Artikelkommentar
 
       
 




Bisherige Kommentare:


Zweite Herren schafft sich selbst ab
verffentlicht von Ralf am 28.02.2018

Kein literarischer und auch kein humorvoller Bericht von Ralf

Gegen eine hochmotivierte Mannschaft vom HSV (im Grunde ja ein Widerspruch in sich) musste die zweite Herren eine bittere und unntige 7:9-Heimniederlage hinnehmen. Dieses Mal kann man das Versagen, wie zuletzt, nicht auf fehlende Stammspieler schieben. Unerklrliche Formkrisen sind bei der halben Mannschaft auszumachen und dann reicht es eben nicht gegen Abstiegskandidaten (Wedel, Ottensen) erst recht nicht gegen eine so geschlossen starke HSV-Truppe. Mit nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen verabschiedet sich die Reserve somit aus dem Favoritenkreis fr die Aufstiegspltze. Auch wenn es rein rechnerisch noch ganz gut aussieht, fehlt der Glaube daran in dieser Verfassung gegen die kommenden starken Gegner Punkte holen zu knnen.

Doppelkritik

Tim/Dominik (0:2)
Souvern im ersten Durchgang, im Schlussdoppel unterlegen gegen das sehr starke HSV-Duo. Wer wei, wie es ausgegangen wre, wenn der erste Satz nicht unglcklich mit 14:16 weg gegangen wre. Wie man sieht: viel wre. Note: 3+

Frank/Fabian (0:1)
Keine Chance gegen das 1er-Doppel. Note: 5

Ralf/Martin (0:1)
Doppel 3 muss kommen! Dem stand leider eine unterirdische und angstgeprgte Leistung im Weg. Man muss von Landesligaspielern das Beherrschen kurzer Unterschnittaufschlge erwarten knnen. Halblang in Kombi mit halbhoch ist im Doppel tdlich, da nutzt auch die Aussage die haben ja alles getroffen nichts. Ab an den Trainingstisch und ben! Note: 6

Einzelkritik

Frank (1:1)
Ordentliche Leistung (trotz Doppelbelastung in der Ersten) von Frank, von dem man eigentlich nie ein schlechtes Spiel sieht. Klarer 3:0-Sieg gegen Busse, knappe 2:3-Niederlage gegen Kostka. Note: 2

Tim (1:1)
Frisch erholt aus dem Urlaub zurck, legte Tim zuerst den starken Kostka in fnf Stzen. Nach seiner 2:0-Fhrung gegen Busse htte wohl jeder ein Vermgen auf Tims Sieg gewettet, aber nichts da. Wie er das Ding noch verlieren konnte wird ihm selbst auf ewig ein Rtsel bleiben. Note: 3

Ralf (2:0)
Scheinbar wieder fit nach einer krftezehrenden Grippe. 3:1 gegen Fraas und 3:0 gegen Mangels lieen das schwache Doppel in Vergessenheit geraten. So kann es gerne weiter gehen. Note: 2

Martin (0:2)
Er wei es selber: das war gar nichts. Jeweils 1:3 gegen Gedig und Buchmann, ohne realistische Chance. Dachte man noch nach seinen zwei Einzelsiegen gegen Ottensen, er htte seine Formkrise berwunden, belehrte uns das Desaster gegen den HSV eines besseren. Auf dem berhmten Eisenarm schienen zustzlich noch Bleiplatten zu liegen. Teilweise schmerzhaft mit anzusehen. Das Gute daran: es kann nur aufwrts gehen, Kopf hoch! Note: 5-

Fabian (1:1)
Das ist noch nicht ganz wieder der Fabian, den wir kennen. Im ersten Einzel 1:3 gegen Mangels noch Weltmeister im Trme verschieen. Gegen Fraas lief die Maschine wieder wie gelt und eine aufsteigende Tendenz ist zu erkennen. Note: 3-

Dominik (1:1)
Von Dominik erwartet man (und er selbst von sich) im unteren Paarkreuz immer viel mehr. Seine Trainingsleistung/-aufwand stehen zu den Wettkampfergebnissen momentan in einem krassen Missverhltnis. Gegen Buchmann (3:1) sah das noch gut aus, in der entscheidenden Partie gegen Gedig (1:3) war die Flasche leer. Hier scheinen auch Konditionsprobleme eine Rolle zu spielen, an denen sollte gearbeitet werden. Note 4+

Wir haben gerade mit dem Hintern umgerissen, was wir uns in der Hinserie mhsam mit den Hnden aufgebaut haben. Am kommenden Freitag muss im Auswrtsspiel gegen den Tabellenfhrer Niendorf eine Energieleistung aller Spieler abgerufen werden, sonst wirds dster. Also: Schluss mit der Heulerei, Arschbacken zusammenkneifen und weiter!