Newsarchiv
 
       
  Trainingspause in den Sommerferien
verffentlicht von Alexandra am 19.07.2010
     
 
In den Sommerferien vom 8.7. bis 18.8. ist die Halle geschlossen und das Training muss leider ausfallen. Los geht es wieder ab Donnerstag, den 19.8. Bis dahin einen schnen Sommer!
     
  Bremer bermacht bei ATV-Cup
verffentlicht von David am 11.06.2010
     
 
Duelle zwischen Bremern und Hamburgern haben es meist in sich: Blutgrtschen, Nickligkeiten und Anfeindungen der beiden Fanlager sind an der Tagesordnung. Umso erfreulicher also, dass von dieser scheulichen Atmosphre bei unserem Freundschaftsturnier in Hamburg-Altona nichts zu spren war - was nicht daran lag, dass neben dem TuS Vahr-Bremen (Ex-Klub von unserem Capitano Maik) auch der PSV Kamp-Lintfort (Ex-Klub des Autors) und unsere Nachbarn vom TuS Ottensen teilnahmen.

Vielleicht lag es jedoch daran, dass die Jungs aus Bremen den anderen drei Teams in allen Belangen haushoch berlegen waren. Mit 9:0, 9:0 (ATV, Ottensen) und 8:1 (PSV) spazierte das Team um Nummer eins Tran durch das Turnier, in dem jeder gegen jeden jeweils bis fnf (drei Doppel, 1vs1, 2vs2, usw.) antrat.

So deutlich wie die Begegnungen mit Bremer Beteiligung ausfielen, so spannend blieb im Kampf um Platz zwei zwischen den verbleibenden Mannschaften bis zum Ende spannend. Wir waren mit der Aufstellung Maik, David, Ralf, Jakub, Tim und Sebastian viel versprechend gestartet - 7:2 hie es zum Auftakt gegen die Postsportler vom linken Niederrhein (NRW). Der PSV widerum, mit einer bunten Mischung aus den ersten drei Mannschaften angetreten, setzte sich anschlieend gegen Ottensen (mit Stargast Bernd vom ATV) durch (5:4). Nach der abschlieenden 4:5-Niederlage gegen Ottensen brachte wegen Punktgleichheit das Spielverhltnis die Entscheidung.

Endstand:
1. TuS Vahr-Bremen 6:0 Punkte, 26:1 Spiele
2. Altonaer TV 1845 2:4, 11:16
3. TuS Ottensen 2:4, 9:18
4. PSV Kamp-Lintfort 2:4, 8:19

Nach der Sekt-Dusche aus dem ATV-Wanderpokal und einem Geburtstagsstndchen in Richtung Bremen ging es weiter zum Essenfassen am Spritzenplatz. Schon im nchsten Jahr wollen wir den Cup allerdings wieder zurck an die Museumstrae holen - vielleicht geht es dazu auch nach Bremen oder Kamp-Lintfort.

     
  Unsere Vereinsmeisterschaft 2010
verffentlicht von Jan am 30.05.2010
     
 
Die letzten fnf Vereinsmeisterschaften wurde metereologisch dominiert durch viel Sonnenschein und Hochsommertemperaturen von ca. 25 Grad im Schatten. Dem sollte in diesem Jahr mit dem kltesten Mai seit Wettermessung nicht so sein. Zum Glck blieb das mit der Sonne grtenteils so wie immer und die 12 Grad Auentemperatur waren uns egal, weil das um was es ging, drinnen in unserer Halle stattfand.

Die Rekordteilnehmerzahl des vergangenen Jahres mit 30 Spielern konnten wir nicht bertreffen, verfehlten diese aber nur knapp mit einer Meldezahl von immerhin 27 Spielern. Wobei Ferienzeit, Verletzte und Krankheit nicht gerade glckliche Umstnde waren. Sei es drum, wir wollten ja nicht Rekorde jagen, sondern einen schnen Tag zusammen verleben und dafr waren alle Voraussetzungen da, wie z.B. gut gelaunte Spieler, ein reichhaltiges Buffet, welches kaum Wnsche offen lie, und ausreichend verschiedene Getrnke. Es wurde mal wieder eine bunte Veranstaltung mit spannenden Spielen, nullo rger und vielen gut gelaunten Menschen.

Nachdem wir alle Spiele gespielt hatten, die es zu spielen gab, kamen wir zu den Ehrungen. Angefangen mit Torsten, der uns in diesem Sommer verlsst, da er mit seiner Familie in die Nhe von Husum zieht. Ein schwerer Schlag fr uns und ein Glck fr die Husumer Region.

Torsten ist seit Mai 1997 eine feste Gre in diesem Verein. Er war mehrere Jahre Abteilungsleiter und Mannschaftsfhrer, immer da, immer ansprechbar, immer zuverlssig, oft still, aber trotzdem prsent, gerade dann wenn mal Not am Mann war. Schwer auszudrcken, gerade fr mich, der mit ihm zusammen hier zum Verein kam und wir gleich einen Aufstieg hinlegten (dies nur am Rande), die richtigen Worte zu finden. Ich sage nur ganz knapp und denke dass dies im Sine aller ist: Vielen Dank fr die schne Zeit und ganz viel Glck fr Deinen neuen Lebensabschnitt. Du wirst uns fehlen und wir werden immer wieder an Dich denken.

Hier nun genannt die sportlich Erfolgreichen:

Ganz zum Schluss mchte ich mich noch bei allen bedanken, die mit ihren reichhaltigen Essensgaben zu dieser Vereinsmeisterschaft beigetragen haben. Besonders genannt seien Florian fr Getrnkekauf und Wrstchenkanone. Torsten, der wie jedes Jahr die selbstgestalteten Urkunden mitbrachte. Sven Speier, der ganz selbstverstndlich zwischendurch die Turnierleitung bernahm und mich dadurch sehr entlastete und natrlich Alexandra, die im Vorfeld und whrend der VM immer mit gedacht und mit organisiert hat.

Zu den Spielergebnissen:
     
  Saison-Abschluss-Aufstiegsfahrt nach Sylt
verffentlicht von Alexandra am 12.05.2010
     
 

Als krnenden Abschluss einer erfolgreichen Saison machten sich die 2. Herren und die Damen letztes Wochenende auf den Weg nach Westerland auf Sylt, um dort den Aufstieg in die 2. Landesliga standesgem zu feiern.
Wir Mdels starteten bereits Freitag Mittag am Bahnhof Altona mit der Nord-Ostsee-Bahn auf unsere kleine Klassenfahrt. Die Jungs folgten am spten Nachmittag. Genauso strikt nach Geschlechtern getrennt bezogen wir auch unsere Unterknfte. Wobei ich noch einmal anmerken mchte, dass wir den Jungs freundlicherweise die luxurisere Ferienwohnung (und eine tolerante Vermieterin - Olga!) berlassen hatten - gern geschehen.
Als wir am Abend des ersten Tages schlielich gemeinsam einen kleinen Inselrundgang starteten waren wir recht schnell ernchtert: hier war ziemlicher Totentanz angesagt und das in Westerland, der Partymetropole der Insel der Schnen und Reichen. Doch so schnell lieen wir uns nicht entmutigen und erhielten schlielich im rtlichen McDonalds von Westerlands Party-Jugend einen "Insider"-Tipp: die Wunderbar.
Dort angekommen passten wir uns unserer Umgebung in Sekundenschnelle an und erklrten den Laden zu unserem Partytempel fr diese Nacht. Es gab ja auch keinen anderen...
Die Einzelheiten lassen wir hier mal weg, irgendwann ging jedenfalls das Licht an und Nachhausegehen war angesagt, was uns auch irgendwie gelang (ich sach nur "Das rtliche")...

Fortsetzung folgt..... (jetzt sind die anderen dran!)....

Weiter geht's mit Judith:

Soviel steht fest: Es gab zu viel Bier und zu viele Zigaretten. Aber lustig war es trotzdem. Nachdem wir Mdels uns schon auf der Hinfahrt gegen 13.30Uhr das erste Bier gnnten und uns die nette Bahnangestellte mit Jgermeister versorgt hatte, kamen wir schon gut gelaunt in Westerland an. Der erste Eindruck: Naja, ein KIK-Markt Wo waren die reichen Mnner mir ihren Privatjets?
Dann gings ab in die Ferienwohnung. Kuschelig, aber zum Schlafen wohl ausreichend. Nachdem es Alex nach ca. 30 Minuten geschafft hatte, ihr Bett zu beziehen, machte wir uns dann langsam wieder Richtung Innenstadt. Gut gestrkt holten wir die Jungs vom Bahnhof ab, warfen einen Blick in deren Wohnquartier (ich bin noch immer neidisch) und gingen feiern. Wunderbar hie der nette Laden, in dem die Musik eher mittelmig war. Die Stimmung war trotzdem gut. Tanzen, Trinken und Rauchen ist die optimale Kombi. Und einer muss es jetzt mal sagen: Sebastian hat es faustdick hinter den Ohren. Die Frauen scharrten sich um ihn und so wurde er mehr Geld los, als wohl ursprnglich geplant.
In den frhen Morgenstunden ging es dann bei Nieselregen in die Ferienwohnung, um nach gefhlten 20 Minuten Schlaf wieder aufzustehen. Das Contra-Bier, wie es in Tischtenniskreisen liebevoll getauft wurde, hat erstaunlich gut geschmeckt, sodass zumindest Larissa und ich kaum etwas anderes tranken.
Mit dem Bus ging es dann nach Kampen, um die 4.000km am Strand zurck zu laufen. Das Wetter hat gehalten, das Meer ist aber noch recht khl gewesen Dort gab es dann auch die reichen Mnner. Ich fr meinen Teil habe jetzt aber entschieden, dass Solariumbrune das so ziemlich ekligste auf der Welt ist und Sylt nicht die Insel sein wird, auf der ich meinen Mann finden werde.
In Westerland angekommen machten wir uns in der Wohnung der Jungs breit, ruhten uns aus, gingen abends lecker essen und dann ging es wieder los. Eine Rockkneipe, wie angekndigt, war es leider nicht. Die ersten drei Lieder waren super, dann ging es ganz schnell ganz steil bergab, sodass wir es uns dann wieder bei den Jungs bequem machten. Fr die Rckfahrt haben wir Mdels uns dann mal ein Taxi gegnnt. War auch verdammt weit der Weg
Nach gefhlten 25 Minuten Schlaf (und einem sehr aufwhlenden Traum☺) mussten wir dann wieder aufstehen, schlielich mussten wir raus aus der Wohnung. Und bei 5 Mdels und nur einem Badezimmer dauert das ein wenig!
Als Fazit lsst sich sagen: Es war ein anstrengendes, lustiges Wochenende. Man hat so manche neue Seite an einigen Leuten entdeckt und die Ohrwrmer von Satellite, Tanz der Molekle und Two and a half man bin ich noch immer nicht ganz los
     
  Tanz ins Viertelfinale des Damen-Pokals
verffentlicht von Alexandra am 01.05.2010
     
 
Hrt sich groartig an, dabei war unser gestriges Spiel gegen die zweite Damen des SC Vorwrts Wacker auch gleichzeitig unser erstes in der Pokal-Hauptrunde, da wir zuvor in den Genuss eines Freiloses gekommen waren.

Gespannt sahen wir dieser Begegnung entgegen, da uns die Mannschaft bis dato noch vllig unbekannt war (nicht ganz wie sich herausstellte, da Larissa unseren Gegnern noch aus ihrer Jugendzeit bestens in Erinnerung war ;-)).

Da Vorwrts Wacker ebenfalls in der 1. Bezirksliga, in der Parallelstaffel spielt, konnten wir ganz befreit beim Stand von 0:0 ohne Punktevorgabe starten.

Die erste berraschung lie nicht lang auf sich warten: Judith und ich, das bislang ungeschlagene Doppel der Punktspiel-Rckserie musste nach 5 Stzen seine erste Niederlage einstecken. So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Am Nebentisch konnten Larissa und Sina unseren Fauxpas jedoch wieder ausgleichen, Stand 1:1.

In den darauffolgenden Einzeln gewann Larissa gewohnt souvern in 3 Stzen, ich brauchte hierfr unsouverne 5, Judith und Britta gnnten ihren Gegnern dagegen wieder keinen einzigen Satz. Zwischenstand 5:1. Hchst strategisch hatten wir uns entschieden hier mit allen 5 Mdels aufzulaufen, Sina mit Larissa im Doppel, Britta im Einzel. Ein verdammt guter Schachzug ;-).

Danach bot sich den angereisten Fans ein gewohntes Bild: Larissa gewann souvern in 3 Stzen, ich schaffte es nach einigen Startschwierigkeiten dann ebenfalls noch im obligatorischen 5ten Satz. Judith hatte wieder einmal das Nachsehen und ihr zweites Spiel, dass sie (glaube ich) ebenfalls gewann, zhlte nicht mehr.

Endergebnis 7:1 fr den ATV und einen Schritt weiter in Richtung Pokal.

Im Anschluss plauderten wir noch mit den sehr netten Gegnerinnen aus Billstedt, befreiten die Khlbox von ihrem Ballast, zogen dann weiter Richtung Caspari und Planet Subotnik – wobei wir Larissa und ihren weiblichen Fanclub leider auf dem Weg verloren haben – und tanzten und kickerten noch ein paar Runden in den Mai. Schn wars ...
     
  2. Herren: Meisterschaft verspielt
verffentlicht von Bernd am 28.04.2010
     
 
Am letzten Spieltag ging es ohne den Autoren und unserer Nummer eins, Sven, zur Spielvereinigung Blankenese. Die Mission war klar: Ein Sieg musste her, um die theoretischen Chancen zu wahren, Ottensen nach einzuholen (im Nachhinein gesehen htte sogar ein Unentschieden gereicht, denn Ottensen verlor am letzten Spieltag noch berraschend beim Absteiger aus Rissen). Doch leider muss ich festhalten, dass meine Mannschaft auf ganzer Linie versagt hat :-> Es setzte eine 5:9-Schlappe.

Aber mal im Ernst: Wir hatten eine herrlich dominante Saison, eigentlich war der Aufstieg zu keinem Zeitpunkt gefhrdet und einigen Spielern ab Position 3 war schon etwas langweilig, weil sie zumeist nur ein Spiel machen durften. Mir hat diese Saison nach der etwas entuschenden letzten wieder richtig Spass gemacht. Vielen Dank an die Teamkollegen und alle, die uns bei unserer Mission untersttzt haben!
     
  Saisonabschluss mit berraschung Teil 2
verffentlicht von Alexandra am 26.04.2010
     
 
Vergangenen Freitag nun also Finale und Premiere in einem. Letztes Punktspiel fr diese Saison und das erste Mal gemeinsam mit der Dritten in der Halle gestanden, hurra!

Gemeinsam und doch jeder fr sich, kmpften sowohl die Herren als auch wir Damen gegen die Gste aus Osdorf.

Und welch berraschung: die Herren haben klar gewonnen ;-). Dass wir Damen das Ding gegen den Tabellenvorvorletzten schon schaukeln wrden hatten wir stark vermutet, aber dass es wieder so ein klarer Sieg werden wrde htten wir nicht gedacht.

Nach ca. 45 Minuten stand es 7:0 fr uns und wir konnten den Aufstieg nun endgltig begieen. Danach tobten Judith und ich uns noch ein wenig (lautstark) im Doppel gegen Larissa und Sonja aus, was bei den mnnlichen Gsten aus Osdorf nicht gerade fr Begeisterung sorgte. Vermutlich lagen die Nerven dort einfach blank, deshalb sorry noch mal dafr.

Doch neben der Meisterschaft wollen wir natrlich auch das Double schaffen und uns den Pokal holen, na klar! Diesen Freitag geht es weiter, und wir hoffen, dass Vorwrts Wacker uns da keine Steine in den Weg legt ;-). Drckt uns die Daumen!
     
  3. Herren Saisonabschlu mit berraschung
verffentlicht von Jan am 26.04.2010
     
 
Unser letztes Spiel dieser Serie ging gegen den Tabellenersten SG GWR/TuS Osdorf 3. Wir alle waren bester Stimmung. Dafr gab es verschiedene Grnde. Wir konnten endlich mal wieder vollzhlig antreten, die Damen zum ersten Mal in der Frhjahrsserie mit uns parallel spielten und wir danach zusammen auf all die guten Erlebnisse dieser langen Serie anstoen wollten und alle Schlechten mit Humor in die Schublade es war einmal in der Saison 2009/2010 at acta legen wrden.

Unseren Gsten war der Aufstieg nicht mehr zu nehmen, jedoch die Meisterschaft und diese wollten sie noch als krnen Abschluss durch einen Sieg gegen uns mit nach Hause nehmen. Genau darauf schwor Karl-Heinz Tratz seine Mitspieler vor Spielbeginn noch mal ganz deutlich ein.

Wir auf jeden Fall waren von allen groen Zielen frei und wollten nur gewinnen. Dies fhrte uns zunchst zu einer 3:0 Fhrung nach den Doppeln. Entscheidend war dabei, da Piwi und Florian immer besser in Fahrt kamen und dem Doppel 1 unserer Gste keine Chance lieen und desweiteren, da Dirk und Holger endlich mal wieder gewinnen konnten. Auch wenn mit viel Kampf am Ende (vierter und fnfter Satz in der Verlngerung). Das Vitalij und ich siegen stand ja eh nie in Frage, gelle. Wir hatten bisher nur ein Doppel verloren und das war unser aller erstes.

Dieser psychologische Vorteil eines 3:0 nach Doppel zeigte im Spielverlauf seine Wirkung. Nur noch Holger gegen Timm und Vitalij gegen Seidensticker gaben Punkte ab und wir waren wohl mit diesem satten 9:2 der berraschungssieger dieses Spieltages.

Zu der Ehrenrettung unserer Gste mu man natrlich anfhren, da der Sieg zwar verdient war, aber klar zu hoch ausgefallen ist. In diesem Spiel gab es sechs Fnfsatzspiele wovon wir fnf gewannen. Vieles an diesem Tag spielte uns in die Karten und das brachte die entscheidenden Prozente. Es war einfach ein schnes Gefhl und machte etwas von dem Negativerlebnissen dieser Saison wieder wett. Denn ein paar Mal lief es fr uns suboptimal und wir verloren in demtigender Weise.

Nach dem Spiel saen wir noch eine Weile zusammen mit unseren Damen in der Halle und es ging uns einfach sau gut. Was fr ein schner Abend und Saisonabschlu.

     
  Ersatzverstrkt - ATV 1
verffentlicht von Philipp am 25.04.2010
     
 
Gestern, am Samstag, stand das letzte Spiel dieser Saison an. Der Eidelstedter Kapitn wies in seiner Begrung darauf hin, dass beide Mannschaften ersatzverstrkt seien und es ein enges Spiel werden drfte. Er behielt recht. Und gleichzeitig war dieser Saisonabschluss meiner Meinung nach auch passend fr den Gesamtverlauf der Spielzeit.

Im Vorlauf zu diesem Spiel waren 4 Spieler der Ersten zwischendurch mal eingeplant und mal nicht. Aus verschiedensten Grnden und mit viel Hin und Her. Angetreten sind dann Nummer 3, 4 und 5, sowie, ebenso passend zur Saison, unsere zuverlssige Ersatzverstrkung aus der Zweiten. Diesmal namentlich Jakub, Sebastian und Bernd.

Es lief anfangs wie am Schnrchen und wir fhrten schnell mit 8:2. Nur Jakub und Bernd im Doppel und Alex im Einzel mussten sich geschlagen geben. Doch dann wurde es eng und die Eidelstedter kmpften sich bis auf 8:7 heran, verloren dann aber verdienter Maen das Abschlussdoppel zum 9:7 Auswrtserfolg.
Herausheben muss ich zwei berzeugende Auftritte:
1. Gnni: Doppel gewonnen, beide Einzel gewonnen. Ein Fest
2. Bernd: Kurzfristig eingesprungen, unten 2:0 gespielt. Starke Nummer.

Das Alex just in seinem wohl letzten Spiel fr uns den schlechtesten Tag erwischte, war fr ihn selbst rgerlich, fiel aber nicht ins Gewicht und wird auch von seinen gewohnten Leistungen mehr als wett gemacht.

Ein knapper Sieg also zum Abschluss, dank der Ersatzleute. An alle die es diese Saison bei uns waren nochmal herzlichen Dank, Leistungs- wie Stimmungsmig wart ihr eine Bank. Und trotzdem zeigte das Aufstellungschaos auch noch einmal: Daran komplett anzutreten muss die 1. Herren nchstes Jahr arbeiten. Wren wir dieses Jahr immer in voller Aufstellung gewesen, wre sicher mehr als der, unter diesen Umstnden sehr achtbare, Platz 5 am Ende drin gewesen.

Die Punkte in Eidelstedt holten: Alex/Philipp (2), Gnni/Sebastian (1), Gnni (2), Philipp (1), Sebastian (1), Bernd (2)

     
  Das letzte Heimspiel der ersten Herren: 9 zu 3 gegen TV Lokstedt
verffentlicht von Philipp am 23.04.2010
     
 
Schreiberling: Martin

Freitag Abend: Tischtenniszeit in Altona. Das letzte Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Lokstedt.

Aus den Doppeln sind wir mit der mittlerweile gewohnten 2:1 Fhrung gegangen und wie gewohnt die Punkte durch das ungeschlagene (!) Spitzendoppel mit Maik und David und durch das strkste Doppel 3 der Liga mit Philipp und Alex; aber auch Gnni und Martin waren dicht dran kurios allerdings, dass alle drei Doppel erst im fnften Satz entschieden wurden.

Im Grossen und Ganze war es eine sehr souverne Vorstellung nur Flottau war an diesem Abend zu stark fr uns ATV-ler und hat erst David, dann Maik niedergerungen. Aber immerhin blieben die Mitte und das hintere Paarkreuz ungeschlagen seit Wochen spielen Gnni, Philipp und Alex ganz groes (Tisch-)Tennis ;-).

Im Einzel musste Jakub dann fr Martin einspringen, der seine Sache aber mehr als nur gut machte und einen berzeugenden Sieg erspielte.

Fazit des Spiels: Ein Paradebeispiel fr die Strken des ATV die ausgeglichene Besetzung und die starke Reserve, die vielleicht mehr als bei jedem anderen Verein mehr als nur Ersatz ist.

Nach dem Spiel gings dann noch in Stammlokal Caspari zur Spielauswertung und nach der tiefgehenden Analyse und dem ein oder anderen Schnaps ist der hrtere Kern noch ins Planet Subotnik wo kickern, tratschen und dancen angesagt war. Gelungener Abschluss und mit freuchtfrhlichem Ende: herrlich wars wieder!
     
  2. Herren frhstckt auch Schenefeld mit 9:4 ab
verffentlicht von Ralf am 20.04.2010
     
 
Ein Bericht von Ralf

Ein Sieg fr die Galerie war das am letzten Freitag, da der Aufstieg ja schon vor einigen Wochen in trockene Tcher gebracht werden konnte. Somit ging es einzig und allein darum, die Scharte der Hinrunden-Niederlage, bei der wir extrem ersatzgeschwcht angetreten waren, auszuwetzen. Das sollte mit kompletter Mannschaft und einem ungefhrdeten 9:4 mehr als deutlich gelungen sein. 3 Punkte wurden im oberen Paarkreuz an den Gegner verschenkt, wo nur Ralf einen Punkt gegen Charles Butler holen konnte. Den 4. Punkt gaben Sven und Mika gegen das starke Doppel 2 der Schenefelder ab. Besonders hervorzuheben ist die starke Leistung von Jakub, vor allem im ersten Einzel. Aber auch die seit drei Spieltagen bestechende Form von Sebastian darf hier nicht unerwhnt bleiben. Jetzt noch einen schnen Saisonabschluss am Dienstag in Blankenese, und wir drfen mit Freude verknden: Mission "Aufstieg 2. Landesliga" erfolgreich ausgefhrt!
     
  Pokalkrimi mit unglcklichem Ende!
verffentlicht von Maik am 14.04.2010
     
 
In der vierten Runde des Pokals empfing die erste Mannschaft die zweite Besetzung aus Bramfeld, die Tabellenfhrer der 2. Landesliga sind. Zu allem bel, der Pokal will es so, bekammen die Gste in jeden Satz zwei Punkte vor.
Es wurde ein enges Spiel erwartet und das wurde es auch!

Kurzfristig mussten wir Sven fr Martin (Schulterprobleme) einbauen, welches sich gleich in den Doppeln als Glcksgriff erwies.
Gnni und Sven gewannen ihr Doppel gegen das Topdoppel mit 3:0!
David und Maik gewannen ihr Eingangsdoppel ebenfalls mit 3:0. Unser dreier Doppel fand an diesem Tag nicht zu gewohnter Strke und musste sich 1:3 geschlagen geben. Nach den Doppeln 2:1 vorne.
Oben lief es gut. Maik 3:0 und David nach Riesen Spiel zu 10 im Fnften. Alles gut bis dahin, Zwischenstand 4:1.
Gnni qulte sich vergebens gegen unangenehme Noppen oder sonst irgendwas seines Gegeners und verlor 1:3. Phillip an diesem Tag in bestechender Form setzte sich gegen ein weiteren Noppenvirtuosen mit 3:2 durch!
Dann folgte leider ein Einbruch bei uns. Alex, Sven und Maik verloren allesamt 0:3 ihre Spiele. Damit 5:5, dann bewiess David dass er in dieser Saison groes TT spielen kann und Nerven hat! Wie in seinem ersten Spiel 3:2 im fnften zu 9.
Gnni gegen Noppe, no Coment 1:3, Phillip friemelte auch die andere Noppe auseinander 3:1, so dass Alex umkmpft (3:2) den achten Punkt fr uns beisteuerte.
Sven leider kraftlos 0:3, so dass das Doppel am Ende entscheiden musste.
Das musste doch klappen, da David/Maik bis dato nix verloren hatten.
Im mitlerweile ausverkauftem Haus, gab es aber gleich ne derbe Packung im ersten Satz 3:11, lange Geschichter, aber weiterhin kmpferisch. Was sich auszahlte, Satz 2 und 3 zu 8 und 9 fr uns.
Im vierten lagen wir zwischenzeitlich 3:8 hinten, spielten und kmpften uns ran um dann, bei 9:9, nur zwei Punkte vom Einzug in die nchste Runde entfernt zu sein....
Die berschrift dieses Artikel erklrt den Ausgang, es folgte groe Enttuschung, die, "Jrgens Geschenk" sei dank, irgendwie ertrglich gehalten werden konnte.

Es war ein groes Spiel, es war ne groe Stimmung, nur das Ende war nicht okay, Bramfeld hatte vier Stze mehr auf der Haben Seite, was im Pokal eben reicht, um in die nchste Runde einzuziehen.
     
  ATV Damen: aufgestiegen, aufgestiegen, aufgestiegen.....!!!
verffentlicht von Alexandra am 13.04.2010
     
 
Ein Bericht von Judith

Endlich ist der Aufstieg perfekt! Der Abend war perfekt! Guten Mutes machten wir uns auf den Weg zum Tabellenletzten Eidelstedt 3. Nachdem wir uns dann endlich fr die richtige Halle entschieden hatten, war es schneller vorbei, als es angefangen hatte. Ein klares 7:0 war das Endergebnis. Hinterher ging es in die Kneipe zum Pauli-Augsburg gucken. Und auch das war ja ziemlich perfekt! Das Bier schmeckte, die Stimmung war gut! Sina stie auch noch dazu, sodass wir komplett die gelungene Saisonleistung feiern konnten! Schn wars, Mdels! Und auch den Sieg gegen Osdorf am Freitag lassen wir uns nicht nehmen (brigens spielen wir parallel zur Dritten eine kleine Sensation). Wenn dann die Motivation bleibt, holen wir uns den Pokal! Auf, auf und Reingehaun!
     
  2. Herren: Kurzer Prozess mit Niendorf
verffentlicht von Bernd am 13.04.2010
     
 
Die Luft ist raus, nicht nur bei uns, sondern auch bei den Gegnern und beim Berichteschreiber. Die Aufstiegspltze sind vergeben und bis auf Sebastian hatte wohl niemand mehr Lust, sich 100% anzustrengen. Es gab ein paar knappe Spiele, aber auch in denen reichten uns ausnahmsweise mal 50%, um sie zu gewinnen.
Endergebnis: ATV: 9, Niedorf: null.

Dann ging es zum spannenden Teil des Abends ber, dem Zuschauen, wie sich unsere Groen bei ihrem Pokalspiel gegen Bramfeld schlugen.

Fazit: Die Saison ist einfach zu lang!
     
  Dies ist kein Spielbericht
verffentlicht von Jan am 13.04.2010
     
 
Autor: Holger
Spiel: SG Victoria/Epp.2-ATV3

Nachdem unser eifrigster Berichtsschreiber angekndigt hatte, dass er lieber Fuball gucken will statt Tischtennis zu spielen, nahm ich mir vor dem Spiel vor, diesmal den Bericht zu schreiben. Das mache ich jetzt aber doch nicht. Zwar gbe es einiges zu berichten von unserem Spiel gegen den Tabellenzweiten Viktoria Eppendorf, zum Beispiel, dass wir mit einer 9:6-Niederlage gar nicht so schlecht aussahen. Man knnte auch berichten, dass unsere beiden Jugendersatzspieler Vincent und Jacques sensationell ihr Doppel gewonnen haben und Vincent sogar ein Einzel. Und dass Jacques auch fast ein Einzel gewonnen htte. Oder dass Vitalij und Andre im fnften Satz gegen das gegnerische Spitzendoppel zu Null gewonnen haben. Und dass Vitalij in seinem ersten Einzel seine absolute Saisonbestleistung gezeigt hat. Berichtenswert wre sicherlich auch, dass Dirk gegen die starke Nummer eins gewonnen hat und gegen die noch strkere Nummer zwei erst im fnften Satz die Segel streichen musste. Wenn ich einen Bericht schreiben wrde, wrde ich sicherlich auch erwhnen, dass Andre seinem A-Pass-Gegner nicht den Hauch einer Chance gelassen hat. Aber ich schreibe ja keinen Bericht. Denn dann msste ich ja auch kundtun, dass ich in beiden Einzeln vllig berfordert war und sogar einen Satz zu Null verloren habe. Und das muss ja nun wirklich keiner wissen.
     
  ATV Damen: Unangefochten auf Platz 1
verffentlicht von Alexandra am 09.04.2010
     
 
Heute ging es mit Bus und Bahn nach Harburg zum Harburger SC. Ein schner Ausflug bei bestem Reisewetter.
In der Umkleide dann ein kleiner Schock: „Ups, ich hab meinen Schlger vergessen...“ sprach Larissa und meinte es ernst.
Nun gut, dieses kleine Handicap sollte uns nicht weiter stren und so spielte sie halt mit meinem Ersatzschlger. Im Doppel lief es bei Larissa und Sina schon mal nicht so gut und sie mussten den Punkt an die Gegner abtreten. Dafr machten Judith und ich unsere Sache gut. Im Einzel konnten Larissa, Judith und ich locker punkten, nur Sina musste sich leider mit 2:3 geschlagen geben. Zwischenstand also 4:2 fr uns.
Dann musste unsere ungeschlagene Nummer 1 gegen Harburgs erste Dame ran und das sollte alles andere als ein einfaches Match werden. Den ersten Satz gewann Larissa nur knapp zu 10, die beiden nchsten Stze gingen an die Gegnerin. So eine Situation gab es bis dato noch nicht. Doch Larissa wollte sich ihre Bilanz scheinbar nicht versauen lassen und riss das Ruder im 5ten Satz doch noch einmal rum. Ein knapper Matchsieg zu 9 machte dem Kopf-an-Kopf-Rennen ein Ende.
Die nchsten 3 Punkte gingen wieder an uns. Schade nur, dass Sinas zweites Einzel nicht mehr zhlte, aber was heit das schon?
Endstand 8:2 fr den ATV! ;-)

Besonders erfreulich, dass wir heute unseren gewohnten Elan wiedergefunden haben und nun den letzten beiden Spielen ganz gelassen entgegen sehen knnen. Es luft ...
     
  Der Siegeszug geht weiter! 1. Herren gewinnt 9:2 gegen GFSV
verffentlicht von Philipp am 31.03.2010
     
 
Bericht von Martin

Die Story des Spiels ist schnell erzhlt David und Maik haben erwartungsgem das 2er Doppel der Flottbecker weggehauen, unser Doppel 2 (Gnni und Martin) leider auch erwartungsgem - dafr aber schnell eine 0:3 Klatsche eingefahren. Philipp und Alex haben sich sicher gegen das sehr unangenehm spielende 3er Doppel mit Mark Dahlhoff durchgesetzt. Also hatten wir mal wieder die mittlerweile gewohnte 2:1 Fhrung nach den Doppeln - exzellent.

Weiter ging's mit den Spitzeneinzeln und einem nachtrglichen ganz groen Lob fr unser erstes Paarkreuz: Maik bog, in einem sehr ansehnlichen und spektakulren Duell, einen 0:2 Rckstand noch in einen 3:2 Sieg um und David machte schnell kurzen Prozess mit der Flottbecker Nummer 1 3:0 fr David klein, schnell und auer Kontrolle!

Die Mitte mit Gnni und Philipp brachte das gleiche Ergebnis wobei Gnni gegen Mark dann doch mal einen Satz abgeben musste verdammt! Zu Philipp: Er kam an den Tisch, sah seinen Gegenr und siegte: gut, gut, gut... Na ja dann zum letzten Paarkreuz: Alex musste sein zweites Spiel vorziehen und kmpfte sich einen knappen 3:2 Erfolg gegen einen ziemlich unangenehm spielenden Noppenknstler, gewann dann aber ganz sicher und souvern sein eigentlich erstes Spiel mit 3:0. Martin musste dann gegen El Noppo den Krzeren ziehen. Zwischenstand 7:2 was eine Ansage!

Nun zu den Spitzeneinzeln: Wir haben selten so ein Gezeter gehrt aber meine Gte: ich wrde mich auch aufregen, wenn mein Gegner nichts als Glck hat und auch nur Muschiblle spielt! tzend Maik gewhn Dir ma richtige Topspins an, echt ;-) Bei David braucht man auch nicht viel sagen, auer: Unansehnlich, tierisch langweilig und OHNE SATZVERLUST!

Fazit: Irgendwie lief es diesen Abend wie am Schnrchen: alle Spiele gingen an uns: 9:2 Schei Muschitischtennis!
     
  Fuball-Fans bei TT-Rangliste
verffentlicht von David am 29.03.2010
     
 
Abgetretene Netze, eckige Schlger und neuste Technologie gegen das Frischkleben. Bei diesem Programm zog es whrend der Hamburger Vor-vor-vor-vor-vor-Rangliste sogar einige Fuball-Fans vom benachbarten Niendorfer Platz in die Halle. "Seit wann hat man denn nur noch zwei Aufschlge? Und warum spielt ihr nicht mehr bis 21?", fragten die neugierigen Zuschauer. Der strmende Regen knnte ihr Interesse jedoch geringfgig begnstigt haben.

Fr den ATV hielten Holger, Jan und meine Wenigkeit die Fahne hoch. Gnni musste wegen Rckenschmerzen kurzfristig passen. Dass zwlf Achtergruppen nicht mal eben so durchgespielt werden, war uns sptestens um 18 Uhr klar, als die letzte Einzelrunde startete. Pnktlich um 11 Uhr hatten die Spiele begonnen.

Das ATV-Trio gab whrend dieser sieben Stunden eine gute Figur ab: Jan gewann zwei Einzel und konnte in allen weiteren Spielen zumindest einen Satz ergattern - auch gegen Landesliga-Spieler wie Roman Nalichowsky aus Harburg. Am Ende sprang fr Jan Platz sechs heraus.

Holger schnupperte zwischenzeitlich am Einzug in die nchste Runde. Ein ungnstiger Spielplan - gleich im ersten Spiel gegen den direkten Konkurrenten (1:3) um Platz zwei - verhinderte die Qualifikation. Und das, obwohl Holger unter anderem Landesliga-Routinier Hartmut Volmer aus Lokstedt (3:1) niederkmpfte, hinter dem er mit vier Siegen schlielich Vierter wurde.

Ein Name, von dem man sicher noch etwas hren wird, landete nur einen Rang hinter Holger. Leon Abich spielt seit einem Jahr in Poppenbttel Tischtennis. Mit welcher Technik und mit welchem Tempo der 13-jhrige Linkshnder Gegner wie Volmer im Vorbeigehen auseinandernahm, war mehr als beeindruckend. Fr Holger reichte es allerdings noch nicht (2:3).

Ich hatte neben meinen Gegnern auch mit den krperlichen Folgen eines ausgiebigen Junggesellenabschieds zu kmpfen. Vor diesem Hintergrund konnte sich mein Start ins Turnier (3:1, 3:0, 3:0) sehen lassen. Mit zunehmendem Spielverlauf wurden meine Gegner besser, mein krperlicher Zustand allerdings eher schlechter. Mit drei Fnf-Satz-Siegen, unter anderem gegen den erst 13-jhrigen und spteren Zweiten Jon Wrobbel (BVM), mogelte ich mich in meiner 6er-Gruppe (mein erster Gegner gab spter verletzt auf) zum Gruppensieg.

Dass ein Idiot nach seiner Niederlage das Netz von der Platte trat (und dafr zu Recht disqualifiziert wurde), der Oberschiedsrichter mit einem Frischklebe-Kontroll-Gert durch die Halle schlich und ein Senior mit einem viereckigen Schlger sein Glck versuchte, sorgte fr heitere Stimmung in den Pausen - auch wenn der Wrstchen-Stand im Fuball-Kiosk zwischenzeitlich wegen Unwetter nicht zu erreichen war.
     
  3. Herren Ein Spiel fr die Katze
verffentlicht von Jan am 29.03.2010
     
 
Direkte Siegchancen hatten wir uns nicht ausgerechnet, aber die Mglichkeit auf einen Erfolg war durchaus gegeben. Vorausgesetzt alle erwischen einen guten Abend und man hat kein Pech.

Ob es nun Pech war, da ich meinen Schlger gerade an diesem Abend zu Hause vergas und sogleich ein Wolkenbruch folgte, der es mir versagte ein Taxi zu bekommen, welches meinen Schlger von zu Hause abholen sollte, bleibt dahin gestellt. Aber unbestritten ist, da dieser Umstand an diesem Abend nicht spielentscheidend war. Wir gingen mit 3:9 Baden. Diese GFSV-Truppe ist ein kleines Stck besser als wir und damit geht der Sieg in Ordnung.

Es ging damit los, da unser Spitzendoppel Dirk und Holger jetzt schon das dritte Spiel hintereinander verloren und man sich nur wundern kann. Piwi und Andre konnten dem starken Einserdoppel der GFSVler auch wenig entgegensetzten. Nur Vitalij und ich hatten eine scheinbar lsbare Aufgabe und holten den ersten Punkt.

Der Rest des Spiels ist schnell erzhlt. Es folgten acht Spiele mit jeweils nur drei Stzen. Davon gewannen wir zwei. Andre in einem super Spiel gegen Schtt und Vitalij gegen Schcke.

Auch wenn es nur drei Stze waren, machte Holger ein gutes Spiel gegen den starken Debat, wobei er sicherlich Minimum einen Satzgewinn verdient htte - -8, -11, -10.

In meinem Spiel gegen Hammer war es hnlich, nur das ich nach hinten raus deutlich verlor, weil ich meine Nerven nicht beieinander halten konnte - -10, -11, -4

Endstand: 3:9 und 11:28 Stze

Fazit:
Wieder nicht alles optimal gelaufen. Verdient verloren, wenn auch die Deutlichkeit diskutabel ist. Die Stimmung blieb gut und alle hatten spter im Caspari noch einen frhlichen Ausklang zusammen mit unserer Ersten, die an diesem Abend ebenfalls GFSV als Gegner hatten und mit einem 9:2 zurck kamen.
     
  Wir begren unsere Gste mit einem sportlichen "Reingehaun!"
verffentlicht von Alexandra am 25.03.2010
     
 
Ein Bericht von Judith

Zum ersten Mal konnte sich unsere Mannschaftsfhrerin Alex dazu durchringen, die Gste, die aus Rellingen angereist waren, mit einem sportlichen „Reingehaun“ zu begren. Das war wohl auch schon das Bemerkenswerteste an diesem Abend. Zum Spiel selbst lsst sich nicht viel sagen. Nach einer 5:0 Fhrung waren wir dem Sieg schon sehr nahe, bis Britta einen kleinen Einbruch unsererseits einlutete. Sie verlor denkbar knapp ihr Einzel, woraufhin auch Alex und ich den Punkt abgeben mussten. Alex nach 2:0-Fhrung in fnf Stzen, ich klar mit 3:0. Toll, Bilanz versaut… Whrend Britta sich im zweiten Einzel eine Zitterpartie mit ihrer Gegnerin lieferte, spielten Alex und ich schon eines der Schlussdoppel, das jedoch nicht mehr zhlte, da Britta sich groartigerweise im fnften Satz durchsetzen konnte. Das war mal wieder ein sehr seltsames Spiel gegen starke Gegner. Man merkt, dass die Motivation in der Mannschaft irgendwie schwindet, was schade ist, da noch drei Gegner auf uns warten. Wir mssen weiter reinhauen, wenn wir aufsteigen wollen!

Anmerkung von Alex: Endergebnis 7:3 - hrt sich gut an, aber doll war das trotzdem nicht. Die Luft scheint raus zu sein, aber die nchsten 3 Spiele mssen auch erst noch gewonnen werden. Weitermachen, jawohl ;-)...
     
  ATV Damen: Dienst nach Vorschrift gegen SG Victoria/Epp. 2
verffentlicht von Alexandra am 22.03.2010
     
 
Vllig erschpft nach der Arbeit an die Platte, unter aller Sau gespielt und trotzdem gewonnen – so viel zu meiner Performance.
Bei Britta sah es recht hnlich aus, nur unsere beiden studentischen Mitarbeiterinnen Larissa und Judith waren topfit. Nachdem wir unseren Arbeitssieg von 7:1 eingefahren hatte (den Anstands-Punkt berlieen Larissa und Britta ihren Doppelgegnern) schafften Judith und ich es aber immerhin noch auf den Kiez. Soviel Selbstdisziplin muss sein...
Hoffen wir mal, dass wir Mittwoch gegen Rellingen unseren gewohnten Elan wiederfinden und die nchsten 2 Punkte Richtung Aufstieg einfahren knnen.
     
  Ein kleines Turnier in Ehren kann niemand verwehren
verffentlicht von Jan am 17.03.2010
     
 
So dachte ich anfangs, aber der Moment war wohl schlecht gewhlt und die Resonanz war nicht gerade berauschend. Von der Ersten wollte keiner, von der Zweiten nur Sebastian und Bernd, von der Dritten, mit Ausnahme von Andre und mir, auch niemand und die Vierte hatte eine Punktspiel. Nicht zu vergessen, da unsere Damen auch ein Totalausfall waren. Ja, ja so ist das mit der Elite (-:. Zudem sagten dann kurz vor Start auch noch Boris und Andre wegen Krankheit ab.

Da denkst doch: Was fr ein groer Mist. Mir hatte es somit im Vorfeld gehrig die Petersilie verhagelt und ich verdammte den Moment als ich auf die Idee kam dieses Turnier zu machen. Da blieb nur noch der Gedanke: Mach das Beste draus.

Und, Suprise, Surprise, es wurde ein durchweg gelungener Abend an dem alle Beteiligten, mir inklusive, viel Spa hatten.

Zu Spielbeginn hatten sich zehn Spieler angefunden die ich in zwei Gruppen loste.

Gruppe 1.
Bernd Claasen - ATV
Peter Pan HTB16
Jan Rohland - ATV
Nicolas Blanchon FRANCE
Jan Heitmann - ATV


Gruppe 2.
Stefan Seibel TUS Ottensen
Sebastian Franke ATV
Jurij Ott ATV
Jaques Deckert ATV
He-Seong - ATV


Wenn ich mich recht erinnere, spielte im Halbfinale Peter gegen Sebastian und Bernd gegen Stefan. Sieger des Finales Stefan gegen Bernd, wurde Bernd mit einer super Leistung.

Diese Leistung setzte Bernd dann im Doppel fort, wobei er seinen Partner Jaques mitri. Der spiele nmlich pltzlich auch wie entfesselt. Der Rest vom Fest (Jurij und Nico mussten nach Hause) hatte da wenig Chancen.

Zum guten Ende klang der Abend dann in geselliger Rund aus, bzw. einige konnten es nicht lassen sich weiter zu messen und gegen 23 Uhr verlieen wir dann erschpft die Halle und die letzten Wackeren gingen zum Caspari, um dann mit Erschrecken festzustellen, da dort alles Dunkel war. Die hatten echt schon geschlossen. Leute ich sage Euch, wir mssen wohl bald wieder umdenken und uns eine andere Lokalitt suchen.

Nun gut, kurz entschlossen beendeten wir diesen Abend im Schweinske, da wir gegen 1:30 Uhr verlieen.

FAZIT:
ENDE GUT ALLES GUT WOBEI DIESE WEISHEIT IN DIESEM FALL NICHT GANZ TRIFFT, WEIL JA VIEL MEHR ALS DAS ENDE GUT WAR.
     
  3. Herren bezwingt Germania 4 mit 9:5
verffentlicht von Jan am 08.03.2010
     
 
Nach drei Spielen mit Ersatz, konnten wir mal wieder in voller Besetzung antreten. Unsere Damen hatten ebenfalls gegen Germania ein Punktspiel und spielten sogar in der Box neben uns.

Die allgemeine Stimmung war gut, aber das Spiel wirkte irgendwie farblos. Keine Ahnung ob das an der groen Halle lag, oder daran das wir nix mehr mit dem Aufstieg zu tun hatten und unsere Gastgeber nichts mehr mit dem Abstieg.

berraschend war Anfangs, da unser Spitzendoppel Dirk und Holger erneut als Verlierer vom Tisch gingen. Da wird sich doch wohl keine Kriese ankndigen (-: Diesen Verlust konnten wir jedoch verschmerzen, da die anderen Doppel punkteten.

Nachdem Holger, Dirk und Piwi locker gegen Dastschi, Haensel und Nettmann gewonnen hatten, lagen wir mit 5:1 vorne und alles sah nach einer frhen Rckkehr in die Heimat aus. Denkste. Erst verlor Florian gegen Gafron und ich verlor nach 2:0 Fhrung gegen Lampe mein erstes Spiel in dieser Rckserie. Am Ende hatte ich keine Chance gegen die lange Noppe.

Zum Glck macht es Vitalij gegen Behr anders und stoppte kurzweilig unsere Talfahrt. Zwischenstand: 6:3

Dann verloren sowohl Dirk als auch Holger ihre Spiele ebenso locker wie sie anfangs noch gewonnen hatten. Und schon stand es nur noch 6:5. Ein Moment an dem das Spiel zu kippen drohte. Aber eben nur drohte. Florian und Piwi brachten uns mit zwei Siegen wieder auf die Spur und Vitalij vollendete mit einem super Spiel gegen die Noppe Lampe. Endstand 9:5.

Spieler des Abends ist sowohl Piwi also auch Vitalij. Alles gewonnen, was es zu gewinnen gab. Wobei Piwi einen Pluspunkt bekommt, da er das erste der Opferdoppel mit Florian berhaupt gewonnen hat. Aber auch Vitalij bekommt eine Pluspunkt, weil er sich gegen diese unangenehme Noppe von Lampe souvern zu wehren wusste.

In nackten Zahlen
Dirk/Holger 0:1 (2:3)
Florian/Piwi 1:0 (3:2)
Vitalij/Jan 1:0 (3:1)
Dirk 1:1 (3:0 + 1:3)
Holger 1:1 (3:1 + 2:3)
Florian 1:1 (1:3 + 3:1)
Piwi 2:0 (3:1 + 3:1)
Vitalij 2:0 (3:0 + 3:1)
Jan 0:1 (2:3)
     
  Germania 2 - ATV-Damen: 0:7
verffentlicht von Alexandra am 07.03.2010
     
 
Ein Bericht von Judith

Nach dem Erfolg vom Donnerstag gegen Finkenwerder machten wir uns unbeschwert auf den Weg zum nchsten Punktspiel. Nach einer gefhlten halben Stunde waren wir auch schon wieder fertig und hatten 7:0 gewonnen. Germania konnte leider nur mit drei Spielerinnen antreten und die Spiele, die es noch zu bestreiten gab, gingen alle klar mit 3:0 an uns, wobei besonders Sina positiv aufgefallen ist, da sie in den ersten beiden Stzen jeweils 7:3 hinten lag und Nervenstrke bewies.
So blieb noch genug Zeit, die Jungs von der Dritten anzufeuern. Das war wohl mal ein sehr erfolgreicher Abend fr den ATV!
     
  1. Herren in ihrer Siegesserie nicht aufzuhalten
verffentlicht von Philipp am 06.03.2010
     
 
Tabellennachbar Harvestehude kam gestern zum Kampf um Platz 4. An den konnten wir durch unseren Sieg nher ran rcken und gleichzeitig unsere derzeit gute Form besttigen.

Da Martin nicht dabei sein konnte, kam Edeljoker Sven zum Einsatz und musste parallel an zwei Punktspielen teilnehmen. In freundlicher, aber am Tisch giftig und ehrgeiziger Stimmung ging das Spiel ber die Bhne, danach noch eine kleine Plauderstunde und gewonnen - so soll es sein.

Nach den Doppeln lagen wir 1:2 hinten, weil nur Maik und David ihr Spiel souvern gewannen. Im oberen Paarkreuz dann Maik genauso sicher mit einem Sieg. David spielte wieder mal verdammt stark und drehte den 0:2 Satzrckstand gegen Ghanaati noch zu einem Sieg im Fnften.

In der Mitte konnte Gnni dem Druck von Heide nichts entgegen setzen und verlor 1:3. Ich selber habe mit Mirzakhani so langsam einen neuen Lieblingsgegner. Mein vierter Erfolg gestern, im vierten Spiel gegeneinander, war der deutlichste: 3:0.

Alex lies dann gar nichts anbrennen und Sven steuerte mit einem sehr eindrucksvollen Auftritt gegen M. Nejati durch ein 11:9 im fnften Satz den nchsten Punkt bei.

Zwischenstand 6:3 fr uns. Mit breiter Brust ging es also weiter. David sicher, Maik kmpfte und spielte gut, verlor aber gegen Ghanaati. Gnni kam an diesem Tag gar nicht ins Spiel und verlor sein Spiel, ich konnte Heide in die Schranken weisen.
Unten dann ein kmpferischer Alex mit dem verdienten Siegpunkt zum 9:5, Sven hatte da sein zweites Einzel auch schon locker gewonnen, das zhlte aber nicht mehr.

Bleibt festzuhalten:
1. Ein schner Abend (mit Abstrichen fr Gnni wohl, aber der punktet wieder wenns wichtig ist).
2. Wenn keiner aus dem oberen Paarkreuz fehlt, schlagen uns nicht viele.
3. Htten wir also wenigstens die Hlfte der Spiele mit voller Mannschaft bestritten... ach, ich fang nicht wieder damit an und wir sollten auch nicht zu viel dran denken. In dieser Liga sind wir eh ganz gut aufgehoben.
     
  2. Herren: Sieg gegen Pinneberg (Aufstieg perfekt!)
verffentlicht von Bernd am 06.03.2010
     
 
9:2, das Ergebnis bleibt in der Rckserie immer das gleiche, nur die Gegner ndern sich. Gestern war der leidtragende unser Gast vom VfL Pinneberg. berragend an diesem Abend - und damit abermals Spieler des Tages - war unser Zauberer Sven, der die starke Pinneberger Nummer 1, Oliver Wendt, den ich fr unschlagbar gehalten habe, mal eben so 3:0 von der Platte schickte.

Die Resultate im Einzelnen:
Sven/Mika 1:0
Ralf/Sebastian 1:0
Jakub/Bernd 1:0
Sven 2:0
Ralf 1:1
Jakub 1:0
Sebastian 0:1
Mika 1:0
Bernd 1:0


Fazit: Wieder mal eine schne Woche fr den ATV. Unsere Damen haben mit zwei Siegen innerhalb von 23 Stunden einen ganz groen Schritt in Richtung Aufstieg geschafft und auch uns fehlt nur noch ein Punkt aus vier Spielen. Einer znftigen gemeinsamen Aufstiegsfeier steht nicht mehr viel im Wege...

Kurzer Nachtrag: Ich lese grad, dass unser Verfolger Schenefeld nur 8:8 gegen Rellingen gespielt hat. Damit knnten wir nur noch ber das Spielverhltnis den Aufstieg verpassen: Zwischenstand: ATV: +99, Schenefeld:+35. Ich hab natrlich nachgerechnet: Das macht 64 Vorsprung. Schenefeld hat noch drei Spiele, wir noch vier. Wenn Schenefeld alle brigen Spiele 9:0 gewinnt, und wir verlieren immer 0:9, haben wir am Ende immer noch genau ein Spiel Vorsprung. Dann kann ich ja jetzt beruhigt in den Urlaub fahren :-)
     
  Wer kmpft wie Sau? Der ATV!
verffentlicht von Alexandra am 04.03.2010
     
 
Unter diesem Motto verlief eindeutig die heutige Begegnung der ATV Damen und der Damen vom TuS Finkenwerder. Ein echtes Spitzenspiel, da wir bis dato mit Finkenwerder punktgleich lagen und nur ein etwas besseres Spielverhltnis hatten.
Ich glaube, eine gewisse Nervositt war beiden Mannschaften zu Beginn anzumerken. Finkenwerder war mit Untersttzung angereist, genau wie sich auch ein paar treue Fans des ATV (inklusive Hopfen und Malz - danke Flo!) einfanden.

Hektisch starteten wir mit unseren beiden Doppeln. So hektisch, dass ich Judith leider fast ber den Haufen rannte ;-). Doch Judith und ich berappelten uns nach dem ersten verlorenen Satz wieder und siegten schlielich mit 3:1. Bei Larissa und Britta lief es genau anders herum. Stand nach Doppeln 1:1. Dann musste ich gegen Finkenwerders Nr. 1 ran, gegen die ich mir keine allzu groen Chancen ausrechnete. Umso berraschender, dass ich den ersten Satz dann doch gewann. So wechselten wir uns auch munter Satz fr Satz ab, nur doof, dass ich dann diejenige war, die im 5ten mit -8 dem Gegner gratulieren musste. Dafr machte Larissa, trotz fieser Erkltung, ihre Sache hervorragend und sorgte fr ein schnelles 2:2.

Das darauf folgende Einzel von Judith lief nur im dritten Satz nicht ganz so rund, aber den Rest erledigte sie souvern – 3:2 fr uns. Britta, die bisher noch kein einziges Spiel bei ihren beiden Einstzen fr uns verloren hatte, machte es spannend und ging mehrfach in die Verlngerung. Leider zu ihren Ungunsten, also wieder Punktausgleich.
Was dann folgte war eine herrliche Siegesserie von 4 Punkten in Folge, die aus dem anfangs so knappen Match ein scheinbar klares 7:3 zauberte.

So eindeutig war es aber bei weitem nicht. Zunchst schaffte Larissa als Einzige, was keiner anderen Dame in dieser Staffel bisher gelungen war: sie bezwang Finkenwerders Nr. 1 traumhaft in 4 Stzen. Danach machten Judith und ich es fr die Zuschauer noch mal richtig spannend. Nahezu zeitgleich kmpften wir uns jede durch 5 Stze. Ich, obwohl ich bereits locker 2:0 Stze in Fhrung gelegen hatte und Judith, bei der jeder Satz ein kleiner Krimi war. Aber zum Schluss waren wir einfach mal die glcklichen Sieger, was uns in der Hinrunde nmlich nicht gelungen war.
Beim Stand von 6:3 waren schlielich alle Augen auf Britta gerichtet (die das gar nicht leiden mag). Auch hier gingen 2 Stze wieder in die Verlngerung, aber Britta bewies echte Nervenstrke. Mit +11, +14 und +7 brachte sie uns den ersehnten 7. Punkt und somit die Tabellenfhrung. Hurra!
Und auf die Frage „Wer kmpft wie Sau?“ kann es ganz klar nur eine Antwort geben...
     
  3. Herren siegt erneut mit Hilfe von Frauenpower
verffentlicht von Jan am 02.03.2010
     
 
Unsere Damen hatten mal wieder eine Spielverlegung und wir hatten, wie bisher auch, die Halle fr uns. Damit wir an diesem Abend nicht ganz ohne Frau blieben, setzten wir Alex als Ersatz fr den Verletzten Piwi ein. Zudem kam dann noch Judith zum Trainieren, Zuschauen und Anfeuern.

Nur, wo blieben unsere Gste? Sie kamen trpfchenweise. Der Letzte von ihnen gegen 20 Uhr. Da waren wir schon etwas genervt, aber was solls. Dinge passieren.

Vom Papier her waren wir die haushohen Favouriten und unsere Gste von Germania 6 standen von der Tabellensituation her, so gut wie sicherer als Absteiger fest. Trotzdem gab es stellenweise immer wieder emotionelle Ausbrche, die darauf hinwiesen das hier jeder gewinnen wollte.

Das Spiel lief anfangs gar nicht fr uns. Unser erfolgsverwhntes Spitzendoppel Dirk und Holger legten gleich mal eine 0:3 Bruchlandung hin und Florian und Alex folgten. Vitalij und Jan konnten sich im guten fnften Satz durchsetzen und den Abstand verkrzen.

Zu Beginn der zweiten Spielhlfte fhrten wir knapp mit 5:4. Das war so nicht zu erwarten. Danach verlor Dirk berraschend in fnf Stzen gegen Timmermann und schon stand es 5:5.

Zum Glck haben wir uns dann wieder gefangen und nur Vitalij musste sich noch gegen den stark spielenden Jungster Smolle geschlagen geben. Endstand: 9:6

Letzendlich bleibt festzustellen, da es sieben Fnfsatzspiele gab, von denen wir fnf gewannen und die meisten Punkte im unteren Paarkreuz gemacht wurden, nmlich alle mglichen. Desweiteren spielte Florian seit langem mal wieder seiner Leistung entsprechend und gewann beide Spiele Super!

Spielerin des Abends ist fr mich Alex. Sie hat vorher in der Dritten noch nie Punkten knnen und tat dies mit starker Leistung jetzt gleich zwei mal und hat uns damit vor Abschludoppel und mglichen Punktverlust gerettet. Vielen Dank!

In nackten Zahlen
Dirk/Holger 0:1 (0:3)
Florian/Alex 0:1 (0:3)
Vitalij/Jan 1:0 (3:2)
Dirk 1:1 (3:2 + 2:3)
Holger 1:1 (0:3 + 3:1)
Florian 2:0 (3:1 + 3:2)
Vitalij 1:1 (2:3, -11 mit Matchball im Fnften + 1:3)
Jan 2:0 (3:2 + 3:0)
Alex 2:0 (3:2, 7:9 hinten gelegen und zu 10 im Fnften gewonnen + 3:0)
     
  1.Herren: 9:3 beim Nachbarn
verffentlicht von David am 27.02.2010
     
 
Puh, Glck gehabt. In Bahrenfeld kamen wir mit zwlf dicken blauen Augen davon, da BSV-Spitzenspieler Yilmaz Korkmaz nur angeschlagen in die Partie gehen konnte. In Topform htte er uns nmlich alle mit fnf Punkten Vorsprung, verbundenen Augen, auf einem Bein hpfend und mit links - die rechte Hand auf den Rcken gebunden - in Grund und Boden gespielt.

So kam alles anders und wir gewannen leicht und locker mit 9:3 - und das ohne unseren Captain Maik Hohmann, der wegen einer Grippe ausfiel.

Als Joker sprang netterweise Sebastian ein, der den Gastgebern schon in den Doppeln den ersten Zahn zog. 3:0 hie es an der Seite von David gegen das BSV-Spitzendoppel Lke/Nowak. Philipp/Alex gewannen 3:1.

Anschlieend verloren sowohl Gnni/Martin (nach 2:1-Fhrung) als auch Gnni im Einzel gegen Lke (nach 2:0 und Matchball) knapp in fnf Stzen. Nach den Siegen von David (3:1, viermal Verlngerung), Alex (3:0) und Philipp (3:0) htte es bereits 7:0 stehen knnen. So blieb es beim Stand von 5:2 spannend.

Sebastian verlor nach starker Leistung 12:14 im fnften Satz, Martin holte den ersten Fnf-Satz-Sieg. David (3:1), Gnni (3:0) und Philipp (15:13 im Fnten) machten den Sack zu.

Alex hatte bereits 11:5, 11:3, 11:4 gegen Korkmaz gewonnen - was wre nur gewesen, wenn der fit gewesen wre.

Mann des Tages: Alex. Mit angehender Magendarm-Grippe verlor er im Einzel keinen Satz und bewhrte sich - in Abwesenheit des eigentlichen Spitzendoppels :) - als Doppel eins.
     
  2. Herren marschiert Richtung Landesliga
verffentlicht von Bernd am 26.02.2010
     
 
Unsere Mannschaft gewinnt schneller als man drber berichten kann. Einem 9:1 gegen Rellingen am letzten Freitag folgte ein 9:2 am Montag in Eppendorf bei Victoria. Die Serie hlt: In der Rckserie in noch keinem Spiel mehr als zwei Spiele abgegeben. Leider ist der Autor derzeit an den Niederlagen berproportional beteiligt und entsprechend angefressen. Glcklicherweise gibt es vor den Ferien nur noch ein Spiel gegen Pinneberg, was aller Voraussicht nach gewonnen werden drfte. Danach sind es dann erstmal sechs Wochen Tischtennispause fr mich, so dass zu den wichtigen Spielen am Ende der Saison mein Akku wieder aufgeladen sein drfte.

Fazit: Sechs Punkte Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz und ein berragendes Spielverhltnis. Dazu eine Konkurrenz, die regelmig Federn lsst. Ich bin nach wie vor sehr optimistisch...
     
  1.Mannschaft 9:6 gegen TTG aus Ahrensburg
verffentlicht von Maik am 23.02.2010
     
 
Das Hinspiel war denkbar knapp mit 7:9 in die Hose gegangen. Klar, dass wir dass im Rckspiel besser machen wollten.
Dank unserer guten Doppel starteten wir wieder mit 2:1. Maik/ David und Phillipp/ Alex jeweils 3:0

David war heute in beiden Einzeln zu keiner Zeit gefhrdet und gewann zweimal 3:0! Stark!
Ich kmpfte in beiden Einzeln verbissen, aber nicht gerade effektiv und verlor beide Einzeln 1:3. Man knnte auch von der sogenannten Seuche reden.

Gnni und Phillipp jeweils 1:1 mit teilweise sehr guten Bllen in ihren gewonnen Spielen, in den verlorenen jeweils vergessen den Sack zuzumachen.

Unten war der Alex sehr stark 3:0 und 3:1. und zeigt das er eigentlich hher spielen muss.
Schweini war im ersten Spiel glcklos 2:3, im zweiten dafr der Matchwinner, 3:1. und deshalb der Spieler des Tages!

Wir sind weiter die Nummer 6. in der Tabelle, wollen noch ein bichen hher kommen und am am Ende wartet, und das scheint interessanter zu sein, noch der Pokalwettbewerb.
     
  Damen: 7:2 in Eidelstedt
verffentlicht von Alexandra am 20.02.2010
     
 
Ein Bericht von Judith

Mit Bus und Bahn ging es ins idyllische Eidelstedt, um dort gegen die zweite Mannschaft vom SV Eidelstedt anzutreten. Zum ersten Mal bedankten wir uns fr die Begrung mit einem sportlichen „reingehaun“ und los ging es. Larissa und Sina konnten sich im Doppel leider nicht durchsetzen und Sina verlor ihr Einzel unfassbar knapp im fnften Satz zu 10. Der Rest lief wie gewohnt gut, Larissa hatte keine Probleme und auch Alex hatte einen starken Tag. Bei mir lief es im ersten Spiel nicht ganz so rund. Die Rckhand wollte nicht bers Netz hinaus. Gereicht hat es trotzdem. Somit waren wir schon um 20.45Uhr wieder raus aus der Halle.

Das war die letzte Bewhrungsprobe vor dem Spitzenspiel gegen Finkenwerder am 4. Mrz - dann wird es ernst. Zuschauer erwnscht!
     
  4.Herren: Zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg
verffentlicht von Torsten am 18.02.2010
     
 
9:7 gegen ASK

Ohne Ernst, Daniel, Juri und Jrgen, waren wir mir einer Ersatzmannschaft angetreten.

Torsten, Dieter, Alexandra, Otto, Vincent, Jan

Wir wollten uns so gut wie mglich verkaufen und waren relativ entspannt. Nach den Doppeln stand es 2:1 fr ASK. Bei den ersten Einzeln konnten nur Alex und Vincent Punkten.
Zwischenstand 3:6

Die zweiten Einzel gingen mit 5:1 an uns. Nur Jan musste bei seinem ersten Herren Einsatz etwas Lehrgeld bezahlen. Somit fhrten wir auf einmal mit 8:7 und das Abschluss Doppel konnte ich mit Otto souvern mit 3:0 gewinnen. Was fr ein Abend, zwischenzeitlich lagen wir mit 2:6 hinten, aber mit einer super Einstellung konnten wir das Spiel noch drehen. Mein Dank geht an unseren Ersatz Alex, Vincent und Jan fr ihren motivierten Einsatz.

Zahlen und Fakten
Torsten u. Otto 3:2 u. 3:0
Dieter u. Alex 1:3
Vincent u. Jan 1:3
Torsten 2:3 u. 3:0
Dieter 1:3 u. 3:1
Alexandra 3:1 u. 3:2
Otto 0:3 u. 3:1
Vincent 3:2 u. 3:2
Jan 0:3 u. 0:3
     
  3.Herren: SCALA - Nichts als heie Luft...
verffentlicht von Jan am 18.02.2010
     
 
Autor: Florian

Es gab sicherlich schon gnstigere Bedingungen unter denen eine Mannschaft den langen Weg zum SC Alstertal-Langenhorn angetreten ist; durch "Frostschden" verschiedener Art mussten wir auf Dirk und Jan verzichten und hatten Glck, dass Judith und Torsten einspringen konnten.

Egal, raus aus dem Auto, rein in die Halle. In den ersten 20 Sekunden nach Betreten der Halle dachte ich noch, oh, eine kleine und schmale, aber zumindest kuschelig warme Halle. Drei Platten in Reihe gestellt, rutschiger Boden, bliche TT-Gestalten und dazu das typische Klackern der Blle - soweit nichts Aufflliges. Das riesige, auf Brusthhe befindliche, kreisrunde Loch in der einfachverglasten Fensterfront aus den 60er Jahren nahm ich da noch nicht war. Doch dann, was war das??? Eine Explosion?? Ein Wstensturm? Nein, ein dieselverschlingender Heiluftgenerator blst mit voller Kraft alle 2 Minuten unter starkem Getse gefhlte 100C heie Luft in die Halle und machte das Spielen, insbesondere am mittleren Tisch zu einem echten Erlebnis. Dieses kologisch und konomisch pfiffige Heizkonzept sieht brigens vor, dass die warme Luft auf gegenberliegender Hallenseite durch die groen nichtverglasten Fenster rausstrmt. Das fhrt allerdings dazu, dass es in den Pustepausen, empfindlich kalt reinzieht und so fr wechselwarme Gefhle sorgt.

Nun noch ein paar Worte zum Spiel. Nach den Doppeln 1:2 fr den ATV. Judith/Holger und Piwi/Flo konnten Punkten, Vitalji/Torsten glcklos. Bei den Einzeln fhrte dann eine kleine, aber mannschaftlich geschlossene Unachtsamkeit zum 7:2 Zwischenstand fr SCALA. Die zweite Spielhlfte begann mit Siegen von Holger, Flo, Piwi und Vitalji deutlich besser, aber zum Ende hin reichte es halt nicht mehr das Blatt zu wenden. Endstand 9:6 fr die Gastgeber, aber in Anbetracht der Umstnde kann man wohl sagen, dass es auf gaaaaarkeinen Fall an uns selbst gelegen hat ;)
     
  1. Herren: Niemandsland gesichert
verffentlicht von Philipp am 14.02.2010
     
 
Der Zug ins Paradies (2. Platz) ist schon lange abgefahren, nun hie es gegen Neuenfelde aufpassen. Nicht, dass wir pltzlich noch in Abstiegsnte geraten.

Mit einer sehr engagierten und kmpferischen Leistung konnten wir das Unentschieden aus dem Hinspiel vergessen machen. Allerdings wieder mit Gegnern auf Augenhhe.
Maik und David gewannen die ersten beiden Stze im Doppel genauso klar wie sie die Stze 3 und 4 verloren, um sich im 5. Satz in der Verlngerung durchzusetzen.
Gnni und Martin verloren gegen das gegnerische Einser-Doppel mit 1:3, wobei mehr drin war.
Alex und meine Wenigkeit lagen schnell 0:2 hinten, hatten im dritten Satz Matchblle gegen uns und waren erst im 5. souvern. Nach den glcklich gelaufenen Doppeln also 2:1 fr uns.

In den Einzeln ging es spannend weiter. David verlor gegen Rckmann 2:3 in der Verlngerung des letzten Satzes. Maik kmpfte wie ein Berserker und gewann genauso knapp gegen Sawiel.
Ich fhlte mich sehr unsicher, traf komischer Weise aber trotzdem sehr gut und konnte mich mit 3:0 gegen Peters durchsetzen. Fritzler hatte gegen einen furios aufspielenden Gnni auch nicht wirklich eine Chance, was uns mit 5:2 in Fhrung brachte.

Martin und Alex hatten beide schon gegen den frh nach Hause mssenden Fink gespielt - mit unterschiedlichem Ergebnis: Martins sicherem 3:1 Sieg folgte eine Niederlage von Alex, die glcklicherweise am Ende nicht mehr zhlte. O-Ton Alex: "Man muss eben wissen welche Spiele man verlieren kann."
Die Reihenfolge also etwas durcheinander, gewann Alex dann aber sein spter gespieltes erstes Einzel locker mit 3:0 gegen Gerdau.

Im oberen Paarkreuz gelang David bei seiner Niederlage gegen Sawiel das Kunststck in dieser Saison den beiden Neuenfelder Spitzenspielern 4 mal nach der Verlngerung des fnften Satzes gratulieren zu mssen.
Maik kam gegen Rckmann nicht wirklich ins Spiel und verlor 1:3.

In der Mitte gewannen Gnni und ich unsere Spiele jeweils in 5 Stzen und sicherten so das vielleicht etwas zu deutlich ausgefallene 9:4.
Dabei fiel nicht nur uns Zuschauern bei Gnnis Spiel auf, dass der Herr Peters die herrlichsten Schlge aller Spieler in der Halle drauf hat. Gnni kommentierte die gegnerischen Punkte immer wieder mit einem staunenden "wohaa". Zu recht.

Das Gnni trotzdem als Sieger vom Tisch ging belegt: Am Freitag sahen wir, zumindest in den Einzeln, den besten Gnni seit langem und er ist deutlich der Spieler des Spiels!

Neuenfelde ist also auf Distanz gehalten, unser Zug fhrt nicht Richtung Abstieg, sondern steht sicher im Niemandsland der Tabelle.
     
  3. Herren zwischen Klle Alaaf und Aschermittwoch
verffentlicht von Jan am 14.02.2010
     
 
Ja, sind denn all narrisch, htte man sich an diesem Abend fragen knnen.

Die Damen haben ein weiteres Ihrer Spiele verlegt und wir mussten nun alleine Stimmung in die Halle bringen. Der Kpten fllt mitte der Woche bei Eis auf die Fresse und schickt uns heimlich als Ersatz Judith. Der Piwi begrt uns mit der Nachricht, er mu seine Spiele vorziehen, weil er den siebenundzwanzigsten Kennenlerntag htte und um 20:30 Uhr die Halle verlassen mu, sonst gbe es keinen Sex. Bis 19:10 waren von unserem Team nur Vier Mann/Frau in der Halle. Das Gnnisyndrom lsst gren. Bei den HEBClern sieht es auch nicht anders aus, ganz zu schweigen von der Ankndigung: Unsere Nummer Sechs wrde gerne seine Spiele vorziehen, weil er noch zu einem anderen Punktspiel mu und unsere Nummer Drei (Piwis Gegner) kommt spter, da er lange arbeitet und aus Poppenbttel anreist. ALLE ACHTUNG! Jetzt konnte noch passieren was wollte und niemand htte jemals behaupten knnne, es wre ein langweiliger Abend gewesen.

Nach langen inneren Kopfschtteln, unkordinierten herumirren in der Halle und vor mich hingrummelnd: Das geht alles gar nicht hatte ich kurz den Ansatz, an diesem Abend gar nicht erst anzutreten und einen Verlegungstermin auszuhandeln, doch das lieen wir dann sein. Piwi war auch nicht weit davon weg hinzuschmeien. Der Mannschaftsfhrer unserer Gste Jrgen Otto musste sich ein paar Kommentare anhren und war natrlich auch bedient. Kurz gesagt, die Stimmung war Bombe.

Dann nahm dieses Punktspiel einen ganz normalen Verlauf mit dem Eingangspiel Piwi gegen Jrgen Otto. Ergebnis: 3:0, Sieger: Piwi.

Nachdem Vitalij und ich unser Doppel souvern gewannen und die Nr. Drei von HEBC auch endlich mal bei uns angekommen war, konnte dann auch Piwi sein Doppel spielen. Uhrzeit: ca. 20 Uhr. Den Zeitdruck merkte man Piwi deutlich an. Er spielte hektisch. Dies bewegte Alex in der Satzpause dazu Piwi zur Seite zu nehmen und ihm zu sagen: Wer ankommen will, mu langsam gehen. Das half. Leider fhrte dieser kompetente, ja sogar regelrecht weise Rat nicht zum Punkgewinn. Das Spiel ging im fnften Satz zu 12 verloren.

Jetzt zeigte die Uhr 20:27 an und jeder erwartete das Piwi seine Tasche nimmt und geht. Ja, Asche war. Der hat weitergemacht und in seinem Spiel noch wahrlich gekmpft. Leider hat es trotzdem nicht gegen Michael Wonsak gereicht. Warum wusste er selbst nicht.

Jetzt mussten Judith und ich gegen den gut aufspielenden Ersatzmann Andreas Lewandowski antreten. Judith verlor in vier knappen Stzen und ich gewann in fnf komischen Stzen, mit 2:0 Fhrung und viel Glck am Ende.

Zwischenstand: 3:6 Oh weia, der Hahn hat dicke Eier.

Danach lief das Spiel aber fr uns. Vitalij gewann seine zwei Spiele mit einer starken Leistung. Holger war auch wieder in der Spur und schlug Mark Siemer, nachdem er sein erstes Spiel unter dem anfnglichen Chaos leidend, wegen Konzentrationsmngeln 0:3 gegen Andreas Lck abgeben musste. Judith und ich gewannen souvern gegen Rdiger Siem. Florian war der einzige der in dieser Phase verlor und dies auch noch in fnf Stzen. Gewonenn hat der Spieler der weniger oft angegriffen hat.

Vor dem Abschludoppel fhrten wir das erste Mal in diesem Spiel und es stand 8:7

Wer war denn noch unser Doppel 1?

Wir hatten im anfngliche Frust nicht lange gefackelt und haben so dicht wie mglich an der Ursprungsaufstellung festgehalten. Holger spielt Doppel 1. Die anderen Doppel blieben wie gehabt und somit wurde Judith wahrscheinlich zu einer der wenigen Ersatzspieler die im Doppel 1 aufgestellt wurden, aber mit groer Sicherheit die erste Frau die in einem Herrenteam dieser Ehre zu Teil wurde.

Ich mu ja sagen, dass ich mich vor diesem letzten Spiel gergert habe, dass ich anfnglich so nachlssig war und nicht auf eine andere Doppelaufstellung gedrngt haben und am Ende so glcklich war, wie geil unberechenbar, auch mal im positiven Sinne, dieses Tischtennisleben sein kann. Holger und Judith spielten einfach groartig zusammen. Am Ende hatte Holger einen Eisenarm und Judith hat ihn auf dem letzten Meter mit durchgezogen und dieses Spiel wurde in vier Stzen zu Zehn verdient gewonnen. Ganz groe Hochachtung an Dich Judith.
     
  Zweite siegt beim HEBC mit 9:2
verffentlicht von SvenSp am 13.02.2010
     
 
Unser Captain hat viele Strken und fr die Navigation hat er ein I-Phone. Fehlgeleitet von Ralf kamen wir erst ber Umwege zur richtigen Halle in Eimsbttel. Ausgerechnet Navigator Ralf wurde unterwegs nach dem Weg gefragt - im Spiel zeigte der Captain dann in den entscheidenden Momenten mehr Orientierung und behielt in beiden Einzeln jeweils in 5 Stzen die Oberhand. hnliches gab es vom Autor zu berichten, der nach 3:0 im ersten Einzel das 2. Einzel glcklich mit 3:2 gewinnen konnte. Die 4 Punkte im vorderen Paarkreuz wurden durch 3 Doppelsiege (Ralf/Sebastian, Mika/Sven & Jakub/Bernd) und jeweils einen Einzelsieg von Mika und Sebastian zum doppelten Punktgewinn komplettiert. Lediglich Jakub und Bernd muten Ihren gut aufgelegten Gegnern gratulieren. Insgesamt ein ungefhrdeter Erfolg im benachbarten Stadteil, wenn auch ein wenig zu hoch ausgefallen. Fazit: so kann's weitergehen auf dem Weg in Richtung 2. Landesliga...
     
  ATV 4. Herren: 7:9-Pleite gegen den Bahrenfelder TV
verffentlicht von Jan am 12.02.2010
     
 
Das Wort Pleite in der berschrift ist vielleicht nicht ganz passend, da der BTV von der Papierform her klare Favorit auf den Sieg war und somit das sehr knappe Ergebnis auch als eine achtbare Leistung anzusehen ist. Trotzdem ist es natrlich bitter nach einem so langen Abend mit viel Kampf und Emotionen doch letztendlich mit leeren Hnden dazustehen.

Knackpunkt war auf jeden Fall die schlechte Doppelausbeute von 1:3.

Desweiteren war das obere Paarkreuz mit der selben Bilanz auch nicht gut genug. Wobei ich ich das auf meine Person beschrnken mchte. Das ich gegen Torsten Elsner verliere war keine Schande, nur das wie (unterirdische Leistung) war kaum zu ertragen. Dagegen war mein Spiel gegen Volker Pahl etwas besser, aber auch nicht gut den dritten Satz einfach nur Glck gehabt und den Vierten und Fnften verdient verloren. Ernst machte dafr gegen Volker Pahl ein super Spiel und ging mit 3:0 als Sieger von der Platte.

In unserem strksten Paarkreuz an diesem Abend, der Mitte, zeigte Torsten viel Kampf und nach seiner Empfinden auch viel Krampf. Nach meiner Meinung war es wieder mal eine guter Leistung die zu zwei verdienten Siegen im fnften Satz fhrte. Er und Daniel, der ein super Spiel gegen Dirk Jonas machte hielten uns immer in Schlagdistanz zu den leicht fhrende BTVlern.

Im unteren Paarkreuz verloren Otto und Dieter beide gegen den sicher spielenden Stefan Riling und holten beide relativ souvern ihre Punkte gegen Martin Wille.

Am Ende sahen wir, von den engen Stzen her, ein spannendes Abschludoppel von Torsten und Ernst gegen Volker Pahl und Torsten Elsner. Leider fehlte immer ein kleines Stck, um einen Satz zu gewinnen und so war das Ende ein glattes 0:3 der Schlupunkt dieser Partie.

FAZIT:
Ein verdienter Sieg der BTVler, auch wenn es schade fr uns war, da wir nach dem Aufwand nicht wenigstens einen Punkt abbekommen haben. Ich sehe auch nur zwei Spiele die knapp waren und die mit etwas Glck zu unseren Gunsten htten ausgehen knnen Daniels Spiel gegen Poppe, als er den Vierten Satz und damit auch das Spiel in der Verlngerung mit Netzroller verliert und meins gegen Pahl im Fnften zu neun. Aber man kann ja nun nicht alle knappen Dinger gewinnen, gelle.
     
  1. Herren: 4:9 mit letztem Aufgebot
verffentlicht von Ralf am 10.02.2010
     
 
Ein Bericht von Ralf

Zu Gast war die erste Mannschaft des TSV Arroganz aus Niendorf. Eine Truppe, die sich schon im Vorfeld extrem beliebt gemacht hat, indem sie unsere Bitte um Spielverlegung mit einem wir verlegen nicht erwiderten ... nette Jungs. Das Ende vom Lied: wir traten ohne Nr. 1 und 2 (Maik und David) an, als Ersatz sprangen dafr Ralf und Jakub ein.

Ich erspare es mir, auf die einzelnen Begegnungen im Detail einzugehen. Spielerisch waren wir durchgehend auf Augenhhe, vielleicht mit kleinen Abstrichen im oberen Paarkreuz, wo Philipp und Gnni etwas berfordert wirkten. Alex Buck berragend mit zwei souvernen Einzelsiegen gegen starke Gegner, und damit definitiv Spieler des Tages. Nachwuchstalent Jakub mit guten Anstzen, aber noch mit fehlendem Killer-Gen. Ralf mit einem kampfstarken zweiten Spiel, welches leider nicht mehr in die Wertung kam, weil Martin den fnften Satz gegen Stille nicht zumachen wollte/konnte.

Am Ende hie es somit 4:9 statt 6:9, was angesichts unserer krassen Ausflle ein absolut respektables Ergebnis darstellt. Eins ist mal sicher: mit voller Mannschaft wre fr die sechs Schnsportler aus Niendorf die Luft in Altona ziemlich dnn geworden.
     
  ATV Damen: Reingehaun in Neuenfelde!
verffentlicht von Alexandra am 06.02.2010
     
 
Ein Bericht von Sina

Frohen Mutes rutschten wir am Freitagabend zum TTC Neuenfelde, wo wir gegen die 3. Mannschaft antraten.

Aller Anfang ist schwer. Alex und Judith lagen in den ersten Stzen ihres Doppels im Rckstand, konnten diesen jedoch meistens wieder aufholen, und gewannen das Spiel schlielich 3:2. Auch bei Larissa und mir gab es Startschwierigkeiten. Den ersten Satz verloren wir ziemlich knapp. Bei der Knappheit der Stze blieb es, doch das Blatt wendete sich und wir konnten die restlichen drei fr uns entscheiden.

Der Anfang war geschafft, die beiden Doppelpunkte waren auf unserem Konto gelandet. Von da an lief eigentlich alles glatt. Larissa und Alex gewannen ihre Spiele klar. Auch Judith siegte. Fr den Gnadenpunkt war ich wieder zustndig. Danach ging der Rest des Spiels wieder ganz klar fr uns aus. Endstand 7:1.

Glcklich und mit Muffins gefllten Mgen (danke Larissa) rutschten wir zurck nach Altona.
     
  Punktspiel Herren: Rissener SV 4 - ATV 4 Wird Verlegt !!!
verffentlicht von Torsten am 04.02.2010
     
 
Das Spiel fllt aus !!!
Die Halle in Rissen wurde wegen Einsturzgefahr gesperrt. Fr das Spiel wird ein neuer Termin angesetzt.
     
  3. Herren: Just another manic monday
verffentlicht von Jan am 02.02.2010
     
 
Autor: Holger

Auswrtsspiel am Montag, Einspielen ber Kreuz, Punktspiel an drei Tischen, keine Zhlgerte, klemmender Reiverschluss am Trainingsanzug, gegen den ersten Gegner mit glattgespieltem Belag 1:3 verloren, gegen den zweiten Gegner nach drei Matchbllen, von denen zwei turmhohe Elfmeter waren, noch 2:3 verloren. Dieser Sport kann so tzend sein! Nach dieser subjektiven Sicht der Noch-Nummer 2 noch was Objektives: 9:5 Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten durch drei starke Doppel, einen starken Dirk, einen starken Piwi und einen starken Jan. Danke an den Ersatzmann Daniel und an die netten Gegner vom TSV Stellingen fr das Bier.
     
  1. Herren: Es geht doch....
verffentlicht von Bernd am 31.01.2010
     
 
Ein Bericht von AlexB

dass die 1. Herren in der Rckrunde ein Punktspiel gewinnen kann. Nachdem wir bisher einen Gegner hatten den man nicht unbedingt schlagen msste und einen Gegner den man schlagen sollte, was ja leider nicht gelang, kam am Freitag mit Germania 2 ein Abstiegskandidat den man schlagen muss. Trotz dieser klaren Vorzeichen, wurden im Vorfeld alle Register gezogen, um auf Nummer sicher zu gehen. Der eigentliche Trainings freie Mittwoch wurde vom Kapitn gestrichen und es wurde Grundlagentraining angesetzt. Anscheinend mit Erfolg.

Doppel 1 mit Maik und David nach holperigen Start am Ende ein 3:0. Die beste Doppelleistung an dem Abend zeigte unser Doppel 2 - Gnni und Martin. Sie haben gezeigt wie man souvern das 1er Abwehrdoppel mit 3:1 schlgt. Die erstmalige 2:0 Fhrung in der Rckrunde setzte das Doppel 3 mit Philipp und dem Autor dieses Berichts wohl ein wenig unter Druck. Nach migem Spiel, im 5. Satz deutlich gewonnen. Ja wohl, Doppelumstellung das erste mal voll gerechtfertigt. -> 3:0 ATV

Maik im Auftakteinzel gegen Gafron zu keinem Zeitpunkt des Spiels in Gefahr hier irgendetwas anbrennen zu lassen. Das ist der Maik, den die Zuschauer sehen wollen. Am Ende ein 3:0. David zeigte in seinem Einzel gegen den Abwehrspieler Harder, wie man auch ohne Schlaghrte, ich glaube, 3:0 gewinnen kann. Erstaunlich das man auch so gegen Abwehr spielen kann...

Fr die, die nicht mit gerechnet haben, es stand zu dem Zeitpunkt : ATV ? Fnnnffff - Germania ? Nuuuuulllllll

Nun kam unsere goldene Mitte. Unser Gnni hatte gegen Bartels so was von keine Probleme, das ein ganz deutliches 3:0 am Ende auf dem Spielbericht stand. Philipp hatte gegen Herbst an diesem Abend so seine Probleme. Es lief leider zum Teil nicht so viel zusammen, so das es am Ende 1:3 hie. Beim nchsten Mal schlgst Du ihn auf jeden Fall, junger Padawan.

Weiterer Zwischenstand : ATV vs. Germania 6:1

Der nchste Spielaufruf lautete Buck gegen Kress. Nach der Doppelleistung von Kress dachte ich, das wird wohl ein enges Spiel. Wurde es aber nicht, denn ein am Ende deutliches 3:0 fr Buck. Nun Martin gegen Jungblut. Im Einzel zeigte sich das, was der Spieler Jungblut schon im Doppel angedeutet hatte. Zum Teil unglaublich leichte Fehler, aber dann auch wieder so starke Blle, das man nur den Kopf schtteln konnte. Es kam wie es wohl kommen musste. Martin gewann den ersten Satz knapp. Verlor dann aber in der Folge mehr und mehr an Selbstvertrauen. Was sicherlich auch an den starken Bllen seines Gegners lag. Am Ende 1:3.

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, das es nun 7:2 fr ATV stand.

Nun sollten Maik und David den Sack zumachen. Was aber leider nur David gelang. Er gewann gegen Gafron auch in dieser Hhe sehr verdient 3:0. Super Start in die Rckserie, David. Ein 5:1 ist aller Ehren wert. Unser "Sorgenkind" Maik machte es gegen Harder leider wie in den ersten Spielen der Rckrunde. Keine Krperspannung und viele leichte Fehler. So hie es am Ende 0:3 Bei der Aftershow Party kursierten sogar Begriffe wie pomadiges Spiel ber Maiks zweiten Auftritt. Wohl nicht ganz zu unrecht, oder Maik ? Aber das wird schon wieder !

Trotzdem guter Zwischenstand fr ATV. Nmlich ? Richtig 8:3

Gnni konnte den Schlusspunkt gegen Herbst mit seinem gewohnt starken Rckhand Slice und seiner Vorhand Peitsche setzen. Am Ende hie es 3:0 Laub.

Damit auch in dieser Hhe verdienter 9:3 Sieg gegen Germania Schnelsen 2.
     
  Klares 9:2 fr ATV 2 gegen Eidelstedt 4
verffentlicht von Bernd am 31.01.2010
     
 
Ein Bericht von Mika

Unerwartet konnten wir in Bestbesetzung gegen den Tabelletzten aus Eidelstedt antreten, da die Witterung unserem Captain einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und er nicht verreisen konnte. Warum das von Bedeutung ist? Aufklrung folgt in krze, versprochen!

Es wurde nichts mehr als ein Sieg erwartet um 2 weitere Punkte auf der Habenseite zu verbuchen um das Ziel "Aufstieg" wieder einen kleinen Schritt nher zu kommen. Das wurde auch von der gesamten Mannschaft umgesetzt, na ja fast von der gesamten Mannschaft. Aufklrung folgt in krze, versprochen!

Zu den Spielen:
Unser 1. Doppel mit Ralf und Sebastian haben ihr Doppel leider in 5 Stzen den ersten der beiden Punkte abgegeben. Die anderen beiden Doppel wurden sicher gewonnen, obwohl das Doppel Sven/Mika etwas "Glck" in zwei Stzen hatte.

Das vordere Paarkreuz konnte insgesamt auch sehr sicher 4 Punkte zum Sieg beisteuern und Ralf wird sich ber das "geschenkte" zweite Spiel freuen um seine LKZ weiter zu verbessern. Warum Geschenkt? Aufklrung folgt in krze, versprochen!

Das mittlere Paarkreuz um Jakub und Sebastian hatte keinen Zweifel aufkommen lassen, wer das Sagen in der ATV Halle hat und ebenfalls zwei sichere Punkte zum Sieg beigesteuert

Nun zu den beiden letzten Spielern, Bernd und Mika. Whrend Bernd so leicht gewonnen hat (Sein Gegner hat in 3 Stzen keine 11 Punkte gemacht) sollte noch ein wenig ber das Einzel von Mika (also mir) geschrieben werden und ich hatte ja versprochen ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.

Mika musste nach 5 Stzen gegen die Nummer 6 eines absoluten Abstiegskandidaten, der auch noch mit Ersatz angetreten ist das einzige Einzel des Abends abgeben. Wieso habe ich auch noch nicht ganz verstanden, vielleicht lag es an den mangelnden Schupftechniken meinerseits. Ich bin immer wieder blind in die einzige Strke meines Gegener gerannt - sein Block. Wre alles nicht so tragisch, wenn mein Gegener nicht in der zweiten Kreisliga spielen wrde. Er hat gekmpft und man muss es so sagen wie es ist. An diesem Tag hat er auch verdient gewonnen - das wird aber wohl nie wieder vorkommen.

Kurzum, Ralf durfte sein zweites Einzel spielen und gewinnen, meine Leistung war eher bescheiden im Vergleich zur Mannschaftsleistung und wenn Ralf nicht da gewesen wre, ich in der Mitte gespielt htte, .... ... diese Frage werden wir wohl nie beantworten knnen.

Am Ende haben wir die beiden erwarteten Punkte und es war ein schner Abend - fr die meisten zumindestens :-)
     
  ATV Damen in Niendorf: glckliches 7:4!
verffentlicht von Alexandra am 30.01.2010
     
 
Ja, ich gebe zu, ich war sehr nervs als unser erstes Rckrundenspiel gegen Niendorf bevor stand. Erstens hat man als Tabellenfhrer einen Ruf zu verlieren, zweitens waren wir Mdels in letzter Zeit doch etwas trainingsfaul gewesen und drittens hatte Niendorf im oberen Paarkreuz Verstrkung aus der Hamburgliga bekommen.
Gespannt schlitterten wir also Richtung Niendorf und waren trotz mieser Straenverhltnisse erstaunlich pnktlich (Danke Larissa, hast Du gut gemacht). In der Halle erwartetet uns gewohnte Wuseligkeit und wir mussten erst etwas warten, bis fr uns 2 Tische frei wurden. Gegen 20.00 Uhr ging es dann aber los.
Im Doppel lief es bei mir und einer weiteren Dame, die hier nicht namentlich genannt werden mchte, gewohnt gut: 3:0. Larissa und Sina leider ebenso deutlich 0:3.
Dann mein Einzel gegen die groe Unbekannte, eine von Niendorfs Neuzugngen aus der oberen Mannschaft. Nachdem ich den ersten Satz recht ordentlich gewonnen hatte, legte sich meine Nervositt. Danach ein kurzer Einbruch (-4) aber die nchsten beiden Stze gehrten wieder mir und somit der nchste Punkt dem ATV. Hurra! Larissa machte am Nebentisch kurzen Prozess und wir fhrten 3:1. Sina machte ihre Sache anschlieend gar nicht schlecht, aber es reichte leider nicht. Parallel kam es am Nebentisch zu einem kleinen Nervenkrimi, der leider nach 5 Stzen dann doch knapp fr Niendorf ausging. Aber, Schwamm drber ;-).

Zwischenstand 3:3. Weiter ging es mit Larissa und mir. Ich glaube, bei Larissa lief alles nach Plan, ich dagegen musste gegen meine „Angstgegnerin“ ran, mit der es meistens auf 5 Stze hinausluft, Ausgang ungewiss. So war es dann natrlich auch. Aber vielleicht hatte ich einfach etwas mehr Glck und eierte das Ding schlielich in 5 Stzen nach Hause. 5:3 fr uns. Die nchsten beiden Spiele verliefen sehr ambivalent (oder pomadig?). Sina war leider nahezu chancenlos und verlor glatt in 3 Stzen. Am Nebentisch sah es zunchst nach einer klaren Angelegenheit fr den ATV aus, als sich im 3. Satz das Blatt jedoch wendete und das Spiel irgendwie aus dem Ruder lief. Im 5. Satz gab es ein nervenzerfetzendes Kopf-an-Kopf-Rennen und uns war klar, dass hiervon womglich Sieg oder Niederlage abhing. Doch die Spielerin, die hier nicht namentlich genannt werden mchte, ist eine echte Kmpfernatur und gibt sich nicht so leicht geschlagen: Punkt fr den ATV und somit 6:4 Fhrung!

Nun konnten wir etwas entspannter in die beiden letzten Doppel gehen. Bld nur, dass unser einst ungeschlagenes Doppel gleich den 1. Satz verschenkte. Also, wieder aufgerafft, aber dann mit 3:1 den Sack endgltig zugemacht. Juchu! Larissa und Sina dagegen gaben sich keine Ble und entschieden Ihr Doppel in 3 Stzen fr sich. Nur schade, dass dieser Punkt nicht mehr zhlte.

Fix und fertig und (mehr oder weniger) zufrieden, verlieen wir den Ort des Geschehens und schlitterten zurck nach Altona. Roman-Ende, Fortsetzung folgt.....
     
  ...und in schier grenzenlosem Zorn erschuf er zuletzt den Osdorfer Born
verffentlicht von Daniel am 29.01.2010
     
 
gegen den die 4. am Donnerstag 9:3 auf den Sack gekriegt hat. Letztendlich etwas unter Wert geschlagen, aber durch unsere eklatante Doppelschwche (0:3) und diverse verlorene 5-Satz-Spiele selbst verschuldet.

Kurze Einzelkritik:

Jan: 1:1, gut gespielt aber im ersten Einzel leider den Sieg verschenkt.
Ernst: 1:1, ebenfalls ordentliche Leistung. Gegen den Einser hats nicht ganz gereicht.
Torsten: 1:1, nicht in Bestform, aber zu einem Sieg geqult.
Daniel: 0:1, beim ersten Spiel kam zu wenig, im zweiten musste leider bei 2:0 Fhrung abgebrochen werden
Dieter: 0:1, fand erst im 3. Satz ins Spiel und der ging dann leider knapp verloren.
Jrgen: 0:1, gut gespielt, aber leider auch im 5. knapp verloren.

Gegen Osdorf muss man nicht punkten, htte, knnte, sollte usw. vielleicht aber doch...
     
  Harburg und Horn erschuf Gott im Zorn
verffentlicht von Bernd am 27.01.2010
     
 
Ein Bericht von Gnni

Frei nach diesem Motto fuhr ATV1 nach Grn-Wei, um 2 Punkte einzufahren. Zwar glnzten Martin und Alex durch Abwesenheit, dennoch hatten wir wrdigen Ersatz in Form von Ralf und Mika.

Empfangen wurden wir von massiv freundlichen Harburgern die allen Ernstes behaupten, die beste Heimspielatmosphre zu haben. Sicher!....GHN!!! Eingelullt von dieser tzend, destruktiv, einschlfernden Stimmung starteten wir in die Doppel mit 1:2 ( Sieg von Maik und David).

Hohmann wie er leibt und lebt in beiden Einzeln pomadig und erfolglos.
David wie gewohnt souvern mit 2 Siegen.
Gnni unglcklich 1:1
Philipp mit Pech 0:2, wobei er gegen Nadal mit 2:1 Stzen und 10:5(9:1) in Fhrung lag. Unfabar!!!!!!!!
Ralf und Mika ganz ansehnlich, aber brotlos.
Endergebnis: GW Harburg1 - ATV1 9:4
     
  4. Herren fhrt die nchsten 2 Punkte ein - 9:6 gegen Wedel
verffentlicht von Daniel am 25.01.2010
     
 
Vor wenigen Wochen hatten wir im Nachholspiel gegen Wedel noch mit 9:3 deutlich auf die Mtze bekommen. Dieses Mal waren wir verstrkt und Wedel lief ersatzgeschwcht mit nur 5 Spielern auf. Da musste doch etwas drin sein...

Die Doppel gingen denkbar knapp beide im fnften Satz verloren. Jan und ich spielten zwar in Satz 3 und 4 gro auf, konnten uns aber nicht mehr gegen das eingespielte Wedeler Spitzendoppel durchsetzen. Danach gingen auch noch die beiden Partien im oberen Paarkreuz verloren. Jan war erkltet und zu unruhig. Ernst verlor wieder knapp gegen Metschke. Sollten wir erneut Punkte gegen eine unvollstndige Mannschaft abgeben?

Im mittleren Paarkreuz wendete sich dann das Blatt. Mein Gegner hatte mir einiges entgegenzusetzen, am Ende hat den wohl doch der Wille zusammen mit der notwendigen Gewalt gereicht. Torsten gewann sein Spiel auch mit einigen Mhen und Otto konnte sich leider gegen den jungen Wedeler Noppenspieler nicht durchsetzen. Wobei dieser auch mindestens zwei Stze mit extremen Kanten- und Netzeinsatz fr sich entscheiden konnte. Zwischenstand nun immerhin 4:5.

Jan spielte gegen Metschke gro auf, vergab im 3. Satz schon die frhzeitige Chance auf den Sieg und gewann schlielich im 5. Ernst fand gegen Lozek immer besser ins Spiel und hatte sich im 5. Satz schon abgesetzt. Dieser brachte Ernst jedoch mit dem Spruch "Er solle beim Spielen nicht so laut schreien" vllig aus dem Konzept. Typisch, dass da immer wieder Psychokrieg mit erfundenen Kantenbllen oder hnlichem gefhrt werden muss. Letztendlich halte ich das fr unfair und Ernst hat es seinen verdienten Sieg gekostet.

Danach konnte die Mitte wieder zweimal Punkten und Dieter musste nach 2 Stunden auf der Bank noch mal ran, um den Siegpunkt in einem zhen und knappen Spiel im 5. Satz mit 11:9 zu holen. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch das Schlussdoppel schon gewonnen und es ging nur noch um Ergebniskosmetik.

Fazit: Zwei ganz wichtige ungeplante Punkte mit denen wir uns deutlich von den Abstiegsrngen absetzen konnten.
     
  2. Herren: Trockenes 9:1 in Rissen
verffentlicht von Bernd am 24.01.2010
     
 
Sportlich gesehn gibt es ber dieses Spiel nicht viel zu berichten. Nach einem hochspannenden Auftaktdoppel von Sven/Mika gegen Rissens Weigand/Bromma, das knapp in der Verlngerung des fnften Satzes gewonnen werden konnte, waren die Weichen frh gestellt und nur noch unser Ersatzmann Ernst musste seinem Gegener gratulieren.

Das eigentliche Drama begann erst nach dem Spiel. Was wir nmlich nicht wussten, war, dass man in Rissen offenbar seine Siege nicht feiern darf. Beim Versuch, noch kurz auf den Gewinn anzustoen, kam jedenfalls ein einzelnener Herr mit Schaum vorm Mund auf uns zu und verwies uns barsch mit einem "Ihr stinkt!" der Halle. Unseren eigentlich sehr netten Gastgebern war die Szene anscheinend sehr unangenehm, aber so luft das in Rissen wohl eben. Es machte keinen Sinn, noch lange zu diskutieren, zu aufgebracht war der junge Mann. So taten wir ihm den Gefallen und fuhren schnellstmglich zurck nach Altona, wo wir dann endlich gemtlich mit der Dritten zusammen unsere Erfolge begieen konnten.

Spieler des Tages: Sven, der trotz sehr starker Erkltung beiden Gegnern ihre Grenzen aufzeigen konnte.
     
  2. Herren: So lala gegen Wedel (9:2)
verffentlicht von Ralf am 19.01.2010
     
 
ber einen so deutlichen Erfolg sollten eigentlich keine groen Worte ntig sein. Ist es aber, denn mit diesem Auftritt knnen wir, bei unserem Anspruch, nicht zufrieden sein.

Kurz und knapp die Einzelkritik:

Doppel (1:2):

Ralf/Sebastian vllig desolat. Schlechteste Doppelleistung ever. Fr Sven/Mika gilt im Prinzip das gleiche, da sie aber zum ersten Mal zusammen gespielt haben, ist ihre Leistung zu entschuldigen. Bernd und Jakub stolperten mehr oder weniger zum Sieg, aber immerhin holten sie den Punkt.

Ralf (2:0)

Die zwei Siege knnen nicht darber hinweg tuschen, dass Ralf noch meilenweit von seiner Hinrunden-Form entfernt ist. Das war teilweise Rumpel-Tischtennis.

Sven (2:0)

Erst souvern gegen Mechta, dann im zweiten Spiel mit Ach und Krach gegen Moser gewonnen. Sven hat als Debutant eh noch Schonfrist, darum geht die Leistung in Ordnung.

Jakub (1:0)

Streckenweise war das grausam anzuschauen. Ohne Power und ohne Mittel. Da muss wesentlich mehr kommen, sonst gibt es gegen strkere Gegner nur noch auf die Mtze.

Sebastian (1:0)

Hatte groe Startschwierigkeiten, fand dann aber gerade noch rechtzeitig zu seinem Spiel. Sehr durchwachsene Vorstellung. Wenn Sebastian mal nicht in fnf Stzen gewinnt, stimmt auch irgendwas nicht.

Mika (1:0)

Das war nicht sein Tag. Qulte sich gegen einen Gegner, den er vor Kurzem noch mit links abgefertigt htte. Immerhin gewonnen.

Bernd (1:0)

Der einzige Lichtblick des Abends. Starke Leistung und in jeder Situation Herr der Lage. Spieler des Tages!

Okay, bei 9:2 ist das Jammern auf hohem Niveau, ich wei. Aber wir sollten auch nichts schn reden. Das war nicht die 2. Herren aus der Hinserie. Am Freitag gegen Rissen wird es besser!
     
  ATV 3. Herren: Rckrundenstart schlimmer als Hinrundenstart
verffentlicht von Jan am 18.01.2010
     
 
Frohen Mutes fuhren wir nach Wedel, gegen die wir in der Herbstserie noch ohne Dirk mit 9:4 baden gegangen waren. Jetzt wollten wir uns in vollzhliger Besetzung natrlich ebenbrtig zeigen.

Nach den Eingangsdoppeln war unsere Stimmung wunderbar. Eine 2:1 Fhrung fr den ATV, konnte man als guten Start in dieses Punktspiel bezeichnen.

Danach wurde es allerdings komisch. Dirk musste gegen den starken Malz und Holger gegen den alten Hasen Scheel die Punkte lassen. Beide dazu noch im fnften Satz.

Leider konnte unser mittleres Paarkreuz diesen Negativtrend nicht aufhalten und ging jeweils in vier Stzen Baden.

Nun startete eine Serie von vier Fnfsatzspielen in Folge, die bis auf mein Spiel alle verloren gingen. Ein Spiel der besonderen Art lieferte dabei Vitalij ab. Er lag mit 0:2 hinten, kmpfte sich mit einer taktischen Glanzleistung, die fast zu Jubelstrmen auf der Bank fhrten, zurck in dieses Siel und lag im fnften Satz mit 10:6 vorne, um dann am Ende doch noch zu 11 zu verlieren. Alle Achtung, da erlebt man auch nicht alle Tage! Sptesten da war klar, da Wedel kein gutes Pflaster fr uns ist.

Florian hatte im elften und letzten Spiel leider gegen den saustarken Gedanitz berhaupt keine Chance und somit war dann alles aus.

FAZIT:
9:3 das Spiel verloren
Von 11 Spielen gab es 8 Fnfsatzspiele, wovon wir fnf verloren.
Die Stimmung war auch nach dem Spiel noch gut, was durchaus positiv zu Bewerten ist. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht.

ERGEBNISSE:
Dirk/Holger 1:0
Florian/Piwi 1:0
Vitalij/Jan 0:1
Dirk 0:2
Holger 0:2
Florian 0:2
Piwi 0:1
Vitalij 0:1
Jan 1:0
     
  4. Herren holen sich die ersten zwei Punkte gegen KOMET
verffentlicht von Jan am 17.01.2010
     
 
Die Vorzeichen in diesem Spiel waren eindeutig. Wir waren in dieser Serie bisher nie ernsthaft in Abstiegsgefahr geraten. Dies aber nur, weil wir uns in der Hinrunde erfolgreich gegen die letzten vier aus der Tabelle behaupten konnten und wir wollten das es so bleibt.

Die Doppel liefen relativ gut und wir gingen mit 2:1 in Fhrung.

Die Eingangseinzel im oberen Paarkreuz endeten unentschieden. Ernst musste den wie immer starken Frank Schalow den Punkt lassen. Bei mir wre es auch fast schief gegangen. Nachdem ich gegen Glenz schon mit 1:2 hinten lag, berappelte ich mich zum Glck noch mal und gewann dieses Spiel.

Auch in der Mitte und Unten gab es eine Punkteteilung. Torsten und Dieter siegten mit guten Leistungen, whrend Daniel und Jrgen mit ihrem Spiel und den Gegnern haderten.

Zwischenstand: 4:5 zu unseren Gunsten. Doch danach gaben wir keinen Punkt mehr ab. Ich machte den Anfang mit einem Sieg gegen den LKZ-Besten Frank Schalow, wobei da auch Glck mit dabei war. Ich lag schon wieder 1:2 hinten und dazu noch 6:10. Das ich diesen Vierten Satz noch gewann, Ich wei nicht weshalb. Sei es drum.

Den Siegpunkt zum 9:4 fuhr Daniel gegen B.-W. Hofsss ein und es wurde zudem fr ihn dadurch auch noch ein vershnlichen Ende, nachdem er sein erstes Einzel so knapp in fnf Stzen abgeben musste.

So fuhren wir zufrieden nach Hause und knnen jetzt mit diesen ersten Punkten beruhigt auf die nchsten Aufgaben gegen Wedel und Osdorf schauen.

Ergebnisse:
Jan/Dieter 0:1
Torsten/Ernst 1:0
Daniel/Jrgen 1:0
Jan 2:0
Ernst 1:1
Torsten 2:0
Daniel 1:1
Dieter 1:0
Jrgen 0:1


P.S.: Zwei Spielberichte sind ja auch mal ganz schn. Wir sind eben super.
     
  Gelungener Rckrundenauftakt fr die 4.
verffentlicht von Daniel am 17.01.2010
     
 
Kann ja nicht sein, dass die 1. hier dermaen die Spielbericherstattung dominiert!

Nach der Hinrunde war klar, dass unser Saisonziel auf jeden Fall Klassenerhalt heien muss. Hatten wir doch nur 2 Punkte Vorsprung vor einem Abstiegsplatz. Mit Komet Blankenese ging es dann letzten Montag direkt gegen einen Mitkonkurrenten um die rettenden Pltze. Fr die ersten Spiele wird Jan uns im oberen Paarkreuz verstrken. Die Aufstellung hie also dieses Mal: Jan, Ernst, Torsten, Daniel, Dieter und Jrgen.

Die Partie fing fr uns gleich mit mit zwei gewonnenen Doppeln gut an. Lediglich Doppel 2 konnte sich nicht durchsetzen. Danach blieb es erst relativ ausgeglichen. Ernst verlor nach gutem Spiel gegen den starken Schalow. Daniel und Jrgen konnten sich gegen ihre abwehrstarken Gegener nicht ganz durchsetzen. Die anderen Spiele gingen souvern an uns. Zwischenstand 4:5.

Im zweiten Durchgang legten wir dann einen Gang zu und konnten so Blankenese letztlich mit 9:4 besiegen. Mann des Tages: Jan Rohland. Im vierten Satz 4 Matchblle abgewehrt und im fnften eiskalt zugeschlagen und somit mal eben den strksten Spieler der Hinrunde besiegt (16:2 Bilanz).

Fazit: Guter Auftakt gegen einen sympathischen und fairen Gegener. Unrhmlicher Schlusspunkt des Abends war nur, dass man in Blankenese schon mal die Dusche mit dem Klo verwechselt und wir dehalb doch lieber zu Hause duschten.
     
  1. Herren: 3:9 gegen den ETV
verffentlicht von Philipp am 16.01.2010
     
 
"Wenn es gut luft, knnen wir die schlagen" und "dieses Mal hauen wir die weg" waren die hufigsten Stze der letzten Woche. Genauso wie vor den drei letzten Begegnungen mit dem ETV. Und genauso stand am Ende der ETV als relativ deutlicher Gewinner da.
Zum Glck zwei Minuspunkte, die gegen den ungeschlagenen Tabellenfhrer nicht so richtig weh tun und man muss auch einfach zugeben, dass das Ergebnis gerecht ist. Obwohl man natrlich sagen kann, dass es den Zwischenstand 4:1 auch htte geben knnen, wenn Alex und ich das Doppel in der Verlngerung im Fnften gewinnen und Maik einen seiner 5 Matchblle bei 10:5 Fhrung im vierten Satz verwandelt.
Gestern blieben so nur 3 Punkte fr uns und die holten wir alle in 5 Stzen (Maik/David im Doppel, David und ich im Einzel). Aber ich bin sicher, nchtes Mal knnen wir sie schlagen, wenns gut luft. Ich glaube, dann hauen wir sie weg...
     
  1.Herren: 9:0-Generalprobe vor Spitzenspiel
verffentlicht von David am 09.01.2010
     
 
Der Pokal hat zum Glck nicht immer seine eigenen Gesetze. Gegen den USC Paloma (Spitzenreiter in der 4. Kreisliga) aus Barmbek-Sd gelang in Runde drei des Hamburg-Pokals der erste 9:0-Sieg der Saison und das trotz sechs Punkten Vorsprung pro Satz. Um kurz nach halb neun war der Spuk vorbei, nur in den Doppel ging es anfangs eng zu. In den Einzeln brachten vor allem unsere Aufschlagwunder Gnni und Schweini ihre Gegner zur Verzweiflung. Insgesamt standen wir unseren Gsten sieben gewonnene Stze zu.

So dauerte das anschlieende interne Doppel-Turnier (und erst Recht die nchtlichen Feierlichkeiten) lnger als die eigentliche Begegnung. Maik/David landeten hier vor Philipp/Alex und Gnni/Schweini.

Mann des Tages: Neuzugang Alex Buck mit einem gelungenen Einstand.

Mit unserer neuen Nummer fnf, Alex Buck, starten wir am kommenden Freitag (19.15 Uhr) gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter ETV in die Rckserie. Nach der hchsten Saisonniederlage im Hinspiel (4:9) gibt es noch einiges gutzumachen. Wie gehabt laufen der Kapitn und David im oberen Paarkreuz auf. Gnni schlgt ab sofort an Position drei auf, dafr rckte Kampf-Schweini ins untere Paarkreuz. Und wenn es schon mit der Gitarre zur Begrung nicht klappt, dann doch zumindest mit ein wenig musikalischer Untermalung zum Einspielen.