Aktuelles
 
       
  Derby-Time oder der Kampf um Europa - ATPfau I vs. FC. St. Pauli I. 9:4
verffentlicht von SvenSp am 18.05.2018
     
 
Ein Bericht von Schonni

Im Spiel um den 6. Tabellenplatz, also jener Platz, der fr die Euroleaguequalifikation (smtliche Anspielungen gegenber der Eintracht verbieten sich hier) reicht, standen sich Pfaue und Paulianer (nicht zu verwechseln mit Paulaner, was aber angesichts des Wetters und der Tabellenkonstellation nicht verwunderlich gewesen wre) gegenber. Pfau ohne Waldemar und Sven. Pauli komplett.

Doppel (-psse):

Stostrmer (Doppel 1, Warfel/Andy): Etwas berraschende Niederlage gegen Fritsche/Dau

Mittelfeldachse (Doppel 2, Kleiner Eimer/tzi): Entgegen seines Namens, spielte tzi nicht wie aus der Steinzeit, sondern eher wie von einem anderen Stern und zog Philine durch. Ganz starkes Doppel.

Abwehr (-Timo) Boll- werk (Doppel 3, Wendebunt/Timbo): Ein hin und her, sehr taktisch geprgt mit dem besseren Ende fr die Guten.

Sturm (oben):

Kleiner Eimer: Kam nur schwer ins Spiel gegen Fritsche, behielt aber die Oberhand. Gegen Bhm leider ohne Chance.

Lage(r)mann: Gegen Bhm ohne berzeugendes Konzept. Besser gegen Fritsche. Blocken kann der jetzt auch noch

Mittelfeld:

Warfel: Beendete seine Serie, wie angefangen. Bockstark!!Zweimal 3:0 gegen Roggenthien und Dau.

Wendebunt: Zeigte endlich mal etwas Variabilitt zumindest gegen Dau. Letztlich berzeugend. 3:0 gegen Roggenthien und 3:1 gegen Dau.

Abwehr:

Timbo: Musste alles zeigen. Es reichte nach groem Kampf gegen Gbiorcyk zu einem 3:2.

tzi: Spielte mutig auf, aber nach dem 2-4 Ball fehlte leider etwasSchade!

Vielen Dank an unserer Ausputzer!

Abpfiff: 9:4. Dann noch leckere Hopfenkaltschale mit den Paulianern. Schn wars!!



0 Kommentare
     
  2. Herren ist Meister der 2. Landesliga!
verffentlicht von Ralf am 04.05.2018
     
 

Bericht folgt

0 Kommentare

     
  Colleague Klassenerhalt obchodzi w Wilhelmsburgu.
verffentlicht von Philipp am 16.04.2018
     
 
Sprawozdanie dla Waldemara

Pierwsza drużyna zrobiła to tak dobrze, jak pewnie w piątek. Najczęściej są to trzy podwjne (każda w przedłużeniu i piąta) oraz maszyny Waldemar, Andreas i Stefan.
Zwycięstwo było zaskakująco szybkie i wyraźne, a "Hamburg Liga, Hamburg Liga" roznisł się pod prysznicem obok zwykłych piosenek ATPfau. Minimalny ekstraklasa narodowa!

Ich empfehle:Deepl

1 Kommentare
     
  5. Herren: Der Lack ist ab 5:9 gegen WTB 4
verffentlicht von Jan am 09.04.2018
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Und Zack, Bum, Peng, hagelt es die nchste Niederlage fr den vorzeitigen Aufsteiger und noch Tabellenfhrer. Wir sind jetzt nach Minuspunkten Punktgleich mit der Zweiten vom HSV. Das wird dann nchst Woche ein Knallerspiel, wo die Rauten uns den Rest geben wollen, um doch noch Meister zu werden. Zum Glck sind wir diesmal die Heimmannschaft.

Nun gut, zurck zum Spiel gegen WTB.

Aus dem Doppeln holten wir leider nur einen Punkt. Was zuletzt nicht unsere Art war, aber Frederic und Philipp spielten ihr erstes Doppel zusammen und waren chancenlos. Florian und Vitalij mussten gegen das aus 1. und 2. Bestehende Doppel der Gste ran und mussten sich nach 5 Stzen leider geschlagen geben. Da hatten Johannes und der Autor es einfacher. Eine konzentriertes Spiel reichte zum 3:1 Sieg.

Leider reichte diese Leistung dann in den Eingangseinzeln nicht mehr. Fast htte ich dem Spitzenspieler dieser Staffel noch einen fnften Satz abgerungen, aber wie Johannes, war bei mir mit 1:3 Schlu.

Zwischenstand 1:4

Da vom unteren Paarkreuz genauso wenig Punkte kamen, war damit die Messe gelesen.

Nur Flo, unser Edelersatz, gewann souvern beide Einzel und spielte dabei geners. Wochenlang keinen Schlger in der Hand und dann so eine super Leistung. Alle Achtung!

Es sei noch zu erwhnen, dass Fredric gegen Jung ein starkes Spiel machte. Leider reichte es dann nicht ganz zum Spielgewinn. Aber super zu sehen, wie er langsam an Erfahrung gewinnt und nicht nur im Training sein Potenzial ausschpfen kann.

Insgesamt fehlte uns ein wenig Glck und es htte zu mindestens das Abschludoppel gegeben.

So what. Jetzt haben wir ein wirklich finales Meisterschafsspiel Donnerstag in einer Woche gegen den HSV und werden dies hoffentlich positiv gestalten knnen.

2 Kommentare

     
  Damen gesucht!
verffentlicht von Alexandra am 05.04.2018
     
 
Fr die kommende Saison sind wir noch auf der Suche nach Spielerinnen, die Lust haben, uns zu verstrken und am Punktspielbetrieb teilzunehmen. Schickt mir gern eine Mail
(alex73-online@gmx.de) oder schnuppert mal beim Training rein.

Alexandra

via GIPHY



0 Kommentare
     
  Speier, wir brauchen Speier!
verffentlicht von Lagermann am 30.03.2018
     
 
In der entscheidenden Saisonphase hatte sich mit der Zweitvertretung des ETV mal wieder ein direkter Konkurrent um den Nichtabstieg angekndigt.

Doppel (3:0)
Gleich zu Beginn wurde mit drei knappen Siegen die Grundlage fr den spteren Sieg gelegt. Philipp und Waldemar konnten ihren ersten Saisonsieg einfahren (3:1), whrend besonders das Weser-Ems-Duo im fnften Satz Nervenstrke bewies und fr seinen Mut belohnt wurde.

Oben (1:3)
Philipp hatte sich nach zwischenzeitlichen Schwierigkeiten gut auf das unangenehme Spiel von Niedopytalski eingestellt. Am Ende fehlte aber die letzte Konsequenz und das Glck (2:3). Gegen Thelosen war nichts zu holen (0:3). Waldemar brachte Thelosen an den Rand der Verzweiflung, musste im Entscheidungssatz aber gratulieren. In seinem zweiten Einzel lag er in einem Duell zweier Rckhandkonterspieler im fnften Satz schon ratlos mit 9:3 zurck, drehte das Spiel aber mit acht Punkten in Folge.

Mitte (4:0)
Im ersten Einzel setzte sich Andreas gegen Hagemann mit seinem gewohnten Kick and Rush glatt durch. Gegen Albroscheit lie er dann aufblitzen, dass er auch das Blockspiel beherrscht, was fr Verwunderung bei seinen Mitspielern sorgte (Taktisch schlau gespielt, kennt man gar nicht von dir.). Stefan ottfriedfischerte sich gegen beide Gegner jeweils durch den ersten Satz, fand dann aber zu seiner starken Form der letzten Wochen zurck und drehte die Spiele. Mal wieder ein starker Auftritt!

Unten (1:1)
Jonas lie Berner mit seiner Trtchen-Schuss-Taktik in drei Stzen nicht den Hauch einer Chance. Sein hessischer Kollege ging gesundheitlich angeschlagen an den Tisch und konnte seinen eigenen hohen Ansprchen nur hinterherhinken (0:3 gegen Christ). Auch wenn es im Einzel in den letzten Wochen nicht so luft, wie er sich das wnscht, ist Sven durch seine Doppelstrke, sein schlaues Coaching und seine absolute Mannschaftsdienlichkeit trotzdem Garant fr den Hhenflug der ersten Herren in der Rckrunde.

Am Ende konnte sich die Mannschaft ber einen wichtigen 9:4-Sieg und Stefan ber noch wichtigere TTR-Punkte freuen. In den noch ausstehenden Partien gegen Wilhelmsburg und St. Pauli kann der Nichtabstieg aus eigener Kraft klargemacht werden.

0 Kommentare
     
  9 zu Weser-Ems gegen Neuenfelde
verffentlicht von Philipp am 20.03.2018
     
 
Ein Bericht von Stefan

Letzte Woche Freitag hatten wir unser verlegtes Spiel gegen Neuenfelde. 24h vor Anpfiff sah alles noch herrlich gut aus und wir dachten wir knnten mit kompletter Kapelle auflaufen, aber leider kamen unserem oberen Paarkreuz ein paar dringliche Termine dazwischen und somit fuhren wir mit Pank und Hamid als Ersatz nach Neuenfelde.

Doppel: Die Weser-Ems Kombo wusste in Satz 1 und 2 nicht wirklich was die Stunde geschlagen hatte und so galt es irgendwie im Spiel zu bleiben. Am Ende wurde man besser und konnte den 5 Satz sehr sicher nach Hause bringen.
Das Noppendoppel Sven und Hamid konnte phasenweise sehr gut gegen das gegnerische D1 mithalten, aber leider stand man in Satz 1 und 3 tendeziell eher schlechter und somit musste man leider nach 4 Stzen den Gegnern verdient gratulieren.
Jonas und Pank bildeten unser D3 und konnten den ersten Satz noch eintten. Danach wurde die gegnerische Formation mit Dvell und Pan aber leider besser und auch hier mussten wir uns mit 1:3 geschlagen geben.

Lagermann: Erstes Spiel famos gegen Dvell mit klassischem Surf and Volley und dadurch konnte unsere Batsman Frisur stark mit 3:1 gewinnen. Wirklich sensationelle Leistung. Anschlieend leider gegen Zuck auf verlorenem Posten, weil das Spielsystem wirklich nicht ins Portfolio von "Long Andy" passte. Dennoch extrem starker Auftritt.

Warfelmann/Schreiberling:
Erstes Spiel gegen Zuck taktisch clever eingestellt und immer wieder in den richtigen Momenten mit dieser Taktik erfolgreich. Nach 2:0 Fhrung und hoher Fhrung im dritten Satz konnte ich mich zum Glck im vierten Satz fr mein gutes Spiel belohnen, 3:1 Sieg. Zweites Spiel gegen Dvell war aus meiner Sicht rgerlich, denn nach einem meiner besten Spiele musste ich dem Gegner leider mit 2:3 und 8:11 im fnten Satz gratulieren, denn ich htte das Spiel wirklich gerne geholt. Dennoch starker spielerischer Auftritt von mir.

Sven:
Sven leider mit unglcklicher akrobatischer Einlage und direkt dickem Fu. Gegen Heidse Rter konnte Sven phasenweise seine Blocks genial setzen und bei 6:3 im fnften Satz sah er schon wie der sichere Sieger aus. Leider kmpfte sich Rter zurck ins Game und konnte am Ende den Satz noch gewinnen. Insgesamt unglcklicher Auftritt, was ihn aber am Meisten rgern wird.

Jonas:
Gegen Duy war es fr Jonas wirklich sehr schwer, denn das Spiel wurde eigentlich ber Aufschlag/Rckschlag entschieden und gerade in dem Bereich war unser Tortenheber heute noch bei 100%. Dadurch musste er sich immer wieder in die Ballwechsel reinkmpfen und bekam selber auch wenig leichte Punkte. 1:3 Niederlage, aber berhaupt kein Grund Panik zu haben zwecks der Leistung von unserem Knig.

Pank:
Die Nummer 3 der Zweiten insgesamt mit einer eher schwachen Leistung, denn lie man sich gegen Pan die Butter wirklich vom Brot nehmen. Immer wieder halblange Aufschlge wodurch man dem Gegner wirklich komplett in die Karten spielte. rgerlicher und eher durchwachsener Auftritt von Pank, 1:3.

Hamid:
Fr Hamid war es gegen Fritzler wirklich schwer, denn dieser macht auf Schnitt mit der Vorhand gefhlt fast keinen Fehler. Daher konnte Hamid wenig ber seine Abwehr gewinnen und musste immer wieder selber angreifen, was seinen Gegner aber nicht aus der Ruhe brachte, 0:3.

Fazit:
Wir insgesamt mit einer eher durchschnittlichen Leistung und vielleicht htten wir noch 1-2 Spiele mehr holen knnen, aber insgesamt geht der Sieg von Neuenfelde natrlich komplett in Ordnung und war auch absolut verdient. Jetzt heit es Mund abputzen und am Donnerstag heit es einlochen im Abstiegsduell gegen den ETV, denn dort drfen wir nicht verlieren.
Zum Abschluss mchte ich noch 3mal Lob aussprechen an Pank und Hamid fr das Ersatz spielen und an unseren Gegner, dass er es mglich gemacht hat unser Spiel zu verlegen, vielen Dank.

1 Kommentare
     
  Niendorfer TSV vs. ATV II Friede, Freude, Eierkuchen
verffentlicht von Tim am 08.03.2018
     
 
Mit dem Blick nach vorne gerichtet, voller positiver Energie und einem harmonischen Mannschaftsgefge gingen wir in das Spiel gegen den Tabellen ersten mit dem klaren Ziel zu gewinnen und unsere Aufstiegschancen zu bewahren.
Durch groe individuelle Leistungen, einer herausragenden Doppeltaktik und viel kameradschaftlicher Untersttzung zwischen den Stzen, ist uns dies mit einem 6:9 gelungen! Mit vier Negativpunkten Abstand zu einem Nichtaufstiegsplatz stehen die Chancen fr eine zweite 1.LL Mannschaft des ATVs in der nchsten Saison super.

Doppelkritik:

Tim/Ralf (0:1):
Gegen das unangenehme Doppel 2 aus Niendorf htte es vielleicht zu einem Sieg gereicht, wenn Tim/Ralf im ersten Satz besser ins Spiel gekommen wre. Allerdings ist es gegen einen 2m Linkshnder der jeden kurzen Ball flippen kann und seinem Partner, der eine super Vorhand und Rckhand Noppe hat, auch sehr schwer sich schnell einzustellen. Hat leider nicht gereicht, daher nur Note 1-

Frank/Martin (0:1):
Ohne viele Erfahrungen im Zusammenspiel, zeigten die beiden in den ersten beiden Stzen eine sehr gute Leistung und waren dran. Insgesamt mit 0:3 aber doch chancenlos im Opferdoppel Nummer 2. Note mindestens eine 1-.

Fabian/Dominik (1:0):
Die sensationelle Doppeltaktik das Doppel 3 mit Dominik zu strken ging glatt auf. Gute Leute, gutes Spiel, klarer Sieg, Note 1+

Einzelkritik:

Frank (1:1):
Gegen das nach TTR-Werten beste obere Paarkreuz der Liga bewies Frank erneut was fr ein Gewinn er fr die Mannschaft ist. Dass er am Ende nicht sogar zwei Einzelpunkte zu dem Sieg beitragen konnte, lag an der starken Leistung des Gegners (Khazaeli) und an wenigen wichtigen Punkten, die er in den entscheidenden Momenten nicht fr sich entscheiden konnte. Note 1+

Tim (2:0):
Gewann beide Spiele knapp. Note 1+

Ralf (2:0):
Wie immer lie sich der Captain durch nichts aus der Ruhe bringen und analysierte das Spiel der Gegner ganz genau, um seine eigenen Strken optimal einsetzen zu knnen. Das unangenehme Anspiel, sein Vorhand Topspin und wie erwhnt das allgemein bekannte stoische Gemt an der Platte lieen den Gegnern wenig Chancen, Note 1+ (mit Sternchen)

Martin (1:1):
Besonders Martin ging mit groem Optimismus an die Platte, da ihn das Glck in den letzten Spielen nicht sehr holt war. Aber ganz dem Motto Du bist Deines eigenen Glckes Schmied, konzentrierte Martin sich auf die eigenen Strken und blendete alles andere aus. Trotz der guten Einstellung verhinderten drei sehr unglckliche Blle im fnften Satz des ersten Spiels zwei Erfolgserlebnisse. Insgesamt aber eine hervorragende Leistung mit dem von allen wahrgenommenen Aufwrtstrend, Note 1

Fabian (0:2):
Es hat nicht sollen sein, leider nur eine 1-

Dominik (2:0):

Mit vertrauter Einzelstrke brachte Dominik seine Gegner durch geschickte Platzierungen und der linken Klebe zur Verzweiflung und gab mal wieder keinen Satz ab, besser geht es kaum. Note 1+ (mit Doppelsternchen).

Zum Abrunden des gelungenen Abends gab es von den freundlichen Gegnern noch ein leckeres Bierchen.

3 Kommentare
     
  5. Herren: Der Aufstieg ist geritzt
verffentlicht von Jan am 07.03.2018
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Mit dem Spiel gegen die 3 Herren des TV Fischbek, wollten wir den Aufstieg perfekt machen. Da wir wussten, dass ein Sieg gegen die Fischbeker kein Selbstgnger werden wrde, versuchten wir in bestmglicher Besetzung anzutreten, was auch nahezu gelang.

Los ging es an zwei Tischen. Spter sollte es dann drei sein. Zhlgerte und Zhler gab es nicht. Schade!

Unser Doppel 1 Johannes / Maurice holten den ersten Punkt, mit einem sicheren Dreisatzsieg. Genauso sicher, versiebten der Autor zusammen mit Vitalij das zweite Doppel. Das war groer Mist. Das Znglein an der Waage, hinsichtlich einem positiven Verlauf dieses Spielabends, bildeten unser Doppel drei Christina / Philipp. Sie kmpften Schaper / Brandts noch nach 1:2 Satzrckstand nieder und so konnten wir mit einer Fhrung in die Einzel gehen.

Mein Motto seit der letzten Saison: Doppel sind soooooooo wichtig!
Und Auszeit nehmen.

Danach wogte das Spiel hin und her: 2:2, 3:2, 3:3, 4:3, 4:4, 5:4, 5:5

Es schien eine wirklich enge Kiste zu sein. Genau wie vorhergesehen.

Denkste Puppe. Pltzlich gewannen wir vier Spiele in Folge und das auch noch ohne Satzverlust. Wahnsinn. Ich wei auch nicht wie das passieren konnte.

Aber, Moment mal, jetzt wei ich es. Maurice, es war Maurice. Maurice sa da mit seiner Schachtel Zigaretten in der Hand und sagte: Wenn eine von unseren Mannschaften aufsteigt, hre ich auf zu Rauchen. Also, da konnten wir dann nicht anders Bitte schn, wir sind mit dem 9:5 gegen Fischbek 4 Spieltage vor Ender der Saison sicher aufgestiegen.

Beim Verlassen der Halle, hat Maurice dann symbolisch seine noch halbvolle Zigarettenschachtel in die Tiefen eines Mlleimers geworfen. Bravo.

1 Kommentare

     
  Erfolg am grnen Tisch ohne Netz - ATV I bei Harburg II 9-0
verffentlicht von SvenSp am 07.03.2018
     
 

Grn Wei Harburg II ATV I


Der Bericht ber das Spiel ist schnell geschrieben, daher versucht der html-unfhige Pauker und Mastermind der Organisation etwas Abwechslung in die durchaus gelungene Tradition der Berichte der ersten Herren zu bringen.

Zu Grn Wei, den Vereinsfarben unseres Gegners, fallen einem einige Assoziationen ein:

Werder Bremen, Nigeria, der grne Tisch, die Grnen, Alpina-Wei, oder halt Grne Soe.

Das beste nordhessische Gericht. Leckerer weier Schmand gepart mit frischen, saftigen, grnen Krutern. Diese sieben (Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch) Kruter werden in nordhessischer Tradition gehackt, aber keinesfalls maschinell zerkleinert. Dann mit Schmand vermengen und mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abgeschmecken. Dazu reiche man Kartoffeln und hart gekochte Eier. Fertig.

So machte es bereits meine Oma und alle anderen Varianten der Grnen Soe kann man machen, muss man aber nicht.

Achso, wir gewannen das Spiel gegen Grn Wei (ohne 6 Stammspieler ) 9:1 Waldemar und kleiner Eimer verloren ihr Doppel, aber am grnen Tisch wurde wegen falscher Doppelaufstellung das Spiel 9:0 fr uns gewertet.


Mahlzeit.





2 Kommentare
     
  Zweite Herren schafft sich selbst ab
verffentlicht von Ralf am 28.02.2018
     
 
Kein literarischer und auch kein humorvoller Bericht von Ralf

Gegen eine hochmotivierte Mannschaft vom HSV (im Grunde ja ein Widerspruch in sich) musste die zweite Herren eine bittere und unntige 7:9-Heimniederlage hinnehmen. Dieses Mal kann man das Versagen, wie zuletzt, nicht auf fehlende Stammspieler schieben. Unerklrliche Formkrisen sind bei der halben Mannschaft auszumachen und dann reicht es eben nicht gegen Abstiegskandidaten (Wedel, Ottensen) erst recht nicht gegen eine so geschlossen starke HSV-Truppe. Mit nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen verabschiedet sich die Reserve somit aus dem Favoritenkreis fr die Aufstiegspltze. Auch wenn es rein rechnerisch noch ganz gut aussieht, fehlt der Glaube daran in dieser Verfassung gegen die kommenden starken Gegner Punkte holen zu knnen.

Doppelkritik

Tim/Dominik (0:2)
Souvern im ersten Durchgang, im Schlussdoppel unterlegen gegen das sehr starke HSV-Duo. Wer wei, wie es ausgegangen wre, wenn der erste Satz nicht unglcklich mit 14:16 weg gegangen wre. Wie man sieht: viel wre. Note: 3+

Frank/Fabian (0:1)
Keine Chance gegen das 1er-Doppel. Note: 5

Ralf/Martin (0:1)
Doppel 3 muss kommen! Dem stand leider eine unterirdische und angstgeprgte Leistung im Weg. Man muss von Landesligaspielern das Beherrschen kurzer Unterschnittaufschlge erwarten knnen. Halblang in Kombi mit halbhoch ist im Doppel tdlich, da nutzt auch die Aussage die haben ja alles getroffen nichts. Ab an den Trainingstisch und ben! Note: 6

Einzelkritik

Frank (1:1)
Ordentliche Leistung (trotz Doppelbelastung in der Ersten) von Frank, von dem man eigentlich nie ein schlechtes Spiel sieht. Klarer 3:0-Sieg gegen Busse, knappe 2:3-Niederlage gegen Kostka. Note: 2

Tim (1:1)
Frisch erholt aus dem Urlaub zurck, legte Tim zuerst den starken Kostka in fnf Stzen. Nach seiner 2:0-Fhrung gegen Busse htte wohl jeder ein Vermgen auf Tims Sieg gewettet, aber nichts da. Wie er das Ding noch verlieren konnte wird ihm selbst auf ewig ein Rtsel bleiben. Note: 3

Ralf (2:0)
Scheinbar wieder fit nach einer krftezehrenden Grippe. 3:1 gegen Fraas und 3:0 gegen Mangels lieen das schwache Doppel in Vergessenheit geraten. So kann es gerne weiter gehen. Note: 2

Martin (0:2)
Er wei es selber: das war gar nichts. Jeweils 1:3 gegen Gedig und Buchmann, ohne realistische Chance. Dachte man noch nach seinen zwei Einzelsiegen gegen Ottensen, er htte seine Formkrise berwunden, belehrte uns das Desaster gegen den HSV eines besseren. Auf dem berhmten Eisenarm schienen zustzlich noch Bleiplatten zu liegen. Teilweise schmerzhaft mit anzusehen. Das Gute daran: es kann nur aufwrts gehen, Kopf hoch! Note: 5-

Fabian (1:1)
Das ist noch nicht ganz wieder der Fabian, den wir kennen. Im ersten Einzel 1:3 gegen Mangels noch Weltmeister im Trme verschieen. Gegen Fraas lief die Maschine wieder wie gelt und eine aufsteigende Tendenz ist zu erkennen. Note: 3-

Dominik (1:1)
Von Dominik erwartet man (und er selbst von sich) im unteren Paarkreuz immer viel mehr. Seine Trainingsleistung/-aufwand stehen zu den Wettkampfergebnissen momentan in einem krassen Missverhltnis. Gegen Buchmann (3:1) sah das noch gut aus, in der entscheidenden Partie gegen Gedig (1:3) war die Flasche leer. Hier scheinen auch Konditionsprobleme eine Rolle zu spielen, an denen sollte gearbeitet werden. Note 4+

Wir haben gerade mit dem Hintern umgerissen, was wir uns in der Hinserie mhsam mit den Hnden aufgebaut haben. Am kommenden Freitag muss im Auswrtsspiel gegen den Tabellenfhrer Niendorf eine Energieleistung aller Spieler abgerufen werden, sonst wirds dster. Also: Schluss mit der Heulerei, Arschbacken zusammenkneifen und weiter!

0 Kommentare

     
  ATV macht BTV zum Tabellenfhrer - 5:9
verffentlicht von SvenSp am 25.02.2018
     
 
Prolog:

Dem Autor fehlt es an sich an Motivation, ber das Duell gegen den nun Tabellenfhrer BTV zu berichten, hatte doch der kleine Eimer mit seinem literarisch anspruchsvollen Meisterstck in der Vorwoche neue Mastbe gesetzt.

Selbst mit viel gutem Willen gibt es keine Szene, die sich literarisch in angemessener Form verarbeiten liee. Souvernitt zeigt sich aber letztlich darin, auergewhnliche Leistungen anzuerkennen und nicht krampfhaft zu versuchen, ein Plagiat zu schaffen, das besser als das Original wre! Eimer bleibt Eimer, auch wenn er nur ein kleiner selbiger ist

Womit wir schon beim Thema wren, denn besagter Eimer glnzte durch heimspielerische Abwesenheit, was von Holiday-Timbo entsprechend mit den Worten: spielt Philipp eigentlich noch? Ich hab den ewig nicht mehr gesehen! bemerkt wurde. Die Erste musste folglich gestrkt werden und wer kommt dafr besser in Frage als Kptn, mein Kptn Fronck, unser ostwestflischer Schraubenzieher mit Blinkergarantie.

Doppel:

An brandneuen Tischen, die bei Unterschnitt stumpf aber bei Topspin schnell sind, ging es los. Die Weser/Ems Combo Lage-/Warfelmann lochte sicher ein, whrend Wende-Waldi den eingespielten Gegnern gratulieren mussten. Das Doppel 3 war als sicherer Punkt fr den ATV eingeplant, galten doch auch Fronck/Autor als eingespielt. Aus Sympathie zur Arminia verloren die beiden nach vergebenem Matchball mit identischem Ergebnis (2-3).

Zwischenstand 1-2

Die Pfauen im Einzelnen:

Oben:

Waldi wirkte abwesend und offenbarte Rckschlagschwchen mit nun glattem Backhand-Belag. Leider chancenlos gegen die starken Gste (0-2)

Long ndi nicht so geschmeidig wie in der Sauna. Htte gegen Trzecinski seine Chancen nutzen sollen. Leider 0-2

Mitte:

KURWArfel hatte im Hinspiel schon mehr Spuren hinterlassen als allgemein bekannt war, hatte sich doch Peters damals den Meniskus im Spiel gegen unsere Frohnatur verletzt. Diesmal blieb Peters unverletzt, musste Stefan aber gratulieren. Im zweiten Einzel gegen Langer knapp unterlegen! (1-1)

Sven: bekam ein sowohl anerkennendes wie vielsagendes Lob von Alex hast echt schn eklig gespielt! DANKE Souvern eklig gegen Peters aber nur phasenweise mit Langer ebenbrtig! (1-1)

Unten:

Schonni: Souvern gegen Seydewitz aber spter gegen Anti-Mann Cramm mit defizitrem Endspurt im 5. Satz! (1-1)

Fronck: Mental erholt von der Arminia-Niederlage mit etlichen sehenswerten Schrauben stark gegen Cramm. Auch ein RH-Topspin wurde spter noch im Dnerladen besprochen. Zitat: den hab ich mit voller Absicht gespielt. 2. Einzel htte er sicher gewonnen, zhlte aber nicht mehr. Es gibt Gerchte, unser Jurist wrde die entgangenen TTR-Punkte nachtrglich einklagen wollen (2-0)

Fazit:

Bei Optimalverlauf wre ein Punkt mglich gewesen. Die Niederlage ist zu verkraften, muss aber durch einen Sieg in Harburg (grinn-weiss) in der kommenden Woche ausgemerzt werden.

0 Kommentare
     
  Anna Karenina, Rambo und das Tal der Trnen - die 1. Herren in Fischbek
verffentlicht von Philipp am 19.02.2018
     
 
Das Schauspiel ist am Hhepunkt: Es steht 7:7, das Abschlussdoppel wird kaum zu holen sein und Sven liegt als Haushoher Favorit in seinem zweiten Einzel 0:4 im fnften Satz hinten.
Schrieb ich Sven? Nein, das wird ihm nicht gerecht. Rambo ist es in Wirklichkeit, der Auszeit brllt, jegliche Hilfe abweist und einsam in die Wildnis der Hallenecke stapft. Dort prgelt er seine Verzweiflung in die Weichbodenmatte und operiert sich an dem Leid seines offenen Herzens selbst. Ohne Betubung. An den Tisch kehrt er mit stahlhartem Blick zurck, gnadenlos schnippelt er auf seinen Gegner ein, die Faust wird geballt, er holt Punkt um Punkt, geht mit 10:5 in Fhrung und sichert uns letztendlich mit dem achten Punkt schon mal das Unentschieden.

Wie es dazu kam? Rambo war nicht immer Rambo. Nein in seiner Jugend bzw. noch in den Sekunden vor der Auszeit ist es eher Anna Karenina, um in der Hochliteratur zu bleiben. Niedergedrckt von der Verzweiflung ber die Gesellschaft im Allgemeinen und die eigenen Moralvorstellungen (ich muss jetzt echt gewinnen), dazu von einer Effi Briestschen Schwindsucht im linken Fu leicht gebeutelt, zetert und jammert sich Anna Speirenina in dieses Spiel. Jeder eigene Fehler wiegt Zentner, selbst nach einem gewonnenen Satz die einzig mgliche Sicht der Dinge: Ich kann nichts machen, ich treff ja nichts. Ich frchte die Trnen der Rhrung bei den meisten auf der Bank htten Anna am Ende wieder vor einem Zug landen lassen. Doch zum Glck hat auch unsere Karenina ihren Wronskij-Stefan! Nach auen zwar immer mal mit einem Stefan, mir graut vor Dir! auf den Lippen, ist doch er es, der die Welt wieder fr sie zusammenfgen kann und sie von der Bande aus sicher aus dem Tal der Trnen fhrt: Macht nichts, Sven - nicht so schlimm - weiter, weiter - staaarker Aufschlag - gut den Ball aufgehoben - jeder Punkt wird laut kommentiert und das Geschehen eingeordnet. Und Stefan gelingt, was Wronskij, Faust und so vielen anderen misslang: Anna besinnt sich, nimmt eine Auszeit und wird zu Rambo!

Das sichere Unentschieden lies ndi Long und Wronskij im Abschulssdoppel brillieren, trotzdem reichte es nur zu zwei Stzen. Das 8:8 beim Tabellenfhrer bleibt aber herrlich.
Nebenhandlungen: 3-Stunden-Schlaf Katastrof - Waldi / Null-Punkte-Literat Philipp / ndi Longs zwei Einzel-Welten / Teflon-Jonas Souevernitt.

1 Kommentare
     
  Zweiter Schock in Folge: Niederlage im Altonaer Lokalderby
verffentlicht von Ralf am 19.02.2018
     
 
Ein Bericht von Schweini

Am Freitag stand das Altonaer Lokalderby der 2ten Herren gegen Ottensen an. Fr Tim (Urlaub) und Fabian (Krankheit) sind tzi und Mika eingesprungen. Als Tabellenzweiter waren wir gegen Ottensen (im Abstiegskampf) natrlich Favorit und wir dachten, dass wir das Fehlen von Tim und Fabian gut kompensieren knnen wrden. Leider weit gefehlt

Obwohl wir wiedermal unsere Doppel ganz neu mischten fing alles eigentlich planmig an, da sich nur LePig und Mika knapp im 5ten Hoenig und Tdter geschlagen geben mussten. Leider war Ralf nach Krankheit noch nicht wieder topfit, Dominik hatte einfach einen schlechten Tag erwischt und Mika hatte Pech, sodass im ersten Durchgang nur Frank gegen Tdter und die Martins punkten konnten. Wer rechnen kann, merkt aber, dass wir trotzdem immer noch eine knappe Fhrung (5:4) hatten.

Im zweiten Durchgang fand Frank leider kein Mittel gegen den Anti von Hoenig und Ralf war einfach unfit: 0:2 oben - ungut Schweini konnte sich dann zwar knapp in 4 durchsetzen, aber Domel stand neben sich, so wie Martin letzte Woche gegen Wedel: 1:1 in der Mitte. Auch Hinten konnte nur Mika punkten, da tzi leider kein Zugang zum Spiel im Duell gegen Frse fand: 1:1 hinten. Es stand also 7:8 vor dem Schlussdoppel

Das Schlussdoppel war ein megaknappes Ding, aber auch hier wurde der Pfau in 5 gerupft.

Fazit
Aus 2 Spielen gegen Mannschaften, die ganz weit unten stehen, htten wir eigentlich 4 Punkte holen mssen. Im nchsten Spiel gegen den HSV ist mindestens Tim wieder da (und hoffentlich Fabian auch wieder gesund). Langsam (oder ganz schnell, um ehrlich zu sein) mssen wir ganz dringend wieder aus dem Formtief rauskommen.

Zusammenfassung
Doppel: Frank/Ralf 1:0, Dominik/Martin . 1:0, Martin/Mika 0:1, Frank 1:1, Ralf 0:2, Martin 2:0, Dominik 0:2, Martin 1:1 und Mika 1:1.

0 Kommentare

     
  2. Herren lsst Federn gegen Tabellenletzten
verffentlicht von Ralf am 16.02.2018
     
 
Ein Bericht von Dominik

Am Ende gibt es keine leichten Spiele. Diese so banale, wie auch leider wahre Weisheit, charakterisiert leider sehr gut unser Spiel gegen den im unteren Tableau zu findenden TSV Wedel.Whrend wir in der Vorrunde auswrts bei Wedel noch relativ souvern siegten mussten wir uns dieses Mal mit einem 8:8-Unentschieden zufrieden geben. Und selbst das muss man am Ende noch als glcklich bezeichnen.

Fr den in Urlaub weilenden Tim und den kurzfristig erkrankten Ralf spielten Mark und Hamid aus der 3. Mannschaft fr uns. Auerdem spielte Frank parallel noch in der 1. Mannschaft (die zu unseren Gunsten auf weiteren Ersatz aus unserer Mannschaft verzichteten. Danke dafr nochmal!).

Leider schlugen unsere Doppel-Aufstellung nicht ganz ein, sodass es 1:2 vor der ersten Einzel-Runde stand. Danach zeigten zwar Frank und Fabian eine starke, dafr aber Hamid und Mark eine eher schwache Leistung. Nur um es in der zweiten Runde dann anders rum zu machen da waren pltzlich Mark und Hamid sehr stark, und Frank und Fabian konnten nicht mehr an ihre Leistung aus dem ersten Einzel anknpfen. Und da Dominik, erstmals in der Mitte in dieser Saison, einen guten und Martin einen nicht so guten Tag erwischten, ging es, habt ihr alle richtig mitgerechnet, einem 7:8-Rckstand in das Schlussdoppel. Dort bewiesen dann Dominik und Mark, dass sie zu den besseren Doppeln der Liga gehren und besiegten den Gegner klar, deutlich und schnell mit 3:0.

Nachdem unser Captain uns zeitweise im Chat mit einem so ehrlichen wie vernichtenden Leute abgestraft hatte, zeigte er sich am Ende mit einem gewonnenen Punkt, nach dem Spielverlauf etwas zufrieden. Trotzdem hat uns dieser Punktverlust die Tabellenfhrung gekostet und im nchsten Spiel gegen Ottensen, erneut mit zwei Mann Ersatz, sollte uns das nicht noch einmal passieren (wobei damit natrlich gemeint ist, dass wir gewinnen wollen. Verlieren wre uns nmlich eigentlich auch echt nicht so recht).

0 Kommentare

     
  Wie lufts eigentlich bei den Damen?
verffentlicht von Alexandra am 11.02.2018
     
 
hnlich wie bei der 3. Herren hrt man von den ATV-Damen . nichts. Man muss keine Psychologin sein, um zu wissen warum. Kurz gesagt: es luft nicht rund. Nachdem Maria pausieren musste (der TT-Nachwuchs wchst schlielich nicht auf Bumen) und Judith sich nun ebenfalls aufopferungsvoll der Nachwuchsfrderung widmet, werden die Ressourcen knapp. Und wenn dann noch Verletzungspech dazu kommt wird es halt eng. Doch zum Glck konnten wir Kristina reaktivieren, was uns momentan den A. rettet, um berhaupt 4 Spielerinnen zusammen zu bekommen. Aber egal, da mssen wir nun durch...

Zur aktuellen Lage:
Die 1. Damen befindet sich derzeit im stabilen Mittelfeld der Hamburgliga. Bislang konnten in der Rckrunde alle Pflichtspiele gewonnen werden, die da wren:

/ 7:0 gegen Lokstedt. Bitter fr den Gegner, da hier leider keine Verlegung mglich war und Lokstedt hauptschlich aus Ersatz bestand.

/ 7:4 gegen Bergedorf. Mit einer berragenden Leistung von Michelle, die der nahezu unbesiegbaren Nummer 1 der Bergedorferinnen eine empfindliche Niederlage zufgen konnte.

/ 7:2 gegen Sdstormarn. Ein Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten.

Doch dann:

/ 3:7 gegen Oberalster. Trotz Marias Debut nach der Babypause und mit Ersatz auf Seiten der Gste war einfach nicht wirklich was drin. Zum einen hat unsere 1. Damen gegen Oberalster scheinbar so gut wie nie eine Chance (warum eigentlich nicht?), zum anderen war Maria in ihrer Doppelrolle als Mutter und Spielerin noch nicht wirklich angekommen. Abgehakt.

/ 5:7 gegen St. Pauli. Mit null Erwartung und 2x Ersatz (Kristina und Alex) beim Tabellenzweiten in der Wohlwillstrae aufgeschlagen entwickelte sich das Spiel dann doch zu einem echten Nervenkrimi. Ein Unentschieden wre mehr als verdient gewesen. Schade, schade, schade. Und nein: das war keine Nachbarschaftshilfe ;-).

/ 4:7 gegen Urania-Bramfeld 2, zu dem Zeitpunkt Tabellendritter. Auch hier war mindestens ein Unentschieden drin. Wenn ... und wenn .... Aber: leider nein. Erwhnenswert, dass Holger an diesem unwirtlichen Samstag trotz (oder gerade weil) Hexenschuss extra nach Wandsbek gereist war, um uns anzufeuern. Wir haben unser Bestes gegeben (und htten St. Pauli gern Schtzenhilfe fr den Aufstieg gegeben, aber leider nein)...

Bei der 2. Damen sieht es in der 1. Landesliga nicht ganz so rosig aus. Aktuell befinden wir uns auf dem drittletzten Abstiegsplatz mit folgender Bilanz:

/ 4:7 gegen Urania-Bramfeld 3. Da war definitiv mehr drin. Leider war dies auch der Tag, an dem Kerstin mit dem Fu unglcklich umknickte und seit dem erst einmal auer Gefecht gesetzt ist.

/ 7:4 gegen Finkenwerder, den Mitabstiegskandidaten. Hatten wir noch in der Hinrunde und berhaupt, gefhlt seit jeher, nicht mehr gegen die sympathischen Damen von der anderen Elbseite gewonnen, so berraschte uns dieser Sieg doch umso mehr. Vielleicht lag es auch an den Good Vibrations der Museumstrae, wo ja auch die 1. Herren parallel berraschend punkten konnte. Wer wei. Davon htte ich gern mehr

/ 5:7 gegen SG DJK-SVNA (Nettelnburg-Allermhe). Montagabend, irgendwo im nirgendwo... Ein gebrauchter Abend. Das Ergebnis spricht fr sich. Darber hinaus wurde meine Lieblingsmtze aus der Umkleide geklaut. Was fr ein schei .

/ 1:7 gegen Voran Ohe. Trotz knapper Besetzung tatschlich das einzige Spiel bei dem wir nur zu dritt antreten konnten. Und das trotz Verlegung. Leider hatte mich die Grippe gepackt, und ich musste noch am selben Tag absagen. Eine wirkliche Chance htten wir vermutlich auch so nicht gehabt.

/ 3:7 gegen Eidelstedt-Lurup 2. Der absolute Tiefpunkt. Niederlage gegen den Tabellenletzten und das in gar nicht mal so schlechter Besetzung mit Kristina, Alex, Lara und Jana. Davon muss man sich erstmal erholen

/ 3:7 gegen GW Harburg 2, den Tabellenzweiten. Ob gegen den Tabellenletzten oder -zweiten, scheinbar spielt das bei uns keine Rolle. Auch hier traten wir mit Kristina, Alex, Lara und Jana an und mussten uns leider geschlagen geben. Fast noch rgerlicher als gegen Eidelstedt verloren wir 4 Spiele im 5ten.

Trotzdem war die Stimmung nicht schlecht, was mich ein bisschen gefreut hat. Es wurden sogar Trainingsverabredungen getroffen ;-). Weiter gehts

0 Kommentare
     
  4. Herren: Sieg gegen Tabellenfhrer!
verffentlicht von Alexandra am 11.02.2018
     
 
Ein Bericht von Manuel

An diesem Spieltag ging es auswrts gegen den Tabellenfhrer aus Nienstedten/Osdorf. Trotz des recht deutlichen Punkteabstands zum Gegner war von vornherein das Abgreifen zumindest eines Punktes nicht unwahrscheinlich. Wir nmlich in guter Form, der Gegner punktemig etwas berbewertet, da bisher schon 3 Spiele kampflos gewonnen.

Im feinen Nienstedten angekommen erwartete uns eine proppenvolle Halle (3 Punktspiele auf relativ kleinem Raum) und wenig Banden... Stopp!, Danke, Stopp!
Im Verlauf des Doppels fiel dem Autor dann erstmals auf, nachdem der Ball auf einmal am Hallenboden klebte (kaputt), dass mit Plastikbllen gespielt wurde. Trotz des nun pltzlich deutlich wahrnehmbar irritierenden Flugverhaltens des Balles (Tibhar), gewann das Doppel 3 Dirk/Manuel souvern im fnften Satz. Vorher waren Andre/Maurice als Doppel 1 schon erfolgreich, Ziggy/Holger verloren leider etwas unglcklich im fnften, so dass es nach den Doppeln aus unserer Sicht 2:1 stand. Alles in allem ein guter Start! Im weiteren Verlauf folgte dann eine insgesamt sehr ansehnliche Mannschaftsleistung. Im oberen Paarkreuz war leider gegen die starke Nummer eins des Gegners nichts auszurichten, in der Mitte berzeugte insbesondere Dirk mit seinen platzierten Vorhand-Topspins, unten war fr den Gegner, welcher mit einem Ersatzmann antrat, nichts zu gewinnen. Die Punkte holten: Andr 1, Dirk 2, Ziggy 1, Maurice 2, Manuel 1.

Nach dem Unentschieden im letzten Spiel ist das Thema Aufstieg ja bereits so gut wie abgehakt, umso schner dieser Achtungserfolg!

0 Kommentare
     
  Klare Niederlage im Abstiegskampf
verffentlicht von Lagermann am 10.02.2018
     
 
Ein Bericht von Andreas

Nach dem Traumstart mit drei Siegen aus den ersten drei Spielen der Rckrunde stand fr die Erste das wichtige Spiel gegen den direkten Mitkonkurrenten aus Lokstedt auf dem Plan. Zu den bereits im Vorfeld feststehenden Ausfllen von Philipp und Waldemar gesellten sich am Morgen des Spiels noch die krankheitsbedingten Absagen von Stefan und Jonas. Da auch die Zweite auf Tim und Ralf (bin brigens auch vergrippt, spiele natrlich trotzdem) verzichten musste, gestaltete sich die Aufstellung schwierig. Vielen Dank an Frank, Jurij, Wolfgang und Jochen fr euren Einsatz!

Der Spielverlauf ist schnell erzhlt. Alle Doppel spielten gut mit, zu Zhlbarem reichte es abgesehen von ein paar Satzgewinnen jedoch nicht. Andreas konnte Flottaus Schwchephase im Fnften fr sich nutzen, whrend Sven am Ende glcklos blieb (2:3). Gegen Lchow blieben beide chancenlos (0:3). In der Mitte brachte Parallelspieler Frank seinen Gegner Hoffmann mit einem Mix aus Schwingertopspins und reingelffelter Schnittabwehr zur Verzweiflung (3:0). Am Nebentisch schnupperte Jurij am Entscheidungssatz gegen Panten, musste sich aber in den Stzen 3 und 4 in der Verlngerung geschlagen geben. Im unteren Paarkreuz setzte es zwei glatte Niederlagen fr Wolfgang (0:3 gegen Naini) und Jochen (0:3 gegen Beckmann). Doch auch hier wre mindestens ein Satzgewinn verdient gewesen.

Am Ende stand ein klares 2:9. Mit einem Sieg htte man sich von der Abstiegsrngen absetzen knnen. So bleibt es spannend bis zum Schluss. Nchste Woche gegen Tabellenfhrer Fischbek gibt es auch in Bestbesetzung abgesehen von der versprochenen Kiste Bier wohl wenig zu holen.

0 Kommentare
     
  Rckrunde luft rund an fr die 2. Herren
verffentlicht von Ralf am 09.02.2018
     
 
Ein Bericht von Schweini

Im zweiten Rckrundenspiel der 2ten Herren sollten 2 Punkte gegen den Nachbarn aus Eimsbttel her. Die Eimsbttler sind im unteren Mittelfeld gestrandet, aber haben mit Bury den strksten Spieler der Liga vorzuweisen. Zum unserem Glck fehlte aber nicht nur Bury, sondern auch der 2er, Zabel. Wir mussten zwar ohne den aus geheimnisvollen Grnden abwesenden Captain Pank spielen, waren somit aber mit einer lsbaren Aufgabe konfrontiert. Fr Ralf spielte Piwi, was zu einem noch nie dagewesenen Doppel 3 fhrte.

Unsere neuen Doppel mit Tim und Dominik als Spitzendoppel, Frank und Fabian als Doppel 2 und Martin mit Piwi als Doppel 3 starteten allesamt knapp, aber erfolgreich. Nach Doppeln und bereits 15 gespielten Stzen stand es also 3:0 fr den Pfau.

In den Einzeln mussten sich nur Fabian, der einen suboptimalen Spieltag erwischt hat, und Piwi jeweils in 5 Stzen dem Gegner beugen, sodass wir nach dem ersten Durchgang klar mit 7:2 vorne lagen. Frank und Tim haben dann den Sack zum verdienten 9:2 zugemacht.

Fazit
Zwei wichtige, aber erwartete Punkte, die uns fr diese Woche wieder an die Tabellenspitze gesplt haben.

Zusammenfassung
Doppel: Tim/Dominik 1:0, Frank/Fabian 1:0, Martin/Piwi 1:0, Frank 2:0, Tim 2:0, Fabian 0:1, Martin 1:0, Dominik 1:0 und Piwi 0:1.

0 Kommentare

     
 

Dritter Sieg in Folge und man reibt sich verwundert die Augen


verffentlicht von Philipp am 04.02.2018
     
 
Ein Bericht von "Ich schicks in html" - Stefan

Am dritten Spieltag aus unserer Sicht in der Rckrunde ging es auswrts nach Buxtehude. 5 von 6 Spielern der ersten Herren waren sich nicht wirklich sicher in welcher Halle gespielt wurde und daher entwickelte sich eine bescheidene Anfahrt die damit endete, dass wir gegen 19:28 Uhr an der Halle waren (Spielbeginn 19:30 Uhr). Sowas sollten wir in Zukunft vermeiden, weil es nicht dafr sorgt, dass wir ideal vorbereitet an den Tisch gehen. Der Start in den Doppeln war auch dementsprechend schlecht. Doppel 1 bestehend aus der Weser-Ems Kombi bestach vor allem durch Fehler des Autors und spielte Katastroph, 1:3. Unser Pdagogendoppel als D2 spielte gut auf und war etwas von der Nervositt der Gegner bevorteilt und tte mit 3:1 ein. D3 bildeten Kollega Sven und Kollega Waldi. Gefhlt gaben beide den Gegnern nach 8min die Hand, 0:3. MINIMAL, ging es mit 1:2 in die Einzelrunde. Philipp hatte aufgrund von Krankheit die Beine in Altona gelassen und konzentrierte sich aufs blocken, wenn dies noch im ersten Satz reichte, dann hatte sich der Gegner immer besser darauf eingestellt und somit 1:3. Waldi spielte stark gegen Hamm und konnte sicher mit 3:0 einlochen, guter Kollega! Serve and Volley Spieler Lagermann knallte phasenweise die Topspins auf die gegnerische Tischhlfte und musste dennoch kmpfen gegen das unorthodoxe Spiel seines Gegners, 3:1. Der Autor war im Doppel noch Katastroph, aber im Einzel konnte er immer zu Ende groe Rckstnde wegmachen und klaute das Spiel mit 3:0. Unten zeigte Minimal-Sven, dass er zu den richtigen Zeitpunkten immer Nadelstiche mit Aufschlgen oder Topspin setzen konnte. Herrlich frs Publikum war es, als Sven versuchte die Rckhand zu umgehen um dann einen Notschlag auszufhren, weil er den 3 km/h schnellen Ball des Gegners komplett unterschtzt hat. Dennoch entspanntes 3:0. Der Pauker brillierte zu Beginn der Woche durch sein organisatorisches Talent, dass er innerhalb von 5h feststelle, dass am Freitag der Elternsprechtag in der Schule angesetzt wurde. Daher musste er sich dem Hohn und Spott seine Team-Kollegas zu Recht beugen. Unser Tortenheber konnte aber mit dem Prinzip und einer kmpferischen Leistung verdient 3:0 gewinnen. 6:3 zum Wechsel und nach dem miserablen Start lief es richtig gut fr uns. Oben konnte Blockspieler Philipp (der Sven in Harburg erklrte, dass er doch gleich beim Edeka rausgelassen werden mchte, weil wir ja wieder in Richtung Altona unterwegs waren) gegen Hamm stark mit 3:1 gewinnen und sich vor allem auf seinen stabilen Block verlassen. Waldemar lochte mit 3:1 ebenso ein und somit stand es 8:3 fr den Pfau! Jetzt lag es am Chip and Charge-Spieler Lagermann den Sieg perfekt zu machen und zustzlich konnte er sich noch auf die 7-9 Netz- und Kantenblle verlassen. 3:1 Sieg und somit Endstand mit 9:3 fr die Erste. Selbst jetzt muss ich sagen, dass ich immer noch total berrascht bin, weil wir mit 6:0 Punkten in die Rckrunde gestartet sind und vor allem die 4 Bonuspunkte gegen Eidelstedt und Schnelsen knnten am Ende der Saison Gold wert sein. Nun heit es am kommenden Freitag gegen Lokstedt nachlegen und den Abstand nach unten weiter zu vergrern.



1 Kommentare
     
  Langer Kampf endet unentschieden
verffentlicht von Alexandra am 03.02.2018
     
 
Ein Bericht von Holger

Vier Spiele hat die Vierte in der Rckrunde bereits gespielt: Zwei Siege, eine Niederlage und gestern nun ein Unentschieden. Gste waren die Germanen aus Schnelsen, die wir im Hinspiel knapp schlagen konnten.

Aus den Doppeln kamen wir mit 2:1, wobei Ziggy und ich gegen eine unangenehme Langnoppen-Anti-Kombination den Krzeren zogen. Leider hatten - so viel schon mal vorweg genommen - im Abschlussdoppel auch Andre/Maurice hier ihre Schwierigkeiten. Andre gewann sein Einzel gegen den Abwehrspieler Bartels souvern, whrend ich mich gegen den aufstrebenden Youngster Simon-Fernandes in den 5.Satz rettete. Dort lag ich 10:7 zurck, konnte nach einer Auszeit auf 10:10 ausgleichen. Das Schicksal war gegen mich, konnte Fernandes doch seinen 4. Matchball mit einer ekelhaften Netzkanten-Tischkanten-Kombination verwandeln. Die Mitte machte es spannend: Das neue Mitglied der 50-Gemeinschaft Dirk gewann in 5 Stzen gegen Haensel, Ziggy verlor in 5 Stzen gegen den Tycoon des Contra-Imperiums Wolfgang Sohns (dieser hatte brigens zu Beginn des Spiels Dollar-Zeichen in den Augen, als er mit geschultem Blick feststellte, dass unsere Banden ja nicht mehr die Schnsten seien). Manuel erkmpfte sich einen knappen Fnfsatzsieg, whrend Maurice der starken Nummer 6 des Gegners leider gratulieren musste.

Zweite Runde: Zwei ungefhrdete 3:0-Siege im oberen Paarkreuz fr den ATV, zwei hart umkmpfte Fnfsatz-Niederlagen in der Mitte: Die beiden Gegner von Dirk und Ziggy spielten leider zu ausgebufft. Unten stand dann Maurices technischer Strke leider eine psychische Schwche seinem Sieg entgegen, whrend Manuel sich mit einem weiteren Sieg endgltig den Titel man of the match erspielte. Seine mutigen Rckhandtopspins erinnerten an die besten Zeiten von Jrg Rosskopf. Dann wie schon erwhnt leider die Niederlage des Abschlussdoppels. Am Ende gab es also ein gerechtes Unentschieden mit vielen Fnfsatzmatches gegen nette Gegner. Ein Aufstieg ist jetzt allerdings nahezu unerreichbar geworden.

0 Kommentare
     
  5. Herren: Blde Niederlage bei St. Pauli
verffentlicht von Jan am 01.02.2018
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Das ging mal ordentlich schief.
Das Spiel und noch mehr. Hi hi
Hatte unser Bester, Johannes, noch in seiner unvergleichlichen Art errechnet, dass uns mit dem Sieg gegen Pauli, der Aufstieg nicht mehr zu nehmen ist und dies gleichmal vor dem Spiel in die Gruppe gepostet. Leider ging er da von 5 restlichen Spielen aus, es sind aber 7. Klarer Fall fr den Optiker, oder vergessen zu Scrollen.

Der Start in das Spiel war grandios. 3 Doppel. 3 x 5 Stze und 3 x Sieg. Das ist im Normalfall ein schnes Brett und fhrt meistens zum Sieg.

Dann verlor ich mein Spiel gegen David, nach 2:1 Fhrung zu 9 im Fnften, nachdem ich anfangs noch 1:7 hinten lag. Schade.

Danach machte Grube Johannes in 3 Stzen weg. Anders kann man das nicht sagen. 9, 7 und 4. Nachdem 2 Satz schritt Johannes wutentbrand, mit den Worten aus der Halle, ich muss jetzt was kaputt machen. Ntzte nichts Das ist natrlich auch wieder ein Schwank der Geschichte, dass der Typ im einzigen Spiel fr diese Mannschaft, gerade gegen uns zufllig Zeit hat. Und der Mensch hatte vor seiner vierjhrigen Pause einen TT-Wert von 1700. Noch fragen?!

Nachdem Wolfgang dann sich gegen Siemen, mit einer hnlichen Punkteausbeute ergeben musste, war der 3:0 Vorsprung - das Brett - pulverisiert. Juheee, Schalalalal!!!

Unser Trainingswunder Maurice brachte uns dann mit 4 Stzen gegen Hoffmann wieder in Fhrung. Die war dann leider wieder weg, als Chris 1:3 gegen Hidde verlor. Hier war etwas Pech dabei, sonst htte es noch einen weiteren Satz gegeben. Dann hatte Jochen gegen Hutzler nichts zu beschicken und wir lagen zum ersten Mal hinten. Spielstand: 4:5

Jetzt einen Schwenk zur Hallensituation. Geile neu sanierte Halle. Alles neu. Selbst die Bnke in der Umkleide. Aber energetisch stellenweise ein Desaster. Mit dem was an Kubikmetern aus den neuen Wasserhhnen kommt, wenn man da draufdrckt, um sich die Hnde kurz zu splen, kann man sich halb duschen. In der Halle gehen, ohne zu tun die Fester elektrisch auf, aber man kann nichts dagegen machen, wenn man der Meinung ist, es reicht nun. Groartig. Da war dann Jacken und Mtzenalarm. Auch am Tisch stand der eine, oder andere pltzlich mit Pullover, oder Kapuzenjacke.

Nun wieder zum Spiel.

Wir also 4:5 hinten und Johannes kmpfte sich gegen David in der Verlngerung des 5 Satzes zum 5:5. Und auch ich konnte Landesligaspieler Grube nur ein wenig rgern indem ich einen Satz holte und den vierten in der Verlngerung abgeben musste. 1:3 schade. Der Fnfte wre interessant gewesen, da seine Sicherheit durch mein nicht lesbares Spiel weg war.

Nun gut, Maurice danach stark gegen Siemen zum erneuten Ausgleich. Bevor es dann nun endlich vorbei war, weil weder Jochen noch Wolfgang gegen Hidde und Hoffmann einen Zugriff auf das Spiel hatten. Zwei x 0:3.

Bei Chris gegen Hutzler war es dann schon viel enger. Leider ging der Vierte Satz dann sehr knapp zu 14 weg. In dieser Schei Verlngerung, gab es dann noch einen Kantenball fr Christian, den aber weder er noch sein Gegenber gesehen hat. Ich hatte da aber etwas gesehen und wurde beim bernchsten Punkt, 15:13 fr Chris, von beiden Spielern dahingehend belehrt, dass ich mich verzhlt htte. Das hat sich fr mich aber erst nach dem Spiel aufgeklrt, eben weil keiner von beiden den Ball an der Kante gesehen hat. Ich verlange den Videobeweis fr die 1. Kreisliga!!!

Das Alles war nicht ganz unwichtig, weil am Nebentisch das Schludoppel deutlich zu unseren Gunsten lief.

Also, wie Anfangs schon gesagt: Das lief mal ordentlich schief.

0 Kommentare

     
  Erste Herren in Topform 9:7 gegen den Gnni-Trupp aus Schnelsen
verffentlicht von SvenSp am 30.01.2018
     
 
Die Vorzeichen standen schlecht. Atmosphrische Strungen durch den Hallen-Eklat nach dem letzten Heimspiel gegen Eidelstedt sowie 3 Schniefnasen (kleiner Eimer, Waldemar und Fronck), deren Ausflle mit Ersatzspielern kompensiert werden mussten, gestalteten die Ausgangslage gegen den Tabellendritten aus Schnelsen nicht gerade ideal.

Der Autor (mittlerweile auch Interims-MF) begrte die Gste mit einem einfachen Guten Abend wobei ihm (leider etwas zu spt) auffiel, dass es in Hamburg keine Begrungskultur wie im geliebten, einzigartigen Hessen gibt!

Los ging es mit den Doppeln, bekanntlich keine Lieblingsdisziplin der Ersten. Zum Glck sa der Gast dem Irrtum auf, dass die besten Einzelspieler automatisch auch das beste Doppel sein mssten. Dies sollte sich besonders im Schlussdoppel beweisen, das sogar von unserer Weser/Ems Kombi Andreas/Stefan dominiert werden konnte.

Glckwunsch an die beiden

aber mal ganz ehrlich die Schnelsener Combo war keine groe Hrde an diesem Abend.

Die Doppel im Einzelnen:

Weser-Ems Duo Andreas/Stefan:
wenig bis gar nichts hatte man ihnen vllig zurecht nach der migen Leistung gegen Eidelstedt zugetraut, doch wurde man schon fast eines Besseren belehrt. Im Eingangsdoppel (3-0) durch die souverne Performance von Katapult-Spieler Lagermann erfolgreich und im Schlussdoppel (3-1) spielerisch

glnzend!

Wem es noch nicht aufgefallen ist - der Autor tut sich mchtig schwer, dieses Duo zu loben. Ist aber nicht weiter tragisch, da dies selbstredend von Eigenlob-Spezialist Stefan bernommen wird

Dominik/Autor
Schlecht fr Dominik, dass er mit dem untrainierten Rckschlagbrett Sven spielen musste, dessen Fhigkeiten mit Vorhand anzunehmen und aufzuschlagen sich eher auf Hobbyspieler-Niveau bewegen. Trotzdem knapp gegen das Schnelsener Einserdoppel (1-3)

Schonny/Pank:
Souvern als Doppel 3 gegen EX-ATVler Gnni und Abwehrkante Quast (3-0)

Mit der ungewohnten 2-1 Fhrung im Rcken ging es in die Einzel. Knackpunkt waren die knappen 5-Satz Erfolge von DIVArfel und Autor in der 2. Runde. Da war das berhmte Spielglck auf Seiten des Pfaus und bescherte die zwischenzeitliche 8-4 Fhrung, die anschlieend durch 3 deutliche Niederlagen mit 0-9 Stzen in ein 8-7 mndete. Das Ende ist bekannt SIEG FR DEN PFAU!!!!!! Tscholeeeeh.

Die Pfaue im Einzelnen:

1. Lagermann:
Verlsst man die Halle fr mehr als 6 Minuten, ist die Chance riesig, dass man ein komplettes 5-Satz Spiel von Lagermann verpasst. Der Ballwechsel ist sein Feind und offenbar sind 4 Ballkontakte pro Wechsel in Osnabrck verboten. Gegen die starken Schnelsener war kein Kraut gewachsen (0-2)
2. Warfel:
das verschlankte trotzige Kind ist leider kein Stck schneller geworden, steht aber doch offensichtlich besser zum Ball und spielt somit sicherer. 2 wirklich starke Spiele gegen potente Gegner und ein wichtiger 5-Satz Sieg im 2. Einzel stehe zu Buche (1-1)
3. Autor:
ist unbeweglich, macht kein Training aber kann durch ekliges Spiel und Aufschlge aus der Hand etwas zum Mannschafterfolg beitragen. Der Heimsieg der heiligen SG Eintracht Frankfurt (Champions-League Anwrter) beflgelte zustzlich (2-0)
4. Schonny:
stark im Doppel, stark im ersten Einzel! Gegen Materialspieler Quast allerdings leicht berfordert (1-1)
5. Pank:
Souvern gegen den jungen Schtt und gefhlt chancenbefreit gegen Topspin Maschine Gnni (1-1)
6. Dmel:
Mit taktisch wohl plazierten Bauern in einem bockstarken Spiel gegen Gnni. NIE WIEDER tnte es von Gnni durch die Halle, NIE WIEDER TRIFFT DER SOLCHE BLLE. Gnni sollte Recht behalten, denn im zweiten Einzel brach Dmel leider etwas ein. Egal, die Show gegen Gnni war aller Ehren wert (1-1)

Fazit:
Vllig berraschender aber nicht unverdienter Sieg gegen einen an sich berlegenen Gast. Wer Schlussfolgerungen zieht, dass man ohne den kleinen Eimer Philipp offenbar zu Hchstleitungen fhig ist, hat scheinbar Recht. Mal sehen, on man im kommenden Duell bei Buxtehude auch mit Philipp 2 weitere, wichtige Punkte einfahren kann!

0 Kommentare
     
  Starker Rckrundenstart der zweiten Herren
verffentlicht von Ralf am 29.01.2018
     
 
Ein Bericht von Schweini

Die Rckrunde fing gleich mit einem starken Kontrahenten an, denn Harksheide, die trotz eines unterdurchschnittlichen Mannschafts-TTR-Werts eine grandiose Hinserie gespielt hatten, hatten auf Tabellenplatz 4 berwintert und zhl(t)en zu unseren direkten Kontrahenten. Wir traten voll an und dachten, dass es ein enges Spiel werden wrde, bei dem wir aber, insofern wir voll konzentriert spielen wrden, beide Punkte mitnehmen sollten.

Da unsere Doppel in der Hinrunde nicht optimal gepunktet hatten und wir Andreas gegen Frank ausgetauscht haben, haben wir unsere Doppel umgestellt. Tim und Dominik sind nun unser neues Spitzendoppel, Frank und Fabian sind unser neues Doppel 2 und Kaptain Pank mit LePig bilden ein neues/altes Doppel 3. Die Doppelstrategie ging auch gleich auf, da nur Frank und Fabian eine Niederlage einstecken mussten. Nach den Doppeln war also alles nach Plan gelaufen (Zwischenstand 2:1).

In den Einzeln musste sich nur Tim dem starken Heinemann geschlagen geben und wir fhrten nach dem ersten Durchgang klar mit 7:2. Leider wurde es dann aber noch einmal spannend, weil unser vorderes Paarkreuz keinen Zhler beisteuern und in der Mitte nur Pank punkten konnte. Martin konnte dann aber den Sack zum 9:5 fr die Pfaustlinge zumachen.

Fazit
Frank hat sich als neuer 1er auch beim anschlieenden Dnergemetzel gut integriert, Dominik brenstark und kompromisslos und insgesamt eine starke Mannschaftsleistung, die mit zwei enorm wichtigen Punkten belohnt wurde.

Zusammenfassung
Doppel: Tim/Dominik 1:0, Frank/Fabian 0:1, Ralf/Martin 1:0, Frank 1:1, Tim 0:2, Fabian 1:1, Ralf 2:0, Martin 2:0 und Dominik 1:0.

0 Kommentare

     
  Unverhofft kommt oft. Erste Herren mit Bonuspunkten
verffentlicht von SvenSp am 24.01.2018
     
 
ATVI Eidelstedt-Lurup I 9-6

Ein Bericht von Studienrat Jonas W., der sich immer noch dem HTML-Howto verweigert und die Arbeit dem Redigierenden berlsst

Die erste Herren startete ohne Philipp und Sven, dafr aber mit Fronk und Timbo.

Wir (Anmerkung des Redigierenden: Der Wechsel der grammatischen Person erscheint hier ungewollt und willkrlich!) starteten schlecht, denn keines der Doppel war auch nur ansatzweise an einem Sieg (dran) - Korrektur durch den Redigierenden.

Nach den Doppeln: 0:3.

Im oberen Paarkreuz spielten Andreas und Neuzugang Waldemar. Willkommen! Andreas zeigte ein sehr gutes Spiel. Waldemar auch, aber es reichte leider nicht ganz.

Im mittleren Paarkreuz wog Stefan Peter Rost in Sicherheit eines Sieges, drehte das Spiel dann aber noch. Jonas spielte nur phasenweise besonnen. Deshalb hier nur 1:1.

Fronk und Timbo zeigten sehr ansprechende Leistungen und konnten beide in 5 Stzen einlochen. So stand es nach dem ersten Durchgang: 4:5 (nach einem 0:4 Start...)

Im zweiten Durchgang gewann Waldemar knapp in fnf Stzen, whrend Andreas sich Weidlich beugen musste. Stefan spielte gegen Hoffmann souvern und Rost musste gegen Jonas im ersten Satz bei 5:6 verletzungsbedingt aufgeben.

Fhrung zum 7:6. Diese Chance lieen sich Tim und Frank nicht nehmen. Beide gewannen deutlich (3:1 und 3:0) gegen sichtlich verunsicherte Gegner ihre Spiele.

Endstand: 9:6 gegen den Tabellenvierten.

Dieser Sieg ist der Auftakt fr die Aufholjagd, um den Klassenerhalt zu sichern. Es knnten schon die Bonuspunkte sein, die man sich erhofft hatte.

Vielen Dank fr die Untersttzung an die zweite Damen, sie spielten parallel und an die zweite Herren. Sie verlegten ihr Spitzenspiel, damit wir mit Frank und Tim guten Ersatz bekommen haben.



0 Kommentare
     
  5. Herren: Der zweite Sieg in Folge
verffentlicht von Jan am 22.01.2018
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Es scheint bei uns wieder zu laufen. Zweites Spiel der Rckrunde, zweiter Sieg, und erneut nur 3 Spiele abgegeben. Ergo: 9:3. ber unser letztes Spiel der Rckrunde und die damit einhergehende Niederlage nach 32 Matches ohne Niederlage, wollte ich keinen Bericht schreiben und decke den Mantel des Schweigens ber diesen unglckseligen Abend. Ganz groer Schrott war das.

ber unsere Begegnung mit WET gibt es auch nicht besonders viel zu berichten, auer dass wir zwei neue Doppelpaarungen ausprobierten. Dies waren Jrg mit unserem Debtanten Frederic und der Autor spielte erstmalig mit Johannes zusammen. Beide Doppel erzielten ein positives Ergebnis. Nur das eingespielte Doppel Noack/Seesko gab den ersten Punkt des Abends ab. Nun gut, sie hatten auch die schwerste Aufgabe.

In dieser Begegnung gab es neben dem Doppel von Frederic und Jrg nur noch zwei weitere Spiele in fnf Stzen. Das von Wolfgang gegen Breese, sowie das vom Autor gegen Mendel. Alle Fnsatzspiele gingen an den Pfau, wobei der Autor das kuriosere Spielende fr sich verbuchen konnte. Lag er doch nach 2:1 Satzfhrung im Fnften mit 4:7 hinten, nahm dann eine Auszeit, um dann bei 10:10 zu landen. Dann machte Mendel einen Fehlaufschlag und der Autor streute im Folgeball einen nicht rettbaren Netzroller zum 12:10 ein. Schwein gehabt.

Da auch dieses Spiel an drei Platten stattfand (ohne Zhler, etc), standen wir um 21:30 Uhr geduscht am Auto und beschlossen, dass zu frh ist um nach Hause zu fahren und kehrten noch im Kick ein.

0 Kommentare

     
  5. Herren startet in die Rckrunde
verffentlicht von Jan am 15.01.2018
     
 
Ein Bericht von Jan R.

Unser erstes Rckrundenspiel hatten wir gegen die Nr. 4 der Tabelle, dem SV Wilhelmsburg 5. Dies veranlasste den Autor und Captain dazu, eine unserer strkeren Aufstellungen zu whlen. Blo nicht leichtfertig Punkte verschenken

Dies war durchaus gerechtfertigt, trotz der Tatsache, dass der Beste der Truppe, bzw. aller Spieler in dieser Staffel, Peter Behl, ob seiner guten Spielbilanz der Hinrunde, jetzt bei SVW 4 spielt. Gerne htte ich mich fr die Hinrundenniederlage revanchiert und Johannes htte sich ebenfalls dieser Herausforderung stellen wollen. Im Hinspiel fehlte er ja noch. Nun gut, aber die anderen von unseren Gsten, konnten auch mit ihrem Spielgert umgehen. So, dass das 9:3 Endergebnis zwar nicht unverdient war, aber den einen, oder anderen Punkt htten wir durchaus auch abgeben knnen.

Ich persnlich fand alles etwas zu ruhig. Da war nicht viel los. Kaum Gemecker. Geschrien wurde gar nicht. Da fehlte ein wenig der Esprit. Ist halt manchmal so.

0 Kommentare

     
  Formidabler Rckrundenauftakt der Vierten
verffentlicht von Alexandra am 13.01.2018
     
 
Ein Bericht von Holger

Ohne tzi, der jetzt das bei uns Gelernte in die dritte Mannschaft weitertrgt, aber mit unserer neuen Nummer eins Andr werden wir die Rckserie bestreiten. Der Verlauf des ersten Spiels einer Saison gibt meistens schon einen Eindruck davon, wie die Saison wohl verlaufen mag. Und ich wrde sagen: Allzu groe Sorgen mssen wir uns nicht machen! Ein fulminantes 9:1 gegen Niendorf II, die nur einen Punkt weniger als wir hatten, lsst optimistisch in die Zukunft blicken. Als Doppel 1 haben wir es mit unseren Kken Andr und Maurice, als Doppel 2 mit mir und Ziggy und als Doppel 3 mit Dirk und Andreas versucht. Alles richtig gemacht, 3:0. Sein Debut im Einzel gewann Andr trotz - man muss es leider so sagen - unfairem Aufschlags- und Diskussionsverhalten seines Gegners souvern, auch ich konnte die Nummer eins schlagen. Und so ging es dann weiter, lediglich Andreas musste seinem Gegner nach knapper Fnfsatz-Niederlage gratulieren.

Nchste Woche gehts gegen den Tabellenfhrer. Je nachdem, mit welcher Aufstellung wir antreten knnen - was ja weniger von uns, sondern eher von ATV 1 bis 3 abhngt - ist da alles mglich.

0 Kommentare