Newsarchiv
 
       
  Es ist vollbracht: ATV Mixed-Meister in seiner Klasse!
verffentlicht von Alexandra am 20.06.2009
     
 

Nach jahrelanger Pause hat der ATV in dieser Saison wieder einmal an der so genannten Mixed-Punktspiel-Serie teilgenommen. Dass das gleich so ein Durchmarsch werden wrde, htten wir nicht gedacht. Doch nach dem letzten Spiel gegen die SG Eilbeck/WTB 61 hatten wir die Gewissheit: 10:0 Punkte insgesamt und somit unangefochtene Nr. 1 in der Spielklasse 2.

Gestern mit von der Partie: Holger, Rainer, Judith und Alex.

Dass dieses Match kein einfaches werden wrde, hatten wir schon vermutet. Und so galt es tatschlich, sich jeden Punkt hart zu erarbeiten. Holger und Rainer mussten im Doppel gegen Dohrn/Holler nach 3 Stzen ihrem Gegner gratulieren. Judith und ich brauchten ebenfalls nur 3 Stze, die wir allerdings ganz klar fr uns entscheiden konnten.
Danach sah es eine ganze Weile sehr gut fr uns aus: Judith, Holger und ich gewannen unsere Einzel, lediglich Rainer zog gegen Dohrn den Krzeren. Ich hatte kurzzeitig den Verdacht, dass Rainer nicht mehr wusste, fr welchen Verein er gerade spielt, da er bevor er zum ATV gewechselt war, auch eine Zeit lang in Eilbeck sein Unwesen trieb ;-).
Diese Bedenken waren aber zum Glck vllig unbegrndet, und Rainer konnte sein nchstes Einzel trotz 4 Punkten Vorgabe an Eilbecks Dame fr sich entscheiden.
Auch ich gewann mein Mixed-Einzel berraschend klar in 3 Stzen. Das htte ich nicht gedacht, da mein Gegner hchstmotiviert war und Holger kurz zuvor in 5 Stzen viel Mhe darauf verwenden musste, sein Match gegen ihn zu gewinnen. Aber scheinbar hatte ich gestern eine kleine TT-Sternstunde ;-). Oder Holger hatte ihn so ausgelaugt, wer wei.

Bei Judith und Holger dagegen lief es im Mixed-Einzel nicht so gut und sie mussten sich hier jeweils geschlagen geben.
Die 4 Mixed-Doppel teilten wir gerecht zwischen beiden Mannschaften auf. 2 Siege konnten Rainer und Judith bzw. Holger und Alex fr den ATV einfahren. Als es dann bereits 8:4 fr uns stand und die letzten beiden Mixed noch pro forma absolviert werden mussten, verlie uns wohl der ntige Kampfgeist, und wir berlieen die letzten beiden Punkte dem Gegner aus der Kneesestrae.

Endstand 8:6 fr den ATV ol, ol!!!!!.... "Bewegung im ATV, juchee, erspart den Arzt und auch den Fliedertee!".... ach, nee, lassen wir das ;-).....

Dass anschlieend gefeiert wurde, versteht sich von selbst. Und dass wir nchstes Jahr wieder mit von der Partie sind auch. Wir sind auf viele sympathische Mannschaften getroffen und hatten jede Menge Spa. Auch Holger, oder?
Vielen Dank noch mal an Judith, Bernd, Rainer, Vitalij, Holger und Sebastian - habt ihr gut gemacht!
     
  Mixed-Serie: Kantersieg gegen Wilhelmsburg
verffentlicht von Bernd am 13.06.2009
     
 
So richtige Punktspielatmosphre wollte trotz einiger angereister Fans nicht aufkommen, zu drckend war unsere spielerische berlegenheit gegen sympathische Gste von der Elbinsel.

14:0 und nur 6 abgegebene Stze war am Ende das etwas humorlos anmutende Ergebnis. Auch die gute alte Tradition, dass unsere Einwechselspieler immer beide Einzel gewinnen und auch in den Doppeln/Mixed eine gute Figur abgeben, wurde fortgesetzt. Diesmal bedanken wir uns bei Sebastian fr seinen Einsatz.

Fr mich ist die Saison nun offiziell beendet und ich rate meiner Mannschaft im Guten, unsere komfortable Tabellenfhrung am letzten Spieltag nchsten Freitag in Eilbek nicht noch zu verspielen ;-) Ein Unentschieden und sogar eine knappe Niederlage wrde gengen, den Mixedtitel nach Altona zu holen, aber so wie ich die Mannschaft kenne, wird sie sich eh mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden wollen...
     
  Mixed in Berne oder "Wo geht’s hier zur Champions League?"
verffentlicht von Alexandra am 29.05.2009
     
 
Die Frage, „Wo zur Hlle liegt eigentlich Berne“ stellte sich uns zum Glck erst gar nicht, da Vitalijs Auto selbstverstndlich mit Navi ausgerstet war. Ein Luxus, den Judith und ich, die wir ja sonst gerne mal mit Bus und Bahn zu unseren Punktspielen anreisen, nicht gewohnt sind. So waren wir dann auch ruckizucki berpnktlich irgendwo im Osten Hamburgs angekommen.

Bernds Ansage vor Spielbeginn war eindeutig: „Wenn ihr den ersten Satz verliert, schenkt ab!“ Nur keine Zeit verlieren, damit wir noch mglichst viel vom Champions League Finale Barcelona – Manchester mitbekommen konnten. Wir einigten uns dann doch darauf, mglichst schnell zu gewinnen.

Die einzigen, die das wohl etwas anders sahen, waren die Damen von Berne, die in der Parallelstaffel ebenfalls in der 1. Bzl. spielen. Sie betrieben das aggressive Schupfspiel bis zur Perfektion und auch der eine oder andere Schmetterball war dabei. Nix zu machen, Judith und ich verloren unser Doppel und kurz darauf auch die beiden Einzel.
Das gute beim Mixed Punktspiel ist ja, dass man sich in so einem Fall ausnahmsweise mal auf die Herren verlassen kann. Die lieen sich trotz 4 Punkten Vorgabe an die Damen nicht aus der Ruhe bringen und entschieden ihre beiden Mixed-Einzel fr sich. Kann aber auch sein, dass den beiden die Zeit im Nacken sa, egal, gut gemacht!

Doch Judith und ich sahen noch eine Chance, auch etwas zum schnellen Sieg beizutragen und vermbelten die beiden Berner Herren glatt mit 3:0. Fast taten sie uns ein wenig leid, da sie sehr sympathisch waren und ja auch nichts dafr konnten, dass sie aus der 2. Kreisliga absteigen wrden. Aber fr Mitleid war einfach keine Zeit.

Unsere Mixed-Kombi Bernd/Judith und Vitalij/Alex erwies sich ebenfalls als erfolgreich. Nur Bernd und Judith mussten einen Punkt abgeben, der Rest ging, wenn auch umkmpft, an den ATV.

Endstand 10:4 fr uns und einen Schritt weiter auf unserem Weg zum Mixed-Meister.

Erst einmal ging es fr uns aber darum, schnell ein Pltzchen in irgendeiner Berner Kneipe zu finden, um dort die zweite Halbzeit zu sehen. Die erstbeste Wahl fiel auf den „Berner Biertreff“, wo bis auf Bier allerdings niemand anzutreffen war, so dass wir uns direkt vor dem Bildschirm am Tresen platzieren konnten.
Nach einer langweiligen zweiten Halbzeit stand dann auch hier der Sieger fest: Bernd, der ultimative Barcelona-Fan. Ende gut, alles gut....
     
  Die Vereinsmeisterschaft 2009
verffentlicht von Ralf am 19.05.2009
     
 
Ein Bericht von Ralf

- Maik ist neuer Vereinsmeister im Einzel

- berraschungscoup im Doppel: Juri/Andr triumphieren

- Rainer gewinnt Trostrunde

Was zeichnet ein gelungenes Turnier aus? Antwort: ein groes, spielstarkes Teilnehmerfeld, eine professionelle Organisation, sowie eine sportliche, aber entspannt freundschaftliche Atmosphre. Rckblickend auf unsere diesjhrige Vereinsmeisterschaft drfen wir mit Stolz behaupten: ausnahmslos alle diese Kriterien sind mal wieder erfllt worden!

Seit die Vereinsmeisterschaft im Jahr 2005 nach lngerer Pause wieder ins Leben gerufen wurde, erfreut sich diese Veranstaltung immer grerer Beliebtheit. Am vorletzten Samstag war es wieder soweit. Alex und Jan, die Abteilungsleiter, riefen zum alljhrlichen Krftemessen ... und 30 ATV-Spieler und Spielerinnen fanden sich um 9 Uhr in unserer aus allen Nhten platzenden Halle in der Museumstrae ein. Das ist ein neuer Teilnehmerrekord!

In bewhrter Tradition brachte jeder etwas zu Essen mit und natrlich war auch fr Getrnke, wie Wasser, Limo uns Bier, gesorgt. Mittlerweile kann man schon von einem Buffet sprechen, bei dem was da herangetragen wurde, und einige zweifelten beim Anblick der Berge an Verpflegung, ob das auch alles gegessen und getrunken wrde ... es wurde!

Nach dem einspielen sollte es um 10 Uhr losgehen. Die Teilnehmer wurden (nach Strke sortiert) in sechs Gruppen aufgeteilt. Die ersten und zweiten jeder Gruppe, sowie die vier besten Gruppendritten wrden die KO-Endrunde erreichen. Alle anderen wrden, ebenso im KO-System, eine Trostrunde ausspielen. So war sichergestellt, das jeder mindestens fnf Spiele bestreiten konnte.

In den Gruppen gab es dann keine groen berraschungen. So erreichten z.B. alle Spieler der ersten Herrenmannschaft erwartungsgem die KO-Runde. Bemerkenswert dabei: Martin und Ralf mussten den teilweise extrem motivierten Sebastian (4. Herren) und Dirk (2. Herren) die Gruppensiege berlassen. Rainer muss sich wohl von Anfang an den Sieg der Trostrunde als Ziel gesetzt haben. Wie ist es sonst zu erklren, dass unser "Mister Ballonabwehr" und Vereinsmeister von 2005 mit nur drei gewonnenen Stzen Gruppenletzter wurde?

Nach den Gruppenspielen folgte dann der besonders spassige Teil: die beliebte Doppelkonkurzenz im einfachen KO-System. Wegen dem speziellen Auslosungsmodus kam es bereits in der Vergangenheit zu vielen interessanten Paarungen und auch dieses mal gab es einige berraschungen. Nach und nach sah man die vermeintlichen Favoriten baden gehen im Doppel gelten eben andere Gesetze. Am Ende siegte vllig berraschend, aber hoch verdient, das Duo Juri/Andr im Endspiel gegen Gnni/Michael. Ein gelungener Einstand fr Andr, unseren Neuzugang aus Wilhelmsburg. Glckwunsch!

In der Trostrunde konnte Rainer seine bis zu diesem Zeitpunkt nur erahnte Klasse beweisen. Im Endspiel gewann er gegen Holger und holte sich den "Cup der Verlierer" (sorry, Rainer, nur Spass).

Nun ging es darum, den neuen Vereinsmeister im Einzel auszuspielen. In der ersten Runde kam es bereits zu hochkartigen Begegnungen. Gnni zog gegen Martin mit 2:3 den Krzeren, Ralf verabschiedete sich mit dem gleichen knappen Ergebnis gegen Philipp aus dem Turnier, wie auch Bernd gegen Sebastian und Boris gegen Florian. Im anschliessenden Viertelfinale setzten sich die Favoriten Maik, Philipp und Martin souvern durch. Sebastian kmpfte in fnf Stzen den (ob des jugendlichen Elans seines Kontrahenten) vllig entnervten Sven nieder und sorgte somit fr die erste faustdicke berraschung im Einzel.

Das Halbfinale stand also fest: Maik machte mit 3:0 kurzen Prozess mit Philipp und lste sich eindrucksvoll das Endspielticket. Sebastian konnte seine Energieleistung aus den vorangegangenen Partien nicht wiederholen und musste dem "Aufschlagmonster" Martin die Hand geben.

Das Endspiel war eine recht einseitige Partie. Martin waren seine krfteraubenden Partien gegen Gnni und Sebastian deutlich anzumerken. Es gelang ihm zu keiner Zeit den ntigen Druck hinter die Blle zu bekommen, den es braucht um einen Maik gefhrden zu knnen. Maik nahm die Einladung dankbar an, spielte seine Lieblingsblle routiniert runter und holte sich in drei schnellen Stzen seinen ersten Titel als Vereinsmeister 2009!

Ein fr Maik hochverdienter Titel, mit nur einem verlorenen Satz im gesamten Turnier (im Achtelfinale gegen Dirk). Nach zwei verlorenen Endspielen (2005 gegen Rainer und 2007 gegen Ralf) hat es nun endlich fr unsere Nr.1 geklappt ... na also Maik, geht doch ;-) Herzlichen Glckwunsch!

Im Anschluss gab es das bliche gesellige Beisammensein und einige Verrckte hatten sogar noch das Bedrfnis Fussball zu spielen. Der harte Kern zog dann in den Biergarten des Woodpecker weiter, um den Abend unter dem Straenlrm der Max-Brauer-Allee ausklingen zu lassen.

Das war sie also, die Vereinsmeisterschaft 2009 eine klasse Veranstaltung, wieder mal. Ein dreifaches "Hoch" auf das Organisationsteam, Alex und Jan! Das kann man nicht besser machen. Ich freue mich schon auf das nchste Mal.

Vorrundenergebnisse
Hauptrundenergebnisse
Fotos
     
  Mixed-Serie: Die Ladies schlagen zurck!
verffentlicht von Bernd am 16.05.2009
     
 
Es kam, wie es kommen musste: Waren die Mnner im ersten Mixedliga-Spiel letzte Woche noch deutlich berlegen, so war es diesmal im Spiel gegen die Titelverteidiger und Dauerchampions aus Oststeinbek umgekehrt. Lediglich unserem alten Haudegen Holger gelang es, gegen Oststeinbeks Antwort auf Kampfschupf-Alex die Oberhand zu behalten. Ich wurde im Mixed-Einzel ebenso hingerichtet wie meine beiden mnnlichen Kameraden unserer Gste von Judith und Alex verprgelt wurden.

Spielerin des abends war unsere Judith, die in der letzten Woche noch etwas geschwchelt hatte, aber gestern einen absoluten Glanztag erwischte. Zunchst gewann sie mit Alex das Doppel gegen zwei Gegnerinnen, die gerade in die 1. Landesliga aufgestiegen waren, dann zeigte sie des Gegners Nr. 1, die mich spter windelweich geklopft hat, in drei klaren Stzen, wer die bessere ist. Auch im Mixed-Einzel konnte einem ihr Gegner schon leid tun und schlielich zog sie mich durch beide Mixed-Doppel, die wir jeweils klar zu neun im fnften Satz gewannen :->

Auch Alex prsentierte sich in glnzender Spiellaune, verlor nur knapp gegen eine Gegnerin, die in der Landesliga so gut wie kein Spiel abgegeben hatte und kmpfte im Mixed-Einzel ihren Gegner nach 0:2-Satzrckstand noch nieder.

Holger sagte mir noch vor dem Spiel, dass er eigentlich "berhaupt keine Lust" htte zu spielen. Als es dann aber losging war davon nix mehr zu sehen und er spielte so motiviert, wie ich es von ihm aus der gesamten Saison gewohnt war.

Fazit: Unsere beiden Damen haben gezeigt, dass sie sich auch vor den Besten aus der Landesliga nicht zu verstecken brauchen. Wenn nchte Saison noch Larissa dazukommt und -was wir alle hoffen- uns die Spielerin der Saison, Christina, erhalten bleibt, sehe ich rosige Zeiten in der Damenabteilung voraus. Holger hat verstanden, dass es gar nicht so schlimm ist Mixedliga zu spielen und auch mir hat es gestern nach lngerer Zeit mal wieder richtig Spa gemacht, weil jeder von uns von Anfang an gekmpft hat und wir mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ein sehr achtbares Ergebnis erzielt haben. So darf es gerne weitergehen.
Endstand 11:3 fr ATV
     
  Mixed-Serie: Der erste Streich
verffentlicht von Bernd am 11.05.2009
     
 
Im festen Entschluss, dem ATV doch noch einen Titel in dieser Saison zu bescheren, siegten wir am Freitag in der Besetzung Judith, Alex, Rainer und Bernd gegen die zuvor hoch eingeschtzte Truppe von WTB mit 9:5.

Vor allem die Spiele im Mixed-Doppel waren dabei hochinteressant und gingen, wenn ich mich recht erinnere, beinahe allesamt zu neun im fnften Satz aus, wobei sich die Punkte in dieser Disziplin gleichmig auf die Teams aus Altona und Wandsbek aufteilten.

Im Kampf der Geschlechter fhren die Mnner nun brigens mit 1:0. Die vier Punkte Vorsprung pro Satz konnte keine der vier Damen ins Ziel retten. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass Alex und Judith, gegen die ich selbst immer schon hart kmpfen muss, das nicht lange auf sich sitzen lassen werden, und unsere nchsten Gegner aus Osteinbek am Freitag den Zorn unserer Ladies zu spren bekommen ;-)

Vielen Dank auch nochmal an unsere Fans -Yaimana, Holger und Daniel-, die uns tatkrftig untersttzt haben. Wir wrden uns freuen, wenn wir am Freitag auch wieder ein paar Ehrengste begrssen knnten.
     
  ATV Damen: abruptes Pokal-Aus
verffentlicht von Alexandra am 08.05.2009
     
 
Tja, so schnell kann es gehen... Hatten wir noch relativ problemlos die Pokal-Hauptrunde erreicht, so unglcklich war es dann auch schon wieder vorbei. Aufgrund unserer sehr dnnen Mannschaftsbesetzung bedeutete die kurzfristige Absage unserer Nr. 4 Christina dann auch leider gleich, dass wir tatschlich nur zu dritt antreten wrden. Da standen die Vorzeichen nicht gerade auf Sieg.
Trotzdem gingen wir recht motiviert in die Partie gegen Germania Schnelsen 2 und verkauften unsere Haut so teuer wie mglich.
Herausgesprungen ist ein unbefriedigendes 5:7, was auch auf die Tatsache zurckzufhren ist, dass es leider immer wieder auszureichen scheint, einem Spieler (in diesem Fall natrlich einer Spielerin) eine Noppe in die Hand zu drcken, mit der er/sie dann wie die Axt im Walde agiert, was mit Technik oder Ballgefhl nichts mehr zu tun hat. Am meisten rgern wir uns dabei aber ber uns selbst, da wir anscheinend nichts dazugelernt haben und immer wieder in die Noppenfalle tappen. Ich sage es jetzt nur einmal und dann nie wieder und zwar mit den Worten der „rzte“: „... und das prangere ich an“!...So!
Geht doch dahin, wo die Noppe wchst...

(Sorry Piwi, Sven und wie sie alle heien, aber das musste mal gesagt werden).
     
  ATV Damen - GW Harburg 2: 7:0. Schn wars...
verffentlicht von Alexandra am 24.04.2009
     
 
Ein wrdiger Abschluss dieser Saison wrde ich sagen. Und unser letztes Punktspiel in gewohnter Konstellation. Mit einem Punkt knapp an der Relegation vorbei. Leider. Der Aufstieg sollte wohl noch nicht sein in dieser Saison, womit wir uns in bester Gesellschaft befinden mit der dritten aber auch der ersten Herrenmannschaft. Eine Saison der verpassten Chancen? Irgendwie schon, wobei wir (genau wie die Erste?) ja zu Beginn gar nicht mit so einem Erfolg versprechenden Verlauf gerechnet haben. Im Grunde knnen wir stolz darauf sein, es im ersten Anlauf mit neuer Truppe so weit geschafft zu haben. Aber es wurmt schon, dass es letzten Endes nicht zu mehr gereicht hat.

(Was sage ich, Mdels: Wir holen uns den Pokal!)...

Mein persnlicher Wunsch fr die nchste Saison: dass wir als neue Mannschaft strker zu einem echten Team zusammenfinden und ehrgeizig, aber auch mit Spa bei der Sache sind. Ich bin da sehr zuversichtlich und freue mich schon auf die nchsten Spiele! Bis dahin: genieen wir den Sommer...
     
  1. Herren: "Who the fuck is HSV ..."
verffentlicht von Ralf am 22.04.2009
     
 
Ein Bericht von Gnni !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

berragender Bernd C.!!!

Dank dem gro aufspielenden Bernd C. aus A. gewann ATV1 9:6 gegen HSV3.

Ergebnisse: Doppel: Bernd/Gnni (1)

Einzel: Gnni (2), Philipp (2), Martin (2), Ralf (1), Bernd (1)

Anmerkungen eines Ersatzmannes: Ach Gnni, du hast mich zu Trnen gerhrt. Schreib ruhig fters die Berichte.
     
  Ein Heimspiel in Eidelstedt
verffentlicht von Alexandra am 22.04.2009
     
 
Ein Bericht von Judith

Es kommt mir vor, als ob wir schon Jahre kein Heimspiel mehr gehabt htten. Da war es eine willkommene Abwechslung, dass wir unser letztes Auswrtsspiel zusammen mit der Ersten in Eidelstedt bestritten. Es galt, unseren 7:1-Erfolg aus der Hinserie zu besttigen. Das ist uns nicht ganz gelungen. 4 Punkte mussten wir abgeben, aber Sieg ist Sieg.

Das vordere Paarkreuz war 100%ig erfolgreich (2 Doppel, und jeweils 2 Einzel). Christina und Ines haben ihr Eingangsdoppel leider verloren, und auch im Einzel konnte nur Ines ein Match fr sich entscheiden. Aber wie schon erwhnt- das Endergebnis zhlt. Und Christina: Du hast nicht schlecht gespielt und beim nchsten Mal ist wieder mehr drin ;-)!

Am Donnerstag haben wir unser letztes Spiel (abgesehen vom Pokal). Und das ist sogar ein echtes Heimspiel. Gegen Harburg mssen wir ran - Zuschauer erwnscht!!!
     
  Das war nun der Saisonabschluss fr die Dritte Herren 9:5 gegen Komet Blankenese 1
verffentlicht von Jan am 21.04.2009
     
 
Bei etwa 20 Grad und wunderbaren Sonnenschein, machten wir uns gutgelaunt auf den Weg zu unserem letzten Punktspiel. Die Schtzungen ber den Endstand des Spiels, lagen bei 9:3 pro ATV. Leider lief nicht alles so reibungslos.

Nach Ankunft zwangen wir einen der Kometer dazu von uns ein Mannschaftsfoto zu machen. Der Betroffene nahm seinen Job ernst und verweigerte ein Foto in der Halle. Die Kulisse war fr seinen Geschmack wohl nicht ansprechend genug. Wir wurden ins Freie befrdert, wo dann eine Sightseeing-Tour um die halbe Halle begann. Endpunkt ein Kirschbaum der in voller Bltenpracht stand. Hier sollte also das Foto von der Mannschaft gemacht werden, die bis dato, wegen eines verschlagenes Balles, in einem der vielen Fnfsatzspiele gegen SVPGG Blankenese, nicht aufgestiegen ist. GRANDIOS!



Wieder in der Halle angekommen, fragte ich noch mal nach Licht, denn in der Halle brannte keines und das fhrt dazu, dass es auf der Fensterabgewandten Seite der Platte die Oberflche spiegelte, ganz abgesehen davon das es auch im allgemeinen recht dmmerig war. Wir erfuhren, dass das Licht per Sensor gesteuert wird. Man knne leider nichts machen und habe auch eine immerwhrende Auseinandersetzung mit dem Hausmeister bezglich anderer Themen. Ich hakte noch mal nach und sagte, dass das so aber im Grunde nicht geht, bzw. keine regulren Spielverhltnisse sind. Da zog einer der Kometer seine Schuhe aus und bewegte sich Richtung Kabine. Klar das wir letztendlich doch spielten, aber schn war das nicht.

Ich mchte nicht behaupten, dass mein anschlieendes schwaches Doppel mit Daniel etwas mit den Lichtverhltnissen zu tun hatte, aber ein Beigeschmack blieb bei mir. Ich werde nie verstehen, weshalb die Hallen auf dem Lande im Gegensatz zu den Hamburgern, so gut in Schuss sind und es so hufig vorkommt, dass man eine Eigenverantwortung bekommt und kommen und gehen kann wann man will und es mit dem Licht auch keine Probleme gibt.

Mein erstes Einzel, mittlerweile mit Licht, war nur grausam. Mein Gegenber Heinz-Werner Eppinger war nun nicht gerade die Granate, aber ich konnte kein inneres Feuer entznden und qulte mich durch alle Stze, um dann im fnften bei Rckstand vollkommen die Kontrolle zu verlieren und innerlich abschenkte.

Ich bin also schuld, dass es ein 9:5 statt eines 9:3 wurde.

Die Ursprungsrechnung war, dass Frank Schalow seine beiden Spiele gewinnt und wir dann noch ein Doppel abgeben und das wars.

Jetzt warten wir das heutige Spiel vom ASK gegen Wedel ab und Donnerstag spielt HEBC bei Altona 93 und dann sind die ersten drei Pltze in der Tabelle in Stein gemeisselt.
     
  Mixed-Serie
verffentlicht von Alexandra am 21.04.2009
     
 
Dieses Jahr nehmen wir erstmals an der so genannten Hamburger Mixed-Mannschafts-Spielserie teil. Diese startet immer dann, wenn die Punktspiel-Saison abgeschlossen ist.
Das Ganze luft hnlich ab wie im Punktspiel, nur dass jede Mannschaft dabei aus 2 Herren und 2 Damen besteht. Jeder Spieler absolviert 1 Einzel, 1 Doppel, 1 Mixed-Einzel, und 2 Mixed-Doppel. Im Mixed-Einzel erhalten die Damen gegenber den Herren 4 Punkte Vorgabe.

Der ATV startet in der Spielklasse 2 (Damen und Herren drfen nicht hher als Bezirksliga spielen).

Und so sieht der Spielplan aus:

Fr. 8.5., 19.15 Uhr: ATV WTB 61 1
Fr. 15.5., 19.15 Uhr: ATV Oststeinbeker SV 1
Mi. 27.5., 19.15 Uhr: TuS Berne 1 ATV
Fr. 12.6., 19.15 Uhr: ATV SV Wilhelmsburg 2
Fr. 19.6., 20.00 Uhr: SG Eilbeck/WTB 61 2 ATV


Unsere Mixed-Mannschaft besteht aus Bernd, Vitalij, Judith und Alex. Ersatz sind Rainer und Christina. Die Ersatzstellung ist aber so flexibel, dass jeder, der nicht hher als Bezirksliga gemeldet ist, einspringen kann.

Wir sind gespannt, was das gibt, hrt sich aber auf jeden Fall ganz lustig an.
Zuschauer sind an den oben genannten Spieltagen natrlich herzlich willkommen!
     
  2. Herren: Aus und vorbei! (2:9 vs. Horn)
verffentlicht von Bernd am 20.04.2009
     
 
Ich knnte mir die Sache einfach machen und meinen letzten Spielbericht komplett abschreiben, aber dieses Mal war alles noch viel schlimmer. Holger und unser Ersatzmann Vitalij konnten zwar wieder punkten, aber das war auch das einzig Positive, was man ber das Spiel gegen Horn schreiben kann.

Die schlechteste Saisonleistung haben wir uns bis zum Schluss aufgehoben. Ein bischen leid tut es mir fr Holger, dem es als Einzigem gelungen ist, die Motivation und Spielfreude bis zum Saisonende aufrecht zu erhalten und der nun miterleben musste, wie seine Teamkollegen auf dem Zahnfleisch kriechend ins Ziel kamen.

Das Saisonziel Nichtabstieg haben wir zwar locker erreicht, aber wer mich kennt, weiss, dass mir so ein Ziel fr die Motivation auf Dauer nicht ausreicht. Ich freu mich auf die nchste Saison, wenn mein alter Captain Ralf unserer Truppe mal wieder lautstark Beine macht. In diesem Sinne ...
     
  1. Herren: enttuschendes 4:9 in Eidelstedt
verffentlicht von Ralf am 19.04.2009
     
 
Ein Bericht von Ralf

Kurz und knapp: Flasche leer!

In diesem Spiel ging es fr uns um die goldene Ananas, also um gar nichts. Es war einzig eine Frage der Ehre. Einerseits dem noch im Aufstiegskampf stehenden ETV gegenber, andererseits gegenber uns selbst - denn einen der "groen Drei" wollten wir wenigstens gergert haben. Daraus wurde nichts. Unsere hochgelobten Doppel gingen allesamt baden und von diesem Genickschlag sollten wir uns das ganze Spiel nicht mehr erholen. Die vier mageren Pnktchen holten Maik (2), Gnni (1) und Philipp (1).

Sorry, ETV, fr die schlappe Gegenwehr, aber da war fr uns nicht viel mehr mglich.

Einziger Lichtblick an diesem Abend waren unsere parallel spielenden Mdels, die es besser machten und zwei Punkte nach Altona holten.
     
  2. Herren: Remis auch in Finkenwerder
verffentlicht von Bernd am 16.04.2009
     
 
So, nun sind wir unangefochten die Remis-Knige der Liga. Je sieben Siegen und Niederlagen stehen nun auch sieben Unentschieden gegenber. Unser einstiger 6-Zylinder-Motor luft derzeit wie ein Trabbi nur noch mit zweien, namentlich Holger und diesmal unserem Ersatzmann Thomas, die gestern mit je zwei Einzelsiegen und einem gemeinsamen Doppelerfolg zusammen fnf unserer acht Spielerfolge verbuchten, die restlichen drei kamen von Boris, Piwi und mir.

Fr die vier defekten Zylinder heisst das Fazit:
Einmal werden wir noch wach, heissa,
dann ist Saisonabschlusstag!
     
  1. Herren: 9:6 - Schakka-Lakka gegen Vorwrts Wacker
verffentlicht von Ralf am 07.04.2009
     
 
Ein Bericht von Martin

Nach einer schieren Ewigkeit das letzte Spiel war am 6.3. gegen TV Lokstedt war es endlich wieder soweit: Serienspielfreitag. Bei angenehmer Auentemperatur wrmte man sich in schweitreibender Saunaatmosphre auf und konnte, nachdem auch die Letzten ATVler fast pnktlich zu Spielbeginn in der Halle angekommen waren, endlich anfangen.

Allerdings hatte die lange Spielpause und die Tatsache, dass man weder um Auf- noch um Abstieg spielte, die Doppelstrke dieser Saison strker beeintrchtigt als man gedacht hatte, denn unser Spitzendoppel - Maik und Philipp - wie auch unser Jokerdoppel mit Gnni und Svenson zogen leider gegen die Wackeren den Krzeren; nur El Capitano und PET-man konnten ihre Gegner dominieren und holten den Doppelehrenpunkt.

Maik qulte sich sichtlich gegen Gernhardt und glich zum 2:2 aus, jedoch musste Gnni leider der Hitze Tribut zollen und sich dem unangenehmen Abwehrspieler Pflanz geschlagen geben. Danach entfhrte Philipp in gewohnter Sicherheit einen Mittelpunkt, whrend Sven gegen Hendle den Krzeren zog. Ralf und Martin hatten relativ leichtes Spiel im hinteren Paarkreuz und blieben an diesem Abend sogar satzverlustfrei.

Spiegelverkehrt zur erste Runde spielte dann Gnni gro auf und machte locker kurzen Prozess mit Gernhardt, whrend Maik die Leistung aus dem ersten Spiel aufgrund seiner Fussballaktivitten frher am Tag nicht erneut abrufen konnte und sich erschpft abpflanzen lie. Um noch etwas rumlungern und gemtlich Bier trinken zu knnen, bevor er (sehr viel) spter am Abend nach Frankfurt fuhr um Sankt Pauli gegen Wiesbaden zu untersttzen, zog Philipp sein zweites Spiel vor und gestaltete es genau so erfolgreich wie sein erstes.

Nun zu Svens Spiel: Noch nie hatte jemand so unglaublich, lcherlich, vllig absurd viele Schmutzblle gegen sich! Gegen eine solche bermacht von nicht nur gefhlten, sondern auch beobachteten zehn Glcksbllen pro Satz konnte selbst unsere Quotennoppe nichts ausrichten. Doch der Sieg war letztendlich ungefhrdet und konnte locker von Ralf, der fast einen perfekten Satz schaffte, und Martin eingefahren werden.

Es schloss sich ein feuchtfrhlicher Abend im Roth an und diejenigen, die noch konnten, zogen noch ein wenig weiter und endeten auf dem Rinnstein vor benachbarten Lokalitten.
     
  Wenn man es selbst nicht mehr in der Hand hat
verffentlicht von Jan am 06.04.2009
     
 
Vor diesem vorletzten Spieltag lagen wir mit ein und zwei Punkten hinter den Aufstiegsrngen und es sollte wohl unsere letzte reelle Chance werden doch noch auf einen Aufstiegsrang zu rutschen.

Unsere Vierte fuhr mit einer guten Mannschaft zu unserem Mitaufstiegkonkurrenten Wedel, die sie schon im Hinspiel besiegen konnten und HEBC spielte gegen die nicht ganz ungefhrlichen Kollegen vom Osdorfer Born.

Wir konnten derweil nur in unserer Halle sitzen und warten. Whrend des Wartens spielten wir unser Punktspiel gegen die Truppe von GFSV, die theoretisch schon abgestiegen waren. Das die Stimmung, ob dieser scheinbaren Tristess, trotz allem gut war, musste man positiv werten.

Der Spielverlauf war auch dann auch nicht spektakulr. 9:2 Punkte und 29:14 Stze war der Endstand. Die beiden Punkte fr die GFSVler entfhrte Werner Biesterfeld, erst gegen Vitalij und dann gegen Thomas.

Spter nach Spielschlu kam dann Torsten in die Halle und berichtete vom 9:4 Spielverlust gegen Wedel. Unglaublich, dass die Punkte nur aus dem oberen Paarkreuz kamen und z.B. keines unserer beiden sonst fast unschlagbaren Doppel, Torsten/Sebastian, sowie Jakub/Vincent, weitere Punkte beisteuern konnten.

Dann brachte Torsten das Gercht mit, dass ein Spieler von Wedel Kontakt zu einem HEBC-Spieler aufgenommen hatte und erfahren haben soll, dass der Osdorfer Born 7:1 vorne lag.

Heute wissen wir, dass war alles Seemansgarn. HEBC gewann das Spiel nmlich 9:6. Schade nur, dass der sonst so starke Michael Ssse beim Stand von 6:6 nicht den siebten Punkt holte und es so zu einem Abschludoppel gekommen wre.

Was solls. Wir spielen jetzt am Montag den 20.April gegen den nchsten Abstiegsaspiranten Komet Blankenese. Danach knnen wir nur noch darauf warten, dass die Woche rum geht und auch die letzten beiden Partien von HEBC und Wedel gespielt sind. Nicht zu erwarten ist, dass die geschwchten 93er, oder der ASK da noch fr uns Punkten. Aber, wie schon im letzten Bericht geschrieben, die Hoffnung stirbt zuletzt.
     
  Germania 1 - ATV Damen: 7:4
verffentlicht von Alexandra am 05.04.2009
     
 
Nachdem noch auf der Kippe stand, ob wir dieses Spiel eventuell nur zu dritt antreten wrden, da Judith und Florian auf ihrem Tripp aus Hessen ewig im Stau standen, schafften wir es dann doch noch, kurz nach 20 Uhr vollzhlig mit der Partie zu starten. Die Gegner waren mit dieser Verzgerung einverstanden und sehr entgegenkommend, wie man es als Spitzenreiter und sicherer Aufstiegskandidat ja auch ruhig sein kann. Sie taten uns sogar den Gefallen nicht in Bestbesetzung sondern mit Ersatz anzutreten, so dass wir noch eine klitzekleine Chance auf ein Unentschieden wenn nicht sogar einen knappen Sieg witterten, was uns unter Umstnden einen zweiten Tabellenplatz und somit eine geringe Aufstiegschance durch Relegation beschert htte.
Ja genau: htte, knnte, sollte, wrde......Aber nun haben wir die Gewissheit, dass nix daraus wird.

Aber zurck zum Spiel. Stand nach Doppeln 1:1. Wie erwartet verlor ich mein Einzel gegen Julietta Reinecke, ein Schicksal, dass ich mit allen ihren Gegnerinnen dieser Staffel teile.
Bei Judith gegen Germanias Nr. 2 sah es dagegen sehr lange nach einem glatten Sieg aus. Als ihre Gegnerin aber auf 1:2 und dann auf 2:2 Stze verkrzte und im fnften Satz noch einmal aufdrehte schwand diese Hoffnung, und Judith musste sich mit 7:11 geschlagen geben.
Auch Christina verlor ihr Einzel glatt 0:3. Da nutzte es leider auch nichts, dass Ines schn kmpfte und beide Einzel gewann. Einen Punkt konnte ich noch beisteuern und das war es dann auch schon.
Schade, schade, schade......
     
  2. Herren: Best of the West - Nicht ganz
verffentlicht von Bernd am 05.04.2009
     
 
Aufstieg, Pokalsieg und Meisterschaft haben nicht ausgereicht, um uns bei der Ehrung am Freitag Abend im Altonaer Rathhaus zum besten Team des Hamburger Westens im Jahre 2008 zum Sieg zu fhren, welch ein Skandal!

Aber Spa beseite, Platz eins ging an ein paar Damen, die mit Hockeyspielen irgendwie deutsche Meister geworden sind und auch allesamt besser aussahen als wir. Somit geht Platz zwei fr uns wohl dieses Jahr noch in Ordnung ;-)

Neben dem Pokal gab es noch Essen und Trinken umsonst, was will man mehr!?


Zum Abschluss gab es von Frau Warm (ihres Zeichens ATV-Vorsitzende und Funktionrin des Jahres 2008) und ihrer Tanzgruppe noch die ATV-Hymne zu hren und die lautet so:
"Bewegung im ATV, juchee,
erspart den Arzt und auch den Fliedertee!"


Auszug aus dem Wochenblatt:
     
  2. Herren: mdes 5:9 gegen Wilhelmsburg II
verffentlicht von Bernd am 28.03.2009
     
 
Das Motto des Spiels schrieb unser armer Captain in einer Mail ein paar Tage vor dem Spiel: "Hoffentlich ist die Saison bald vorbei!" Wieder musste er zwei Ersatzleute suchen, diesmal fehlten Rainer und Boris.

In der Tat wirkt die Mannschaft jetzt gegen Ende der Saison, wo es sportlich als Mannschaft um nix mehr geht, ausgelaugt, nicht mehr in der Lage ein Feuerwerk abzubrennen, was ntig gewesen wre, um eine Mannschaft zu schlagen, die die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben hat, unsere Kollegen aus der kleinen Freiheit doch noch zu berholen.

Lediglich die Spieler, die in dieser Sasion am hufigsten durch Abwesenheit geglnzt haben, zeigten so etwas wie Spielfreude. Piwi gewann sowohl das Doppel mit mir als auch beide Einzel und mir gelang bei meinem Comeback nach berraschend guter Leistung immerhin ein Sieg. Holger steuerte noch unseren fnften Punkt bei, dabei blieb es dann.

Wie auch immer die zweite Mannschaft in der kommenden Saison aussehen wird, ich wnsche mir Folgendes:
  1. dass Dirk die Lust nicht verloren hat, weiterhin den Captain zu machen.
  2. dass wir ihm die Sache deutlich einfacher machen, so dass er nur in ussersten Ausnahmefllen auf Ersatz zurckgreifen muss, und
  3. dass wir somit wieder zu der mannschaftlichen Geschlossenheit zurckfinden, die uns noch in der letzten Saison ausgezeichnet hat.
     
  Trnen ber Altona, oder wie war das mit dem Aufstieg!?
verffentlicht von Jan am 26.03.2009
     
 
Die dritte Herren hat in ihrem Spiel gegen SPVGG Blankenese den Aufstieg fast verspielt, denn jetzt kann man nur noch hoffen, dass Wedel, oder HEBC noch stolpern.

Woran hat es gelegen? Man kann es nur vermuten.

1. Eine Mannschaft die uns nicht liegt alte Hasen mit unbequemer Spielweise.

2. Thomas und Daniel, konnten die zuletzt gezeigten Leistungen nicht zeigen

3. Der Boden war rutschig

4. Von den sieben Fnfsatzspielen, wurde nur eines gewonnen.

Punkt 3. hat sicherlich Anteil, an Punkt 2. und 4.

Letztendlich waren es viele verschiedene Faktoren die diesen Spielverlust zur Folge hatten.

Wir geben nicht auf. Ganz nach dem Motto: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Es gibt da tatschlich noch die eine, oder andere Chance. Wartet es ab und bleibt positiv.



In nackten Zahlen:

Thomas/Vitalij in fnf und drei Stzen 0:2

Florian/Torsten in fnf Stzen 0:1

Daniel/Jan in drei Stzen 1:0

Thomas in fnf und drei Stzen 0:2

Vitalij in fnf und drei Stzen 2:0

Florian in drei und fnf Stzen 1:1

Jan in fnf und vier Stzen 1:1

Daniel in drei und fnf Stzen 0:2

Torsten in zwei mal vier Stzen 2:0

     
  3. Herren gewinnt mit 9:5 gegen den Mitaufstiegkonkurrenten TSV Wedel
verffentlicht von Jan am 23.03.2009
     
 
Ein Bericht von Jan

Die Vorzeichen fr dieses Spiel waren so einfach wie auch schwierig. Es musste gewonnen werden. Selbst ein Unentschieden wre der fast sichere Nicht-Aufstieg gewesen. Ob dieser Tatsache taten wir alles, um hier zu gewinnen. Zur seelischen und akustischen Untersttzung, baten wir um Fanbegleitung und die war dann auch da. Aus jeder unserer Mannschaften ein Vertreter, bis auf die Vierte, aber die musste ja selbst spielen. Ein Novum bei einem Auswrtsspiel der dritten Herren. Danke, Alex, Bernd und Ralf, das war super.

Nachdem wir beim 8:8 im Hinspiel kein Doppel gewonnen hatten, verloren jetzt nur Florian und Ernst ihr Spiel gegen das Doppel 1 von Wedel.

Bei den Eingangseinzeln marschierten wir dann, mit den Siegen von Vitalij und Thomas, zgig unserem Ziel entgegen. Zwischenstand 4:1.

Danach verlor Ernst, gegen einen stark spielenden Peter Gdanietz, im fnften Satz zu 9, bevor Florian mit seinem Spielgewinn gegen Syska den alten Abstand wieder herstellte und Daniel mit seinem Viersatzsieg noch einen drauf legte. Zwischenstand 6:2

Sehr komfortabele Fhrung, konnte man meinen. Denkste! Danach verloren Thomas, Vitalij und ich unserer Spiele allesamt im fnften Satz, wobei ich sogar einen Matchball hatte und Vitalij zwischenzeitlich 7:3 gefhrt hatte, um dann doch zu 10 zu verlieren. Da stand es dann pltzlich nur noch 6:5.

Als das Spiel von Florian gegen Gdanietz auch in den Fnften ging, wurde mir ganz mulmig. Mehr wurde daraus aber nicht, weil Florian noch mal richtig aufdrehte und das Spiel zu vier nach Hause brachte. Danach gewannen, relativ ungefhrdet, Ernst und ich unsere Spiele und der Hase war im Sack. Endstand 9:5.

Nach der ganzen Aufregung prosteten die Wedeler und wir uns mit Hilfe des mitgebrachten Gerstensaftes zu und sprachen noch ein wenig ber Gestriges, Aktuelles, sowie Morgiges. Dabei musste man feststellen, dass ein Spieler der Wedeler, von dem einige, ob seiner Verhaltensweisen whrend des Punktspiels, dachten er wre ein A...., neben der Platte und nach dem Punktspiel sehr nett und sympathisch war. Der Rest der Truppe ist es auch. Ich fr meinen Teil, betrachte diese Wedeler Mannschaft seit diesem Abend viel positiver. Hat Spa gemacht mit Euch. Beim nchsten Spiel wird sicherlich von Anfang an eine andere Atmosphre da sein. Danke noch mal, dass das mit der Verlegung geklappt hat. Das war sehr vorbildlich.

Jetzt haben wir nur noch einen Knacker vor uns, der uns noch dem Aufstieg verhageln kann und das ist die SPVGG Blankenese. Die letzte Hrde praktisch, weil dann nur noch zwei Teams aus der Abstiegszone kommen, die wir aber trotzdem auf gar keinen Fall unterschtzen werden.

Fazit: Mittwoch um ca. 23:00 Uhr, heisst es dann Sekt, oder Selters. Aufstieg, oder auf ein Wunder hoffen.
     
  Kampflos gegen Osdorfer Born und was wir dann machten
verffentlicht von Jan am 15.03.2009
     
 
Ich glaube es war Mittwoch-Nachmittag, als mich Michel Ssse anrief und mir mitteilte, dass er und sein Team fr Freitag nicht genug Leute zusammen bekommen. Ich suchte dann das Gesprch mit dem Verband, um die Mglichkeiten auszuloten. Leider waren derer keine. Krankheit und Berufsbedingte Grnde zhlen nicht, nur Verbandsturniere und Hallensperrung, oder eine Jahreshauptversammlung, ansonsten darf der Verlegungstermin nicht weiter als 28 Tage hinter dem Ursprungstermin liegen. Da dies ja schon ein Verlegungstermin war hatten wir mit Freitag schon den 21en Tag erreicht. Da blieb nur noch der 20.Mrz und auf dem Termin liegt schon unser Spiel gegen Wedel. Mir tat es leid fr die Mannschaft von Osdorfer Born, zudem die Punkte so zu bekommen, macht keinen Spa. Als wir das Spiel verlegten, sah es nach einer Winn-Winn-Situation aus, da OB auch zwei Ausflle hatte.

Was nun tun mit dem Spielfreien Tag. Kurzerhand schrieb ich eine Rundmail, um zu einem Spontanturnier aufzurufen. Tatschlich fanden sich neun Akteure. Zwei davon waren Judith und Florian, die eine Kiste Alsterwasser und eine Kiste Astra mitbrachten. Vielen Dank dafr.

Es wurden zwei Gruppen ausgelost und danach kurz der Ablauf besprochen. Das besondere, jeder kam weiter und der letzte der Fnfergruppe, der ja eh schon ein Spiel mehr machen musste als die vier aus Gruppe 1, musste noch das Achtelfinale spielen, whrend alle anderen bis auf sein Gegner schon im Viertelfinale standen.

Kurzum, es war ein gelungener Abend. Diejenigen die im Hauptfeld rausflogen fanden sich zum Doppel und danach saen wir mit Bier und guter Laune auf der Bank und freuten uns ber das Finale zwischen Thomas und Sebastian. Die Freude dauerte fnf Stze an und es gab warlich viel zu sehen. Dieser Abend endete fr uns alle mit mden Beinen und guter Laune.

Tschss bis zum nchsten mal.
     
  REVIERDERBY 3. Herren besiegt Altona 93 mit 9:4
verffentlicht von Jan am 09.03.2009
     
 
Dieses Spiel sollte die Revanche fr die bittere Niederlage aus dem Hinspiel werden. Noch wichtiger waren jedoch die zwei Punkte fr den Aufstieg einzufahren. Wer einen Blick auf die Tabelle wirft, sieht wie eng es im oberen Drittel der Tabelle zugeht. Nur wer jetzt alles gewinnt hat eine Chance.

Altona 93 war ohne ihre noch im Hinspiel so starke aufspielende Nr. 2, Horst Ciesla angereist. Das war gut fr uns, wurde dadurch aber natrliche keine richtige Revanche. Trotz allem wurde es nicht so einfach, wie man anfangs vermuten konnnte.

Wir gingen mit 2:1 aus dem Eingangsdoppeln und holten danach unerwartet auch die beiden ersten Eingangseinzel. Unerwartet deshalb, weil ein Gegner Rainer Rother hie und von Vitalij mit 3:0 gelegt wurde. Alle Achtung! Den letzten ATV-Sieg gegen Rainer gab es vor vielen Jahren durch Christian Eldachsen, der dazu fnf Stze bentigte.

Die restlichen Einzel sind nicht weiter erwhnenswert, bis auf das Florian gegen Gerhard Martens und Daniel gegen Dr. Ehlers leider jeweils im fnften Satz ihre Spiele abgeben mussten. Schade, aber was solls. Ich glaube wir knnen mit dem Ergebnis zufrieden sein. Hier noch mal die Zahlen: Thomas: 1:1 Vitalij: 2:0 Florian: 1:1 Ernst: 2:0 Jan: 1:0 Daniel: 0:1 Die Krnung erhielt der Abend auf meinem Weg in das Roth, als ich meine Mailbox abhrte. Torsten teilte mir mit, dass die Vierte gegen HEBC III. mit 9:7 gewonnen hatte. Das gab drei mal ein sehr lautes YES!!! mit Beckerfaust in den schwarzen Nachthimmel von Altona. Nicht das ich den sehr sympathischen HEBClern etwas schlechtes wnschen wrde, eher ganz im Gegenteil, aber in diesem Fall stiegen unsere Chancen den Aufstieg zu schaffen. Ich glaube am Ende sind wir mit HEBC und Wedel punktgleich und es zhlt das Spielverhltnis. Das wird ne enge Kiste. Zum Glck spielen wir noch gegen zwei vermeintlich schwache Gegner. Da kann man noch einiges fr das Spielverhltnis tun.
     
  1. Herren: Knapper Erfolg gegen Lokstedter Schnsportler
verffentlicht von Ralf am 08.03.2009
     
 
Ein Bericht von Sven

Ein Sieg gegen Lokstedt sollte den Leser angesichts der Tabellensituation nicht unbedingt berraschen, doch es war schwerer als erwartet. Der mitten im Abstiegskampf steckende Gast wollte mit einer teilweise berengagierten Leistung wichtige Punkte aus Altona entfhren, was letztlich durch eine geschlossene Mannschaftsleistung des ATV verhindert werden konnte.

Wichtiger als der Spielverlauf war aber sicher der runde Geburtstag unseres Philipp whrend der Woche. Entsprechend "gereift" ging unser "Bad Taste Spezialist" in die Partie, was im Doppel hevorragend klappte, beim ersten Einzel allerdings einen Rckschlag erhielt. Bei der Aufschlagannahme war Philipp offensichtlich mit den Gedanken woanders - sein entspannter Gesichtsausdruck und das breite Lcheln lieen vermuten, das es sich dabei um etwas Schnes gehandelt haben mute, nicht wahr Philipp?!

Der Rest des Spiels ist schnell erzhlt. Mal wieder machten Maik und PET-Man Martin den Unterschied aus mit jeweils 2 Einzelsiegen. Den Rest steuerten 2 Doppel bei (Maik/Philipp und Martin/Ralf) sowie Philipp, Sven und El Capitano.

Jetzt kann der ATV die Saison beruhigt zu Ende spielen und vielleicht noch Znglein an der Waage gegen Eidelstedt spielen.
     
  2. Herren: 6:9 beim Tabellenletzten verloren
verffentlicht von Bernd am 07.03.2009
     
 
Gestern sind wir mit immerhin 4,25 Stammspielern beim Tabellenletzten WET angetreten und guter Hoffnung, zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Als dann aber ein pltzlicher Grippeanfall unseres Kurden uns weiter dezimierte, reichte es nicht mehr gegen eine Mannschaft, die ausnahmsweise mal in Bestbesetzung angetreten war. So war es halt mehr ein Schaulaufen gegen einen netten Gegner. Schade, dass dieses Team absteigen muss, es gbe andere Mannschaften, die ich viel lieber los wre. Vielen Dank an unseren Ersatzmann Jrgen, der mich tapfer mit durchs Doppel zog.
     
  ATV Damen - SG GWR/TuS Osdorf 2: zu Null!
verffentlicht von Alexandra am 05.03.2009
     
 
Was soll man dazu schon sagen? Das Ergebnis spricht fr sich.

Aber wagen wir doch mal einen Blick in die nahe Zukunft:
1. Um Platz 2 halten zu knnen mssten wir die 3 verbleibenden Spiele gewinnen (puh!)
2. Sollte tatschlich nur der Gruppenerste aufsteigen wre das relativ egal.
3. Ines, unsere Nummer 3, wird nchste Saison definitiv aussteigen.

Daher der Aufruf an alle TT-Mdels in Hamburg: kommt zu uns!
     
  2. Herren: Sechs kleine Jgermeister, ...
verffentlicht von Bernd am 28.02.2009
     
 
... da warens nur noch drei. Nachdem sich zwei Stammspieler mehr oder weniger selbst verstmmelt haben und einer von seinen beiden Frauen zu Hause gefesselt wurde, musste unser armer Kapitn fr das gestrige Spiel gegen SV Wilhelmsburg III wieder drei Ersatzspieler organisieren. Namentlich waren es diesmal unser gttlicher Beistand Vitalij, unser Edeljoker Florian und der Abteilungsleiter Jan hchstpersnlich. Vielen Dank vor allem an Florian, der extrem kurzfristig eingesprungen ist.

Das Positive an der Situation derzeit ist, dass all unsere Ausflle dieser Saison nicht so stark ins Gewicht fallen, da unsere Ersatzleute wirklich gute Leistungen bringen. So wars auch gestern wieder. Die Einzelbilanzen:

Rainer 2:0
Dirk 0:2
Holger 1:1
Vitalij 0:2
Florian 1:1
Jan 1:1

... und nicht zu vergessen: 4:0 Doppel! Vor zwei Wochen hatte ich noch die trbe Prognose gestellt, wir wrden diese Saison wohl keine Abschlussdoppel mehr gewinnen und schon werde ich nun zwei Wochen in Folge lgen gestraft. So stand es am Ende 9:7 fr uns.

Eine Sache war gestern noch sehr bemerkenswert. Der Wilhelmsburger Sportskamerad Kohlmeyer, S., den ich nicht immer in guter, sportlicher Erinnerung hatte, mutierte gestern zum fairsten Spieler des Abends. Nach eigenem Matchball im fnften Satz beim Spielstand von 10:9 wies er Jan, der seiner Meinung nach den Ball ins Aus gespielt hatte und schon gratulieren wollte, darauf hin, dass Jans Ball doch noch leicht die Kante getroffen hatte und der Matchball abgewehrt war. Respekt, ob er wohl das Opfer der exzellenten Menschenfhrung seines bei der Arbeit Vorgesetzten Piwi geworden ist?! Man weiss es nicht. Jan jedenfalls bedankte sich artig und verwandelte den kurz drarauf folgenden Matchball mit einem trockenen Netzball, der selbst ihm ein wenig peinlich schien. Seis drum, ohne dieses Spiel wr am Ende wohl nur ein 8:8 rausgesprungen.
     
  1. Herren: Auswrtssieg in Rissener "Suizidalhalle"
verffentlicht von Ralf am 22.02.2009
     
 
Ein Bericht von Sven

Allen Spielern der Ersten graute vor dem Einsatz beim Schlulicht in Rissen, hatte man doch von den arktischen Temperaturen in der rtlichen Schulturnhalle gehrt und schlielich war es auch das dritte Spiel in 3 Tagen. Es wurde fr alle aber besser als im Vorfeld befrchtet bis auf unseren Neuzugang und PET-Flaschen Fetischisten Schweini, der im ATV-Van wohl den miesesten Platz in Reihe 3 erwischt hatte und mit einem eingeschlafenen Bein nach dem Aussteigen Probleme hatte, das Spiellokal zu erreichen. Positiv berrascht wurden die ATVler von angenehmen 17,8 C in der Halle, die bei genauerem Hinsehen allerdings nicht nur durch den Nato-grnen Anstrich eine gewisse Tristesse verbreitete - aber wenigstens die Duschen waren warm!

Die zweite angenehme berraschung war, da der Gastgeber 6 Spieler aufbieten konnte, was bei der personellen Situation der Rissener keine Selbstverstndlichkeit war. Was gibt es ber das Spiel zu sagen? - eher wenig! Die "big points" konnte der ATV einfahren, lediglich in 4 Spielen mute man sich den Rissener Gegner ergeben.

Die Punkte erkmpften: Maik/Philipp, Capitano/PET-Mann, Maik, Gnni, Philipp, Sven (2), Capitano, Schweini.

Fazit: Pflichtsieg mit Spafaktor und teamgeistfrdernder Anreise und somit eine kleine Kompensation fr die beiden Niederlagen gegen ETV und Schnelsen.
     
  2. Herren: Schiedlich friedlich: 8:8 gegen HEBC
verffentlicht von Bernd am 22.02.2009
     
 
Ein Bericht von Rainer

Die Zweite - diesmal ohne den fukranken Bernd und ohne unseren Capitano Dirk, verkaufte sich teuer. Nachdem Boris und Rainer im Eingangsdoppel vorlegten, gingen die Matches von Florian und Jan, sowie von Sebastian und Holger knapp an unsere Gste.

Nach diversen Vorziehorgien in denen unsere Nachwuchshoffnung Sebastian 2x die Oberhand behielt - Respekt so bist Du ein heier Anwrter fr einen festen Platz in der Zweiten- wurde dann regulr bis zum Abschlussdoppel gekmpft. Unser Boris zog wunderschne Topspins in Serie, in Serie, in Serie, aber leider konnten sich die Gegner auf dieses Spiel einstellen und er zog 2x den Krzeren. P.S. Gestern hatte ich das erste mal den Schlger (oder sagen wir besser "halben Klafter Holz" von Boris in der Hand. Uff- damit knnte ich Bowlen aber TT? Nun ja, wer seinen Beruf liebt! Jeder Jeck iss anders.

Der Verfasser spielte motiviert und guckte seine Gegner aus. 2:0. Holger spielte sehr gut und steuerte einen Punkt zum Remis bei. Florian kmpfte im zweiten Match seinen Gegner nieder und ermglichte so das Schlussdoppel. Jan, verbissen wie eh und je- fightete, aber leider letztlich fruchtlos gegen spielerisch starke Kontrahenten.

So blieb es Boris und mir im Abschlussdoppel im 5.ten Satz vorbehalten den Punkt zum Unentschieden beizusteuern. Ein gutes Spiel mit einem netten und fairen Gegner.

Was bleibt als Fazit: In dieser Verfassung drngt sich unser Sebastian fr hhere Weihen auf.
     
  1. Herren: 1:9 - keine Gegenwehr gegen Germania
verffentlicht von Ralf am 20.02.2009
     
 
Ein Bericht von Ralf

Mein lieber Schwan, das war ja mal eine amtliche Klatsche. Mit 1:9 und nur 8 gewonnenen Stzen sind wir gestern von der Germania aus Schnelsen auf unsere wirkliche Gre zurck gestutzt worden. Ein oder zwei Pnktchen mehr wren vielleicht noch drin gewesen, insgesamt geht das Ergebnis aber, auch in dieser Hhe, voll in Ordnung. Man hat gemerkt, dass nach der Niederlage gegen ETV die Luft total raus war. Da war kein Aufbumen, keine Gegenwehr zu spren, was irgendwo auch verstndlich ist. Ein Lichtblick war wieder Philipp, der bis dato eine beachtliche Rckserie spielt und uns den Ehrenpunkt rettete.

Die gestrige Niederlage ist kein Drama, wir mssen jetzt nur aufpassen, dass wir nicht den Boden unter den Fssen verlieren. Es geht schon heute Abend weiter, mit der dritten Partie unseres TT-Marathons gegen Rissen. Gegen den Letzten der Tabelle erwartet uns in eisiger Halle eine mehr als undankbare Aufgabe. Um diese zu meistern sollten wir die berhmten "Eier" unbedingt im Gepck haben, am besten noch in der Hose!
     
  1. Herren: Bittere 5:9 Niederlage beim ETV
verffentlicht von Ralf am 19.02.2009
     
 
Ein Bericht von Ralf

Mit breiter Brust und hohen Erwartungen marschierten wir gestern Abend in die Eimsbtteler Halle rein. Zweieinhalb Stunden spter schlichen wir wie geprgelte Hunde wieder raus. Was war geschehen?

Der ETV trat ohne seine Nr. 2 und 4, dafr aber mit sehr starkem Ersatz aus der zweiten Mannschaft (ebenso 1. Landesliga, Parallelstaffel) an. Wir natrlich wieder komplett, und das zum 15. Mal in dieser Saison in Folge ... bemerkenswert. Und wir starteten mchtig durch. Unsere neu entdeckte Doppelstrke kam voll zum tragen und bescherte uns drei Siege. Besser kann man in ein so wichtiges Spiel nicht starten, das war der einstimmige Tenor. Nur was dann folgte, darber mchte ich eigentlich gar nicht schreiben. Es ist wirklich zum kotzen! Gnni hatte seinen Gegner voll im Griff, fhrte in jedem Satz mit 9:7 und konnte/musste eigentlich 3:0 gewinnen, verlor aber 1:4. Maik und Phillip verloren beide unsagbar knapp zu 9 im fnften Satz. Ich behaupte mal, wren zwei dieser drei Spiele fr uns ausgegangen, wir wren mit zwei Punkten nach Hause gefahren.

Aber es nutzt ja nichts, die Punkte waren futsch, der Vorsprung dahin geschmolzen und irgendwie haben wir dann alle die Schultern zu sehr hngen lassen. Zwei magere Einzel konnten noch gewonnen werden, nicht zu fassen! Bleibt mal wieder festzustellen, dass es gegen einen so starken Gegner sechs Spieler in Topform bedarf. Davon hatten wir gestern nur zwei: Philipp und Martin. Alle anderen blieben weit hinter ihren Mglichkeiten zurck. In fnf Einzeln waren wir sogar gnzlich chancenlos, da gibt es nichts zu beschnigen. Das war nicht unsere Sternstunde, aber so ist das eben manchmal im Tischtennis.

Genug geheult, denn heute Abend mssen wir noch einmal die rmel aufkrempeln. Mit Germania Schnelsen steht der nchste dicke Brocken vor der Tr. Mal schauen, ob wir den ungeschlagenen Tabellenfhrer nicht ein wenig rgern knnen. Das Potenzial dafr ist vorhanden - wir mssen es einfach nur abrufen!
     
  1. Herren: 9:0-Ramme fr BSV 19!
verffentlicht von Ralf am 14.02.2009
     
 
Ein Bericht von Ralf

Was soll man ber so ein Spiel blo schreiben? Um 20:50 Uhr war der Spuk zu Ende, das 9:0 (27:8 Stze) im Spielbericht eingetragen und die ersten Bierflaschen geffnet. Prost.

Was den BSV betrifft frage ich mich, warum man eine Sportart betreibt auf die man offensichtlich berhaupt keine Lust hat? Warum sie ihren besten Spieler (Y. Korkmaz), der nur zehn Minuten zu Spt kommt, nicht einsetzen, obwohl berhaupt keine Zeitnot besteht, bleibt ein weiteres Mysterium.

Erfreulich fr uns ist die Tatsache, dass wir wohl endlich die beste Doppelkonstellation gefunden haben. 10:2 gewonnene Doppel aus vier Spielen der Rckserie sprechen eine deutliche Sprache. Hoffentlich ein gutes Omen fr die kommende "Woche der Wahrheit", mit den Spielen gegen ETV (Mittwoch), Germania (Donnerstag) und Rissen (Freitag). Sollten wir aus den drei Spielen sechs Punkte holen, was extrem schwer aber nicht unmglich ist, sind wir im Kampf um den Relegationsplatz zur Hamburgliga wieder voll dabei. Das ist unser Ziel und dafr werden wir uns den Ar... aufreissen!

Allez le ATV!!!
     
  2. Herren erkmpft 8:8 gegen Fischbek
verffentlicht von Bernd am 12.02.2009
     
 
Ohne unser komplettes oberes Paarkreuz traten meine Jungs gestern gegen den Tabellenzweiten aus Fischbek an, der seinerseits seine besten sechs Mnner am Start hatte.

Nach unserer desolaten Performance vom letzten Freitag, kann ich die Leistung gestern nur mit einem Satz beschreiben: Mnner, ich bin stolz auf euch! Statt sich hinzustellen nach dem Motto "Ach was solls, lass sie uns doch abschlachten", wurde gekmpft vom ersten bis zum letzten Ballwechsel. Abschlussdoppel werden wir diese Saison wohl nicht mehr gewinnen, auch unsere hochgelobte Kombination Boris/Holger hat es nicht geschafft, aber damit kann ich leben.

Besonders erfreulich war auch die Leistung unseres Youngsters Jakub, der erst Piwi mit durchs Doppel zog, dann seinen ersten Gegner zur Aufgabe zwang und schlielich nervenstark sein zweites Spiel im fnften Satz nach Hause brachte.
     
  ATV IIII. vs. ASK Hamburg I. = 9:1
verffentlicht von Jan am 10.02.2009
     
 
Vom Papier her waren wir klarer Favorit, aber genau da lag die Gefahr. Es ging also darum unsere Gste auf keinen Fall zu unterschtzen. Dementsprechend konzentriert gingen wir an den Tisch und gaben in der ganzen Partie nur ein Spiel ab. Das war das Doppel von Florian und Ernst, welches mit 9:11 im fnften Satz recht knapp verloren ging. Die beiden anderen Fnsatzspiele von Vitalij und Ernst gingen dafr zu unseren Gunsten aus.

Hier genaueres zu diesen beiden Spielen:

Futorjanskij Petersen: -9, -7, +10, +4, +9

Folker Ley: +11, +9, -6, -11, +8

Manch einer unserer Gste vom ASK hatte auch nicht so viel Verstndnis, weshalb man in der 1.Kreisliga auf Zhltafeln bestand. Kommt gleich das Fehrnsehen, war zu vernehmen. Man hatte auch das Gefhl, dass die bei uns herrschende Ernsthaftigkeit und der Wille, um jeden Satz zu kmpfen, befremdlich wirkte. So nach dem Motto, ihr gewinnt doch eh, wozu die Aufregung?!

Egal, ich hoffe wir waren trotzdem gute Gastgeber und wir bescheinigen diesem ASK-Team unsere Sympathie. Der Abend war von der Stimmung nicht der Knaller, aber das konnte man bei der Begegnung auch nicht unbedingt erwarten. Zudem fehlte natrlich ein parallel laufendes Punktspiel und so wirkte es doch etwas trostlos.
     
  ATV IIII. trifft auf den Tabellenfhrer von HEBC III.: 9:7
verffentlicht von Jan am 09.02.2009
     
 
Dieses Spiel hatten wir alle lange herbeigesehnt. Waren wir doch in der Hinrunde ersatzgeschwcht mit 9:3 unter die Rder gekommen. Damals war dieses Team von HEBC noch eine Unbekannte und so versuchten wir nicht zu Verlegen. Doch nun waren wir vollzhlig und hatten mit Vitalij, der mir aus der Zweiten gefolgt ist, einen neuen Spieler und auf jeden Fall auch eine Verstrkung.

Fr uns war klar, ein Sieg mu her. An ein Unentschieden war nicht zu denken. Trotzdem lag eine gewisse Spannung auf uns, ganz klar, denn nur durch eine gute Aufstellung wurde noch nie ein Spiel gewonnen. Dann mal ran an die Buletten.

Zu Beginn des Spiels lief es nicht so toll. Von unseren Doppeln konnten nur Thomas und Vitalij berzeugen. Dies zwar nicht deutlich, aber immerhin erfolgreich. Als dann in den Eingangseinzeln auch noch Thomas und Vitalij verloren, stand es 1:4 und ein mgliches Debakel zeichnete sich ab.

Zum Glck machte Florian ein relativ gutes Spiel gegen Beckmann, denn er wie folgt legte: +10, -16, + 9, -4, +4. Ernst hatte dann in vier Stzes wenig Mhe mit Otto und ich noch etwas weniger gegen einen unsicheren Stange. Und damit war wieder alles fein.

Danach kamen wir durch Daniels Spielverlust, gegen den schwierig zu spielenden Barstis, kurzeitig wieder ins Hintertreffen. Dann kam aber unser oberes Paarkreuz und wetzten ihr Scharte aus den Eingangseinzeln mit zwei Siegen wieder aus und so lagen wir mit 6:5 vorne.

Florians Spiel gegen Otto hatte ich innerlich schon als Sieg gezhlt und war mir sicher, dass wir aus den verbleibenden vier Einzeln, mindestens 3 Punkte holen, die uns dann zum Sieg reichen wrden. Doch es kam anders. Es wurde zu einer nervenaufreibenden Partie, die ganz entspannt mit einer zwei Null Satzfhrung begann, doch sie endete letztendlich nicht zu unseren Gunsten. Hier die nackten Zahlen +13, + 4, -11, -19, -10. Nach den ersten zwei verlorenen Stzen, haben wir uns immer noch getrstet, wenngleich der vierte Satz, mit einigen Matchbllen, doch sehr belastend war. Nach dem Fnften waren wir dann restlos bedient. Zeitgleich ging Ernst gegen Beckmann klar und kompromisslos in 3 Stzen zu Boden. Spielstand 6:7

Nun war Druck auf dem Kessel. Alle verbleibenden Spiele mussten gewonnen werden.

Ich durfte gegen Bartsies ran, der Daniel schon so viel Mhe bereitet hatte und wurde in den ersten zwei Stzen berrollt. Ich wusste gar nicht was ich machen sollte. Dann kam Holger mit nur einem Tip, der mir tatschlich half erst mal in dieses Spiel zu finden. Mein Adrenalienspiegel wuchs, der Tunnelblick war da und die Kunde vom Siegpunkt, wurde per Urschrei durch die Halle getragen. Zwischenzeitlich hatte Daniel locker in drei Stzen gewonnen und das Abschludoppel sollte ber Sieg, oder Unentschieden entscheiden.

Ein herrliches Spiel, dass Thomas und Vitalij im fnften Satz zu unseren Gunsten entscheiden konnten. Unter dem Beifall unserer Ersten feierten wir den schnsten Sieg dieser Serie.

Fazit: Ein geiler Abend zusammen mit unserer Ersten, eine super Stimmung und zwei ATV Siegen.
     
  1. Herren: 9:6-Erfolg gegen Neuenfelde am Magic Mittwoch
verffentlicht von Ralf am 07.02.2009
     
 
Ein Bericht von Martin

Nachdem gefhlte 17.000 Emails betreffs einer mglichen Verlegung und der Terminwahl durchlitten wurden und nachdem ein Kasten khles Blondes als Dankeschn von den Gsten aus Neuenfelde aufgefahren wurde konnte das Spiel auch schon anfangen doch nein noch nicht ganz einer der Nordhessen hatte kurzzeitig das Laufen verlernt und musste mit Gnnis professioneller Bandagierkunst behandelt werden. Also: Knchel fixiert und los ging's mit einer neuen Doppelaufstellung, die sich gleich auszahlen sollte: Maik und Philipp siegten souvern, das neue Doppel 2 mit Gnni und Sven brauchte etwas lnger, aber behielt ebenfalls die Oberhand und Doppel 3 mit Ralf und Martin machte auch kurzen Prozess mit seinen Kontrahenten. 3:0 nach den Doppeln GENIAL!

Maik siegte nach absolut ansehnlichem Spitzentischtennis gegen Rckmann und die Vorfreude auf einen hohen Sieg hatte den ein oder anderen schon gepackt, als das Spiel auf einmal einen ganz anderen Verlauf nahm. Der 4:0 Vorsprung verkrzte sich bengstigend durch die Niederlage von Gnni gegen den starken Bartels, dadurch, dass Philipp denkbar knapp gegen Fritzler im fnften Satz den Krzeren zog und Sven gegen Sawiel seinem Knchelleiden Tribut zollen musste. Als Ralf dann nach langem Kampf gegen Rahlfs verlor, war sogar der Ausgleich fr die Neuenfelder da und der gute Start der ATVler hatte sich aufgebraucht. Auch bei Martin sah es nicht gut aus, stand es nach zwei Stzen 0:2 gegen ihn, doch nach anfnglichem Zittern kam er besser ins Spiel und gewann dann souvern im 5ten. Als Maik dann Bartels eindrucksvoll seine Klasse demonstriert hatte, fhrten die Altonaer Mannen auch wieder mit einen knappen 6:4 Vorsprung.

Leider musste sich Gnni Rckmann und Sven, nach langem und ausgeglichenem 5-Satz-Spiel, Fritzler geschlagen geben. Aber Philipp behielt in einem knappen Krimispiel, in dem kaum ein Satz ohne Verlngerung abgegeben wurde, die Oberhand und auch Ralf siegte gegen Volker Fink. Nach einer Schlagspingala machte dann Martin den Sack zu und nach einem Urschrei war der Sieg perfekt. Nachdem die Halle nun beim Schlussdoppel der Dritten mitfieberte, endete der Magic Mittwoch mit guter Atmosphre in der Halle und an- und abschlieendem feucht-frhlichem Abend im Feuerstein.
     
  2. Herren ausgerutscht beim Harburger SC (4:9)
verffentlicht von Bernd am 07.02.2009
     
 
Wow, zumindest das Spielberichte-mal-andere-schreiben-lassen funktioniert in der Rckserie besser als erwartet (hoffentlich bleibt das so). Nachdem sich Boris bereiterklrt hat, ber dieses grausame Spiel zu berichten, ging soeben freiwillig ein Stck Evolutionsgeschichte von Rainer ein:

Sandkastenspiele - oder verrutschte Perspektiven (Ein Bericht von Rainer)

Der gestrige Abend der Zweiten endete mit einer Niederlage gegen den Abstiegskandidaten aus Harburg. Zunchst ein paar Einlassungen zur Harburger Topographie, aus denen sich meiner Meinung nach ein paar Spezialitten dieses Spiels erklren lassen. Das Harburger Gebiet wird durch die Harburger Berge und die Elbe umschlossen, so dass sich in ihrem Schutz besondere menschliche Charakteristika herausbilden konnten.

Da wre zum einen die Vorliebe fr warme und sandige Habitate zu nennen. Dieses wre auch aufgrund des hohen Alters einiger Spieler und der damit verbundenen Regression sich menschlich wie umgebungstechnisch wieder zurckzuversetzen ja noch zutiefst verstndlich. Der Wunsch jedoch in diesem Setting Tischtennis spielen zu wollen ist aus meiner Sicht jedoch zumindest grenzwertig.

Interessant waren dabei die Anpassungsleistungen einiger Harburger Akteure zu sehen. Unter diesem speziellen Selektionsdruck hatte sich der Harburger mit der grten Krpermasse auf Aufschlge spezialisiert, um auf dem Boden nicht mehr Schritte als ntig gehen zu mssen. Sowohl Bernd als auch Rainer mussten dieser Strategie am Ende Tribut zollen. Die einzelnen Spielergebnisse mgen die geneigten Leser in diesem Fall selbst nachlesen.

Interessant war noch folgende Randnotiz. Abseits des Punktspiels war der Harburger Nachwuchs beim Spielen zu beobachten. Und unglaublicherweise war dort eine Form der Fortbewegung zu erkennen, die stark an ein Eisschlittern in der Krperhaltung eines Curling-Wischers erinnerte. Der Autor ist sich sicher : in zwei Generationen werden sich die Zehenmittel -und Zehenendgelenke des Homo Harburgensis versteifen und an deren Stelle werden starke am Boden haftende Saugnpfe treten, die alle paar Minuten aus am Boden liegenden schmutzigen, triefenden Feudeln gespeist werden mssen. Das wre dann Darwins spte Rache.

Uns bleibt nur die Erkenntnis, dass unsere Perspektiven fr diese Saison vom Aufstieg in die Mitte der Klasse verrutscht sind. Was bleibt ist zudem das Faszinosum mit einem selten gewordenen Menschenschlag gespielt haben zu drfen. Von unserer Seite aus haben wir es gestern mit dem Artenschutz aber sicher sehr bertrieben. Ob es an altruistischem Verhalten oder an mangelnder Anpassungsfhigkeit von unserer Seite gelegen hat.keiner wird es je ergrnden. Die Wahrheit liegt vermutlich in der Mitte.
     
  ATV Damen TTC Neuenfelde 3: ein herrliches 7:4
verffentlicht von Alexandra am 06.02.2009
     
 
Ein Bericht von Judith:

Es sah zunchst so aus, als wrde es verdammt eng werden. War es dann aber doch nicht so wirklich.
Ines und Christina mussten sich im Doppel zunchst leider geschlagen geben, doch Alex und ich konnten zum 1:1 ausgleichen (inzwischen gewinnen wir unsere Doppel endlich wieder). Die Einzel gingen bis zum 4:4 im Wechsel an Neuenfelde und uns, wobei Alex und ich beide gegen die Nummer 1 in fnf Stzen verloren haben (warum eigentlich?- nur, weil unsere Arme nicht auch 2,50m lang sind?). Die zwei Stze die wir gewonnen haben waren doch so herrlich souvern Ines hat ihre Spiele beide klar mit 3:1 gewonnen. Christina hat ihr erstes Einzel leider verloren, dafr war das zweite gegen Neuenfeldes Nummer 4 umso souverner mit 3:0. Da stand es dann schon 6:4. Es nahten die Schlussdoppel, wobei zuerst das Spiel von Alex und mir zhlte. Wir haben gewonnen! Und selbst wenn wir verloren htten, wre es halb so schlimm gewesen, denn das Doppel Christina/Ines htte uns ansonsten den ntigen Siegpunkt beschert.
Eigentlich ein netter Abend und das Bier im Feuerstein war besonders lecker
     
  TUS Finkenwerder I ATV Damen: glckliches 3:7
verffentlicht von Alexandra am 03.02.2009
     
 
So eindeutig dieses Ergebnis auch anmutet, so knapp war es letzten Endes. Zumindest wenn ich mir jetzt mal so den Spielbericht ansehe.
Insgesamt wurden 10 Spiele gemacht, wovon 8 im fnften Satz entschieden wurden.
5 dieser 5-Satz-Spiele gingen an uns, 3 an Finkenwerder. Dementsprechend lang zog sich diese Begegnung auch hin, so dass gegen Ende sogar mal kurz das Licht ausging, was fr ein Damen-Punktspiel eher ungewhnlich ist.
Ebenfalls gegen Ende kam es zu einer kleinen Meinungsverschiedenheit darber, warum denn das Spiel 4 gegen 4 dem Spiel 3 gegen 3 vorgezogen wurde, nur weil Finkenwerders Nummer 3 gerade am Nebentisch zhlte. So kam es dann, dass unsere Nummer 4 Christina ihr Match nach 5 Stzen siegreich beendete und uns die 7:2 Fhrung brachte, whrend Ines am Nebentisch noch lange nicht soweit war.
Da wir den Sieg ja schon in der Tasche hatten, konnte Ines Ihren Punkt ganz lssig nach 5 Stzen dem Gegner berlassen, so dass Christinas Punkt dann doch noch zhlte und sie nicht mit leeren Hnden nach Hause fahren musste. Sehr harmonisch alles, jawohl ;-)....

Die Bilanz:
Doppel 2:0
Judith 1:1
Alex 2:0
Ines 1:1
Christina 1:1
     
  4. Herren - 4 Spiele eine Zusammenfassung
verffentlicht von Torsten am 02.02.2009
     
 

Pokalspiel: 9:2 gegen Harburger SC

3 Punkte Vorgabe fr uns gegen einen relativ unmotivierten Gegner ( Auen Herr Kleinschmidt ) sorgten fr einen recht deutlichen Sieg. Beim Harburger SC fehlten zudem die 2 und 5. .

Doppel 3:0

Oben 3:1

Mitte 2:0

Unten 1:1

Zum Gegner lst sich noch sagen, das er durch massive Regel Unkenntnis glnzte (Herr Kleinschmidt) und diesbezglich auch eine ziemliche Erkenntnisresistent zeigte.

Punktspiel: 6:9 bei Komet Blankenese

Montag ist Grundstzlich kein guter Tag zum Tischtennis spiele (das ist meine persnliche Meinung). So war meine Leistung auch dem entsprechend. Es war eine unntige Niederlage. Sebastian hatte etwas Pech mit seinem 2. Einzel (2:3 gegen Schalow ), Dieter und Thomas konnten mit jeweils 2:0 in den Einzeln auch berzeugen.

Doppel 1:2

Oben 1:3

Mitte 2:2

Unten 2:2

Zum Spiel gegen Komet Blankenese konnten wir unseren Neuzugang Thomas Gebhardt aus Nrnberg begren. Thomas ist fr die 4. Mannschaft eine wirkliche Verstrkung und wre wohl auch fr die Mitte gut gewesen.

Punktspiel: 5:9 gegen ATV 4

ber dieses Spiel hat Jan schon ausfhrlich geschrieben.

Punktspiel: 9:5 Sieg bei ASK

Da sind wir nun mit 2 knappen Niederlagen in die Rckserie gestartet und ein Sieg ASK war schon wichtig, allein schon fr die Moral. Nach dem wir schnell mit 8:2 gefhrt hatten, stand es am Ende 9:5 fr uns. Es war ein verdienter Sieg, bei einem sympathischen Gegner, beim dem besonders Sebastian und Thomas berzeugen konnten.

Doppel 2:1

Oben 3:1

Mitte 1:3

Unten 3:0

Mit dem Sieg halten wir uns den Rcken frei, aber bis zu einem Abstiegsplatz sind es auch nur 4 Punkte.

     
  2. Herren: 8:8 bei ETV in Eisesklte
verffentlicht von Bernd am 28.01.2009
     
 
Ich mchte ber dieses Spiel nicht viel erzhlen. Ein Trottel aus unserem oberen Paarkreuz verletzte sich kurz vor dieser wichtigen Begegnung; Jan sprang als Ersatz dafr ein. Rainers Frau und ich mussten als Zuschauer vier Stunden lang in der eiskalten ETV-Halle sitzen, bis endlich das Endergebnis feststand, 8:8. Mig darber zu spekulieren, ob es sinnvoll gewesen wre, den oben genannten Trottel im Rollstuhl an die Platte zu schieben.

Besonders gefreut hat mich die Leistung von Dirk, der sich nach lngerer Durststrecke gestern eindrucksvoll zurckgemeldet hat. Fast wre er noch zum absoluten Helden des Abends geworden, htte er mit Rainer noch das Abschlussdoppel gewonnen. Leider ging das zu 9 im 5. Satz fr die Gegner aus.

So war es am Ende wieder ein Punkt, sowohl gegen den Abstieg als auch gegen den Aufstieg. Ich wrde mich sehr freuen, wenn wir die letzten Begegnungen dieser Saison in relaxter Atmosphre und in Wrde zu Ende spielen knnten, auch wenn es jetzt um nicht mehr viel anderes geht.

Vielen Dank auch nochmal an Jan, der kurzfristig eingesprungen ist und eine sehr anstndige Leistung gezeigt hat, ohne die wir diese Partie sicher verloren htten.
     
  SV Eidelstedt 3 - ATV Damen: locker mit 1: 7
verffentlicht von Alexandra am 26.01.2009
     
 
So, das ging mal ganz schn schnell, um 20.45 Uhr waren wir durch. Einen Punkt musste Christina abgeben, ansonsten keine weiteren Vorkommnisse. Zu Eidelstedts Verteidigung muss man aber sagen, dass sie ohne ihre Nr. 1 und 2 angetreten sind. Und sehr nett waren unsere Gegner, die uns den Aufstieg wnschen (damit sie uns los sind ;-)). Den Wunsch knnen wir ihnen wahrscheinlich nicht erfllen, auch wenn wir heute mal wieder kurz auf Platz 2 der Tabelle hochgerckt sind.
     
  ATV IV vs. ATV III Ein Spiel ohne Grenzen
verffentlicht von Jan am 26.01.2009
     
 
In dieser Begegnung kannte jeder jeden ganz genau. Es war ein Art Bruderkampf.

Viele empfanden diese Punktspiel als eines der unangenehmeren Matches, weil wir uns so lieb haben und keiner dem anderen eine Niederlage beibringen wollte. Trotzdem war jeder darauf aus zu gewinnen. Die Dritte brauchte jeden Punkt fr den Aufstieg und die Vierte, verliert zum einen grundstzlich nicht gerne und wollte der Dritten auch zeigen, dass sie ebenbrtig ist. Wir werden gewinnen, war die Ansage von Jakub, bevor der erste Ball gespielt war.

In den Doppeln hatte die Dritte umgestellt. Florian und Thomas wurden zum neuen Doppel 1. Dieser Versuch wurde gestartet, nachdem die alte Paarung Thomas und Daniel unter Erfolgslosigkeit litt. Leider sollte diese Manahme keine Frchte tragen.

So lag die Vierte nach den Eingangsdoppeln mit 2:1 vorne. Nur Judith und Jan holten einen Punkt gegen Alex und Jrgen. Besonders war, dass Judith und Alex, die sonst bei den Damen Seite and Seite kmpfen, hier Gegnerinnen waren.

Dies fand im Einzel sogleich eine Vortsetzung. Alex musste ihre Spiele vorziehen und so blieben die beiden sozusagen gleich stehen. Es war eine kurze Angelegenheit, die Alex mit 3:0 fr sich entschied. Scheinbar ist Judith nur gegen Mnner unbezwingbar. Zum Glck, fr die Dritte kam dieser nominell letzte Einzel nicht mehr zum tragen, weil vorher Daniel gegen Jrgen den neunten Punkt fr die Dritte erspielte.

Htte vorher die Dritte nur ein Spiel mehr abgegeben, dann htte es am Ende wohl unentschieden gestanden. Das Abschlussdoppel hatte nmlich schon begonnen und es machte nicht den Anschein, als wenn Thomas und Florian gegen das starke Doppel, Torsten und Sebastian, htten gewinnen knnen.

Sei es drum, es waren teils schne Spiele und die Dritte war am Ende froh beide Punkte auf ihr Konto buchen zu knnen.

Es konnte einem an diesem Abend Vincent ein wenig leid tun, der sich viel vorgenommen hatte und zwei mal relativ deutlich gegen Ernst und mich verlor. Klarer Fall von bermotivation. Wenn er gegen mich etwas cooler geblieben wre und meine Schwchen ausgenutzt htte, dann wre ich fllig gewesen. An dieser Stelle einen schnen Gru an Torsten der sich ebenbrtig bei mir fr das erlittene 3:0 aus dem Hinspiel revanchierte.

Bemerkenswert war auch das Spiel zwischen Thomas und Sebastian. Dazu kann man nur hochklassig sagen. Es waren fnf Stze mit vielen spannenden Ballwechseln, nach deren Ende ich zwei, drei mal schon fast mit erhobenen Hnden hinter meinem Schiritisch stand, um zu Klatschen und es nicht durfte.

Endstand dieser Partie war 9:5 fr ATV III
     
  Seniorenresidenz Niendorf
verffentlicht von Bernd am 25.01.2009
     
 
Ein Bericht von Holger

Ja, es hilft nichts. Die Jugend ist vorbei, man muss den Tatsachen ins Gesicht sehenund daher habe ich mich entschlossen, dieses Jahr meine erste Seniorenmeisterschaft zu spielen, nachdem ich letztes Jahr noch zu feige war. Senioren 40, B-Klasse. Also am frhen Sonntagmorgen den Kfer (passt ja irgendwie zu der Veranstaltung, oder?) aus der Garage geholt, Christina, die ihr erstes Turnier berhaupt spielte, abgeholt, und ab nach Niendorf. Wir waren die ersten Spieler in der Halle, und so konnten wir uns dann ordentlich warmspielen. Nach der Begrung durch den Seniorenausschuss, in der deutlich auf das Frischklebeverbot hingewiesen wurde (man hre und staune: Am Vortag, als die 50ger, 60ger, 70ger und 75ger Klassen dran waren, wurden fnf Spieler als Frischkleber mit dem neuen Schnffelgert erwischt, whrend die normale Hamburger Meisterschaft und die Jugendmeisterschaft total sauber waren), begann das Mixed. Christina und ich verloren in der ersten Runde knapp in fnf Stzen gegen die spteren Turniersiegerda wre mehr drin gewesen. Dann begannen die Einzel, und Christina und ich konnten beide die Gruppenphase berstehen. Fr mich war dann spter im Halbfinale gegen einen Gegner, der aussah, als ob er vor zwei Jahren noch Schler A htte spielen knnen, Feierabend. Und auch Christina musste erst im Halbfinale ihrer Gegnerin gratulieren. ber mein Doppel mit einem zugelosten Partner erzhle ich lieber nichts. Christina machte mit ihrer ebenfalls zugelosten Partnerin den zweiten Platz! Wie gesagt, es war ihr erstes Turnier, und dann gleich einen dritten Platz im Einzel und eine Hamburger Vizemeisterschaft!!! Inzwischen war es spter Nachmittag, aber wir wollten nicht vor der Siegerehrung gehen (schlielich gab es Urkunden und schne Handtcher), und so sind wir in den Genuss gekommen, auch noch das Endspiel in der Herren-A-Klasse zu beobachten. Ein hervorragender Abwehrspieler aus der Hamburgliga gegen einen Angriffspieler, der sich nicht so recht trautedas Ergebnis war ein im heutigen Tischtennis uerst selten gewordenes Zeitspiel mit zum Teil unglaublichen Ballwechseln und dem verdienten 5-Satz-Sieg des Abwehrers.

Alles in Allem eine sehr schne, gut organisierte Veranstaltung mit einer netten Atmosphre, bei der man nchstes Jahr wieder antreten kann. Bis dahin sind ja wieder ein paar neue junge Schnsel nachgewachsen.
     
  2. Herren schickt GW Harburg 9:1 nach Hause
verffentlicht von Bernd am 24.01.2009
     
 
Da mein fr diese Partie avisierter Schreiberling - Holger - sich mit der fadenscheinigen Begrndung "Ich hab nicht aufgepasst!" vor seiner Verantwortung drckt, muss ich diesen Bericht leider wieder selbst verfassen. Zum Glck kann ich diesmal bei Ralf abschreiben: Die Geschichte dieser Begegnung ist schnell erzhlt...

Letztlich waren wir unserem Gegner in allen Belangen berlegen, beginnend mit den Doppeln, die immer mehr zu unserer Strke werden. 3:0 stand es nach dieser Disziplin. Auch in den Einzeln lieen wir den Harburgern, die uns in der Hinrunde noch besiegt hatten, nicht den Hauch einer Chnance. Einzig unser Captain musste dem guten Sohn von Harald Brinkmann zum Sieg gratulieren.

Man muss allerdings sagen, dass Harburg ohne seinen in der Hinrunde Besten, meinem alten Schnibbelpartner Dedel, auch stark geschwcht war. Dedel, wenn du das hier liest, komm mal wieder zum Training. Ich spiel auch mit dir ;-)
     
  1. Herren gnadenlos: BTV mit 9:1 rasiert!
verffentlicht von Ralf am 22.01.2009
     
 
Ein Bericht von Ralf

Die Geschichte dieser Begegnung ist schnell erzhlt: der ATV kam, sah und siegte.

Okay, etwas ausfhrlicher darf es schon sein. Die erste Mannschaft des Bahrenfelder TV war (und damit tritt man ihnen nicht zu nahe) schon vor Saisonbeginn Abstiegskandidat Nr.1. Unvorstellbare Personalsorgen kamen hinzu, so dass bis heute gerade mal 3 Pnktchen auf der Haben-Seite unserer Nachbarn zu verzeichnen sind. Auch an dem gestrigen Abend sah das Bild nicht anders aus: eine Rumpfmannschaft, aufgefllt mit drei Ersatzspielern, teilweise aus der 3. Kreisliga rekrutiert. Dass die Truppe trotzdem immer wieder tapfer antritt und gute Moral zeigt, dem zolle ich an dieser Stelle meinen ausdrcklichen Respekt. Sportlich aber war gegen unseren V6-Big-Block kein Rennen zu gewinnen, und so war die Begegnung schon vor 22 Uhr mit 9:1 beendet. Als hflicher Gast berlie unser zweier-Doppel (Gnni/Martin) den Bahrenfeldern freundlicherweise noch den Ehrenpunkt.

Erwhnenswert ist noch der viel bejubelte erste Einzelsieg unseres Neuzugangs Martin. Weiter so!

Eine Sache muss ich noch gerade rcken: ich hatte mich mal in einem Bericht ber unser letztjhriges Gastspiel in Bahrenfeld negativ ber die etwas "eigene" Sporthalle ausgelassen. Dieses Urteil muss ich an dieser Stelle revidieren. Die Lichtverhltnisse sind sensationell (ich sag nur: Sonnenbrille), die Duschen hei und voll im Strahl (alle ATVer wissen was ich meine) und die angeschlossene, selbst betriebene Kneipe ist ein Traum. Jungs, wenn ihr beim nchsten mal noch die Heizung anstellt, ziehen wir bei euch ein!
     
  ATV III spielt 8:8 gegen den Tabellenletzten SG Victoria/Epp. III
verffentlicht von Jan am 19.01.2009
     
 
Dieses Ergebnis hat keiner der beiden Mannschaften wirklich geholfen. Nur das Victoria sich freuen konnte gegen einen vermeintlich starken Gegner einen Punkt zu entfhren. Fr uns um so rgerlicher diesen Punkt hergeben zu mssen.

Uns war vorher klar, dass dieses Spiel nichts mit dem deutlichen 9:2 aus der Hinrunde zu tun haben wrde. Da traten wir nmlich noch in voller Besetzung an und jetzt fehlten uns Vitalij und Florian. Dagegen trat Victoria nun mit ihrer Nr. 1 an, der sich in der Hinrunde nur einen Spielverlust leistete.

Ich hatte mir innerlich die Karten wie folgt gelegt: Doppel 2:1 und in den Einzeln sieben Spielgewinne. Es erschien mir realistisch, dass alle Minimum 1:1 spielen und einer von uns auch beide Spiele gewinnt. Damit wren wir mit 9:6 durch gewesen.

Genau so wurden auch die Doppel aufgestellt. Thomas und Daniel sollten als Doppel eins gewinnen. Ernst und Vincent waren als Opferdoppel eingeplant. Dass Judith und ich im Doppel drei Punkten, habe ich als selbstverstndlich angesehen und so kam es dann auch. Judith und ich hatten die einfachste Aufgabe. 3:0 im Schongang gewonnen. Leider ging der Rest der Rechnung nicht auf und Thomas und Daniel mussten sich in vier Stzen geschlagen geben.

Jetzt wurde es ganz eng. Wir hatten whrend des Spielverlaufs noch zwei mal die Chance die Scharte aus den Doppeln wieder auszuwetzen. Thomas in seinem zweiten Einzel gegen Schimanski, als er nach sage und schreibe vier Schmutzbllen im fnften Satz, nach dem Seitenwechsel mit 5:1 fhrte und dann doch verlor und ich gegen Dargen schon 2:0 hinten lag, bevor ich in das Spiel fand und mich noch in den fnften Satz kmpfte. Leider suchte ich bis zum Schlu eines der berhmten Eier und verlor letztendlich Aufgrund fehlender Traute.

Nun lagen wir mit 5:7 hinten, was aber dramatischer aussah als es letztendlich war. Ich konnte mir kaum vorstellen, dass Daniel, Vincent und Judith ihre Aufgaben nicht locker und leicht bewltigen wrden und so kam es dann auch. Alle drei Spiele gewonnen und nur einen Satz abgegeben. Damit lagen wir mit 8:7 vorne und brauchten nur noch unser Doppel gewinnen.

Nur der zweite Satz dieses Abschlussspiels nhrte die Hoffnung auf einen Erfolg, die anderen drei gingen deutlich verloren. Schade!

Fazit: Wenn uns mehr als ein Spieler von den ersten dreien fehlt, knnen wir gegen jeden verlieren, oder einen Punkt lassen und bei den oberen Mannschaften ist es unverzichtbar vollzhlig anzutreten. Unvorteilhaft ist, da dies gleich vier Partien betrifft, wozu man als fnfte wohl auch die gegen Altona 93 zhlen mu.

Nachtrag: Noch mal vielen Dank an Judith und Vincent, die uns immer wieder mit ihrer Zuverlssigkeit und Spielgewinnen erfreuen.
     
  Rckrundenstart: 1. Herren mit 9:4 Sieg gegen GW Harburg!
verffentlicht von Ralf am 18.01.2009
     
 
Ein Bericht von Maik

Endlich geht es wieder weiter. Mit neuer Besetzung und neuen Trikots fieberten wir schon im Vorfeld der Begegnung gegen GW Harburg entgegen. Allen war das erste Saisonspiel in Harburg noch in bester Erinnerung, indem wir nach 8:4 Fhrung und 2:0 Satzfhrung am Ende doch nur einen Punkt sdlich der Elbe entfhren konnten.

Zum Spiel:

Nachdem der Einsatz der neuen Trikots lange auf sich warten lie, haben wir es nun geschafft, mal unseren gefrchteten orangen Lappen zu Hause zu lassen und uns ein blaues schickes Trikot berzustreifen.

Mit unser neuen Nummer sechs, der hessischen Aufschlagrakete Martin, begann unser Gnni im ersten Doppel durchaus ansehnlich und am Ende mit etwas Fortune auch siegreich. Im fnften Satz lag das ATV Duo schon mit 5:9 hinten,ehe ein geschickt getimtes "Time Out" doch noch die Wende brachte. Auch am Nebentisch machten Philipp und Maik ihre Sache gut und somit lagen wir 2:0 vorne. Das neuformierte Dreierdoppel Sven und Ralf konnte zunchst nur in einigen Passagen ihre Gefhrlichkeit offenbaren und musste sich am Ende knapp geschlagen geben.

Die Einzel begannen ganz gut. Maik setzte sich gegen den Zweier von Harburg ungefhrdet und souvern mit 3:0 durch, whrend Gnni leider gegen Harburgs Eins den krzeren zog. In der Mitte konnten wir hart umkmpfte Matches erleben. Philipp kmpfte den Harburger Youngster in zum Teil sehr anschaulichen Tischtennis mit 3:2 nieder und auch Sven, geplagt durch Virenbesetzung der vergangenen Woche, fummelte Harburgs Nitzbon an Ende in fnf Stzen nieder. Im unteren Paarkreuz ging unser Teamchef Ralf fulminant zur Sache, fhrte schnell 2:0 nach Stzen, lie die Zgel gegen den jngeren Drcker Bruder in Satz 3 und 4 schleifen, um am Ende doch verdient 3:2 zu gewinnen. In einem mit Spannung erwarteten Spiel unserer Neuverpflichtung Martin gegen Gelb-Blick Wiese, sahen wir Martin zunchst nach den ersten beiden Stzen vorne, um dann das Ding am Ende doch noch zu verlieren. Schade, aber ein ohnehin schweres Einstandsmatch fr Martin gegen den Harburger Wiese.

Zwischenstand 6:3

Maik zeigte auch in seinem zweiten Einzel gegen die Harburger Eins gutes Offensivtischtennis und konnte die Kiste knapp in den Stzen 3:0 fr sich entscheiden. Gnni spielte in zweiten Einzel etwas unglcklich und nach eigenen Worten zu Pomadig und musste sich in vier Stzen geschlagen geben. So musste am Ende unsere Mitte das Ding nach Hause bringen. Schn, dass es am Ende Sven war, der bei 8:4 Fhrung diesmal alles richtig machte und den Siegpunkt holte. Zuvor war Philipp in entschlossener Manier 3:1 im Duell der Dreier vorne geblieben.

Fazit der Begegnung:

Die fnften Stze gehrten heute fast alle uns, was in der Hinrunde nicht immer der Fall war. Guter Einstand von Martin im ersten Spiel fr uns. Bis auf einen glcklosen Gnni haben alle ihre Sache sehr gut gemacht. Eine gelungenen Teamleistung. Schauen wir nach vorne, Mittwoch wartet BTV, die wir auf keinen Fall unterschtzen drfen. Ich wage mal die Vorgabe, wie sollten eine bessere Rckserie als Hinserie hinkriegen und die groen Drei da vorne nicht allein lassen!
     
  2. Herren: 8:8 am Millerntor
verffentlicht von Bernd am 17.01.2009
     
 
St. Pauli 1 vs. ATV 2, oder wie ich als Schwarz-Weiss-Blauer sagen wrde: Eine Frage der Ehre. Viel hatten wir uns vorgenommen, doch am Ende bleibt mir nix anderes brig als einmal mehr bei unserer Abteilungsleiterin abzuschreiben: Nach diesem Spiel ist unser Aufstieg wieder ein weiteres Stck in die Ferne gerckt.

Man knnte sagen, 8:8 ist ein achtbares Ergebnis gegen eine Mannschaft, gegen die man in der Hinserie noch 2:9 verloren hatte, aber nachdem wir schon 8:4 gefhrt hatten, fhlt sich dieses Unentschieden doch eher wie eine bittere Niederlage an. Aber was solls, jeder von uns hat gekmpft, jeder hat ein Spiel gewonnen, die Stimmung war bis zum Schluss gut und am Ende muss man wieder eingestehen, dass St. Pauli besser Tischtennis als Fussball spielt.

Oh, ich seh gerade in meinen Mails, dass sich unsere neue Nr.1, Rainer, zu Wort gemeldet hat. Seinen viel genaueren Spielbericht will ich euch selbstverstndlich auch nicht vorenthalten:

Remis in der kleinen Freiheit (Ein Bericht von Rainer):

Ausgezogen um das Projekt Aufstieg doch noch zu schaffen, gastierten wir am Freitagabend in der kleinen Freiheit beim FC St. Pauli. Und "Nomen est Omen" war denn auch die Halle wie auch die Herzlichkeit der Gegner zunchst eher von einer begrenzten Schlichtheit.

Der tiefere Grund knnte natrlich darin liegen, dass seitens eines Sportsfreundes vom Kiez permanent Grubotschaften und Avancen in Richtung unseres fremdntersttzenden Alphaweibchens gemacht wurden. So was macht man(n) auch nicht.

Im Spiel eins nach unserem Lieblingskasachen starteten wir zunchst gut ins Doppel. Boris und Holger sowie Dirk und Rainer gewannen Ihre Spiele. Bernd und Piwi mussten sich geschlagen geben.

Dann folgten ein gutes Spiel von Bernd gegen einen besseren Breese und ein glatter Sieg von Rainer gegen des Gegners Nummer 2. 3:2. Alles im Lot. Dann unsere Mitte: Boris hatte dem Testosteron seines Gegners nach groem Kampf nichts entgegenzusetzen. Dirk gewann letztendlich sicher. 4:3. Alles im Soll. Dann unser unteres Paarkreuz. Piwi setzt sich nach groem Kampf durch und Holger mhte sich nach Umprogrammierung seines Glaubenssatzes : Ich kann keinen Topspin ziehen ber Ich kann sonst aber gut Topspin ziehen zu Mensch, ich kann heute doch Topspin ziehen zu einem Sieg. 6: 3. Das Break war da.

Oben musste der Verfasser anerkennen, dass Kollege Breese nicht umsonst einen A-Pass besitzt und verlor in zwei knappen und einem klaren Satz. Brnie war gegen die 2 nie gefhrdet. 7: 4. Als dann auch noch unser Boris gewann und wir ein 8:4 auf der Uhr hatten und auch Dirk fhrte, hatte ich innerlich schon einen Haken an das Spiel gemacht.

Doch dann sammelte der St. Pauli Avancier alle seine Krfte und schoss mit der Vorhand auf alles was sich bewegte. Frei nach Harry und Sally: Ich mchte genau die Hormone die der Herr dort hatte. 8: 5. Na ja wir haben ja unser unteres Paarkreuz. Tja, Piwi konnte sich vermutlich weil der Gegner St. Pauli hie nicht so richtig in seiner Ingo Appelt Manier anfixen und Holger und die Noppen, das lsst sich eben nicht in 2 Minuten reframen. 8 : 7. Dirk und ich gegen Breese und Partner. Kurz gesagt: Es war ein hochklassiges Doppel mit 5 umkmpfen Stzen, in denen die Extra-Klasse von Breese nachher den Ausschlag gab. 8:8. Das ist schon hart. Aber keinen Sndenbock zu haben- das ist erst recht bitter.

Fazit: Es hat groen Spa gemacht. Der Aufstieg ist passe. Das Bier und die Gegner schmeckten nachher auch wieder. Und - jaaa wir gren Alex.
     
  ATV Damen – Niendorfer TSV 3: nervenaufreibendes 6:6
verffentlicht von Alexandra am 16.01.2009
     
 
Eines war dieses Spiel auf jeden Fall nicht: langweilig. Eines aber auch nicht: zufrieden stellend.
Dieses knappe Ergebnis hatten wir gestern vor allem dem unteren Paarkreuz zu verdanken. Und das ist positiv gemeint, denn ohne Sarahs 2:0 Sieg htten wir das Match gnadenlos verloren.
Die Erfolgsserie von Judith und mir ist definitiv abgerissen, nachdem wir unser erstes Doppel komplett vergeigt haben. Wir waren, genau wie im letzten Spiel, viel zu passiv, total ungefhrlich und haben uns schn herumscheuchen lassen (von Helga Vorsatz und ihrer Mitstreiterin. Wohlgemerkt, Helga ist ja auch erst rstige 75...). Das muss anders werden...
Schn, dass dafr Ines und Sarah ihr Eingangsdoppel am Nebentisch gewonnen haben. Stand nach Doppeln also 1:1.

Die darauf folgenden Einzelbegegnungen waren teilweise unglaublich spannend und denkbar knapp. Bis zum Schluss zeichnete sich keine Tendenz ab, wer diese Begegnung fr sich entscheiden wrde.

Die Bilanz in Kurzform:
Judith 0:2
Alex 1:1
Ines 1:1
Sarah 2:0

Stand vor den beiden Abschlussdoppeln: 5:5.
Whrend Sarah noch am Nebentisch gegen Helga Vorsatz und deren lange Noppe kmpfte, starteten Judith und ich in unser zweites Doppel. Uns war klar, dass wir dieses Spiel einfach gewinnen MUSSTEN, da wir sonst wahrscheinlich schwer traumatisiert gewesen wren und den TT-Schlger an den Nagel gehngt htten.
Anfangs sah es allerdings genau danach aus, denn nach einem ersten gewonnenen Satz ging in den nchsten beiden Stzen nichts mehr. 1:2 Rckstand, au weia.
Nachdem wir auch im vierten Satz bereits wieder bedrohlich zurck lagen musste etwas passieren, wenn wir nicht auf der Psycho-Couch landen wollten. Ich beschloss zur Abwechslung auch mal anzugreifen. Und siehe da, es funktionierte und wir konnten zum 2:2 aufholen. Der fnfte Satz entpuppte sich noch einmal als echte Zitterpartie, aber unsere neue Strategie der „kontrollierten Offensive“ machte sich bezahlt: 11:8, Satz und Sieg. Die Erleichterung stand Judith und mir ins Gesicht geschrieben. Stand: 6:5.

Nun ging es „nur noch“ um Sieg oder Unentschieden.

Ines und Sarah kmpften inzwischen bereits heftig am Nebentisch um jeden Punkt. Leider mussten sie sich mit 1:3 geschlagen geben. Sehr schade, aber nicht zu ndern.

Nach diesem Spiel ist unser Aufstieg wieder ein weiteres Stck in die Ferne gerckt.
Niendorf steht nun an 1, Germania an 2 und wir nur noch an 3 in der Tabelle.
Das Glck msste uns schon verdammt hold sein, wenn da noch was gehen soll...
     
  Termineseite nun aktuell
verffentlicht von Bernd am 16.01.2009
     
 
Nachdem wir die Termine-Seite lange Zeit sehr stiefmtterlich behandelt haben, waren die Mannschaftsfhrer nun sehr fleiig und haben alle verbliebenden Saisonspiele eingetragen. Ab jetzt kann man also dort nachschauen, ob man einen Tag zum Trainieren benutzen kann oder zum Anfeuern kommen darf ;-)
     
  Pokalaus fr die Dritte Herren gegen den SC Poppenbttel 8
verffentlicht von Jan am 12.01.2009
     
 
Es kann nur daran gelegen haben, dass sich keine Sau fr uns interessiert hat. Dabei hatte ich extra Bier besorgt. Oh, Entschuldigung, ich verga, dass unsere treusten Fans Alex und Judith da waren und uns tapfer bis zum bitteren Ende um 23:00 Uhr angefeuert haben. Noch mal vielen Dank dafr!

OK, Spa beiseite.

Im Vorfeld hatten wir gedacht eine lsbare Aufgabe vor uns zu haben. Der SC Poppenbttel spielt wie wir in der 1. KL. und steht auf einem Abstiegsplatz. Tja, denkste. Wir trafen auf eine junge hungrige Mannschaft mit zumeist technisch gutem Vorhand- und Rckhand-Topspinspiel und so fragten wir uns immer wieder im Verlauf des Spiels, wie es angehen kann, dass dieses Team auf einem Abstiegsplatz steht. Sind die Staffeln von ihrer Spielstrke her so unterschiedlich? Keine Ahnung und schwer vorstellbar, kann ich da nur sagen.

Weiter bemerkenswert an diesem Pokalspiel sind die Zahlen. Thomas und Daniel verloren ihr Abschludoppel im fnften Satz und wir damit das Spiel mit 7:9, sowie 33:39 Stzen. Das bedeutet, dass wir selbst bei 3:0 Spielgewinn und einem 8:8 nicht weitergekommen wren. Wir hatten bei den 16 Spielen, 10 Fnfsatzmatche. Von diesen verloren wir genau die Hlfte. Von den 6 verbleibenden Spielen, die nicht bis in den letzten Satz gingen, verloren wir 4. Zwei davon in 3 Stzen.

Der fairste Spieler des Abends, war wohl ohne Frage Thomas. In seinem zweiten Spiel gegen Garben lag er nach sehr harten Kampf mit 2:1 und 10:9 vorne und konnte gerade noch einen Netzball parieren und machte den Punkt. Das dachten jendenfalls alle. Die Bank applaudierte, ich als Zhler war schon freudig aufgesprungen und der Gegner kam zum Gratulieren, doch Thomas sagte nur, nein, nein, nein und gestekulierte dabei mit dem Zeigefinger. Ich habe den Ball zwei mal berhrt. Unglubiges Staunen, ob der berraschung. Keiner der Beteiligten hatte eine Doppelberhrung gesehen. Also, alles wieder auf die Pltze und weiter gefiebert. Thomas wurde leider nicht fr seine Fairness belohnt und verlor den Satz zu 10. Gewann dann aber doch noch im fnften ungefhrdet mit 11:7. Fraglich wie viele Spieler bei einer solchen angespannten Situation, so wie Thomas reagiert htten. Meinen grten Respekt, aber genau so mu es auch sein. Das war ein Zeichen gegen alle anderen Tendenzen in unserem Sport, denn wenn man erleben mu, wie einem der Abend dadurch verdorben wird, dass Spieler, Netz und Stop rufen, nur weil es ihnen gerade zugute kommt, oder den Gegner durch lautstarke uerungen nach jedem Punktgewinn zur Weiglut treiben, oder mit dummen Sprchen versuchen zu provozieren, nur damit sie trotz ihrer Unzulnglichkeiten im Spiel, immer noch als Sieger von der Platte gehen. Zum Glck sind das Ausnahmeerscheinungen.

Auf die Eier ist mir an den Abend nur der Spieler Nitz gegangen, weil er Vincent ermahnte, er soll doch den Ball bei der Angabe gerade hoch werfen. Kurze Zeit spter zhlte ich das Spiel von Thomas und stellte fest, dass sein Gegner selten mal einen Aufschlag nach Regelbuch ausfhrte. Ich sprach spter Nitz darauf an und er meinte er htte auch seinen eigenen Spieler angehalten den Aufschlag richtig zu machen. Nevertheless, damit kann man ihm vielleicht nicht mehr den Vorwurf machen, dass er Vincent aus dem Tritt bringen wollte, aber sinnfrei finde ich diese Aktion trotzdem. Wenn jemand den Ball aus der Hand schlgt, oder ihn verdeckt und sich damit einen wirklichen Vorteil verschafft, ok, aber ansonsten kann man sich so was doch schenken und damit nicht unntig Unruhe erzeugen. Man schaue sich um in Hamburg und man wird feststellen, dass nur wenige Spieler ihr Aufschlge korrekt nach Regelbuch durchfhren.

Fazit: Es war ein interessanter Abend mit vielen spannenden Spielen und eine gute Vorbereitung fr die vor uns liegende Rckserie.
     
  TTG Rell.-Egenbttel - ATV Damen: mit 7:2 eiskalt erwischt
verffentlicht von Alexandra am 08.01.2009
     
 
Mit diesem klaren Ergebnis kann man den Start in die Rckrunde eindeutig als Fehlstart bezeichnen. Dass es kein einfaches Spiel werden wrde war uns klar, das 6:6 in der Hinrunde war schlielich denkbar knapp. Dass wir jedoch derart desolat auftreten wrden htten wir nicht gedacht.

Was wir allerdings auch nicht erwartet htten waren die arktischen Temperaturen, die in der Rellinger Halle herrschten. Es war derart kalt, dass man eigentlich seinen Atem htte sehen mssen. Selbst in den Spielpausen in voller Montur blieben die Finger eiskalt. Unsere Gegner waren darauf eindeutig besser vorbereitet und trugen stets lange Hose und ein Langarmshirt unter ihrem Trikot. Eine kleine Info seitens der Gegner, auch wenn diese ja auch nichts dafr konnten, wre vielleicht hilfreich gewesen. Ein anderer Punkt, der sicher auch nicht zu unterschtzen ist, war dass dieses Spiel auf Wunsch des Gegners vorverlegt wurde und dass nach der Trainingspause das volle Leistungsvermgen einfach noch nicht da war.

Nicht zuletzt haben wir aber auch einfach scheie gespielt. Judith und ich, das erfolgverwhnte Doppel, gingen vielleicht etwas zu lssig an die Sache heran und verspielten unsere 2:0 Satzfhrung knapp im dritten, vierten und fnften Satz. Ines und Sarah verloren ihr Doppel ebenfalls, genau wie Judith und ich unsere nchsten beiden Einzel. So lagen wir dann auch direkt 0:4 zurck und die Stimmung war - passend zu den Temperaturen - im Keller.

Die einzigen beiden Punkte machten dann Ines und ich. Das zweite Einzel von Ines und Sarah ging leider unglcklich jeweils im 5ten Satz knapp flten, so dass es leider nicht mehr zu den Doppeln kam, wo wir vielleicht noch gepunktet htten. Dumm gelaufen.

Was lehrt uns das? Wenn es, wie gerade derzeit vielerorts so kalt ist: immer warm anziehen liebe Kinder. Auerdem: immer fleiig trainieren. Und: bermut tut selten gut. In diesem Sinne, allen eine erfolgreiche(re) Rckrunde!
     
  TTG Winterturnier: Platz 1 fr ATV-Damen im Doppel
verffentlicht von Alexandra am 06.01.2009
     
 
Alle Jahre wieder findet zwischen Weihnachten und Neujahr das allseits beliebte Winterturnier der TTG in Ahrensburg statt. Dieses Jahr war es zugleich ein Jubilums-Turnier, nmlich das 40ste.
Dankbar fr diese wunderbare Abwechslung nach den trgen Feiertagen waren auch ein paar Leute vom ATV dabei. Am 27.12. starteten bei Herren B Sven, Philipp und Rainer, bei Herren D Jan und Sebastian und bei den Damen B Alex (also ich jetzt). Bis auf Sven kamen auch alle aus ihrer Gruppe und absolvierten danach noch das eine oder andere Spiel. Ich schaffte es bei den Damen B immerhin bis ins Viertelfinale, wo ich dann in dem unwrdigsten 5-Satz-Schupfduell meines Lebens leider den krzeren zog. Gut dass das keiner gesehen hat.

Wer sonst nichts besseres zu tun hatte, also Jan, Sebastian und ich, war auch am nchsten Tag wieder mit von der Partie. Dazu kam noch Judith, meine Mannschaftskollegin und Doppelpartnerin. Jan und Sebastian starteten an diesem Tag bei Herren C, Judith und ich bei Damen C. Jan gelang es leider nicht aus seiner Gruppe zu kommen, was wohl mitunter auch an dem schlimmsten Gegner seines Lebens gelegen haben muss (Stichwort: lange Noppe). Sebastian absolvierte danach noch gefhlte 27 Spiele und msste doch mindestens bis ins Finale gekommen sein, aber dem war wohl doch nicht so. Zwischen den Spielen sa er einfach immer unglaublich lang auf der Bank und vertrieb sich die Zeit mit der Lektre eines Ratgebers ber Frauen ;-). Also keineswegs verschwendete Zeit.

Bei Judith und mir lief es im Einzel ganz unterschiedlich. Judith kam aus ihrer Gruppe leider nicht raus. Ich wurde Gruppenerste, um mich dann gleich darauf aus dem Turnier zu verabschieden, nachdem ich mich mal wieder im 5ten Satz und nach anfnglicher 2:0 Satz Fhrung geschlagen geben musste. Bld halt.

Dafr starteten Judith und ich im Doppel durch und fegten alle Mdels aus dem Turnier. Darunter auch die bermacht aus Weirussland, die das gesamte diesjhrige Turnier dominierte und soweit ich wei, bei den Damen in allen Klassen die oberen Rnge belegte. Nun ja, in diesem Fall handelte es sich im Halbfinale um 2 Mdchen die in etwa 10 Jahre alt gewesen sein mssen und irgendwann anfingen zu heulen. Das war natrlich nicht unsere Absicht gewesen. Dafr ging das Finale dann recht reibungslos mit 3:1 ber die Bhne und wir durften unsere Preise fr den 1. Platz abholen: fr jeden eine Urkunde und ein 11-teiliges Fondueset. Mahlzeit!

Fazit: Judith und ich sind im Doppel immer noch ungeschlagen. Vielleicht sollten wir dieses Jahr auch einmal nach Weirussland fahren und es dort probieren. Dann mssten aber mindestens Wodka und Kaviar dabei herausspringen...

     
  Zwischenbilanz
verffentlicht von Bernd am 01.01.2009
     
 
So, die Artikel aus der Hinserie sind nun im Newsarchiv gelandet. Damit diese Seite nicht ganz leer bleibt, habe ich mich dazu entschieden, ein Fazit der Hinserie aus meiner Sicht zu verfassen.

Beginnen wir mal mit unserer seit der letzten Saison stark umstrukturierten 1. Damen. Vor der Saison htte ich der Mannschaft zugetraut, vielleicht um Platz 3 oder 4 mitzuspielen, auf keinen Fall allerdings, dass sie um den Aufstieg kmpfen kann nach dem Abgang unserer Topspielerin Sonja. Nach der ersten Hlfte der Spiele sieht die Sache nun aber ganz anders aus. Die Mannschaft steht punktgleich mit dem Tabellenfhrer auf einem hervorragenden 2. Platz und darf sich noch berechtigte Hoffnungen auf die Meisterschaft in der 1. Bezirksliga machen.

Ohne die Leistungen des dynamischen Trios an der Spitze schmlern zu wollen, liegt der Schlssel zum Erfolg wohl in der tollen Leistung von Christina, die gleich in ihrer ersten Saison bei den Damen eine klasse Rolle spielt. So ist aus unserer Sorgenmannschaft der letzten Saison ein echtes Winningteam geworden, das noch fr Furore sorgen wird. Weiter so!

Als Ralf vor Beginn der Saison das Ziel ausgab, den 4. Platz und vielleicht mehr mit der 1. Herren erreichen zu wollen, habe ich noch mit Lachkrmpfen am Boden gelegen. Nun steht die Mannschaft aber nach den ersten elf Spielen genau auf diesem vierten Platz und gegen die ersten drei der Tabelle ist man absolut nicht eingegangen. Hat das liebenswerte, kleine Gromaul also wieder mal Recht behalten ;-)

Fr die Rckrunde hat sich die Mannschaft mit dem hessischen Aufschlagsmonster Martin verstrkt, den ich an dieser Stelle nochmal herzlich begren mchte. Ich bin sehr gespannt, was die Truppe in der Rckrunde zu leisten im Stande ist; ich kann mir kaum vorstellen, dass Ralf und sein Team den Blick nach oben schon aufgegeben hat.

Meine Mannschaft (2. Herren) steht nach der Hinserie mit 12:10 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. Aufgrund zahlreicher personeller Probleme muss man mit diesem Platz wohl zunchst zufrieden sein. Das erste Saisonziel -Nichtabstieg- ist zu zwei Dritteln geschafft.

Fr die Rckrunde werden wir verstrkt mit Rainer, mit dem wir schon letzte Saison einige Erfolge feiern konnten. Damit wir ein neues Saisonziel fr unsere Motivation haben, sage ich nun: Wir schaffen den Aufstieg noch! Richtungsweisend hierzu wird bereits unser erstes Spiel der Rckrunde gegen unsere Freunde vom Millerntor sein. In der Hinserie haben sie uns noch verhauen. Wir sinnen auf Rache ;-)

Die 3. Herren haben zu Saisonbeginn das Saisonziel Aufstieg ausgegeben. Dieses Ziel scheint zu Beginn der Rckserie sehr gefhrdet, die Mannschaft steht nach einigen unntigen Punktverlusten nur auf dem dritten Tabellenplatz, allerdings noch in Schlagweite zur Tabellenspitze. Unsere Abteilungsleitung hat aus meiner Sicht absolut richtig reagiert und die besten Krfte fr die Rckserie in dieser Mannschaft gebndelt. Neu in die Mannschaft kommen der junge Wilde, Sebastian, und der ruhende Pol, Vitalij. In dieser Besetzung wrde ich meine Mietwohnung darauf verwetten, dass diese Mannschaft ihr Saisonziel doch noch erreicht und die Lcke zu unserem Team weiter schliet.

Eine sehr ordentliche Rolle spielte diese Saison bislang die 4. Herren. Hier zahlte sich endlich Sebastians Trainingsflei aus und es gelang der Mannschaft, teilweise Gegner zu schlagen, gegen die sich unsere 3. mehr als schwer tat. Besonders positv berrascht bin ich von der Leistung von Vincent, dem ich diese gute Bilanz in seiner ersten Herrensaison so noch nicht zugetraut hatte. Von Jakub habe ich einige sehr gute Spiele gesehen. Wenn er diese Leistung noch konstanter ber die Saison hinweg bringen kann, seh ich ihn bald bereit fr hhere Aufgaben. Die Mannschaft steht nun mit 11:11 Punkten auf einem guten Mittelfeldplatz und wird mit dem Abstieg sicher nicht viel zu tun haben, insbesondere da sich mit Jan unser Chef dieser Aufgabe hchstpersnlich angenommen hat und seinen alten Kumpel Torsten untersttzen wird.

Auch vom Jungendbereich gibt es durchweg Positives zu berichten. Unsere 1. Schlerinnen sind souvern Meister geworden, Glckwunsch! Sowohl unsere 1. Schler als auch die 2. Schler haben in ihrer jeweiligen Klasse einen hervorragenden 2. Platz erreicht. Fr die Rckserie ist es sogar gelungen, mit einer weiteren, schlagkrftigen, 3. Schlermannschannschaft aufwarten zu knnen.

Ich wnsche allen ein frohes und erfolgreiches Jahr 2009!

Lastminute-nderung: Jan verweilt nun kurz entschlossen doch als Mannschaftsfhrer der 3. Herren und Sebastian bleibt Leistungstrger der 4.