Newsarchiv
 
       
  GW Harburg II spielte gegen ATV II, im letzten Punktspiel, um seine Aufstiegsplatz
verffentlicht von Jan am 24.04.2006
     
 
In diesem letzten Punktspiel der Saison ging es fr uns um nichts mehr. Nicht mal um einen besseren Tabellenplatz. Dies sah bei Grn Wei ganz anders aus. Nachdem sie im letzten Spiel beim Altlnder SC mit 4:9 unter die Rder gekommen waren und somit ihren Aufstiegsplatz an HEBC verloren hatten, mussten sie nun unweigerlich gewinnen. Bei aller Sympathie fr GW wollten wir hier nicht abschenken, sondern auf jeden Fall siegen. So soll es im Sport ja auch sein. Fast wren wir nur zu fnft angereist, da Vitalij eigentlich einem beruflichen Termin hatte. Den konnte er zum Glck noch umorganisieren. Respekt! Wir traten also mit bester Besetzung an und hatte eine weitere berraschung parat. Wir stellten die Doppel um. Holger und ich, die immer das dritte Doppel spielten, wurden nun zum Doppel 1. Die berlegung die dahinter stand war ganz einfach. Holger und ich hatten in der letzten Zeit starke Auftritte und waren uns sicher, dass wir auch gegen das Doppel 2 gut aussehen wrden. Gnni und Piwi die immer nur im Eingangsdoppel stark spielten und denen das Doppel spielen im Allgemeinen nicht so liegt, sollten nach unserer Meinung immer noch gut genug sein, um ein Doppel 1 zu legen. Vitalij und Christan die als Doppel 2 bisher eine negatives Spielverhltnis aufzuweisen hatten, waren nun als drittes Doppel sicherlich ein Punktegarant. Wir rechneten also mit 2:1 Doppeln fr uns, aber der Plan war entworfen worden um 3:0 zu spielen und so kam es dann auch. Gnni markierte dann mit seinem Sieg im Einzel den 4:0 Zwischenstand. Piwi brachte mit seinem Spielverlust den Motor dann kurz zum stottern, bevor Vitalij, Holger und ich mit unseren Spielgewinnen den Vorsprung auf 7:1 ausbauten. Dabei hatte ich das schwerste Stck Arbeit. Ich lag schon 1:2 hinten und war echt sauer. Ich wollte mich eigentlich fr das 3:0 aus der Hinserie revanchieren. Da hatte ich schlecht gespielt und wurde einfach von der Platte geschossen und genau dies passierte schon wieder. Mein Gegner konnte nichts anderes als Vorhand Topspin und den spielte er blind ohne zu schauen was ich machte. So was mu doch bestraft werden. Wie oft habe ich gegen Jugendliche gespielt, die von der Technik besser waren, aber leider nur verloren, weil sie nicht flexiebel waren und nur blind ihr Spiel durchzogen. Mein Gegenber tat es eben genau so und das wurde ihm dann letztendlich doch zum Verhngnis, auch wenn es leider fnf Stze dauerte. Nun gut, nachdem Christian sein anschlieendes Spiel verlor und Gnni gewann stand es 8:2 und GW hatte den Aufstieg schon lange Ade gesagt. Sie sagten selbst, dass sie es im Grunde es so auch nicht verdient haben aufzusteigen. Keine Ahnung ob das etwas bewirkte, auf jeden Fall verloren Piwi, Vitalij und ich daraufhin unsere Spiele, bevor Christian uns dann mit seinem Sieg erlste. Ich freue mich auf jeden Fall, dass wir noch ein weiteres Jahr gegen GW spielen, gerade auch in Hinblick darauf, dass Detlev Carstens nchste Saison die Mannschaft verstrken wird. Wer es nicht wei: Dedel hat frher mal bei uns gespielt und kommt immer noch zwei Mal in der Woche bei uns zum Training. Das hat doch was, oder? Gefhlt gehrt er zum ATV, wird aber fr GW spielen.
     
  Lokalderby ATV II. trifft auf Altona 93 I.
verffentlicht von Jan am 10.04.2006
     
 
Im Vorfeld war die einhellige Meinung, dass alles andere als ein klarer Sieg nicht akzeptabel ist. Wir waren zwar in der Hinrunde mit 4:9 unter die Rder gekommen, doch angesichts der positiven Ergebnissen in den vergangenen Jahren, haben wir dies als Missgeschick verbucht und waren nun wild entschlossen das auch unter Beweis zu stellen. Begannen wir im Hinspiel noch mit 0:3 Doppel, verbesserten wir uns nun auf 2:1. Vitalij und Christian nhrten zwar mit dem Gewinn des dritten Satzes, die Hoffnung das Spiel noch zu drehen, doch sie wurden dann letztendlich relativ deutlich im vierten Satz geschlagen. Gnther erhhte mit einem ungefhrdeten Sieg gegen Horst Ciesla unseren Vorsprung, whrend Piwi immer noch um seinen ersten Sieg gegen Rainer Rother kmpfte. Er hatte schon 2:0 hinten gelegen bevor er mit viel Kampf doch noch den fnften Satz erreichte. Dabei zeigte er einige sehenswerte Rckhandblle. Fr die Unwissenden, sei an dieser Stelle erklrt, seit Anbeginn von Piwis TT-Karriere war Rckhand ein Fremdwort. Dies versucht er seit einem halben Jahr zu ndern, um endlich noch besser zu werden. Naja, auf jeden Fall ging es in diesem Spiel trotzdem schief. Er fhrte zwar im entscheidenden Satz noch 5:2 hatte dann aber gegen Rainers Endspurt nichts entgegenzusetzen. Vitalij und ich hatten einen guten Tag erwischt und gewannen relativ ungefhrdet unsere Eingangsspiele. Ich hatte mich schon im Doppel gut gefhlt und war genauso wie in den letzten Spielen hei darauf meine Bilanz zu verbessern. Wer sich erinnert, habe ich ja grottig begonnen und stand mit 1:9 Spielen ganz schn traurig da. Man war das bitter, doch jetzt bin ich wieder auf dem Damm und hatte nach diesem deutlichen 3:0 Spielgewinn ein Spielverhltnis von nur noch 7:9. So knnte ich die Saison sogar noch positiv abschlieen. Nun lagen wir also mit 5:2 vorn und damit lief ja wohl alles nach Plan. Denkste! Christian verlor gegen Udo Ehlers und war danach angefressen wie die ganze Saison noch nicht. Er mchte einfach Spa beim TT haben und den hatte er bei diesem Spiel berhaupt nicht. Das kann man schon verstehen, wenn man eine so gute Bilanz hat, also durchaus gute spielt und dann gegen einen vermeintlich schlechteren die Waffen strecken mu, nur weil man mit der unorthodoxen Spielweise nicht zurecht kommt. Holger ging es gegen Dr. H.-U. Ehlers nicht besser, auch wenn es knappe fnf Stze waren. Dokterchen hat anscheinend eine Vorliebe dafr ATV-Spieler zu vernaschen. Seine TT-Maximus-Bilanz ist nicht berauschend, aber gegen uns zeigt er immer Killerinstinkt. Und da stand es nur noch 5:4. Jetzt kam das von mir lange erwartete Aufeinandertreffen von Gnther und Rainer Rother und es wurde zur berraschung 3:0 Stze Rainer. Da ist Gnni wohl zu locker rangegangen. Spter entstand daraus der Running-Gag: Wer ist denn Rainer Rother. Mit diesem Spiel hatte Altona 93 den Ausgleich markiert und mir schwante schon nichts gutes mehr. Als Piwi dann noch gegen Horst Ciesla verlor, was, angesichts der Ergebinsse aus den vergangenen Jahren, auch nicht zu erwarten war, wurde es richtig komisch. Jetzt durften Vitalij und ich nicht patzen. Vitalij lag jedoch schnell 0:2 hinten und ich dachte, dass kann doch nicht wahr sein. Gerd Kubbe hatte ich doch so klar beherrscht und Vitalij hat bis jetzt noch nicht mal einen Satz gewonnen. Zum Glck gewann Vitalij die anderen Stze. Man ist das knapp. Jetzt ging ich natrlich noch konzentrierter an den Tisch. Leider konnte ich mich beim Einspielen nicht auflockern, weil es zu keinem Ballwechseln kam. Nach 60 Sek. kam dann die Anfrage das Spiel zu Beginnen und ich erbat mir noch etwas Einspielzeit. Dies wurde gewhrt, doch nach sehr kurzer Zeit sagte Klaus Meinen: Ich mchte jetzt anfangen. Aber ich noch nicht, war meine Entgegnung. Da war der Eklat da. Pures Unverstndnis und Emprung auf der anderen Seite. Da half auch keine Erklrung, bzw. die Bitte um Verstndnis. Klaus verlie den Tisch und meinte ich sollte mich doch mit jemand anders einspielen und dies lie ich mir nicht zwei mal sagen. Whrend ich genau dies tat, ging natrlich die Diskussion auf der Bank weiter und es waren Unmutsuerungen ber mein Verhalten herauszuhren, doch was sollte ich machen. Ich fhlte mich im Recht und so versuchte ich mich nur auf mich zu konzentrieren. Nach angemessener Zeit stand dann mein Gegner neben Christian und forderte ihn auf die Box zu verlassen. Ich fragte sofort nach einem Zhler, um jeder weiteren Eskalation vorzubeugen. Es wurde ein aufreibendes Spiel. Im ersten Satz beim Stand von 8:6, brach ich ein und verlor ihn. Nicht Nervenstark genug. Das rgerte mich. Nach diesem Vorspiel wollte ich auf keinen Fall als Verlierer vom Platz gehen. Hier musste einfach die sportliche Antwort gegeben werden, nicht zuletzt auch der Mannschaft wegen. Den zweiten Satz gewann ich dann recht sicher und hatte auch im vierten beim Stand von 10:9 Satzball. Es wurde ein langer Satz mit noch drei weiteren Satzbllen, den ich dann aber leider per Kantenball 14:16 verlor. Da lag ich nun mit 1:2 Stze hinten und kmpfte um innere Ruhe. Danach kam dann mein bester Satz in diesem Spiel, 11:3. Das bedeutete den fnften Satz. Beim Seitenwechsel stand es 4:5 gegen mich. Beim Stand von 9:9 legte ich im Kopf noch eine Schippe drauf, machte den Punkt zum 10:9 und nach einem unglaublichen, sowie abwechslungsreichen Ballwechsel, schmetterte ich mit der Rckhand, in der Vorhandseite stehend, den Ball parallel unhaltbar zum Spielgewinn auf die andere Plattenseite. Das tat soooooo gut. Bei wieder erkmpften Fhrung von 7:6 erlitt Christian erneut eine Niederlage gegen Dr. Ehlers. Das ist eigentlich schwer vorzustellen, aber es war so. Im Hinspiel glaubte ich noch an berraschung, Kommissar Zufall und Doping, doch jetzt!? Zum Glck lie sich Holger in seinem anschlieenden Spiel gegen Udo Ehlers nicht aus der Ruhe bringen. Es gab zwar ein paar Nicklichkeiten und Holger verlor die Konzentration und damit den dritten Satz, doch das war es dann auch. So war es dann wieder an unserem Abschludoppel (Gnni/Piwi) zu entscheiden, ob wir siegen, oder unentschieden spielen. Sie spielten zwar ganz ordentlichen fnf Stze. Nur leider waren diese nicht von Erfolg gekrnt. Damit war das dritte unentschieden im vierten Spiel eingettet und mit der Wiedergutmachung des Hinspieldebakels war es auch nichts. Auch ein besseres Satzverhltnis trstet hier nicht. Was solls, es geht ja bei uns um nichts mehr.
     
  ATV von 1845 (3) - SV Eidelstedt (8) / 31.Mrz 2006 // SPVGG Blankenese (3) - ATV von 1845 (3) / 05.April 2006
verffentlicht von Jan am 06.04.2006
     
 
Wir erinnern uns: Bei meinem letzten Spielbericht hatte ich noch geschrieben, da gegen SV Eidelstedt zu Hause ein Sieg her mu, koste es, was es wolle. Aus dem Sieg wurde jedoch eine bittere 4:9 Pille. Wir traten ohne Ernst an, also Ersatzgeschwcht. Fr ihn rutschte Raffa aus unserer Vierten in die Mannschaft, so da wir nur leicht geschwcht in diesen so wichtigen Abstiegskampf gingen. Das grte Problem betraf vielmehr das dadurch auseinander gerissene Spitzen-Doppel: Sollten wir auf ein eingespieltes Doppel in Gestalt von Jrgen (Nummer sechs) und Torsten a(Nummer zwei) setzen, oder doch lieber auf die Nummer eins und zwei des Teams (die allerdings zum ersten Mal zusammen spielen wrden)? Wir entschieden uns fr die zweite Variante, und zwar aus folgenden Grnden: Da Jrgen Abwehrspieler ist bestand die Befrchtung, sptestens im entscheidenden Schludoppel abgeschossen zu werden. Ein Abwehrspieler fordert im Einzel seinen Gegner zum Angreifen heraus, jedoch bedeutet dies Probleme fr seinen Partner im Doppel, wenn dieser selbst kein Abwehrer ist. So war jedenfalls mein Gedankengang. Die zweite berlegung war die, da Jrgen und Raffa schon fters zusammen gespielt hatten. Wie auch immer, Entscheidungen mssen irgendwann mal gefllt werden, und hinterher ist man immer schlauer. Zunchst sollte es ja auch aufgehen. Torsten und ich spielten konzentriert, gingen schnell mit 9:1 nach Punkten und spter 2:0 nach Stzen in Fhrung. Doch schon im zweiten Satz zeichnete sich zunehmende Verkrampftheit ab. Dies fhrte zu passivem Spiel (wie so oft) auf meiner Seite. Den dritten Satz verloren wir dann auch prompt chancenlos. Auch in den nchsten Stzen machte ich leider zu viele nervse Schupf-Fehler, die wohl letztendlich den Ausschlag fr die Niederlage gaben. Dies wre alles gar nicht so rgerlich gewesen, wenn nicht auch unsere beiden anderen Doppel verloren htten. Und so starteten wir denkbar unglcklich mit einem 0:3 Rckstand, von dem wir uns nicht mehr erholten, auch, wenn Torsten und ich in den anschlieenden Einzeln noch auf 2-3 verkrzen konnten. Doch danach gewannen nur noch Dieter und ich ein Spiel. Torsten musste in sich in seinem zweiten Einzel mal wieder knapp in fnf Stzen geschlagen geben und Otto, der im unterem Paarkreuz eine Bank ist, hatte in der Mitte leider nichts zu beschicken und setzte mit seinem zweiten Einzel auch den Schlusspunkt dieses Spiels. Fazit: Mglicherweise falsch aufgestellte Doppel (Schuster bleib bei deinen Leisten), Otto der in die Mitte aufrcken musste, sowie ein Ersatz-Raffa der leider nicht stach. Das war einfach zu wenig, um einem Tabellennachbarn den Schneid abzukaufen. Zu wenig in einer Staffel, die so eng beieinander liegt, in der Abstiegsplatz 10 gerade mal 11 Punkte vom zweiten Tabellenplatz entfernt ist. Nach diesem Spiel waren wir schon zu 85% abgestiegen, denn jetzt mussten wir wiederum mit Ersatz zu SPVGG Blankenes, die mit 35:1 Punkten unangefochtener Tabellenfhrer sind. Unsere Chancen hier den Klassenerhalt zu sichern waren also sehr gering. Es bedurfte dazu mindestens ein Unentschieden. Vorausgesetzt natrlich, da wir am letzten Spieltag zu Hause gegen Niendorf gewinnen. Um so bitterer war es dann aber, als ich mit Jrgen in Blankenese ankam und erfahren mute, da wir nur mit fnf Mann spielten. Was war schiefgelaufen? Schon nach dem Spiel gegen Eidelstedt ging das Gercht, da Enrico gegen Blankenese mitspielen wrde, der, wenn er denn spielt, immer fr zwei Siege gut ist. Otto kndigte darauf hin an, da er in Blankenese dann lieber aussetzen wrde, weil er ansonsten einen Geschftstermin verlegen mte. So ging man dann auch bis Sonntag davon aus, da Enrico fr Otto spielen wrde, was uns eine mehr als nur geringe Aussicht auf sogar einen Sieg gesichert htte. Am Sonntag schickte Ernst unserem Mannschaftsfhrer Torsten dann eine SMS, die Torsten aber, da er gerade in Eile war, nicht bis zum Ende gelesen hatte. Htte er das getan, so htte er im letzten Satz gelesen, da Ernst absagte. Inzwischen hatte irgendwie Enrico wieder irgendwas (zu viel Krafttraining, Muskeljucken, Pozwicken, keine Ahnung), so da in der Krze der Zeit nur ein Ersatzspieler aus der Vierten aufzutreiben war. Kurz zusammen gefasst eine Katastrophe. ber den sportlichen Teil vom Spiel gibt es dann auch nicht viel zu berichten, denn natrlich hatten wir mit fnf Mann gegen den Spitzenreiter keine Schnitte, wre da nicht mein zweites Einzel gegen Jrgen Braun gewesen. Dies war das erste mal gewesen, da ich dem Gegner nach dem Spiel nicht die Hand geschttelt hatte, und der Grund dafr war folgender: Im Entscheidungssatz beim Stand von 3:3 flog ein Ball vom Gegner knapp ins Aus. Den nchsten Punkt machte ich auch, also 5:3. Ich ging auf die andere Seite, da zhlte der Gegner laut 4:4! Die Diskussion, die darauf erfolgte, ergab folgendes: Angeblich wre sein Ball beim 3:3 ein Kantenball gewesen. Den Spielstand hatte ich wie so oft nicht verstanden, da er immer nuschelte. Htte sich der gute Herr wenigstens, wie man das eben so macht, fr den angeblichen Kantenball entschuldigt, wre dieses Miverstndnis sofort aufgedeckt worden, und nicht erst zwei Punkte spter. Aber da er sich grundstzlich bei Glcksbllen nicht entschuldigte und den Punktestand unhrbar nuschelte, spielten wir einfach weiter. Ich bot dann folgenden unter TT-Spielern blichen Kompromi: Den Kantenball zhlen wir nicht, weil Aussage gegen Aussage, also Spielstand 4:3 fr mich (was aus meiner Sicht mehr als fair gewesen wre, da der Ball ganz eindeutig im Aus war!). Das wollte er aber nicht mit der Begrndung, da danach noch ein Ball gespielt worden war und gespielte Punkte nicht rckgngig zu machen sind. Zudem htte ich mich beschweren sollen, als er den Punktestand ansagte. Das ist zwar alles korrekt, trotzdem wurde ich hier ganz klar um zwei Punkte von ihm beschissen! Also gings beim Stand von 4:4 weiter, sowie einem Zhler, den ich daraufhin bestellt hatte. Mit entsprechender Wut im Bauch hatte ich bei 10:7 drei Matchblle. Dann doch noch 10:10, 11:10 fr mich, 11:11 usw. Irgendwann hatte ich dann gewonnen, hab dem Zhler die Hand geschttelt und bin zur Bank marschiert. Das Endergebnis von 9:3 (fr die Punkte auf ATV-Seite sorgten Jrgen und Torsten im Doppel und zwei Mal ich) fiel dann erwartungsgem aus. Kleine Geschichte am Rande: Vor dem Spiel hatte ich in der Umkleide gefragt, ob ich kleben drfe, worauf man mich nach drauen vor die Halle (bei Windstrke 10) verwies. Den Regeln entsprechend. Nach dem Spiel wurde in selbiger Umkleide munter geraucht. Also Rauchen ja, Kleben nein. Verkehrte Welt in Blankenese. Noch ein Wort zur Halle: Weie Wnde, weier Boden, weie Blle. Warum Blankenese nicht auch noch auf weien Tischen spielt, ist mir ein Rtsel. Das schlimmste aber war der Boden, der so rutschig war, dass selbst feuchte Tcher nicht die geringste Linderung brachten! So was hatte ich echt noch nie erlebt! Das nennt man dann wohl Heimvorteil. Allerdings mu man Blankenese 03 zugestehen, da sie in dieser Saison auch auswrts gut gepunktet hatten, so da ich ihnen fairer weise an dieser Stelle zur Meisterschaft gratuliere und viel Erfolg in der zweiten Bezirksliga wnsche. Fr uns ist es indes mehr als bitter, weil ich nicht finde, da wir Aufgrund der doch recht anstndigen Rckserie den Abstieg verdient haben. Autor: Jan Meder-Eggebert
     
  ATV 02 fhrt in Unterzahl zum Tabellenletzten TTC Neuenfelde 04
verffentlicht von Jan am 03.04.2006
     
 
Zu fnft zu einem Spiel zu fahren macht nie so richtig Spa, aber wir hatten eine Woche Zeit uns an diesen Gedanken zu gewhnen und bereits Mitte der Woche beschlossen, die Sache sportlich anzugehen und es als Anreiz zu sehen, auch mit Unterzahl als Sieger vom Platz zu gehen. Natrlich htten wir von unserer Dritten Ersatz einfordern knnen, doch fr welchen Preis!? Die Dritte war durch das fehlen von Ernst eh schon geschwcht und brauchte jede Untersttzung fr den Klassenerhalt, whrend dessen wir nur noch um die goldene Annanas spielen. Wie sich spter rausstellte war dies leider vergebene Liebesmhe. Doch nun zu unserem Spiel. Wir kamen an und mussten feststellen, enge Kiste hier. Eine Halle mit Normalgre in der drei parallel laufenden Punktspielen angesetzt waren, doch daran hielten wir uns nicht lange auf. Wichtiger fr uns war da die Frage der Doppelaufstellung. Wer mit wem war bereits im Auto diskutiert worden, ohne das es jedoch auch nur im Ansatz zu einem Ergebnis gefhrt htte. Das wurde in der Halle zum Ende der Einspielzeit nicht besser. Nachdem sich der Neuenfelder Kpten erst mal mit der Einzelaufstellung zufrieden gab, wollte er dann aber nach weiteren fnf Minuten nun endlich auch den Rest wissen. Zu diesem Zeitpunkt waren sich zum Glck gerade Piwi und Vitalij einig geworden. Nun war noch die Frage zu klren, spielt Holger, oder ich mit Gnni? Klar das jeder gern wollte, doch es war nun auch nicht so, dass einer von sich vordrngelte und so das Heft in die Hand genommen htte. Gnni hielt sich ebenfalls bedeckt. Also, allenthalben Schulterzucken und ratlose Gesichter. Wir sind einfach zu Nett zueinander (-: Letztendlich wurde ausgelost, was bei der Neuenfelder Bank fr einige Erheiterung sorgte. Es traf mich, wobei ich mir spter, nach unseren ergurkten Fnfsatzsieg, dachte, da htte auch Holger spielen knnen. Piwi und Vitalij brauchten die gleiche Zahl an Stzen und wahrscheinlich, war das beste an diesen Doppeln, dass wir sie gewonnen hatten. Die restlichen Einzel bis zu unserem 9:2 Sieg gingen relativ glatt zu unseren Gunsten aus. Nur ich braucht gegen einen gut spielenden Peter Kaufner fnf aufreibende Stze. Erster Satz zu 8 gewonnen, danach die nchsten 2 mit hnlichen Ergebnis verloren, bevor ich dann mit viel Krampf und Siegeswillen doch noch gewinnen konnte. Leider ist mir Mitte des Spiels, als ich gerade auf der Verliererstrae lag, die Hutschnur geplatzt und ich schrie relativ laut und eindringlich: Merde Conchita Wutausbrche betreffen blieb es dann aber auch dabei, nur der Moment nach dem Schrei, als das Spielgeschehen in der ganzen Halle kurz zum erliegen kam und ich mir bewusst wurde, dass auch vier Damenmannschaften anwesend sind, war zu recht etwas peinlich. Holger will so was gehrt haben, wie, is ja klar die aus Altona schon wieder. Wobei ich bei dieser Aussage gern mal nachgehakt htte, aus welchen Erkenntnissen sich dieses Bild speist, denn im Grunde haben wir sicher mehr auffllige Geister als manch anderer Verein, aber die sind, wie ich meine, doch immer noch sehr vertrglichen, so richtige (temporre) Totalausflle haben eher Seltenheitswert. Was an diesem Punktspiel auf jeden Fall noch zu erwhnen sein sollte, war die sehr lockere und gute Stimmung. Da gebhrt vor allem den Neuenfeldern, angesichts des Spielergebnisses und dem Tabellenstand, viel Respekt.
     
  Wedeler TSV (4) trifft auf ATV von 1845 (3)
verffentlicht von Jan am 30.03.2006
     
 
Wedel, eine Mannschaft mit Aufstiegsambitionen, trifft auf uns den Tabellenvorletzten. Damit soll gesagt sein: Da war ein harter Kampf vorprogrammiert. Die erste kritische Situation lie dann auch nicht lange auf sich warten. Bei meinem emotional vorgetragenen Doppel mit Erst verbot mir einer unserer Gegner mitten im Spiel das Jubeln nach einem Punktgewinn. Nachdem wir das Match beendet hatten, machte ich ihn beim Hndeschtteln darauf aufmerksam, dass, wenn ihn das Jubeln strt, er beim Schachsport besser aufgehoben wre. Er beschuldigte mich im Gegenzug, auch bei Kantenbllen gejubelt zu haben. Zufllig gab es in diesem Spiel auf unserer Seite nur einen Kantenball, und ich habe auf sicher nicht gejubelt. Das war nmlich Ernst und dies auch nur, weil er nicht gesehen hatte, dass der Ball auf die Kante sprang. So ist eben Tischtennis. Da schaukelt sich schon mal durch emotionale Anspannung ein Missverstndnis hoch zum Eklat. Was man jedoch an dieser Stelle auch klar herausstellen mu, ist, dass abgesehen von diesem Zwischenfall die Stimmung zwischen den beiden Mannschaften als freundschaftlich zu bezeichnen war. Nachdem nicht nur wir unser Doppel gewannen, sonder die anderen nachzogen, kamen unsere ersten Spielverluste. Torsten, meine Wenigkeit, und dann noch Ernst. Torsten mute sich in fnf Stzen knapp geschlagen geben. Bei mir kamen nach nchterner Analyse gleich mehrere Faktoren zusammen, die fr meine schlechte Leistung sorgten: Nicht ausreichend eingespielt, da wir auf den letzten Drcker in der Halle waren. Dies wurde durch das vorgeschaltete Doppel nicht besser. Dann ist da noch der Druck, resultierend aus der Tabellensituation verbunden mit dem Gedanken nach Mglichkeit nicht zu verlieren. Desweiteren war ich der Meinung, diesen Gegner eigentlich schlagen zu mssen. Gegen einen vermeidlich Schwcheren gewinnen zu mssen bedeutet immer zustzlichen Druck. Ernst hatte dann das Vergngen gegen meinen speziellen Freund aus dem Doppel anzutreten. Dieser war von Haus aus Abwehrspieler mit der Mglichkeit auch im Angriff etwas zu bewegen. Wir erinnern uns, das war der nette Herr, der mich bezichtigte, bei einem Kantenball dezent Jo gerufen zu haben. Ernst spielte stellenweise sehr gut gegen diese Abwehrbastion und brachte etliche Male sehenswerte Granaten ins Ziel. Etwas irritierend war, dass sein Gegner bei jedem seiner Netz- und Kantenblle vor Freude schrie. Zum Schlu reichte die Konzentration von Ernst leider nicht, um das Niveau zu halten, das ntig gewesen wre, diese Abwehrmauer vollends zu bezwingen. Nachdem Wedel nun zum 3:3 ausgeglichen hatte, brachte uns Dieter wieder in Fhrung. Sein Gegner war ein sehr aggressiver und gleichzeitig sehr sicherer Spieler, der uns spter im Schludoppel noch zum Problem wurde aber ich will nicht vorgreifen. Jedenfalls htte ich ehrlich gesagt nicht unbedingt auf einen Sieg von Dieter gesetzt, um so mehr Respekt habe ich vor Dieters Leistung gegen diesen starken Mann. In diesem Punktspiel wurde jeder Zhler frenetisch gefeiert, so auch dieser. Was die Punkteverteilung angeht ging dieses Spiel so weiter. Beim Stand von 7:7 wurden Ottos letztes Einzel und das Schludoppel aufgerufen. Wir kamen in unserem Doppel nie so richtig rein, dagegen war der Gegner immer einen Tick aggressiver und sicherer, der Vierer von Wedel machte das Spiel seine Lebens, und wir muten uns in drei knappen Stzen geschlagen geben. rgerlich! Bleibt noch nachzutragen, da Otto seinen Gegner in einem Spiel, von dem ich nicht besonders viel mitbekam, bezwang, und uns somit das so wichtige 8:8 Remis sicherte. Am Ende waren sich alle Beteiligten einig, da diese Punkteteilung gerecht war. Ob sie Wedel zum Aufstieg oder uns zum Klassenerhalt verhilft, bleibt abzuwarten Jetzt konzentriert sich alles auf das Heim-Spiel am Freitag gegen Eidelstedt. Die liegen nur 2 Punkte vor uns, da mu ein Sieg her, koste es, was es wolle! Autor: Jan Meder-Eggebert
     
  Rumpfmannschaft des ATV 01 schlgt sich tapfer gegen SG GWR/TUS Osdorf 1
verffentlicht von Jan am 27.03.2006
     
 
Dieses Spiel war vom Papier schon, bevor der erste Ballwechsel gespielt war, verloren. Selbst mit Bestbesetzung wre eine Sieg berraschend gewesen, aber ohne Ralf und Jens konnte es nur so laufen wie im Eingangssatz angedeutet. Es begann mit drei ganz glatt verlorenen Doppeln. Bei den Einzeln war es dann schon enger. Hier kommen wir zu dem tapfer aus der berschrift. Also erst mal zu den gewonnen Spielen. Hier hatten nur Rainer und Gnther je ein Erfolgserlebnis. Mehr Siege gab es nicht, aber bemerkenswerte fnf Spiele ber die volle Distanz, die aber alle an die Gste gingen. Abschenken sieht anders aus. Das Spielergebnis in Zahlen ist 2:9 bei 17:29 Stzen.
     
  ATV 02 trifft auf den Tabellenzweiten Harvestehude 02
verffentlicht von Jan am 27.03.2006
     
 
Vom Papier her eine klare Angelegenheit, aber wir haben ja immer den Anspruch alles zu geben und auch mal die groen zu rgern. Platz 7 in der Tabelle, doch trotz allem immer fr eine berraschung gut. Der Anfang begann allerdings standesgem mit 1:2 Doppeln und 0:3 Einzeln. Das macht 1:5 und sieht verdammt deutlich aus. Das blieb aber zum Glck nicht so. Ich hatte nmlich meinen Ausnahmetag. Nachdem ich mit Holger schon ein gutes Doppel spielte, gewann ich auch mein erstel Einzel gegen Stefan Zastrow in fnf Stzen. Mir ging ganz schn die Pumpe, aber nicht aus Aufregung, sonder weil ich mich wahnsinning konzentrieren musste nicht mental einzuknicken. Dies ist deshalb erwhnenswert, da ich in den vier, fnf Begegnungen der Vergangenheit, nicht mehr als einen Satz geholt habe. Nachdem Christian, Holger und Gnther ihre Spiele ebenfalls gewinnen konnten, war das Spiel beim Spielstand von 5:5 wieder ganz offen. Piwi brachte uns dann noch mal kurz, nach einem kmpferisch nicht zu beanstandenden Spielverlust, mit 5:6 ins Hintertreffen, bevor wir uns dann nach drei weiteren Siegen pltzlich ganz klar auf der Siegerstrae wiederfanden. 8:6, da waren wir nicht mal mehr auf das Schlussdoppel angewiesen. Leider wollte Holger nicht mitspielen und verlor gegen Walter Alois in fnf Stzen. So saen wir in dieser Rckserie nun schon zum dritten mal da und zitterten um unseren Punkt. Nach vier Stzen war dann das 8:8 besiegelt, wobei ich finde ein fnfter Satz wre durchaus verdient gewesen, da unsere Gste zum hartumkmpften Ende des vierten Satzes mit einem Kantenball auch noch das Quntchen Glck auf ihrer Seite hatten. Ich htte mich vor dem Spiel bei einem angekndigten Unentschieden sicherlich positiv geuert, empfand es am Ende aber eher wie eine Niederlage als denn ein Punktgewinn gegen den vermeintlichen Favoriten. Nevertheless, wenigstens haben wir nach Stzen die Oberhand behalten, 35:31. Unser nchstes Spiel gegen Neuenfelde mssen wir leider ohne Christian antreten. Doch ich denke, dass werden wir schon irgendwie hinbiegen, da sind wir nmlich mal der Favorit (-:
     
  Nachholspiel: ATV von 1845 (3) gegen BSV 19 (3)
verffentlicht von Jan am 20.03.2006
     
 
Wenn einem an einem Punktspieltag nichts gelingt, wenn sich der Schlger irgendwie lahm spielt, wenn selbst die Belge nicht halten wollen und sich nur mit Kantenband bndigen lassen, und wenn am Ende unter dem Spielberichtsbogen dennoch ein 9-6 steht, dann wei man, da Tischtennis ein Mannschaftssport ist! Die Ausgangslage vor dem Spiel: Wir liegen immer noch auf dem vorletzten Platz 3 Punkte hinter Niendorf, haben aber ein Spiel weniger als Niendorf. Mit einem Sieg knnen wir bis auf einen Punkt Tuchfhlung auf einen Nichtabstiegsplatz bekommen. Somit ist die Devise klar: Alles andere als 2 Punkte ist keine Option! Wir traten in Normalbesetzung an und begannen angesichts der Tabellensituation konzentriert. Die Gegner waren durch zwei Ausflle ersatzgeschwcht und hatten uns in den Doppeln nichts entgegenzusetzen. +4 +3 +4 gewannen Ernst und ich unser Doppel. Wohl unser bestes Doppel bisher, wie Ernst nach dem Spiel feststellte, obwohl ich das anders sehe und den Sieg eher auf den Gegner zurckfhre, der entweder nicht eingespielt, oder einfach nicht besonders stark war. Der Anti-Top des einen Gegners erwies sich zudem Gott sei Dank als vllig harmlos. Auch die anderen Doppel gingen an uns. Ein Start nach Ma. Jetzt wrde an dieser Stelle eigentlich eine Beschreibung der Performance des oberen Paarkreuzes kommen, blo da war keine. Ich habe noch nie so nervs, passiv und schlicht und ergreifend schlecht gespielt wie gegen den Zweier, der alles war, nur nicht unschlagbar. Seine Aufschlge sind immer lang und haben sehr viel (reinen) Unterschnitt. Fr mich ist das normal ein Geschenk, schlielich ziehe ich auch die Blle der Ballmaschine an, und die haben 50% mehr Unterschnitt! Ich schaffe es aber, seine ersten vier Aufschlge allesamt mit der Vorhand ins Netz zu ziehen, werde nervs und traue mich fortan, bis auf wenige Ausnahmen, nicht mehr seine Services anzugreifen. Beim Stand von 9-7 fr mich im 5. Satz mache ich einen leichten Fehler zum 9-8 und nehme mir zum ersten Mal, in meiner TT-Kariere, eine Auszeit (Ich hab das mal im Fernsehen so gesehen). Zurck am Tisch schupfe ich seinen Aufschlag ins Netz und mache auch sonst keinen Punkt mehr. Abgehakt. Torsten lag aussichtsreich gegen Flenker mit 2-0 Stzen vorn. Alles sah nach Sieg aus, doch im dritten Satz hatte sich sein Gegenber eingespielt. Er spielte taktisch immer geschickter und vor allem wurde sein Spiel auch sicherer. Der sicher geglaubte Punkt war nach dem deutlichen Verlust des vierten Satzes ebenso deutlich in Frage gestellt. Nach groem Kampf endete dieses Spiel leider mit einer weiteren ATV-Niederlage. Dafr verbuchte Dieter in seinem Spiel einen ungefhrdeten Sieg zum 4:2 Zwischenstand. Ernst lie das Spiel dann mit seinem Fnfsatz Spielverlust wieder sehr eng werden. Aber zum Glck gibt es ja noch ein unteres Paarkreuz. Das war an diesem Abend voll gefordert und es enttuschte nicht! Unsere beiden Abwehrknstler, Otto Stoldt und Jrgen Vogel, gewannen und das brachte uns einen komfortablen Drei-Punkte-Vorsprung. Das es noch mal eng werden wrde, dachte zu diesem Zeitpunkt kaum jemand. Otto spielte brigens, aufgrund einer Fu-OP, mit einer Sandale. Er glitt damit allerdings so geschmeidig ber das Parkett, da es eine Freude war ihm zuzuschauen. Ich war sehr zuversichtlich, denn mein nchster Gegner schien mir dem Augenschein nach zu liegen kein Material oder sonstiges Gurkenzeugs, statt dessen ehrliches, spinnreiches Offensivspiel. Solche Gegner sind auch erfahrungsgem anfllig fr variantenreiche Schnitt-Aufschlge, nur leider wie schon im Spiel davor konnte ich aus irgend einem Grund kaum Schnitt erzeugen. Der Gegner machte seinerseits kurze Aufschlge und so kam ich nicht ins Spiel. Kurz und gut: Ich wurde mit 0-3 berrollt. Wenn einer besser ist, dann ist er halt besser. Torsten machte dann mit seinem Spielverlust den Total-Ausfall unseres oberen Paarkreuzes komplett. Als danach dann auch noch Dieter sang und klanglos unterging, wurde beim Spielstand von 6:6 das zweite Einzel von Ernst zu einem ganz wichtigem Spiel. Es wurden fnf hart umkmpfte Stze. 01, 1:1, 2:1 2:2, 3:2. Die verlorenen Stze waren eine Folge von fehlender Aggressivitt. Sobald Ernst nur versuchte mitzuhalten, wurde er ausgespielt. Jan R. der als Zuschauer mitgefiebert hatte, brachte es in der Coaching-Pause dann auf den Punkt: Beweg dich mehr und greif an. Du hast das ganze Spiel ber gezeigt, dass Du in den Momenten das Spiel bestimmst und auch die Punkte machst, wenn du dich bewegst und Angriff spielst. Zum glck konnte Ernst das gesagt umsetzen und es wurde fr uns ein positiver fnfter Satz. Der Jubelschreie nach diesem Spiel, waren so ausgelassen, dass man meinen konnte wir htten, dass gesamte Spiel gewonnen. Genau dies irritierte dann auch den Mannschaftsfhrer der BSVler der sofort kam, um uns zum Sieg zu gratulieren. Das Missverstndnis wurde schnell aus dem Weg gerumt und Otto, der sich immer mehr zu einer Bank entwickelt trat an, um einen weiteren wichtigen Zhler auf unserer Haben-Seite erspielen. Schon nach den ersten Ballwechseln war mir klar, da hier nichts anbrennen wrde und so wurden etwa zeitgleich beim Stand von 8-6 fr uns das letztes Einzel und unser Abschludoppel aufgerufen. Den Sieg vor Augen ging ich dreifach konzentriert ins Abschludoppel. Ein gelegentlicher Seitenblick an den anderen Tisch lie nichts Gutes erahnen, denn Jrgen schien irgendwie zu verlieren. Ich ging whrend unseres Doppels also davon aus, da wir den letzten Punkt machen MSSEN. Der erste Satz ging dann auch klar an uns, im zweiten wars eng, aber auch diesen konnten wir letztendlich verbuchen, und im dritten hatten wir das Punktspiel auf einmal im Sack: Ich hatte die Situation scheinbar falsch eingeschtzt, und Jrgen hatte sein Spiel klar gewonnen. Jetzt haben wir noch vier Spiele, gegen den Tabellen 2., den 7., den 1. und dann der Showdown am letzten Spieltag gegen den 9., Niendorf, die nur einen Punkt vor uns liegen. Niendorf spielt noch gegen den 11., den 1., den 8. und den 10. Der BSV spielt noch gegen den 4., den 11., den 9. und den 5. Wir liegen also nicht nur einen Punkt hinter unseren Konkurrenten, sondern haben auch noch das deutlich(!) schwierigere Restprogramm. Deswegen drfen wir uns keinesfalls auf das letzte Spiel gegen Niendorf verlassen, sondern mssen auch gegen die anderen Teams unbedingt punkten! Schade, da Ernst uns im nchsten Spiel gegen Wedel fehlen wird - das ist ein bitterer Ausfall. Ich bin allerdings sehr zuversichtlich, da uns das Unmgliche gelingt. Voraussetzung dafr ist jedoch, da wir in den letzten vier verbleibenden Spielen in Bestbesetzung (oder wenigstens annhernd) antreten und das Glck auf unserer Seite haben. Wahrscheinlich wird es ein Zittern bis zum Schlu. Autor: Jan Meder-Eggebert
     
  Die Ersten steht nach dem 7:9 gegen Lokstedt mit anderthalb Beinen in der 2. LL
verffentlicht von Jan am 28.02.2006
     
 
Dieses Spiel wurde schon vor Tagen als, DIE ENTSCHEIDUNG ber Abstieg, oder Verbleib in der 1.Landesliga gewertet. Fr den normalen Betrachter ist es erst mal nur ein 4-Punkte-Spiel zweier Tabellennachbarn, doch es war so viel mehr. Die Situation ist folgende: ATV belegt mit 7 Punkten den letzten Platz der Tabelle. Danach folgen BSV 19 und Wedel mit jeweils 9 Punkten. Beide haben aber 1 Spiel weniger auf dem Konto und knnen so den Abstand noch vergrern. Als nchstes kommt Oberalster mit 12 P. und Lokstedt mit 13 P. Bei vier verbleibenden Spielen fr den ATV, kann man summa summarum maximal noch 8 Punkte holen, wobei die Betonung hierbei auf kann liegt. Die vier Gegner sind Germania Schnelsen, SG GWR/Tus Osd., Wedel und BSV 19. Eine reelle Chance zu gewinnen hat man wahrscheinlich nur gegen die beiden letztgenannten. Also braucht man schon viel Glck um die Klasse zu halten. Zum ersten sind drei dieser vier Spiele zu gewinnen, um die sechs Punkte zu haben, damit Oberalster berholt wird und zumindest Punktgleich mit Lokstedt ist. Zweitens, drfen Oberalster und Lokstedt in den verbleibenden Spielen keinen Punkt mehr holen. Wedel und BSV 19 zudem auch nicht mehr als 3 Punkte erspielen. Da kann man nur sagen: Wir haben keine Chance, also lass sie uns nutzen, oder Totgesagte leben lnger. Zum Spiel selbst ist noch zu sagen, dass hier zwei sympathische Mannschaften aufeinander getroffen sind, es eine gute Spielatmosphre herrschte und so viel und lautstark angefeuert wurde, dass der Gegner, der parallel spielenden Zweiten, sich immer mal wieder gestrt fhlte. Im Laufe des Spiels gab es einige enge Entscheidungen. Bezeichnend war das Ende. Beim Spielstand von 7:7 fhrte Dirk in seinem letztem Einzel mit 2:0 Stzen. Maik und Ralf gewannen den ersten Satz des Abschludoppels und alles sah deutlich nach Sieg aus, doch es kam anders. Alle folgenden Stze danach gingen an Lokstedt. Statt Sieg, oder zu mindestens Unentschieden, ging das Spiel verloren. Mich persnlich hat das ganz hart getroffen. Und da half es auch nichts, dass fr mich und der Zweiten an diesem Tag ganz gut lief. Selbst im Feuerstein konnte ich nicht so recht loslassen. Gut fand ich den Trinkspruch von Rainer: Ich wollte mal anmerken: Fr eine Mannschaft, die im Laufe der Saison so auf die Fresser bekommen hat, haben wir immer noch eine super gute Stimmung. Die Zweite wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte 9:2 gegen den TTV Harburg. Zu diesem Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Kurios war nur, dass Gnni und Piwi erst mal ihr erstes Einzel spielten, bevor sie dann zum Doppel antraten und verloren. Einer unserer Gste kam nmlich angekndigt spter. Den zweiten Spielverlust steuerte Piwi bei, aber immerhin hatte er mit seinem anderen Match auch mal wieder ein Erfolgserlebnis.
     
  SG GWR/TuS Osdorf 4 gegen ATV 3
verffentlicht von Jan am 26.02.2006
     
 
Am vergangenen Mittwoch trat die Dritte des ATV auswrts gegen die Vierte der SG GWR/TuS Osdorf an. Also der Tabellen-Vorletzte gegen den Tabellen-Vierten. Da unsere Dritte gegen den Abstieg kmpft, mssen so langsam aber sicher Punkte eingefahren werden. Erst recht, nachdem beim letzten Spiel gegen den Tabellen-Letzten nur ein mageres 8:8 herausgesprungen war. Dieses Spiel war brigens besonders bitter, weil Ernst Folker und ich den so ersehnten Gesamt-Sieg im Abschludoppel in der Hand hatten, aber Unvermgen uns daran hinderte, ihn einzufahren. Ich sage bewut "Unvermgen", weil die Stimmung in der Mannschaft nach wie vor hervorragend ist. Deswegen sehe ich auch gute Chancen fr den Klassenerhalt. Aber jetzt zum Spiel: Die Aufstellung war diesmal leicht anders als sonst, weil Jrgen Vogel keine Zeit hatte, so da Enrico Vorsatz fr ihn eingesprungen ist. Der ist eigentlich als Stammspieler an Position drei gemeldet, hilft aber nur in Notfllen aus. Die Gegner, eine junge und sehr sympathische Truppe (nicht nur, weil ohne Materialspieler), traten mit zwei Ersatzspielern fr Position fnf und sechs an. Enrico und Otto Stoldt waren so hei auf ihre Einstze, da sie darum baten, ihre Spiele vorzuverlegen, was uns der Gegner gewhrte. Die drei Doppel gingen allesamt an den ATV, wobei sich lediglich unser Doppel bestehend aus Dieter Zaske und Otto etwas schwer tat und in den fnften Satz mute. Mein Doppel mit Ernst lief so glatt, da ich sogar noch das Ergebnis im Kopf habe: -2 -4 -6 aus Sicht des Gastgebers. berhaupt sei mir die Bemerkung gestattet, da unser Doppel entweder klar gewinnt, oder chancenlos untergeht. Daran mssen Ernst und ich wohl arbeiten, dass wir beien, auch wenn es nicht luft. Enrico, der ein paar Tage zuvor Krafttraining gemacht hatte, htte nach eigener Aussage gar nicht spielen knnen. Nun, seine Gegner konnten diessicher nicht besttigen, zu gro war die berlegenheit. Auch Otto gewann seine beiden Einzel, und somit durfte ich mit einem komfortablen Vorsprung von 7:0 mein erstes Spiel gegen den Zweierangehen. Dennoch war die Nervositt wie immer da. Im Gegensatz zu den beiden letzten Punktspielen konnte ich diesmal Verletzungsfrei spielen, zudem hatte der Osdorfer Probleme mit meinen Aufschlgen. Leider hatte auch der Gegner gute Aufschlge - meine Rckschlagschwche ist ja bekannt, besonders bei Auswrtsspielen, wo man sich nicht einspielen kann und dies machte er sich auch gnadenlos zunutze. Am Ende reichte es dennoch fr einen knappen Fnfsatz-Sieg. Ein schnes Spiel war es sicherlich nicht: 8:0, die Halbe Miete. Torsten Rothsprack mute sich dann aber in fnf Stzen geschlagen geben: 8:1 Ebenso verlor Dieter Zaske sein Spiel, auch knapp, wenn ich mich recht erinnere. Spielstand: 8:2 Da wir an drei Tischen spielten, wurde mein zweites Einzel ohne Pause angesetzt, welches ich jetzt, wo ich eingespielt war, schnell in drei Stzen gewinnen konnte. Am Nebentisch kmpfte noch Ernst im fnften Satz mit den physikalischen Gesetzen der Ballistik, aber wegen der kuriosen Situation, da vier Spiele vorgezogen worden waren, ging es beim Stand von nunmehr 9:2 fr uns in diesem Match nur noch um die goldene Annanas. Dennoch freut es mich, da er dieses Spiel am Ende fr sich verbuchen konnte, hatte er doch zuletzt oft knapp verloren und war nervosittsbedingt unter seinen Mglichkeiten geblieben: 10:2. Ebenfalls unter seinen Mglichkeiten geblieben war an diesem Tag unser Zweier Torsten "The Power" Rothsprack, der sein zweites Einzel verlor, welches ja noch gespielt werden mute. Am Ende war es ein deutlicher 9:3 Sieg, nicht zuletzt auch Dank Enricos Einsatz, dem ich hier noch mal danken mchte, da er fr uns ein persnliches gesundheitliches Risiko eingegangen ist. Aus diesem Sieg nun mssen wir gestrkt ins nchste Heimspiel am 17. Mrz gegen die Dritte des BSV 19 hervorgehen. Autor: Jan Meder-Eggebert
     
  Es war keine 3:9-Ramme, sondern eine 4:9-Klatsche
verffentlicht von Jan am 26.02.2006
     
 
Wir waren durchaus kmpferisch eingestellt und waren uns sicher, dass wir die HEBC-Truppe, wenn nicht besiegen, dann zu mindestens and den Rand einer Niederlage bringen, doch scheinbar liegt uns diese Mannschaft nicht. 1:2 Doppel ist schon mal zu wenig. Dabei bemerkt, konnte nur das Doppel 3 mit Holger und mir berzeugen, dabei htten Gnther und Piwi durchaus gewinnen knne. Ich sage nur: Matchblle verdaddelt. Dies ist natrlich keine konstruktive Kritik, denn wer hat denn nicht auch schon ein Spiel auf diese Weise abgeben mssen. Nachdem Gnni und Piwi ihre ersten Einzel sehr knapp verloren geben mussten, standen wir bereits mit 1:4 hinten drin. Vitalij verbesserte diese Bilanz, bevor ich dann mit drei mal zu 8 zum Spielverlust den alten Abstand wieder herstellte. Ich hatte mich lange vorher auf dieses Spiel gegen Herrn Trappmann gefreut. In der Hinrunde konnten wir leider aufgrund des deutlichen Endergebnisses unser Spiel nicht zu Ende bringen. Auch wenn ich jetzt im Rckspiel mit 0:3 unterging, hatte ich trotzdem Spa. Wahrscheinlich htten wir uns ein spannende 5-Satz-Match geliefert, wenn Omi (Insider) nicht son Dusel gehabt htte. Er macht nicht nur regelmig Netz und Kantenblle, sonder es waren leider ein hoher Prozentsatz davon, in entscheidenden Spielsituationen. Um die Sache rund zu machen, hpfte der Matchball auch noch aufs Netz und rollte gekonnt ab. Natrlich geht der Spielgewinn vollkommen in Ordnung, da Omi bei den sauber erspielten Punkten ein gutes Tischtennis zeigte. Danach verlor Christian nach harten Kampf unerwartet sein Spiel bevor Holger mit seinem Sieg wieder Hoffnung brachte. Dafr durften wir auch lange zittern, weil er nach 2:0 Satzfhrung von Noppi (nchster Insider) noch in den fnften Satz gezwungen wurde. Klar, da dieser in die Verlngerung ging und wir auf der Bank, bei der Fehlerparade die beide an dieser Stelle ablieferten, fast wahnsinnig wurden. Sieger blieb wie gesagt Holger, obwohl das nach Spielende nur noch ihm persnlich etwas bedeutete. Gnni brachte uns dann noch auf 4:6 ran, bevor der Ofen dann ganz aus war. Mehr ist dann auch nicht mehr ber dieses Spiel zu sagen. Also, Mund abwischen und weitermachen.
     
  Der 15. Spieltag liegt hinter der Zweiten Mannschaft und der Punktestand ist unverndert.
verffentlicht von Jan am 14.02.2006
     
 
Wieder wurde gegen die Jungs von GFSV, der Schlusspunkt durch das Entscheidunsdoppel gesetzt, wieder ging dieses verloren und wieder blieb uns am Ende, nach vielen Emotionen, einem groen Kampf und einer guten Teamleistung, nicht einmal eine Punkteteilung vergnnt. Verdammich noch mal! Es waren durchweg faire Spiele, wobei der Unterschied zum Hinspiel darin bestand, da diesmal ein Doppel mehr verloren und unser oberes Paarkreuz 1:3 statt 0:4 spielte. Piwi hatte beide Gegner auf der Pfanne, konnte aber leider den Sack nicht zu machen. Gnther gab eines seiner beiden Einzel, nachdem er den ersten Satz noch zu fnf gewonnen hatte, mit 1:3 Stzen ab. Ganz berraschend zeigte Mthels Noppe doch Wirkung. Jeder konnte sehen, dass irgendetwas Gnther daran hinderte sein sonst so sicheres Spiel zu zelebrieren. Genau wie im Hinspiel, spielte die Mitte 2:2 und das untere Paarkreuz 3:1. Christian zeigte mal wieder wie gewohnt eine starker Leistung und damit gingen zwei Punkten auf das ATV-Konto. Holger revanchierte sich bei Chris Huckfeldt fr die Hinrundenniederlage mit einem schnen und kampfbetont herausgespielten Sieg. Leider hatte er dann mit Werner Biesterfeld wieder einen dieser Gegner, bei dem er schon vor dem Spiel anfing zu jammern. Werner seines Zeichens ein alter Hase, bei dem man zwischenzeitlich den Gedanken hatte, dass die Rollstuhlzeit nicht weit ist, spielte auf beiden Seiten des Schlgers mit Noppe und hatte ein uerst unangenehmes Spiel. Auch wenn der sympathische Mensch Ersatzspieler aus der 2. Kreisliega war, schtzte dies Holger nicht vor Spielverlust. Drei zu eins Stze Biesterfeldt. Ich wnsche mir auch, dass ich in einem fr den Sport so salomonischen Alter noch an eine TT-Platte treten kann, um dann die jungen Hpfer, so richtig schn zur Verzweiflung zu bringen. Zu meiner Person bleibt noch anzumerken, dass ich endlich meinen ersten Einzelsieg einfahren konnte. Ich hoffe der Knoten ist damit geplatzt und ich wei jetzt wieder wie man gewinnt. In unserem nchsten Spiel treffen wir auf HEBC. Hier ist natrlich ein Sieg die Zielsetzung, aber wenn es nur zu einem ausgeglichenen Spiel kommt, wre das auch schon ein Gewinn. Blo nicht wieder ein 3:9 Ramme wie im Hinspiel.
     
  Die Zweite und die Tage nach dem letzten Erfolg
verffentlicht von Jan am 07.02.2006
     
 
Die Zweite Mannschaft steht jetzt, nach dem 9:6 Sieg gegen HNT1 (Harburg-Neuwiedenthal), auf dem siebten Tabellenplatz und ist vom zweiten und dritten Aufstiegsrang, sechs Punkte entfernt. Dies erscheint, angesichts der noch verbleibenden 8 Spielen, ein Abstand zu sein, den zu berbrcken, im Bereich des Mglichen liegt. Aber Achtung! Ist da schon wieder das Aufstiegsgespenst. Schrieb ich nicht in meinem Bericht vom 23.12.2005 zu jenem Thema folgendes: Aufstiegsgedanken sind Quatsch, bzw. schon lngst abgehakt, aber ein sechster Platz wre schn. Tja, Gefhle fr eine Sache knnen sich eben auch wandeln. Ich glaube zwar immer noch nicht an den Aufstieg, aber alleine die Aussicht auf eine reelle Chance dies doch zu tun, lsst das Kmpferherz schneller schlagen. Konnten wir in der Hinrunde gegen die Aufstiegsaspiranten GFSV (7:9), HEBC (9:3), Fischbeck (6:9), Harvestehude (3:9) und GW Harburg (7:9) kein Spiel gewinnen, kann das nun alles anders werden. Mit unserer neuen Speerspitz Gnther haben wir eine echte Verstrkung bekommen und das scheint sich auch auf unsere Nr. 2 Piwi (Ich spiele immer ausgelichen) uerst positiv auszuwirken. Er steht jetzt mit 5:1 gewonnenen Spielen sehr positiv da. Wenn ich jetzt die nchsten Spiele so gut spiele, wie in den letzten Partien schlecht, ja, wer soll uns da noch schlagen. Am kommenden Freitag knnen wir gegen den Tabellenfhrer GFSV zeigen was wir drauf haben. Attacke!!!
     
  Hui und Pfui am zweiten Spieltag
verffentlicht von Jan am 30.01.2006
     
 
Unsere Erste hatte die undankbare Aufgabe gegen den Tabellenzweiten Rissen SV anzutreten. Die Gste reisten zwar ohne ihre Nr. 1 Simon Moschall an, doch dies nutzte auch nicht viel. 1:9 war das deutliche Endergebnis dieser Partie. Unerwhnt sollte jedoch nicht bleiben, dass das Spiel auch weniger deutlich hatte enden knnen. Es gab einige enge Fnfsatz-Matche, die jedoch leider ausnahmslos von Rissen gewonnen wurden. Eines dieser Spiele fand zwischen Maik und Jan Jonas statt. Da wurde bis zum letzten Ball gefightet, da gab es nichts geschenkt. Im Laufe des Spiels entwickelte sich ein hochklassiges Match in dem sich Maik im Vierten und Fnften Satz nochmals steigern konnte. Leider reichte der verdient erkmpften Matchball nicht, um das Spiel fr sich zu entscheiden. So blieb der einzige ATV-Punkt, der aus dem Doppel von Jens und Bernd. Fazit: Ein verdienter Sieg der Rissener, geschmckt mit einigen spannenden und ansehnlichen Spielen. Die Zweite Mannschaft trat wiederum ohne Vitalij gegen den Tabellenneunten Harburger SC an. Ersatzmann war Enrico. Das Spiel lief wie erwartet reibungslos mit 9:2 zu unseren Gunsten. Die Punkte gaben Gnther und Piwi im Doppel und Jan in seinem einzigen Einzel ab. Unser Neuzugang Gnther hatte unseren Spielbeginn um 19:15 noch nicht verinnerlicht und kam gerade noch rechtzeitig zum Doppel. Er ging also kalt an die Platte. Ob der Spielverlust damit zu erklren ist, vermag ich nicht zu sagen. Auf jeden Fall liegt die Vermutung nahe. Jan der bis jetzt in dieser Rckserie noch kein Einzel geschweige denn einen Satz gewonnen hat, ist wohl noch nicht aus seinem Winterschlaf erwacht. Keine Ahnung was da los ist. Christian hat wieder eine sehr super Leistung gezeigt. Damit ist klar, es war ein Fehler ihn weiter im unteren Paarkreuz aufzustellen, auch wenn dies sein Wunsch war. Sehr konstant auch unser oberes Paarkreuz, die bis jetzt eine Lupenreine Bilanz, mit 8:0 Siegen aufzuweisen haben. Fazit: Ein zu erwartender, sowie ungefhrdeter Sieg. Bitte am kommenden Freitag noch mal das selbe. Die Dritte hatte es wie unsere Erste mit dem Rissener SV zu tun. Nur war dies nicht ein Spiel eines vermeintlicher Absteigers gegen den Aufstiegsaspirant, sonder ein Kellerduell. Also, ein sogenanntes Vierpunktespiel. Jedenfalls sah es so auf dem Papier aus. Leider hat Rissen sich nach der Vorrunde mit zwei Spielern verstrkt und konnte dieses Spiel letztendlich deutlich fr sich entscheiden. Gerade im oberen Paarkreuz war gegen Matthias Schnfeld und Nicolai Krenczak nicht viel zu holen. Holt Rissen jetzt weiter Punkte und bleibt damit vor dem ATV wird es ganz schwer, denn dann mu man versuchen die nchsten zu berholen und das ist BSV 19 und der Niendorfer TSV. Die Abstnde betragen 6 und 7 Punkte. Das ist echt bitter. Aber na ja, nach zwei Spielen ist vielleicht noch nicht der Moment gekommen Schwarzmalerei zu betreiben. Schauen wir also auf das kommende Spiel am Freitag gegen den Tabellenfnften Komet Blankenese. Torsten ist der Meinung, da geht was. Rissen mu zum Drittplazierten Pinneberg, was wohl auch ein Richtungsweisendes Spiel ist. BSV 19 hat gegen Eidelstedt (Platz 6) vom Papier her eine die einfachste Aufgabe. Die Vierte musste mit einer Rumpfmannschaft bei Stellingen antreten. Wir erinnern uns, dass war doch die Mannschaft mit dem Protest aus dem Hinspiel. Der ATV wurde leider mit einem 3:9 wieder nach Hause geschickt. Die einzigen Punkte fuhren in ihren Einzeln Jochen, Carsten und Alexey ein. Zur Vorgeschichte sei gesagt: 2 Std. vor Spielbeginn rief Rafael an und sagte seine Teilnahme ab. Er hatte sich beim Joggen den Knchel verknackst. So kurzfristig war natrlich kein Ersatzmann aufzutreiben. Also trat man nur zu fnft an. Desweiteren fehlte Torge, seines Zeichens der Spieler mit der besten Bilanz in dieser Mannschaft. Klar, dass so kein Blumentopf zu gewinnen war. Die Vierte hat 4 Punkte Luft zu den Abstiegsrngen, was wahrlich nicht viel ist. Ich glaube nicht an einen Abstieg, aber trotzdem mu jede Chance die sich zum Punkten bietet genutzt werden.
     
  Die Saison beginnt fr die Erste und Zweite Unentschieden
verffentlicht von Jan am 27.01.2006
     
 
Die Erste hat wie schon wie bereits im Hinspiel gegen den TUS Harksheide ein 8:8 erspielt. Unterschied zum Hinspiel war, dass man jetzt zwar Auswrts, dafr jedoch mit voller Mannschaft antrat. Und es ging super los. 1:2 Doppel fr den ATV. Danach wurden die beiden Eingangseinzel von Maik und Rainer gewonnen. Im nchsten Spiel war Bernd zumindest nicht chancenlos, musste dann aber doch Andreas Mnich den Punkt berlassen. Nachdem Ralf den Zhler zum zwischenzeitlich uerst Positiven Spielstand von 2:5 holte, kam eine Durststrecke von fnf nacheinander verlorenen Spielen. Schnell mal gerechnet: Da wurde also aus einem 2:5 ein 7:5. Da sah es dann eher nach dem Gegenteil von, wir gewinnen dieses Spiel, aus. Doch dann kamen die verbleibenden 3 Einzel, die alle der ATV fr sich entschied. Damit standen dann mit 7:8 pltzlich die Zeichen wieder auf Sieg, aber wie das Leben so spielt,... Wurde im Hinspiel das Abschludoppel noch auf grandiose Weise gewonnen, ging es nun anders herum. Fazit: Ausgeglichener und spannender kann eine Spiel nicht verlaufen. Hier war alles drin, gewinnen und verlieren, abwechselnde Fhrungen und ein spannendes Finale im Abschludoppel, 2:2 Doppel und jeder Einzelspieler hat je ein mal gewonnen. Selbst die Stze waren mit 32:32 gerecht aufgeteilt. Bedenkt man, dass Harksheide in der Tabelle auf einem guten vierten Platz steht und gegen uns in voller Besetzung antrat, kann man daraus nur schlieen, dass der vorletzte Tabellenplatz dieser ATV-Mannschaft nur eine Laune sein kann. Vergessen wir diese beschissene Herbstserie und freuen uns auf eine bessere Rckrunde mit dem verdienten Klassenerhalt. P.S.: Verdient hat dieses Team das doch, oder? Die Zweite fuhr ohne ihren verlsslichsten Punktelieferanten Vitalij, ins ferne Alte Land. Wie in einem Vorbericht schon angemerkt, hatten die Jungs vom Altlnder SC mit uns noch eine Rechnung offen. Das ist schon eine Scharte, wenn man mit 0:6 fhrt und dann mit 9:6 nach Hause geschickt wird. Dies mal begannen wir jedoch wesentlich positiver. Nach 2:1 Doppel gegen uns, gewannen Gnther und Piwi ihre Einzel und es stand nicht, wie im Hinspiel 0:5 gegen uns, sondern 2:3 zu unseren Gunsten. Dann kam mein jmmerlicher Auftritt (urks). Dafr hat Christian im nchsten Spiel dann den alten Abstand wieder hergestellt. So ging es dann weiter bis wir uns genau wie unsere erste im Angesicht des Abschludoppel, bei einem Spielstand von 7:8 wiederfanden. An dieser Stelle mchte ich aber noch mal kurz auf die Geschehnisse vorher eingehen. Zum Beispiel auf einen grandiosen Einzelsieg von unserem Ersatzspieler Otto. Fast htte er mit Christian auch noch das Doppel gewonnen, aber so viel hatten wir gar nicht erwartet. Also unser oberes Paarkreuz hat mit 4:0 Siegen eine Lupenreine Bilanz vorzuweisen. Christian hat auch zwei Siege beigesteuert Aber halt mal, wer hat den dann... Ja, es ist wahr, Holger und ich haben weder im Doppel, noch im Einzel auch nur einen Sieg eingefahren. Out of order, kann man da nur sagen. So was soll es ja geben. So, nun aber zurck zum Schlusspunkt, h..., Abschludoppel. Dieses war leider nicht so erfolgreich. Piwi und Gnther dominierten den ersten Satz bis kurz vor Ende, um ihn dann doch noch abzugeben. Der Zweite ging dann glatt weg und im dritten lag man 5:10 hinten. Das war ganz schn ernchternd. Dann klappte pltzlich wieder was und man kam auf 10:10 ran und sie schaffte es sogar den Satz fr sich zu entscheiden. Wir die nur noch zuschauen konnten, waren pltzlich der Meinung: da geht noch was. Weit gefehlt, der vierte Satz ging hnlich sang und klanglos weg wie der Zweite. Also, nichts mit Sieg. Entstand 8:8. Den Altlndern mu dies emotional gepuscht haben, denn am Montag bezwangen sie den auf Platz drei stehenden Aufstiegsaspiranten TV Fischbek mit 6:9 und machten hier ihre Hinrundenniederlage wieder vergessen.
     
  Die Herbstserie ist Vergangenheit
verffentlicht von Jan am 23.12.2005
     
 
Es ist geschafft. Die Erste hat ihren ersten Sieg eingefahren. Das vier Punkte Spiel gegen BSV 19 wurde deutlich mit 9:2 fr ATV entschieden. Jetzt hat man vier Punkte und braucht noch fnf weitere um Oberalster und Lokstedt dran zu sein. Das wird nicht leicht, da der Gegner ja auch Punkte einfhrt, aber machbar ist es allemal. Wir haben den Vorteil gegen beide dieser Mannschaften das Heimrecht zu haben. Wird hier gewonnen ist man ein groes Stck weiter. Lassen wir uns auch berraschen wie eine Serie laufen kann, wenn die meisten Spiele in Bestbesetzung absolviert werden, was wie ich erinnere in der Hinserie nur drei Mal der Fall war. Die zweite Mannschaft hat die Hinserie mit einem umkpften 6:9 gegen GW Harburg beendet und damit steht fest: Es wurde kein Spiel gegen eine der ersten fnf in der Tabelle gewonnen. Hoffen wir das dies in der Rckrunde anders wird. Ebenso das wir die hinter uns liegenden Mannschaften wieder so locker und relativ deutlich beherschen. Wie schon im Vorbericht angesprochen, werden dabei Altona 93 und der Altlnder SC zwei besondere Leckerli. Ich persnlich drnge auf eine Wiedergutmachung gegen GW Harburg, weil ich da einfach unterirdisch gespielt habe. Wie auch immer, wir stehen jetzt mit 10:12 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz und haben noch 4 Punkte Luft bis zu den Abstiegsrngen. Aufstiegsgedanken sind Quatsch, bzw. schon lngst abgehakt, aber ein schner sechster Platz wre schn. Die dritte Mannschaft liegt mit 2 mageren Punkten auf dem letzten Tabellenplatz, aber es trennen sie gerade mal 3 Punkte von einem Nichtabstiegsplatz. Mit den Neuzugngen Ernst Folker und Jan Meder-Eggebert kann die Rckrunde auf jeden Fall positiver gestaltet werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Torsten Rothsprack durch seine gute Bilanz, jetzt zusammen mit Jan im oberen Paarkreuz spielt und Dieter Zaske nun im mittleren und Otto Stoldt im unteren Paarkreuz spielen knnen. Die Mannschaft ist so nicht nur gut besetzt, sonder auch optimal aufgestellt. Ich denke in der Frhjahrsserie werden einige Gegner ein berraschung erleben. Die Vierte Mannschaft steht nach dem Ende der Hinrunde mit ihrem achten Tabellenplatz ganz solide da. Es ist zwar noch gerade so unteres Tabellendrittel, aber mit 4 Punkten ist da genug Luft zu einem Abstiegsplatz. Zudem wird auch hier die Rckrunde eher erfolgreicher als die Hinserie, weil Rafael Moreira wieder ins Team gerckt ist. Spielt er, dann ist das obere Paarkreuz zusammen mit Jochen Kath bestens besetzt. Diejenigen, die es noch nicht wissen, seien an dieser Stelle darber informiert, dass der Protest des TV Stellingen (siehe Bericht vom 20.10.05) vom Spielausschu abgelehnt wurde. Das Spiel wird also wie gespielt mit 9:4 fr den ATV gewertet. Nach unserer schriftlichen Stellungnahme zu dem eingereichten Protest, hat der Spielausschu, je zwei Vertreter von den Stellingern und von uns, zu einem klrenden Gesprch eingeladen. Dort sollten widersprchliche Aussagen geklrt werden. Dabei haben sich die Darstellung der Stellinger, im Bezug auf die Einzelaufstellung im Spielbericht, als nicht logisch herausgestellt. Dies fhrte dazu unserer Version glauben zu schenken. Der Vorwurf, wir htte vorher zugesagt, dass wenn Sonja nicht rechtzeitig zu dem Doppel da ist, auch ihre Einzel als verloren zu werten sind, war nicht zu halten. Der Spielausschu stellte dazu fest: So eine Absprache, bzw. Verfahrensweise wre gegen die Regeln und wre vom Verband, zu ungunsten beider Mannschaften, geahndet worden. Der TV Stellingen ging mit der Erkenntnis nach Hause, in Zukunft sich nicht mit dem Glauben an eine Aufstellung zufrieden zu geben, sondern vor Beginn der Einzel noch mal auf dem Spielberichtsbogen sich dieser zu versichern. Des weiteren, dass ein besserer Kenntnisstand ber die Wettkampfregularien, sehr zum Vorteil ist. Nur um jede Unklarheit auszurumen, sei noch angemerkt, dass es die o.g. Absprache von unserer Seite nie wissentlich gegeben hat und man somit davon ausgehen mu, dass es sich hier nur um ein Missverstndnis handeln kann. Auf alle anderen Dinge, wie verbale Attacken, uere Umstnde, usw., ist man in dieser Besprechung nicht eingegangen. Der ATV, ist allerdings mit der Aufforderung nach Hause geschickt worden, sich in Zukunft zu bemhen seine Punktspiele in geordneteren Bahnen ablaufen zu lassen. Womit gemeint war, dass ein Punktspieltag mit zwei parallel spielenden ATV-Mannschaften besser organisiert zu sein hat.
     
  ENDSPURT - Resmee vor dem letzten Punktspiel
verffentlicht von Jan am 23.12.2005
     
 
Unsere Erste steht auf dem letzten Tabellenplatz. Wieso, weshalb, warum, wer nicht fragt bleibt dumm. OK, Scherz beiseite. Es sollten den meisten nicht entgangen sein, dass die Mannschaft nur zwei, oder drei Mal in Bestbesetzung angetreten ist. So kann man als Aufsteiger keinen Blumentopf gewinnen. War in der letzten Serie die Mannschaft zumeist in Bestbesetzung am Start, grasiert nun die Seuche. Ein Ausfall nach dem anderen und dies zumeist im oberen und mittleren Paarkreuz. So ist der Tabellenstand nicht weiter verwunderlich. Zudem kommt noch, dass die drei Klassen tiefer spielenden Ersatzspieler im Grunde keinen wirklichen Ersatz darstellen. Die Vergangenheit hat gezeigt, Spielgewinn mglich, doch bisher steht das Konto noch bei Null. Was solls, es kann alles nur besser werden. Auf Regen kommt auch wieder Sonnenschein. Das letzte Spiel dieser Hinserie findet gegen den Vorletzten BSV 19 statt. Wird hier ein Sieg eingefahren, ist man Vorletzter und mglicherweise nur noch 1 Punkt von einem Nichtabstiegsplatz entfernt. Hierzu mu man bemerken, dass Platz 10 ein Spiel und Platz 9 zwei Spiele weniger hat. Die Distanz also noch wachsen kann. Doch man mu auch ganz klar sagen, dass der Klassenerhalt immer noch voll und ganz im Bereich des Mglichen liegt. Gefragt ist jedoch wie in jedem Abstiegskampf, ein khler Kopf und ein Kmpferherz. Abschenken gilt nicht. Die Zweite hat nach dem fast blamablen 4:9 gegen Altona 93 jeglichen Aufstiegstrumereien Ade gesagt. Wir sind super in die Serie gestartet und auch das bittere 7:9 gegen GFSV gab noch Hoffnung in den oberen Gefilden der Tabelle mithalten zu knnen, doch 3:9, 6:9, 3:9 gegen die Tabellenoberen von HEBC, TV Fischbek und Harvestehude, haben gezeigt, dass uns noch etwas fehlt um mithalten zu knnen. Ich denke jeder von uns kann in seinem Paarkreuz jeden schlagen, doch eben nur mit Leistungen am Limit und die kann man leider nicht immer dann bringen, wenn es Not tut. Unser letztes Spiel haben wir gegen den Tabellenzweiten GW Harburg. Keine Frage wer hier Favorit ist und genau das mu unsere Chance sein. Wenn es nicht klappt, ist es aber auch nicht schlimm. GWH ist eine sympathische Mannschaft und so wird es auf jeden Fall menschlich ein netter Abschlu der Hinserie. In der Rckserie werden wir dann versuchen ein paar Scharten auszuwetzen. Dabei bin ich gespannt, wie uns der Altlnder SC begegnen wird, der ja in unserem ersten Spiel, nach 6:0 Fhrung, wie der sichere Sieger aussah und dann mit keinem weiteren Spielgewinn als Verlierer nach Hause geschickt wurde.
     
  Aufstieg ade!? und mehr
verffentlicht von Jan am 20.10.2005
     
 
Die 2. Mannschaft war mal kurzfristig Tabellenfhrer, danach Zweiter und nun Vierter. Doch was hat das zu bedeuten? Natrlich hat eine der drei vor uns liegenden Mannschaften ein Spiel mehr ansonsten ist da der Tabellenfhrer GW Harburg 02 die nur einen Minuspunkt zu verzeichnen haben. Wir und der Rest bis zum fnften Tabellenplatz dagegen zwei. Wir wren dritter, wenn wir nur eine Spiel mehr gewonnen htten. So gesehen zeigt sich jetzt die Auswirkung des kampflos abgegebenen Spiels von Ulli gegen HNT1 (kleiner Scherz). Entscheidender war da wohl mehr unser letztes Spiel gegen GFSV 01, in dem mindestens ein unentschieden drin war. Ich persnlich freue mich auf das Rckspiel, weil dann vorbei ist mit Heimvorteil und wir genau wissen wem wir gegenbertreten. Die Halle war klein erdrckend, der Boden stumpf und das Licht schlecht. Wir hatten wirklich Probleme in dieses Spiel zu finden, auch wenn die Doppel erst ein mal 2:1 fr uns ausgingen. Danach wurden jedoch die ersten fnf Einzel verloren und nach dem Christian sein lupenreine Bilanz im sechsten Einzel verteidigte, ging es weiter bergab, mit 3:8 standen wir letztendlich dann mit dem Rcken zur Wand. Bevor das traurige Ende dieses Spiels kommt, mchte ich aber noch von eine paar Feinheiten berichten. Z.B. von meinem Doppel mit Holger, dass zwei Stze lang an uns vorbeiging und wir trotz guter Ratschlge von Piwi und Vitalij nicht wussten wie wir uns erfolgreich diesem unorthodoxen Spiel erwehren sollten. Wir haben immer nur mit den Schultern gezuckt und zu den beiden gesagt, ist ja ganz schn, aber wir kommen gar nicht erst so weit, um eure Tipps umzusetzen. Der Wandel kam Mitte des dritten Satz. Wir waren gerade in einem lngeren Ballwechsel als ich mich ein Energiesto durchfuhr und meine Vorhand voll durchzog. Nach diesem Punktgewinn kam noch ein Befreiungsschrei, der dann wohl auch Holger aufweckte. Danach haben unsere Gegner bis zur unserem 3:2 Spielgewinn nicht mehr sehr viele Punkte gemacht und gingen ziemlich zerknirscht von dannen. Leider war meine Sicherheit aus dem Doppel im Einzel dann schnell dahin, ich gewann zwar den ersten, nam dann aber eine taktische nderung in meinem Spiel vor und verlor die nchsten zwei Stze, bevor ich doch noch nach 10:08 Rckstand im Vierten, den fnften Satz erreichen knne und den verlor ich dann beim Stand von 09:10 mit einem Kantenball. Ce la vie. Man mu sagen die anderen Spiele waren zum grten Teil auch sehr eng und deshalb gab ich uns nie auf. Wir schafften nach dem 3:8 Rckstand, tatschlich noch vier Spielgewinne in Folge und jetzt kam es auf unser Doppel 1 mit Piwi und Ulli an, hier noch ein Happy End rauszuhauen. Doch was soll ich lange reden. 2:0 Satzvorsprung und eine Fhrung von 8:4 im fnften und entscheidenden Satz haben nich gereicht. Mir persnlich fllt es schwer diesen Punktverlust abzuhaken, deshalb freue ich mich so sehr auf das Rematch. Jetzt kommt erst mal HEBC und das wird eine anspruchsvolle Aufgabe, da gegen diese Mannschaft GW Harburg ihren einzigen Punkt abgegeben hat. Gestalten wir diese Spiel positiv, dann gehren wir tatschlich mit in den Kreis der Aufstiegsaspiranten.
     
  Rckblick auf die beiden vergangenen Spieltage
verffentlicht von Jan am 20.10.2005
     
 
Unsere Erste hat mit 1:9 und 5:9 zwei Niederlagen einstecken mssen. Das Spiel gegen die starken Rissener wurde mit zweifachen Ersatz angetreten und dieses Ergebnis geht so vollkommen in Ordnung. Beim Spiel gegen Neuenfelde war dann allerdings mehr drin und es war zum Schlu etwas bitter nicht noch das Abschludoppel erreicht zu haben. Beide Abschlusseinzel waren hart umkmpft und htten durchaus auch anders ausgehen knne, but nevertheless es gibt noch genug Punkte zu verteilen bis zum Ende der Serie. Die Mannschaft hat sich auch sicherlich noch nicht ganz aklimatisiert. Die Zweite ist jetzt nach zwei Mal 9:3 auch ohne vorgezogenes Spiel an der Tabellenspitze angekommen. Das letzte Spiel htte zwar auch deutlicher ausfallen knnen, wenn da nicht, ja wenn da nicht,... Holger rgert sich heute noch, dass er gegen einen in die Jahre gekommenen, dazu noch rundlichen, aber sehr abwehrstarken Gegner, sein Spiel abgeben hat. Ich selbst habe auch nur verloren, weil ich so schwere Beine hatte. Man soll eben nicht zwei Tage vor dem Spiel beim Training voll durchziehen. Dies soll aber in keinem Fall eine Entschuldigung sein. Der Burner des Tages, war allerdings das zweite Spiel von Ulli gegen einen in seinem sportlichen Verhalten sehr fragwrdigen Gegner. Ulli wurde zwar von Piwi vorgewarnt, der ja zuvor das Vergngen hatte, doch das ntzte leider wenig. Ulli machte also seinen ersten Aufschlag (ca, 2,5 M. hoch) und sein Gegenber fing diesen auf und behauptete Ulli htte den Ball nicht gerade hochgeworfen. Das selbe geschah beim zweiten Versuch. Ich als Zhler kam mit dem Einwand, wenn jemand das Spiel unterbricht dann bin ich es, daraufhin kam es zur Diskussion ber Ullis falschen Aufschlag, ohne das unser Gast auf meinen Einwand einging. Dann hat sich noch sein Kollege von der Bank eingemischt, was die Situation in keiner Weise beruhigte. Ulli zog daraus die Konsequenz und gab das Spiel ab, ohne auch nur einen Ballwechsel gespielt zu haben. Es mag fr die meisten Betrachter ungewhnlich erschienen sein, doch im Nach hinein war es die beste Entscheidung, denn die Diskussionen htten wahrscheinlich kein Ende genommen und mglicherweise wre die Situation auch noch ganz eskaliert. Das htte doch wirklich nur alle gestrt und zudem noch die Stimmung vergiftet. Zudem kam es nicht drauf an, ob wir zu Zwei oder Drei gewinnen. Die Dritte zeigte mit einem 9:7 und mit einem 5:9 ,angesichts ihrer dnnen Aufstellungen, eine gute Leistung. Ganz hervorragend auch die Spielgewinne von Otto und Dieter, die von sich denken, unteres und mittleres Paarkreuz OK, aber Oben...!? Mit voller Mannschaft hat dieses Team alles was es braucht, um in dieser Staffel gut mitzuspielen. Hoffen wir also, dass die Serie der improvisierten Aufstellungen schnell ein Ende nimmt. 9:4 und 4:9 gingen die beiden letzten Spiele unserer Vierten aus. Ausgeglichen kann man da nur sagen. Wobei der Spielverlust gegen Altona 93 nicht so tragisch wiegt wie der Spielgewinn gegen Stellingen. Hier geht es natrlich nicht um gewinnen, oder verlieren, sondern um das was neben der Platte passierte. Es fing damit an, dass die Mannschaft beim Heimspiel gegen Stellingen zu Spielbeginn nur zu fnft war. Sina Reimann sollte spter folgen und das Team komplettieren. Sie musste nmlich erst mal ihr Auswrtsspiel in der Mdchen-Leistungsklasse beenden. In der Halle kam dann aber Sonja Reimann an, weil Sina sich leider beim Spiel verletzt hatte und in Folge dessen ins Krankenhaus musste. Es sei kurz angemerkt, dass die Untersuchung zum Glck ein positives Bild gezeigt hat. Es war sozusagen Glck im Unglck, da keine Langzeitfolgen zu erwarten sind, auch wenn Sina fr lngere Zeit ausfllt. Doch nun zurck zum Spiel. Da Hajo uns vorher telefonisch informierte, haben wir Sonja noch vor Beendigung der Doppel auf dem Spielblock eingetragen. Das dritte Doppel wurde aufgrund Sonjas Abwesenheit kampflos abgegeben. Sonja war dann aber rechtzeitig zu ihrem Einzel da und damit begann im Grunde das Drama. Ihr Gegner war zufllig auch der Mannschaftsfhrer der Stellinger. Soweit so gut, doch pltzlich behauptete er Sonja wre nicht Sonja, sondern Sina. Beteuerungen der Anwesenden ber die Richtigkeit der Person halfen nichts. Er verlangte doch tatschlich den Spielerausweis und danach den Personalausweis. Erst nachdem ein Rissener Jugendtrainer, der gerade zufllig Gegner unserer Dritten war, die Identitt besttigte, konnte begonnen werden. Sonja spielte unter Trnen und den Anfeuerungsrufen der gesamten Halle und gewann dieses Spiel. Trauriges Ende des Punktspieltages war ein Protest des Stellinger Mannschaftsfhrer. Er wollte die Rechtmigkeit des Einsatzes von Sonja nach wie vor nicht anerkennen. Er ist der Meinung nicht rechtzeitig ber die Personlaie informiert worden zu sein und das es eine Absprache gab nicht nur das Doppel als kampflos zu werten, sondern die Einzel von Sonja auch noch. Auch wenn wir uns im vollen Recht fhlen, erwarten wir trotzdem mit Spannung den Entscheid des Spielausschusses.
     
  Seit Dienstag ist die "Zweite" Tabellenfhrer
verffentlicht von Jan am 15.09.2005
     
 
...zumindest vorlufig (-: Mit einem glatten 9:3 wurde der Harburger SC gelegt. Dieses Spiel haben wir mit normaler Leistung und ohne groe Emotionen hinter uns gebracht. Zweites Spiel, zweiter Sieg. Da kann man nur von einem gelungenen Saisonstart sprechen, doch die groe Frage ist, wo steht die Manschaft in dieser Staffel? Wann kann man sich trauen laut zu sagen, wir spielen mit um den Aufstieg? Der nchst Gegner HNT1 war in der vergangenen Saison mit uns zusammen ein Bewerber auf Rang 6. Gewinnen wir auch dieses Spiel, kann man sagen, wir sind besser als das Mittelfeld, doch reicht das fr ganz oben? Das werden wir leider erst zum Ende der Hinserie wissen. Dann wenn wir auch gegen Fischbek und GW Harburg gewonnen haben. Ich denke uns steht eine interessante Saison bevor.
     
  Der 1. Spieltag liegt hinter uns
verffentlicht von Jan am 12.09.2005
     
 
Unsere "Erste" mute in ihrem Spiel gegen TURA Harksheide 01 auf Ralf Pankoke verzichten. Da er die Nr. 2 der Setzliste ist, war allen klar, dies wird eine enge Kiste und genau so ist es gekommen. Es sah anfangs nach den Doppeln und den ersten beiden Einzeln mit einem Spielstandt von 4:1 recht vielversprechend aus, doch die folgenden 6 Spiele gingen bis auf ein Spiel an die Gste. Die verbleibenden Partien wurden gerecht verteilt und somit muten eine Abschludoppel dieses Spiel entscheiden. Maik Hohmann und Rainer Nske glichen dann mit einem hochklassigen 3:0 zum 8:8 aus. Das Doppelergebnis klingt deutlicher als es letztendlich war, denn der erste Satz war ganz eng und wurde mit einem Quentchen Glck gewonnen. Im Zweiten hatte man dann drei, vier Satzblle gegen sich, die Rainer aber immer wieder mit schier unglaublichen Schmetterbllen und einem Aufschlagkonter egalisierte, bevor man dann selbst Satzball hatte und ihn nutzte. Mit 2:0 Satzfhrung war dann der psychologische Moment auf unserer Seite und zudem spielte Maik pltzlich ganz stark auf und somit war der Rest nur noch Formsache. Die "Zweite" begann ihr Spiel gegen den Altlnder SC 01 erst mal mit einem 1:6 Rckstand, bevor die Manschaft wie durch ein Wunder zu sich selbst fand und danach kein Spiel mehr abgab. Jeder glaubte am Anfang, da wir zu 1 oder 2 untergehen, doch dann kam wohl so etwas wie Trotz auf. 1:6!? - Das Ding gewinnen wir noch. Nach dem wir zum 6:6 ausgeglichen hatten, kam erst mal der Gedanke, OK jetzt ist alles wieder drin, doch mit jedem weiteren gespielten Satz stieg die Anspannung auf der Bank. Das die letzten drei Spiele alle ber fnf Stze gingen erhhte den Adrenalinspiegel erheblich. Holger machte den letzten und entscheidenden Punkt und dann sahen alle einen entrckten, wild jubelden Piwi (Jens Rothsprack) auf Holger zulaufen. Klare Matchwinner waren Ulli Nanz im oberen Paarkreuz, Christian Kirchner und Holger Schwarze, beide unteres Paarkreuz Sie gaben keines ihrer Einzel ab. Mit dem in der zweiten Hlfte des Spiels gezeigen Leistungen und auch dem Teamspirit lsst sich arbeiten. Auf zum nchsten Spiel und vielleicht zur vorlufigen Tabellenfhrung. Unsere "Dritte" kam von ihrem Auswrtsspiel gegen den Vfl Pinneberg mit einem bitteren 7:9 nach Hause. Wenn man Auswrts schon ber das Abschludoppel gehen mu, dann wre ein gewonnener Punkt nur gerecht. In diesem Spiel mchte ich, bzw. darf ich keinen Spieler herausheben, weil es ungerecht gegen Dieter Zaske, Rafael Morera und Carsten Schmidt wre. Dieter und Rafael trugen das Los im oberen Paarkreuz spielen zu mssen und aus vergangenen Bilanzen wissen wir, da beide im mittleren oder unteren Paarkreuz auch positiv spielen knnen. Carsten luft schon mal ganz auer Konkurrenz, da er einen Abend vorher das erste Mal bei uns zum Training erschienen ist und nach 20jhriger TT-Pause sofort zugesagt hat der Manschaft zu helfen. Da kann ich nur sagen Hut ab. Mich hat auch sehr gefreut, da Jrgen seine beiden Spiele im mittleren Paarkreuz gewonnen hat. In der der letzten Saison hat er wie ich zu erinnern glaube auf dieser Position nichts gewonnen und im unteren P. auch nicht so glcklich gespielt. Ich finde unter den gegebenen Voraussetzungen ist das 7:9 nur positiv zu bewerten. Die "Vierte" mute gegen die "Achte" von Germanie ran und ist mit einer Rumpfmanschaft nicht ber ein 1:9 hinausgekommen. Wenn man nur zu fnft antritt ist ein Sieg selten zu erwarten, doch mit diesem Ergebniss nach Hause geschickt zu werden ist dann doch wohl ein wenig demotivierend. Sei es drum, es war schon immer schwer zum Saisonbeginn in einer guten Besetzung anzutreten. Schauen wir also nach vorne und freuen uns auf das erste Heimspiel gegen Stellingen.
     
  Gebhrenordnung des HTTV im Downloadbereich
verffentlicht von Jan am 02.09.2005
     
 
Um das Thema Gebhren noch etwas transparenter zu machen, habe ich die Gebhrenordnung unseres Verbandes in den Downloadbereich gestellt. Hier kann jeder mal sehen was fr Summen wir an den Verband abgeben mssen. Die Verbandsabgabe fr einen Herren betrgt zum Beispiel 17,-Eur, die Meldegebhr fr neue Spieler 25,-Eur, fr jede Herrnmanschaft fallen 25,-Eur an, usw. Da kommt ordentlich was zusammen.
     
  Die Neue Saison ist nahe
verffentlicht von Jan am 24.08.2005
     
 
Liebe Leute, die Saison beginnt wie immer mit den den Pokalspielen (Fr., 02.Sep.) und setzt sich am Fr., 09.Sep. mit den ersten Punktspielen fort. Die da sind: ATV 01 - TURA Harksheide 01 ATV 02 - Altlnder SC 01 Vfl Pinneberg 02- ATV 03 Germania 08 - ATV 04 Weitere Informationen findet Ihr im Downloadbereich, wie z.B. die aktuelle Aufstellung der Manschaften. Es gibt zudem auch schon wieder eine neue Verbandsmitteilung. Also, Ihr seht, man sollte fter mal hier reinschauen. Vielleicht nicht unbedingt jeden Tag, aber 1 mal die Woche wre schon sinnvoll. Ich werde jetzt beim Training Fotos mit meiner Digitalkamera machen, die dann unter der Rubrik Mannschaften eingefgt werden. Also, keine faulen Ausreden, wenn ich dazu auffordere, euch in Pose zu stellen.
     
  Die Sommerpause hat endlich eine Ende
verffentlicht von Jan am 11.08.2005
     
 
Ab heute kann wieder in unserer Halle Museumstr. 19 trainiert werden. Die Punktspielsaison findet ihren Beginn mit den Pokalspielen am Freitag den 02.September. Falls ihr Schwierigkeiten mit dem Download der Spielplne habt, sagt bitte Bescheid. Entweder bekommt ihr dann von mir oder von eurem Mannschaftsfhrer beim nchsten Training eine Kopie. Solltet ihr sonst noch Fragen oder Anregungen haben, sprecht mich ganz einfach an oder schreibt eine E-Mail. Viele Gre - Jan -
     
  Contentbereichsbreite erweitert
verffentlicht von Christian am 01.08.2005
     
 
Ich habe die Flche, die fr den Inhalt einer jeden Seite zur Verfgung steht, um 100 Pixel vergrert. Somit drften auch platzfressende Tabellen gut abzubilden sein.
     
  Falls sich jemand hierher verirrt...
verffentlicht von Christian am 21.07.2005
     
 
...mge sie oder er bitte gndig gestimmt sein, zumal diese Website noch bearbeitet wird. Gste und an Tischtennis Interessierte knnen sich zwar schon umfangreich ber die Tischtennisabteilung des ATV informieren und auch Kontakt aufnehmen, sich im Forum austoben oder Links zum Thema finden, aber ganz fertig ist hier alles eben noch nicht. Fragen, Anmerkungen und Kritik bitte an meine Emailadresse, die sich im Impressum findet, senden. GruChristian Scholz