Britta, als auch Kathrin(die in der Rckrunde auf Position 2 gewechselt ist),muten ihre Spiele nach harten Kmpfen an St.Pauli abgeben. Auch das Doppel von Kathrin und Michaela gegen die Nr.1 und die Nr.2 der Gastgeber ging verloren. Michaela unterlag in Ihrem 1.Einzel im 4.Satz,aber letztendlich gewann der ATV mit 7:4.

Glcklich,aber ungeduscht (es roch nach Klostein und alles war sehr,sehr schmuddelig) ging es nach Hause.
     
  1. Damen kmpft sich zum Sieg
verffentlicht von Alexandra am 05.02.2011
     
 
Im gestrigen Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Wedel wurde uns einiges abverlangt und der hart umkmpfte Sieg war alles andere als ein Selbstlufer.

Es fing bereits damit an, dass Judith und ich im Doppel das erste Mal in der Geschichte einen Satz zu NULL abgeben mussten. Man knnte meinen, wir htten beide mit links gespielt oder wren zwischendurch mal eine rauchen gegangen, aber dem war natrlich nicht so. Es ging einfach gar nichts, so dass wir uns verdient geschlagen geben mussten. Larissa und Anna bgelten unseren Fauxpax aber wieder aus, 1:1 nach Doppeln.

Die nchsten beiden Einzel waren sehenswert. Besonders hervorzuheben Judiths Leistung gegen Supernoppe Knutz, die bisher kaum ein Spiel abgeben mussten. Judiths Strategie ?Angriff ist die beste Verteidigung? ging im ersten Satz voll auf. In den nchsten beiden Stzen lie die Konzentration leider nach, kam im vierten Satz aber wieder zurck und lie das Spiel in die fnfte Runde gehen. Hier ging fr Judith leider gar nichts mehr und sie musste sich geschlagen geben. Am Nebentisch hatte Larissa zu ihrer gewohnten Form zurckgefunden und putzte die Gegnerin 3:0 weg.

Im unteren Paarkreuz hatte Anna zwar durchaus ein paar Probleme, setzte sich dann aber doch in 3 knappen Stzen durch. Was ich von mir leider nicht behaupten konnte. Von meiner Bestform weit entfernt zitterte ich mich durch 4 Stze, wobei ich den letzten nach hoffnungsvoller 8:6 Fhrung und einem darauf folgenden Time-out meiner Gegnerin leider doch zu -10 abgeben musste.
Zwischenstand 3:3, bevor Larissa gegen die Nummer 1 antreten musste, die sie in der Hinrunde nur knapp schlagen konnte. Doch dieses Mal gelang es Larissa deutlicher in 4 Stzen den Punkt fr uns einzufahren. Judith am Nebentisch machte es spannend. Nach komfortabler 2:0 Satzfhrung stellte die Gegnerin sich offenbar auf die Situation ein und lie Judith in den darauffolgenden 3 Stzen kaum eine Chance. 4:4 und wieder alles offen.

Anna machte ihre Sachen gegen die Nummer 3 deutlich besser und auch ich hatte dieses Mal keine Lust auf eine weitere Niederlage. Kurzer Prozess und somit 6:4 fr uns.
Im letzten Doppel fanden Judith und ich schnell wieder zu unserer gewohnten Form und beendeten diese Begegnung mit einem 3:1 so dass der klare Sieg von Larissa und Anna (leider) nicht mehr zhlte.

Mit diesem 7:4 Sieg stehen wir weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze. Die Prognose ist bestens und es ist durchaus noch Luft nach oben zu erkennen. 1. Landesliga, wir kommen!
     
  7: nicht Anna
verffentlicht von Judith am 30.01.2011
     
 
Im dritten Spiel der Rckrunde gegen die 5. Mannsschaft aus Oberalster lief einiges nicht nach Plan. Wir waren alleine, ohne die schmerzlich vermisste dritte Herrenmannschaft, in der Halle. Anna war die letzte vom Team in der Halle, was wohl auch noch nie passiert ist und Larissa hat schon zu diesem Zeitpunkt mehr Spiele verloren als in der gesamten Hinrunde.
Ungewohnt leise war es also als Alex unsere Gegner begrte. Dafr aber umso wrmer (da waren wir dann wieder froh, dass die Mnner nicht da waren). Die beiden Eingangsdoppel entschieden wir souvern fr uns, wobei sich Anna und Larissa etwas schwerer taten. Als dann aber Jan zum Zuschauen kam, lief es auch hier besser. Vielleicht brauchen wir einfach das Gefhl, von den Mnnern beobachtet zu werden, um erfolgreich zu sein. Geholfen hat es auf jeden Fall, deshalb DANKE, Jan!
Ich verzichte jetzt mal auf die verwirrende Reihenfolge, in der tatschlich gespielt wurde (Alex wollte/musste vorziehen, geklappt hat das aber nur so mittelmig) und widme mich der Reihenfolge aus dem Spielbericht:

Die ersten drei Einzel gingen an uns. Larissa konnte sich gegen die Noppen von Waltraut Sander durchsetzen. Judith musste sich gegen Maja Willhft zwar zusammenreien, ging aber als Siegerin vom Tisch. Anna setzte sich klar gegen Anneliese Bischoff durch, indem sie den Ball immer ?genau auf der weien Linie? platzierte, sodass Anneliese den Ball nicht sehen konnte.
Alex leitete mit ihrem Einzel einen kurzen Einbruch ein. In einem knappen Spiel konnte sie sich am Ende leider nicht durchsetzen, was dann auch auf Larissa und mich abgefrbt hat. Larissa spielte mal wieder fr ihre Verhltnisse bescheiden und verlor denkbar knapp gegen Willhft. Ich hatte den Noppen von Sander nichts entgegenzusetzen, sodass der Zwischenstand nun nur noch bei 5.3 lag. Auf Anna war aber mal wieder Verlass und auch Alex setzte sich in ihrem zweiten Einzel gegen Anneliese Bischoff durch.
Endstand war also 7:3, wobei Anna mit Abstand die Spielerin des Abends war!

Nach dem Spiel wurde noch mit den Gsten angestoen (wir wollten uns fr einen netten Abend in Oberalster nach dem Hinrundenspiel revanchieren). Britta hatte netterweise Sekt, Bier und Knabbereien besorgt, sodass wir mit den wirklich netten und lustigen Mdels von Oberalster noch einen schnen Abend hatten!
     
  1. Herren: Zweimal nicht erfolgreich
verffentlicht von Tim am 30.01.2011
     
 
Nach dem knappen Sieg gegen den GFSV war die Stimmung gut und die Hoffnung gro gegen den Spitzenreiter Urania bestehen zu knnen. Das ntige (und zugegeben ziemlich groe) Quntchen Glck blieb uns an diesem Abend aber leider verwehrt. Alle Fnfsatzspiele gingen an Urania und damit war klar, dass wir dem Tabellenfhrer nichts entgegenzusetzen hatten.
Maik/David und Philipp/Tim verloren ihre Doppel. Dafr berzeugten Gnni und Jakub mit einem klarem 3:0 Erfolg. Im oberen Paarkreuz hatten die ATV Recken gegen den beeindruckend starken Seelemann nichts zu melden. Beide htten aber gerne ihre knappen Spiele gegen den an zwei gesetzten Janssen gewinnen knnen:). In der Mitte hagelte es zwei weitere Niederlagen nachdem Philipp einen Matchball leider nicht nutzen konnte. Den letzten Punkt holte Jakub gegen den eingesprungenen Nejati und der ernchternde Endstand lautete 2:9.
Nach dem Spiel (und dem ein oder anderem Bierchen) wurde festgehalten, dass wir eigentlich 9:3 gewonnen htten, wenn doch nur alles ?normal? gelaufen wre?

Nach dem Wochenende ging es am Montag dann gleich weiter als Gast beim ETV. Wieder kamen wir nicht positiv aus den Doppeln, da nur Maik und David sich mit mehr Mhe als gedacht gegen das Ersatzgeschwchte Doppel 2 durchsetzte. Maik merkte man die Montagsstimmung am meisten an, Ergebnis 0:2 in den Einzeln. David war wieder sehr stark und ohne groen Probleme gegen Sommerfeld. Gegen den favorisierten Herkenhoff musste er sich aber knapp geschlagen geben. In der Mitte war der so lustig fluchende Franzose Gerald eine zu groe Hrde fr Philipp und Gnni. Dafr gewannen beide gegen Lagemann und waren mit 2:2 mal wieder erfolgreichstes Paarkreuz! Unten konnte der aus der Bezirksliga aushelfende Chokouh von Jakub besiegt werden, gegen Christ gab es aber zwei Niederlagen.
Fazit: 9:5 fr den ETV und da es kein Bier gab (grrrrrr), konnte man sich auch nichts schnreden.
     
  7: Larissa!!!
verffentlicht von Judith am 23.01.2011
     
 
Ich denke, mehr muss dazu nicht gesagt werden. Eine klare Kiste von uns Mdels in Eppendorf mit einer kleinen Sensation. Larissa, die in der Hinrunde nur ein einziges Spiel abgegeben hat, musste am Ende ihrer Gegnerin gratulieren.
Das htte wohl niemand erwartet, aber ein bisschen beruhigt sind wir ja doch, dass auch Larry mal nen schechten Tag hat!

Im Grunde ein klares Statement in Richtung Aufstieg, schlielich war das Spiel gegen Eppendorf in der Hinserie mit einem 7:4 noch verdammt eng. Da haben wir uns mal wieder gesteigert! Mal sehen, was der nchste Freitag gegen den Noppenalarm aus Oberalster bringen wird!

Ach ja: Und Danke an alle, die Donnerstag noch ein bisschen mit mir gefeiert haben!
     
  2. Damen: Sie kamen, sahen und siegten
verffentlicht von Jan am 20.01.2011
     
 
Erstes Spiel der 2. Halbserie, eine spannende Sache. Guter Dinge fuhren wir an das gefhlte Ende der Welt, zu den mit Abstand nettesten Gegnern, zum Oberalster VfW 8.

Zu dem Spiel ist nicht viel zu sagen. Wir haben gewonnen, 7:0. Verloren haben wir nur zwei Stze. Damit haben wir eine neue Sprosse der Karriereleiter erklommen, da wir so hoch noch nie gewonnen haben.

Doch: Man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben. Um das in die Tischtennissprache zu bersetzen: Wir sollten die Saison nicht vor dem Ende loben. Auf geht?s !!!

Autor: Sina
     
  1. Herren: Warmgedoppelt fr den Spitzenreiter
verffentlicht von David am 19.01.2011
     
 
Beim nchsten Mal werden die Doppel gewrfelt, soviel steht fest! Schon in der Hinrunde waren wir gegen den GFSV 0:3 in Rckstand geraten. Im ersten Rckrundenspiel hatten wir uns diesmal erst Recht einiges vorgenommen. Resultat: 0:3. Daran nderten weder Maiks und Davids unbedingter Wille fr eine Revanche gegen das vermutlich strkste 2er-Doppel der Liga, Dahlhoff/Mthel, noch unsere neu positionierten Traumdoppel Philipp/Tim (jetzt an Position 2) und Gnni/Jakub irgendetwas.

Als anschlieend auch Maik und Jakub, dessen zweites Einzel vorgezogen wurde, verloren, sah es dsterer als dster aus. In Erinnerung an unsere Aufholjagd aus dem Hinspiel (8:8) gaben wir aber auch in Flottbek nicht auf, kmpften uns Einzel um Einzel heran, sahen aber auch beim Spielstand von 6:7 noch wie der Verlierer aus. Gnni lag zu diesem Zeitpunkt 1:2 hinten, Tim sogar 0:2. Beide gewannen, zum Teil nach aussichtslosen Rckstnden, und so durften Maik und David, wie schon im Hinspiel, ein zweites Mal ihr Knnen unter Beweis stellen, respektive fr Wiedergutmachung nach dem verlorenen Eingangsdoppel sorgen.

Dies gelang auch diesmal, weil die Gegner an Maiks eingeflogener Rckhand-Peitsche aus der Halbdistanz verzweifelten und ihnen die Angst vor einem unglaublich bitteren 7:9 von Ball zu Ball deutlicher ins Gesicht geschrieben stand.

So blieb am Ende ein derart schner Sieg, dass selbst die mit technischen Hchstleistungen vorgetragene Begrungsreeeeeede trotz geballter Komik in Vergessenheit geraten drfte.

Zudem drften wir gengend Selbstvertrauen getankt haben, um am Freitag (19.15 Uhr) auch gegen den Spitzenreiter Urania bestehen zu knnen. Nach der 1:9-Pleite aus dem Hinspiel haben wir einiges wieder gut zu machen. Wer uns dabei untersttzen mchte, ist herzlich eingeladen und wird entsprechend entlohnt!
     
  Gelungener Auftakt mit einem 7: Judith
verffentlicht von Judith am 18.01.2011
     
 
Endlich wieder Alltag! Am Freitag ging die Runde wieder los und im ersten Spiel erwarteten wir die Damen vom GW Eimsbttel. Gut los ging es schon mal mit einem 2:0 nach den Doppeln. Larissa punktete wie gewohnt souvern, sodass es nach gefhlten 20 Minuten Spielzeit schon 3:0 stand. Unsere neue Nummer 4 hatte von zuhause eine Uhrzeit mitbekommen und musste ihre Spiele vorziehen. Kein Problem: In zwei 3:0-Siegen zeigte sie, was sie wirklich kann. Auch unser Abschlussdoppel musste natrlich vorgezogen werden. Glcklich, aber am Ende verdient konnten wir auch das fr uns entscheiden. Somit stand es zu diesem Zeitpunkt schon 6:0 und das, obwohl Anna und ich noch nicht zum Zuge kamen. Mein erstes Einzel im oberen Paarkreuz musste ich abgeben. Passiert. Anna spielte hervorragend und konnte deutlich siegen. Damit war das Spiel eigentlich schon durch ? wre da nicht die Sache mit den vorgezogenen Spielen gewesen. Larissa und ich mussten noch mal an den Tisch (nicht die Platte ? es heit ja Tischtennis, wie ich an diesem Abend gelernt habe). Larissa musste kmpfen (?Die kann schon was?); meine Gegnerin war irgendwie nicht mehr ganz auf der Hhe und konnte nicht zeigen, was sie kann. Gut fr uns.
7:1 lautete also der Endstand. Ein wirklich gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass wir in der Hinrunde noch 7:5 gespielt haben?
So kann?s weiter gehen, Mdels. Dann machen wir schon bald Amsterdam unsicher!
     
  Bahrenfelder TV II. vs. III. Herren ? Wiedergutmachung gelungen ? Teil 2!!!
verffentlicht von Jan am 18.01.2011
     
 
Auch bei den Bahrenfeldern erlitten wir im Hinspiel eine herbe Niederlage. Wieder mussten wir mit Ersatz antreten und wieder fehlte unser Fels in der Brandung Vitalij. Obendrein fehlte auch Jurij. Zum Glck wurden uns durch Daniel und Judith geholfen diese Lcke befriedigend zu schlieen.

Warum denn nur befriedigend?
Weil sich beide in ihren Einzeleinstzen unter Wert verkauften.
Dafr war ihr Doppel Bombe und sie gewannen in drei Stzen gegen Poppe/Riling zu 9, 9 und 6.
Dies trug zu unserer komfortablen 3:0 Fhrung bei, die eine geniale Ausgangslage darstellte in die nun folgenden Einzel zu gehen.

Als Boris dann noch in einem mitreienden Spiel Michael Faden zur Verzweiflung brachte, war die 4:0-Fhrung perfekt und das war schon erstaunlich. Nicht der Sieg von Boris, sondern der Spielstand. Leider konnte Dirk den stark spielenden Torsten Elsner kaum etwas entgegensetzen und so verloren wir den ersten Punkt in diesem Spiel.

Die folgenden zwei Spiele wurden von Piwi und mir ohne nennenswerte Gegenwehr von Dirk Jonas und Stefan Poppe gewonnen. Somit erhhte sich unsere Fhrung auf unglaubliche, unerwartete 6:1 Zhler. Danach musste man sich dem Gefhl erwehren, sich schon als Sieger zu fhlen. Blo nicht, ganz gefhrlich sowas.

Die See wurde tatschlich noch mal kabbelig als Daniel und Judith ihre Einzel abgaben und auch Boris, wie Dirk zuvor, kein Mittel gegen Torsten Elsner fand. Uns schon stand es nur noch 6:4. Doch dann entschieden wir die nchsten drei Einzel fr uns und der Drops war gelutscht. Endstand: 9:4

Wie Geil, wie Geil, wie Geil! Unser zweites Spiel, der zweite Sieg und wir stehen Minimum bis Freitag auf einem Nichtabstiegsplatz. Ganz zu schweigen von dem Feeling endlich wieder ein Team zu haben in dem alle Paarkreuze leistungsgerecht besetzt sind und man nicht stndig zwei Ersatzleute suchen muss.

Jetzt drehen wir einfach mal kurz durch und spinnen ein bischen rum. Wir knnen mit dem vorhandenen Potenzial gegen jeden in dieser Staffel gewinnen. Gehen wir einfach mal davon aus es luft alles sehr optimal und wir gewinnen alle Spiele, dann knnten wir am Ende sogar Platz 2, oder 3 belegen. Ich will das gar nicht als Ziel vorgeben. Das ist Unfug, aber alleine der Gedanke an die Geschichte vom Totgesagten zum Aufsteiger, dass htte schon was. Da ist doch tatschlich zu Beginn der Serie jemand auf den Gedanken gekommen, es wre besser die Mannschaft zurckzuziehen. Was fr eine Fehlidee. So htte man jede Chance auf so ein Comeback genommen und auf die Geschichten die noch vor uns liegen. Lassen wir uns berraschen.
     
  2. Herren: 4:9 gegen Germania Schnelsen
verffentlicht von Ralf am 17.01.2011
     
 
Ein Bericht von Ralf

Was fr ein ernchternder Start in die Rckrunde! Wollten wir doch die Scharte der blamablen Niederlage aus der Hinrunde auswetzen und gleichzeitig den Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren ... nix da! Mit strkster Besetzung, aber ohne den ntigen Biss, setzte es eine bittere 4:9-Klatsche. Dazu kam noch eine ordentliche Portion Pech, denn smtliche sechs (!) 5-Satz-Spiele wurden verloren.

Dieses Spiel sollte schnellstens aus den Kpfen verbannt und entsprechende Lehren aus der Niederlage gezogen werden, bevor uns das Abstiegsgespenst im Nacken sitzt. Denn das geht in dieser Liga leider sehr schnell.

Fr das Protokoll: die Punkte fr den ATV holten das Doppel Ralf/Martin, sowie Sven (1), Ralf (1) und Bernd (1).
     
  III. Herren vs. Niendorfer TSV III. ? Wiedergutmachung gelungen!!!
verffentlicht von Jan am 17.01.2011
     
 
Im Hinspiel fuhren wir mit fast bestmglicher Besetzung nach Niendorf, weil die Zweite zu unseren Gunsten auf adquaten Ersatz verzichtet hatte. Das schreckliche war, dass diese noble Geste nicht mit einem Sieg unsererseits belohnt wurde und wir recht geknickt und beschmt als Verlierer nach Hause fuhren. Diese Scharte wetzten wir nun aus.

Der Start dieses ersten Punktspiels der Rckrunde war etwas holprig, weil wir nach den Doppeln mit 1:2 hinten lagen. Dies htte auch andersherum ausgehen knnen, weil das Doppel Boris/Jan gegen Gropp/Luis keinen Sieger verdient hatte und in der Verlngerung zu 11 verloren ging. Nja, da ist auf jeden Fall noch Luft fr Verbesserungen.

Der Rest des Spiels lief dann recht ungefhrdet zu unseren Gunsten.
Ausnahmen: Der Autor gewann zwei Mal erst im Fnften, wobei ihm bescheinigt wurde, dass er sich das Leben schwerer gemacht hat als es Not getan htte. Jurij verlor dagegen leider in fnf Stzen und diese Schicksal teilte er mit Boris der gegen Gropp ebenfalls in fnf Stzen den Krzeren zog.

Jurij setzte dann mit dem letzten notwendigen Punkt zum 9:4 den Schlupunkt in diesem Punktspiel.

Ach, war das schn zu gewinnen. Boris bekrftigte noch mal, dass er froh ist den Schritt getan zu haben wieder zu uns zurck zu kommen, weil es doch so schn bei uns ist. War toll das zu hren. Ist ja auch ein Kompliment. Und so saen wir spter noch mit den verbliebenen Damen bei einem Bierchen zusammen und begossen die Siege der Damen und natrlich auch den unseren.

Hier noch mal die nackten Zahlen:
Dirk/Piwi: 1:0
Boris/Jan: 0:1
Jurij/Florian: 0:1
Boris: 1:1
Dirk: 2:0
Jan: 2:0
Jurij: 1:1
Florian: 1:0
Piwi: 1:0


Fazit: Die Uhren stehen wieder auf Null. Uns trennt nur noch ein Punkt zum Nichtabstiegsplatz. Durch den Zugang von Boris hat man wieder das Gefhl ein Team zu haben. Man muss nicht immer ein bis zwei Spieler als Ersatz suchen. Die nchsten Spiele werden somit ganz andere als noch in der Hinrunde.
     
  ATV VORBEREITUNGSEINLADUNGSTURNIER (-:
verffentlicht von Jan am 08.01.2011
     
 
Ich hatte mal wieder Lust auf Tischtennis und weil dies scheinbar bei vielen genauso aussah, schrieb ich am Donnerstagvormittag eine E-Mail in der ich zum Vorbereitungsturnier fr die nahe Frhjahrsserie einlud. Es sollt keine groe Sache werden. Zwei Kisten Bier eingekauft, vier Spielzettel gedruckt und zwei drei Telefonate gefhrt, fertig war der Lack.

Freitaga den 07.Januar gegen 19:30 Uhr war das Teilnehmerfeld fast vollstndig in der Halle und wir schritten zur Auslosung. Da machten wir es uns leicht. 19 Spieler waren wir. Daraus sollten 4 Gruppen gemacht werden. Ich hatte eine Liste der Spieler, sortiert nach Spielstrke und nahm die strksten vier Spieler, die wir in die Gruppen losten und nahmen dann die darauffolgenden, usw.

Hier kurz die Teilnehmer:
Alexander Buck ? VFL Brnsen
Gnther Laub
Frank Unterseher ? TuS Ottensen
Jakub Glegola
Stefan Seibel ? TuS Ottensen
Mika Dauphine
Bernd Claasen
Thomas Sowinski ? TuS Ottensen
Sebastian Franke
Boris Rogawski
Dirk Schlotzhauer
Thomas Jrvinen - TTC Neuenfelde
Peter Pan - HTB65
Jan Rohland
Jan Gehrken
Wolfgang Seesko
Britta Rothenhuser
Rafael Moreira
Jrgen Vogel


Dann fingen alle voller Eifer an ihre Gruppenspiele zu bestreiten und die Stimmung war einfach hervorragend. Gegen 21:45 Uhr waren wir mit den Gruppenspielen durch und die ersten zwei jeder Gruppe kamen ins Hauptfeld und der Dritte und Vierte spielte in einer Trostrunde.

Der Sieger der Trostrunde ist leider an mir vorbeigegangen. Es war entweder Thomas Jrvinen, oder Sebastian. Vorher htte ich mein Taschengeld auf Gnni verwettete, aber der zog es vor gegen unser Abwehrass Jrgen zu verlieren. Fnf Stze wurden gespielt und danach hatte wir einen seligen Jrgen.

Die Hauptrunde gewann fr mich etwas berraschend Jakub, der auf seinem Weg zum Finale einen gut aufgelegten Stefan und den an diesem Abend berragend spielenden Dirk aus dem Weg rumte. Zu guter letzt, gewann er dann noch gegen Alexander. Dann trank er noch ein Bier, machte noch ein Spiel gegen Peter und erklrte ihm hinterher die Schwchen in seinem Spiel. Danach folgte ein weiteres Testspiel und die beiden waren zusammen mit Thomas J. und Thomas S. die letzten noch TT-spielenden. Die Uhr zeigte 0:15 Uhr.

Aber es haben auch einig andere nach dem Turnier, so ab 22:30 Uhr noch den Schlger geschwungen. Der Rest hat zugeschaut und ber dies und jenes geplauscht.

Eine kleine Gruppe Unkaputtbare (Jrgen, Mika, Jan R., Britta, Stefan, Thomas S., Judith, Boris, Alexander) ging dann noch ins Schweinske, weil da die Kche noch offen hatte. Aber gerade eben so. Am Ende (ca. 01:30 Uhr) wurden wir nicht direkt rausgeschmissen, aber das groe Licht ging an und kurze Zeit spter stellte das Personal die Sthle auf alle Tische. Wir tranken natrlich noch aus und dann gingen alle nach Hause. Naja, fast alle. Judith hngte sich bei Bernd ein und zog ihn mit ins Querbeet ich ging auch mit. Nach einem Absackerbier gingen die beiden nach Hause und ich fand Anschluss und verlngerte diesen Abend bis kurz vor Vier.

Fazit: Es hat total Spass gemacht und dies nicht nur mir, sondern allen. Es haben viele mitgemacht. Die Stimmung war super und sie blieb es bis zum Ende. So, wollen wir es das nchste mal gerne wieder haben.